Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 5.1911, Band 4"

See other formats
























































































































































































































































































































































































































































































































































□ igitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

PENN STATE 




etnt ®odjcnfd)rift 

©egrtinbet t>on Gilbert langen 

Herausgeber: 

ftibtoig Xboma unb Hermann Hefie 

fünfter Jahrgang 1911 
Vierter £ 5 ant> 

(Oftober bi$ Dejembcr) 



MÜNCHEN 1911 


Digitized by Gougle 


KRAUS REPRINT 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 


Original fro-m 

PENN STATE 



Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 

Printed in Germany 
Lessingdruckerei Wiesbaden 


Digitized by Google 


Qrifinal fro-m 

PENN STATE 



3nf>al t be$ tuerfen 93ant>e$ 19 ” 


£auptteil 


®ritr 

A., SWr. 9lepington . 2 44 

Äarl 3lugjt, Der Darbanellenjlreit.4*7 

Dr. $anb ©artlf, Querra! Querra! . ..241 

Äarl ©leibtreu, Dab tfirfifdje J&ecr.499 

£)tto dort ad), Äußert unb 6ffentltcf)r Meinung.37 6 

Xlejtb greiljerr #011 fcngelfjarbt, 9lujjlanb »ieber an einer ÜBrnbe 332 

Xbotf ©rabowbfp, ©u(la» ?anbauer . $0, 83 

9>rofefior Otto Jjarnatf, SBem alten Weidjbtag jum neuen .... 449 
Senrab J&auflmann, SW. b. 9t., 2tm ©d>luß beb SWarcffcjtreitcb . . 1 

©ei ber 9teid)btagber6ffnung ... 81 

©d)luß!.201 

Die berliner J$o(bfpanming ... 289 
f Die nerubfe 9teid>btagbperiebe 1907 

bib 1912 ....... 414 

9ted»tbanwalt SBotfgang J&eine, SW.b.9t., ®in ©fanbal .... 129 

£einrid> J$utter, Sufmarfd), ffia^lfampf unb Saftif.45* 

Dr. Dbfar ftriebrid) 2ud>ner, J&at bab Äongogebiet eine 3ufunft? 

((güte Unterrebung mit£errn beSWeulmeefler, ©eneralfommiffAr 

beb äongoflaateb) . ..121 

Dr. $reil>err »on SWacfap, Der jungtürfifdje »erfafiungbffaat, feine 

.^robtja^re unb 3ufunftbaub(Td)ten II.248 

©a(four*©onar Satt».3^9 

Cnglanbb ffieltpolüif unter ©ir @«9 . 489 

M. R., Der ^rinjregent unb bab 3'ntrum .373 

Dr. ©rnjl SWfttter*SWeiningen, Der bayerifdie ©türm! .... 329 
< 8 . $errtb, ©ir (gbwarb @re$ unb bie 3ulifriftb . 409 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

PENN STATE 

















«ritt 


3u(iu6 <Sadfi (ffiien), DaÄ Mretaproblm im Stammen ber türfifdyen 

uttb brr gried)ifd)rn 41 

gngtanb* Jßanb!.163 

Die .tonferenjibee jur f üfung ber orietitaltfcfjrn 

ftrage.204 

Der Sripolitfrieg .421 

Die elfte ©tunbe in Werften.454 

?ub»ig $l)oma, Jtongo.161 

Deutfdjlanb« Demütigung, ©etanfen eine« Unpoiitifcben 292 


Sßolfott)irtfi$>aft 

?ub»»ig ©injljcimer (QRAndfrn), Der Stampf gegen ben neuen 

$euba(iömuö. 6 


( 2BiiTcnfcf>aft 

JßanöDominif, Xngeroanbte «Pfyotogratfljie in 9 Bi(fenfd)aft unb $ed)uif 380 
Grjenen) ©cncralleutnant von Jßofftneifler G$ribelberg), Da$ J^6^(en* 


Hofier Sumela, füblidj 3 raprjunt.90 

^'rofeffor Dr. J&ugo Med), granjiifaner.504 


£unf) unb Äultur 

§ rieb rief) Da ab, ^reugifdje Ougenbpflege.338, 385 

Jp er mann #effe SSom ©cbriftfleQcr.184 

©ebine Dttdjer.296, 345 

J£an$ Äpfer, @eorg Düdynrr.210 

9>aul ©taljlberg, ©pieljrug.438 

4*ermann 0?6$cI, Leiter ©erlioj.511 

9 >refe|for Dr. ?e»in ?. Sd)ü<fing( 3 ena), Die Jßerfunft unferer 3 >f)ilo(ogen 171 

Margarete ©iebert, Äleifl unb (Sortlje.255, 301 

Dr. Herbert ©tegemann, Jtunfl, Literatur unb Äritif ... 12, 56 

Hermann Ut)be*Dernap6, Jßugo oon Sfdjubi.426 


$ridf>lungen 

' 1 B. 9 ?. J&arte»elb, Hai ©tief Seife. 5™ au< bem 9tofHfd>en übertragen 


reu Dr. Karl 916 pel.223, 266 

Hermann #effe, $ater QRattfjia*. 347/ 390/ 431 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 





















Seite 

Xbotf £6(1 er, ©er oerioreue Jon.463, 516 

£an6 3oad)im g;reiberr »on Stet (jenfte in, ©rbjunbe .... 468 

Otto Stung, ?uftpüot 3 acque(in (®<t)iuG>. 19 

Dr. J&erbert ©tegemann, ©«6 ©rat bei ©idfteri.309 

Otto ©toeffl, ©er £inematograpl}.63, 99, 139 

? u b » i g Jljoma, ?ottd>eni ©eburtitag. guftfpiei i« etnem m 134^ *77/ **7 


9tun&f<bau 

«PoIitiC 


Dr. Stubolf ©reitfcfyeib, Jetfjmferflretf.229 

SDtaj: ©rob, ©ai friegertfcf)e $atii.188 

Otto ©orbad), ©ic d)ine(ifd)e Steoolution.147 

3merifanifd)e $o(itif.523 

©atfcrtd), ©ai baprrtfdje 3unfertum im ©tenfle bei 3'ntrumi . . 400 

3u(tan SKarcufe, ©auernefenb.403 

Dr. £ari 9?6^ef, ©ie rufftfcf>e Steoolution.526 

Dr. R. Privöt, $ranfreid>$ folontafe Jßanbelipolmf.357 

3nliui ©ad>4, ©in neuer ©rfolg bei britifdjen 3ntperialtimui 150 

©er ©alfan unb ber Jripoliifrieg ..276 

©er fpanifd)>fran$6ftfd)e ©taroffofonfüft.317 

Otto ©ei bl, ©ie ungarifefce ffial)Irrd)tifrage.474 

?ub»ig Jfyoma, 80m oerfloffenen 3rntrum.361 

SMforoirtfc&aft 

Dr. 3 TIfon 6 ©olbfdjmibt, SBaffer.34 

SBolfen.73 

Ölet.in 

Mixtum oeconomicum . . . 153 

©ai n>irtfd>aftlid)e ©Ijina ..... 190 

Steine SBerfe.231 

©ie £aoen(leinprebigt.279 

©epofttenfefaufc.359 

STOiferere.401 

8erföleierungifd)u$.439 

Salorifationen.472 

3>rooifionen für ben lieben ©ott . . . 522 


1 * 


Digitized by GöO^lC 

Original from 

PENN STATE 

























«ritt 


Äunff unt> Äultur 

©ermanub, Die $erfinlichfeit ©otteb neu bewiefen.32 

(Earl 3entfd), Sftnbe unb (Erlbfmtg.. . 108 

Dr. Äarl 9 ? 6 $el, SBom (Erleben bei IRonibmub.476 

©eorg Duert, (Ein bfferreichifch'baperifthfb SBbrterbud).441 

Scrub, SXeligtife greiheit.71 



Stoffen 



Getto 


Getto 

Hub ber Barnum<$erfpeftit>e . 

36 

granfreict} nnb Tripolib . . . 

196 

Die 2 Diffenfd)aft unb ber neue 


äRajrimitian färben unb bie 


J&err!. 

37 

Thronfolger. 

197 

©Achter ber SittlichFeit . . . 

39 

Die Bebeutung beb 3 ntpreffIonib« 


(Sarnegie unb bab l>elbenf>afte 


mub. 

199 

3 tatien. 

74 

„... (Efel bib h®<h h‘ nau f • • •" 

234 

Staatbgeroalttat. 

75 

Schub ber nationalen Arbeit . 

235 

tfefcerifcheb. 

77 

„?prif<he Stangorbnung" . . 

237 

Der Huffchmung beb ©ejtenb ber 


Der $ol*(Eoof. 

239 

norbamerifanifchen Union 

79 

(Sine Berichtigung .... 

240 

(Eine JßArte im Unterhaltbrecht 


£crr t>on ?inbegui(l .... 

281 

ber Unehelichen .... 

79 

3 uflij, *P reffe unb allgemeine 


SDtagimüian Farben unb Tripolib 

113 

3 ntereffen. 

282 

$>araphrafe. 

114 

8 ?ad) ber HffArc dichter . . 

283 

©irtfchaft unb ÜBiffeitfchaft. . 

n 6 

Turanbot. 

286 

Hub bem preuffifchen Äafernen< 


F. St. 

286 

(eben um 1780 .... 

118 

Sotn Segen beb dttchtwiffenb . 

287 

Die $bantafic beb 3 nte 0 cftb 

119 

SR&nchen. 

321 

Dab ruhmreiche italienifche £cer 

155 

ffiie ein baperifcherÄultubminifler 


(Srjiehungbbeburftige (Erzieher . 

156 

am greitag fpeifle . . . 

322 

(Eine (Ehriffin. 

156 

Der (Eigenmenfch . • . . . . 

323 

Moral insanity.. 

157 

Moral insanity. 

325 

(Ein Staabefalcnber .... 

159 

Morgan Shu|ter g<g« bie ruffifche 


Der Tapejier. 

192 

unb bie englifdje Diplomatie 


Um (Erfenntnib . 

194 

in Werften. 

327 

(Epilog |um SRoniftentag . . 

195 

©eiflige Strbmungen .... 

363 


Digitized fr 


’v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




















«fte 

9 )uanfd»ifat.364 

9 Som ©rbbeben unb bfr ©traf 

©ottei.3 66 

J£errle unb Jßannile .... 366 

Moral insanity .367 

Ser ©tnfluf}.405 

©0 jt albern of raten.406 

SReuei non ber SBlinbbarment» 

jünbung.407 

^Nebenbei bemerft.407 

©cfjminbbriefe.408 

3talienifd)e$ .443 

Seutfcfje iuftij — 33 eutfd)eÄ 

‘Publifum.445 

iebermann.446 

Ser intelligent .447 


®dtr 

Ungefangene $ifd>e .... 479 
©in neuer ?iteraturprei$ . . 480 
©in Äriegigerid)tiurteü . . . 481 

Ser Xuätaufcf) geifliger ©Ater . 483 
ift @t>tna reif für eine SRepublif ? 485 
Sie ©infyeit unb bie 3 n>eit>eit . 487 
Sie preuf}ifd)en iunfer in 


9 J?änd)en.488 

kremiere.529 

Ser Ä6nig.530 

im 3*i<f)tn bed SBerfefyrft . . 530 

SBon ber intoleran) . . . . 533 

100000.534 

3unt Kapitel: ^ocfen unb imp* 

fung.535 

griebentoermittler.535 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 

















Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



SOI ü neben, ben 3. öftober 1911 


1 



2(m ®cblufi be$ üJtaroffoßrritß 

QSon Qonrab Jpaufmiann, 9Jf. b. $K. 

in »olleß Äalenberoierteljabr bat bic beutfcb*franjöftfcb*englifcbe 
&rbifcung gebauert. 2lm 1 .3u(i warf ein Deutfcbeß Äanonem 
boot in Slgabir $lnfer. 5luf 1 . öftober, offenbar befcbleunigt 
Durch baß beoorflebenbe $ripolißnacbfpiel, ju bem 
SDlaroffo ben Italienern Appetit gemacht bot, ifl bie Berfldnbigung fon* 
jipiert. 5lm beginn ber 2lgabir'5lftion febrieb ber „«Oldrj": 

„Die ?6fung ber Schwirrigfeitrn ifl felbg brrartig fchwierig, baß mit 20od)en 
unb SDtonaten ju rechnen ig ... 2 B«nn man ein 3 ahr)cf)nt nadj bem erfien T(uf> 
taudien ber SRaroffoaffdre «blich ju einem afrifanifchen Vertrag aud) 
jwifchen Drutfd>(anb unb $ranfreich gelangt fein wirb, gleid)»iet 06 
bie 3ntereffenfpl)Ären in etwa« l^6^eren ober tieferen ©reitegraben ihre 2tbgrenjung 
gefunben t)aben werben — bann wirb man hüben unb brüben üeitartifel (efen, baß 
ei „feinen Sieger unb feinen ©efiegten gibt", baß „jeber Z eit ben 
berechtigten Ontereffen be$ anberen topat Rechnung getragen" 
habe, unb baß man nie an ben frinofen ©ebanfen eine# Europa* 
friege$ wegen eine* Streifend ffiegafrifa gebacht ()<*&*• 2fber ig 
ei notig erg burd) J&Änbel unb Schaben f(ug ju werben." 

©0 ifl eß gefommen. ^aß bajmifeben lag, bot febr gemifebte Smpftti' 
Düngen maebgerufen. $)ie europdifebe ©timmung bleibt Durch Die 
bitteren Berflimmungen auch nach Der frieDlicben herein' 
barungbefebmert. £)iefer Sffeft ifl flehet. Bieleß anDereß ifl unfteber. 
< 2Bdf)renD Der SQerbanblungen bat man in $ranfreicb unD DeutfcblanD Den 
BSert Deffen, maß Daß anDere £anb anbot, abfcbdfcig beurteilt, um Daß 5ln* 
gebot Deß ©egnerß ju erhöben. Nunmehr beginnt eine ^erioDe, mo man 
beiDerfeitß Daß ©emonnene beraußjuflreicben geneigt ifl teilß auß©erecbtigfeit, 
teilß auß Boßbeit. 9lur Diejenigen, Die fleh Durch feb? flarfeß €cbauffement 
prdjuDijierten, fahren fort, ibr£anD alß »erfurjt unD Die eigene Regierung alß 
geprellt unD ungefebieft ju bejeiebnen. 3n Diefer merfmütbigen $aftif über' 
treffen Die Deutfcben Shaubiniflen leiDer ihre franjöftfcben ©eifleßoermanbten 
unD geflatten Diefen, Die früher einlenften, für Die Behauptung eineß „ Deutfcben 
07liferfolgß", ftd) auf Deutfcbe beugen ju berufen. 

OTiri, £rft «o l 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





2 


€onraD Kaufmann, Am (Schluß De* ©toroFFoffreit* 


3 fn f>at $r an f reich fchon l>urdt> Die früheren AFte, Die 

Entente cordiale mit (SnglanD oom 8.April 1904, Da* Abfommen mit 
Spanien Dom gleichen $:ag, Den Algecira*oertrag 00m 8. April 1906 unD 
auch Durch hie Deutfeh»franjdjtfche Vereinbarung oom 9. Februar 1909 
Die Anroartfchaft auf Da* politifche <J 3 roteFtorat gehabt nunmehr hat e* 
Die au*Drücflicbe Buflimmung (um 9 >roteFtorat Aber SDlaroFFo auch non 
DeutfchlanD. Da* ifl oülFerrechtlich unD politifch ein erheblicher ©ewinn. 
DeutfchlanD hat für feine wirtfchaftliche Betätigung in SfttarofFo eine 
etwa* offenere$üre unD am Äquator febr beträchtliche ©ebiet*« 
erweiterungen bi* (um Äongo. Den 9 £Bert Diefer Erwerbungen unD 
ArronDierungen, Die eine Annäherung Der ofV unD weftafriFanifchen Kolonien 
DeutfchlanD* im aquatorialgebiet bringen, wirb erfl Die Bufunft bemeifen 
muffen; De*ha(b wirb man in Der ©egenwart {freiten Fönnen. Aber gemcifen an 
Dem Beftfc DeutfchlanD* in AffiFa oor Dem neuen Vertrag, gemeifen an Dem 
Inhalt Der früheren Verträge unD Der in Denfelben enthaltenen Erflärungen 
DeutfchlanD*, Die einem Verjicht fchon fehr nahe Famen, muß Der Vertrag, 
l'eDenfatt* für Die ftreunbe oon afriFanifchem.Befifc a(* ein ©etoinn unD 
Erfolg anerfannt werben. E* ift De*ha(b nicht richtig unD nicht gerecht, wenn 
Die DeutfchenDFFupation*freunDe Die Deutfche ©efchäft*fül>rung a(* erfolgte* 
Di*FreDitieren. Diefe ©efcbäft*füf>rung hatte rechtlich einen fchwierigen ©tanh* 
punft unD war Durch Die Stellung, Die DeutfchlanD früher eingenommen 
hat, öinfuliert. V 5 er aber Die „afriFanifchenf!iegenfchaften M überhaupt fFeptifch 
bewertet. Der hat erfl recht Feinen ©runD, Den Abfchluß wegen (u geringer 
©ebiet*erweiterung (u beanflanDen. 

$Ian Darf alfo, ohne ungerecht (u werDen, in Anfehung De* pofitioen 
Ergebniffe* Der Deutfchen Dvegierung Feine nachträglichen Vorwürfe machen 
unD man Fann nicht oon einer SftieDerlage fprechen. V 3 enn DeutfchlanD Fluger* 
weife wegen eine* (StücF* AfriFa* Feinen Sri eg begonnen unD Feinen Srieg 
angeDroht hat, fo oerbient Die Regierung Dafür Feinen Angriff, fonDern ent* 
fchloffene Buffimmung. Der SGBert Diefer Haltung liegt in Dem Durch 
Die $at erbrachten Bewei* Deutfcher $rieben*liebe. DeutfchlanD 
hätte, wenn e*, wie ihm ©egner unterfleüten, Friegerifche £intergebanFen 
gehabt hätte, in Diefem (Sommer fleh anDer* oerhalten, a(* e* fleh oerhalten 
bat; wer Die politifch* Ärift* De* (Sommer* 1911 in DeutfchlanD mit« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Eonrab *£>aufimann, Am ©cbluß beS ©laroffoftreits 3 


gemalt fat, bet weift, baß es nicht bie Erwägungen eines ©efuhlS ber 
Schwäche waten, welche bie SSerhanblungcn ju einem frieblichen Abfdf)luß 
führten. 35 er < 2Bunfdf> afrifanifcher (Gebietserweiterung war nicht gleich; 
bebeutenb mit ÄriegSgelüjlen, unb et fann jebenfaUS, ton ftranfreicb unb 
Englanb, 35 eutfch(anb nicht jum Vorwurf gemacht werben. 3 >nn $ranf; 
reich unb Englanb ftnb mit biefer ^olitif totangegangen unb rühmen fleh 
ihrer $riebenSliebe. 

*D?an hat in $ranfreich, wo man einen fcharf entwicfelten juriflifchen ©inn 
auch in tölferreehtlichen Gingen hat, ben „SRecbttanfpruch" £>eutfcblanbs 
beflritten. Aber webet $ranfreich noch Englanb fönnen befreiten, baß bie 
tölferrechtliche 3 uftimmung £>eutfcf>lanbS (u bem ^roteftorat $ranfreichS 
über SOtaroffo ben SÖerjicbt auf einen tölferrechtlich möglichen Einfpruch 
enthält unb alfo eine deifhing bilbet, bie einer ©egenleifhing wert ifl; bies 
um fo mehr all jener Aft 35 eutfcblanbS, helfen Beziehungen zu bem größten 
3*tamfiaat empßnblich berührt. 


Ob bie ©efamtpolitif richtig orientiert war? ob biefelbe in ben (egten 
zwanzig fahren flug war, wenn Stautfchlanb auf BSeflafrifa abhob? — 
bas ifl eine $rage für ftch, bie neulich hitr erörtert unb temeint würbe, bie 
aber nicht bem BertragSabfchluß btt SDJinifleriumS Bethmonn^Äi ber lern 
Pächter entgegengehalten werben fann. 

dagegen (affen ftch an baS beutfehe Efrnifrrium ton bem ©fanbpunft 
feiner eigenen BerjlänbigungSpolitif zwei ober brei ernfle fragen richten: 

1. 2 Bar bie Einleitung ber Q 3 ertragSterhanb(ungen burch eine Kanonen; 
bootanferung nötig unb förberlich? welche pofltiten AnhalfSpunfte lagen für 
bie Annahme tot, baß $ranfreich bei Anerbietung btt fproteftorats bie 
gleichen Äonzeffionen ohne jene geichenfprache nicht gemacht hätte unb nicht 
leichter hätte machen fönnen? 

2. < 2 Bar bie Stauer ber Berhanblungen nicht mitbebingt burch ben 
Mangel eines beflimmten unb burchgearbeiteten^rogrammt auf feiten bet 
Berliner auswärtigen Amts? 

3. £ätte nicht, zumal bann wenn bie $orm ber äanonenbootanferung 
unb eine längere <Berhanb(ung nötig war, bie Regierung einen geeigneten 

i* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








4 


Sonrab -giauhniann, 5 tm @chlu§ Ded SOtaroPPojlreitd 


Äontaft mit ben sparlamentdparteien unb mit Den großen tt>irtfd>aftlicf>en 
Vertretungen bed ^)anDe(<t unb bet hänfen ^erfleOen foOcn? 

Sin < 2 Bej§buch über $RaroPPo i(t unentbehrlich, um Die Srfabrungen 
nufebar ju machen. 2luch in anbern £dnbern bot man ©runb emfle 
fragen an bieSXegietungen tu (teilen unb (ich rütfwdrtd tu pergegentodrtigen, 
wie bet SEBiebereintritt beet $ 0 taroPPomini(ierd DelcaffÜ in bat frantüftfehe 
0 Rini(ierium mit bem BeitpunPt jufammenftel, in welchem bet beutfehe 
©taatdfePretdr tu bet Meinung gelangte, bah bet SEBeg Ponjilianfer Ver* 
hanblung nicht emflhaft fonbetn „negligent“ befchtitten »erbe. 

immerhin, bet etjte @chtitt bet beutfehen Regierung »at fehr perfchiebenet 
Deutung fdf)ig unb hat auch in Deutfchlanb beide Vorflellungen geweeft, 
bie (ich in bet $o(ge ben Vergleichdpetbanblungen Porgelagett haben, nat 
poraudgefeben »erben Pennte. 

< 2 Bieberholt hat in Deutfchlanb ein Teil bet greife bie Rottung unb ein 
Teil bet Vütfe bie fernen Perloren. Dad »at aud mehr alt einem ©runb 
unewünfeht. Sd gab leute, bie ba meinten, bie Verbanblungen bet eigenen 
Dlegierung butch Äriegdtufe (tüten tu follen, unb @ch(aumeiet, bie biefe 
Verbanblungen butch Äriegdrufe tu fürbern glaubten. 21 bet (te bebachfen 
nicht, bah (<e bei Leuten iljred Temperamentd unb ihrer politifchen Sinftcht unb 
Gilbung ein Scho im anbeten lanb »eeften, »elched beut SntgegenPommen 
bed gegnerifchen Unter hdnblerd mehr erfchwerten, ald ti bie ^ojttion beit 
eigenen Verttetetd (tdrPen Ponnte. 

Sd i(t reichlich in bet greife bet brei gebilbeten £dnbet piel Plumpheit tut 
@chau gefleflt »otben. 

Deutfchlanb i(t ti übrigend angemerPt »otben, bah (tch -S)ert pon 
£iberlen* 3 Bdchter, bet DleiehdPantler unb Äaifet 3 Bi(be(m II in Dieben, 
iuherungen unb Telegrammen eine (iaatdmdnnifcbe unb »ohltdtige Dleferve 
aufetlegt hoben. 2 (uch (tnb gefthwdfcige 3 fnbidPretionen in Berlin nicht tu 
bemerPen gemefen. Sine Diethe unverantwortlicher unb betaudforbember 
iuhetungen in beutfehen Journalen unb geitfehtiften waten prioate *J>t t§* 
(eiftungen. Diefelben (tnb Pot adern bedbalb tu bebauetn, »eil (te und bett 
SXeebtd berauben, übet ^prehprooofationen in bet auhetbeutfehen greife fo 
fchatf tu urteilen, wie biefe ett perbient hdtten. 2 lbet ti muh ouch anetPannt 
»erben, bah eine Bnjabl bet grühten beutfehen Journale eine fe(le, Plate unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






€onr ab Kaufmann, 21m ©cblufj btt ©toroffoOreiW 


5 


»ttrbige Haltung eingenommen unb feOgehalten hoben unb boburch jut 
Gilbung einer befonnenen Haltung bet öffentlichen Meinung entfcheibenb 
mitgc»irft hoben. 

3 fn ben ©renjoerfchiebungen unb bem Inhalt be* beutfcf) « franjöftfchen 
SÖertrogö, helfen Saturn eine biftorifcbe 3ohl »erben wirb, ftnb bie beiber# 
(eiligen ©ebieHermerbungen gebucht. X>cr geograpfifche 2ltla< n>irb bog 
©ebiet am Sltlaögebirge unb am Äongo neu folorieren. 5 ftirgenb< gebucht 
ifl ba$ Kapital an aufgehduftem Unmut hüben unb brüben. Diefe* Kapital 
iO Fein Äapital fonbem ein ^affwfalbo. Der ©ebanfe an ben „ Dritten pu« 
nifchen Ärieg" hat in Millionen köpfen Porübergehenb ‘SBurjel gefchlagen. 

gibt SDlenftben, bie (ich barüber freuen, unb noch mehr Sftenfcben, bie 
(ich bagegen abgefhimpft hoben, in ben brei £dnbern. Damit ftnb natürliche 
^Biberfldnbe ftttlicher 2lrt gefchmdcht. 

3 fn allen Üdnbem Europa# ifi biefen ©ommer bat „^ationalgefühl" 
gefteigert toorben. < 2Baft man im eigenen £anb für eine $ugenb unb einen 
©emimt anfehen möchte, erfennt man alt QJerjerrung im anberen £anb. 
Jranfreich unb €ng(anb hoben »iebet auf Sfahre hinauf Vorurteil gegen 
Deutfchlanb ge juchtet, unb in Deutfchlanb reoanchiert man fleh- 2 >er 
3 Bei*h<it lefjter ©cblufj h*ifjt hier unb bort „rüflen". 21ber biefe banale 
2 Bei 4 b<it 10 jugleich batt $iatfo ber europdifchen ©taaWfunO. Denn ein« 
mal i 0 bie „SXüOung $ug um 3 ug" feine Äraftfleigerung, fonbem eine Ärafit« 
Oabilifterung unb eine foaftoerfchtvenbung. 3 um jmeiten aber hot ber Sfrieg 
nach hem 2lbfchlu§ btt $?aroffopertrage# gen>if nicht mehr 3»ecf al* oor 
bemfelben. Die Ärifut biefen 3raf>reet prebigt im ©egenteil, bafj tt an einem 
äampfetfprei* für einen europdifchen Ärieg fehlt. 9 hir menn biefe €rfenntni< 
populär mürbe, mdren bie ©ebanfen, ju benen biefer beifje ©ommer ge« 
jmungen hat, mahrhoft fruchtbar. 

Äultumationen ftnb ftch gegenteilig SjiOenjbebingung. €t mdre Beit, bie 
europdifche ^olitif refolut auf biefen ©ah ju bafteren. ©ie mirb Och fomiefo 
neu orientieren müffen. Die lehren Pon Sttoroffo merben burch $ri« 
poli< perfchdrft »erben, bat bie Tripelallianz por ernOe fragen 
Oellt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







6 Su6n>. ©injl)<im«r, 3 >t £ampf gtgtn bm neuen fieuöalitfmud 


@ssss e mm © mm©mm®mm©mm 

Der Kampf gegen Pen neuen geubaltSmuS 

Bon Bubtoicj ©injheimer (N?ünd)en) 

Le fjk fl e,,n <' n beS patriarchalifchen ©pflemeS in bet ©ojiab 

g | ßf?>| politif gegen anbete fojialpolitifche Dichtungen wettert, bann 
§) k behauptet et manchmal, fle »erlangten Nachahmungen auS- 

Idnbifcfler Borbilber, et felbfl fei »iel ju patriotifch, um »on 
ftemben ^nflitutionen etwa« nachiualjmen. 2lber auch bas patriarchalifche 
©pflem ifl feine rein beutfcbe Erßnbung. £>aS gleiche Lanb, helfen gewerf* 
fchaftliche Slrbeiterorganifationen bie Entfaltung bet beutfchen ©ewerffcbaften 
nachhaltig beeinflußt haben, aus bem bet Slrbeiterflhufc unb bie Arbeitet' 
fonfunwereine ju uns gefommen ftnb, iß baS #eimatslanb bet erflett weit* 
hin befannten ©djüpfungen unb bet erften einbringlichen Empfehlungen beS 
patriarchalifchen ©pflemS. Die früheren ©puren jeigen fleh ba bereite im 
18. 3 fahthunbert in bet fchottifchen $abrif, bie am beginne beS 19. ^ah*' 

IjunbertS bet Engldnber SKobert Omen übernahm, unb beten örbnung bet 
2 lrbeiter»erhdltniffe fchon im jweiten 3 fahtjehnt beS »erflolfenen 3 fabrhunbertS 
europdifche Berühmtheit genoß. Nton glaubt, in einem »on bet norbwefl* 5 

liehen ©ruppe beS BeteinS beutfehet Eifcn? unb ©tahlinbußrieüet fctaufr 
gegebenen Neifehanbbuch burch bie ©eljenSwürbigfeiten im heutigen Nljein* 
lanfr'-JBeflfalen ju bldttern ober eine im 20. Sfahrljunbert gehaltene fteflrebe ö 

übet baS < 2 Bitfen bet firmen beS oberfchleflfchen Kohlenbergbaues ju hüten, 5 

wenn man ben Katalog bet »on Omen jener Baumwollfpinnerei in Net» i 

Lanarf angeglieberten BSoblfahrtSeinrichtungen, barunter Einrichtungen für 3 

3 ugenberjiebung, für Befcbajfung billiget Lebensmittel, Erflellung guter 
^Bohnungen, $ürforge für Kranfe unb 3 n»alibe, fleh anfleht. Nach Englanb i 

ifl ftranfreich basjenige Lanb, in bem baS patriarchalifche ©pflem am ftüheflen 
propagiert unb am ftüheflen in nennenswertem Umfange bureflgeführt würbe. I 

Die geringe geographifehe Entfernung beS ©aarre»iereS »on ^ranfreich unb 
bie baburch befdrberte Empfdnglichfeit biefeS LanbeSteileS für franjüßfche c 

Einflülfe, auf bie Lubwig Bamberger in feinen „Erinnerungen" bei bem 5 

5 


Digitized 


by Google 


Original ffom 

PENN STATE 





£ubm. ©inj^eimer^ Der Äarnpf gegen ben neuen $euba(itmut 


7 


Verfuchc binbeufet, bie fchu&dllnerifcbe ^dtigfeit bet ftreiherrn Pon©tumm 
ju erfldren, Reifen auch bie fojialpolitifche $dtigfeit biefet langjdhrigen 
Rührer t ber patriarchalifchen Dichtung in Deutfchlanb »erflehen. 

Dat patriarchalifche ©pflem ift für Deutfchlanb in Pieien $dDen ein 
importiertet ober ein aut importierten SXohfloffen hergefielltet*J>robuft. Dat 
perrdt ftch auch in bem, n>at bie patriarchalifch regierenben Arbeitgeber unb 
ihre Anljdnger über bie Sfntentionen unb über bie Seiftongen ihrer SGBohl« 
fabrtteinriebtungen fagen. < 2 Ber bie ©Triften £ar(plet, Ditraetit unb 
£e <JMapt fennt, ber fennt auch bie Vorjüge, bie Pon ben Vertretern biefet 
©pflemt ihm nacbgerübmt »erben. $?an feiert bie fittliche ©rdße bet 
Arbeitgebert, ber (leb alt Offtjier feiner Arbeiter im Äatnpf um beifere Sebent’ 
bebingungen für jle fühlt. $D?an preifl bie ethifche Überlegenheit bet Unter« 
nebmert, ber et alt feine Pflicht anfleht/ für bat fürperliche unb moralifche 
V 3 ohl feiner Arbeiter, für fie alt sprobujenten unb alt Äonfumenten, innerhalb 
unb außerhalb bet betriebet ju forgen, gegenüber bem Unternehmer, ber nur 
nach bücbftmüglicbem SXeingeminne firebt unb mit ber Vefchdftigung unb 
Vejablung feiner Arbeiter feine Beziehungen ju ihnen für abgefchloffen an« 
fleht. 9 Ran hebt bie Sttifchung pon Äraft unb SOlilbe herpor, bie einerfeitt 
in bet entfchloffenen Abmehr flaatlicher Eingriffe, anbererfeitt in ber Vringung 
freimilliger Opfer liegt. SDton perherrlicht bie Befeitigung pon klaffen« 
gegenfdfcen, bie man ermattet, menn ber Arbeitgeber fich alt Vater einer 
großen Familie betrachtet, beren ©lieber bie unter feiner Leitung Arbeitenben 
ftnb, unb menn feine Arbeiter, banfbar für bie feiner eigenen ^nitiatioe ent« 
flammenben ©efdbenfe, ihn nicht bloß alt Arbeitgeber, fonbem alt berufenen 
Center aller ihrer ©efehiefe perehren. Diefe Vorzüge, bie bem patriarchalifchen 
©pfleme nachgefagt merben, fchmeben auch Violen Außenflebenben por, menn 
fie ju ihm ©teüung nehmen. 3^f)lreicf>< Greife bet ^ublifumt haben bie 
Anßcht, bat patriarchalifche ©pßem fei ein hüchflen SRuhmet mürbiget, 
unter feinen Umfidnben ein befdmpfentmertet Ding. 

©ie meichen ab pon einer ©trümung, bie ben Anfpruch ablehnt, bat 
patriarchalifche ©pflem alt geeignetet Mittel tut f ifung ber fokalen $rage 
unb leben, ber biefet ©pflem anmenbet, alt einen altruiflifchen SDlenfchen* 
freunb anjufehen. Manche £el>re, bie $riebricb €ngelt aufgeflelit hat, ifl in 
krümmer gefunfen, aber &u ben bleibenben Verbienflen, bie er fleh ermorben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





8 £ubto. ©intbeimer, 3>et Äampf gegen ben neuen Ftubaligtnug 


bat, gebärt auch Die*, bafj er alt erfler in Der beutfchen Literatur auf Ratten« 
feiten beg patriarcbalifchen ©pflemeg bingetriefen bat. Der Äern taffen, toag 
beute gegen einige Arten btt patriarchalischen ©pjletmg eingetoanbt wirb, ifl 
Schon in feiner beute mebr atet fertig 3fabre alten Srfllinggfchrift: „Die Sage 
ber arbeitentan klaffen in Englanb" tu finben, in ben ©chiltarungen ber 
balbldnblicben Dijlrifte, in benen englifche Fabrikanten Wohnungen, ©chulen 
unb SSibliotbefen für ihre Arbeiter errichtet batten; fcbon hier wirb auch auf 
übereinflimmungen jtoifcben ber £age tag mit Woblfabrtgeinrichtungen tag 
Arbeitgeber oerforgten Arbeiter unb ber Sage tag leibeigenen bingetoiefen. 
Aber bie Öppofition gegen bie uneingefchrdnfte Verehrung biefeg ©pflemg 
ifl nicht auf bie ©otialbemofratie befchrdnft geblieben. Auch bie fojiah 
reformatorifche Literatur nahm im Saufe ber 3*il fritifch Stellung tu tarn 
patriarchalifchen ©pflem. Sine nicht geringe $ab( oon ©otialpolitifern ifl 
ber Anfchauung, bag patriarchaiifche ©pflem fei in mancher feiner Srfcbei* 
nunggformen in bächflem $tofte fchdbiich. 

Diefe Anfchauung ifl jutreffenb. Eg gibt fogenannte Woblfabrtgein* 
richtungen, beren Wirkungen barin befielen, ba§ fie ben Arbeitgebern SBor* 
teile unb jroar in Nachteilen für bie Arbeiter murtelnbe Vorteile oerfchaffen, 
Einrichtungen, bie ben Arbeitern überhaupt feine Vorteile bringen ober bie 
Sage ber Arbeiter in einigen fünften wrbeffem, in anberen fünften aber 
oerfchlecbtern. ©olche Einrichtungen betauten feine Stbifierung tag ©efchdftg» 
lebeng, fonbem eine Äommertialijierung ber Stbif. ©ie betauten nicht blof 
Freiheit oom ©taate, fonbern auch £errfcbaft über tan ©faat, ba f?e bie 
oon ihm gemdbrten SXecbte ber Fft'lügigfeit, ber Koalition unb bie non ihm 
gewährten Wahlrechte innerhalb ibreg £errfchaftgbereicbeg für bie Arbeiter 
auf et Äraft fefcen. ©olche Einrichtungen oerfchdtfen bie Älaffengegenfdhe; 
fie perfidrfen bie Überlegenheit tag Arbeitgeber gegenüber bem Arbeiter ba * 
burch, bafj fie ben Arbeitgeber tugleich $um Niietgberm, tum ©Idubiger ber 
Arbeiter unb tum Vermalter oon Arbeitergelbem machen / unb fie oermehren 
bie ©chtvdche tag Arbeiter gegenüber bem Arbeitgeber, inbem fie tan arbeifg* 
lofen Arbeiter tugleich obbachlog machen, non ihm bie Erfüllung bringentar 
©chulboerbinblichfeiten in bem für ihn ungünjligflen geitpunfte oerlangen 
unb bem Arbeitgeber anoertraute Arbeitergelber ben Arbeitern oorentbalten. 
©olche Einrichtungen finb bie Äennjeichen tag neuen Feubaligmug, ber auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ub». ©ini^eimet, Der Sampf gegen Den neuen fteubalibmub 


9 


bem ©ebiete ber mobemen Stobuftrie, beb SÄergbaueb, beb £anbelb unb beb 
$ranbport»efenb auftritt. Der alte $eubalibmub feiert ba feine 3Bieber* 
auferflehung mit feiner S&inbung an bie ©cbolle, mit feiner SXacbfucbt gegen 
biejenigen, bie bem £errfchaftbbereicbt beb ©runbbrrrn entrannen unb ben 
Entronnenen ©cgug gewährten, mit feiner 3Rattfegung ber ©taatbgewalt 
burd) ©onbergewalten, mit feiner Einflufilofigfeit beb übrigen in üffentlicben 
Angelegenheiten. 

Da§ Stoflitutionen folcher Art häufig oorfommen, unb baf? t>on ihnen wx* 
heerenbeQBirfungen aubgehen, bab jeigt »ieber einmal ber foeben erfchienene 
erfie $eil einer ©chrift, bie einen jungen 9iational6fonomen unb 3uriflen, 
Philipp £oewenfelb, jum 'Derfaffer hat unb ben $itel führt: ,,*}>en» 
fionbfaffen unb Arbeitsertrag." Die tief unter bie fchiOernbe 
Oberfläche bringenben Unterfuchungen biefer ©chrift oerbienen »eite S&v 
achtung. ©pejiell bie Enthüllungen ber ^ragib, bie Arbeiter (u Beiträgen 
ju folchen Soffen ju jwingen, bei ihrem Aubfcheiben aub ber Unternehmung 
aber ihnen nicbtb babon jurucfjujahlen, unb bie burchfchlagenbe^Biberlegung 
beb Einmanbeb, biefe Qtobinbung oon 33eitragbgwang unb Qbitragboerlufl 
fei eine oerficherungbtechnifche Siotwenbigfeit, finb fehr lehrreich* Doch bie 
Auffchlüffe, bie loewenfelb über bie *prajib unb bie $o(geerfcheinungen ber 
Arbeitgeberfürforge auf bem ©ebiete ber *J>enfionbfaffen gibt, machen noch 
nicht ben sollen 3Bert ber £oewenfe(bfchen Arbeit aub. 3$efonberb wertooll 
ifl an ihr ber Umflanb, bah fie über eine in ber Literatur wahrnehmbare 
©chranfe hinaubgreift. Die Literatur, bie fich mit ben SSBohlfahrtbeinricb* 
tungen befaft, »ie fie finb, nicht »ie fie fcbeinen, hat für längere Seit (ich 
bamit begnügt, bab ©chäbliche in biefen Gilbungen fefijufieOen unb bab 
©ute in anberb gearteten Gilbungen flarjulegen, hat aber baoon abgefehen, 
bie 3Bege anjugeben, bie notwenbig jur Aubtilgung jeneb ©chäblichen führen. 
Eb »ar ein theoretifchrrSampf, ber ba geführt »urbe, einSampf, ber barauf 
aubging, an bie ©tefle ber oon ben Arbeitgebern oertretenen Auffaffungen 
ben $atfach<n entfprechenbe Auffaffungen &u fegen. 

Die $oe»enfe(bfcbe ©chrift gehört ju ben^ublifationen ber jüngflen Beit, 
bie einer praftifchen 55efämpfung ber fcheinbaren SEBohlfahrtbeinrichtungen 
lufireben. Ein ©tücf beb wertooBflen 3nbalteb biefer ©chrift liegt in ben 
©chlußpartien, in benen ber QSerfaffer fidh für ein ©efeg gegen bie Aub» 

2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







io £ub». ®in(heimer, T)er Pampf gegen Den neuen $eubali*mu* 


müchfe De* patriarchalischen ©pßeme* auf Dem ©ebiete De* $enßon*faffen« 
mefen* au*fprid>t. 3>er Autor »erlangt pon einem Solchen ©efefce außer Der 
Jeßfefcung pon Hdchßgrenjen für &ntritt*gelber, für Beiträge unD Parenj« 
(eiten unD außer Der Veßimmung, Daß Die 3»ang*mitgliebfchaft für Arbeiter 
erfl nach Ablauf eine* £>ienßjaf>re* beginnen Darf, eine aOgemeine Nichtig* 
feit*anDrol>ung für @afcung*beßimmungen, fomeit fie Die Verßcherung*« 
(eifhingen au* ©rünben für ent(iel>bar erfldren, Die »eher mit Dem 3Befen 
De* Verßcherung*oertrage* im allgemeinen noch mit Der fpejieüen Sicherung 
De* Patenbetriebe* gegen (ioilrechtlich unerlaubte oDer ßrafbare Hanbtungen 
gegenüber Der Paffe etwa* (u tun haben. 3ur ^DBaßrung Der Rechte Der au* 
einer Unternehmung au*fcheibenben Arbeiter, Die Beiträge geleitet haben, 
unD (ugleich (um 3»ecfe Der Verücfßchtigung Der Verßcherung*bebürftig« 
feit Der Arbeiter fchtdgt Der Verfallet eine Pombination »on Beitrag*« 
rücferßattung unb Verßcherung*aufrecbterba(tung fo»ie Die ©rünbung einer 
fafultatioen 3entra(penßon*anßa(t oor, Der i'eDer Unternehmer (»ecf* über« 
meifung Der Beiträge Au*fcbeiDenber beitreten fann; Denjenigen Unternehmern, 
Die einer folgen 3<ntralpenßon*anßalt nicht beitreten, foö Die Beitrag*« 
rücferßattung oorgefchrieben »erben. T)ie Durchführung Der »ohlburcb« 
Dachten <Poßulate ?oe»enfelb* »ürDe ein brauchbare* Heilmittel auf Dem 
»on ihm behanbelten Teilgebiete liefern. 

Aber nur ein Teilgebiet mürbe DaDurch reformiert »erben. Au*»üchfe De* 
patriarchalischen ©pßeme* fommen nicht nur auf Dem ©ebiete De* $enßon*« 
falfen»efen*, fonDern auch auf anberen ©ebieten Der Arbeitgeberfürforge por. 
V3a* bei Den ^enßonPfaifen Der Veitrag*»erluß im $alle Der Snbigung De* 
Arbeitserträge* iß. Da* iß auf Dem ©ebiete DerVJohnungPfürforge Der Arbeit« 
geber bei Den 3Riet»obnungen Die Verpflichtung De* Arbeiter*, Die SEBoIjnung 
Sofort ober nabeju fofort (u rdumen, »enn er au* Der Arbeit*ße((e au*fcheiDet. 
Ponfeguenjen gleicher Art remitieren bei Den mit Hilf« De* Arbeitgeber* errich* 
tetenSigentümeroohnungen au* Dem für Den Arbeiter, Der au* Der Arbeit*ßede 
au*fcbeiDet, crfolgenDen fofortigen $dllig»erben Der Darlehen*« ober Pauf« 
fchiUing*fchulben, unD ähnliche folgen refultieren bei Denjenigen < 2Berffonfum- 
oereinen, auf Deren 9\ücf»ergütungen Der au* Der Arbeit*ße(le au*fcheiDenDe 
Arbeiter feinen Anfpruch hat. Alle Veranßaltungen Diefe* Schlage* ßnb 
Veßanbteile Der neuen H6rigfeit*oerhdltniffe, Die bei un* aufgefommen ßnD. 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







£ubm. Skt Äampf gegen Den neuen $eubali*mu* 


11 


3Benn man biefe #6rigfeit*»erbdltnifle au*fchlieben will, fo muf eine 
^orberung erfüllt werben bie »erbient, bah für fte gefdmpft wirb, bi* fte 
erfüllt ifL 2)a* giel biefer $orberung tfl bie Schaffung eine* ©efefce* über 
bie Regelung bet VSohlfahrWeinrichtungen, ba* ftd> auf alle Btveige ber 
Arbeitgeberfürforge, fomeit Vorfebrungen gegen SOWbbrducbe erforberlid? 
ftnb, erffceeft. Diefe* ©efefc bdtte aöerbing* baet ^enftonrffaffenwefen in ber 
fixierten $orm ju orbnen, auferbem aber fdmtlicbe anberen VSoblfahrt*« 
einrichtungen ber Arbeitgeber einer gefefclichen Regelung tu unterteilen, $eben« 
fall* mühten in einem folgen ©efefce $liet*»erfrdge für nichtig erfldrt »erben, 
fofem fie ben Arbeitgeber berechtigen, fofbrt bei ober faft unmittelbar nach 
Srlüfchen be* Arbeit*oerhdltniffe* »on bem au*fcheibenben Arbeiter fXdumung 
ber ^Bohnung auch bann $u »erlangen, wenn entfprechenbe Unterfunft*- 
gelegenheit für ben in feine ArbeittffieQe neueinrüefenben Arbeiter anber* 
weitig »orhanben ifL ^Beiter mdre bem Arbeitgeber bie Verpflichtung auf« 
luerlegen, »on ben au*fcheibenben Arbeitern, bie bem Arbeitgeber gegenüber 
noch ©chulboerbinblichfeiten au* .£>au*er»erb haben, auf beren Antrag bei 
ihrem Au*fcheiben au* ber Unternehmung bie *£>dufer gegen Ütöcfgetodhrung 
ber »on ben Arbeitern jurücfbezahlten Darlehen*« unb Äaufprei*quotcn 
influftoe Binfen unter Ab&ug eine* angemeffen berechneten SDlietpreife* für bie 
Beit, in ber bie Arbeiter in ben ^Bohnungen gewohnt haben, $urücf$u erwerben. 
@d)lie^lid> mühte in biefem ©efefc beflimmt werben, bah auch wdljrenb be* 
3fahre* au*fcheibenbe Arbeiter Anfpruch auf Anteil an ben überfchüffen ber 
VSerHonfumoereine haben. Sin folche* ©efefc würbe ba* Problem, wie ben 
Übergriffen be* patriarcfalifcben ©pfteme* Sinhalt $u tun ifl, feiner £6fung 
ndher bringen. 

Sine wichtige Aufgabe für bie jufünftige Au*geflaltung unferer ©efefcgebung 
taucht ba auf: bie SXücfFehr ju ben ©runbgebanfen ber Bauernbefreiung, 
bie Aufnahme be* ©chufce* ber Arbeiter gegen bie SOlifjbrduche be* patriar- 
chalifchen ©pfleme* unter bie öbjefte be* Arbeiterfthufce*. Von einer folchen 
9EBeiterbi(bung unferer Arbeiterfcbufcgefefegebung wdte ju erwarten, bah f« 
ju ben »ielen acf>nlicf>P<itcn jwifchen ber Arbeit*»etfaffung »ieler unferer groben 
Unternehmungen unb bem alten $eubali*mu* noch eine le^te Ähnlichfeit 
hin&ufügen würbe, inbem fte jener ArbeiMoerfaffung ba* gleiche ©chicffal be* 
reiten hilft, ba* biefem befebieben war, ndmlich ba* ©chicffal, juoerfchwinben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







12 Dr. Herbert ©tegemann, Äunff, Literatur unb Äritif 



$unft, Literatur unb $rittf 

Q3on Dr. Jpcrbcrt ©tegemann 

e enn eO «in ( 2Bort gibt, baO mit SXecht in Sfttijjfrcbit gekommen 
ifl, fo ifl cd batf ^33ort Literatur. §6 hat im $?auf bcr $eit 
einen fefjr unerfreulichen 35eigefchmacf erhalten, unb man 
wirb fagen burfen, bah e$ gegenwdrtig im wefentlichen einen 
©egenfaij ju feiner urfprünglichen £5ebeutung bejeichnet. liegt auf ber 
£anb, bah in ben weiter jurüefliegenben Epochen ber Äultur fchon au$ rein 
duherlichen ©rünben bie fdhriftlichen Slufjeichnungen ber Ottenfchheit weitaus 
fpärlicber waren, alt! in ber ©egenwart, unb bah nur folche Srjeugniffe 
mcnfchlicher ©eifleätdtigfeit unb menfchlichen Seelenleben^ fr^iert würben, 
bie in irgenbeinem ©inne einen ©ipfcl pfpehifchen Stieben* barflellten. 
#ier flanben natürlich bie religiofen Öffenbarungen an erffer ©teile: bie 
^eben, bie Upanifchaben, bie 55ibel, bie heiligen ©chriften ber Werfer: ber* 
artige Momente begegnen un* am Anfänge ber Literatur, unb bie lieber* 
febrift biefer tranfjenbenten ©pefulationen unb überwdltigenben QÖifionen 
wirb pielfach auf eine überaus erhabenffinnfdllige SGBeife — etwa wie bie 
$?ofaifche ©efeljgebung auf bem SSerge ©inai — erfolgt fein. 3)ann bie 
groben Q3olf^gefdnge,bie(ichnachiahrhunbertelanger,münbIidt)criiberIieferung 
au* rhapfobifchen Sinjelliebern ju groben Einheiten jufammenErpflallifierten 
unb bann enblich auch in fchriftlicher $orm jufammengefaht unb erhalten 
würben: bie homerifchen lieber, wie überhaupt bie heroifeben Spen ber Wülfer 
be* Altertum*. 2Bie man auch über bie Sntflehung biefer erflen fünfflerifchen 
Öofumente ber SQJenfchheit benfen mag, fo Piel fleht fefl, bah ihre leiste 
'Sollenbung unb 2lu*prdgung nicht burch ba* 93oIf al* folche* ober burch 
einzelne ©ruppen beöfclben, fonbern burch einige wenige, im hüchflen ©inne 
fcböpferifche ^nbioibuen juftonbe gefommen iff. 

3 n biefen Epochen, bie wir in burchau* mifwerfldnblicher < 2Beifc primitioe 
\u nennen pflegen, beefte fich ber begriff bc* £iterarifchen, ba* heiht beU 
fcbriftlicb 2lufgc$cicbncten, »ollfommen mit bem ber hochflen ^Probuftionen 


□ igitized by Google 


Original fro-rn 

PENN STATE 





Dr. Herbert ©tegemann, Kunjt, Literatur unb Kritif 13 


be* mcnfcblicben ©eifte*. Sine fcbriftlicbe Fettung fanb erfl bann flatf r 
»am (ich irgenbnxlcbe iuficningcn be* feelifcben ieben* bet ©tenfcbb<«t, »ie 
religidfe Kontemplationen ober epifcbe Berichte oon ben ©rofitaten bet ©ütter 
ober ber gelben, im £aufe ber Sfabrbunberte ju feften, organifcben formen 
berau*gebilbet unb fomit tugleicb bie Feuerprobe ihre* ©»igfeit*»erte* be- 
flanben Rattert. ©0 tragen bie erften literarifeben #eroorbringungen ber 
$Renfchb<it au*nabm*(o* ben Stempel elementarifcber Kraft unb ©r 6 §e, fie 
falfen ben ©eifl ganjer ©pochen fonjentriert in ftcb, unb jebe* SEBort roirft 
noch — im ©egenfafc ju ben leeren SEBortbülfen, mit benen bie SDtenfebbat 
fpdterer Stobrbunberte um ftcb »irft — »ie ein au* ben liefen ber Statur 
emporfteigenbe*, betwingenbmngebeuere* ^Phänomen: bie ©praebe bat bie 
Frifcbt unb Unberührtheit beet morgenlichen Fimmel* unb be* SJteere* unb 
febeint in einer gebeimni*oollen SEBeife mit bem beteiebneten ©egenftanbe 
©in* tu fein: bie Kluft t»ifcben bem 2EBorte unb bem ©ebanfen bat ftcb 
no<b nicht aufgetan, bie groben tranftenbenten Probleme, Deren £ 6 fung »ir 
auch btute nicht ben befebeibenften Schritt ndbergefommen ftnb, alt etwa 
bie ^bilufopben unb ©tyftifer be* »ebifeben 9teligion*freife*, liegen bem 
menfeblicben ©eifte unmittelbar unb nabetu aurffchliejHich oor, unb ba* 33er; 
bdlfni* be* SOtenfcben |um ©öttlicben ift inniger unb oertrauter alet in 
irgenbmelcben fpdteren <perioben ber ©efebiebte. 

@0 febr man ftcb auch oor ber fritiflofen unb bureb unj»eifelbafte ©rgeb* 
nife ber neueren Forfcbung ein für allemal in* ©ebiet ber Fabel oermiefenen 
9touffeaufcbenStaturfcb»drmerei tu hüten bat, unb fo entfebieben bie Üegenbc 
non bem eblen Silben unb ber natürlichen 33ortrefflicbWt be* erfl bureb bie 
3 »ilifation oerbabten SDtenfcben abjuweifen ift: fo oiel febeint boeb feflju- 
jteben, baft bei ber SRebrtabl ber Kulturoülfer oon ben ©pochen anfänglichen, 
bumpfen Stobinbdmmem* unb be* prdbiftorifeben Urjuftanbe* ein relatio pläfc* 
liebe* ©mporfteigen tu b»btn ©Stufen ber ©rfenntni* unb be* ©efübl*(eben* 
antunebmen ift. ( 2 Bir finb über bie Foouten biefe* Übergänge* nur untu* 
länglich unterrichtet: bia bürt bie ©eologie auf, bie un* über bie primitioften 
©nt»icflungen ber SOtenfcbbeit bemerfen*»erte SluffcblüfFe tu geben oermag, 
unb bie b'ftotif<b< SEBiffenfcbaft beginnt noch nicht. Sfebenfall* fann oon 
einem langsamen unb unaufbaltfamen Fortfcbritt fcbtoerlicb bie £Kebe fein: 
bie SÖälfer tauchen mit einem $0tale auf au* ber präbiftorifeben Stacht unb 

2 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









i4 Dr. Herbert (Stegemann, Äunjl, Literatur unb Äritif 


fielen ba auf einer prachtvollen £dhe »oüenbeter Äraft unb helbenhafter©r6fje: 
eine reife unb gldnjenbeÄunjl—man benfe etwa an bie inbifdjen, perjifchen, 
homerifchen -ttymnen unb £e(benlieber — ijl pl6^(id> unb unvermittelt auf' 
.geblüht, unb alle £ebensdujjerungen ber fleh ihrer eigenen ©rüjje bewußten 
Nation tragen ben Stempel einer in fpdteren Epochen nur fchwer wieber 
erreichten QBollenbung. 

2ln 35erfucben, biefe eben bezeichnten Epochen ber ©efchichte pbiiofopbifcb 
ju fvflematijteren unb ju flafftfoieren, bat es von jeher nicht gefehlt. Die 
gebräuchliche unb von £ampred>t mit auferorbentlicbem ©charfjinne unb 
gldnjenber Dialeftif »erfochtene QJerfton ijl bie ber Ä o 11 e f t i » — im ©egen* 
fafce $u ber 3 n b i»i b u a l pfpehe: baS inbivibuelle SSewujjtfein beS Einzelnen 
in biefen <Perioben foll unentwicfelt unb in ben Zufammenhdngen beit ad* 
gemeinen 93olfslebenS mehr ober weniger unablüslich eingebettet gewefen 
fein. ©ewi§ ijl eine berartige Formulierung geeignet, manche ber hin in 
Frage fommenben Äaufalfetten unb SntwicflungSlinien einigermaßen ju 
»erbeutlichen: aber jte ijl gewij? nicht erfd)6pfenb, fle ijl fogar unter Umjldnben 
irreführenb unb fann (um Anlajfe verhängnisvoller ©nfeitigfeiten werben. 
3Bie fonnte man baS^fnbivibualbewufitfein etwa ber inbifchen Reifen einer* 
feitet, ber homerifchen Selben anbererfeitS (um hin gleich bi* beiben ^ole 
ber (Stellung beS Einzelnen jur^Belt anjubeuten), imSrnfl als ein in irgenb* 
einem (Sinne unentwicfelteS bezeichnen? <£s mag zugegeben werben, ba§ bas 
inbivibuelle Smpfinben ber einzelnen ©lieber beS ^olfSganjen in ben eben 
erwähnten Epochen nicht in bem SOlafc auSgebilbet gewefen fein mag, wie 
baS in fpdteren ^erioben ber Fall war: baj? jeber einzelne fleh weniger als 
eine inbivibuelle <Perf6n(ichteit, fonbern vor allem als ein ©lieb beS gefamten 
vülfifchen unb burch taufenbfache ^Öanbe ber allmächtigen (Sitte jufammen* 
gehaltenen Organismus empfanb. Aber es ijl von jeher nicht bie SOtojft beS 
SBolfeS, fonbern es jtnb einzelne überragenbe ©eijler gewefen, bie ihrer Epoche 
ben ©tempd aufgebrüeft haben, unb eben von biefem ©ejlchtSpunfte aus »er« 
liert bie oben angebeutete Unterfcbcibung ihren erfenntnisfritifchen 9HBert. 
s 3loch weniger 33ebeutung in biefem Zufammenljange bürften bie beliebten 
Abgrenzungen zwifchen optimijlifcben unb pefjimijlifchen Zeitaltern haben — 
Formulierungen, bei benen man überjieht, baß beibe 3njlinfte, bie ber Gebens* 
bejabung wie ber ÜebenSvcrneinung, in ber natürlichen Organifation beS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. Herbert ©tegemann, Äunß, Literatur unb Äritif 15 


SEfeenfchen begrünbet liegen unb ßch im €infiang mit ben fonßigen Dafein** 
bebingungen unb ben burch fte gezogenen £nt»icflung*linien bet 936lfet 
nach biefer ober jener SXichtung SBaßn brechen »erben. 

< 2 BiU man inbeffen nicht barauf wrjichten, bie ^Mpchologie jener primi* 
ticen Epochen, in benen un* bie erßen Anfänge bet $unß begegnen, auf eine 
Formel $u fpannen, fo bfirfte bie Zeichnung al* h<* oifche Epoche noch 
am erßen bat *3Befen bet ©ad?c treffen unb zu ben relati» getingßen $liß* 
oerßdnbnißen 2 tn(a§ geben. €* banbeit ßd> tytt lebten €nbe* boch um ba* 
SQerhdltni* be*S 0 lenfchen zu ber Totalität bet ihn umgebenbenSrfcheinungen 
unb babei »ieberum nicht um eine rein erfenntni*theoretifche, 
fonbern utr allem um bie praftifche $rage, um bie in £anblung um? 
gefegte ©tedung btt 3 nbimbuum* jur €rfcheinung*»elt. Die noch von 
ben englifchen SXationalißen gepflegte $abel, „primus in orbe Timor fecit 
Deos“ iß in bet $at nichts al* eine $abe(, bie oieI(eidf)t zur Srfldrung ber 
primitioßen Äuiturerfcheinungen au*reichen mag, fleh allen fpdteren €nt»icf* 
(ungen gegenüber inbeßen aiö burchau* unzulänglich ermeiß. Die ©Atter 
ber Urzeit ßnb, fomeit et ßch um ent»icflung*fdhige unb begabte hülfet 
banbeit, nicht »on furchtfam ptfernben «DJenfchen, fonbern au* bem Über« 
fch»ange beroifeber ©eelen betau* gefchaffen »orben: e* ßnb ©piegelbilber, 
in benen ßatfe 3 fnbii>ibuen ßch felbß ehrten unb oerehrten, bie belbenbafte 
©eßalten über ßch felbß a(* ©pmbole aller großen unb ßatfen Dinge unb 
€mpßnbungen binßeüten. Sticht baß babei ba* 93e»ußtfein be* $ppifch # 
© 6 ttlieben a(* eine* oon adern SRenfchlichtn grunbfdfelich oerfchiebenen 
$aftor* gefehlt hätte: aber biefe* ©örtliche »ar berau*geboren au* einem 
heroifchen Drange, ber ben SDlenfchen zu ben hücfßen, überirbifchen ©ipfeln 
erhob unb ber bei einzelnen 3fab»ibuen unter Umßdnben eine prometheifche 
Färbung annehmen mochte. 

33on hi ft au* »irb un* ba* 3Befen ber Äunß in ben Anfängen ber 
3Renfchb<it bi* zu einem gemißen ©rabe oerßdnblich »erben: oerßdnblicher 
jebenfad* a(* bei 3 ugrunbe(egung ber oben ermähnten ©Reibung z»ifchen 
Äodeft»* unb ^nbioibualpßxhe. Die Äunß iß ihrem Urfprung »ie ihrem 
( 2 Befen nach heroifch: ße biente au*fchließ(ich ber Darßedung be* gelben« 
haften — ©Atter, £albgAtter, Einige »aren ihre alleinigen öbjefte, unb ße 
fchlug eine in jebem Slugenblicf neue SBrücfe z»ifchen ben ©Attern unb ber 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






i6 Dr. Herbert ©tegeraann, Äunfl, Literatur unb Äritif 


Menfchheit. ©riechenlanb unb bet Orient — befonberS 3tobien — bieten 
hierfür bie cbarafterijlifchen Beifpiele: alles war gewiffermafien 4>oU non 
©üttern, jebe menfcbliche *PerfänlichFeit war fojufagen oergöttlicht, in ber 
Siegel bent ©tammbaum nach ben ©6ttem oerwanbt; es war ein Aber aUe 
mobernen begriffe hinaus oornehmcS ©efchlecht, in helfen Mitte bieerfte 
Äunft in ihren oielfachen unb oerfchiebenen Ausprägungen erblühte. < 2Benn 
einige wohimeinenbe unb (ich felbet unbefchreiblich aufgeflärt bünfenbe Ääpfe 
bie Cntflehung ber Äunjl — ein im Sinjelnen überaus FomplijierteS Problem, 
bas außerhalb unfereS ÜtahmenS liegt — allen €rnfleS aus bem auch bei 
Vieren ju beobaebtenben ©pie(triebe herjuleiten gefuebt höben, fo barf baS 
als ein fafl belufiigenbeS Seichen geizigen BanferottS unb oädiger Unfähig« 
feit tut €rfaffung grober pfpchologifcher unb fulturgcfcbiebtlieber Sufammen* 
hänge gelten: biefe Berfucbe, bie Äunfl aus bem ©pieltrieb, bie SXeligion 
aus ber ©«Qualität unb baS ©enie aus bem 3rrfinn herjuleiten, ftnb burch« 
weg neueren Datums, unb wenn irgenbwo baS 2Bort Decabenj am <pia$e 
ifl, fo ifl es ihnen gegenüber. ©ewi£ fod uns in ber SrFenntniS beS < 2Gett« 
ganten, beS BerhältniffeS ber Oinge tu einanber unb unferer eigenen Statur 
nicht irgenbeine oorgefajjte Meinung beS menfchlichen < 2ßerteS Ijinbern, unb 
baS grobe < 2Bort©tirnerS „Man glaubt nicht mehr fein tu Finnen, alsMenfch. 
Vielmehr fann nicht weniger fein!" behält nicht weniger als SiiefefcbeS bittre 
©egenüberfledung beS Menfcben unb beS übermenfehen, oon benen jener nichts 
als eine H f<bmer&liche©cbam N für biefen fein fett, eine relatioe Berechtigung: 
aber bie injlinftmäfjige Steigung, ben Menfcben gewilfermaben oon unten 
tu erflären unb alles grobe in ihm nach Müglicbfeit tu oerfleinern, bürfte 
hoch charafteriftifch für bie oben angebeutete geiflige OiSpojition fein. 
X>iefc Art tu benfen, ifl bie beS <p6be(S: wenn gerabe oornehmen Naturen 
auch ber fentimentalifcheunb feminine $ Pfeubo*3bealiSmuS, ber allen Gingen 
ein rofenrotes Mäntelchen überhängt, auch noch fo fern liegen mag, fo liegt 
ihnen biefe ( Pfeubo;3Xeb(ichfeit, bie in 3Binfeln herum taflet unb wühlt, flatt 
©onnen unb ©terne tu fuchen, hoch noch ferner. 

3Bir erfannten in ber Äunfl, bie jich in ben eben erwähnten 3Be(tepocben 
als ber ^Religion aufs engfie oerbunben teigt unb wohl eigentlich mit biefet 
ibentifch ifl, bie »orjüglicbfle äuberungSform beS heroifchen JebenSgefüblS, 
wie es gerabe ben Anfängen ber in ungebrochener unb freubiger Äraft bahin« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Dr. Herbert ©tegemann, £unß, Literatur unb ÄritiF 17 


(ebenben ©lenfchhtif eigentümlich iß. Die dgpptifcben sppramiben, bie 
^ünigdburg von SOtyFend, bie perßfchen, inbifcben, griedfjifchen £elbenlieber, 
bau alte Teßament: überall glänzt und bad ©efül)l eined überfchmenglichen 
unb im ©uten wie im Q&üfen gleich mächtigen lebend entgegen, überall tritt 
und ein ungeheurer überfchuß an erhaltenben unb bejahenben lebendfrdften vor 
bie klugen. Unb biefe ©runbßimmung beeinflußt natürlicherweife auch ben 
€harafter, bie formen, bie TechniF ber Fünfllerifchen Betätigung. < 3Q3ie 
ber hetoifche ? 0 ?enfch im ©roßen unb Sollen lebt unb über bie materiellen 
£emmungdmomente feined fouveränen ^Bittend mit einer nicht nur im über« 
tragenen ©inne bed 3Borted göttlichen leichtigfeit binwegfchreitet, fo über« 
»inbet bie Äunß ber f}ier in $rage Fommenben Epochen bie SBiberßänbe 
bed SOlateriald, bed ObjeFtd mit einer Fraftvollen £eiterfeit unb mit einer 
fiegreichen luß, »ie jte fpäter fch»er(ich »ieber erreicht wirb. »£>ier hat (ich 
noch Feine SXefiepon, Feine bewußte ober unbewußte SrFenntnidFritiF jwifchen 
ben gftenfchen unb bie Dinge gefchoben, ade €rfcßeinungen treten mit ber 
unmittelbaren ©egenßänbtichFeit auf, unb ber menfchliche ©eiß fcheint auf 
eine für fpätere begriffe unfaßbare Sffieife mit bem SEBelfherzen eind zu fein. 
€d iß eineÄunßber großen linien, bie und hier entgegentritt, ber©Fenfch 
erfcheint überlebendgroß, unb von ber Fleinen unb Fleinlich beforgten Detail« 
arbeit fpäterer Seiten ifl nirgenbd etwad zu fpüren. 3 fn biefem ©inne ifl ed 
allerbingd nicht uniutreffenb, wenn bie eigentliche Fünfllcrifche ^Pfpchologie 
ald ein €rgebnid oorgefchrittener Epochen bezeichnet unb wenn behauptet 
wirb, baß Corner noch nicht Fonnte, wad heutzutage jebed $ranzddchen Fann. 
Die peinliche unb beinah wiffenfchaftliche©ezierung ber menfchlichen^fpche, 
bad ängflliche Sluffangen jebed noch fo flüchtigen unb von unten aufjleigen« 
ben ©efühld lag gänzlich außerhalb bed 35ereicbed ber eben erwähnten pri« 
mitiven fßerioben, bie ben SOlenfcben burchaud ald ©anzed fahen unb emp« 
fanben. Ob biefe ober ob jene Fünfllerifche TechniF geeigneter iß, und in bad 
innere SBefen bed 0 ftenfchen einzuführen, mag hier bahingeflellt bleiben: ed 
iß bied eine $rage, bie heutzutage jeher Einzelne je nach Temperament unb 
Veranlagung oerfchieben beantworten wirb, wobei ßch heroifch veranlagte 
Sfnbivibuen, unter benen bie großen Tatmenfchen an erßer ©teile ßehen, in« 
ßinFtiv für bie primitive, weniger heroifche ^erfünlichFeiten für bie bifferen« 
Zierte Äunß entfcheiben werben. Die fubtile ©elbßbefpiegelung, bie ängß« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




18 Dr. Herbert Stegemann, Äunß, Literatur unb Äritif 


liehe Ourchforfchung beS eigenen Innern — ein wahrhaftiges examen con- 
scientiae im weltlichen Sinne —> baS fchmerzliche unb freubige Schwelgen 
in aüerbonb mehr ober minber fentimentalifchen Stimmungen — baS ftnb 
bie tppifeben Äennjeichen fpdferer Äunßentwicflung, bie hier nicht etwa nach 
irgendwelchen dftf>etifcb>en gftaßßdben abgefchdfct, fonbem einfach seitlich ab* 
gegrenzt unb auf eine nicht allju oerwirrenbe Formel gebracht »erben foU. 

freilich ßellen fleh einer berartigen Abgrenzung außerorbentlicbe Schwierig* 
feiten entgegen: banbeit es ftd> hier hoch um baS Gebiet ber gefamten fünß* 
lerifchen, baS biebterifeben Betätigung ber $?enfcbb<it — bie anberen 
Äünße febeiben oon felbß aus bem begrenzen Nahmen biefer Ausführungen 
aus —, unb bie Cntwidelungen ber einzelnen Erbteile unb Q36(fer ftnb fo 
oerfchiebenartig unb fo mannigfach fompii&iett, bah bie Aufhellung einer 
wie auch immer lautenben Norm ihre S&ebenFen bat. Aber bas wirb man 
ohne 3n>eifel fagen bürfen, baß bie Äunß biefer primitioen ßpochen mit bem 
Sieben in einer innigeren unb elementareren Verbinbung ßanb, als baS 
feitber jemals ber $all gewefen ifl, bah ße unmittelbar aus ber $üde beS 
Seins emporquotl unb nicht etn>a einen SujuSgegenßanb eines in ft<h abge* 
fchloifenen ÄreifeS, ein mehr ober minber müßiges Spiel dßbrtifebtt ©enuß* 
fuebt, fonbern eine organifche Äußerung beS gefamten nationalen Gewußt* 
(eins barfleOte. Natürlich iß ber begriff beS Nationalen in biefem Bufam* 
menbange mit einer gewiffen Vorßcbt ju oerßeben: bie arißofratifch*b<toifche 
Schicht ruhte auf einer breiten BaßS unterwürfiger £jißenjen, unb natürlich 
war bie Äunß jundebß nur biefer erßeren zugänglich: aber wie biefe arißofra* 
tifche Schicht ßcb oon jeher als ben ©ipfel, ben Sinn unb bie b<M>ße Necbt* 
fertigung ber ganzen VolfSgemeinfchaft fühlte/ fo breitete fleh oon ihr auch baS 
fönßlerifche ßmpßnben, bie $reube an bem eigenen Spiegelbilbe unb an ber 
Verfldrung unb Verherrlichung ber eigenen Sjißenj über baS ganze Volf aus. 
35er Umfang unb bie Abgrenzung ber eben erwähnten arißofratifcben Ober* 
fchicht iß bei ben einzelnen Vdlfern febr oerfchieben: hier bilbete eine große 
SOtoffe oollfommen rechtlofer SEIaoen, bort ein Stamm refatio unabhängiger 
mittlerer Ssißenjen bie Unterfchicht: inbeffen werben bie ©runblinien wobt 
überall mehr ober weniger erfennbar fein. f,uo 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Otto Ölung, luftpilot 3facquelin 


i9 



Suftytfot Sücqueltn / 93on £>tto $Kung 

(«Wrt) 

acquelin« erfler flieget hatte feinen SMotor. ©pdfer gebrauste 
er eine £omprefiion«mafchine (ur 2Beiterbewegung; aber feine 
eigentliche 3bee war allerbing«, ba« ©leiten ohne Slnwenbung 
»on Stflotorfraft ju oeroollfommnen: ba«©egelnaufber 
?uft. — *2Bie ungeheure 3eltbdcher hoben |td> Die Tragflächen über bem 
©erippe, ba«, wie gefagt, lofe auf ber Drdflne ruhte. Die SOletaUjlangen 
freujten einanber, in ber untergehenben ©onne glüljenb, bie fchwarjblaue 
©chattenbdnbcr um bie fchlanfen 9Rof>re (egte. €« war an jenem Nachmittag 
abfolute ‘JBinbflille. 

3 acquelin flanb neben mir unb fah mich mit einem »erlegenen fächeln an, 
unb ich bemerfte oiel ©pmpathie in feinen Slugen. «JMdfclich fagte er: „3ch 
fahre jefct jum (weiten Nlale; heute 2lbenb mache ich meinen (weiten Ver* 
fuch! SEBollen ©ie mithalten? SOBenn ©ie £ufl 5aben r erwcifen ©ie mir 
bie 0jre, mein erfler spaffagier (u fein!" 

3<h tour freubig uberrafcht. ,,3ra/' fagte ich, „mit$rcuben. 3ch über* 
nehme felbjl ba« Öliftfo für meine *Perfon. ©ie hoben nicht bie minbefle 
Verantwortung für mich (u tragen." 

€r proteßierte. Die Verantwortung fei ganj allein fein, fall« ich ernfllich 
(u ©chaben fdme. Unb enblich einigten wir un« in ber Srwdgung, baß er 
mir ja Oleoanche fchulbe, ba ich ihm bei einem Unfall behilflich gewefen, unb 
ich ihm nun ©elegenheit geben müßte, feinerfeit« im gegebenen $alle mir 
(u helfen. 

übrigen« ging ich gar nicht ernfllich baoon au«, baß ^acquelin fliegen 
fünne, wenn auch feine Theorie, wiegefagt, mir beimerjlen Vlicf einleuchfenb 
richtig erfchienen war. 2lber ich hatte befchloffen, wa« nun auch gefchehen 
müge, mit babei (u fein, unb fo fefete ich mich benn refolut rittling« auf ben 
fahrrabartigen ©attel hinter 3acquelin. 

< 2Bunbetlich fuliffenartig lagen bie ©eibentücher ber Tragflächen in ihren 
bünnen Nahmen über unferen ©cheiteln. €twa« unwirfliche« unb tljcatra* 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



20 


Otto fXung, Fuftpilot 3focquelin 


lifcbeg fehlen mit in biefer (Situation |u liegen, n>ie mit fo ba faßen unb 
ermatteten, aufjußiegen: bie $üße auf jmei fleife ^ebale gehemmt, mit ben 
Slugen bem (Spiel bet (Sonne auf ben blanfen 0RetaUtei(en jublinjelnb. 

Sine eleftrifcbe ©locfe flingeite febarf in bem Dpnamoraume, unb in 
bemfelben Slugenblicf fußt bie Drdftne mit ung ab unb rollte mit maebfenber 
©cbnelligfeit bie ©cbmalfputbabn babin über ben £ügel. Die £aibe man« 
bette faufenb an ung »orbei mie ein graufebimmernbet Vorhang. 

(ebnenI ©leicbgemidjtf tief3facquelin. „feinetMinute 
Harten mit l" Die «Dtofcbinenteile bet Drdftne flapperten unter und. SBraufenb 
jog bie £uft jmifeben ben Dragfldcben ein unb pfiff jmifeben ben SKobren beg 
$erüfleg eine Freifcbenbe ©Mobie. 9GBit nabmen eine *£)6b< unb nun faben 
mit bag 3Reer. *2ßie mit einem (Schlag bürte bog £anb auf, jdb abflütjenb 
gegen bie (See, bie bienbenb tot in bet lebten (Sonnenglut balag unb ung 
ibte unermeßliche $ldcbe ndber unb ndbet entgegenrollte. Unb immer biebter 
fuhren mit bet bunflen (Scbneibe tu, mo bie Stbe aufbürte, mo bie beiben 
Seuetjlreifen beg ©eleifeg plüfclicb enbeten unb bet fecbiig $uß tiefe Slbfhirj 
ficb fenfte, febtoff binab auf einen ©runb febarf emporgefebraubter Klippen. 

Unb ba bereute icb einen Slugenblicf! 3<b Hämmerte mich an bie 9Mu* 
miniumflange ju meinet ©eite, beinahe fefi entfcbloffen, abjufpringen — ja 
mobil — abjufpringen, ehe eg tu fpdt mar! 

Slbet in bemfelben Moment fab icb 3facqueling enormen SCürper ftcb oom« 
überneigen. ©eine £anb arbeitete an einem Driebrab. ßiß Bdbne 
jufammen. Sfefct! 2lber febon mar eg tu fpdt. erftarrte eine (Sefunbe 
lang in 2lngjt — bann lüfte aOeg ftcb in ( &ermunberung. 

3cb fab niebt mehr ben grauen Drdftnenfaflen unten jmifeben ben Äufen 
beg 5lerop(ang. 3cb fab unter mit bureb bag fcblante 9te$ oon SKübren unb 
©fangen, (Sanb, #ai betraut unb ©tranbbafer, unb bieg alleg fanf, fant. 
Unb im ndcbflen Slugenblicf bie febatfe Äante beg 5lbbangg, bie mie ein 
Vorhang blibfcbneO unter unferen $üßen meggetiffen mürbe. 

Die 3Be(t unter ung marb plüfclicb meiß, burebfiebtig Hat, unb a(g icb 
enblicb meine Pupillen tu fejtigen oermoebte, fab icb jmifeben meinen 
©tiefein, bie auf ben fejten ^ebalen tubfen, tief, tief unten in loftecbfet 
^erfpettioe ben ©tranb unb bie roten famtartigen Älippen — bunberte oon 
$uß unter ung. Unb unferer &emegung entgegen entrollte bie 95tanbung beg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Otto 9tung, luftpilot ^acqttditt 


21 


3tt(antifchen ©leereg mit rafenbet Sile brei breit« meifie ©chaumfcbleppen. 
Unb toi? fliegen, mir fliegen! 

£>urchraufcht von einer »unber baren Äraft, non einem ©lücfggeful>l, bog 
alleg ©emicht non mir nahm, munberfich »irr unb hingeriffen füllte ich, mie 
mir flogen! 

*2Bir batten bie ÜDrdflne unb bie rollenben Ütöber oerlaffen. ©ie flanben 
nun hinter ung, |um fleben gebracht non bem 95remgbaum beg ©eleifeg. 

3Bir aber maren meitergejogen, frei unb unbehinbert, mir fegelten auf 
ben fcbrdgen Ebenen ber luft, mir glitten auf bem meicbflen unb gefchmei« 
bigflen aller lager, mir fcbmammen auf ben emig mecbfelnben Oberflächen 
ber 21tmofpbdre! 

Tief unter ung lag bog ©leer, bunfel unb ton Gingen gefurcht, feltfam 
fcbleimig in feinem ©lanj. Sg mar, a(g flünben mir flid über biefer groben 
bunfelblauen fläche, bie in fchldfrigen SXunjeln unter ung binjog. bewegten 
mir ung nicht mehr? ©chmebten mir auf bemfelben Slecf? 5lber ba blicfte 
ich empor &u ben auggefpreijten Tragflächen, unb nun empfanb ich erfl ernfl« 
lieh, bab mir flogen. 

!Oa broben flanben bie gefpannten ©egel in ihren (itternben ©letaHrahmen, 
in ungeheuerer §(ugmeite Aber ung auggebreitet. Sin (eife fchnurrenber Ton 
brang aug ben groben Eonfaoen flächen — a(g fammelten fte hohlfpiegeb 
artig all bie taufenb laute ber luft unb gäben fie grau unb monoton mieber 
non f«b. Unb ich fab/ mie mir burch bie Sltmofphdre balancierten. Zärtlich 
liebfofenb neigten bie Tragbächen fleh über bie tnilben 2lbenbminbe, bie ung 
entgegenfamen. 3ch folgte biefer leife flreichelnben unb gra$i6g miegenben 
Bewegung, biefen minjigen 2Binfeln, bie unfere $lfigel langfam unb fefl 
an bem glühenben £orijont vorbei betrieben — mie bem gefchmeibigen 
Qtolancierjlab eineg ©eütdnjerg. 

3 fa, nun ruhten mir auf unferen ©chmingen, mögen unfer ©emicht gegen 
bie lOichtigfeit ber luft. Tanjenb unb freunblich tarn ber ©eeminb ung 
entgegen, in all ben gefpannten ©chnären flngenb mie in ben ©aiten einer 
äolgharfe. 2Bir fühlten an unferen langen ben £>rucf fahrenber luft. 

©chon neigte unfere 35ahn fi«h abmärtg. 3)ie $ugen beg ©leereg er« 
meiterten fleh, famen ung entgegengeflurjt. Slber aufg neue fliegen mir in 
einer langen unb gefchmeibigen < 2Binbung unb jogen p(6^(id) in einer neuen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




22 


Otto SXung, fuftpilot Sfaequelin 


bem Üanbe parallelen Bahn. SXecht* unten teigte fleh ber fange ©tranb al* 
eine breite ©anbflraße. Unb ba unten ftonben $lenfcben unb fiarrten ju 
un* empor. (Sie brdngten (ich in Raufen, burcb immer neue Bufchauer per« 
mel>rt, bie in Babe(a(en au* ben Kammern ber Dünen ber beigelaufen famen. 
€* tparen lauter babenbe grauen unb Äinber. Einige ftanben bi* tu ben 
ftnien in ben < 2Beüen unb fpdbten tu un* empor. 

Unb pliblich batte bie (Sonne ba* £anb ba unten oetlaffen; e* (ag in 
blauenbe* ^)a(bbunfel gebüßt, ©eine ©onne mar untergegangen! 2ßir 
aber fegeiten noch in einem Bab pon ©olbffrablenl 3fd? fab meinen Führer 
3 tocquelin, pon btefer ©onne beleuchtet in feinem £eber(üraß mie in einer 
golbflammenben SXüßung. ©ein Äirper folgte rbptbmifcb ben fcbmacben 
©tampfbemegungen unferer Bahn. 2lu* feiner Äeljle (am ein tief bribnenber 
$on, ein melobielofer ©efang. 

Unb langfam (am ba* 0fteer un* ndber. €rfl jefct iffnete (ich mir bie 
Frage nach ber SMglicbWt einer lanbung. Unb biefe Frage fanb in bem« 
felben 9lugenblicf ihre iüfung: ©n ©tücf meiter braunen im SDfeere bemegte 
fi<b/ (aut ticfenb unb unferer Bahn folgenb, ein Motorboot geführt oon 
Pierre, ^acquelin* oerldßlicbßem 0ttann. Diefe* Motorboot fchleppte ein 
Floß. Unb nun fab icb ba* beüe Bierecf biefe* Ftoße* (otrecbt unter un* 
in bem unermeßlichen Blau fchmimmen. 

< 2Bir (anbeten in oolljiem ©leicbgemicht unb ohne bie geringer ^aoarie. 
Ohne baß mir unferen ©ifc Perließen, bugfierte ba* Motorboot ba* $(oß 
unb unferen Flugapparat bie Äüfle entlang jübmdrt* tu unferem ©tart« 

plab- 

©n Blitf auf meine Ubr ließ mich tu meiner großen übetrafchung 
(onjtatieren, baß unfere, mie e* mir oorfam, febr meitldußge Fahrt bloß jmei 
Minuten unb einunbbreißig ©efunben gemdbrt batte. 

„3Babrbaftig! M rief ich Sfacquelin tu. „9luf melche Bruchteile Pon Beit 
muffen mir nicht pon nun an unfere Borffedungen unb unfere Slufmerffamteit 
einjleden. 2Bir merben gelungen fein, unfer gifferblatt nochmal* tu teilen. 
3Bir merben un* nicht mehr begnügen (innen, ©e(unben tu meffen! 2Bir 
merben bie ©e(unben noch in Werten unb «Quarten teilen müffen, fo rafch 
mirb unfere neue < 2Be(t ftch bemegen, unb fo (urttodbrenbe Beitrdume merben 
mir fortan oon unferen Uhren ablefen müffen/ 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


Otto SXung, ftiffpilot 3acqu«lin 


23 


316er 3facquelin antwortete mir nicht. ©ein ©eflcht mar feltfam fhtmpf 
»nb fdrjlaff. ©ein 33licf war in bie $erne gewanbert unb in einer fonberbar 
böseren fcibenfchaft erflarrt. Sftehr c\$ jemals glich « in biefem feinem 
©iegegaugenblicfmit feiner fchmerfdlligen unb gewaltigen Erfcheinung einem 
finfieren, unfeligen Titanen. 

©ie werben »erflehen, bah ich, befonbertf in ben erflen $agen, »60ig unter 
bem 35ann bicfeet groben EreignÜfeg flanb. 3lber merfwürbig rafch glitt 
bat 33egebnig in meiner Erinnerung jurücf, wie etwag Unwirtliche^ unb 
flüchtige*. Eg tarn wohl baher, weil ich nicht bat Siecht hatte, mich anbcren 
mitjuteilen. 3«h flanb ganj ifoliert ba mit bem 95ewubtfcin einer »olb 
brachten unioerfeUen $at. Unb bat ganje war ja fo für) gewefen — ein 
minutenlanger, fpurlofcr ©prung hinauf in eine unerfchloffene, wunberbare 
2 Beit. 

Unb mit einem SDtale fah ich 3tacquelin in einer neuen unb größeren 
beutung. < 3BBdhrenb er fleh felbfl rein fürperlich erhoben, alet fei er in SEBirf* 
liebfeit befreit »on benöefefcen ber ©cbwerfraft, hatte ich ihn auch alg$ppug 
fleh erheben flehen in bie Legionen betf ©ublimen, aig $ppug beg nur zu 
einfeitigen technifchen ©trebenö unferer Seit, alg menfehliche $orm einer 
bunfein, fchwerbelafleten ©cbüpferfraft, alet einer jener büflergefdrbten Heroen, 
bie nie beg ©lücfe* teilhaftig werben, ben ©dttem nahetreten $u bürfen. 
Er erfchien mir nicht mehr fomifch ober mitleiberwecfenb wie früher, nicht 
mehr alg mifgeflatteter Centaur ber fuft, halbsten, halb §lügelrofi. ©ein 
Etatiu* überzeugte mich, feine befperate Äraft flbfte mir furcht ein. 

3Bie ich fagte, hinterlieb fein SEBageflücf feine ©puren, weber in ber £uft 
noch auf Erben. Diejenigen, bie ihn gefehen hatten, hatten mifwerftanben, 
mag fte gefehen. Eine ©char Damen unb Äinber erjdhlte, in bog £otel 
jutücflehrenb, »on einem groben Belte, bog »on bem $e(gabhang ing SGBaffer 
hinabgeftürgt fei. 316er bie Herren legten bem Btugnig ihrer Damen fein 
befonbereg ©ewicht bei. 

©chon benfelben 31benb traf ein Eilbrief an mich ein, ber mich in einer 
wichtigen bienjllicben ©ache nach ‘parig berief. Unb eg »erflrich ein »oller 
3Ronat, ehe ich — ft war gegen Enbe ©eptember — meine OBermeffungg* 
arbeiten wieber aufnahm. 

Natürlich galt einer meiner erflen ^efuche 3acquelin. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





24 


Otto SXung, £uftpilot ^acqudin 


3$ Farn gegen 2lbenb ju feinen 903erffldtten h»nau«. £« bdmmerte fcbon. 
Der Fimmel war befprengt mit fcbwarjem fahrenben Ballengewölf, ba< 
ficb not einer heftigen ffeifen ^orbmefibrije entrollte. 

Die Scbmiebe lag offen, aber finfier. Slber braunen oor ber alten ^Baffer# 
mftblt b»b lieb au« ber DunFelbeit eine rieflge, fomplijierte Formation. 3cb 
unterfebieb beim übertreten, al« |ieb ihre Silhouette beutlieber auf bem 
etwa* helleren £imme( jeiebnete, ein mdcbtigeä SDWallfFeletf, ein ©erüfl oon 
Stangen, ba« fecb« hoppelte au«geffrecfte ftlftgelfpannen trug, ein Statin 
au« Segeln unb Dragfldcben — noch unfertig, aniufeben wie ba« Spanten« 
gerippe eine« Schiffe«: 3acquelin« neuer Flieger I 

3 <b erfannte, wdbrenb ieb mieb ring« um biefen Äolof bewegte, €injel« 
beiten oon feinem erflen ©leitflieger. 2lber biefer war mdebtiger, oiermal fo 
tragfdbig, ein ungeheuerer febwarjer Drachenflieger, ber hinten auf langen 
Stangen einen fifchförmigen Steuerfcbwanj eorffreefte, todbrenb Aber ben 
^ragfldcben auf jroei frommen ftuhlfömern bie Doppelfldcbe be« £öhem 
ffeuer« faf. 

€r muffe einen $?otor haben, bat erfannte ich an ber Schleife ber 
Scbraubenbldtter unter bem langen breieefigen Sattel. ©egen bie belfere 
fuft erfebien biefer bunfle gefüelte unb zipflige Schatten in ber $orm einer 
halbentbldtterten SXiefenblume, eine« Benu«wagen«, au« helfen burebbroebener 
Ärtne bie frommen Staubtrdger aufragten. 

3cb merfte plöfclicb, ba§ jemanb hinter mir ffanb. Unb a!« ich mich 
umwanbte, fab ich Sfacquelin« bunfle« bdrtige« ©effebt ganj nahe bem 
meinigen. 

3<b reichte ihm bie £anb; er nahm fie ohne $reunblichfeit. Sine merf« 
liebe QSerdnberong war mit ihm oorgegangen. 3n feinen Sögen lag eine 
oerbiffene £eftigfeit unb bie offene #eüe btt Blicfe« war einem 21u«brucf 
oon Drohung unb ©ereiitbcit gewichen. Seine Bewegungen waren abrupt 
unb fahrig geworben; nicht eineSefunbe blieb er ruhig. €« war, a(«ffemme 
er ficb befldnbig gegen eine Dticbtung, bie fein Äörper nehmen wollte, aber 
nicht burfte. 3<b begriff, bah er (ich unter bem Bwang irgenbeine« ffarfen 
Triebe« befanb, unb bah feine empfinbfame tyfpcbe unaufhörlich Balance 
wecbfcln muffe, um ba« ©leiebgewiebt erhalten ju fönnen. 

«Sie fehen," fagte er ein wenig fpdter mit etwa« (uoorfommenberer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto SXung, tfuftpilot Sfacquelin 


25 


0Ätene, »mein neuer fteroplon tfl fertig. Unb an einem ber nächflen $age 
will ich fliegen/ 

3 $ machte einige &emertungen Aber bie ^öerdnberungen biefer $ 9 pe, 
aber fein 3Micf »erriet fein »olle» gutrauen. 

„$Rein alter ©leitflieger ifl jwei $age nach unferem lebten €gperiment 
»erunglücft. Slber baran ifl nicht» »erloten, ba er ja hoch biefer neuen 
unb belferen $ppe bitte weichen muffen." 

„ ( 2Ba» wir bamal» autffubrten," fuhr er fort, „war nicht», war wertfo», 
nicht» belfere» ai» ba» ©piel eine» Äinbe», ba» mit einem Frettchen im 
$ifchteich umherpldtfchert. 93or mir liegt je# eine grbfere unb bebeutung»; 
»ödere Aufgabe/ 

€r flanb neben mir, fleh in ben Änien wiegenb, ba» grof e £aupt gefenft, 
unb feine klugen fpdhten forfchenb nach meinen ©Kenen. 

*3efct weif ich erfl, wa» mir bamal» fehlte; warum jene erften SÖerfucbe 
mich nicht gant ju beliebigen »ermochten. 2U» wir an jenem $age gelanbet 
waren, ergriff mich eine mir bamal» unerfldrliche Daurigfeit unb 95ittemi». 
3 <h »ufte nicht warum. 3<h flanb ba unb betrachtete h<lflo» unb fragenb 
meine leeren £dnbe, unb ba» ©ante erfchien mir mehr munberlich a(» 
wunberbar. 3<h hntte bie Aufgabe geldfl, bie ich mir gefeilt hatte. 9hm 
war e» »orbei. 9BBa» nun?" 

3 ch buchte mir fogleich ben ©runb »on 3aequelin» SOlifmut. €r hotte 
feine ©ebanfen in tu hohem ©rabe auf biefe fpetieDe Aufgabe eingeflettt. £r 
fah nicht eine ihrer menfchlichen Seiten. Glicht eine ©efunbe lang träumte 
er 3ufunft»träume »on allgemein menfchlicher 5lrt. 9lur »on <ßunft tu <Jto»nft 
fah er. Unb barutn flanb er, fobalb bie Aufgabe geldfl war, jener öbe unb 
furcht gegenüber, bie ba»fe(be ftnb, wie ba» ©rauen be» Unfeligen »or ber 
©wigfeit. 

Slber nun hotte er ja, wie er meinte, einen 9lu»meg gefunben. 

©eine £dnbe betrieben Figuren in ber &ift. „3fefct weif ich, »o meine 
Aufgabe liegt," fagte er. „©ie befleht nicht barin, in fliUem 2Better, bei 
fchlaffer, wiberflanb»lofer Huft einige hunbert ©leter weit tu gleiten. Den 
SEBinb will ich h<tou»forbern. Den ©türm will ich betwingen. 3ch höbe 
mir eine neue unb »iel längere &afjn erwählt, quer bureb bie fuft, bie un» 
ba »on 9lorben (ärmenb entgegenfommt. 3a> gerabe ihr entgegen will ich, 

3 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






26 


Otto Stung, luftpilot Sfacqudin 


bot Äur* Siorboft unb Storb!" Cr »ie* fanau* über bie Älippen. „©eben 
©i< bort hinter ben Vögeln Cape be la £ague* leuchtturm blinfen? Dort 
»iß ich vorbei — unb meiter! borgen flarte ich. 3ch fdf>»inge mich von 
meinem Uferabbang auf unb falle ben Äur* auf korben; ich fafae ring* um 
bog Cape be ia *£>ague. borgen 2lbenb lanbe ich in Cherbourg* £afen! ©ie 
»iffen ja, baß ich einer ber Direftoren ber großen Cherbourger ©cbiff*»erfte 
bin. 2lber glauben ©ie nicht, baß meine £oßegen meine Arbeit hierbraufen 
etwa mit fXefpeft unb ©pmpatfae betrachten, einerlei 1 borgen 2lbenb 
fomme ich auf bem 2Binbe fegelnb, bte luft unter mich fabenb, nach Cher* 
bourg* £afen geflogen unb lanbe auf ber beding ber SEBerfte gerabe vor 
meinen eigenen Kontor*/ 

3 ch fchtvieg. 3ch fah ein, baß er feit bem legten ©Jale nicht viel »eitet 
gefommen »ar. 95loß einen neuen Idngemoeg, aber nicht in ber Breite ber 
3Beltent»icf(ung. „3br 93erfucb fann nur mit bem aflergrdßten SKiftfo au*« 
geführt »erben/ fagte ich enblich. „C* ifl ein fafl »abnwigige* 9£Bageftöcf. 
©eben ©ie hoch: ©ie haben nun in ber $b«>rte eine* ber grüßten unb berr« 
lichfan Probleme gelüfa 21 ber ©ie haben nicht ba* moralifche Monopol 
auf 3hre Crßnbung. Die ©lenfchfait hat 21nfpruch barauf, baß biefe ©ache 
burch ruhige 21rbeit geldfl unb nicht burch einen hal*brecherifchenCoup, einen 
^erfuch, in fportlicher Ziehung einen Steforb ju fegen, einem oielleicht 
unwibertuflichen Untergang prei*gegeben »irb. M 

2 lber er fchuttelte nur ben Äopf. kleine QBorfaßungen von einem großen 
unb aßgemeinmenfch(i$en Sfnterefa »eeften feinen < 2Biberbaß in ihm. 

„©Mr erübrigt nicht*," fagte er, „al* biefen SEBeg ju gehen, unb ich fann 
nicht »ieber glücflich »erben, ehe ich ihn nicht verfucht habe, 33erfaben ©ie 
benn nicht, baß ich erfl, »enn ich mein leben ernfaicb für ba* ©ch»ierigfa 
eingefegt, ein Stecht auf biefe* leben errungen habe? •gtinburch »iß ich. 
lange genug hat Cape be la £ague* glutrote latente mich irritiert, lange 
genug hat ber ©türm jmifchen ben bügeln ju mir fataufgeheult. Cinmal 
hat er mich fogar umge»orfen. ©leine Tragflächen falb in poßfommener 
©tabilität, mein Flieger fann nicht fentem, aber ein fafl lotrechter SBinbfbf 
fchleuberte mich von oben herab, fo baß mein alter GMeitflieger wrunglücfte. 
3 egt aber habe ich mich felbfl mit Äraft wrfehen. 3<h habe einen ©totor 
unb eine luftfehraube. 3fch bin gerüfat, mit bem ©türm }u fämpfen. Unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Ott o SXung, luftpilot Sfacquelin 


27 


Den 2Beg, ben ich mit oorgefefct, muf unb miU ich geben, unb wenn eg mein 
fcben foftete!" 

©eine Pupillen erweiterten fleh, feine redete £anb bitb gebaut butcb bie 
£uft. €t ftanb an bie fcbaufelnben SDtetaUftangen beg neuen $(iegerg gelehnt, 
beffen 9tame „^euerglobug" in weifen Ttocbftaben auf bie rabenfcbmarten 
©egel ber Tragflächen geftempelt ftanb. 

3 tä> fab ihn jum lebten totale, alg ich auf meinem Heimweg über bie 
£6f)tn jurücfblicfte. €r ftanb bei feinem bunflen Apparat — ein titanifcber 
Äürper, befcbwert non feiner unbrauchbaren SXiefenfraft. ©cfcon war er ferne 
meiner SEBelt. 3n tiefer, meitentrücfter ©nfamFeit ftanb er ba, mit feinem ewig 
wieberfebrenben Problem ringenb. ©ein ©eift war wob! fchon geftört, fein 
‘SJBiUe monoman, begrenzt auf eine iinie pon Biel $u Birl, auf einen einzigen 
< 2BeltreForb, ben ti tu fefjen gab. Slber fo mufte et ja wobl fein, ©ie, bie ben 
2Beg weifen, müffen ja folcbe wabnwibige ©pejialiften fein, monomane 
*Pfdnf(er, bie ung anbeten auf ben müglicbjt furzen 3Begenooranfabren, mit 
pfeilfpibem unb fliegenben SEBiüen, blinb für aUeganbere in ber 9Belt, naio wie 
Bebnjährige in aUen anberen < 2Biffenfcbaften auf er ihrem eigenen winjigfleinen 
$acb. Unb wir bürfen ihnen nicht Einhalt tun. Denn ftnb fte nicht ©pmbole 
aHeg 9!Jtenfchentung, gefeben gegen bie UnermeflichFeit beg Unioerfumg? 

€i jeigte ficb, baf Sfacquelin fchon am folgenben Tage feinen Qterfucb 
ing 3Ber! gelebt Pierre, fein Arbeiter, erzählte mir, bie €07afch*ne 
habe untermegg auf ber ©cbmalfpurbabn, noch auf ben Otöbern rubenb, 
unter bem hoppelten DrucF beg ©turmeg unb beg €rbmiberftanbeg £aparie 
gelitten. Der intelligente SDtenfcb fchüttelte ben Äopf. „Waffen ©ie ihn nur 
erft in bie ftift Fommen," fagte er, „unb er wirb fliegen wie ein Q3ogel." 

€g »ergingen weitere elf Tage. Der Qtabeort war total perübet, unb bie 
35epü(ferung beg $ifcberborfg rücfte wieber in ihre 35ebaufungen ein. 3tuch 
mein ‘SBerf näherte ftch feinem ftbfcbluffe unb feffelte mich an mein Bimtner, 
wo ich Tag um Tag mit dteiffeber unb Dreieef meiner Arbeit oblag. 

€g war ber erfte ÖFtober, alg mir gierte unferer ^öerabrebung gemäf 
telepbonifcb melbete, baf ^acquelin brüte 9tbenb aufjufteigen gebenfe. gierte 
felbft beabficbtigte auf eigene $auft unb gegen bie Örber bag Motorboot 
Rar tu machen, um bem flieget auf feiner Ttobn tu folgen. & bat mich, 
ihm Qbiftanb tu (elften. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


28 


Otto Ölung, luftpilot 3acguelin 


3d> griff nach SGBachntuchmantcl unb Unifortnmü^c. 3<h lief burd? ben 
<Parf Den ©tranb hinab. <£t trat fpdt am $age. 5tm £orijont formte 0<b 
ein ziegelroter unreiner Streif an ber ©teile, mo bie ©onne hinter ben 
[Regennebeln »erfanf. Datt Barometer mar im laufe beit $agd ftarf ge» 
fallen. €in pricfelnber ©prubregen fam mir in fxftisen 936en entgegen. 
€<J blie* flarf au* OlorbmeO, aber ich fanb ©chufc hinter ben Dünen unb 
gelangte enblich zu ber ©teile, mo ein bleicher Mann in 6ljeug unb ©ee* 
Oiefein auf ber Oleeling be< Motorbooten fah, ba* auf ben ©anb hinauf» 
gezogen mar, eben noch unberührt »on ber niebcren aber frdftigen 55ranbung. 

,3Bir Finnen bait 95oot (eicht in* ^Baffer fchieben, menn £err 3acquelin 
flartet," fagte er, „aber ich glaube nicht, bah er flartet. Unb menn er ftartet, 
ergeht eit ihm mohl fo mie lebte* Mal, bah e< ihm nicht gelingt, luft unter 
feinen Apparat zu bringen. 30 er aber in ber luft, fo mirb er fliegen mie 
ein 3ßoge(, unb bann müffen mir umt flar halten. Denn ich oerOehe nicht, 
mie er lebenb herabfommen fann. 3a, ich glaube überhaupt nicht, bah er 
in biefem halben Orfan herabfommt. Slber mir mollen ja fehen." Unb er 
ZÜnbete feine pfeife an unb fchielte mit gefreuten toten unter ben bufchigen 
trauen empor zu bem Abhang, ber Och turmhoch über umt aufrecfte, feinen 
•fteibefrautbart zu unferen aufmdrttgemanbten 21ugen neigenb. 

Der 2Binb legte ftd> in naffen feOen Umflammerungen an unfere linfe 
Äörperfeite, unb mir empfanben beutlich, mie auch mir eine lee» unb eine 
luoartfeite hatten. Dann unb mann erhob ber ftlugfanb Och zu einem hohen 
grauen Mantel, ber faufenb über un* Verfiel unb £dnbe unb Munb unb 
^afchen mit glaitfniOernbem Sie* füllte. Der 3Bittb begann zu heulen, bie 
»erjagten 3Bolfen »erteilten ftd>, bie 35ranbung hob fich phonphormeift unb 
zerOob in biefe ©chaumbüfchel, bie auf ber luft fegelten. Unb ich buchte: 
*2Bie mit biefen ©anbfümem unb ©chaumflocfen mirb ber ©türm auch 
mit ihm häufen unb heulen, menn er aufOeigt! 

€ben fanf bie ©onne, unb ein eiflger 3Binb0oh brachte bie Dunfelheit 
»om Meer mit ftd>. 2lber zugleich fldrte fich bie luft, mürbe machngelb unb 
burchOchtig- 

3 n biefem 2lugenblicfe ging ein fernerer unb jdf>er $on mie ein ©eufzen 
über unfere Ä6pfe hin. 

„5Uar!" fchrie ich unb fprang auf. „Macht ba* SSoot War!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto 9tung, üuftpilot 3facquelin 


29 


€in gewaltiger, ecfiget, podFommen fcbwarjer ©chatten war Pon bet Äante 
beg Slbhangg Aber ung f)inweggeftAr&t, an ung porbei, auf ber iuft fabrenb 
mit ungeheuerer ©chneüigFeit, jdjt nur mehr fkbtbar alg eilenbet bunfler 
©treifen, ber (ich gegen bag ©leer jog. €r erfchien ung erfl in feiner 
nötigen $orm, alg wir ihn non rücfmdrtg burcb bie £dnge feiner SBaljn 
unterfcbeiben Fonnten: bie fechg Etagen ber Tragflächen wie bunFle liefen- 
fchilbet, burcb fötonfe ©fangen »erbunben, ein ©pjlem non ÄAraffen unb 
kanten. 2Bir härten bie pfeifenben < 2ßirbel ber ^uftfcbtaube, bie flingenben 
€|ploftouen btt Sofort. 2ln ©räfie fcbwinbenb, aber immer Rarer im Um* 
tif? erhob (ich ber „$euerglobug" unb rnanbte (ich feewdrtg. 3fd> fah bie 
enormen Äonborfchwingcn bie &ift umfaffen, balancierenb hinwanbeln Aber 
ben 9GBinb. Unb ba oben flanb er, 3acquelin, bie mächtigen $dufle um bat 
©teuerrab geFlammert, mit brennenbem 55licf unter ben bufcbigen trauen 
por (ich htnfpdhenb ben ©tArmen entgegen — ein Foblfchmatjer ©cbiffer am 
©teuer feineg fliegenben ©efpenjlerfchiffeg. 

2 )ag Motorboot fcharrte burcb ben ©anb. 2Bir fprangen an S5otb. 
9Bir fdmpften und burcb bie Qtainbung in einer 95ahn (drmenben ©ifchtg, big 
bie jurAcFFehrenben ^Bellen ung hoben unb wir flott würben. < 2Bit fuhren 
log, ben Äurg feewdrtg nehmenb, ben erftat aOet Flieger perfolgenb. 9)lit58e* 
geiflerung unb ©rauen fahen wir ihn ba braunen wanbern, nun bem £orijont 
fo nahe wie ein mächtiger unb geheimnigpoller Magier, ber unter feinem um 
geheueren Hantel bahinfliegt. *2Bir fcbrieen, wir fchmenFten bie £Ate. 9EBar 
er perloren auf bem 3Bege, ben er genommen? ©ieh ba, er Fam jurAcf! 

3a, eg trieb ihn jurAcf. 2)ieg ftahrjeug, bag nicht Fentem Fonnte, Fam 
in ooQem ©leichgewicht rAcFlingg ung entgegen, 00 m ©türm bebrdngt, pon 
fahrenben ^uftmaflen jurAcFgefchleubert. €r fanF nicht, nein, er hielt ftch, f'a 
flieg fogar, hob ftch in bie ?Afte, a(g wollte er perfuchen. Aber biefe fperrenben 
$8erge Perbichteter Sltmofphdre hmAberjuFriethen* 9Mher Fam er ung — ein 
SXAcfjug! — nein, fegt rAcFte er neuerbingg Por, fenFte bie Q3ahn, fuchte einen 
©chlupfweg, einen ^afj jwifchen ben £6h«n ber ©turmwogen. 

^Bieber war er fafl ung ju £dupten, unbeutlich wahrnehmbar burch bag 
bichter werbenbe 2)unFel. °$n ben < 2Binbpaufen Fam bag Wahlen ber 
fchraube in abgebrochenen SBirbeln ju ung. 2Bir fahen bie enormen Fohl' 
fchwatjen QSierecfe Aber unfeten ©eftchtern, bag Aluminium begTraggerAtfeg 

3 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




30 


ötto SKung, £uflpilot ^acquelin 


jeichnete fein blinFenbe* üidf>f. Sr f>atte Die Laternen angejünbet, eine grüne 
unb eine rote, ©tanb er f>ing er im Gleichgewicht jwifchen feiner 
Äroft unb bem ^Biberftanb ber ftift? VMte er binabfleigcn? < 2Btr winFten 
unb fchrieen. 9Bir waren Flau 

2lber wieberum ftvirjte ber ftlieger t>inauö in ba* ©turmgewoge, jum 
OTeere braifenb wie ein bunFle* Phantom mit rotem unb grünem $euer* 
äuge, bie fchwar$en©egel oon weiften Stippen au*gefpreijt, wie bie gereiften 
<JMratfegel einer cbinefifd>en DfdjonFe. Vor ben < 2Binben fchlingernb, ftch 
wieber aufrichtenb in ooller Balance, fchwingenb n>ie ba* ©ewicht an einem 
ungeheueren ^enbel oor ber mdcbtigen #immel*fcbeibe — fo faben mir ben 
„fteuerglobueT babinfegeln, gegen Slorbmefl, nochmal* jurücFgeworfen, unb 
bann plüfclich oerldfchen in ber UnenblicbFeit, binabflürjen in bie bobenlofen 
Slbgrünbe ber $inflerni*. Sin VSanberer in einer leb* unb raumlofen 
VSelt, ewig unfelig, ging fein Genfer ein burch ba* $or ber taufenb SMchte, 
frauernb, trofcenb unb oerjweifelt, eine bochragenbe ©eiflergeflalt am ©teuer 
be* erflen $obe*fegler* ber £üfte! 

9Rit Sife*Fdlte unb ©rauen, mit bem $ofen be* unftchtbaren $leere* lag 
bie ^inflerni* hiebt unb weit um un* tyt. SDFinutenweife jeigte ber Zeucht* 
türm be* Vorgebirge* feinen $euerfchein über bem *£)oriiont. Sine einige 
Foblfchwarje t 2ßolfe »erfmjlerte ben 3enit^ biefer flernenfunFelnben unb boeb 
unburcbbringlieb bunFeln OFtobernacbt. 

*2Bir wanbten ben Äur* lanbeinmart*, oerwunbert, betrübt, entfett. 
£anbelte e* ftch ja um ba* für un* aüermenfcbliebfte Ding: um unfer £eben. — 

3fcb habe fcbon gefagt, ba§ 3acquelm nicht jurücffam. 2lu* Sberbourg 
mclbeten Feine Depefcben oon einem < 2Beltereigni*, ba* au* ber £uft geflogen 
geFommen unb (ich offen oor aller klugen auf ben Helling* ber 3Berften 
niebergelaffen batte. Von Sape be (a £ague würben Feine in 3Bo(Fen 
fcbwimmenben mpflifchen Laternen ftgnaliftert. 

5lber b<imgcFebrte ftifcber erjdblten ihren Nachbarn oon Phantomen, bie 
fie braunen auf bem OTeere hoch über ihren buttern Freujen gefeben: einem 
3ug großer ©chatten, jwei Flaren unb ruhigen Richtern unb einem $on wie 
oon einer fernen Uhr. Unb ihnen würbe Sfacquelin* $lug ju einer SOtytbe, 
ju einem Reichen be* Unioerfum*, &u welchem fte (ich «ine ©efchicbte bichteten, 
ju einer ©age, bie fich ewig wieberholte, wenn fte am ©teuerruber faften 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto SXung, fliftpilot 9tocquelin 


3» 


unb ^inaufflarrten gu bem unbeweglichen Fimmel, bureb ba* 9)leere$braufen 
bem $aft ber mdebtigen Uf>r be* VSeltafld laufebenb, — unb pld&licb gu 
feben unb gu büren meinten. — 

£)er fliftpilot 3facquelin ifl nun nielleicbt ein ©felett gebleichter Änocben, 
nerwicfelt in bem gweiten ©felett be* totenweißen 5Uumintum*, ba* an 
irgenbeinem SXiff be* 3Reere*grunbe4 geftranbet ifl. 

51 ber ifl ber ©ebanfe nicht unnergdnglicb, baß e* einem biefer belafleten 
unb glücflofen liefen auch bloß ein einige* SDtol gelang, ftcb non ber »ueb* 
tenben Srbe gu erbeben? Unb ewig wirb ihr < 2BiUe bieju ftcb »ieberbolen. 
€»ig »irb ihr VBille, bunfel unb trofeig, freuten unb fdmpfen, um immer 
neue ber fperrenben Vorgebirge ber VSelt gu umfegeln. 

Unb nielleicbt »erben biejenigen, bie einflmal* bi<? oben fahren »erben — 
etwa febon bie Äanalfreuger in biefen ndcbflfolgenben Achten—bie < 2Bamung 
ftine< trofcigen Sttotor* büren unb feine ruhigen Laternen »infen feben." — 

Äapitdn Varri batte feine Srjdflung beenbet. 5(üe faßen eine VJeile 
fhimm. 2>er borgen »ar angebrochen, febon lag ber £origont weiß non 
bem »erbenben flehte. 

Unb ba »ar ti, baß ba* freien gum gweiten SOtole erfcboll, aber bie*mal 
nicht non bem jungen $oren Norton mit feinen aDgu offenen 5lugen beet 
©onntagüfinbe*. Sine ber nertraueneinflüßenben Uniformmü^en ber ©cbiffa ; 
mannfebaft melbete, baß flitbam gewartet unb bereit* in ©iebt fei. 

©ie flanben auf Decf unb fpdbten bureb ba* Fernrohr nach bem fleinen 
bunflen $(ecf, ber (Ich non ber ffanjüftfcben Äüfle gelüfl hatte unb ftcb nun, 
non nome »ie eine fleine Oblate angufeben, auf ber gang flaren flift geigte. 

3efct aber faben fie ihn breben unb fein <Proßl geiebnen, — ein rafeber 
fpinbelfürmiger$lieger, auf fein 3iel »eifenb »ie ein $feil, in noDer Valanee 
ber gragiüfen bünnen $lügel — faben ihn fdjlanf unb gefheeft bie flift 
burebfebießen »ie ein junger eifriger Vogel. 

3famefon »anbte ftcb jdb unb erregt um: M £)a* if! nicht flitbam* flieget!" 

Äapitdn Varri nahm ba* Fernrohr. *9lein/ fagte er langfam. „3)a* 
ifl fein engfifeber Flieger!" Unb plüfclich lüftete er feine Sftlüfce. 

„Vleriot!" fagte er. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









32 SRunfcfdxtu 


Stunbfcbau 


£)ie 3>erfönlid)feit ©otteS neu 
betriefen — 

au* brr Stotwenbigteit. 3lub weiter? 
Sb gibt fobmtfebe unb eb gibt moralffcbe 
Stotwenbigfeiten. SBelcbe ftnb beweib« 
triftiger? Die fobmifeben wirten über* 
wiltigenber, bie moralifeben überjeu* 
grnber, benn fie ftnb in unb. Äuf 
jenen beruht ber Deflanb ber UBelt* 
orbnung, beb natürlich« Äobmob, auf 
biefen ber Deftanb ber menfcblicben 
Sefeflfcbaftborbnung, beb moralifdjen 
Jtobmob; wab ift notwenbiger, bag bie 
UBeltorbnung befielt, ober bag bie Se* 
feßfebaftborbnung befielt? 

Xugrnfcbeintid), bag bie menf<b«cbe 
Sefeßf<baftborbnung befielt. Denn ber 
moralifebe Äobmob ift bent Stange nad) 
hüb** alb ber natürliche Jtobmob. Seift 
(lebt über Statur. Unb bie bibtre Slot* 
wenbigfeit oerleibt bie (}6^cre Sjriftenj. 

3Cub ber moralifeben Stotwenbigteit 
wirb bie Perfinti<hfeit Sotteb ju be« 
weifen fein. 

2lber Sott felbft, um ben wir unb 
hier bemühen/ fdjeint anberb ju benten. 
Denn er bat ben Deftanb ber fobmifeben 
ffielt/ oorlüuftg wenigflenb, garantiert. 
Stiebt fo febr ben ber moralifeben ffielt. 
Ober ift eb nicht beutlid) ju feben: 
bie fobmifeben Stotroenbigfeiten (leben 
feft unb bie moralifeben ftnb ein ©piel* 
ball ber IDtenfcbenmeinung. 

Sott wirb beffer begreifen alb bie 
^Mjitofoptjeit/ bag bie menfcblicbe Se* 
feßfebaftborbnung mit all ihrer mora* 
lifebrn Stotwenbigteit in ber ?uft büngt/ 
wenn er bie fobmifebe UBeltorbnung 
fallen lügt. 

®?ir febeint/ fie büugt jefjt febon in 
ber ?uft. Denn wab moralifdj not« 
wenbig ift/ barüber ftnb bie SRoraliften 


ficb feinebweab einig. Sb gibt befannt« 
«eb febr oerfebiebrne SRoralen. 

SDtan bat’b wieber in biefen febreef« 
lieben £rtegb|etten erlebt/ bie beinahe 
gefommen würen: Die einen entbeeften 
ben etbifeben ÜBert ibreb in langem 
^rieben fafl eingerofteten triegerifeben 
Jßelbenmuteb — dulce et decorum est 
pro Patria mori — nnb raffelten nicht 
feblecbt mit bem ©Übel — am ©ebreib« 
tifeb. Die anbern fliegen noch b^b'r 
auf ber etbifchen Leiter unb erfanben/ 
wie febon mehrfach gefebeben/ wenn 
bab Steidj in Stot geriet/ bie moralifebe 
SBiebtigfeit beb „gfamilienftnneb". Sei 
Sott/ er barf um afleb nicht Pertoren 
werben/ unb fie machten ficb auf/ ihn 
ju fiebern unb ju erhalten — jur Hb* 
bebung ihrer Danfbrpotb unb ©par» 
taffengelber! 

Saterlanbbliebe ober ^amilientiebe 
— welche fStorat fofl gelten? 

Xngerbent/ fo fagt man mir/ foßen 
Sjemplare beb homo sapiens oor* 
fommett, bie mit Äafpar ©cbmibt/ ge« 
nannt SDtaj ©tirner/ fpreeben: 3<b bab 
mein ©ach auf mich gefteßt. Doch auch 
eine ßRoral/ bie fo übet nicht ift/ wenn 
man ihr ben fdyünen Stamen Onbioibuat« 
etbif gibt. 

aber über aße 3nbioibual« unb 
©ojialetbif btnaub greift jene 3lfler* 
weltbmoral/ bie immer fo nett in ber 
Drüberlicbfeit unb ©ebweftertiebfeit nnb 
aßgemeinen Jßumanitüt ber fojialbemo« 
fratifeben Parteitage jum Xubbrucf 
tommt/ bie SRorat/ bie nach beb grogen 
©ebißerb Sorbilb bie ganje SDtenfcb» 
beit einigen wiß: 

Srtfc mniebtungra, WUiontti! 

3>irfe« Kufc 0« ganjen SSJrlt! 

'-örü&rr, überm ©ternenjeit 
SOtuB rin guter ©ater roofnten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fXunbföou 


33 


SD^rrffi bu, lieber tefer, wie id) ben 
gaben meiner ©eroei*fiibrung fefl in 
ber J^anb habe? Unb bie ©ntfcheibung 
ifi ba: Sie ^erfönlichfeit ©otte* wirb 
au* ber moralifchen dlotwenbigfcit er# 
fannt. Senn wenn erfl biefe SRorat 
allgemein geworben ijl, baß bie ganje 
Welt fleh fügt, wie foöte au* ihr nic^t 
ba* Safein eine* lieben @ot te* er fannt 
werben/ ber oäterlid) uber’m ©fernen* 
jelt waltet! Unb ber „gute Sater" ifi 
immer auch ber perfinliche ©ott. 

Wer bann freilich ba* alle* für 
fo*mopo(itifd)en ©djwinbel unb pban# 
taflifche £umanität*bufelei anfiebt, bem 
ifi nicht ju Reifen unb ©ott felbfl mag 
(Ich feiner erbarmen: wie fod er ba* 
Safein be* perfönltdjen ©otte* er# 
fennen? 

2lber, genau befetjen, bat er Stecht. 
SRan fann eine fo wichtige ©ewei*# 
fubrnng nicht auf eine SRoral be* 
Sfaufche* unb ber bichterifchen 9>bantafic 
gr&nben. ÜWan muß ba im Ontereffe 
©otte* unb im Ontereffe ber SRenfchen 
flar unb nüchtern/ einfach unb jeber# 
mann oerflänblid) fein. 

Äurj unb bänbig, fchneibig unb 
fchlagenb — fo muß ber ©ewei* fein. 
Sanach bat bie 3Renfd)beit fchon lange 
gefudjt. 

Unb ich habe ihn gcfunben, ich habe 
ihn gefunben. 3Rir ifi ju ©tut, al* 
bätt’ ich ben ^ptbagora* unb ba* 
Stabium unb ben unfatlfuheren Xeroplan 
entbecft. 

Sie ©ad>e ifi fo einfach, Älfo •' fflten# 
fchen muffen fein/ ba* ifi bie erfle Slot# 
wenbigfeit. Sa* ifi eine moralifche 
Slotwenbigfeit: fonfl bitte ja bie gan)e 
Welt für un* feinen 3wed. Saß bie 
menfchliche ©efellfchaft befiehl ifi mora# 
lifche Slotroenbigfeit. Sie fo*mifche 
Welt wirb fchon allein befleben. Sa 
aber bie ÜRenfcben felbfl immer noch 
fo töricht finb, ba* nicht einjufeben, 
fonbern ftch gegenfeitig bie Äöpfe ein# 
fchlagen unb auffrejfen, fo bat ©ott 

9 Nri, Qtfl 40 


ibnen eine ©inrichtuna gegeben/ bie 
Trieben fchafft unb erhalt/ nämlich ben 
©cbufymann im ©roßen/ ba* ifi ba* 
SWilitär. 

9lun fommt e* baranf an, in jebem 
Xngebärigen biefer ©inricbtung ba* 
©ewußtfein feiner Aufgabe ju mecfen 
unb )u pflegen. ©* gibt feine bäb*re 
moralifche Stotwenbigfeit. Senn baoon 
bängt bie anbere moralifche Stotwenbig# 
feit ab, bie menfchliche ©efeUfchaft }u 
erhalten, bie nur unter milit&rifchem 
©cbu$ ejiflieren fann. 

Sie ©runblage, auf bem ba* mili# 
tärifcbe ©ewußtfein ruht, ifi ber Jahnen# 
eib. Ser gabneneib aber bebarf be* 
©tauben* an ben perfänltchen ©ott. 
Senn niemanb fann vor einem philo# 
fopbifchen ©egriff, oor bemWeltgrnnb 
ber SRoniflen, oor <piato* Obre be* 
©Uten, oor bem Xligeiflüjafob ©6bme*, 
oor ber abfoluten ©ubflanj ©pinoja*, 
oor ber 3entralmonabe be* Üeibni}, oor 
ber fittlichen Weltorbnung Richte* einen 
binbenben ©chwur (eiflen. Saju bebarf 
e* be* ©tauben* an ben perfänlid)en 
©ott. 

Wir faffen jufammen: 

! «*2(u* ber moratifcben Slotwenbigfeit, 
baß bie menfchliche ©efellfchaft befleben 
muß, baß ber ©eflanb ber menfd)lid)en 
©efellfchaft 00 m SRilitir abbängt, baß 
ber ©eflanb be* SDlÜitÄr* 00 m gähnen# 
eib abbängt, baß ber gabneneib oon 
bem ©tauben an ben perfönlichen ©ott 
abbängt — gebt ba* Safein eine* 
perfönlichen ©otte* beroor. Quod erat 
demonstrandum. 

Och fäge binju, um ber ©brlid)feit 
wißen, baß ba* ©anje nicht meine 
©ntbecfung ifi ©onbern fo haben — 
ich hätte e* ihnen garnicht jugetraut — 
ein paar preußifche Leutnant* entbecft, 
al* fte in ©b ar t° tten ^ ur d bei ©erlin 
ben ®otte*bienft eine* ^rebiger* oer# 
ließen, ber nid)t bloß ^b^on unb Xltar, 
ber Welt unb SRenfchbeit erfdjöttert 
batte, inbem er (ich Oatbo*, be* ©rj# 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




34 


SXunbföau 


feßer*/ ^antbeiimu* geneigt jeigte. 
©ie »erHefen mit Stecht eine Äirdje, 
in ber man nid)t jtdjer war, im ndcbßeit 
Äugenbtid in bie 2 uft ju fliegen/ »eil 
fte fid) in ben J&Anben von Änarcbißen 
befanb. 

Unb »a* b ai finblidje (Semit biefer 
Leutnant* in ©infalt geübt l>atte, b ai 
faßte i^re ©ebirbe in begriffliche unb 
logifcbe ©egrftnbung: 

„Da Pfarrer Stv aa$ ftd) wenig« 
ßen* teilweife bie üeijre 3 atbo* 
aneignete/ fo mußte bei ben ©ol« 
baten ber ®laube an einen per« 
fftnlicben ®ott untergraben wer« 
ben. Damit war ein Angriff auf 
ben gabneneib »erbunben, ber auf 
bem ©lauben an ben perfdnlicben 
@ott wurjelt".*) 

SO Änfelm »on ©anterburp, wie baß 
bn bid) in beinern SRonologtum unb 
nochmal* in beinern ^oßlogium um 
bie ©eweiibarfeit ®otte* gequdtt. Unb 
ba* nur um bab Dafein ©otteb über« 
baupt/ nicht einmal um fein perf 6 nlid>eb 
Dafein! Unb bab @ute lag fo nab- 

£) großer Emmanuel Äant, wir fennen 
bein ©emftbtn« «Ö« ®ottebbe»eife ad 
absurdum )U f&|t(it unb @ott allein 
alb ein ^oßulat ber praftifdjen Ber« 
nunft ßeben ju lajfen/ »ab b«ß bu bir 
fftr Umß&nbe gemalt! Die ©acfje war 
fo einfach. 

©in paar preußifche Leutnant* buben 
euch beiben ben Slang abgelaufen. 

®ermanub 


•) ffiit miautet, beabficbtigt bit Dtilitar* 
bebirbt im fBtrfolg itjrer milttArreligiJfen Stellung* 
nahm« bit JHctruten oor btt jebebmaligtn 2lb* 
leiflung bt* 8ra&nentibe» jur &effßt(lung t i&re* 
©otttObtgriffe* bem ©pruebtotlegium ootjufubren. 
gtacb feinem Sefuttb fallen oom Dienße beb 
Xinigb alle bie unmeigerlid) jurficfgewieftn »erben, 
bei beneu bab ©prudjfoUegium ben ©tauben au 
ben ptrf6nlid)en ©oft nicht für potliegenb erachtet. 
«Dtau barf auf bab Dtefultat biefer Dtaßregel 
gefpannt fein — im 3ntereffe beb Jpttreb unb 
im 3ntertffe ber Religion. 


3Baffer 

aß fed»ig ©eiten umfaßt ber 
3abre*bericht ber U n i t e b 
©täte* ©teel ©orpora« 
tion. Äuf einem Stiefen« 
tableau prdfentiert ber $ruß bie ®eo« 
grapbie feiner QRacht. ©in ßattliche* 
lerratn: Carnegie ©teel ©ompanp/ 
{Rational $ube ©ompanp, American 
©teel anb fflire«, American ©teel an 
$in <piate«, American ©ribge«, Uni« 
»erfal ^ortlanb ©erneut«/ Jenneffee 
©oal 3 ron« an Slaitroab ©ompanp etc. 
Hochofen, SEBaljenßraßen, ©ergwerfe, 
gertigfabrifen. ©in Stiefenunternebmen. 
gfinfunbjwanjigSRillionen5onnett©ifen« 
fbrberung, ca.finfjebn SWißionenSonnen 
£of*probuftion pro anno. Äoble, Äalt* 
(lein, 3 inf/ 3 ««'«*, ©cbienen/ Änüppel, 
©liefe, Stib««« t>rdbtf/ ®le<he, Ächfen, 
«Kabfdße. ffletter Sanbbeßfc, ®eredjt« 
famt/ eine ganje ©tablßabt. ®efamt« 
einnabmen 1909 fd»n 646 SDtißtonen 
Dollar/ Steinüberfchuß 15,3 SWißionen 
Dollar, ©nbe 1909 56,5 ©Unionen Dollar 
für {Reuerwerbungen bewilligt, ©ei ber 
®r&nbung, 1901,550 SRillionen Dollar 
Bor)ug*aftien, ebenfoötel ©tammaftien. 
©igene ©ifenbabnen, eigene Dampffcbiffe 
beforgen ben 'Jranbport. Äußer ben 3*«* 
tralwerfen in unb um $itt*burg, ©e« 
ßguugen in 2 Beß«®irginia, Jenneffee, 
©tinnefota, 2 Bi*conßn. 

Den ©tabltruß b at berÄrieg gejeugt. 
3 n ben neunziger 3 abren bei »origen 
3abrbunbert« ßaute in ben Bereinigten 
©taaten bie ©ifenfonjunftur merflicb 
ab. Die waebfenbe Äonfurrenj brüefte 
bie greife. SRan mußte bie ©elbfl« 
foßen »erminbern. Die 3 »ifd)engewinne 
foßten eliminiert unb ju biefem 3 »<de 
ffierfe aßer ^robuftionißabien ge« 
gr&nbet ober angegtiebert »erben. Herrn 
©arnegie/ bem Hauptlieferanten ber 
„reinen" 2 Derfe brobte ber Bernicb« 
tungifampf. SWorgan gegen ben ©teel« 
fing. Da* ©nbe war ber Übergang 



Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SKunfcftyau 


35 


bei Earnegirtrußei (Jßatbfabrifate) in 
"Jen Worgantruß. 500 Wißionen Doßar 
war ber Äaufpreii. Der Sobeißreit 
war permieben nnb ber ©tabltruß er« 
tilgtet, mit einem Schlage bie ßürfße 
Eifenmacht ber Kelt geboren. 3ltd>t 
nur im Dntanbe t>errfcl>te ber 2ruß, 
brühnenbe Egportmengen warf er überi 
Weer. Uber 7 Millionen Tonnen im 
Dal)** 1909. ©treli würben interna« 
tionalei ffaporitpapier unb ifjre Kuri« 
entwicflung Dürfenbarometer. ©efchicft 
perßanb ei ber $rüßbent bei Srußei, 
@arp, ben Propheten ju fpielen. Wan 
nahm feine Körte für Offenbarungen/ 
wenigfteni in Europa/ unb bebaute 
nicht, baß ein amertfanifcher Srußleiter 
nicht aui $rophetenaltruiimui ju 
prognoßijieren pflegt. Debatte aber 
nor aßen Dingen nicht, baß ungeheuere 
Wengen Kaffer in bai SRiefenföiff 
gebrungen ßnb, unb baß ei nicht mit 
ber Sicherheit einei ßabil gebauten 
ftahrjeugei fegelt. Um wiroiel bie 
Steel*Giorpotation überfapitaiifTert iß 
wirb ßd> wobt faum berechnen Taffen. 
Selbß pon ben Eingeweihten nicht. 
Ei fommt ja auf 100 Wißionen Doßar 
mehr ober weniger nicht an. Deben* 
faßi entbehrt bai Kotoffalunternehmen 
ber ©oltbit Af, bie man oon einer foTch aß« 
umfaffenben ®efeßfcf>aft unbebingt per« 
Tangen muß. Die 9 ?ew 2 )orfer Steel« 
ber oute, bie auch ben bicffeßigften 
Dobber aufpeitfchte, hat wieber einmal 
gezeigt, mit wai für inhaTtlofen Grünten 
wir unfere EffeftenfchlAuche füßen. 

Kelchei bai Wotip iß, braucht uni 
faum ju fümmern. Ob ( KahIßreit 
ober Kaßßreet, poTitifche Ängße ober 
fpefulatioe Wachenfchaften, ob Jton« 
junfturenttüufchungen ober juf&ßige 
Engagement« Tüfungen: Der Kuri» 
ßurj/ rapibe wie feiten, beweiß einmal 
wieber, wie oorßdjtig wir in ber Kahl 
uaferer Effeften fein müffen. Du 
wenigen Etagen ein ©efamtfurioer« 
Tuf pon über 200 Wißionen Warf: 


Digitized by Gougle 


Dai foßte ju benfen geben. Jtürjtid) 
hatten wir erß bai -Äanabafpeftafel, 
jefct bai Steelßaifo. 3 Tber nüfjen wirb 
bai ßcherlich nicht. Denn bie Xfquiß« 
tioniarbeit unb Engagementihefee ber 
großen unb f TeinenDanfen fjüren nicht auf 
unb Karnerßimmen werben bei uni 
geßiffentlich Perlacht. Kenn fchon 
nationaTwirtfchaftliche Stücfßchten nicht 
genommen werben, wenn man fchon ben 
jfeinbeileib ßürfen wiß, fo foßte man 
hoch wenigßeni burch ben perfünlichen 
9 >ortemonnairoerTuß porßehtig werben. 

Dn jeber Du$enbgeneraloerfammtung 
werben XßrahTen in bie Dilanj per« 
Tangt. Die Verwaltungen werben 
folange gebrüngt, bii jTe Kommentare 
pon jtch geben, unb bann glaubt man 
ihnen nicht. Kenn aber £err @arp 
ben Wunb auftut, fo iß bai für bie 
©pefulation gleich bare Wünje, unb 
por ben Eifenoerfünbigungen ber 
amerifanifchen Schroinbelinformatoren 
liegt man im ©taube. Kenn man bie 
Effeftenßut, bie uni pon brüben fommt, 
bümmen wiß, fchreit aßei ^h*l«ßer, 
unb wenn bie gleite ba iß, benft 
feiner baran, baß früh genug gewarnt 
worben iß. Überm Weer liegt ein 
fchwerer Sftebel. Durch ihn Finnen 
wir nicht fchauen. Kir fehen nur 
wüfferigei Element unb bai foßte uni 
ein Efeftenfpmbol fein. ®ii jefct waren 
ei nur gitiputfrachi. Ei fann aber 
auch mal ein ftiefenflabberabatfch 
werben. Wan foß bod) mit ben $ruß« 
fampagncmürchen wegbleiben. 

Dai iß wai für ffinanjfinberßuben. 
Den $rußi wirb fein £aar gefrümmt. 
Solang« ße in ßch müchtig jtnb, wer« 
ben bie amerifanifchen Stegierungi« 
marionetten ihnen nichti anhaben. Tiber 
bai „Ding in ßch", ba liegt ber Jßafen. 
Kenn einei 3 agei bai Kaffer ben 
dtnmpf überfüßt, muß bai Schiff ßnfen. 
Unb in bem Strubel wirb mancher 
beutfehe Kagbati erfanfen. 

Dr. Xlfoni Solbfchmibt 

3 * 


Original fro-m 

PENN STATE 








3$ 


©(offen 


i mm m mm 

©(offen 

«U» * » (M. 


Cbifon, auf einer Sriumphfahrt burch 
Deutfölanb begriffen, bat bie ®üte 
gehabt, in Grebben ben Mitarbeiter 
eine« berliner ©latteb ju empfangen. 

Dieanblaffungenbeb großen Manneb, 
im Phonographen ber treffe oerbtcbtet, 
entftrömen bem SchaBtricbter mit $i* 
tanengetöfe. 3m 8lu, jwifchen Ser« 
banungbjigarre unb Five o’ clock, ifl 
eine PerfönlichfeitbtotalitAt aufgerichtet, 
um bie eb — mäßigen mir unb! — 
nibelungenfjaft gewittert. Der .Kontinent: 
ein nebelhaft brauenbeb Chaob uiit — 
aBenfaUb —(Sntwidfungbenergien. Uber 
ber 5 iefe,aufberbrebbener 4»otefterraffe, 
non ©Itfjen ungeheuerer Perfön lichfeitb* 
eleftrijität umwittert — Cr. $bomab 
aiwa Cbifon. 

(Sin ftunfe non feiner 3 igarre fABt 
in ben ©lätteroalb: Der Kontinent 
fleht in flammen. Der (Europäer, 
infonberheü ber Deutfche, non bem 
SXiefengeräufch aub bem <Scf)aHtrid>tcr 
betäubt, oerfriecht ftch nor bem Jfotoß — 
ein wabbeinbeb Motefül im ho^r«t 
SRaumbebffleltgehimb. Unter Schauern 
bemütiger Crfenntnib feiner 9 tücfftänbig* 
feit entfährt bem ©equälten ber Schrei: 
Um ©otteb ffiißen — wo foB bab hin? 
9 Bie foBen wir ba noch mit! 

Cerfriechen! Cerfriechen! 

Der Mitarbeiter beb berliner ©latteb 
fleht, non Schauern unerhörter Ahnungen 
überwallt, nor bem Xmerifaner. Dem 
amerifaner. Unb aub ber ffiolfe, ohne 
SEBahi/ jucft ber Strahl: 

„3<h werbe ber ®elt bab 3rntent* 
haub geben; in fechb Stunbcn ift eb, mit 
kreppen, Schränfen, 9 lachtgefchirren, 
für) mit allem ft£ unb fertig." 


©ilb jum Xnfchauungbunterriebt — aBe 
?ehrfp(lerne ftnb umgeflürjt —" 

„allmächtiger — " 

„3<h habe einen affumulator fertig« 
gefleBt, mit bem nichtb §u nerg(eichen 
ifl. 3n jwanjig 3ahren wirb man fein 
Pferb mehr auf ber Straße fehen. 
Dab Automobil beb fleinen Manneb 
ifl nur noch eine (frage ber 3eit." 

„Ärunbgü—" 

„3ch bin babei, ber Söelt einen 
Chronographen ju geben, nermittelb 
beffen ber ®rab beb Cerflanbeb jebeb 
Menfchen gemrffen werben fann." 

„Cermittelb beffen — Jßimmlifcher!" 

„3ch werbe eb neranlaffen, baß wir 
jweihunbert bib breihunbert 3af>re alt 
werben." 

„®nabe! ®nabe!" 

Der Keine ©ewohner beb Jfontinentb, 
auf ben bie übermächtige ffüBe ber Cr* 
fcheinungen nieberpraffelt, liegt hänbe« 
ringenb am ©oben. 

„2Bo ifl ein 3wifchenglieb, wo ifl 
eineCerbinbung jwifchen biefem®igan* 
ten aub ber neuen BBelt unb unb, bie 
wir — wehe — immer Käufer bauen, 
nie ben Cerflanb mit Chronographen 
meffcn werben!" 

aber fchon - o Seligfeit - jucft ber er* 
löfenbe Strahl aub ber brebbener äBoIfe: 

„Jßaecfel ifl ber größte unter ben 
lebenben Menfchen. 3 ch glaube abfolut 
an feine 3 h*orie. 5Bir flammen gewiß 
Pont affen." 

Cin Schrei ber Crlöfung braufl Aber 
ben Jtontinent: 

SBir flammen gewiß Pom affen ! Cr 
hat eb fetbftgefagt. $homab aiwa Cbifon. 
3 u Drebbeu. auf ber J&otelterraffe. 


Digitized 


bv Google 


Original frn-m 

PENN STATE 






©(offen 


37 


9Bir fünnen bte Gingen wieber er* 
Heben. Hoffnung |ieht in unfere ©eeten. 
Triumph — et wirb noch adet gut! 

9>eter ©eher 

Die S©iffenfcf)aft unb ber 
neue 4)err! 

3n ber 9öiffenfrf>aft glauben bte 
wirtfcbaftlicben ©taebtbaber non b*ute, 
unfer neue Jßerr, bie geiftige ©lacht 
gefunben ju haben, auf ber f!e ihre 
£errfcbaft ju grünben nermöcbten jen» 
feitt aller 3ufadigfeiten realer ©lacht» 
nerbältniffe. 2tber fo ganj einfach ift 
bat benn hoch nicht. 3«, wenn bie 
SEBiffenfcbaft {ich nur mit Singen be» 
febäftigen wollte, bie fo bübfd) f ertt 
liegen bem realen Safein ber gequälten 
©tenfeben wie bie ©turnen, bie ©terne, 
ber Storbpot ober bie $ebewelt ber 
Sieffee. Sa et aber nun einmal tro$ 
allen pofltioiflifcben ffiebgefebreit eine 
©eiftetmiffenfebaft gibt, bat t>et§t eine 
SBiffenfcbaft non ben ©efe$mäßigfeiten 
innerhalb bet menfeblicben 3ufammen» 
lebent unb »wirfent, fo muß eben ber 
neue J$err biefer 2Diffenfd)aft gebieten. 
(Sr muß ihr norfebreiben, baß bie (St* 
fegmäßigfeiten, bie fie in aller 3ufunft 
ftnbeu wirb, mit feinen Sntereffen 
jufammen ju fallen hoben. Stefttofe 
Übereinflitnmung non 2Beltgefe$ unb 
<EBirtfcbafttintereffe ber ©etbgewattigen 
lehren benn auch bereitt bie ^rofeffor« 
für ©efedfebafttwiffeufebaft an ben non 
amerifanifeben ©lidiarbären begrün» 
beten Unioerfitäten unb bie wiffen» 
febaftlicben Xngeftedten gewiffer 3nter» 
efTentennereinigungen bei unt. 

©anj bat ©(eiche nerlangt hiermit 
ber neue Jßerr non ber 2Biffrnfcbaft, 
mat einft bie mittelalterliche Kirche 
non ihr nerlangte. ©ie, bie ÜÖiffen» 
febaft, fod tebiglicb einer fertigen ffielt» 
anfebannng ©eweit material liefern, 
ber dBeltanfcbauung, beren inerten» 


Digitized by Gougle 


nung man non feinen Untertanen ner» 
langt. Unb bie dBeltanfcbauung, beren 
©efenntnit ber neue J&err gebietet, 
fleht etwa fo aut: 

„Sie ewigen ©efefce ber gefedfebaft« 
lieben (Entwicflung führen mit Statur» 
notwenbigfeit baju, baß biejenigen bie 
©efebitfe ber ©tenfcbb'it )u leiten 
haben, welche bie wirtfcbaftlicbe ©lacht 
in Jßänben holten. Jfraft h^htrer 
(Eingebung nerfügen fte über bie (Er» 
fenntnit beffen, wat aden ©tenfeben 
ju ihrem #etle norgefebrieben ift non 
2Brttanfang an. Xdeinige Aufgabe, 
adeiniget 3id oder menfeblicben Senf» 
arbeit fann immer nur fein, ben jebet» 
maligen SBiden bet ©rotberrn in (Ein» 
ftang ju finben mit bem 2Beltenlaufe!" 

(Et hrrrfebt babei nie bagewefene jor* 
febungtfreiheit: benn le|}temetapbt)fifcbe 
fragen bleiben ungelüfl, unb bi« wer» 
ben perfänlicbe Äuffaffungen großmütig 
geflattet. 3um ©eifpiel barnber, ob 
ber neue Jßerr bie (Erfenntnit beffen, 
wat aden frommt, aut ftd> felber febäpft 
unb fomit felber ben SBettenlauf bif* 
tiert, ober ob ihm biefe dBeitbeit non 
einer hinter ben ÜÖolfen thronenben 
©lacht jugeßüflert wirb. 3m ©Mittelalter 
wußte freilich manch befebrünfter Unter» 
tan auch nicht, ob fein ffeubalberr non 
©ott gefebaffen würbe, ober ob nicht 
nielmehr er, ber ffeubalberr, et war, 
ber ©ott febuf, bamit fein Untertan ihm 
gehorche. Samalt war et aber gefäbr» 
lieb, folcben 3»tifel autjufpreeben: Stab, 
©atgen, ©cbeiterhaufen wären bie {folge 
gewefen. £eute wirb niemanb mehr 
nerbrannt betwegen, weil erben tnenfcb* 
Heben ^Bitten nicht non ©ott norber 
befiimmt anerfennt. (Et fommt b'nte 
tebiglicb barauf an, baß ber ffiide bet 
©tenfeben nicht norhanben ifl bem 
gegenüber, ber bem ©tenfeben Arbeit 
gibt. SBir fehen alfo, welchen immenfen 
jfortfebritt wir gemacht hoben in ber 
©emiffentfreibeit! 

Sat finb fcblimme Xutficbten für bie 


Original fro-m 

PENN STATE 










3« 


©(offen 


$reunbe bet greibeit! Säte een lltica« 
©Ratten (leigt empor! 

26er ned) iß ntd)t «Oe Hoffnung 
gefd)Wunt>en! 3unücbß übt ber Jßimmel 
eilte« unbegrenzten natunmßeitfcbaft* 
Heben unb teebnifeben gortfebrittr«, auf 
ben ber neue J^err fein Strid) begrünben 
wid, nur eine reebt befebeibene 3Tn* 
jiebung«fraft au« auf ben Meinen 
SDtann, ber ba« ©elb erbarben muß 
bafür, baß biefer Jßimmet »erwirflicbt 

werbe auf Grben.Unb bann 

Hegt e« auch in ber Statur ber Sache 
felber, baß ein ©nnb non SBijfenfcbaft 
unb irgenbweteber J&errfcbaft über bie 
föenfeben immer nur non ganj furjer 
Dauer fein fann. ®anj ebenfo wie in 
ber mittelalterlichen £ird)e außer jenem 
Serfprecben auf eine Freiheit im 3«»»' 
feit«, ba« ade Änedjtfdjaft im grubal» 
tum ju Sabren fommen Heß, aueb noeb 
ber müebtige 3mperati» lag jur ®leicb* 
aebtung aller dRenfcben, unb wie an 
ibm ba« jfeubaltum febließticb jerfebeden 
mußte, fo liegt auch in ber üBiffenfdmft 
außer einem 93erfpre<ben auf unenb* 
Heben gortfehritt (ber jubem nur rein 
tecbntfdjer 3trt fein fann, mithin mit 
menftblicbem Jortfcbritt an flcb auch 
garnid)t« ju tun bat), auch noeb ber 
3mperati» nach abfoluter fforfebung«* 
freibeit. Unb bi** wirb unb muß 
jwifeben bem neuen J&errn unb feinem 
geiftigen £elfer«belfer ber 3ufammen* 
ßoß erfolgen. Unb er ifl bereit« er« 
folgt. Stiebt alle unfere $orfd>er ffnb 
jabm geworben. <8« gibt ba nod) einige 
alte {«wen, bie au<b bem neuen Jßerrn 
bie 3«bn« jeiaen, ob man fte gleich 
auf jebe SEBeije ju »ertüchtigen fnebt 
unb ganje #eere gefügiger gfeberfneebte 
in« $felb führt gegen ße. Unb wenn 
ber neue $err aueb ade freien SRÜnner 
in dßüßen unb Sinüben treiben wirb, 
unb (ie ßeb bort werben nübren müjfen 
non Jßeufcbrecfen unb non wilbem 
Jßonig, fo werben boeb immer wieber 
freie SRÜnner auffteben unb e« au«* 


fpreeben, baß bie ffltenfcben webet baju 
ba |iub, gefedfebaftlicbe Sntwicflung«* 
gefege ju »erwirflicben, bie ihre ©rot» 
berren erfunben baben, noch baju, gegen 
bie Serpßiebtung ihren ffitunb ju halten 
beglücft ju werben mit dBoblfabrt«* 
einriebtungeu, für bie ße felber ba« (Selb 
erbarben müffen. 

Unb foweit wirb e« fommen, wenn 
ber neue Jßerr adein bleibt. Schon 
feben wir aber gegen ihn au« ber Ziefe 
einen neueren Jßerrn emporflimmen. 
2ud> er iß fein bequemer J&err. 2u<b 
er l&ßt nicht mit ß<b fpaßen. 2fucb er 
bringt feine {Religion mit unb bulbet 
feinen dBiberfprud). Unb ber neue Jßerr 
pon b^nte fann ihn, ben neuen Jßerrn 
»on morgen unb übermorgen, balb nicht 
mehr geßiffentlicb überfeben. Unb wenn 
ber Jtampf beginnt — unb wa« wir 
beute erleben, ßnb nnr erß ffeine Sor* 
poßenaefeebte — bann wirb einer ber 
äümpfraben bie ÜBabrbeit brauchen 
gegen ben anberen, einer bie Freiheit 
anrufen gegen ben anbern, unb fo 
werben SBabrbet't unb Freiheit wieber 
genannt werben »or ben SWenfeben. 
Unb bie SRenfchen werben ßcb wieber 
gew«bnen an ihren Älang. Jßaben wir 
benn je Freiheit unb dßabrbeit anber« 
anrufen geb«rt at« gegen bie, bie man 
ihre jfeinbe nannte? Unb um fo offen* 
funbiger ber $err »on b*ute Freiheit 
unb Wahrheit bebrüeft, um fo weithin 
ßcbtbarer muß ber J&err »on morgen 
unb übermorgen SBabrbeit unb Freiheit 
auf fein ©anner fdjretben. Unb wenn 
er bann auch ßug« bie« ©anner ju* 
fammenroden wirb, fobalb er felber jur 
SD?ad)t gelangt iß über bie dRenfcbeu, fo 
haben wir e« boeb einmal gefeben, bie« 
©anner. Unb weil wir gefeben haben, 
baß Freiheit unb Wahrheit gefebrieben 
ßanben auf ihm, barum werben bie 
Zage ber Jßerrfchaft beffen gefühlt fein, 
ber bie« ©anner einß febwang unb 
bann »erbüdte. Unb wübrenb biedRenfdj* 
beit fo, nur »om junger jum (Beborfqm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loffen 


39 


gejwnugen unb non ber tiefte geftemmt 
um Denfen, fortfdftrt, ein ©pielbaß jtt 
fein in ben Jßdnben non ©ewißenlofen 
unbnon ganatifern, werben bod) fdjließ* 
[tcf> alle biefe ((einen unb großen 
Sprannen non geßern, fteute unb After« 
morgen, fte ade, non benen einer ben 
anbern im 9tamen non $Baftrfteit nnb 
greifteit nom Sftrone (lögt, ben armen 
brutalißerten SSenfcftenfinbern bieXugen 
6 ffnen für bat, »oft ßBaftrfteit iß, nnb 
wat greifteit »iß. Unb bann wirb ber 
junger feine. Xßgewalt einbäßen After 
bie SRenfiften, nnb bie tiefte iftr teufen 
(eiten. 

Da* aßet ßnb freilief) nur Srdume! 
Äfter erftalten nicf)t bie SrAttme aßein 
ben SWenfcften am teften, wenn er jn 
beulen beginnt? 3 ßir werben bejfen 
nur meiß nidjt inne. Äber wetfta(ft 
foßen wir nnt nieftt aud) einmal felfter 
bie Srdurne erbieftten, bie wir jum 
teften notwenbig ftaben? Zu eft Iraner 
nnb <S(e( bArfen ntcftt nnferen @eiß 
in geffeln fd)(agen. Unb jebe Ser« 
jweiflung After ber QRenftften ^reiften 
wirb jnm Dogma, fofta(b wir aufftAren, 
in iftr etwa* anberet ju feften a(t 
unfer rein perfinlicftet (Srteben. Denn 
wir wiffen ntcftt*, gar niefttt, wir wiffen 
and) ntcftt, ob bie ©ftnfcften in 3 nfnnft 
nod) eftenfo ftnnbebemAtig unb ((ein« 
lieft tprannifd) fein werben, wie wir 
ße fteute (ennen. Unb ba wir bat 
aßet nieftt wiffen, ßnb Srdnme non 
einer beßeren SWenfcftfteit weife: ße 
fteifen nnt bie Gegenwart ertragen, 
oftne baß wir nnt ein ©rett nor ben 
Jtopf fcftlagen mäßen. 8 lur bArfen 
nufere 3 n(unftttrdnme nnt nid)t bie 
.Qdube ftinben. ®Nt folcften 3 u(unftt« 
trdnmen mfteftte unt gerne ber neue 
4 >err beglücfen — nnb wir wißen 
warnm. Zbtt feine 3u(nnftttrAnme 
ßnb nidftt bie nnfrigen. 

Dr. Äar( Stiftet 


35äd)ter ber 

Deutfd)(anbt ©taatt»erwa(tung ftat 
mannigfaefte ©eftmerjentfinber ju eigen, 
am mrißen ©org’ unb ytage ftat iftr 
aber non jefter iftre ©ittenpolijei ge« 
ad)t. (Sin mertwArbiget 3nßitut, biefe 
bi(en, bie bat taßer non ber breiten 
©trage in gefteüne ©cft(upfwin(e( ab« 
ju(eiten nnb.mit fteigem ©emAften jebet 
öffentliche Ärgernit, btefe Äautfcftuf« 
puppe unfern ©taattwoftlfaftrt, ju er« 
ßirfen ftaben. 9?ad) mand)er(ei gdftr« 
nißen, aut benen bie ffinriefttung ber 
©ittenpolijei nid)t immer bureftaut intaft 
an Jßaunt nnb ©liebem iftre $oßtion 
in ber £)ßent(icft(eit rettete, entfefttoß 
man ßd) nor 3aftretfriß ju (Reformen, 
unb eine ber ftoßnungtnoßßen feftien 
bieCinreiftung bet weibtieften (Elemente* 
in bie 3 aft( ber Äufßcftttorgane ju fein, 
grauenreefttterinnen unb ©ittlicftfeitt« 
nereine »erlangten ße alt Äbfcftlagt« 
jafttung iftrer programmatifeften gorbe« 
rangen ßArmifcft, unb ba man ßd) auf 
anberem üBege (aum )u fteifen wußte, 
gab man naeft. Cine Steifte non ©tdbten 
ging ju biefem ©pßem Aber, nor aßem 
biejenigen, in benen bie $o(ijei einen 
Seil ber (ommunalenSerwaltung ftilbet; 
ju ben erßen geftftrte meinet ÜBißent 
Stuttgart, feit 1910 aud) bat golbene 
©tainj. 2 öte bie Satfacften gejetgt ftaben, 
mit retftt jweifelftaftem Erfolg: 3 n 
©tuttgart feftieb naeft relati» (urjer 
Dafeintfreube bie weiblidje ©olijei« 
afßßentin unter großem Äracft wieber 
ant, unb ©tainj ftat [in biefen Sagen 
feine cause cel&bre geftabt, bie ein 
greßet ©cftlagltcftt Aber ©tetftobit unb 
©pßem unferer mdnnlicften nnb weift« 
lieften J&Ater ber (Jftrbarfeit unb guten 
©itte verbreitet ftat. 

©tainj beßftt feit altertfter bie 
Jfafernierung ber ^oßitution, mit iftr 
ßnb nnlitftar nerftunben bat ©emerfte 
ber ©orbeflbeßfter unb bie biefem SKetier 
eigentümlichen 'Praftifen ber Äut« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




40 


©toffen 


beutung bet weiblichen Ware. ©in 
g-elb, auf bem (Td> bie Jrau als ©eamtin 
immer vorjuglid) bemühten wirb/ »eil 
fie in ihrem SNitleibSgefühl auf bie 
©eite ber Ausgebeuteten treten unb 
beren fümmerlicben Siechte ju »obren 
fudjen wirb. ©o auch in SRain} ge« 
fcbeben: Stach aßer Boten fyat fie tat« 
fdchüch in baS?oSber„greubenmdb(ben" 
eingegriffen unb ihre 3nteref[en ge« 
wahrt. 2Bo aber äafernierung iß/ ba 
fud>t man mit geuer unb ©chwert bie 
©traßenunjucbt )U befdmpfcn unb ihre 
Bertreterinnen auSjurotten, eine natur« 
notmenbige Äonfequenj ber Anfdjauung 
polizeilich fanftionierter Stegtementie« 
rung. Unb in biefer ©parte verwanbter 
Sdtigfeit wirb bie gfrau als Beamtin 
immer ©chiffbruch leiben/ weil ibr baS 
©mpßnben für ben illegitimen Berfebr 
ber ©efthledjter vdflig abgebt unb ße 
in jeber außerhalb beS (St>elcben 4 ßch 
abfpielenben gorm beS ©egualiSmuS 
$roßitution wittertunb ju feben glaubt. 
©emeiS für biefe $befc SWainj. Sie« 
prefßvmaßnabmen energifcber, (traf* 
rechtlicher Berfolgung ber Borfcbub« 
letßung unb Ausbeutung/ ber Kuppelei 
unb beS 3 ub&(tertumS/ bie niemanb ab« 
(ebnen wirb/ genügten nicht/ eS mußte jur 
Steinigung ber©traße,)ur$ßaßerung mit 
©ittli(hfeitS)ement gefchritten werben: 
SEBenn ein SRdbel auS bem Bolfe mit 
einem Leutnant in Uniform an ber 
JßauStür leichthin ßüßerte, crßanben in 
bem Raupte beS pflichtbewußten $o(i)ei« 
organeS bie erßen 3 ti(en beS anju» 
legenben AfteS. ^rotofoll unb SeibeS« 
unterfuchung folgten/ ©ittgriffe in bie 
perfbnliche Freiheit, bie unter (einen 
Umßdnben ju rechtfertigen ßnb, furjum 
ein ©pßem non Übereifer unb tatt« 
lofem Borgeben/ baS bie 3 nßitution 


ber ^olijeiafßßentin, »enigfteuS tu 
bem ©reitegrabe b ( tmif<her Berhült« 
nifft/ wohl für immer gerichtet bat* 
Schabe barunt/ auch biefe Jßoffnuug, 
baß bie $rau im Kampfe gegen bie 
$roßitution ein nüßlicheS unb »ermit« 
telnbeS ©lieb werben würbe, iß jum 
guten Seil babin, nidjt umfonß iß iu 
ben ©trafanßalten bie weibliche Auf« 
feberin bei ben ihr unterßeßten @e« 
fangenen um bunbert $rogent mehr ge« 
fürchtet mie ihr ©erufSgenoffe bei ben 
münnlichen 3nfaffen. Leiber bähen bie 
Berbanblungen in SKainj benfelben 
©ang genommen, über ben feinerjeit 
anläßlich beS ©ulenburgprojejfeS nur 
eine ©timme ber SDtißbißigung berrfchte, 
nümlich bie öffentliche ©loßßeßung ber 
in SRitleibenfcbaft gezogenen $>erfoneu. 
3 ß eS benn wirtlich nicht in unferem 
©ericbtSverfabren ju vermeiben, baß 
bie tarnen ber babei ©eteiligten urbi 
et orbi »erfünbet unb bie Srüger ber« 
felben ber d ff entliehen ©chonbe preis« 
gegeben werben? Jtennt man in ber 
vermeintlichen Abnbung von Bergeben 
(eine Stücfßcbt mehr gegenüber privaten 
Berbdltniffen unb internen, ?ebenS« 
ßeflung unb Stuf gefübrbenben Dingen? 
Born Jtatbeber btrab wirb über bie 
juuebmenbe Berwitberung unferer ©it« 
ten, über bie 3ucht(oßgfeit ber ©eneration 
geflagt! Sragen berartige in bie ©reite 
getriebenen ©ericbtSverbanblungen mit 
J&ervorjerrung betaiflierter $>ifanterien 
unb ihrer änüpfung an minbeßenS im 
©prengel beS SribunalS befannte $er« 
fouen etwa jur ßttlichen $uriftfation 
ber ©evdlferung bei? ©ine Doftor* 
frage, bie ich ben Jßerren vom Stecht 
unb ber ßaatlicben Drbnung unter« 
breite! 

3 u(ian SRarcufe 


^tcrmtnofrtlkh: fftr Wr Jtrbafttoa Ott# 90#(t.«rl, für Um Smermumktt §rt| fttaeftIrr, UiU Im 
S tiaftra. — 9crU# wem Ulfcrrt £aa#ra ia VMadjea. — ftetafttea «ab fn*bftfwr. SRAaftca, Jta*lbftd>« 
flr«#r fi. — Srrtatiaortüd» flr bkblebtrfrtßa taÄftcrrddHUa^ra: *b»(f 6ftlrfla«rr ia3BkaI — ftmbitlaa 
flr 6fltrrdft-Uni«ra: $abcr ft £«baic f?aAfcl«rr, 90fr« I, ^frmtftfff 6 
t >rmd rca ft. 9t*|(tb alrc'< ©aft* aab Jtaaftbratfrrrf *0». Ia ‘Riaftra. t>a« W a fr »rt# r »< 
© aftlf ab c m bc tt «m •rlaiai ft ©(elfter, ©roftaftMabcrrf, ©. aub. <0. # tat fNlaftra 
fatkr wem flebarabrnrr ft ffr.. ^MobrfibHf VHrfrra M tfbr ib r fai 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


SDlftnchen, ben io. Oftober 1911 


$ret«proMem 

im 9taj»nen ber tfirfifd>eti unb bet gried)ifcf)en ^olitif 

QSon 3ulmf! @ad)8 OTieti) 

ie ^ 5 efefcung $:ripo(ii burch Italien »irb bemndcbft eine 
ooOenbete $atfache fein, »ie auch bai Äriegigtäcf ftch ent« 
föeiben möge; unb »ie n>tr in unferem lebten Slrtifel*) an* 
beuteten, »irb burd? bie mit ber $ripo(iiaffdre pollenbete Stuf« 
teilung ber SOlittelmeerfpbdren bie Äretafrage ihrer faftifdf>en £ 6 fung ndf>er« 
gerucft. — Die fretifcbe ftrage ifl nicht ein griechifch'turftfcbe, fte ifl eine 
internationale $rage, unb fit erfcheint in ber geograpbifd>en Hage ber Sfafel 
begrünbet, bie gleich »eit von Europa, Sljten unb 21 frifa entfernt ifl unb 
fomit eine 3 »ifchenflation 6 fl(icher unb »efllicher gioilifation bebeutet. 
Darum fleht fte im Sfftittelpunft ber $littelmeerintereffen unb ihr 3Bert ifl 
hauptfdchli^b «n flrategifcher; öfonotnifch ifl bie ju einem groben $eile un« 
bebaubare 3 nfe( faum ejploitiert, unb ei mag nod? lange »dhren unb grobe 
©elbopfer oerurfachen, ehe eine ergiebige €gp(oitierung möglich ifl. Der 
flrategifche3Bert fleht alfo im QBorbetgrunbe unb er trdgt bie ©chulb baran, 
bab bie Äretafrage noch nicht gelöfl »orben ifl. €r liegt vornehmlich in ber 
groben ©ubabai, bem beflen unb gröbten £afen bei Ottittelmecrei unb bet 
beflen $£afti für Äriegioperafionen. 

Diefer flrategifche ‘SBert ber 3tofel ifl ei gemefen, ber bie am Mittel* 
meer interefflerten SOldchte unb befonberi bie grobe SEBeltfeemacht (Englanb 
veranlag, bie Ware Depnierung bei pölferrecbtiichen Status ber 3tofel hint« 
aniubalten. ©chon am 16 . November 1866 fchrieb <Prinj ©ortfchaPoff an 
ben bamaligen rufftfchen 55otfchafter in <parii, Patron QJubberg: „ < 2 Bcnn 
bie 3Rdchte aui ben e»igen halben #itfimitteln herauifommen »ollen, bie 

*) Jpcft 39, „Der oerf&mntr Xugenbticf wen Sripetit". 

H4ri # heb 4 * 1 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 






42 


3u(iu* €>acbg, Dag Äretoproblem 


Doch immer nur Die 3 uFunft mit ben ©ch»ierigfeiten ber ©egemoart be* 
laflen, fo feben mir ben einigen Augmcg nur in ber ^Bereinigung ber 3rtf<f 
mit bem Äönigreicb ©riechen lanb". Unb bem türfifchen ©efchdftgtrdger 
in <J>etergburg gegenüber meinte ber <Prin( am 18. Februar 1867: „Die 
Sfnfel ifl für ©ie oerloren... ©ie felbfl »erben fte hoch nicht behalten unb 
©ie haben feiner(eit auch nicht ge(ögert, fte bem <Jtofcba non Ägypten (u 
übertragen". €g liegt ein bitterer $eil ‘jJBahrheit in ben ^Borten beg ^rinjen, 
bie bie dürfen brüte »ieber empfinben müffen: „Die Sfafel ifl für bie Pforte 
immer nur eine ^afl getoefen, bie mehr gefoflet hat alg fte einbrachte unb ber 
33 eriicht auf fte »ürbe faum ein Opfer bebeuten''. Unb »ie ©ortfehafoff 
in feiner Depcfche 00m 15. Wr( 1867 beroorhob, teilten bamalg ade Wehte 
biefe Anftcht. Nur €ng(anb flanb jut ©eite, unb man geht nicht fehl, »enn 
man in bem < 2 Biberflanbe biefer Weht bau Element fucht, batJ bie oddige 
Trennung Äretaö non ber $ürfei h»<hw oerhinbert hat. Erfolgt aber bie 
püdige Aufteilung ber Wtelmeerfphdren, fo bah fttanfreich Wtoffo unb 
$unig, Snglanb Ägypten unb Italien $ripolig Fontrodieren, fo fragt man 
ftch, »elcheg flrategijcbeg Stotereffe bie Leiterführung eineg labilen 
flanbeg bebeuten mag, ber ©efahren für ben Trieben bergen fönnte. Äug 
biefem ©runbe ifi auch (»ei Nachrichten fein ©lauben beijumeffen, bie 
neuerbingg burch bie 3<>tungen gegangen ftnb. Italien fod ber $ürfei (m 
gefagt haben, eg »ode ftch oon ber ^roteftion ber Stnfel (urücfjiehen, fofern 
ihm bie ge»ünfchten gugefldnbniffe in $ripolig gemacht »ürben; bie $ürfei 
»ieberum fod befchloffen haben, mit einem Ultimatum »egen äretag an 
©riechenlanb heranjutreten. Die erflere Nachricht muhte fchon barum um 
tpahrfcheinlich Flingen, »eil Sftalieng Sfntereffe, an ber ^roteftion pon Äreta 
teiljunehmen, »eniger gegenüber ber dürfet a(g gegenüber ben Wehten be< 
fleht. Die (»eite Nachricht erfcheint, abgefehen pon ber €r»dgung, bah 
bie $ürfei fein Sfntereffe hat, bie abgebrochenen ‘JBirren auch auf ben 
Halfan (u übertragen, auch barum unmöglich, »eil bie Pforte »eih, bah 
bie fretifdhe Jrage eine folche internationaler Natur if). 3 Bag ©ortfehafoff 
1867 fagte, Fönnte oielleicht auch h<ute gelten; unb bie $ürfei fragt ftch, 
ob bie ©rünbe, bie bie Wehte oon ber „£öfung" ber Äretafrage abhalten, 
auch »irf(ich bag ottomanifche 3 ntereffe (um Urfprung haben. Dag £inaug* 
(iehen ber Uöfung ber Äretafrage liegt im Sfntereffe ber ©rohmdchte. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




9fuliu* (Sach*, Da* Kretaproblem 


43 


$rage, ob biefe* mit bem ber $ürfei ßcb becft, iß um fo fcf>drfcr tu ßeüen, 
al* ja virtuell bie 3nfel rnohl faum je ber dürfet geirrt bot unb eine 2lu** 
fi<bt auf ihre Bieter erlangung faum befiehl 

Die 3 fnfd fiel im 9 fahre 1669 an bie $ürFei, unb bie Kunbe, baß biefeeS 
lebte BoOmerf be* Cbtißmtum* im Orient gefallen fei, fod Papß Clemen* 
getötet haben. Slber febon jur Beit Katharina ber Großen erhoben ßcb bie 
Kreter alt bie erflen gegen bie tütfifche £errfchaft, bie (ich nicht auf ber 
ganten 3nfe( burchgefefct hatte. Da* moberne Spiel begann mit bem 
griechifcben $reibeit*friege, ait fleh Kreta erhob unb feine Unabhdngigfeit 
verlangte. 2lber bie^nfel mürbe nicht Ijellenifche* Eigentum, fonbern fiel mieber 
an bie $ürfei, unb Üeepolb von SachfemKoburg fchlug ben ihm angebotenen 
griechifcben $b»n befanntlich gerabe mit 9 töcfßcbt auf biefen Umfianb au*. 
(Seither flnb in Beitrdumen von 6 bi* 7 fahren regelmäßig 2lufßdnbc au*' 
gebrochen, unter anberen ber große 2lufßant> von 1866/69, ber beinahe bie 
Bereinigung ber 3tofel mit bem Königreich Griecbenlanb hetbeiführte. 

BJenn man bie englifchen geitfehriften unb Brofcbüren be* 3 tobre* 1878 
burchfieht, ßnbet man verfchiebene Briefe, au* benen hervorgeht, baß €ng(anb 
bamal* baran bachte, bie Sfnfel für fich tu offupieren. 3 Ba* man (ich bat 
ma(*ertäh(te, baß bie englifchen Konfuln Unterfchriften unb Petitionen feiten* 
ber €imvohner fammelten, um ba* Proteftorat Cnglanb* anturufen, fönnen 
mir heute a(* rnahr bejeichnen; bie Sache ßnbet febon barin ihre Betätigung, 
baß Snglanb flatt Kreta — bie Babl ber Unterfchriften fiel rnobl tu Hein 
au* — Cppem im 3fahre 1878 befefete. gnglanb* 3nfereffen im Stötteh 
meerbeefen mürbe auf biefe ‘SBeife mohl realiflert, aber noch erfchienen ße ben 
Briten nicht gang genügenb ßcbergeßellt. Daher bie englifche Intervention, 
ber e* tu verbanfen iß, baß Kreta 1879 ben erßen großen (Schritt tu 
feiner Autonomie in bem Ber trage von #aleppa machte, unb feitbem iß, 
menn man ben Heinen SRücffchlag von 1889 au*nimmt, bie Autonomie ber 
3tofel immer voQßdnbiger gemorben, bi* 1898 trog be* ungleichen 2hl*; 
gange* be* Kriege* für Griecbenlanb bie 3 tofel tur vollßdnbigen Autonomie 
gelangte. Der Pforte mürbe bamal* funbgegeben, baß bie Sfafel, bie ben 
Großmächten förmlich in* Depot gegeben mürbe, eine vodßdnbige 21 uto; 
nomie unter ber (Suterdnitdt ber Pforte haben foflte, bie a(* einzig ßchtbarc* 
Buchen ihrer Oberhoheittrechte eine $abne am Eingänge berSubabai hüTen 

i» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






44 


Suliu* ©ach*, Da* Äretoproblem 


burfte. E* würbe ifjr auch »erftcfxrt, baß ber ftommiffdr bet €0?dcf>t< bie hob* 
©ujerdnitdt be* ©ultan* anerkennen unb für bie Erhaltung ber türfifeben 
flagge forgen würbe. 3um bob*n Oberfommiffdr ber Webte würbe ber 
©oljn bc* Äünig* ber Hellenen au*ermdf)lf, ber, naebbem bie Webte bie 
fpcjiclle (Erlaubnis feine* Batet* erlangt batten, ben Sofien antrat unb bie 
Snfel unter einer bie oollfldnbige Autonomie garantierenben unb oon ben 
Webten gutgebeißenen Berfaffuug bi* jum Sabre 1906 oerwaltete. Det 
SKücftritt bet* *Prinjen ©eorg vom Oberfommilfariat gab ben Webten 2ln« 
laß, bem £6nig non ©riecbenlanb ba< 9teebt Jur weiteren Deftgnietung ber 
<Pcrfon beet Oberfommiffdr* ju oerleiben. Daoon würbe ©ebraueb gemacht 
unb ber frühere grieebifebe Wnißerprdfibent 3aimi* würbe zum Ober« 
fommiffdr ernannt. Der Befcbluß ber Pier ©cbufcmdcbte würbe bem £6nig 
ber Hellenen notifiziert unter ber Begrünbung, e* liege ihnen an ber £unb« 
gebung be* BJunfcbe*, in bem Wße be* Erreichbaren ben Slfpirationen be* 
fretifeben Bolfe* fKecbnung zu tragen unb in praftifeber 2lrt ba* Sntereffe an« 
juerfennen, ba* ©eine Wjefldt an ber BSoblfabrt Ärcta* flet* nehmen müffe. 

Einen weiteren Borfloß ber fretifeben Slfpirationen brachten bie Ereig« 
niffc bei Sabre* 1908 mit fteb. Naebbem am 3. Oftober biefe* Sabtei 
Äaifer $ranj Sofeph ben Webten bie ^nnejion oon Bo*nien unb ber 
Herzegowina funbgegeben unb am 5. Oftober $rinj $erbmanb bie Unab« 
bdngigfeit Bulgarien* proflamicrt hatte, befebloß am 8. Oftober biefretifebe 
9?ationaloerfammlung bie Bereinigung Äreta* mit ©riecbenlanb. Den 
Äretern würbe auf bie ^ProFlamierung ber Bereinigung f>«n feiten* ber 
Webte erfldrt, baß biefe nicht abgeneigt feien, ihre Stfpirationen in wohl« 
wollenbe Erwdgung zu ziehen unter ber Bebingung, baß für bie Aufrecht« 
erhaitung berOrbnung unb für ben©cf>ufc ber mufelmanifchen Beoülferung 
geforgt würbe. Wn erinnert fieb ber Berhanblungen, bie unter ben Webten 
wegen einer Konferenz, bie über biefe brei fragen zu beraten bdtte, geführt 
werben follte. Htobri würbe ©riecbenlanb bie 3«fage gemacht, baß bie 
Fretifcbe ftrage auf biefer Konferenz eineWfung ßnben würbe, fofem ©riechen« 
lanb bie ihm feiten* Äreta angebotene Bereinigung nicht felbfl zu einem 
fait accompli machen würbe. Die Konferenz febeiterte unb mit ihr bie 
Hoffnung auf eine balbige 2lu*führung be* gegebenen Berfprecben*. 
Dagegen hielten bie Webte e* auf bie übereinftimmenben Berichte ihrer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SfuliuSSachS, Das Kretaproblem 


45 


frctifd^en Konfuln bin — wir ftnben biefe in bem Furjlich ber italienifcben 
Kammer Porgelegten ©runbucbe pereinigt — angejeigt, ihre Gruppen aus 
Kreta zurucfjujieljen unb ber Fonflituierten fretifdf?cn Regierung bie Ber; 
waltung ber 3nfe( ju äberlaffen, gleichfalls unter ber Bebingung , bafj 
biefe für baS £eben unb bie Sicherheit ber mufelmanifchen BeoölFerung 
Sorge tragen foüe. Der überFommiffdr gaimis mar für) oor ber ßrfldrung 
ber Bereinigung auf Urlaub gegangen unb Feljrfe nach jener ^roflamation 
wieber auf bie 3nfel juröcF. Seitbem hat bie ^ürfei oon Seit ju B«it 
pofucht/*bie Kretafrage mieber aufs $apet ju bringen; unb fie ereichte 
rnohl Pon bcn Mächten, bie bas neue tärFifche SRegime nicht in feinen 
SmpftnblichFeiten (Ihren wollten, bie Suftcherung, bah bie turfifchen £oljeits# 
rechte weiter fortbeftehen follen; aber mit biefer Suftcherung würbe auch bie 
beS $ortbeftanbeS beS Status quo auf ber 3nfel oerFnüpft. 

Solange bas Manbat beS £errn SaimiS nicht abgelaufen war, Fonnte 
biefer Status quo im hoppelten Sinne interpretiert werben. 3uriflifch 
betradbtetgehhrtejum Status quo baS Leiter begehen beSöberFommiffariatS. 
^aFtifch betrachtet, gab es Fein DberFommiffariat mehr; ber Status quo 
bebeutete bie Verwaltung ber 3mfe! burch bie Fonflituierten Fretifchen Be# 
hhrben, benen bie Mächte bie entfprechenbe OTiffion übertragen hatten. ^Diefc 
SchwierigFeit in bet Interpretation beS Status quo mag wohl auch ben 
englifchen Minifter Sir €bmarb ©rep auf Drängen unb fragen bezüglich ber 
Bebeutung beS Status quo bewogen haben, ju perftchern, bah feiner Anftdjt 
nach btt Status quo eben nur ber Status quo fein Fönne. Die gleiche Antwort 
ift neuerbingS ponfeiten ber Mächte bei (Gelegenheit beS erlöfchenben Man# 
bateS beS £erm 3aimiS ber Pforte gegeben worben. €h* bie Mächte ihren 
Befchluf? ber Pforte mitteilten, haben fte bem in Kopenhagen weilenben 
König ©eorg Pon jenem Mitteilung gemacht. €s gefchah bieS in Anbetracht 
beS ihm zuerteilten Rechtes jur Ernennung beS OberFommiffärS unb mit 
bem AuSbrucFe ber Suoerftcbt, „baf Seine Majejtdt bie ©rünbe ber Mächte 
würbigen werbe". 9tun fällt in ber SRebaFtion ber Mitteilung bie pon ben 
Mächten gewählte formet auf, wonach bem König bie 'ftichtbefefeung beS 
freigeworbenen öberFommiffariatSpoflenS mitgeteilt würbe, weil eine Ber# 
änberung beS begehen ben Status quo inopportun fei. Diefe Formel ift 
auffatlenb; fte impliziert nämlich aufjer ber neuerlichen AnerFennung beS bem 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








46 


3uliu* ©ad?*, Da* Äretaproblem 


£6nig gemdbrten SKecbte* tut Ernennung be* öbetfommiffdr* auch (ine 
Äonfefration be* beftebenben faftifcbcn Status quo auf bet 
3nfe(. X>ief< 2luffaffung mürbe ndmlich einen Keinen ©cbritt »orwdrf* in 
ber Ärctafrage bebeuten, bie ja bie Wdbte ben föetem gegenüber in mobl* 
moQenbe (Srwdgung ju lieben wtfprocben haben, al* fie ihnen im 3fabre 1908 
bie baibige £6fung jufagten. 

* * 

* 

2lu* bem ber italienifcben Kammer unterbreiteten ©rünbucb gebt beroor, 
baß mdbrenb ber Ärifc non 1908 fomebl 6fletreieb*Ungarn mie Deutfcblanb 
ficb bamit einoerfianben erfldrt batten, bie Äretaffage in einem ©riecbenlanb 
günfügen ©inne gelüfl ju (eben. Wn müßte bemnacb bie Stuffaffung au*« 
fprccben, baß biete beiben Webte, bie jebn Sfabre »orber (ich non ber $eil* 
nähme an ber Äretafrage jurücfgejogen batten, ben SGBünfcben ber fretifcben 
^etölferung in einem oiel weiter gebenben ©inne entfprocben haben alef bie 
©cbufcmdebte felbfl Unb biefe 2tuffaffung ifi um fo bebeutfamer, weil jene* 
€ntgegenfommen tu einer £eit erfolgte, ba bie Erregung unter biefer $£*- 
»dlferung eine fo große mar. Vielleicht barf man bie Meinung au*fprecben, 
baß bie beiben Webte ber Sluffatfung folgten, auch burcb ben beßnitioen 
Verluß mürbe ber Würfel fein übel &ugefügt; ße fcbienen mit ihrer ©teQung? 
nähme im Gegenteil ju bejeugen, baß e* ßcb auch bei biefer $rage um bie 
€rlebigung einer mit bem alten SXegime (ufammenbdngenben $rage banbeln 
mütfe. Unb eg bat bamal* auch in ber Würfel felbß nicht an ©timmen 
gefehlt, bie biefen ©tanbpunft eingenommen haben, in ber richtigen Ctwdgung, 
baß ba* ber fretifchen ftrage anbaftenbe europdifcbe Sfntereffe bem 
eigentlichen türfifchen 3fntereffe weniger entfpreche. 2luch beute muß ftcb bie 
$ürfei bie gleiche $rage »orlegen, unb fall* fie mit bem VSunfcbe nach einer 
3Bieberer(angung ffreta* por bie Wehte trdte, würbe fie faum eine anbere 
Antwort erhalten, a(* jene, bie fte oor einigen ^agen er fl befommen bat. Den 
biplomatifchen ©ieg fann bie Pforte in ber Äretafrage faum tu erlangen hoffen. 

Slnbererfeit* barf auch ©rtechenlanb gerabe wegen be* internationalen 
Cbarafter* ber äretaffage im jefcigen geitpunfte, ba ber $ürfei au* bem 
Vorgeben Italien* fo ernße ©chwierigfeiten ermaebfen, fleh nicht burch bie 
€reignifTet>erb(enben (affen unb e* barf biefe ©chwierigfeiten ber $ürfei nicht 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 









3u(iug ©acbg, Dag Äretaproblem 


47 


benüfeen, um eine €ntfd>eibung in ber Äretafrage ju provozieren. BSir glauben 
nicht )u irren, wenn wir bie Meinung augfprecben, baß bie griechifcb* 2Xe« 
gierung in feiner BBeife ein provozieren beg Vorgehen im ^tuge bat. Denn 
;<be anbere $o(itif alt bie oben (fixierte würbe ber vom neuen ©Janne pro« 
ffamierten ^olitif ber Beruhigung unb bet $riebeng wiberfprecben. 3a, 
wir mieten eben in bem Umflanbe, baß ber alte fretifcbe Revolutionär 
Benitelog an ber @pifce ber grieebifeben ^)eimatregierung felbft (lebt, bie 
bejte (bewdhr für bie Erhaltung frieblicbet gufWnbe erblicfen! 9 tocb ben 
innerpolitifcben Anomalien, mit benen ©riecbenlanb $u fdmpfen batte unb 
bie ihren Urfprung jum grüßten $ei( in ber Äretafrage gehabt haben, war 
eg gerabe einem Sretenfer, einem ©taatgmanne, ber ficb auf Äreta hervor« 
getan hatte, bef<bieben> bie ©efcbicfe beg ftmbeg tu (eiten unb tu orbnen. 
©erabe ihm, ber außerhalb bet <Parteigetriebeg ftonb, ifi eg gelungen, ge« 
orbnete Berhdltniffe wieber inet £anb tu führen; unb trofc ber perfünlicben 
©cbwierigfeiten, in benen er ficb alt Äreter von Anfang an befanb, hat er 
unentwegt an ber ^olitif ber Beruhigung fefigehalten. & ifi von ber in 
feiner ^rogrammrebe tum Slugbrucf gebrachten Überzeugung aulgegangen, 
baß eg ©riecbenlanb vor adern not tue, (leb tu organißeren unb feine inneren 
Prüfte tu fammeln. Diefe <Politif hat er gleich im Anfänge feiner 2 lmtg« 
Übernahme bureb bie £erjleKung ber guten Beziehungen mit Rumdnien 
betätigt. 5 luch bie fßunfte, bie früher ©rieebenlanb unb Rumänien betüg« 
(ich ber von beiben Mächten befolgten mafebonifeben ^olitif trennten, febeinen 
heute in ben £intergrunb gerüeft. 5 tucb mit Bulgarien ftnb bie grieebifeben 
Beziehungen gerabeju gefefügte; eg febeint, baß angejicbtg beg neuen türfifeben 
Regimeg bie grieebifeben unb bie bulgarifcben Einwohner ©tofebonieng ein 
3 ntereffe am Bufammenarbeiten gefimben haben, unb biefe Annäherung muß 
auch tu einer Slnndberung ber beiben Bülfer führen. 3 a felbfl ber $ürfei, 
bie im erffen Slugenblicf begreiflicberweife bie Ernennung Benitelog mit 
unruhigem 2luge angefehen hatte, hat bie neue grieebifche Regierung eg 
verftonben, Bertrauen einjuflüßen, unb eg bürfte antunehmen fein, baß eg 
ber türfifeben Regierung auch nicht an bem guten Beiden gebricht, bem 
Bopfott gegen ben grieebifeben £anbel Einhalt tu tun. Benijelog hat eg 
alfo verftonben, zwei ber an ber momentanen Ärife intereflierten $aftoren 
Bertrauen eintuflüßen; er erreichte biefeg Refultat auch bei bem britten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







48 


3uliu«©ach«, Da« Kretaproblem 


Elemente, bei bet Fretenßfchen BeoölFerung. Denn feine ^olitiF müßte, 
wenn ße non einem anberen unb not allem non einem 9Ficht*Kreter geführt 
mürbe, bei ben Kretern Abneigung unb eine gemiffe« Mißtrauen heroorrufen. 
Da« ruhige Verhalten ber griecfifchen Regierung mürben fte in bem ©inne 
beuten, e« brächte ©riechenlanb ber Bereinigung Kreta« mit ^elia« nicht 
jene* 3fntereffe entgegen, mie e« feiten« ber Kretenfer fo oft an ben $ag 
gelegt morben ifi. $D?an muß e« barum al« eine ©unß ber Berhältniffe 
anfehen, baß gerabe jefct bie Leitung ber au«märtigen «JJolitiF ©riechenlanb« 
einem SDtonne jugefallen ifi, ber burch feine Borgefehichte in ben Fretifchen 
Dvenolutionen nicht in Berbacht geraten fann, bie Fretifchen BBünfche zu 
oernachläfßgen. B3ir bürfen fomit bie ©tellungBenizelo« in ber griechifchtn 
Regierung al« eine« ber glücfiichfien Momente bezeichnen, bie un« gefiatten, 
ben ©ebanFen an eine nahe Fretifche Bermicflung a(« nicht ber BermirF* 
iichung nahe zu bezeichnen. 

ferner barf ©riechenlanb bei Betrachtung ber Fretifchen 5rage nicht bie 
Entfache au« bem 2luge laffen, bah mit biefer bie nie! größere ber Egißenz 
oon mehreren Millionen ©riechen oerFnüpft ifi. E« hobelt ßch um bie 
griechifchen Einmohner ber $ürFei, beren BBunfch e« fein muß, in einem 
©taate zu (eben, mit bem ba« freie Königreich gute Beziehungen unter« 
hält. Darum ifi auch anläßlich ber Einführung be« neuen Regime« in ber 
$ürFei ber liberale Kur« mit folcher ftreube feiten« be« ganjen ©rieten« 
tum« begrüßt morben. Da« griechifche Element in ber $ürFei, ba« faß ben 
gefamten türFifchen ^»anbel in £änben hat, meifi eine alte ^ioilifation auf, 
bie burch bie türFifche nicht beeinträchtigt morben iß. Diefe mit ber tfflv 
thobe ber ©elbßoermaltung oertrauten Einmohner mürben ja bei ber enb* 
liehen Konfolibierung be« türFifchen ©taate« in feiner neuen $orm ein Fonfer« 
oatioe« unb zugleich politifch gefehlte« ßaat«förbernbe« Element bilben. Unb 
biefe« Element, ba« bie ganje Küße bi« SUeganbrien hinunter beherrßht, 
bi« in ©egenben, mo pon politifchen Slfpirationcn ©riechenlanb« nicht bie 
Diebe fein Fann, muß mohl oerlangen, baß bie Beziehungen be« Königreich« 
unb ber $ürFei freunbfcbaftliche bleiben, bamit e« in ber EntmicFlung feiner 
materiellen unb moralifchen Berhältniffe gefchüfct bleibe. 

©emiß iß bie läge auf Kreta eine ganz eigentümliche, unb ihre parabogale 
BerfaiTung hat Slrißotele« nicht oorau«gefehen. Die Fonßituti onelle Freiheit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Sfuliud ©ad)d, Dad Äretaproblem 


49 


ifl eine folche unter Pier Herren, ober regiert wirb bie 3>nfel non einer 
^gefutipfommißton im tarnen bed Äönigd ber Hellenen. Die griechifche 
flagge mef)t auf ben öffentlichen ©ebduben unb bad griechifche Wappen 
prangt auf ben offiziellen Dofumenten unb bad ^Bort „Hellad" auf ben 
Qfriefmarfen. 3b* Statut ifl nacb bem ber beüenifcben SSerfaifung fopiert 
unb bie SDliliz n>irb »on griecbifcben Offizieren befehligt. fKedbt wirb im 
Flamen bed Äönigd oon ©ried>enlanb gefprocben unb bie öffentlichen 
$unftiondre legen biefem ©ouperdn ben €ib ab. 

$rofcbem wirb bie Pforte biefen Gingen meiter ruhig jufeben, unb aud 
ben oben ffizzierten ©rünben ifl zu ermatten, baß ©riecbenlanb bie feit 
QBenizelod Slmtdantritt mit folgern Erfolg betätigte ^olitif auch im 
gegenwärtigen fritifchen Slugenblicf einbalten wirb. 983 ie man erfährt, 
haben fa auch )>*€ anberen Qtalfanßaaten ben ©roßmdchten ein ruhiged 
Verhalten oerfprochen. liefen liegt in erflcr £inie an ber üofalißerung bed 
Äonflifted; fein übergreifen auf ben Halfan mürbe fa bie Slufrollung ber 
orientalifchen $rage in ihrer ganzen 2ludbebnung unb in ihren gefährlichen 
Bufammenhdngen bebeuten unb müßte unabfebbare QJermicfJungen mit fleh 
heraufführen. 

Die $ürfei fdmpft nicht um ben SSeßfc uon Dripolid — biefed ifl in jebem 
5 aBe oerloren —> fonbern um ihre Sljre. Die $ripolidfrage felbfl batf 
übrigend nicht ald eine für bie $ürfei bermaßen oitale ftrage angefchen werben/ 
baß fle nicht in tabuen gelenft werben fönnte, bie beiben heute im Äonflift 
ßebenben Parteien genehm wäre, ^ripolid iß fpdt erfl in bie Hdnbc ber 
$ürfei gefommen unb iß pon biefer wohl niemald ald oolled 55 eßfctum an« 
gerechnet worben. Der ©chwerpunft ber türfifchen 3ntereffen liegt hoch 
gewiß anberdmo / namentlich in einem 21ugenblicfe, in bem bie $ürfei ßch 
innerlich regenerieren will. Der QBerluß pon $ripolid muß wohl mit zu ben 
©ünben bed alten £Kegimed gezählt werben wie ber 93 er(uß ^odniend unb 
ber Herzegowina, wie ber Pon Oßrumelien unb Äretra. Dad neue Regime 
muß mieber eine fXate für bie @chulb ber Üehre zahlen, baß nur ein inner« 
(ich gefunber ©taat äußerlich ßarf auftreten fann. 

51 ber ed iß wohl faum anzunehmen, baß nicht zum ©cbluffe eine Formel 
gefunben werben fönnte, in ber bie türfifcfMtafienifchen ©egenfdfce ßch auf« 
löfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





50 


511)oIf ©rabomlFp, ©ußao £anbauer 



©Ujftlt) SitttbdUCt / 33on Slbolf ©rabottöfy 

\\t BSilfenfchaft oom ©ojialilmul ifl tot, »eil fie ju $obe ge* 
f)efct mürbe. Sefct jtnb mieber bie Propheten an ber SXei^e. 
Unb biefe ©lübenben, biefe ftacfelfcbmingenben tablen natur* 
gemäß ber SBiffenfcbaft n>a <5 bie ‘SBiffenfchaft ihnen fo 
lange £eit angetan bat. SÖiele Sabre galt jeber, ber all ©ojialifl etmal 
rnollte, ber 0chaffenber unb nicht bloß QOtoUftrecfer immanenten <2Belt* unb 
SBirtfcbaftlgefcbebenl mar, für einen Utopiflen, ben man nicht ernfl tu nehmen 
brauchte. ©o mürben auch alle Pormarjiflifcben ©ojialiflen, bie Courier, 
Omen, ©aint*©imon unb mie fie alle beiden, ju ben enbgultig $oten ge* 
morfen unb außer 9 Rarg ließ man nur etma fKobbertue* gelten, ber ja aber 
auf meitere Greife niemals irgenbmelchen Einfluß gehabt bat. 

Diefen miffenfchaftlichen 5 Babn, ber ein künftige! mie eine abfolut fejV 
fiebenbe ^atfache bebanbelt, beFdmpft beute gleichmäßig ber fXeoifioniß mie 
ber freie ©ojialift Die SReoijtoniflen fmb, nachbem ber ©larjilmul ba* 
burch eigentlich fchon miberlegt mar, baß allel ganj anberl gekommen iß, 
all er el (ich aulgemalt batte, baß meber bie tfapitalFonjentration in ben 
#dnben Weniger noch &i< fortfchreitenbe Berelenbung ftch jeigt ober auch 
nur ftch tu teigen beginnt, ungeheuer föhn gemorben. Beoor fie ftch aber 
mit Kühnheit mappnen, (eben fie ftch erfl immer nach ^aufeloch um, 
in bal fte, mennl fchlimm Fommt, bineinFriechen Finnen. $ür folche dngft* 
liehe unb Fleinbürgerliche 3 agbaftigFeit haben bie Waffen ein feinet ©efübl. 
5 Benn ihnen auch ber 3Ret>iftoniömuö aderbanb 5 lugenblicfloorteile oerfchafft 
bat, ober in Sluljtcht fleUt, fo merben fie hoch niemale! mit bem Werten ihm 
angeboren. ©ie nehmen bie Vorteile bin — felbßoerftdnblich —, hoch fie 
feben biefe febr Piel tbeoretifterenben unb pon ©chreibßubenluft angeblaßten 
Sjißenten niemale! all ihre Führer an; eher fchon jene ©emerFfchaftlfeFretdre, 
bie fich überhaupt nicht Piel um ^olitiF ober mirtf<$aft(iche Dogmen Füm* 
mern, fonbern nur barauf bebacht fmb, ©treiFfonbl ober Slrbeitllofenfonbl 
anjufammeln. Diefe ©emerFfchaftlleiter bilben fchon ben Übergang tu ben 
©pnbiFalißen, bie jebe parlamentarische Betätigung nur für eine §efligung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Slbolf ©rabomifp, ©uffa» Sanbauer 


5 1 


bei ©egenmartiffaatei «Hären unb ei für viel Nichtiger galten, bah ber 
Arbeiter ni<f>t burch bat SDfcbium »ielrebenber Parlamentarier, fonbern in 
birefter Slftion, bat am befien burch ©enetalflreif, feinem 3 »el< jufleuere. 
SEBir hoben in Deutfchlanb bie fchnett auflobembe unb fchnett rnieber »er« 
glimmenbe anarchofejialiflifche QSemegung gehabt, melche bie birefte Slftion 
mit Hinneigung $u anarcbiftifchen ©ebanfen »ertrat. Slli giei nämlich festen 
(ich biefe Elemente nicht bie bi* in* einzelne geregelte (lautliche Orbnung btt 
lanbläufigen 0 ojialiimui, fonbern im ©egenteil eine freiere Orbnung, nicht 
unter gäntlich« £ 5 efeitigung, aber hoch unter mäglichffer Sluifchaltung btt 
0taatei. 53 effimmte ©ebanfen hot ber Slnarcbofbiialiimui herüber nicht 
gehabt, unb biefe gante Unflarheit unb 3i«Hoftgfeit hatten bann bie $olge, 
bie vorhin fchon beim SRevifioniimui feflgeflettt mürbe: Die Waffen, bie 
etmai Sinfachei »erlangen unb nichts Komplijiertei, eine greifbare 3bee, 
haben ftch feh* fchnett abgemanbt, ober beifer gefagt: überhaupt nicht erff 
jugemanbt. 

Der freie 0 oiialiimui hat bemgegenüber enblich erfannt, baf ber Slan, 
ben ber $larEiimui ben klaffen gegeben hat, nicht burch einfache SEBiber« 
legung bei $torgiimui vernichtet merben fann, noch auch burch pofttive 
Kleinarbeit in ber ©egenmart, bah vielmehr ein neuer Slan bem alten ent» 
gegengefefct merben muffe. S&iiher erfchöpfte ftch biefer freie ©ojialiimui in 
ber ©rünbung Heiner Klubi, bie einen fehr wrfchiebenartigen @ojialiimui 
propagierten, bem nur bai eine gemeinfam mar: ber Statimarjiimui. 

9 BBenn ich »on einer neuen Srfenntnii bei freien ©ojialiimui fpreche, 
fo ruht biefe freilich im Moment fafl allein auf ben beiben Slugen ©ufta» 
ftonbaueri. fanbauer, ber biih« auf mannigfachen ©ebieten irrlichterte 
unb auf feinem eigenfien ©ebiet ber Politif, ober, menn man mill, ber Sinti« 
politif erfl recht, jeigt im 9 tu, bah «ftch nicht vergeblich gefucht hat. Sr 
erlähf/ nachbem er fchon einige 3 *it hinburch in einem eigenen Organ „Der 
©ojialifT feurige unb gebanfenvotte Heine Stoffdfce veröffentlicht hat, jefct 
pläfclich einen „Aufruf jum 0o&ia(iimui M , ber, man mag taufenb 95 ebenfen 
haben, hoch etmai©ranbiofei ifl, etmai von einem gema(tigen$uror Durch« 
tobtei, etmai, bai $üUe unb Kraft unb Sntfchloffenheit in ftch trägt. Unfere 
@ojialbemofratie mirb biefen Aufruf lächelnb von ftch abfchütteln motten, 
aber fte mirb ei nicht vermögen, meil er auch fltnug ihrer Anhänger, ja ge« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






52 


Abolf ©rabow«Fp, ©ufla» £anbauer 


rabe ihrer Anhdnger ju pacfcn »iffen wirb. 3 )iefer Aufruf fanbauer«, bet 
ein ftreunb bet ©pracbfritif $rig Fauthner« ifi, fleht meilenweit entfernt 
non Fauthnerfchem ©feptiji«mu« unb »iberlegt burcf) feine ©prachgewalt, 
bie in« ©chwarje trifft, flct« auf ba« Vollenbetfie bau au«jubrütfen »erfleht, 
»a« fie im ©inne führt, ben Fauthnerfcben OvabiFaliömu« grünblich. 

lanbauer nennt fein Sfbeal ©osiali«mu« unb fleüt e« al« richtigen ©ozia« 
li«mu« bem falfcben ber marjiflifchen ©ozialbemofratie gegenüber. Sweifel* 
Io« bat er biefen tarnen gewdhlt, um jolche« Au«fpielen zu ermöglichen; 
benn anficb ifi fein ©oziali«mu« eben ba«, »a« man bi«ber a(« Anarchi«mu« 
ju bezeichnen gewohnt war, wenn auch fcmbauer mit SXecbt einwenben fönnte, 
baß ber begriff be« Anarchi«mu« nicht minber nielfeitig fei a(« ber be« 
©oziali«mu«. < 2 Birflid> Haffen jwifchen bem ©tirnerfchen Anarchi«mu«, 
ber jeben aufforberte, nur feinem unbebingten €goi«mu« zu folgen, ber a(« 
fojiale Vilbung nur höchflen« einen herein berSgoifien für flatthaft erftdrte 
unb bem oon Proubhon, ber gerabe au« ber ©oziabilitdt, ber unegoiflifdjen 
‘Jlatur be« Fenfchen, bie Füglichkeit be« flaatlofen guftanbe« febüpfte, 
bie tiefflen Slbgrünbe. dennoch betrachten wir ben Anarchi«mu« ©tirner« 
in ber fKegel a(« etwa« Vereinzelte«, gleichfam al« Vluff auf bie ©pifce 
betriebene«, ba« mit bem fonfftgen Anarchi«tnu« wenig zu tun hat. &er 
Anarchi«mu« ber $at aber, an ben man, wirb pon Anarchi«mu« gefprochen, 
im Volte zundchfl benft, ifi überhaupt feine Theorie, fonbern im beflen$a 0 e 
eine $aftif, fcheibet alfo bei begrifflichen ^efttfeüungen gdnjlich au«. 3fm 
übrigen hat Vahmin, wohl ber einftofreichfle Anarcbift, blutige Dleoolu* 
tionen jwar „banf ber menfchlichm Dummheit" für manchmal notwenbig 
crfldrt, aber hoch immer für ein übel, „ein ungeheuere« übel unb einUnglücf, 
nicht nur in Anbetracht ber Opfer, fonbern auch um ber SXeinbeit unb Voll* 
fommenheit be« Siele« willen, in beffen tarnen fie ftottfmben." 

Von biefem Anarchi«mu« ber Proubhon unb Vafunin hdngt Janbauer 
burchau« ab, wie er benn überhaupt grofie neue Prinzipien gamicht au«« 
fpricht. ©enau wie Proubhon unb Vafunin, will er ben ©taat baburch 
überwinben, baf er natürliche gefellfchaftliche Vilbungen, auf ftreiwilligfeit 
beruhenbe ©emeinben an feine ©teile fefct, furj au«gebrucft, er ffrebt an: 
Orbnung burch Vünbe ber ftreiwiüigfeit. „ 9 GBo ©eifl ifi," jagt er, „ba ifi 
©efellfdfmft. *2ßo ©eifllofigfeit ifi, ba ifi ber ©taat. 3 >er ©taat ifi ba« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Slbolf ©rabomifp, ©ufla» Üanbauer 


53 


©urrogat bcts ©eiflei." Die Staaten mit ihren ©renjen, bie Nationen 
«iit i^ren ©egenfdfcen ftnb Srfafcmittel für <a 3 olfi* unb ©emeinfcbuftigeifl, 
ber nicht ba ifl. Diefet fojiale ©inn, bet in jebem fi^t, ber heute aber untere 
brüeft unb tief in bai Unterbemuftfein »erbannt ifl, mufl »ieber beroorgebolt 
»erben, bamit bie 9 Renfd>en ju formen unb ©emeinben ber freubigen 
Arbeit, bei freubigen SBeieinanberlebeni gelangen. Diei ifl bai 3beal, 
unb mit feiner £i(fe ifl eine neue < 2 Birflicbfeit ju febaffen. Der ©ojialii* 
mui ifl ber Sluibrucf biefei SSegebreni. Dai finb ©ebanfen, bie febon 
‘proubfon unb 3 $afunin gleicbermaflen butten. 3m einzelnen folgt San» 
bauer namentlich *Proubbon. Sr n>id eine S'aufcbmirtfcbaft, in ber bie 
Arbeit in ben Dienfi bei QBerbraucbi geflellt »irb, fo bafl alfo jeber für 
ftcb felbet arbeitet. Si mürben fo „ ÄonfumproDuftiogenoiTenfcbaften" 
herauifommen, in benen bie ^robufte ber Arbeit mit £ilfe einer 3 $anf, 
ber ^roubbonfeben $aufcbbanf, &u taufeben »dren. Diefe »irtfcbaftlicbe 
©eflaltung ifl auch in einigen ber jroülf Slrtifel bei oon Canbauer gegrünt 
beten „©ojialiflifcben 55 unbei" jum Programm erhoben »orben. 

Die ©enialitdt üanbaueri aber ruht Darauf, bafl er boeb »ieber biefe 
Sinjelgeflattung nicht a(i 9 lorm feist, bafl er vielmehr in feinem 35 ucbe 
auibrüeflieb erfldrt, bafl allei auch ganj anberi fommen fünne. ^ierbureb 
erlebigt er »on »ombetein eine ganje Stenge Slngriffimiglicbfeiten, bie 
gegen ihn oorgebraebt »erben fünnen. 3 Borauf ei ihm im »efentlicben 
anfommt, bai ftnb nicht $befen unb ^fxorten, fonbern bai ifl bie Sntfefl 
felung einei «Jeueri, einei ©türmeni, einei groben geifligen < 2 Bunberi. Sr 
»iU bie Waffen »ieber ju Jormenben unb SEBirfenben machen, »ill fte 
erlüfen non bem SSann, ben ber SOtotjÜntui mit feiner &bre ber <Pafltt>itdt 
über fte oerbdngt but. SDlit gerabeju »unberoollen ^Borten greift er ben 
SOtorjiimui an, mit ^Borten, bie »eit burcbfchlugenber ftnb ali irgenb ein 
»iffenfcbaftlicber Sinwanb. ©ieber ifl ber gRarsiimui brüte auch oon ber 
^Biffenfcbaft überall bureblicbert, aber ei »dre ein 3 Babn, anjunebmen, 
bafl ber ©taube an ben ^largiitnui biefer tbeoretifeben 9 lieberlage »egen 
in ben Waffen erlöfcben fünne. Dai eben ifl ber Rebler bei SXeoiftoniimui, 
bai er geglaubt but, bureb »iffenfcbaftlicbe Darlegungen irgenb et»ai am 
margifiifcben ©lauben )u dnbem, unb bai eben ifl auch ber Rebler ber 
beutfeben ^rofefforen, bie ftcb eingebiibet buben, mit ber »iifenfebuftiieben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




54 


Abolf ©rabowifp, ©ußat> Janbauer 


Vernichtung fei bet SDtargilmul felbß jugrunbe gegangen. Sin ©taube 
fann nur roieber burch einen ©tauben »emichtet werben, bureb einen höheren 
©tauben. 

Unb ba* wirb man Janbauet eingeßehen muffen: fein ©taube ifl bet 
höhere, ©einem ©tauben gegenübet ifl bet SDtorgilmul nut Aberglauben. 
„^iffenfcbafMaberglauben anßelle geißhaften SEBiffenl; *Politif unb *par« 
feien anßelle btt $u(turwiüen6 h<*f et uni gebracht", fo charafterißert Jan« 
bauet bie Jeljre öon $torg. 3 fn Janbauer wuchtet bie tiefe Shrfurcht not 
bem bunften Äommenben, bem Verhüllten, bem Abenteuerlichen, ba* in 
taufenb fernen geht, unb biefel Äünßlertum Idßt ihn ben Oftargilmu* net« 
achten, bet ben ©eiß in ein für attemat gettenbe Formeln gefchiagen hat. 
©o (teilt et gegen ba* Srleiben bei $0torgi*mu* bat Dm feinet ©oiialil« 
mutt, fo fchafft et alt dichter im Jebenbigen. Unb et fcheut (ich nicht »or 
bem < 2 Borte Dichter, ruhig fpricht et tt au t, baß bet, bet bie Sufunft will, 
bat große bichterifche ©chauen, bat fünflletifch fonjentrierte ©eftalten haben 
muff ©ehr fchön fagt et: „Der ©ojialilmu* ifl, wie jebett Jeben, ein 
Verfucff" 

Da bet ©ojialilmu* bie VJiBentttenbenj geeinter Sfttenfcßen i(t, um eineg 
3 bea(* halber 9 teuett ju fchaffen, wrßnft Janbauer natürlich bet begriff bett 
‘Proletariat*. 3 h*« »etwifchen (ich im heutigen ©taat bie©renjlinien jwifchen 
Proletarier unb SRichtproletarier, ba nach ihm bie Sgißenj aller beinahe gleich« 
mdßig unfichet i(t. St analpßert fehr gut bie ©otgen bei großen $abri« 
Fanten, bet oft jahrelang feine Arbeitet nut aul bem Defizit befahlt, unb 
bet oft genug wünfeßt, et möge bat ruhige Jeben feinet Arbeitet haben. Jan« 
bauet meint bann, im margißifchen ©taat werbe nut aul bem ‘Proletarier 
bei Fapitalifttfchen&etriebef ber©taatlpro(etarier,unb bie$rofetarifterung 
fei bann wirf (ich in* liefen hafte gediegen, ba ade $Jenfchen ohne Aulnahme 
fleine < 2 Birtfchaft*beamte bei ©taatel feien. Unb »ötlig richtig fagt et, baß 
bie Jehre bei ORargilmul aul bem Äapitalilmu* nicht hinaulfüßre, fonbetn 
im ©egenteil jum ©taatlfapitalilmul, ba bal 3bea( bei 0Rargilmul bol 
3 ufammenFommen »on Äapitalilmul unb ©taat fei. Sin $apita(foiiatil« 
mul unb ein ‘Polijeifojialilmul, bet jebe Sigenßeit unb utfptüngliche Steg« 
famfeit erßicfe, biel fei bet SOtorgilmu*. Der Ptorgilmu* iß bet ‘Phitißer 
unb barum bet ftreunb bei Waffen haften unb bei Breiten. Janbauerl ©ojia« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Abolf ©rabowgfp, ©uflan fanbauer 


55 


(igtnug ifl Der Jreunb btt < 2 Btnigen / bie tu btn Eitlen werben foflen. „Die 
SÜIcnftben, bit eg nicht mehr audhalten fdnnen unb wollen", bag (!nb bie, 
bie non ihm gerufen werben. 

»erfünbigt fanbauer einen ©otialigmug ber Jreube unb b<r 5 6n V 
fchluffeg, fein Programm, fonbem ein febengtiel. £g ifl nicht unmöglich, 
bah (ich ihm niele anfchliehen werben, bie ben *Paf|?»igmug ber ©ojial* 
bemofratie fatt hohen unb bie eg nach einer affinen Betätigung »erlangt, 
bie nicht nur tut 9 lot entfchulbigt werben fann, fonbem bie ber ©inn aD 
ihreg ©trebeng ifl. Unb hoch unterfchdfct fanbauer bie ©ewalt beg *J>af* 
finigmug, biefe Dumpfheit, bie er erzeugt unb bie fleh in bem fchwelenben, 
fchwerwätigen ^roletarierjom entlabet. ?D?an fpricht immer fo nie! banon, 
bah ber gnthufiagmug ber fotialbemofratifchen klaffen »erfliegen muß, weil 
Begeiferung feine #eringgware ifl, bie fleh einphfeln läßt. Unb man 
würbe recht bamit hohen, wenn eg fleh eben hei ber Arbeiterbewegung um 
©nthuflagmug honbeln würbe. Um bag ©egenteil aber non ©nthuflagmug 
breht eg fleh: um bie bumpfe ©lut, bie man auch nagenbe SXache nennen 
fann. Unb Ulache fann ober muh folt genoffen werben, ©o ifl gerabe ber 
*Paffi»igmug, tu bem bie ©ojialbemofratie ihre Waffen »erbammt, bie 
Dauer nerbürgenbe $riebfraft ber Bewegung, wdhrenb ein ©nthuflagmug, 
tu bem fanbauer aufruft, an ben 3 Bibrigfeiten beg febeng taufenbmal 
©chiffhrach erleiben muh. 3nbem hiermit an bie ©teile eineg lange 3 Bir« 
fenben ein notwenbig Berfliegenbeg gefegt wirb, geht bie ©röhe ber ganten 
Arbeiterbewegung, bie boch eben in biefem unerfchütterlich bumpfen 3 »rn 
befleht, in biefer flaffenfdmpferifchen Brutalität, tum Teufel, ©icher ifl 
fanbauer himmelweit entfernt non bem ^P^iliflerium ber fXeniflontflen, bie 
mit wiffenfchaftlich fehr richtiger $aftif, aber namenlog falfchen Argumenten 
ben Juror aug ben klaffen tu treiben beflrebt flnb, aber im €ffeft fommt 
feine Agitation boch/ nicht für ben Augenblicf, aber boch für bie Dauer, 
auf bagfelbe hinaug. 

€r felbfl ifl im tiefflen auch fein gltenfch, bergrohe Erregungen liebt, ©ein 
Biel nielmehr ifl, ebenfo wie bagienige ^roubhong, ein geruhigeg, aller €mo« 
tionen lebigeg feben ber gftenfehen. ÄarlSDtorj hat $roubhon einen fleinbürger» 
liehen unb fleinbäuerlichen ©otialiflen genannt, unb fanbauer afteptiert biefe 
Benennung nicht a(g ©chimpf*, fonbem a(g fobewort. fanbauer liebt auch 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







56 Dr. Herbert ©tegemann, $un|t, Siteratur unD ÄritiF 


5lDalbert ©tifter unD jifiert mit QSergnügen Die berühmte ©teile, in Der 
©tifter Dai OBehen Der Suft unD Dai SKiefeln DeU OBafferi für grdfer Ijdlt 
ali ©e»itter unD ©türm. £r »ürDe »ohl einoerftanDen fein mit jener 
25emerFung, Die Beuerbach über oenejianifche Silber macht. Die er, eben 
nach 93eneDig geFommen, gefehen ^at: „£)unFle SOtoDonnen, in fchdner 
SlrchiteFtur ftljenb, umgeben »on ernflen SDtönnern unD fchdnen grauen in 
heiliger UnterreDung. Sfauner finD Drei £ngeld>en Darunter mit ©eigen unD 
Blüten. f»nDe, Dafj Damit alle* gefagt ifl, »ai man brauet, um fchdn 
ju leben." — 9^ur Daü Beuerbach bei einer anDeren ©elegenheit geäußert 
hat ein einem 5$rief an Den Q3ater): „£abt Sftachficht mit meinem Fochen* 
Den £5lut unD meinen bdmmernDen Wulfen, $ür »ai h<»fe ich Beuerbach? 
3ch höbe $euer in Den SlDern." **> 


$unft, ßiteratur unb $ritif 

05 on Dr. Herbert @tegemann 

(®d)lu|/ 

efe elementarifche Dichtung, Die uni biiljer befchdftigte, »urDe 
im Saufe Der 3eit jur Literatur, Dai feife fe »urDe fchrift* 
lieh feiert: Dai ifl ein jundchfl für Den CharaFter, für Den 
©eljalt Der Dichtung unerhebliche^ Moment, Dai inDeffen in 
Der $olge Doch tiefeinfchneiDenDe OBirFungen seifigen mufee. £i ifl beFannt, 
Daf? Die Qfrahmanen Den gefamten ^ejt ihrer. Den etwa fecfeigfacben Um? 
fang Der chrifllichen 55ibel aufbeifenDen feigen ©chriften. Die £pmnen 
unD SoblieDer auf Die ungejdhlten ©ottheiten unD 3>dmonen Dei alNnDifcben 
<}>antbeoni auiwenDig beherrschten, Dafj Die ^elDenlieDer Dei Oriente »ie 
Die homerifchen ©efdnge oon »anDernDen ?Kh^pfoDen frei oorgetragen wurDen. 
©chon hierauf ergibt (ich, mit »eichet für unfere moDernen begriffe unfafe 
baren ^efligfeit Die Fünfllerifch'religidfen 2)inge, Die Damali, »ie gefagt, 
mehr oDer minDet iDentifch »aren, im menfehlichen S5e»ufefein oeranFert, 
unD »ie auferorDentlich Die inDioiDuellen feelifchen $dhigFeiten unD ftrdfte, 
jum minDejten einet betrdchtlichen unD Dai ödlFifche ©efamtbilD entfcheiDenD 
beeinfluffenDen ©tuppe ent»icfe(t »aren. £>ie unmittelbare ftolge Der €rfim 



Digitized by Google 


Original from 

PENN STATE 





Dr. Herbert ©tegemann, Äunjt, Literatur unb Äritif 57 


Dung unb 2lnwenbung ber ©cbrifitzeicben, beten fonftige Fulturbiftorifcbe 
3$ebeutung hier au«fd)eibef, n>at fclbftoerftdnblicb eine allmähliche Entfpaw 
nung biefer aufterorbentlicben $dbigFeifen, eine 2Ü>ftumpfung be« oirtuo« 
au«gebilbeten ©ebdebtniffe« unb int Slnfcbluffe baran eine, wenn auch lang; 
fame, fo botb unaufhaltsame Abnahme bet) phantaftifcb’Fünftlerifcben SÖer* 
mügen«, bat) biteFt in bie X)inge felbft hineintauebte unb fte bit) in bie lebten 
©rünDe hinein zu Durd>Drtngen furfjte. 9)tit ber ©ebrift hat ftdb jtx>ifdf>cn 
ben menfcblicben ©eift unb bie £inge ein zweite« trennenbe« Moment 
gefeboben: alt) bat) erfte werben mit in biefem gufammenhange bat) gefpro* 
ebene * 2 &ort bezeichnen Dürfen, etwa im ©inne 97iauthner«, helfen ©pradv 
FritiF wertoolle unb geiftreicbe 9tacbmeife Dafür geliefert bat, baff bat) ‘SBort 
im wefentlicben nur eine 33erfcbleienmg unb Entflellung bet) eigentlichen 
2)enfen« unb Empfinben« Darftellt. E« (affen ftcb hiergegen freilich allerhanb, 
nicht unbctrdcbtlicbt SSebenFen erheben, unb wenn überzeugte unb fanatifebe 
2 lnhdnger aller mobernen ©eifte«ricbtungen in aHem Ernfle $toutbner« 
2Berf neben bie ftmtfebe ^ernunftfritif zu (teilen fueben, fo Finnen berartige 
Übertreibungen nur abftofienb wirfen. ORautbner oerFennt rillig, baff bie 
©pracbe ftcb au« bem ©ebanfert (ogifcb unb organifcb entwicfelt hat — eine 
anbere Entwicklung erfebeint ron ootnherein unbenfbar —, unb bafi fte, 
wenn auch Feinen rillig abdguaten 5lu«brucf, fo boeb immer ba« bewegliche 
äteib be« menfcblicben ©ebanfen« bebeutet. Da« freilich biefen oerhüllt unb 
oerbirgt, Durch helfen galten aber boeb auOreicbenb fefte unb erFennbare 
formen binDurcbfcbimmern, um eine allgemeine Qtoftdnbigung zu ermig' 
lieben. 5ßort unb ©ebrift oerhalten ftcb jum menfcblicben ©eifte wie bic 
55lüte zur $rucbt, unb wenn man auch/ wie Dat) oben gefebeben ift, in biefer 
ba« toefentlicbere unb au«fcblaggebenbere Moment erblicFt, fo wirb man jene 
boeb nicht, wie SDtauthner et) will, in Qtaufcb unb 33ogen oerbammen. 2 lucb 
hier bürfte eine oermittelnbe Betrachtung Dat) Nichtige treffen — um fo mehr 
alt), wat) bie $rage ber ©pracbFritiF anlangt, immer ber fo gewichtige Ein' 
rnanb bleibt, bafi ohne bie ©pracbe eine <$ernunfterFenntni« unbenFbar er; 
febeint, unb baf) wir un« nicht einmal au«juDenFen oermügen, wie ftd) unfere 
inteBcFtueüen $unFtionen ohne Da« SOteDium ber ©pracbe att«nehmen würben, 
©ewif) ift e« überau« wertooll unb infiruFtio, ftcb neben ber Fantifcben Er- 
Fenntni« ber fubjeFtioen 35ebingtbeit unferer empirtfeben Slnfcbauung hin unb 

9 tdr|, J^rft 41 2 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





58 Dr. Herbert ©tegemann, Äunfl, Literatur unb ÄritiF 


»ieber auch Die UnguldnglicbFeit unb ben bä<bfl relativen 2lu*brucf*»ert 
unfern fpracblicben Formeln in* ©ebdefeni* ju rufen: aber ba* entfebeibenbe 
Moment innerhalb biefe* ganzen «Problem* liegt burebau* auf ber Fantifcben 
£inie, ba bei ber Relativität unfere* ganzen €rFenntni*apparate* bie per# 
bd(tni*mdßige UnguldnglicbFeit unfere* (inguiflifeben 9lu*brucfe* nicktet al* 
eine felbflverfidnbliche $o(geerfcbeinung bebeuten fann. 

2ln biefer Stelle ^anbelt e* ftcb natürlich nur um bie Fulturbiflorifcbe unb 
pfpcbologifcbe Vebeutpng ber ©cbriftgeicben, mit benen ber begriff ber 
Literatur in ber ©efebiebte ber 3Renfcbb<it einfefct. < 2 ßir faben oben, baß in 
ben primitiven Epochen nur irgenbweldbe £ 6 hepunFte menfcblicben Stiebend 
eine fcbriftlicbe Signierung erfuhren, unb e* ergibt ftcb barau*, baß in biefen 
Beiten bie begriffe Äunfl unb Literatur burcbtveg gufammenßelen. £* läßt (ich 
auch rein iogifch Fein ©egenfafc jmifeben beiben Fonflruieren: vielmehr ifl tes lebig* 
lieb eine, allerbing* unbeflreitbare £rfabrung*tatfacbe, bah bie biebterifeben 
•£>ervorbringungen ber SDlenfcbfeit mit ber ftcb immer fleigernben SDlöglicbFeit 
fcbriftlicbet Vervielfältigung ihrem inneren (Debatte nach ftnFen, ba immer 
mehr «ProbuFtionen, auf bie ba* eben feflgeflellte Kriterium nicht jutrifft, 
fcbriftlicb feiert »erben, ba ba*, »a* bie hhcbfe 2 lu*nahme fein feilte, jur 
Regel »irb, unb auf biefe < 2 Beifc bie in ben Anfängen ber ©efebiebte in 
hohem SOtoße vorhanbene Ehrfurcht vor ben gebeimni*vol(en Kräften be* 
gefproebenen < 3Borte* unaufhaltfam gerflärt »irb. Die einzelnen Linien biefer 
außerorbentlicb Fompligierten €nt»icFlung Finnen f)itt Faum angebeutet 
»erben. €* ifl natürlich/ baß ein univerfaler ©eniu* alle hifetifeben £r* 
Ȋgungen jufebanben macht, bafj er in feinen bhebfen SlugenblicFen tut* 
mittelbar au* ber eben fFiggierten €pocbe btt|uflammen febeint. Vefonber* 
©höFefpeare, ber ja, rein gefebiebtiieb betrachtet, im Bufammenbange einer 
gangen literarifeben €nt»icF(ung fleht, ifl in einem gerabeju unfaßbaren SDlaßc 
urfprünglicb: nicht in ber $ecbniF, nicht im ©efamtaufbau feiner Dramen, 
ber burebau* von bem feiner 0cbule beeinflußt ifl, fonbern in ber CharaF# 
terifliF feiner «Perfonen unb mehr noch in einzelnen plifclicb bttvorbreebenben 
Raturlauten, bie bli^ähnlicbe £inblicfe in bie tieffien©rünbe ber menfcblicben 
«Pfpcbe geflatten. Slber alle* in allem febeint boeb bie eben angebeuteteVSafe* 
heit von bem relativ literarifeben, ba* b'ißt f cb r i ft gemäßen Buge ber ge# 
famten Äunfl ber hiferifeben 3 eit umviberfprecblicb ju fein. $tan wirb ftcb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. Herbert ©tegemann, Äunf, Literatur unt» Sritif 59 


bin Schwerlich auf Slbgrenjungen im einjelnen einlaffen Dürfen, Die fcblief lieb 
nicht* anbere* a\t einen Slbrif Der ©efchichte Der < 2B«If(iteratur beDeuten 
würben. Daf e* ftcb bin inbefFen um einen fortlaufenben biforifcben <Projef 
banbelr. Daß „Die Äunf firbt" (wie 2luburtin D at, freilich oon wefentlicb 
anberen ©efebrtpunften au*, in einem fürjlich erfcbienenen 35ucbe au*ge* 
führt bat), ober Daf ftcb, ricbtign gesprochen, Die fünf (erifchen €0?6g(id?feiten 
um Dal Snbe Diefn Sntwicflung bin mehr unD mehr verengern, Daf wir 
ganj natüriicberweife wie einn tedurifcben, fo auch einn fünf (etifcben 93n* 
eifung entgegengeben, ba* wirD ftcb fcbiieflicb nicht wobt »erbebien (affen. 
Damit foü feine ftnflage au*gefprochen, feine fXücffebr $u irgenbmelcben 
überlebten Epochen Dn Sntwicflung proflamint, fonDnn nur ein einfacbn, 
bi*bn noch nicht au*reicbenb gewürDigtn ©acbonbalt fefgefeUt werben. 

€* if bejeicbnenb, Daf gnaDe Die jüngfe unD aflnfüngfe Dichtung ftcb 
leiDenfcbaftficb in bie^rimitiöitdt unb Slementaritdt Der erfenSpocben jurücf# 
febnt, unD Daf j. 35. Dn Durch Verlaine eingeleitete 3mprefitoni*mu* in Der 
franjüffcben fyrif Dem 3ntedeftua(i*mu* in Dn Äunf, Dem eigentlich fite* 
rarifchcn mit Dn grdften Sntfcbiebenbeit Den Ärieg erfldrt. Der Diefen 
fübrungen im wesentlichen jugrunDe (iegenDe ©egenfafc jwifeben Äunf unD 
Literatur if juerf t>on Verlaine in Dem bnübmt geworbenen < 3Bort „Et 
tout le reste est litterature“ formuliert. 3n fetnn „Art po&ique“, Dnen 
0cblu§ Dn eben jitinte 93 er* bilDet, bat Verlaine Die funDamentalen 35e* 
griffe moDentn impreff onififchn fytif aufgef edt, unD e* if feitfam ju (eben, 
wie febr ftcb Diefe 35egriffe mit Dem oben (fixierten fünflerifchen ©etfe Dn 
primitioen Epochen berühren. 9tor Daf bin alle*, mal un* Dort al* reine 
unD elementare Statur entgegentritt. Durch &a* Erbium raffinierter 3fntedi* 
genj unD fubtiler Smpfnblichfeit binburcbgegangen if. ©erabe Die ffanj 6 ftfdf>e 
Dichtung bat Da* intedeftuelbliterarifcbe Moment auf Die <0pifce getrieben, 
unD e* if bejeicbnenb, Daf fch eben auf ihrem ©ebiet Die Umfebr jum Sie* 
mcntar©efübl*mdfigcn podjieben mufte. 

SEBa* nun Diefen, oon Verlaine angeDeuteten (itnarifchen 35etrieb Dn 
©egenwart anlangt — ti gibt faum ein anbne* SGBort Dafür —, fo if n, 
wie febermann weif, in* ©toflofe gewacbfen. 93or allem if in Da* geifige 
ftben unfnn $age eine früher mehr ober minbn unbefannte ©rofmacbt in 
©efalt Dn treffe eingetreten. Die fch Der Literatur in faf audfchlieflichn 

»• 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





6o Dr. Herbert ©tegcmann, £unft, liferatur unb ÄritiF 


9GBeife bemächtigt (U ^aben fcheint. 3e tne^r bie Literatur «in gangbarer 
©efcbdftgartifel, eine 2Bare auf bem bunten durfte bei menfehlichen Dafeing 
geworben ifl, beflo weiter bot fte (ich non bem / wag wir im eigentlichen ©tnne 
beg 2Borteg a(g bag leben bezeichnen muffen, entfernt, beflo weniger erfcheint 
fte a(g ein Fonformer 2lugbrucF beg ^ßolfgempftnbeng ober auch nur alg ber 9lb< 
bruef ber f£pjlenj einer einzelnen Äafte ober Gruppe innerhalb beg nationalen 
Organigmug. 9GBir reben unenblich nie! non Äunfl unb oon Kultur: beibe 
begriffe finb ©chlagworte geworben, bie bicht neben ber berüchtigten 
<Pb?afe ber Gilbung rangieren, unb bie gerabe im $lunbe ber traurigflen 
<g)a(bbi(bung eine oerhängnigoolle tKoQe fpielen. äärperFultur, Kultur ber 
©eele, Äunjl im leben beg QBolfeg, Äunfl in ber Äinbcrflube — eg gibt 
Faum ein ©ebiet beg menfehlichen lebeng, auf bem wir gegenwärtig nicht 
mit biefen beiben SlrtiFeln oerforgt wären: unb hoch bot eg wohl Faum je- 
malg eine Beit gegeben, ber eine lebenbige QBerbinbung jwifchen Äunfl unb 
leben ferner gelegen hätte alg gerabe bie unferige. Glicht alg ob bie ©egen? 
wart befonberg arm an Fünfllerifchen 3fnbioibualitäten wäre: aber bie Sunfl 
ift im laufe ber Fulturgefchicbtlicben Sntwicflung immer mehr aug bem leben 
unb bem SSewufttfein beg 3ta(Feg auggefcholtet, unb ber lebte, oon bem 
flärFflen FünfHerifchen Temperament ber ( 2Beltgefchicbte, oon 9ticharb3Bagner, 
ber jubem noch eine 9fmperatoren*9totur großen ©tilg war, unternommene 
33erfuch zur ©chajfung einer toabrbaft nationalen Äunjl muff alg gefcheitert 
betrachtet werben. Der grdffte ©enhig Fämpft oergeblich gegen gefchichtliche 
9lotwenbigFeiten: unb bie Trennung jwifchen Äunjt unb leben gebürt gegen« 
wärtig ju biefen, bie man beFfagen unb erklären, aber nicht aufbalten Fann. 

< 2Benn heutzutage ein guter ober fogar ein erfter IpriFer einen $8anb @e« 
bichte, ein berühmter Romancier einen neuen Vornan oeriffentlicht, wer 
empfänbe biefer Tatfache gegenüber bag ©efübl innerer 9lotmenbigFcit? 
Die ungeheure liberprobuFtion hot unfer€mpfinben oüdig abgeflumpft: bie 
$(ut ber fleh über ungergieftenben Theaterberichte, SKezettftonen,3lugflellungg« 
referate hot ung oerwirrt unb betäubt: wir empfinben — bog muff einmal 
rücFholtlog auggefprochen werben — bie ganje literatur alg eine geräufch« 
volle ^eranflaltung oorwiegenb gefchäftlichen €baraFterg, oon ber (ich mig* 
lichflfemjuhalten ber feiner organifierte SDlenfcb alg ein ©ebot beg Slnflanbeg 
empfinbet. ©chriftfleller ifl ein Titel, ber in ber fojialen ^Bettung aufer« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. Herbert ©tegemann, Äunfl, Literatur unb Ärifif 61 

■ ■■ ■ ■■■ o — 

orbentlicb nichtig fleht: Öterat ifl, wie $ranj Blei ba* einmal ein wenig 
Fartficrt, aber nicht billig unjutreffenb au*gebrücft bat, eine „flrafrecbtlicb 
ingelaffene Umfehreibung für 3uchtbdu*(er M : Furj, bie mobeme Literatur, 
innerhalb welcher bie literarifebe ÄritiF einen beträchtlichen ^Mafc einnimmt, 
ifl, wie wir febon am Eingänge biefer 2 lu*fubrungen betonten, in ben wei* 
tefhn Greifen in SDfifjfreöit gefommen, unb wenn nur wenige ben 0 >htt 
haben, bat* oor ber Öffentlichkeit feftjufleüen, fo fpielt babei bie fehr 
natürliche, Durchweg mit wirtfchaftlichen fK&cffldhten burebfefcte furcht oor 
bem ©nfluffe ber ©rofmaebt „greife“ bie entfeheibenbe Diode. J&ermann 
©ubermann* Fünflferifche €rfcbeinung ifl ficher nicht befonber* erfreulich: 
aber baf er e* gewagt bat, gegen bie „Verrohung ber ÄritiF" aufjutreten 
unb einen DowQuicbotifcben Äampf gegen biefe fleh unabldffig bewegenben 
Vftnbmüblen be* ©eifle* tu unternehmen, bat berührt in hohem SDtafe 
fpmpathifch: e* ifi oon einer Diaioitdt, bie bi* tu einem gewiffen ©rabe mit 
ber fonüigen (iterarifeben Verlogenheit unb ©entimeutalitdt be* einfhnal* 
gefeierten 3Robebicbter* tu oerfühnen oermag. 

3 u ben oortüglichfien äennteicben ber mobernen literarifchen Äritif ge« 
hdrt einerfeit* ber Mangel an pofitioen wiffenfchaftlichen Äcnntniffen, 
anbererfeit* ber Mangel an bem, wo* Dtiefcfche fo treffenb al* ba* in« 
teOeftuale ©ewiffen beteichnet bat. ©tan mag über ba* ©elebrtentum 
unferer $age benfen, wie man will: ba* eine fleht auf alle $dBe fefl, bah 
hier pofttioe Aufgaben gelüft unb reale Vierte gefebaffen werben. Die 3 er« 
fjrfitterung ber 3Biffenfcbafi in eintelne $orfcbung*tweige, ba* überwuchern 
be* ©petialificnfum* über bie wiffenfchaftliche Unioerfalitdt ifl fraglo* 
tu beflagen: aber e* Idft fleh auf ber anberen ©eite nicht oerfennen, baf 
burch bie Kontentrierung auf wenige fchatfitmriffene Probleme ba* inteHeF« 
tuale ©ewiffen be* eintelnen gefchdrft, unb baf ber geiflige CharaFter 
Durch üie $enbent, lieber wenige* bi* in bie lebten ©rünbe unb mit pein« 
lieber DleblichFeit, al* oiele* oberflächlich unb anbeutung*weife tu wiffen, 
mit ©icherheit gehoben wirb. 3 m ©egenfag batu ifi ba* Quantum poft* 
tioen 3Biffen*, ba* ber Durchfchnitt ber heutigen SritiFer mitbringt, wahr« 
hoff erflaunlich gering: ba* gilt — oon rühmlichen 2 lu*nabmen abgefehen — 
oon ber ÄritiF auf fafl allen ©ebieten Fünfllerifcher Betätigung, unb ein 
nur flüchtiger BlicF in bie $age*teitimgen wirb biefe* auf ben erflen BlicF 

5* 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 


62 Dr. Herbert Sfegemann, Äunfl, Literatur unb Äritif 


hart unb ungerecht erfebeinenbe Urteil befldtigen. Smifcben betn Äritifer 
unb bem fdbaffenben Äünfller flafft gerabe heutzutage eine größere Äfuft, 
ald bad jemals ber $ad war. S&fonberd beutlieb tritt bad turn Q$eifpiel 
bei ber $beaterfritif zutage, non ber gemeinbin in ben großen SXebaftionen 
angenommen jumerben fdfxint, fte erforbere feine QBorfenntniffe itgenbmelcber 
Art, unb bie baber oielfacb gdnjlitb unerfahrenen Neulingen überlaffen tu 
merben pflegt, beren ganze Qualifikation für if>r Amt in ber mehr ober minber 
lüefenbaften Äenntnid einiger flafftfcber unb moberncr Staunen behebt, unb 
benen indbefonbere ber ganze tomplizierte Apparat bee* eigentlichen Hübnern 
rnefend unb ber tbeatralifeben Secbnif ein £3ud> mit (leben Siegeln ifl. 
3 n ben Seiten, in benen — im ©egenfafc zur ©egenmart — bie $bilo* 
fopbie bad brrrfebenbe Element im geifligen &ben mar, gab ed eine rniffen* 
fcbaftlicbeÄritif: beute gibt ed im mefentlicben nur eine feuilletoniflifcbe: 
unb ed liegt auf ber <£>anb, baß ed biefer (enteren meniger um ein Einbringen 
in bie Dinge felbfl unb in ben ©ebalt bed ibr oorliegenben Äunflmerfed, all 
um eine günflige Gelegenheit zur Entfaltung ber eigenen Subjeftioitdt unb 
zur Anbringung einiger mehr ober minber gelungenen 35ontnotd zu tun ifl. 
9EBir fommen bi« auf einen ber munbeflen fünfte unferer gegenmdrtigen 
Sufldnbe, auf bau Problem bed immer mehr übermiegenben jübifeben 
Einfluffed auf öden Gebieten bed öffentlichen lebend. Ed ifl genugfam be* 
tannt, baß bie QBorberrfcbaft gerabe auf bem $elbe ber Äritif fafl aud* 
fcbließlicb biefem böcbfl begabten, aber nicht eigentlich feböpferifeben unb 
jebenfadd in ber ©egenmart burebaud zerfegenb unb beflruftio mirfenben 
QÖolfe zugefallen ifl, unb eine dteibe ber eben feflgefledten Erfcbeinungen 
bürfte ihre Erfldrung febon in biefer Satfacbe ßnben. Dem Stuben gebt, 
mie bad febon Schopenhauer richtig erfamtt bat, in moralifeber Beziehung 
bie verecundia, in intedeftueder bie peinliche ©emiffenbaftigfeit unb £drte 
ab, bie oon ieberein beroortagenbed EGerfmal bed beutfeben S 3 o(fdd>arafterd 
gebilbet bat: er oerfügt inbeffen Aber eine außergemöbnlicbe Scbmiegfam* 
feit, ein erbeblicbed Anpaffungdoermögen, unb gerabe bad oerleibt ihm fri* 
tifebe $dbigfeiten, bie bem eigenmidigen unb fpröben Deutfcben mehr ab? 
zugeben febeinen. Aber in biefer jübifeben Äritif, beren ben>eg(icber ©eifl 
eine Seitlang ergöfelicb mirfen mag, bie auf bie Dauer inbeffen böcbfl um 
probuftio erfebeint unb und bie richtigen 9Raßfldbe für ben 3Bert ber Dinge 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto ©toeffl, Der Äinematograpb 


63 


eher entminbet, ald barbietet, unb bie fcf)(ie§licb oollfommen auf bad Niveau 
eined gebaltlofen ©efcbwdged fxrabftnft,, tritt und bie (egte <J>eriobe bed 93er 
faüprojeffed, ben wir barjulegen fugten, mit befonberer 21nfcbau(id>feit ent' 
gegen. < 2ßie bie Dichtung non bet Literatur, fo wirb bie Literatur non ber 
Äritif abforbiert: bad geifüge £eben bet $D?enfd[>f)eit nennanbelt ftch foju- 
fagen in &fd)e, bie ^dgigfeit unbefangenen ©enuffed unb leibenfcbaftlicber 
Eingebung nimmt mebt unb mebt ab, unb bad 3<itungdfeuiQeton — biefed 
Diminutfoum fpticbt eine beutlicbe, febt belufligenbe Sprache — bleibt a(d 
futnmerlicber uberrefi funfllerifcben $8eflrebend jurücf. 2Bit (leben bi« am 
Enbe einet Entwicflung. Ob (ich neue Ärdfte tegen, neue ©chaffungdmbg' 
liebfeiten bieten, unb meldet 2lrt biefe fein werben, bad ifl bie etfle unb 
(egte $tage unfeted gegenwärtigen Äulfutlebend. 


Der Äinematograpb / üiown« d«c @mk 

&S||g22 n bet ©egenb bet 3Reid>dbrücfe, (dngd bed Donauuferd unb 
6 in ben ©affen am ©aum bed *ßtaterd, in bet SRdbe ber 
ty toSb 1 fracbtenbabnb6fe bet SRotbbabn, bet £ol$flape(p(dge, Noblen« 
^ rutfcben, Üagerbdufer unb SOlagajine bid gegen 9lufjborf unb 

$loribdborf baufl eine munberlicb burcbmifcbte ©efellfcbaft. Die tieferen 
©df>id>ten bed 9!ttitte(flanbed—f leine Beamte, oon Äinberfegen unb ©cbulben 
bebrdngt—»erftnfen bi« facbt in bie ringd umfiutenbe $?affe bed Proletariats, 
beffen #eet aud fwmatoertriebenen dauern, b«abgefommenen Burgern 
immer wiebet ergdnjt unb (erröttet wirb unb feine möbfam errichteten unb 
geregelten Einteilungen, bie politifcben unb wirtfcbaftlicben Organifationen 
bet Arbeiter in ben $abrifdbetrieben U nb 93erfebrdanfla(ten, ber ©chloffer, 
Eifenbabner, Drammapbebienfleten burcb bie jubringenben, gleicbfam wilben 
©cbaten bet $ag(6bnet, bet ^ungetnben unb 2trbeitd(ofen, bet Üafltrdger, 
3iege(fcbupfer, ©elegenbeitfucber immer aufd neue gefdbrbet (lebt. ’2lucb bi« 
mu§ eine balbwegd georbnete untere ©efellfcbaft moralifcbe unb 6fonomifcbe 
Dämme gegen bie gefürchtete wüblenbe Äraft bet Elemente aud ber Defe 
errichten. €0^it ber ©leicbbtit aller bat ed feine 2Bege. Die Sftatur flellt 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





6 4 


Otto Stoeffl, Der Äinematograplj 


gerate l>ier mit ber graufamen Scböpfermannigfaltigfeit ihrer fruchtbaren 
£eißung immer neue, immer entfefclicbere Spielarten btt ©lehfeben bin unb 
gibt ibnen mit bem Sehen unb feinen urfprünglicbßen, Durch duneren gwang 
unbeirrbaren, ja Doppelt au*gefchdrften ^nßinften ba< bittere Anrecht auf 
Geltung. 

Die Triebe, unabwei*(icbe ©ebieter tiefer unterme(t(icben©eßalten, ßüqen 
Den einseinen noch tiefer binab, al* e* Die ©raufamfeit feiner mirtfchafilicben 
Sage ju forbem febeint. Unb baß bie Seibenfcbaft gerate bier ihre Freißatt 
ßnbet, too junger, Entbehrung aller feineren Sebentfreije, fcbwerfdllige Ver* 
nunft, terfümmerter ©eiß, brillo* termirrte fosiale Verbdltniffe, bebatrlicbe 
Dumpfbeit aller $ußdnbe ibre Auitbrucbe in* maßlofe terßdrfen, erseugt eine 
völlige Ddmonie ber fünfte unb eine sugleicb furchtbare unb fomifebe 
$ragif btt Elenb* mit ßttlicben unb gefellfcbaftlicben Vocffprüngen, bie 
gleich Semuren im Ddmmerlicbt einer Unterwelt, alt ein Scbauertraum unb 
Alpbrucf Wirten müßten, wenn man fte auf ber 55ubne ber Oberen erblicfte. 

Frau Ädtbe Vrie*, bie ©attin eine* Vaf>n beamten, welche in engen 
Verbdltniffen eine befebeibene, fcbulbenfreie unb reinliche 3Birtfchaft führte, 
fuebte eine Vebienerin für bie gröbere Arbeit ihre* £au*ßanbe* unb nahm 
auf bie Empfehlung einer befannten Vkfebfrau eine funge ^erfon, welche 
fleh mit wahrem Feuereifer auf bie gebotenen Verrichtungen ßurjte, bie ihr 
wie ebenfotiele Vergnügungen ton ber #anb gingen. Sie lachte immersu, 
al* ßünbe fte in einem fortmdbrenben $eß. Sie febien sutraulicb unb febmafete 
bie* unb batf bei ber Arbeit, aber bie Herrin batte Mbe, ju »erflehen, matt 
bie Vebienerin fagen wollte, benn folcbe ^erfonen haben merfwürbige Au i* 
brüefe, bie ihnen burebau* gebrducblitb, ben Angehörigen ber oberen Schichte 
aber gans uiwerfldnblieb ßnb unb bie Senntni* ton gufldnben torau*fefcen, 
benen bie Herrin oft genug unb sum ©lücf völlig fremb gegenüberflebt, auch 
fpracb bie $oni ein gebrochene*, tfcbecbifcb unterwaebfene* Äauberwelfcb ton 
Deutfcb, Denn ße flammte au* einer flawifcben ©egenb ©Idbren* unb wohnte, 
fotiel Frau Vrie* erriet, bei einem Biebtater mit einer sahlreicben Familie 
in einer ber nahen ©affen. Der Biebtater mochte febr flreng ja gewalttätig 
fein, benn bat ©Idbcben fpracb mit einer gewiffen Angß ton ihm, suweilen 
aber auch mit einem überlegenen Sdcbeln, fa mit «£)obn, al* ob ße ihn, nicht 
er ße beberrfebe, unb al* ob ße ßcb reichlich auch an ihm fcbablo* halte. Oft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Otto @toeffl, Oer äinematograph 


65 


erfchien fie mit einer ©fromme ober blutunterlaufenen Beule im ©eficbt 
unb (achte: „hat ber $atti mich gefchlagen." ©eigentlich fab $rau BrieU 
fie 00 m §enfier auU auch in ber Begleitung ihreU BiboatetU auf ber (Straf« 
herfommen, wobei bie Meine, (chlanfe, bewegliche 3>erfon (ich auf lächerliche 
< 2 Beife in ben duften wiegte unb tändelte unb immer ein paar (Schritte oon 
bem tarnte entfernt hielt, ber hinter ihr breit unb fchwerfdOig in einem erb« 
farbenen ©ewanb unb fchtoeren (Stiefeln, einberging, eine @chirmfappe, wie 
Bauern fie tragen, auf bem fablblonben Äopfe. 

Oie $oni fchien ber anmutigen unb bei aller Befcheibenbeit ihrer leben* 
umfidnbe hoch wohlgepflegten unb forglofen $rau weber höbfch, noch fonber* 
lieh jung, bie im (Stillen febr erfiaunte, alU bie Bebienerin ihr Elfter mit 
18 fahren angab, wobei fie auf broOig gefaQfame 5trt ben Äopf Drehte unb 
wanbte, alU ein äRdbchen, bau feiner 9?eije unb Obacht wohlbewufit ifl. 

@0 formte auch biefe Heine, oon ber 9latur mit grober £anb gebrechfeite, 
einfältig unb berb, aber immerhin (eicht gebilbete ©efialt, biefeU Dürftige 
©eficbt mit unruhigen, regellofen. Durch Sfrbeit, Entbehrungen unb frühe 
Erfahrung gefchärften Bügen, mit ben törichten Meinen fchwarjen Trigen, bie 
nicht ben Berfianb eincu erwachfenen EJienfchen, wohl ober Die lifl eineU 
gefchmeiDigen $iereU oerrieten, mit einem halb (üfiernen, halb MnDifchen OJhrnDe 
für ©idnner ihreu UmgangeU a(U fchön, gefährlich/ ja betörenb gelten. $rau 
BrieU lächelte bei Diefer Borfiellung unb überlegte Die $rage nicht weiter, 
obgleich Die $oni Durch manche 3Benbung DeU ©efprdchu Die Slufmerffam« 
feit ihrer Herrin geraDe auf ihre weiblichen SKeije unD (Schicffale mit be« 
fcheibenem. Doch ficherem ©elbflbewufitfein ju (enfen fuchfe. *£>ier aber hatte 
fie ihre Arbeit ju tun, oerrichtete fie orbentfich unb eifrig unb mehr fam nicht 
in Betracht. 

Oa fie infiänbig aufu Berbienen auu war unb bei ber Ungefchicflichfeit 
folcher ^erfonen in ©elbfachen (eicht geprellt werben fonnte, faufte ihr $rau 
BrieU ein (Sparfaffabuch unb legte ihr Den $eil DeU lohneU, Den Die Bo« 
geherin allmonatlich tu erübrigen erMdrte, ein. Oie junge $erfon fchien Daburch 
oon einem plöfclichen Eifer beU (SparenU unb einer wahrhaften ©elbwut 
erfafjt, fo ba§ $rau BrieU fie einmal fragte, ob fie etwa eine {weite Be« 
bienung übernehmen wollte, fie fam nämlich morgenu nicht oor acht, nach« 
mittagU erfi nach oier unb nur immer auf eine StunDe, Da fonnte fie (eicht 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






66 


Otto ©toeffl, Der Sinematograph 


auch anbetwdrtt eine dhnliche 35efchdfltigung »erfehen. Unb $rau SÖtied mfite 
lufdllig eine, bei einem Sapitdn bet Donaubampff6ifFabrt$gefeüfcbaft, einem 
Sfagenbfreunbe ihre* hatten, gut Seit ber gefd?loflenen ©ehiffahrt im 
< 2Binter unb wenn fein Dampfer fonfl jwifchen einer Steife unb ber ndchflen 
im 4>afen lag, batte er eine fleine < 2Bitwerwohnung in ber Ndhe inne, bie 
er non einer oetldh lieben Perfon in ©tanb gehalten tniffen wollte. Die $oni 
flimmte aufet freubigfle ju, (teilte (ich bem Äapitdn nor, tnurbe aufgenommen 
unb berichtete tt ber $rau ^tieg begeiftert unb banfbat, nieht ohne tu be« 
feuern, wie ber £err Sapitdn noch fo jung unb ein fo bübfehet siftann fei, 
wobei (te (ich dng(i(ich umfah unb flüflerte, ber „$atti M bürfe nicht wiffen, 
bah (te bei einem ^unggefeden biene, er fei fo nie! (treng. „2Ute SDtonn" 
niefte (ie fpöttifch'bebauernb. $rau Q}rie< machte (ich über bie ©ehetmniffe 
ihrer Qbbienerin feine (Sebanfen weiter, alg b&bfleng, bah ber Bieboafcr 
um bie €bte feiner Pflegetochter beforgt, nielleicht Gefahren für ihre $ugenb 
fürchtete, bie inbe* bei bem feineren ©efehmaefe btt Äapitdng wohl unan* 
gefochten blieb, wenn (ie (ich nur fonfl hinreichenb betndhrte. 

Einmal hatte §rau Qfrieg ein paar fchwere ©enbungen aug ber Heimat 
ihre* (Satten $u begehen, unb ti hanbelte (ich barum, wie man bie SoHi 
nom Norbbahnhofe in bie ^Bohnung fchaflen foöte, ob mit *£)ilfe eineg 
©pebifeurö ober burch einen Safltrdger. £crrn 3frie* fiel bei, bah etwa 
$oni* Biehnater gern bog ©efcbdft übernehmen würbe. Die %ebienerin 
bejahte hocherfreut, unb fo rücften bie beiben am Nachmittag fchwer be« 
laben, hochdtmenb unb erbiet an unb ber »$atti M betrat mit feinem breit« 
fpurigen ©chtitt bie fliOe ^Bohnung ber Eheleute. €r nahm (eine Sappe 
nom Sopf, flreefte bem 4>errn Qörieg feine SKechte hin unb fchüttelte beffen 
£anb lange unb frdftig, flanb freunblicb unb alg ob tt gar nicht anberg 
fein bürfe, alg ein beutfeher Qtouer unb SDtann bem anbem 0)lanne wie ein 
gleicher gegenüber unb begann'mit feiner ferneren Bunge, hoch mit an* 
fldnbigen ^Borten eine ausführliche, georbnete Slnfprache, wdhrenb feine 
sJiebtochter hin unb btt trippelte, neriegen fieberte unb (Seflchter fchnitt. 
& wifle fchon, bah feine $oni hin bei anfldnbigen Leuten biene unb wohl 
aufgehoben fei, benn er habe genau auf fle acht, fo ein 3Rdbe( fei lekhtflnnig 
unb werfe fleh wie ein $eften auf bie Nldnner, aber bog leibe er nicht, er 
müfle fle halten, fle habe ihn fchon genug gefoflet unb fei tu bumm, tu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Otto ©toeffl, Der ftinematograph 


67 


miffen, tpaS fie ihm fdfmlbe. SGBenn er il>r auf etwas ttmt, würbe er fit 
,icherficb erfragen. Der £err VrieS benfe fich tr>of>I, wie cS einem tu 
©tot fei, ber bei feinen fahren unb bei $rau unb brei Äinbem eine fo Sfunge 
Raiten muffe. Unb barum freue er fich, fie bei guten Leuten zu fehen, bafür 
fage er auch fchänen Danf. Damit empfahl er ficb bann ebenfo auf gleich 
|u gleich, mit er fich eingeführt horte, brücfte ben •Derrfchoften bie £anb, 
machte eine auf feine 5lrt höfliche unb fiolje Verbeugung, nahm ben £ohn 
für bie geleitete Prägerarbeit unb ftapfte au* betn Bimmer, nachbem er ber 
$oni noch einen firengen Blicf zugeworfen hotte. 

Die (achte. 

@0 mürbe allmählich ba* eigentümliche Verhältnis ber beiben beutlich, 
unb $oni erzählte, ohne gefragt zu merben, ihre ©hicffale. 

Stoch fafi ein Äinb, mit breizehn fahren, mar fie aus ihrem Dorf als 
©tagb jum Füller 3Baher, ihrem gegenmdrtigen Bi«h®oter gefommen. 
©eine ©Juble lag in einer fruchtbaren ©egenb ©täbrenS unter beutfchen 
unb flaoifchen Bauern, mar aber mit etlichen ©agpoften pon ©efchmiflern, 
Darlehen pon Vermanbten unb $reunben nahezu bis zum »ollen Vierte 
belafiet unb fonnte nur burch ben angefhengtefien $(eih beS Befihers unb 
feiner $rau erhalten merben. Beibe flanben bereits in ben Vierzigern, 
ber ©tann in ber fpäten Steife, bie ben Bauer erfl zu einem freieren ©halten 
feiner inneren Kräfte befähigt, bie $rau aber burch Geburten unb fchmerfie 
©tühe im $e(be, zu »fbaufe, auf ber ©tühle erfchüpft unb übermübet, por 
ber 3tit alt, zu einem jener fchmerblütigen unb bürftigen lafitiere emiebrigt, 
helfen weibliche Stegungen fich befchämt unter bas Bemufitfein ber Unbe« 
gehrtheit perfriechen. Drei Änaben pon acht, fünf unb Pier fahren 
muchfen im £aufe. Bu ihnen, aber auch zur •£>i(fc in ber ©tül)le unb auf 
bem 3lcfer mürbe biefe junge ©tagb gebungen unb fiedte fich mit ber ihr 
eigenen Behenbigfeit ganz »ohl on. ©ie fchob fich hurtig umher unb ihr 
SBSefen, ihrt Blicfe unb Bewegungen mochten auf ben ©tüller einen ge« 
fährlichen Steiz ausüben, bem er umfomeniger miberfianb, als er ihn zum 
erften ©tale fpürte, mie fo oft bie eigentlichen Crlebniffe beS ©tanneS feinen 
fahren fpät unb barum mie ein entfeglicher SBiberfpruch ber Statur nach« 
folgen. €r ergreift ihre unermartete Hortung unb perfällt ihr befio mehr« 
lofer, je eitler er fich als Gebieter glaubt, mo ihm geboten ifl. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




68 


Otto ©toeffl, Der Äinematograpb 


Der SDtöfler ( 2Baher überragte Die $lagb im £a(bfcb(ummer. 2Uj>nte |ie 
längfl, wag ihr, ttxuJ ibm beoorftonb, ober lag in bet aügetneinen 3ugänglicb* 
(eit biefeg frühreifen 2Uter< auf bem ftutbe ibr 2BiUe febon aufgefcbloffen, 
noeb ebe er tu wollen brauste, tourte fte, wag fte, wie fte war, meinte fte, 
auch bittin bem £errn gehorchen tu muffen wie in adern anbem fonft, er 
führte ftcb auf fte, übennannte fte unb fte (itt eg ohne fonberlkben ( 2Biber* 
ftanb, oielmebr fte febien eg erreicht tu haben. Erft beftürjt unb befebämt, 
würbe ber ©füllet halb biefeg Erlebniffeg froh, bat* ibm eine übergangene 
3 ugenb mit um fo bübewr fttfl wiebergab unb bamit ein QSoögefübl feiner 
felbfl, bag er oorber nie gehabt. Ebenfo gefiel ftcb bog (leine Ding a(g früh 
erwaebteg, begebrteg, im 35eftge beftfcenbegSBefen, leefer auf ben ©enuf?, mit 
ber natürlichen, noeb ungetrübten Anlage, tu loefen, tu oerweigern, tu berrfeben 
unb mehr im ©piel, a(g im Emft ftcb felbfl unb ben ©tarnt $u oerfpüren. 
3 n allen ‘JBinfeln ber ©tüble, in ben engen £oljgängen, über bem gurgelnben 
^Baffer, an ©teblfdcfen, in Beeten, an 3Begrainen, im freien $e(b, bei ^ag 
unb bei 9tacbt, überall unb tu allen ©tunben febien bag ^Biegen unb Zeigen, 
©iebentjieben unb ©ueben beg (üfiernen ©efebüpfeg unb bag febwerfddige 
^aebgeben beg fiebbaberg tu (eben, bag ©efübl ibwg wiberflrebenben unb 
gewähren ben ©tunbeg, ihr eigentümlicher ©erueb tu weben, bie ©pur ibreg 
ftcb in ber Eingabe entwinbenben Äürperg tu haften unb bie Erinnerung an 
bag ©etneinfame bie Erwartung beg gleichen 3Bieber(ebrenben ftdnbig tu 
oerfWrfen. ©o war jebeg Ding im Um(reig beg (leinen 2lnmefeng oon biefer 
einen beberrfebenben 3tarfle(lung fprecbenb gemacht unb teilte mit, wag eg 
empfangen batte: inbem eg taufenbfdltig bag eine fcbntdblicbt unb glüefliebe 
©cbicffal wiberfpiegelte. Dag blutunterlaufene Stage ber unfülbaren 58e* 
gierbe fab niebtg mehr, alg biefeg eine 55ilb unerfebüpfbarer, einfältiger 
Paarung. Der ©tüder (onnte feinen 3?iftanb unb mochte ihn nicht oer* 
bergen, wag er trieb, oerriet ihn unb bie b»b<£<it faneg ©lüefeg, ber Taumel 
unb Dcaufch ber SSefriebigung je#, bie angfioode Eiferfucbt bann, bie $ein 
beg ©enuffeg, ber ©tolt beg 35eft#g, bie 5Uigfl oor bem S&erlufiunb ber 
Eifer, ftcb bie immer wieber tu bewdbrenbe ©tannbeit oon neuem tu ermeifen, 
lieben ihn mit odOiger ©<bamloftg(eit ober mit gerechter 3tafricbtig(eit tue 
©ebau tragen, wag er tat, (ein $ier fürchtet bag ©titwiffen ber ©tenfeben, 
unb im bücbfltn Staffcbwung feiner natürlichen Triebe mochte fkb ber ©tonn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto ©toeffl, Der Äinematogroph 


69 


togar mit ©tolj jum Oer erhoben, nicht erniebrigt fühlen, konnte ihm 
Oberbiel Die Achtung bet SOlenfchen, bie Familie, irgenbmer auf bet 2Be(t 
erfefcen, mag feine Mannheit ihm allein unb im übermale fchenfte? 

Ein £eben, bog in einen Stugenblicf Unenblicbeg jufammenpreft, achtet 
bog Um unb 2luf ber Dinge unb Seit geringer, afg bag ©rag, bog eg jer* 
brüeft. Oer Einfältige mufjte um folche ©ebanfen nicht, aber er empfanb 
fte ohne Stoeifel. ©eine Umgebung fab, n>ie er in feinem eigenen mehr, a(g 
im 9lefe biefeg Äinbeg perfirieft mar. ©eine SÖeroanbten machten ihm 
Qtorfledungen, er befchimpfte fte unb fpie Por ihnen aug, a(g feien fte, nicht 
er fchamlog, ju Perargen, mag fleh fo Pon felbfl perflanb, feine $rau fah ihn 
iuerfl mit betrübten ^liefen an. Er permieb eg anfangg, ihr nahe $u tommen. 
Dann aber begegnete er bem ungefprochenen QBormurf mit aufgeregter 
Empörung, mit Drohungen unb gewalttätiger Prahlerei, a(g mode er 
gerabe ihren Som unb SEBiberflanb heraugforbem unb begehre ben überfchuf 
feiner Äraft gegen alle SBelt ju menben. Da fte nun mirtlich ju flogen, 
ihn |u befchmören, ju bitten begann, antmortete er mit ©d? lägen, er marf, 
mag ihm jur £anb tarn, nach ber £äfligen, er beutelte bie £inber, bie ju* 
traulich mie fonfl fleh ihm näherten, bie $rau mufjte fle megbringen, um fte 
por feiner 3But ju fchüfcen, big fle flill unb ängfllich bapon fehlten unb 
ihm aug bem 2Bege gingen, ber fle a(g Sluggeburten eineg ungelebten&beng 
hafte. Er pernachläfjlgte bie SGBirtfchaft unb Arbeit, bie bäuglichen $än* 
fereien trieben ihn $um Ounf, alle ©aflhöfe unb ©ebnapgbuben fahen ben 
bigher $leif?igen a(g neuen ©tammgafl. £ier modte er Pergeffen, toag a(g 
gefpenfliger QBerbrufj mieberfehrte, wenn er fleh feinem <£>aufe, ben ©einigen 
näherte, unb hier mollte er fleh $u feiner einigen ftibenfehaft flärfen, bie ihn 
über fleh felbfl hinaugtrug unb frei machte. Denn bie ftibenfebaft ifl bie 
«ingige Freiheit beg Elenben. 

Oie unabläfflgen häuglichen Auftritte führten enblich einen guflanb ber 
Erfchlaffung herbei; bie $rau perjichtete auf leben Stampf, gehorfame $reunb* 
(ichfeit, mortlofe Ergebung foKten ihr ben 3Rann, feinen Äinbem ben QBater 
erhalten. Oamit hoffte fle ihn menigfieng aug bem Orunt ju jiehen unb 
für bie notmenbige Arbeit ber ^Birtfchaft mieber $u geminnen. 2Bunber* 
lieh genug trug fle ©cheu, mit bem Räbchen felbfl über beffen ©chulb ju 
reben, Pielmehr blieb eg unangefochten, a(g ginge eg nkhtg Pon adern an. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






70 


Otto ©toeffl, Der Äinemötograph 


»ielleicht auch »eil bet 95auer ba»or ßanb. €tß lange nach bet ©nfehr 
beg Unglücfg, ton ihren QÖerwanbten aufgehefct, wieg ße bag SJtöbchen bet 
Stacht aug bem £aufe, alg einmal bet SDtann fort »at. £eimgcfebrf, »er* 
mißte et bie $lagb auf bem £euboben, »o et ße fuchte, brüllenb polterte 
et burch alle ©tu ben, fte fotbernb unb rannte ba»on,ihr nach. 3Benn et 
ße nicht irgenbwo ftnbe unb »iebet hcrfchleppen fünne, brobte er biefeg #aug 
mit allem, wag batin »at, big auf ben naeften $8oben niebersubrennen. Die 
$rau wußte, bieg ‘vöerfprechcn würbe et halten. €r blieb tagelang aug, feine 
©uche burch »iebetholte SKdufche in ben SBirtghdufern untetbrechenb. Die 
$oni ßrolchte gleichetweife auf ben fcmbßraßen umher, ba ße nicht in ihr 
Dorf surucfjuEebren wagte, ©o »etßtichen für bie Büßerin entfegliche$age. 
ßnblich entfehloß ße ßch, feibet bag SRdbchen $u fuchen. ©ie ging nun auch 
in bie Äreuj unb Quer, big ße bag ©efchüpf halb »erhungert in einem ©ebüfdb 
liegen fanb. Die $oni ßatrte ße »ofl 2lngß unb Sntfe^en an, alg gewdrtige 
ße, etfchlagen ju »erben unb buefte ßch jufammen, um &u entfpringen ober 
ßch su fehlen. Da hatte bag atme < 2Beib afg Butter, nicht alg ©attin 
SRitleib mit bem Äinbe unb b»eß ße aufßehen unb ihr »iebet nach *£>aufe 
folgen. $aßte ße an bet £anb unb ging ßumm mit ihr jur SDtöble. Unweit 
baoon lag ißt SJtann befojfen an einem 35aum am 2Beg. 5llg biefeg «Paar 
»ie in einem tdufchenben $rautn an ihm »oruberging, etwirffe bet 9lnb(icf 
feine Q5eßnnung. Die $rau niefte ihm tu unb ging »eitet. Der SDtößer 
erhob ßch mübfelig unb »anfte ihnen nadb. 

©eithet fchien bag Bufammenleben ruhiger. Der Mßer arbeitete »iebet 
unb fluchte nicht, bie $rau raefette ßch ergeben ab, bie $inber gingen ab unb 
SU, »ie fonß, unb bie $oni würbe ihnen gleich gehalten, »on bet SDhitter 
gefleibet unb befdßigt unb ßill, ohne ©ttenge, ohne QBotwürfe »ie ein$ei( 
bet ehelichen ©emeinfchaftbebanbelt. Die©ebulb betftrau hoffte ben baut* 
»ater »enigßeng bei Saune $u halten. 2lbet wag ße mit aßet $tal>e jufammen* 
swingen »oßte, würbe burch ben €ifet bet QBertoanbten unb burch bie ohne« 
hin anwachfenbe Stat »iebet serßhrt. Die um ihr ©elb befolgten Seute 
befürchteten »on bet fchlechten floral beg SDlüflerg ben Qtoluß ihreg Dar« 
leheng unb fünbigten ihre ©afcpoßen auf. 55e»or eg sunt dußerßen fam, 
rdumte < 2Bafcer bag Selb unb überließ bie ‘Sßirtfchaft feinet Stau, bie mit 
ihren btei Äinbern auf ©nabe unb Ungnabe bet 95ebrdngnig auggeliefett 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SKun&fcfrau 


7 1 


blieb, inbcß er mit bet $oni o&tw 5lbfdf)ieb bauonging, ein paar ©ulben unb 
bie Bütigjfcn £abfcligWten in einem SSunbel jufammenfcbnürenb. 

€t fuhr nadf) SEBien. 3fn bet großen ©tabt hoffte et jtcf> unb feinen ©cfcafc 
burcb feine Arbeit ju erhalten unb in itgenb einem verlorenen 9Binfel vor 
^acbflellungen unb SRot ju bergen. Hf¥) 

9tunbf<b«u 


SReligi6fc 3tcif)eit 

idfufflone« über bie Freiheit 
ber religiöfen Überzeugung, 
bai„Defenntnii" ber mißen* 
fchaftUchen gorfchung inner« 
halb ber Äirche breiten ßcb in ber 
beutfdjen treffe ununterbrochen unb 
unüberfef)bar aui, feit ber SRobernißen* 
enjpHifa unb feit ber ©ntfcbeibung bei 
„gallei 3atf)o". 9Bir fcheint aber, baß 
ßd> bi#t>er ein flarei SRefultat aui 
biefen Diifufßonen nicht ergeben f)at, 
ja baß ei non nieten eifrigen iRufern 
nicht einmal erßrebt tnorben iß. ffienn 
wirf (ich bie fatholifche Äirche non neuem 
mie ju ?ouü XIII. 3eiten einigen theo* 
logifdben ® infieb(ern bai l>armIofe 33er* 
gnügen einer fathofifchen „freien gor* 
fchung" ginnte, ober wenn bie preu* 
ßifefje ?anbeifirche (ich — nach 3CboIf 
Jßarnacfi Xuibrucf — entfchlöße, einen 
©eißlichen wie Oatbo ju ertragen — 
würbe bamit etwa* Söefentlichei für bie 
Söfung bei großen religiöfen Probfemi 
geschehen, bai auf unterer 3*it (aßet? 

3n ben folgenben 3<i(<n möchte ich 
meine Xnfchauung über bie bringenbe 
3ufunftifrage bei Proteßantiimui a(i 
proteßant Äußern Über bie fatholifche 
grage haben meinei ©radßeni Xnberi* 
gfünbige noch feine 33eran(affung, (Ich 
|u erregen, fo lange bie 3a(ß her Sta* 
tholifen, bie ftch mit bem gegenwürtigen 
«Regime unjufrieben {eigen, noch fo 
nerfchminbenb gering iß. 


Digitized by Gougle 


Die proteßantifche ©runbfrage iß 
(eiber burch ben gafl Satho nicht um 
einen fo(chen ©chritt »ormürti gebracht 
worben, wie bai anfänglich {u hoffen 
war, unb {war beihalb nicht, weil ber 
non feiner ©emeinbe fo unbebingt »er* 
ehrte fölnifche ©eiß(id)e ein fo großei 
©ewicht barauf gelegt hat, 2Ritg(ieb 
ber preußifchen Sanbeifirche ju bleiben, 
ja fogar feine Anhänger bringenb er« 
mahnt hat, biefe &ird)e nicht {u »er« 
(affen. 3ebe wirfliche SReform unferer 
traurigen religiöfen 3ußänbe müßte 
aber {unüchß bamit anfangen, mit bem 
Dann ber 33orßeQung {u brechen, a(i 
fei bai J&eil in einer möglicbß großen 
unb weiten ÜRidionenfirche ju juchen. 
3<h fage bai burchaui nicht b(oß aui 
Dppoßtion gegen bie h'rrfchenbe gorm 
bei ©taatifird)entumi, fonbern aui ber 
allgemeinen religiöfen ©rwägung, baß 
bie ©ntwicfelung unferer Perfön lieh« 
feitifultur unb unferer ßßertfehüßung 
inbivibueOer Überjeugungen uni mit 
SRotmenbigfeit »on bem ©(auben an 
bie Debeutung großer, auf Srabition 
unb ©ewohnheit beruhenber religiöfer 
SRaßenanßalten abbringt. 21ueh nach 
•Qinwegräumung aller ßaat(icben©tüßeu 
unb ©chranfen muß eine foldje üRiSio« 
nenfirche uni a(i ein unnatürlichei 
unb unwahrei ©ebi(be erfcheinen. Unb 
gan{ befonberi, wenn man »on jebem 
„Defenntnii" abfeßen will, unb alfo ein 
innerei Danb gemeinfamer Überjeugung 
überhaupt wegfüOt. ©i iß eine (u« 


Original fro-m 

PENN STATE 







72 


Dfanbftfmu 


gleich rohe unb finbifche Sorfteßung, 
alb müffe in Beutfchlanb aBeb, wab 
nicht fathelifch ober jübtfcfj ifl, in einer 
großen „protefiantifchen" Scbafhürbe 
eingefchloffen bleiben. 

ff gab eine 3«t, in ber Steligiofitdt 
auf Überlieferung beruhte; beute achten 
wir nur bie, bie auf perfdnlidjer Über« 
jeugung beruht. Bie ©emeinfchaft 
fann b*ute nicht mehr ©runb beb ge« 
meinfanten ©laubenb fein; fie fann 
lieft nur alb $ o f g e ber übereinftimmen« 
ben Überjeugungen entwiefeln. Sine 
voßftdnbige gretbeit in ber Bilbung 
folcfjer, auf tatfdchltcher Sinigfeit be« 
rubenben ©emeinfchaften wäre ber ffieg 
jur JßerfteBung gefunber, unfere innere 
Unbefriebigung (üfenber religidfer 3u« 
fldnbe. Solche ©eftnnungbgemein* 
fchaften fdnnten aber am Ieirf)tefien 
unb am fejleden gegrünbet werben non 
foldjen ^>erf6n(icf)feiten r bie über eine 
ihnen anhdngenbe Schar von ®e« 
ftnnungbgenoffen verfügen. Sine fofche 
9>erfdnli<hfeit war 3atl>o, unb barum ifl 
ei fo tief beflagenbwert, baß er eb 
unter (affen hat, biefen ffieg ju gehen. 
Sei ber Sigenart feiner religidfen 
Überjeugung würbe feine „Äirche" jwar 
ftcherlich feine fef>r große Aubbehnung 
gewinnen; aber fie fbnnte boch ein an« 
regenbeb unb frudptbareb Sfement in 
unferer ©efamtfuftur werben, bergegen« 
über bie gebuibete Stiften) einer fofehen 
©ruppe in ber preußifchen Lanbebfirdje 
gAnjlich bebeutungblob ifl. 

ffiab wir tjier aib ffiunfeh für unfere 
3ufnnft hingefießt haben, ifl burchaub 
nieht etwa eine Utopie; in ben Ser« 
einigten Staaten ifl biefer 3uflanb 
füngfl verwirffieht, unb niemanb (Aßt 
eb fleh mehr in ben Sinn fommen, 
baß eb anberb fein fünnte. Sieben 
einanber befiehl eine Unjahl proteftan« 
tifeher Jfirehengemeinfehaften: $rebbp« 
rerianer unb Anglifaner, Lutheraner 
unb 9teformierte, ffiethobiflen unb 
Baptifien, Ondfer unb Srvingianer 


unb fo weiter; niemanb fragt banaeh, 
weicher ©emeinfchaft ber anbere an« 
gehört; am aßerwenigflen aber fragt 
man banaeh, wo eb fleh nm politifche 
Serhüitniffe nnb flaatliche Aufgaben 
hanbelt. Son biefer grunbfdßtichen 
Anerfennung ber reiigiAfcn Freiheit 
ftnb wir in Beutfchianb noch weit 
entfernt, unb nicht jum wenigflen 
gerabe in ben geiflig freieren Schichten. 
Bab SWaß von Bogmen unb ffiunber« 
glauben, bab bab fatholifche Lehramt 
ober bie eoangelifche Orttjobojie forbert, 
(affen wir gelten unb refpeftieren bie 
Befenner btefeb ©laubenb; wer jid) 
aber auf eigene $anb feine Sor* 
fleBungen vom Üb er flnn liehen gebitbet 
hat unb ihnen folgt, erfcheint unb fehr 
halb »er fehr oben ober gar Idcherlid). 
3a feibfl bie „©ermania" unb bie 
„Jtdlnifche Solfbjeitung" ginnen fleh 
bab Sergnügen, ben für abergiüubifeh 
ju halten, ber an ein ffiunber glaubt, 
bab nicht bie pdpfliiehe Approbation 

S efunben hat. Unb ebenfo urteilt man 
ber bie religiüfen ©emeinfehaften, 
bie von ber befannten Schablone ab« 
weichen. 

Sin „BRethobifl" erfcheint von vorn« 
herein fafl a(b eine fomifehe $ignr. 
©anj anberb in Amerifa, wo eine ber 
tatfrdftigfien unb realpolitifchflen $rd« 
fibenten, ffltoc äinlep, STOethobifl war 
unb in ben qualvoBcn Stunbcn nach 
bem Attentat, bem er erlag, methobtflifche 
jtirchenlieber murmelte, ohne baß (cd) 
irgenb jemanb barüber verwunberte. 
Sinen ühniiehen gfaB habe id) aBer« 
bingb in einem beutfehen BRittelflaat 
erlebt, unb er macht ber Sorurteilb« 
(ofigfeit feineb dürften Shre. Ber prd« 
fibierenbeStaatbminiflerwarBRennonit, 
unb an feinem ©rabe fprach fein «£of* 
prebiger, fonbern ein fimpier tnenno« 
nitifcher Lanbgeifilicher, ben man aub 
einem Slachbarflaat hatte htrbeiholen 
muffen. Aber biefe Aubnahme befldtigt 
nur bie Siegel. ffler würbe glauben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Svunbfcfmu 


73 


bag in «preugen ober ©apern etwa« 
Af>nlicf>rd mdglicf) wdre! 

®er beutfd)f «protegantiÄmu« mug 
gd) au« bem 3»ang be« ^ofprebiger* 
tum«, ©eneralfuperintfnbententum« 
unb (SonjltorialrÄtftum« befreien, fr 
mug bif ffBege ber eigenen freien ®nt* 
roidelung gebt«. Die ,,©efaf)r ber 
3erfplitterung" foll er nid)t nur nicht 
((heuen, fonbern ge freubig auf gd) 
nehmen. «Reichbaltigfeit, Bielgegalttg* 
feit, lebenbige ftreibeit ber retigiöfen 
3been wirb U>n wieber ju einer garfen 
ftulturmächt ergeben, — nicht aber 
ber frampfbafte »erfucb, mit ©ewalt 
ober mitgefÄbläm&gigerJügfamfeit f * nf 
$ormel*<Sinbfit aufrecht ju erhalten, 
bic lAngg mehr feine wahrhaftig* 
(finbeit ift. 

$ e r u « 


ISolfcn 

>er, wie ich, wodjenlang bie 
©Idtter nidjt gelefen bat 
— bie wunberfamge ©r* 
quidung — unb je$t 
unteren Äonjunfturpropbeten auf bfr 
bequemen üBodjengrage folgt, bem 
fommt ba«£opffd)Utteln. Jfnapp breigtg 
Jage ig’« b"/ ba ffanben bif ®« umf 
fd)6n georbnet, feggewurjelt unb man 
xdblte mit ber befannten aHe«wiffer* 
miene fd)on bie $rud)te. ©olbene 
jrfichtf, grog unb reicblid). 3n$wi(d)en 
ig aber bie Äalfulation etwa« in« 
ffianfen geraten unb nun propbejeit 
man einfad) umgefebrt. ©frupel fennt 
ber $age«t)e&er nid)t. ffier ©onne 
ffir ©onne in jwei !Äu«gaben irren 
fann, ba* e« leidjt. «Publifu« merft 
bie ffienbung nid)t. ©er «Nachmittag 
macht fchon ben »ormittag »ergeffen. 

3CIfo mit ber £auffe, beren glifcernber 
“Änfunft bie ^oljpapiere entgegen* 
raufchten, ig e« nicht«. ©e(bg bte 
banffefigge ©frupelloggfeit fann feinen 

Wlri, bffl 4« 



«Rofenbimmel mehr feben. 3tber man 
mug gd) bod) rechtfertigen. Force 
majeure ig gleich ba unb entfdjulbigt. 
gftit be« ©chidfat« 2Wid)ten .. . unb 
bann ber Jtrieg. „"©er Fimmel Idgt 
gd) nicht birigieren unb wa« Diplomaten 
nerbunjen, bafur fann man un« Offen* 
barer nicht rerantwortlid) machen." 
©chon richtig 'Äber we«balb bat man 
nid)t frübtf »orbanbene unb erwartbare 
gaftoren in bie «Rechnung gegellt? 
Dag Jupiter pluvius unjuoerldfgg unb 
bdugg recht faul ig, bürfte fdjon früher 
befannt gewefen fein unb bag ba« 
©alfanterrain et les environs unter* 
miniert gnb, weig and) bie flobigge 
9?afe. 5ßenn ge ba« Aulner ber ©e* 
fagr riechen will. «$aben aber bie 
©eutfd)e©anf unb ibre'Ägiogenofgnnen 
ben dürfen ober fonjtigen ginanjborben 
gepumpt, fo gnb bie non SNatur noch 
fo ried)fdbig en 9?afen »ergopft. Solche 
llberfd)leimung ber ©ernch«neroen unb 
fongige «Rüdgd)ten waren »erurfacher 
einer ©pefulation, beren Sempo bie 
5age«preffe mit aller «Wabngewalt bitte 
»erlangfamen miffen. ffia« Animier* 
jirfulare unb ftnanjieüe ©anffüchen* 
jettel oerberben wollten, bitte ber 
3eitung«mann wieber gut machen 
muffen" aber nur wenige haben ge* 
marnt unb je£t trauert ba««publifum, ju 
beffen ©chufc man immer ben papiernen 
Schwur tut, um b«be »erlüge 
«Wan fofl geh burd) Neuerung«* unb 
j?rieg«fometen nicht irre machen lagen. 
Die Jfonjunftur wire aud) ohne biefe 
©chrederfcheinungen nicht aufwirt« ge* 
flettert. ®« fei in memoriam gerufen, 
bag »or SWonben einige ©anffolumbuffe 
ben amerifanifchen 2luffd)wung ent* 
bedten. Sttacgbem mittfinematograpben* 

fchnellebieoon amerifanifchen iWanagern 

gefirbte ©ilberferie aufgenommen war, 
batten bie Herren ba« UBirtfchaft«* 
Problem ber «Bereinigten Staaten er* 
grimbet. Sie fatnen unb warfen bie 
«odangel in« «Publifum. Ob angebiffen 


Digiti^'i - CO glC 


Original from 

PENN STATE 





74 


Qioffim 


würbe? Die ©teelberoute hat gejeigt, 
wie wunberbar ber Äiber $og. Da« 
0ia*fo würebochaud) wohl ohneJßimmef 
unb Ärieg gefommen unb ifl nicht allein 
ä conto amerifanifcher ©pefulation*« 
unrhrlichfeit ju fefcen. ©ewif}, bie Un* 
ju»erlAf|igfeit ber SRacher »ott brüten 
»erbietet jebe äatfulation, aber auch 
bie Äonjunftur in ben Bereinigten 
©taaten will nicht, ©ie will abfolut 
nicht, trofj ber »ielen, ?obreben be* 
J&errn ©arp, ber ©chminbe(berid)te be* 
Iron monger, Iron age unb ber gefübr* 
liehen Jtupferflatiflif. ©lange! an »olf*« 
wirtfehaftiiehem Berantwortung*gefühl, 
ginanjbummheit unb bie aufgeblafen* 
heit fa(fd>en ^rophetentum* hoben 
©?iHionen»erlufle an beutfehem Bolf** 
»ermügen »erurfadjt. aber bie ©ünben 
einfehen? Überhaupt eigene $ef)ler 
einfeljen? SEBa* täglich jweimal Drucf« 


papier jur Verfügung hat, ifl infaQibet. 
Unb bei nn*? Biel beffer fteht’i 
auch in Deutfchlanb nicht au*. Der 
Berein ber beutfehen ©lafcbinenbau* 
anflalten warnt »or £)ptimi*mu*, bie 
£of*beteiligung wirb eingefchrünft, ba* 
®efb ifl teuer. .Keine befonber* h°ff' 
nnngerweefenben ©pmptotne. aber r* 
panjionen unb anleihefchleubern überall, 
©lan baut Stiefenwerfr, emittiert ohne 
©inn unb Berflanb, fuftoniert im ®a« 
(opp unb pumpt bem au*(anb wie ein 
©ranbfeigneur. ©laubt man in nnferen 
Ärebithejenfüchen, man fünnteffiunber« 
trünfe brauen, bie bie 9latur aufhaften? 
Da* hot nod) feiner gefonnt. üßolfen 
überall, efeftrifch gefaben, üßer ©li$« 
gefahr fchent, gehe in* fofibe £äu*chen, 
worauf bie Bernunft ben abteiter 
gefleüt. 

Dr. atfon* ©olbfehmibt 


©lojfen 


@ame<jie unb ba$ belbenbafte 
Stalien 

Der menfchfiche ©eifl ifl ein lädier* 
liehe* Borurteil »ergangener 3ahrbun* 
berte, ein $epan), ein Jtobolb, ber 
heutjutage nur noch in ben fchmäch* 
tigflen ©ebirnen ber ©egner einer ent« 
wicflung*fähigen ©gperimentalpfpcho* 
logie fpuft Die gättliche ©eefe — 
„ein ga*färmige* ffiirbeftier" — hot 
bewiesener ©taffen mental* egifliert, 
ft« ifl ein 9Bechfr(balg, geboren an* 
ber Berbinbung tieffler Unwiffenheit 
unb bunfefflen abrrgfauben*. Die 3n* 
bioibuafit&t ifl ihr ftügtiche* Derivat, 
©ie muß, wie bie ©eefe, au*getifgt 
werben. 

$Ba* ifl ©enie« unb Jßelbentum 
anbere* al* hPP'ttrophierte 3nbi»i* 
buafitüt? Der lefcte »erb&chtige 9tefl 
be* überwunbenen anthropojentrifchen 


©räffrnwahn*? ÜÜa* ifl ber ©taube 
an ©enie* unb Jßelben anbere* al* 
ber »ertappte aberglaube an ©otte** 
fühne, Jßeilige unb ffltärtprer? ?afft 
nur rin 3abrtaufenb »ergehen, unb 
alle ©eniemrnfehen unferer Sage ftnb 
Dubbha* ober ©tohammeb* — wenn 
nicht, Danf ber »orgefchrittenen B3iffen* 
fchaft, ein üombrofo ober ©täbiu* bei* 
jeiten nachgewiefen hot, ba? e* leiber 
arme £ranfe, jum UBahnftnn gefleigerte 
3nbi»ibua(itäten waren. 

$ür ©enie* ifl ja biefer dtachwei* leicht 
geführt. Der talentierte — man barf 
nicht fagen: geniale! — italienifche 
^rofeffor hat ein für allemal feflgefleOt, 
baff bie ©enie*, wenigflen* in allem 9Be* 
fentlichen, nicht über, fonbern unter bem 
Blormalmenfchen flehen. $ür ©enie* ifl 
alfo bie 3eit abgelaufen — barum haben 
wir auch feine mehr, aber für gelben 
noch nicht. Jßelbcn hoben einen Bor« 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










©(offen 


75 


teil gegenüber ben ©eniet: ihre Säten 
fiub unmittelbarer. Biedeicht gerate 
bethalb ftnb fte nicht fo gefährlich, 
©ratet mirfen langfam, burch »er» 
fchiebene ÜRenfchen, burch »erfchiebene 
Schichten hindurch; ihre $erfän(ichfeit 
ift barnnt fd>on »on ben mpflifchen 
dtebelfchleiern ber gerne umhüdt, wenn 
ihr SBerf, ihre Sat ber Xdgemeinheit 
$um ©ewußtfein fomtnt. Die Sat 
einet gelben aber fleht »on bem ©to» 
ment an, ba fte gefchah, Kar »or ben 
Gingen ber SBelt. Unb biefe Klarheit 
ifl et, bie eine Jßrlbentat fernerer int 
Unbegrenzte anwachfen läßt alt eine 
©entetat. Die SDfpthologie hat bamm 
bie ©eniet ju ben ©ättern erhoben, 
w&hrenb bie Reiben fleh aft £atb» 
gätter befcheiben mußten. 

3fber immerhin ftnb auch «Oalbgätter 
Spufwefen bet 3(berg[aubent. Sin 
aufgeftärtet 3al)rhunbert barf fte nicht 
bufben unb wenn — wat jwar un» 
wahrfcheinfich ifl — heute «in wirf» 
(icher £elb anferflehen würbe, fo muß 
»orgeforgt fein, baß ber Aberglaube 
ihn nicht über bie naturwiffenfehaft» 
liehe dlormaigrenje erhebe. Derfd)ot» 
tifd>e Shrenboftor Anbrrw Sarnegie 
hat eine flRethobe erfunben, wie bat 
in bewertfledigen fei. Sr hat bamit 
fchon Deutfchfanb beglüeft, nun tommt, 
gerate jur rechten 3eit, auch Italien 
an bie (Reihe. 

SDlit brei ©tidionen ifl bie ganze 
Jßelbenoerehrung befeitigt. — ffllan 
ftedte fleh »or, baß Jßrrfulet für jebe 
feiner )w6(f jäten einen $reit aut 
einer Jßetbenfliftung erhalten habe, 
natürlich würbe bat irgenbwie Mannt 
geworben fein unb man hätte J&erfulet 
unb ben eblen Stifter in einem 
Aftern genannt. Aber nach vierzehn 
Sagen wäre bie ganze ©efchichte »er» 
effen gewefen, Jßerfutet hätte feinen 
ohn in Saar erhalten, aber bie 
©tpthologie hätte »on ihm gefchwiegen. 
Denn bat ©efeg bet ©eibet macht 


ade, bie (ich ihm beugen, gleich, ©roße 
wie Jtteine, nnb wer eine Jßelbentat 
für ein Staattflipenbium vollbringt, ifl 
nicht »iel erhabener alt ber fehreefent* 
bleiche äanbibat, ber feine Stipenbial» 
egamina mit Jßeroitmut überwinbet. 

Der (leine Anbrew fegnet Suropa 
nicht nur mit Dreimidionenfiiftungen, 
fonbern auch mit ben tieffirn Srfennt» 
niffen bet $manjigften Öabrhunbertt. 
3n bem Augenblick, ba 3talien einen 
Staattflreich wagt, ber allen trabi» 
tioneden Bälferrechten wiberfpricht, be» 
glüeft er et, wie ehebem Deutfchianb, 
mit einer Stiftung, bie ade trabitio» 
nede Jßelbenoerehrung lächerlich macht. 
Unb Amerifa, bat feine gelben bisher 
beinahe autfchtießlich ant Suropa be» 
Zogen hat/ lacht über bie alte renten» 
bebürftige ©lütter. 

TfboIf tapp 


0taat&jetoaIttat 

Sigentlich, fodte man meinen, hätte 
ber Staat längfl baranf fommen müffrn, 
baß ber firbzehnte September, biefer 
unruhige wiener Sonntag, gar fein fo ge» 
fährtiebrr Sag gewefen ift. diiehtt rührte 
fich feither. Unb gerabe bie ©enchttoer» 
hanblungen ber Srwifchten zeigten bie 
Ungefährlichfeit biefet ©tenfehenmate» 
rialt, bie relative J^armlojigfeit ber 
Delifte. ©teiftent ganz iwnge ©urfchen. 
Unb, fo einbringlich auch ber Siebter 
fich erfunbigt, trog brr regen Stadifrage: 
bat Srgebnit an Soziabemofraten ifl 
ein geringet, fpärlichet. Dat muß hoch 
beruhigen ©ewiß ftnb Jenflerfdtciben 
teuer unb 2Bachleute Autoritäten. ©ewiß 
fod et fich nicht einbürgern, baß bie Bor» 
flabtfnabenbeiihren an fichfehrgefunben 
Steinwerfübungen auf bie Polizei zielen, 
flatt auf $ruermauern ober planten, 
©ewiß bürfen ftäffer nicht »or bie 
^Pferbebeine ber £a»adrrie geroßt 
werben. Unb bie Schulzimmer finb nicht 

3* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








7 6 


®(oi)tn 


wohnlicher, wenn bai genfferglai fehlt. 
Unb Schulbücher werben beffer im 
?auf ber Saljre ruiniert ali an einem 
Sage, nod) vor Schulbeginn. 2Rit ber 
9>hf«fe '»o« ber Jßeiligfeit ber Schn!« 
grbdube unb ?ehrrequifiten bürfte jefct 
wieber etwai fparfamer gewirtfefjaftet 
werben. 3e$t ift man ja wieber brat». 
di war halt ein Stummel. Drei junge 
SRcnfdien haben bran glauben müffen. 
Sie ftnb tot. 3hte ?cichenbegdngnijfe 
gehalten ftd> gu großen fogtalreligidfrn 
Kunbgebungen. di ftnb Opfer. Opfer 
für bai 33olf, bai feine 9?ot mit jener 
Deutlidjfeit auifprrchett wollte, bie btm 
tauben ©ehdr ber „Sefijjenben" unb 
„Stegiercnben" entfpricht. Unb Opfer 
für ben Staat, ber feine unerbittliche 
Stotwenbigfeit ali unerbittlichen 3»ang 
funbtun mußte. 

Darüber lüßt fleh mit bem Staat 
nicht rechten. 3ber er hütte ei genug 
fein (affen foflen. Die 3aten, welche 
feine ©ewalt nachtr&glich int ©erichti* 
faal auiführte, finb fehr von Übel. 
3Herbingi entfprechen fte brr bürgen 
liehen geiaheit, bie feine genfierfcheibe 
flirren büren fann, ohne ei bii in 
ben lebten 9?er® iljrei ©igentumi gu 
fpüren. ©efi$ ift fdjrecfhaft unb leibet 
an 9?er»en. 3ber ber Staat müßte 
jid) rafcher faffrn. Schließlich war bie 
Solfiwut berechtigt, unb bie Sozial* 
bemofratie, biefer ^opang ber Staati« 
furcht, ift felbft nur gu fehr interefflert 
an einem ruhigeren, gefefclicheren 3b« 
lauf ber Dinge. Die Scgialbemofratie 
ift verloren, wenn |Te von Anarchie 
übermannt wirb. Unb wirflich — ei 
ift aDei ruhig, gang ruhig. 3lfo fünnte 
man bie Entfachen mit fühler Seele 
betrachten. Unb ba wäre ei bai 3»eite 
gewefen, guten, tatfrüftigen SBiflen gu 
{eigen, wai bie Sinterung ber 9tot, 
biefer „9Br(tfa(amitüt", bie aber hoch 
außertem eine fpegieüe dflerreicbifche 
Kalamitdt ift, betrifft. Dai (Srfte aber 
wüte gewefen: eine billige, oolfifreunb« 


liehe (Beurteilung ber ©ggeffe. 36er 
nein, ei warb wütenbe 3bfchrecfnng 
getrieben! 3(i ob nicht folche brutale, 
beinahe hühnifch granfame Staatlichfeit 
bai 3ufreigenbjte würe, wai noch gu 
tun übrig blieb. 

(Si würe letber nur aBgu lohnenb, bai 
Treiben biefer üftcrreichifchen Sticbter, 
bie (ich freiwillig — benn fte ftnb,hoch 
unabhängig — ali volfifeinbliche Uber« 
treiber bei Staatei gebdrbeten, bii ini 
öinjelne gu beleuchten, di mag ja 
gang forreft babei gugegangen fein, fo 
wenigfteni, baß ber oft girierte Such« 
flabe bei ©efe&ei gewahrt blieb. 3bcr 
wai ba an bdfer Serftanbeiarbeit ge« 
leiftet würbe, um bem Sucbftaben feine 
büitefte Gewalt abguringen, an Kunft 
ber 3uilegung, bie aui SagateDen 
einen ftaunenimerten Steingehalt an Ser« 
brechen gewinnt, bai gwingt ehrlich )ur 
Sewunberung. ffiai ba nicht allei 
erfchwerenb war, unb beinahe nichti, 
bai ali milbernb gelten burfte, nicht 
bie oft gerabegu tragifomifche 3ugenb« 
(ichfeit ber Sggebierenben, nicht Unbc« 
fdioltenheit, reuigei ©efidnbnii, nichti, 
wai fonft ben Ongrimm bei ©efefcei 
befünftigt. di war eben 3uinahme« 
guflanb, ei war „Stevolution". Die 
cntfejjlicbe ©efdbrlicbfett bei 3ugen« 
bliefei war jener allgemeine, auinahnti« 
lofe (frfchwerungigruttb, ber auch bie 
finbifchefie Übertretung in bie Stegion 
bei Serbrecheni htrtauftrieb. 3uch 
wer in einfamer ©affe eine Laterne 
einfehlug, auch wer einen Stein nur 
aufhob, um ihn, vor ber eigenen Kühn« 
heit erfchrecfenb, unbenüfct wieber hin* 
gulegen, würbe ali ein gang ©efdljr« 
lieber gebranbmarft unb ali Verbrecher 
beflraft. Sonnenfcbirme unb gdffer 
wroanbelten fleh gu grauenhaften 
üüaffen in ber $anb ber Demonflranten, 
auch wo fit feinen Schaben anrichteten. 
Diefe Stifter urteilten wie Kleinbürger, 
bie für ihre Srfparniffe gittern. „Die 
Steoolution im Keime erftiden!", bai 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©(offen 


77 


war bte Sofung, bie jte aud eigener, 
fchrecfbefliffener Seele gölten. Tiber 
wäre e$ nicht moberne Staat$raifon 
gewefen, ben Teufel ber Revolution 
mäglichft flein an bie ffianb ju malen? 
$öäre e$ nicht politifdjer, gerabe im 
6 flerreid>ifcf>ett Sinne, gewefen, burcl) 
SDlilbe ju begütigen, al$ burd) äußerfte 
Rücfftd)tÄloftgfeit vielleicht nur aufju 
(lächeln? 

Qi fommt ja in biefem Staat ben 
bemonflrierenben Slationalitäteit nicht 
jum erflen $D?ale vor, baß an fleh ge» 
mütliche ’ (Bürger ber SBadje „Tlu$* 
lajfen!" unb ,,Raß’!" jurufen, baß 
?eute (ich auf ba$ Stehenbleiben fapri* 
jieren, wenn man fie aufforbert auä* 
einanberjugehen. üttan liebt l)i fr J u ' 
lanbe mit einer gewiffen perverfen 9 lei* 
gung „©ortflreite" mit ben Organen 
ber 6 ffentlid)en Sicherheit. 2Bie oft 
würben fefjon anberfprachige Jenfter* 
fcheiben eingefchlagen! Unb von ben 
Stubenten bie Univerfltät, welche boch 
auch «ne Schule i(l, bemoliert. ®e* 
fchoffen fogar, au$ echten Revolvern, 
wirflich gefährlichen 2Baffett Qi gab 
bereit* Tlu*nahm*juftänbe. Tiber ti 
gab noch nie fclche Strafen, ein 3al)r 
Jferfer für eine Jenfterfcheibe unb fo! 
TWerbtng* trieb biedmal bie panifartige 
furcht vor ber Sojialbemofratie bi* 
jum Tiußerften an. Tiber ber ©efefce*» 
unfunbige fragt ftd) beftürjt, wo ftd) 
benn ber viele Werfer bisher in ben 
'Paragraphen verborgen gehalten. Unb 
bie ®efe$e*funbigen antworten: 3 a, 
ba* i)l eben ba* ©efe$ au* bem 3 ahre 
1803 , ba* h«ttjutage in £)fterretd) nur 
mehr im Tlggregatjuftanb be* außer* 
orbentlichen SWiIberung*red)te* genoffen 
wirb. Um aber ben revolutionären 
Sonntag ju ahnben, würbe ti wieber 
auf ba* 3 «hr 1803 jurücfgefchraubt, 
mit außerorbentlicher (Srfchwerung. 

Unb ba* ifl peinlich., Denn e* wirft 
wie ber Deginn einer Ttra, beren 9?eu* 
heit ba* ganj unb gar Seraltetfein i(l. 

6 * 


2 Ba*, wenn ti planmäßig aufträte, 
eine fd)limmere Drohung wäre, al* 
ba* Ranbalieren von 3 ugenblid)cn, 
bie von einer Stimmung mitgeriffe» 
würben unb je$t ben tumultitarifchcn 
Tlugenblicf hart an ihrer (Sjriflenj ab* 
büßen. Die Stimmung jened Sonn* 
tag* ifl nämlich ein ®?ilberung*grunb, 
meine J?>errn dichter, aber 3hrf fvwptom* 
hafte 9?ad)träglichfeit ifl febr erfchwe* 
renb. 

iBcrtholb Viertel 


$el$erifd)e$ 

(Sin einjelner (Bacfftfcf) ifl meifl (itt* 
fam unb befcheiben. 3w« (Bacffifd)c 
(Tnb vergnügt unb juweilen breift. 
Drei SBacfftfd)e[finb burchau* refpeftlo*. 

Sor etlidjen Jagen wohnte id) ber 
Tlufführung einer Shafefpearefchen 
Äänig*trag 6 bie bei unb hatte @elegen* 
heit, meine (Bacfftfdjpfpchologie ju 
prüfen. Sie erwie* ftd) al* jutreffenb. 
Die brei Sfläbel, bie ftd) in meiner 
9?äf)e niebergelaffen hatten, wetteiferten 
in bem (Bemühen, meine Pfpchologie 
ju betätigen. Sie befaßen bie ®abr, 
bie SWängel unb Sädjerlichfeiten ber 
fd)aufpielerifd)en Darbietungen blig* 
fchnell ju erfaffen. Da* h«ßt, flc 
(achten ganj unverholen, wenn bie 
Herren Tlfteure ftd) im Schweiße ihre* 
Tlngeftcht* bemühten, ihre Jpärer ju 
erfchüttern. TU i bie tfomparferie ge* 
fd)äftig über bie Sjene haftete unb ein 
friegdfertiged $eer ju fein vorgab, 
fanben (te bied fehr fomifd). TU* ber 
föniglithe (Böfewicfjt Richarb III wie 
ein irrftnnig geworbener Tlu*rufer fein 
verjweifelte* „(Sin Pferb! (Sin Jfänig* 
reid) für ein Pferb!" in ben 3«ühauer* 
raum fchmetterte, fidterten fie vor 2 Jer* 
gnügen. TU* bie beiben feinblichen 
Rührer, ber Ufurpator unb ber prä* 
tenbent, mit flirrenben Lüftungen wie 
jwei £ampft)ähne einanber anfprangen, 


Digitized 


t> Go. gle 


Original from 

PENN STATE 







78 


©(offen 


fdrittelt eit (ie gd> vor Aachen. &urjum, 
bie brei SBübel waren refpeftloS. 

3cf) bin nicht geneigt, biefen nafe* 
weifen jungen Samen ein jugünbigeS 
Jtungurteil jujutrauen. Tiber ich fann 
nicht umhin, ihnen teilweife jujugün* 
men. ©etanntlich liebte eS ©tolitre, 
bie einzelnen 2eife feiner ?ugfpiete 
feiner äüchin vorjulefen. SS war ihm 
um baS ehrliche Urteil eines naiven 
©tenfchen ju tun. Sarutn wanbte er 
(ich an feine äüchenmamfeO, unb barum 
ift mir bat ©enehmen befagter brri 
©tübel nicht nur eine Nefpeftloggfeit, 
fonbern auch bie h$<hg beachtenswerte 
Äußerung eines ganj unverbilbeten 
SmpßnbenS! 

* * 

* 

Einmal muß eS auSgefprochen werben. 
SRÜmlich: baS Theater fleht im ©egriff, 
für ben ©Ärger unferrS 3<itatterS eine 
Äfthrtifche Unmüglichfeit ju werben. ©tan 
fleinige mich nicht! Sie ©egrünbung 
biefer — htute noch fühnen — ©e* 
hauptung folgt fogleich. 

SS gibt 3citen, bie bie (üchetnbe 
Süttin ber ?üge anbeten. Sie hohen 
baS Theater gefdjaffen unb geliebt. 
Tiber eS gibt auch 3eiten, bie bem Seift 
berüßahrheit hufbigen. Solche 3eiten — 
beifpielSwcife baS gegenwärtige 3al)r* 
hunbrrt — reißen ben vermummten 
Srfcheinungen bie trügerifchcn füllen 
vom ?eib unb erfreuen fleh an ihrer 
architrftonifchen Slacftheit. SaS ift bie 
Segnnung, ber bie neubeutfehe Sc* 
werbe fung entfprungen ift Sie©tenfd)en, 
bie mit biefrm puritanifchen Seift ge* 
trünft gnb, frhen ben jappetnben ©e* 
m&hungen ber Jtomübianten mit einem 
mitleibigen Äopffchütteln ju. 9BaS tun? 
fragen bie 3aghafteren. Sie ©tutigen 
rufen: 3um Teufel! 3Denn #err Oc* 
tavio Semmelhacf fleh ein buntes ÜÖamS 
anjietg unb mit ben Tinnen fuchtelt, 
ift er barum ein Shafefpearegefchüpf?! 

* * 

* 


3e frampfhafter baS Theater geh 
bemüht, bie 3Bugon ber Söirflichfeit 
ju erzeugen, bejto fühlbarer wirb bie 
TfatgchtSloggfeit biefeS 93erfud)S. SaS 
Theater entfpricht feiner Ttufgabe am 
beflen, wenn eS von vornherein auf 
alle idufionifiifchen Äbgdjten vernichtet 
unb ftch ganj unjweibeutig als Styeater 
bargeOt. $h f ater ift Unnatur. Ser 
StaturaliSmuS hat biefe funbamentale 
SBahrheit vergeblich ju erfchüttern ge* 
fucht. SS fragt geh nun nur noch, 
welche ?cbenSmügtichfeiten biefer un* 
natürlichen, ju ber UBirflichfeit ge* 
fliffentlich geh in 2Biberfpruch feßenben 
Äungbühne Vorbehalten gnb. 

Sorberhanb ergibt geh bie Satfache, 
baß ber moberne Nationalismus, ber 
bcifpielShalber auch bie Sngel auS ber 
bilbenben Äung verbannen müdge unb 
gegen bie ©üeflinfehen Fabeltiere ©e* 
benfen erhebt, baS $h*ater, wie eS 
heute vorhanben ig, ablehnen muß. 
Sr weiß wohl, baß er geh bamit eines 
großen ©eggeS beraubt. Tiber ihn 
trüget baS ©ewußtfein, auch in ©Uber« 
w&rtigfeiten geh felbg treu geblieben 
ju fein! 

Sebt mir, fagt ber moberne ©tenfeh, 
ben Sgafefpeare in bie Jßanb. 3<h 
wiO feine SBorte lefen; ge foOen mich 
in Sntjütfung verfegen! 3<h mag ge 
mir nicht von eitlen Xomübiantcn jer* 
fprechen taffen! Sie plumpen $üu* 
fchungSverfuche ber äuligen verberben 
mir meine Srüutne! fort, fort! — 3ch 
will ge lefen, bie ungerblichen Serfe 
beS großen ©riten! 3eber Sag be* 
rührt baS 3ngrument meiner 9>h<>utaße, 
fegt feine Saiten in Schwingung nnb 
erfüllt mich mit taufenb ©tetobien!... 

♦ * 

♦ 

Sibt eS ein Theater beS jwanjiggen 
3ahrhunbertS? 9Bie geht eS auS? 

©tan fucht eifrig nach ber neuen 
©ügne. Tiber eS fcheint, als ob man 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©(offen 


79 


fte nicht frühen fönne. Den BietfAttigen 
Steformoerfuchen iß bitfrer immer frl>r 
balb ber Aftern autgegangen. Waj 
Steinharbt iß ber autbauernbße Sie* 
formator. J&abe id) Stecfrt, wenn id) 
i^n ben Sifpphut unferet 3al)rbunbert* 
nenne? 

Dr. £an* £arberf. 

©er 5luffd)ttning beß Sßkftenß 
ber norbamerifanifeften Union 

3wtfd)en ben 3al)ren 1900 unb 1910 
bat ftd) ber Wittelpunft btrCeBölferung 
ber bereinigten Staaten hoppelt fo 
rafd) weßwArtt Berfcfroben wie in bem 
Boraufgegangenen 3 al)rjel)nt 1890 bi* 
1910. 3 m 3 afyre 1900 lag er 6 Weilen 
fAbößticfr non (Eolumbut in 3nbiana, 
jefct befrnbet er fidj 31 Weilen weiter 
weßwArtt unb 7 /io Weiten ti örtlicher 
bei UnionBiße in ber ©raffdjaft Won« 
roe ( 3 nbiana). (Er braucht nur noch 
etwa 550 Weilen weiter nad) ÜBeßert 
BorjurÄrfen, nm bat geographische 3 m* 
trnm bet {anbet erreicht ju haben; bat 
im nörblichen Seil Bott Jtanfa* liegt. 
Den {öwenanteil an biefer gAnßigen 
(Entwirf lung hatten bte pajtßfchen Äüßen= 
ß&bte tot Xngelo* unb Seattle; fowie 
bie neuen wirtschaftlichen ©emetnwefen 
bet ©eßent. Die Staaten 3 babo unb 
ffiafhtngton fonnten ihre Einwohner« 
iaht Berboppetn. 3m ganjen betrug ber 
3uwatht ber Deoölferung in ben ffieß« 
ßaaten 66,1 Born Jßunbert gegen nur 
17 Bom Jßunbert in ben Storbßaaten 
unb bat tro$ einer ßarfen Xutwan« 
bernng aut bem ©eßett ber Union nach 
Xanaba, unb trofc bet StArfganget ber 
Deoötferung 3owat unb einer gewiffen 
Stagnation in anberen Seilen bet 
mittleren ßBeßent. DieSerfdßcbung bet 
DeBÄlferungtmittetpunftet nad)©fßrn 
wÄre jubem noch fiel rafdjer Bor ß<h 
gegangen; wenn nicht bie (Einwohneriaht 
»on StAbten wie 8t ew Dorf, Doßon, 


Digitized by Gougle 


Xtiauta unb Sirmingham ungemein 
ßarf gemachten wAre unb baburch bie 
UnfAhigfeit ber {anbbeoölterung, in ben 
8teuenglanbßaaten unb manchen anberen 
De|irfenbetDßent; mit ber allgemeinen 
mittleren Deoölferungttunahme Schritt 
}u halten; wieber einigermaßen wett 
gemacht hAtte. 

3m politifchen {eben Äußert (Ich bie 
Serfdfrebung ber SeBölferung Bon Oßen 
nach ffießen in einer ScbwAdjung 
fonSeroatioer unb einer StArfung 
reforntwißiger (Elemente; wat mit ber 
3 cit noch bebeutenbe Anhörungen in 
ber ^elitif ber waffringtoner Regierung 
jur folge haben fann. 

Otto (Eorbacfr 


Sine im llnterf)aft$red)t 
ber llnef)eti(f)en 

Wer bei bem bietjAhrigen Xongreß 
ber SeruftBormftnber in Dretben ßch 
an ber f Abrung burch bie ßAbtifchcn 
Xnßatten fAr XinberfArforge beteiligt 
hat; ber wirb bie ©ahrbeit bet Biel« 
gehArten ©ortet beßAtigt gefunben 
haben; baß et in großen StAbten ben 
unehelich geborenen Xinbern weit beßer 
gehe alt ben ehelichen. (Et iß gewiß 
richtig, baß bie f Arforge fAr bie ißegi« 
timen Xinber in ben mobern Berwalteten 
©roßßAbten faum etwat ju wAnfchen 
Abrig lAßt, unb man möchte befArcfrten, 
baß baburch in rabifalen Xöpfen bie 
Steigung jurBerßaatlicfrung ber Xinber# 
erjtehung genAhrt werben fönnte. Unb 
hoch bebarf bie {age ber unehelichen 
Xinber in einem fünfte noch bringenb 
ber Serbejferung. 

Stach bem geltenbett Stecht iß bem 
außer ber (Ehe geborenen Xinbe ein 
Unterhatttanfpruch gegen ben Sater 
nur gegeben, wenn nicht noch anbere 
WAnner ber Wutter wAbrenb ber 
<EmpfAngnit|eit beigewohnt haben: in 
biefem faß erhAlt bat Xinb gar nicht*. 


Original fro-m 

PENN STATE 





8o 


©(offen 


di ift nicht unbegrünbet, in bem in« 
timen Serfehr mit mehreren SWAnnern 
bai Spmptom einer gewiffen Unfoli« 
bitAt ber STOutter ju ftnben unb biefe 
baburd) ju beftrafen, baß ber Unter« 
haltianfprud) verloren gel)t; aber man 
vergißt, baß bai Jfinb bod) am Ser« 
galten ber Butter »6Uig unfdjulbig 
ifi, unb baß bie Allgemeinheit ein 
großei Sntereffe baran ha*« ri gut 
aufjujiehen, mag nun bie SOTutter lie« 
berlid) gewefen fein ober nid)t. 

9ßenn aud) beim ffiegfall bei Unter« 
haltianfpruchi gegen ben Safer tat« 
fAchlid) unb red)tlid) bie flttutter bie 
Vafi bei Unterhalte ju tragen hat, f» 
ifi bod) immer bai jfinb ber leibenbe 
Seil, ba in ben meiften gAlIen bie 
9J?utter mittelloi bafteht. di tfl bei« 
halb auf ber »ersoffenen Tagung ber 
SBerufivormünber bringenb bie Ab« 
fd»affung ber fogenannten exceptio 
plurium geforbert worben, alfo ber 
Uinrebe, welche im galle bei Serfehri 
ber SWutter mit mehreren SRAnnern ben 
»erflagten Sater »on jeber Unterhalte« 
Pflicht freimacht. 9?ur wirb ee not« 
wenbig fein, bei Abfchaffung biefer ®in> 
rebe nach jwei Seiten hin eine (£infd)rAn< 


fung ju treffen. Einmal m6d)te»ermieben 
werben, baß ber (Sutfituierte gegenüber 
ben SRinberbemittelteu, bie gleich ihm 
mit ber&Rutter »erfehrt haben, fd)(ed)ter 
geftellt wirb, inbem bie STOutter (ich 
junAchft an ihn halten wirb; man muß 
feftfefcen, baß jeber ^Beteiligte »erlangen 
fann, erfl bann in Anfprucf) genommen 
ju werben, wenn bie übrigen nad) #61)* 
bei auf fle fallenben 2eili h'rangejogen 
worben futb. ferner iS ei billig, aud) 
bie Butter ju einem $eil jur Prägung 
bei Unterhaiti ju »erpflichten, wenn 
fie mit mehreren SWAnnern ftd> einge« 
taffen hat. 

iBeibe fferberungen ftnb auf bem 
Dreibner Kongreß »on berufener Seite 
vertreten worben. SWan würbe mit 
biefer Steuerung ben veralteten Stanb« 
punft »erlaffen, burd> ben bai Jfinb 
bie Sünben ber Butter ju büßen hot, 
unb man würbe auch einer menfeh« 
licheren ^Beurteilung ber unehelichen 
üButter nAher fommen in bem Sinne 
bei h&bf<htn 'Paraboj-oni, bai auf ber 
£)reibener Tagung Sri: „Schlechte 
ÜRAbchen haben feine Äinber." 

Treiben 

5ßalther Cppermann 



‘HrrantwirUUb: ttr bi t «Rrtaftion Otto 3Bo(tcrl f fAr btn Saffratrntril 9rif Oiorblcr, bribe tu 
•iWftncbr*. — QScrUg ton tilbrrt £tngm in ÜRänAen. — «rbaftion mb trpcbirtoi: Ü»ft neben, Jtaulbad)» 
fri«bc«z. — ScrantivortUA für bif fcfbaftlon ln öfirrrrtA’UiMrn: Mbolf&Afrfingrr in 3Bt« I — Ambition 
fAr 6flfrrf(d»-Uni«rn: £nber*£ftb»if S&aAfolgtr, ®trn I, Jbrrrmgtlfr 6 
Orncf oen C. 9?AMtb «Irr’# ©uA* mb Jtmftbnitfrrrt M. in 9?A*Arn, $>«Amrrftr«#f tg 
©■Abbtbrrarbrit »in 9rf*M * ©Icf Arr, 9ro#bflAb(nbrrri, 9. m. I. km 91 An Am 
©«»»rr mtn ©olimbfrgrr ft ilf., ©tgtrrfibrtf WUfrrn bei ©fbribriw 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






München, tat 17 . öftober 1911 


1 141 K'-t KT-TaT Vv 


33« bet 0letcb$tag$eroffnung 


)J 


Q5on Qottrab £au§mann, 5)?. 5. SR. 

erSXeicbttag tritt ju einer lebtenTagung jufammen. Die'Sagung 
wirb ftirj fein. Die politifcbe läge ift febr ernfl, ernfler all 
Diejenigen glaubten, bie ju ber £erbfhagung unb £inaut* 
jügerung ber SXeicbttagtauflüfung geraten haben. Die93olf<J; 
partei batte Aufarbeitung im Sommer unb 4?erbfh»abl »erlangt. Die 
SXecbte brdngte auf QBerldngerung ber .glenfertmabljcit. ©ic meinte, bann 
»erbe ©rat über bie ©unben ber ftinanjreform unb ihre <J>reit»irfungen 
getvaebfen fein. 

Unb nun wirft bie Neuerung ihre tiefen Debatten unb brobt ihren 
£ 6 bepunft gerabe in ber Beit eor ber 3anuar»abl ju erreichen. Die 
blaufcbmarje «politif bat glücflich ben ihr unglüefliebflen Beitpunft autge« 
fuebt, unb ber naebgebenbe Äanjlet bat ft<b »errechnet. 

Bu bem innerpolitifchen Drucf ifl bie fchwere Depreffion ber intern 
nationalen 2 ltmofpbdre binjugetreten. Der ©ommer jeugete Slgabir. 
Slgabir jeugete $ripolit unb »at $ripolit jeugen wirb, fleht noch auf einem 
»eiben QMatt. £t ifl ein ©cbacbjug ber Triple entente, Italien biefen 
©ebacbjug gegen bie dürfet im jefcigen Slugenblicf machen ju (affen. 3Benn 
ber35unbetgenofTe »on Deutfcblanb bem$reunb Deutfdblanbt ©chacb fagt, 
fo ifl Deutfcblanb in feiner ©pmpatbie unb UnterfMfeung gefpalten unb man 
ifl in ber Triple entente guter Hoffnung, ba§ ftcb entmeber Italien ober bie 
$ürfei ober beibe in ihren Ziehungen ju Deutfcblanb (oefern »erben. Diefe 
SKecbnung unb bie läge ftnb für Deutfcblanb ernfl unb unbequem. ifl aber 
fein ©runb ju ben @cb»arjfebereien »orbanben. Denen man gegen»drtig in 
Deutfcblanb überrafebenb oft begegnet. 3ttan bat feinen ©runb, bie SReroen 
unb Diejenige ©eiaffenbeit ju oerlieren, bie für Deutfcblanb jefct eine befon* 
ber<5 nüfelicbe $ugenb ifl. 2 BirD fte geübt, »erben feine Rebler beutfeberfeitt 
gemacht unb »dgt bie beutfebe greife bie SEBorte, in bie fie ihr Urteil f(eibet, 
<t»at mehr alt biet neuerlich gefcheben ifl, fo »irb in bem Buflanb, ber 

9lr| f Ml 4 * l 


Digitized fr, 


Google 


Original frnm 

PENN STATE 






82 €onrat> Kaufmann, Bei ber SXeicbttagterhjfnung 


nach bem $riebentfcblufi eintritt, (Spielraum fein für bie Betätigung beut* 
fdfxr (Spmpafhie unb beutfcber (StaattFunfl. 9lucb gegen Italien barf bat 
©efuf>l ber öffentlichen Meinung non Deutfcblanb nicht blof? €ntrüfhing 
fein. 3)tan muß auch (U »erflehen fucben, wie unter ber ^olitiF £nglanbt, 
Deutfcblanbt unb SranFreicbt (Stimmungen macbfen unb übermächtig merben 
Finnen, bie ftch (mar nicht rechtfertigen (affen, bie aber bodf> in einem fcbmeq* 
lieben SinFlang mit bem internationalen „Seitaeifl" (leben. $ür biefen Seit* 
geif) bürfen mir Deutfcbe auch nicht allein bie€nglänber »erantmortlich machen. 
5lucb unter unt Deutfd>en ftnb viele „SXealpoIitiFer", unb mir haben mit 
ba&u beigetragen einen internationalen 3Rateria(itmut $u (Achten, ben bie 
Italiener mit einer (Üblichen Unbefangenheit betätigen, diejenigen unter 
unt bürfen (Snglanb Feine leibenfcbaftlicben Bormürfe machen, bie in ber 
tage ber €ng( 4 nber genau ebenfo hanbeln mürben; nur biejenigen bürfen mit 
tlopb ©eorge rechten, bie,mie er früher, bie Sntfeffelung ber nationaliflifcben 
3 fnftinftc für eine gefährliche unb Europa fchäbliche €rjiebungtmetbobe er* 
Fannt haben. 

SDlan Fann et ja noch eine Seitlang fo meitertreiben. Die Äräftc halten 
(ich bie 2 Bage ebenfo bat Äraftgefühl. ©erabe barin liegt eine fortgefefcte 
Steigung. Die ^enofttät biefet Suflanb* lecbjt nach einer Sntlabung; bie 
€nt(abung aber hätte Feinen mirFlichen (Siegetpreit unb trüge bie (Strafe 
ber ©elbflfcbäbigung auch für ben (Sieger in (ich. Sein großet BolF hat 
ben traurigen 3Rut jum Ärieg unb Feint ben frohen 3)tut (um 
ftrieben! ^Ibervielleicht—menn et fogar in biefem (Sommer unb in biefem 
Derbfl nicht „ lotgegangen" ijl, ifl bat ein verblüffender Bemeit für bie $rie* 
bentmacht, bie in ber ©rFenntnit ber SlufclofigFeit einet europäifchen krieget 
liegt? Dat, mat (mifeben ben europäifchen BilFero liegt, ifl meit mehr in* 
teOeftueder alt reeller 5(rt unb Fann eben bethalb burch einen Ärieg nicht 
aut ber BBelt gefchafft merben. 

Dat 9fabr 1911 beleucbtetben9lntagonitmut(mifcben€ng(anb 
unb Deutfcblanb unb feine BtoFungen. Ohne biefen Slntagonitmut 
mürbe ber 9RaroFFohanbe( fleh nicht über Monate hinfcbleppen; ohne ihn märe 
ber $ripo(ithanbef in anberen formen begonnen unb beenbet. SCBenn ein 
„Draht" (mifeben biefen beiben iänbern beflünbe, märe bie (Spannung über 
Europa nicht entflanben. 9&ton frage bat beutfebe unb bat englifche 2 Birt* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Conrab £außmann, Vei bet SXeichgtaggerdffnung 83 


fämfMleben, wenn bie Vilanjen pro 31 .Detern ber 1911 getogen werben, 
wo* biefe Spannungen beibefdnber gef oßet haben unb noch Foflen werben, faUg 
eg nicht beffer unb nur roeitergerüßet wirb, gwifchen beiben iß fein 
Streitgegenßanb, fonbern nur £Xioa(itdt. Darin liegt eine 2 ln* 
Wage gegen bie Klugheit jweier intelligenter Vülfer unb bie Staatgfunß 
ihrer Genfer. 

DieSReichgtaggoerbanblungen werben große Interpellationen bringen, aber 
feine Anbetung. X>ie tage ifl eigentümlich: Die Volfgoertretung fann nicht 
gleichgültig fein unb barf alfo nicht fchweigen. Die eigene Regierung antu* 
greifen, felbfl bann unb gerabe bann, wenn ße gehler gemacht haben follte, ifl im 
gegenwärtigen Moment mißlich. 3tnberen Vülfern im eigenen ‘Parlament** 
hatul Vorwürfe ju machen, ifl mehr „patriotifch" alg fchicflich. Vunbeg* 
genoifen antugreifen, wieberfpricht bem Vunbeggebanfen. Dag SDlaroffo* 
abfommen burch ßimulierenbe Angriffe auf ben oermuteten Inhalt $u fürbern 
ober tu ßüren, wirb ber Verantwortlichfeit nicht gerecht, bie auch bag 
Parlament hat, ber Verantwortlichfeit, bie bag Parlament in erfler finie 
feinen oblferrechtlichen Vertretern big (um 2 lugenblicf ber (Genehmigung 
beiaffen muß. 

Die übermeifung fdmtlichcr Interpellationen tu einer Vorbefpre* 
chung beg Stoffeg an einen Slugfchuß ber parlamentarifchen gührer, 
wäre ein 3Beg, ber fleh für bie Volfgoertretung unb für bie Regierung, 
bie biefem Slugfchuß ihren Stanbpunft barlegen müßte, vorteilhaft er# 
weifen fbnnte. Die bloße Vertrüßung auf ein SDtoroffo’VSeißbucb nach 
Slbfdbluß beg äongooertragg, burch ben ber SDtaroffooertrag bebingt iß, würbe 
eine weitere Verfchlechterung ber Stimmung in Deutfchlanb ber Regierung 
eintragen. Die (Gebulb iß eine $ugenb, bie eine Regierung nicht abnü^en 
barf, wenn bag ‘Parlament oor Neuwahlen ßeht unb ben VSdhlem über 
feine „$dtigfeit" SKechcnfchaft ablegen muß. Unb jebermann im ganzen 
beutfehen Volt benft, baß ber SXeichgtag ftch mehr um bie aug* 
wdrtige *Po(itif fümmern muß, a(g er eg bigber getan hat. 
Die ^Regierung aber hat allen ©runb, eine loyale unb fonßitutionellegühiung 
mit ber Volfgoertretung enblich tu nehmen. Die Regierung barf fleh nicht 
noch fünßlich ifolieren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



8 4 


’2lbolf ©rabowdfp, ©uffao fanbauer 



©Ujldt) SdltöttUtf / ^on Slbolf ©rabotröfp 

(«*!»♦) 

cfc tobenben SJttenfchen, biefc €ruptit>en, Die nun nicht fo ein* 
fach (ich in Harmonien ju finDen oermügen, hie aber bocf> 
fdffieffltch biejenigen ffnb, bie bie < 2Belt oorwdttdbringen, fann 
fanbauer unb bie mit ihm nur für bie (Schaffung ber neuen 
©emeinfehaft, nicht für biefe ©emeinfehaft felbff gebrauchen. (Sie würben 
fef>r febneü aud bem Nahmen hetaudfallen. £war fpricht fanbauer einmal 
baoon, baff bie ©runblage ber neuen QSerfaffung „bie fXeoolution ald 
Zubehör ber neuen ©efeüfchaftdorbnung" werben muff, baff alfo immer 
»on neuem Umgeffaltung unb llmwdljung porhanben fein müffen, aber bad 
foü hoch nur bie 3Bi(ben unb Unfojialen einluUen. 2Bad macht fanbauer 
mit Sfftenfchen, bie ffch nicht einfügen in biefe allgemeine gleiche fiebe, 
benen jebe, aber auch jebe ©emeitifchaft in fleinen ©emeinben ein £«mmnid 
iff? Sßlan bebenfe hoch — unb mit biefem Siebenten erfjdlt biefe fojia* 
(iffifche ©efeüfchaftdorbnung ben $obedffoff —, baff bie Q^inbungen bed 
(£injelnen umfo f(einer ffnb, je grüner ber (Staat iff, bem er angehort, 
baff ffe aber in einer fleinen ©emeinfehaft, wie ffe biefe (Sojialiffen trdu* 
men, ind Ungemeffene wachfen. Eintet und nicht bie Familie taufenbmal 
mehr ald ber an SSinbungen reichffe (Staat, unb fanbauerd fogenannte 
freiwillige $5ünbe wdren hoch unb foüen hoch nidr>tö anberd fein ald groffe 
Familien. £)aff hi« < 2BahlPerwanbtfdf>aft in $rage fommt, unb nicht 
ÖMutdeerwanbtfchaft, macht nur für bie ©rünbung ber 35ünbe, nicht für ihr 
weitered SSeffehen, einen Unterfchieb. (So führt biefer aud ber Sichtung por 
bem 3nbiPibuum geborene @ojialidmud Ickten £nbed ju einer unerhürten 
Sludnufcung bed SmbiPibuumd burch bie fleine ©emeinfehaft. 3)er fojial* 
bemofratifche gwangdffaat, ber hoch eine riefenhafte $0?enfchenjah( einbegreift, 
wdre eine freiheitlich« Sfnffitution einer foldjen anarchiffifchen Emilie gegen* 
über. 

£d iff auch «in ©runbirrtum biefer freien unb überhaupt bed (anblduffgen 
fiberalidmud — benn ber Slnarchidmud iff nichtd ald ber begrenjungdlofe 
fiberalidmud —, baff bie SOtenfchen jur Freiheit 9 «boren ffnb. 3mmer nur 



Digitized by 


Go igle 


Original fn>m 

PENN STATE 





Slbolf ©rabowiFp, <5)uflat> lanbauer 


85 


eintelne haben bai 3«*9 unb ben 3BiQen jur Freiheit, bie übrigen, bie grofte 
SJtaffe, lebt bauen, bah fte geführt wirb. 3 b* lebenigefühl beruht in ber 
<2Bonne bei Geführt werbend, ©erabe bai hat bie ©otialbemoFratie, bie 
theeretifch hoch immer fehr viel von allgemeiner Freiheit rebet, praFtifch in 
wunberbarer 9H3eife fapiert. 2luf biefer Bwangigewalt, bie ben < 2Bünfchen 
ber ©toffe entgegenFommt unb boeh wieber bie $?affe nicht jurücFfWfit burch 
Betonung ber §ührerüberlegenbeit, beruht ihr ungeheuerer Erfolg. ©tan 
führt bie ©taffe unb rebet ihr ein, fte fei hoch fcblirfHicb bie §ührenbe, fo 
fann fte in biefem glücFlicben Taumel bei ©efolgfcbaftleifleni hämmern 
unb (ich hoch babei einbilben, fte fei bie bewegenbe äraft. 2 tuf bemfelben 
FolleFtivpfpchologifcben ©efefc ruht ber Sauber — ich fage ganj ruhig Sauber 
— bei Äafernenhofbrilli für bie Waffen. 3 >r ganje preufiifcbt ©iilitdrfiaat 
ifi auf biefem ©efefce erbaut. 

3tat übrigen verFenne man hoch nicht, bah ber $übrenbe fchon immer 
fejial ifi. 9tor derjenige, ber fleh überhaupt nicht um bie Waffen Fümmert, 
ber ei verfcbmdht, fle tu (dten, fleht jenfeiti bei ©ojialen. @0 hat $aine 
uen ©tenbhal gefagt, bah « weber non ber ©ienge gelobt fein, noch 
führen mode, benn bie ^Dienge fei unten unb er mühte bann |u ihr hinab' 
fietgen. 3n gemiifem ©inne ifi ber $ührenbe ftc^etrlidh 3)emoFrat, weil er 
bem QSolFe gibt, wai bei 9ßo(Fei ifi, ndmlich bai ©eführtwerben, unb eine 
2lrifioFratie, bie auf guter 25ehanblung, aber auch auf firaffer Rührung ber 
Waffen errichtet ifi, barf vielleicht ali bie natürlichfie unb fomit ibealfle 
menfchliche ©emeinfehaft gelten, ©ie Fommt bem ©runbtrieb ber klaffen 
entgegen unb vermeibet hoch bie fojialbemoFratifcbe Heuchelei. Äeine anbere 
Meinung von ben $enbenjen ber groben ©taffe hat $roubhon, eben ber S&v 
grünber bei Slnarchiimui unb ber £eroi lanbaueri gehabt. €r fchrieb 
unterm 11 . November 1852 in fein Tagebuch: „Dai Äafernenleben paht 
ben Waffen: fte haben ihr leben lang vom äommuniimui in feinen formen 
geträumt: ber militarifiifchen, ber Firchlichen, ber flaatlichen $orm. £)ie 
38o(Fimaffe! 3Ber wirb fte enblich fo nehmen, wie ich <i tue? ©ie ifi ber 
ewige $einb ber Freiheit!" 

Unb noch ein^Beiterei aufjer bem^BiUen tum©eführtwerben liegt in ben 
©tatfehen, ja von biefem Weiteren ftnb fogar bie jur $ührerfchaft (Geborenen 
nicht frei. Unb auch biefe $atfache wirb vom 2lnarcf>iimui ebenfo wie vom 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






86 


Abolf ©rabow*Fo, ©uflao Hanbauer 


(Stremen Hiberali*mu* beifeite gefcboben. 3fd> meine bic Betehrung, bie ben 
Dingen bargebracht wirb, ben Dingen nun aber nicht al* Dingen, fonbern 
al* (ebenbigen <PerfdnlichFeiten. S* ifl leicht ju fagen, baj» ber ©taat ober 
ba* #eer ober irgenbeine Bereinigung Dinge ftnb, bie oon SOlenfchen ge* 
macht mürben unb be*halb auch beliebig oon SRenfchen abgednbert werben 
Finnen. Olein rationalijlifch betrachtet — unb ber Hiberali*mu* ifl ja, «veif 
unbiflorifch benFenb, beinahe ibentifch mit 9lationa(i*mu* — mag bie* 
jutreffen, in ber <J>rasi* be* hebend jebocb bebeutet e* einen ferneren unb 
oerhdngni*oollen Irrtum. Die Dinge, bie mir gemacht haben, gewinnen 
ein eigene* Heben, ein felbfldnbige* Dafein, ba* (ich ruhig auch gegen bie 
©chipfer tu Fehren oermag. „Da* erfle fleht un* frei, beim tmeiten ftnb 
wir Änechte." 

SOton hat wohl geglaubt, biefe* Heben ber Dinge, biefe* ^erfbnlichFeit* 
annehmen ber Aachen a(* eine $iftion oon un* tu erFIdren ober a(* ©pmbol/ 
ba* wir un* geflalten. Bon biefem ©tanbpunFt ifl auch bie fogenamite 
$iFtion*fheorie bei ber SrFtdrung ber juriflifchen ^erfinlichFeit au*gegangen. 
£eute betrachtet man ziemlich allgemein bie juriflifche *J>erf6nliehFeit a(* reale 
Berbanb*perf6n(ichFeit unb hat bamit ihre felbfldnbige, ber menfchlichen 
burchau* Foorbinierte €siflenj anerFannt. Die <Po(itiF ifl hier noch nicht fo 
weit wie bie 3furi*prubent, eine Unzahl oon ^olitiFern, bie emfl genommen 
werben wollen unb auch emfl genommen werben mftffen, fcheut (ich noch 
heute nicht, etwa ben Glauben an ba* felbfldnbige Heben oon ©taat unb 
Sirche a(* grofen Aberglauben tu erFIdren. Auch Hanbauer flbft in biefe 
trompete. Olach ihm gibt e* nur eine bingliche BJirFlichFeit, ndmlkh ben 
Boben, alle* anbere ifl nur „Begehung, Bewegung, girFulation, $l6glicb # 
Feit, ©Spannung unb fo weiter". Da* flnb < 3GBorte, nicht* al* 3Borte, eine 
fchwimmenbe Bagheit flatt eine* $eflen. Unb bie* $efle ifl eben bie nicht 
ableugbare Satfacbe, baf? tum Beifpiel <J>reujten ein ^nbioibuum ifl mit 
gant beflimmfen CharaFterjügen unb ^liglichFeiten, ba* man nun nicht be* 
(iebig hin unb her menbcn unb nach biefer ober jener Dichtung hin breffleren 
Fann. Sin anbere* ^nbioibuum ifl ftranFreich ober Italien ober Otufilanb 
ober bie ©chweit. ©ie alle ftnb in langer SntmicFlung tu etwa* $eflem 
unb SharaFterifiertem geworben, ba* auch einmal anber* werben Fann, aber 
nicht oon heute auf morgen, fonbern ebenfo nur mieber in aDmdhlicher Snt* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Slbolf ©rabowgfp, ©uftov lanbauer 


87 


wicflung. < 2Bir haben ung bie Achtung vor ber ©eele jebeg ©lenfchw er« 
obert, unb unfet Sfahthunbetf hat fein grühteg €rgebnig vielleicht in bet 
neugewonnenen Sichtung not bet (Seele beg Äinbeg, abet noch nicht haben 
toit ung erobett bie Sichtung not bet (Seele bet Dinge. Unb getabe bet 
liberale, bet bie Freiheit Rünblich im ©hrnbe führt, (dht ben Gingen, bie 
$erfün(ichfeiten ftnb, nicht ihre Freiheit. 

Dro&bem fann fchlieflich auch er nicht übet Entfachen hinweg. Sluch 
fanbauet muh an einet anbeten ©teile feineg Büchel anerfennen, baß ©oft 
burchau* nicht nur SSejiehung ober Bewegung IR, fonbetn ein von ben 
3Renfchen gemachteg Srjeugnig, bag leben gewinnt, leben bet SDlenfchen an 
(ich lieht unb fcbliehlich mdchtiget wirb a(g all bie ©lenfchbtil’ €r beruft 
(ich hier fogat auf ftrifc SDtauthner, bet gegeigt hat, bah bag ^GBott ©ott 
utfprünglicb ibentifch ijl mit ©6ge, unb bah beibeg „bet ©egoifene" h<ift- 
Sl(g ben großen ©dfcen unferet Seit bezeichnet lanbauet friedlich bag ©elb. 

Sftenne man meinetwegen biefe leben geworbenen Dinge ©dfcen, abet wo 
hürt bet ©ott auf, unb wo fdngt bet ©6fce an? Diefe Dinge geben ung oft 
bag $iefRe, etwecfen ung, machen ung fehnfüchtig unb fotfchenb. Dag 2Bott, 
ba§ ©ott bie ©lenfchen etfchafen hat, ifl genau fo richtig, wie bagienige, 
bah We ORenfchen (ich ©ott erfchaffen haben, 3n bem Slugenblicf, in bem 
©ott erftonb, ober vielleicht fchon vorher, a(g ©ott noch in bet ©ehnfucht 
war, beßimmte et fchon bie Sftenfchen. Die Dinge haben ung, wie wir fte 
haben. Dag £in unb *€>er von SOlenfchen unb Dingen, bieg Stuf unb Slb 
in ewigem 3Bechfe( macht ben gangen SXeig bcg lebeng. £aben wir bie 
(ebenbigen Dinge aug bet 2Belt vetbammt, fo (mb wir in toter Reiniger 
lanbfchaft. Die £rbe ifi erßarrt, wenn ©ütter unb ©6fcen fehlen. 

©ne fchün georbnete < 2Belt wdte eine entgütterte SOBelt. ©ne < 2ßelt voller 
£infachh<it unb ©ichetheit wdte bet $ob allen lebeng. ©ei hoch bet 
Kapitaligmug regellog unb ungegirfelt, gebe et hoch Raft ©ichetheiten nur 
Unjicherheiten, wie viel taufenbmal helfet ifl bieg a(g bie Slbgemeifenheit nach 
bem ^tingip beg fleinßen Äraftmaheg. ©etabe in bet 9tege((ofigfeit beg 
Äapitaligmug liegt feine ©tühe, getabe in ber Unfichetheit, bie et gibt, bet 
Slnfporn. ©ewih wollen wir bie fchdblichßen folgen beg Äopitaligmud, 
namentlich bie für bie Slrbeiter, befeitigen. Slber wir wollen hier wirflich 
nur an ben folgen unb ©pmptomen Kurieren, nicht an ber Utfache, wollen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








88 


Slbolf ©rabom#fp, ©ußao ftutbauer 


alfo entgegengefefct »erfahren, al# ein guter 2trjt ju tun bat. Die ©ojial« 
politif iß mtrflicb, wie ba# ihre fojialißifchen ©egner immer behaupten, ein 
ftlicfmerf, aber ba# foQ jie ja auch fein, märe fie mehr, fo würbe ft« unfer 
lieben ruinieren. £# ifl gan$ falfcb, baß bie Qfrrteibiger be# £apitali#mu# 
bdußg fo tun, al# ob bie©o(ia(po(itif ben £apitali#mu# felbß in ber3Bur&el 
treffen fünnte, bamit »erfaden |ie nur bem Vorwurf ber Heuchelei. Sprechen 
mir ee* ruhig au#, baß mir bie < 2ßurjcl be# $apitali#mu# unbefchdbigt 
erhalten wollen, nicht aber um ber reichen Heute miden, fonbern um berHebenbig* 
feit miOen. Die reichen Heute ßnb un# nicht#, unb brei Viertel oon ihnen 
geben mir a(# für bie Äultur mertio# unbefehen prei#, aber fie müffen eben hin« 
genommen merben, a(# eine oon ben notmenbigen folgen be# £apitali#mu#, 
bie man nur infomeit mieber mifbem fann, al# man bie großen QSermhgen 
tüchtig jur 2tber Idßt. 

•2Bir h«ben ja fchon einen QBorgefchmacf baoon, mie e# au#fehen mirb, 
menn alle# auf ba# gute Heben, auf ba# rubeoode 5lu#foßen hin gezüchtet ifl. 

9lußralien flnb große Slrmut unb großer Reichtum nahezu unbefannt. 
$aß alle# (ebt in einem behaglichen Mittelmaß. Unb bie $olge iß bie rechte 
$Mttelmdßigfeit, nicht bie birefte Äultutloftgfeit, aber bie 3tobifferenj gegen 
jebe Kultur. Die ©türme fehlen, unb bamit ber ©egen. €# iß neulich «n 
fehr hübfehe# 55uch erfchienen, ba# ßcb betitelt „Die Äunß ßirbt", unb 
beffen Qtefaffer Victor Sluburtin*) iß. £ier mirb gezeigt, baß bie Äunß in ber 
machfenben $rieben#feligfeit unb Heibenfcbaft#loßgfeit admdblich jugrunbe 
geht. Denn bie Äunß iß eine ©ache ber Heibenfchaft. „Die Äunß ßirbt", 
heißt e# bort, „meil ba# Abenteuer ßirbt". Unb meiter: „Die Äunß iß eine 
©ache ber ^infamen, ber Draufgdnger unb Durchbrenner, bie ber ganjen 
©efedfehaft in# ©eßcht fpeien." Unb meil in einer bi# auf# (egte georbneten 
©efedfehaft — unb beinahe auch jefct fchon — fein SXaum für folche Durch« 
brenner iß, be#halboerglimmt ba# fteuer bereit. Borneo iß, mieSluburtin 
nicht fchlccht fagt, preußifcher SXeferoeleutnant unb Doktor phil., ^ulia 
aber gebürt al# ©litglieb bem 2lrbeit#au#fchuß be# eoangelifchen herein# 
für SEBaifenpflege an. — 9EBe iß bie große 3«t, ba bie ©chaufpieler hinter 
ber Äirchh«>f#mauer oerfcharrt mürben? 

*) Btftor Xuburtin, „Die Äunjl ßirbt", Brrlag oon 3 ttbrrt langen, 
SWünd)rn, 9 R*rf 1.20. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Abolf ©rabomgfp, ©ußao ftmbauer 


89 


Unb lanbauer mag ßch fpcrren, fo t>tc( et »iß, unb mag behaupten, baß 
gerabe er, baß gerabe fein <£>otia(igmug, eben im Unterfcfieb jur ©ojiol* 
bemofratie, Dtaum gebe für biefe < 2Bilben unb Abenteuerlichen, baß biefe ja 
(ich ©emeinfehaften mdflen fdnnten, bie ihnen genehm ßnb — fo wirb man 
ihm boeb nicht glauben. Diefe befonberen $0?enfd>en fünnen (ich fcbließlich 
noch beffer in eine gant frembe ©emeinfebaft einorbnen, alt unter ibreg* 
gleichen, aber auch bie frembe ©emeinfebaft ftnnte fie auf bie Dauer nicht 
halten. 3m heutigen ©taat, ber fo hoch über ihnen febmebt, baß fie ihn 
nicht unmittelbar fpüren, buben fie bie meifie 0>}6giicbfeit (ur €siflenj. 

Diefer herrliche SEBirrwarr, ber heute berrfebt unb ber leiber non 3ahr tu 
3ahr febon ohnebieg abnimmt, bieg Ädmpferifcbe, biefe Buntheit unb Sülle 
wollen mir ung nicht nehmen (affen. Unb wenn um eine Sahne ficb $aufenbe 
totfcblagen (affen, weil fie ihnen mehr ifi a(g ein ©tuet farbigeg $ucb, fo ifl 
bog (mar Pom rationalifiifcben ©tanbpunfte aug fehr türiebt, nicht aber 00 m 
©tanbpunPt beffen, ber auch biefem ©tuet Dieb &ben unb SBirffamfeit 
jufpriebt. Auch fanbaucr ftnbet fo etmagficberlicb fehr bumm, unb baggerabe 
richtet ihn. €r machte ©emorbeneg überfeßen, ober, menn eg ficb nicht über» 
fehen (dßt, furjer Hanb megbefretieren, aber eg fleht ba unb man muß mit 
ihm rechnen. Dag eben ifi ber große 3rrtum ber unbifiorifchen ©lenfeben, 
baß ße aug leerer £uft reformieren motten. 3nfofem iß ber 50?arjigmug 
immer noch taufenbmal gegrunbeter a(g ber Anarcbigmug, meil biefe ©taat* 
fotialißerung mirflich in ber 8inie ber Cntmicflung tu liegen febeint. Adeg 
geht heute auf gentralifation tu, nicht aber auf bie Detentralifation beg 
Anarchigmug. 

SGBir motten nicht bag Apoßeltum aug ber < 2Be(t fchaffen, bog, menn eg 
auch unhißorifch iß/ boch bem immermdhrenben €r(üfunggbebürfhig ber 
©ienfehen entgegenfommt. £ 2Bit motten alfo fanbauer unb bie mit ihm a(g 
©rmeefer ohne &angnig begrüßen, aber mir motten ung boch auch Aar fein, 
baß nichtg, burchaug nichtg bafür fpricht, baß für feine £eßre unb für feinen 
©lauben bie $eit fchon gefommen iß ober auch nur in abfehbarer Bufunft 
naht 2Benn aber feine Hoffnungen ßch oerwirflicben, fo rndre bag erß recht 
ein 98erhdngnig. Dag haben mir geteigt. Unb bennoch fott ung eben ber 
©tarn millfommen fein, ber in biefe oiel tu matte unb tage ©egemoart 
hinein mieber einmal einen $euerbranb mirft. 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




90 ©eneral #on £ off meiftcr, Da* .£ty(cnflojlcr ©umtla 



$ol)lenflofter ®umel« 

ffi&Ud) Srapcjunt*) 

'Bon Generalleutnant j. ©. von Jijojfineiftcr (©eibelbcrij) 

„Dir Xugrnb Ift rin Gkrippr, 

Dir (^dnifc rin flinb mit mnbrr fcruft; 

Dir <£d)u(b, mir föfiim fir mit ?uft, 

Dodi rer trr Xugmb fdiaubrrt «nfrr Vü?nr. 

•fcafU I. an. 

om ©übauägange bon Dfdwislif, (einem <®tdbtdf>«i, etrna 
30 Kilometer füblidj $tapejunt gelegen), bort mo bie€^auflfee 
t»on < 3Beflen l>er munbet, füf>rt ein fleiniget <Pfab fftbmdrt* 
in bem < 2Balbta(e t><* SDJeriamanebadM nad[>©umela hinauf. 
?D?eine Faultiere maren mir ju einem $efle gefebmueft, bie Treiber frdftigc 
ütimanen, jmei trüber, beren einer erfl fürjlicb gebient Ijattc unb »on 
fernen, bem „©rabc ber ©Idubigen", beimgefebrt mar. €r erjd^Ite, 

*) 3Jtit ©enebmigung be$ febon burd) feine ©ebriften „2lu$ Oft unb ©6b" 
fowie „Ärttro — ©agbab— Jtonßantinopel" in ben weiterenÄreifen befannr 
geworbenen a>erfajfer$ entnommen auö beffen bemn&cbß im IBerlage non ©. ©. 
Seubncr in Ueipjig erfdjeinenben, in ber ffacbmelt mit Spannung erwarteten 
'XBerfe „D urd) Armenien, eine ffianberung, unb ber 3ug$enopl)vn6 
bi$ jum ©cbwarjeu STOeere, eine militArgeograpbifcbe ©tubie". 
Die Jßauptbrbrutung beä $Berfe$ liegt in ben t>ccf)aftuelTen milit&r* unb fojial* 
politifeben Ausführungen, vor allem in ber von mobernem ©eiße getragenen ©e« 
traebtung ber „AnabaßS" .VenopbonS unb brr ^eßßellung ber SRarfcbroute, bie 
jweifelloS weit über bie milit&rifcben Greife hinauf Snterrffe ftnben werben. 

Der SBerfaffer fagt in feinem Ütacbwcrt über bie ©rbeutung bei 3uge$ ber 
3ebntaufenb mit 9led>t: 

„3n SDdgen unb ffiagen ohne ©eifpiel in ber ©efebiebtr, iß er eine ©e* 
ßdtigung brr ©iege von tD?aratt)on unb ©alamiS unb ein ©eweiS bafür, baß 
einer innerlich gefunbett .Kultur bie ©arbarei unterliegen muß. 

Aufs neue b«l n bie 3'trrtffen^rit unb ©<bw&d)r bei ^erferreicbeS flar ge« 
legt, einen Aleranber ben ©roßen jtt feinen 3ügen begrißert unb bureb bie 



Digitized by google 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eneral oon Hoffmeifter, Da* Hühlenflofter ©umela 91 


wie fte fcbon auf bem ©tarfche t>on Hobeiba ntach @anaa fdfjnxr unter Hifc« 
unb Dürft tu (eiben batten, tute fte nadlet monatelang in ber ‘SBüfte oon 
Cafe tu Cafe gezogen wären in fteter Ärieg*bereitfchaft gegen fchmdrmenbe 
35ebuinen, unb wie bie meiften feiner ©enoffen bort im ©anbe oerfcharrt lägen. 

€* hämmert. Sin ben Häh<n gleitet nur (angfam unb jägemb bie Helle 
herunter, unb faum fdplüpfen bie Frühauffteher, bieQSügel, au* ihren Ööer* 
fteefen. Slber fchon ift ber 2 ßeg belebt; jahlreiche Sanbleute bringen ihre 
Flüchte tu ©torfte, unb gante Familien griechifch« Pilger, ber #?ann tu $u£, 
bie $rau rittlings tu 9 >ferbe mit ben Äinbem, tiehen mit mir bem nämlichen 
3*ele entgegen. Sb) einer ©nfieblerflaufe oorbei, bie in eine niebrige Fel*' 
wanb eingehählt unb mit fKi^en für ba* $age*(icht oerfeljen ift, überfchreitet 
nach einer guten ©tunbe ber 9EBeg ben 95ach unb fteigt bann, biefen tur Üinf en, 
fteil an. Die Älaufe fteht leer; ber Unglaube ber Beit ift folch weltabgewanbtem 
&üfjertume abholb. 9täher ruefen bie 55erge tufammen, ba* $al wirb tur 
Schlucht. €in frifcher Ftühwinb weht mir entgegen, bie ©onne erfaßt bie 
Hüben unb flicht barum glühenbe tränte, auf ©räfern unb Blumen hängen 
gligembe tropfen perlenben $aue*. €* ift $ag. 

Unb munbemoO wirb bie lanbfcbaft. 55alb ben helfen abgerungen, halb 
unter bem £aubbacfx überhängenber SMume winbet fleh ber tyfab an bem 
Hange hinauf gerabe ber ©onne entgegen; tief unten fchafft fich ber 0taia- 
mane fraftbewuftt unb braufenb burch ba* engenbe ©eftein feine $ 8 ahn. 

<33or mehr all fiebtig fahren toanberte auf meinem 3Bege al* einer ber 
erften$orfcher ber einftige Hirtenjunge, nachmalige grofe ©eiehrte unb babei, 
wo* ich hetoorheben muff, warmblütige 9&tenfeb 9 fafob ^allmeraper nach 
©umela. $irol war feine Heimat, unb treu hing er an feinen fchünen bergen. 
Sil* er aber, wie ich, hier in ba* enge $al einbog unb ba* <ßontifche 3Balb' 
gebirge fleh oor ihm auftat in all feiner üppigfeit unb Farbenpracht, ba rief er 
entjücft au*: ©n ^rabic*! Unb e* ift wirflich ein <Parabie*. ©roftartigere 
$äler mag e* geben, auch lieblichere, in ber 3krbinbung beiber aber faum 
ein gleiche*. SBunberbar »erfebwenbet hier bie 9iatur ihren ganten Reichtum 
tum ©chmucfe eine* Keinen fXaume*, um auf grünerem befto fparfamer tu 

3afyrtaufntbf in ÄriegÄjelt unb Getefyrtenfhi&e, bet ber 3ugenb nnb bem Älter 
bie gleite &ea<f>tnng gefnnben ju 9emunberung mdnnlieber Säten unb |u un* 
ft erblichem Stumme." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






92 ©eneral oon ^offmeifler, Dad ^(»laiNojin©umela 


fein, gleichwie bad ©cbicffal nur auf wenige #?enfd[>en feine ©aben bduft, 
bie grofie $taffe aber barben unb allein (eben (dft in glaubenbem hoffen 
auf ein §ä 0 bom in ber €wigfeit. 

2luf einer grünen abfcbüjftgen -£>albe mache ich SKafl fXunbum ifl bad 
< 2 Balbedinnere non ©onnenftrahlen Durchleuchtet, ein iuflgarten ber ‘iftatur 
unb jugleich ein ftriebbof für bie barin geworbenen ^flanjen. Vaumftarfe 
fXbobobenbren unb 51$a(een blühen mit purpurnen Dolben, gefchdftig hufchtn 
€ibechfen, ganj f leine, grüne, twifcben ben ^iljen burch, bie in ganten Familien 
beifammenftgen, dienen fummen, eine Rummel fl 6 ^t umher, unb bie Vögel 
machen einen ©peftafel, ald ob fit ndrrifcb todren oor ftreube. ©icher oor 
Mutwillen unb Stfgerlifl, unb forglod hüpfen fte auf ben Brotigen; 0* roiffen 
ja, bajj fit nicht fallen fönnen, »eil fit §(ügel haben. Vielleicht finb ed fchon 
erfahrene Shdtute, vielleicht auch erfi *^odpjeit<pdrchen im neuen 9fefle. Vtod 
willff bu mir erjdljlen, „fel’ger Vöglein ©ang"? 3<h fann beine ©prache 
nicht oerfiehen, benn ich bin ia fein ©iegfrieb unb oon Drachenblut unbefprigt! 

Dad herrliche in ber 5Ratur unb bad ©rofje im Heben (affen fleh nicht 
befchreiben, fonbem nur burchempfinben. Dad roeifi ich toobl. Unb hoch mu§ 
ich immer toieber bie ’SBunberpracbt ber ©chöpfung preifen. Mancher toirb 
fagen: bad ifl gan$ febön, aber er tut bed ©Uten tu viel. Dann mag mein 
Vuch in bie SXumpelfammer wanbern; ich fann nicht anberd. Denn tvie 
nach bem finnigen ORptbod ber dtiefe 21 ntdod flefd neue Äraft getoann aud ber 
Berührung mit feiner 3Rutter, ber €rbe, fo »erben auch bei und $ftenf<hen 
im Umgänge mit ber Statur bie in und ruhenben Ärdfte entbunben, bie ©e* 
nuffdhigfeit erhöht unb bie ©innedempfinbung gefldrft tu ©chauen unb 
©chaffen, tu Hob unb <J>reid unb tur ftreube am Heben. — 

Unabldfftg fleigt ber *Pfab. 5ln einer befonberd fchmalen ©teile gleite ich 
aud — ich gehe fchon (dngfi tu §uft — unb rutfehe bid hart an ben fchwin* 
belnben Slbgrunb. ©etvi§ todre ed nun ein anregenber Slbfchnitt für empfinb* 
fame Hefer geworben unb hdtte wohl meinem Vuche tu befferem Slbfage per# 
hoffen, wenn ich abgefiürtt unb tu ©chaben gefommen mdre, unb man mich 
bann nach ©umela gebracht unb bort gepflegt hdtte; aber einmal ifi bied ja 
leiber ein SBdnnerflojler, in bem felbfi kühnem feine ©tdtte getodhrt toirb, 
unb bann siehe ich überhaupt trog poetifchen fKeited ben Stichtabflurt ent* 
fchieben oor. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©eneral »on 'gtoffmeifler, Da* «t) 6 f>tenf(ofler ©umela 93 


9lacb jtwiein^alb ©funben gebt ti, wieberum auf bet anbeten ©eite, 
jdb (um ©letiamane hinunter. $Jit Ungeflüm poltert et oorwdrt* unb wirft 
non 3Binterftörmen entwurzelte 2 Mume wie ©treicbböljet übereinanber. Slm 
SEBege liegt eine junge Siebe; fte ifl bem $obe netfallen, aber noeb ibt 
genügenbe Ärafit int $?arf zu nerfpdteten Änofpen: eiförmig ftnb fte, mit 
©dbuppen bebeeft unb roftgen QSldftcben. 

©<bon war ieb niet ©funben unterwegs unb nabe bet Trense non £aub* 
unb 9labelwalb, ba flutet mit, wie ieb au* bem ©ebüfebe berau*trete, plöfc* 
lieb eine $üfle golbenen flehte* entgegen, unb ieb febe not mit im tiefjflen $al< 
gtunbe ein einfame* #du*cben, ba*, obwohl offenbar erfi fürjlieb erriebtet, 
e* boeb febon fertiggebraebt bat, fieb auf bie ©eite zu neigen, unb jenfeit* 
einet überbauten ^olzbrücfe, boeb oben in bie flacbe •Oöbluttg einet unge* 
beuten $el*wanb eingefügt, einen beBen 55au: ba* >£)öb(enflofter bet 
$anagia (heiligen Jungfrau) non ©umela. benfe mit, fo 
dbnlieb muf bem ©Idrcbenprinzen ba* netwunfebene ©eblof etfebienen fein, 
in bem Dornrö*eben mit golbenem ©eloef bet Stlöfung harrte. 

Dte $iere bleiben unten, ein 3icfjacfweg führt 250 m hinauf. SU* ieb 
nöllig erfeböpft oben noeb bie fleile kreppe, eine reine £imme(*leiter, erflettert 
unb an bie Pforte gepocht batte, muffe ieb lange warten, ehe bet Pförtner 
eine fleine £ufe in bet eifenbefcblagenen Sicbentüre öffnete unb nacb meinem 
tarnen unb begebt fragte. Unb bann bauerte e* wiebet wohl eine QBierteh 
fhtnbe, bi* ieb ba* Älirten oon ©tblüffeln oernabm unb bie Pforte geöffnet 
würbe, 3 ftjwifcben febaute ieb oon bem $reppenranbe auf bie bettlicbe fltnb* 
febaft. ©egenübet febieben ftcb in fonnigem ©lanje bewalbete SBerge fuliffem 
artig bintereinanber; zur Rechten (fÜblicb) zieht ftcb bie ©cblucbt hinauf zum 
febneebebeeften Äitowa Dagb, unb linf* (nörblich) breitet fidf) unabfebbar 
ein ©ewitt oon £öben au*, bi* ade* in bläulichem Dufte oerfchmitnmt. 
Sftit etflaunlicbet ftinbigfeit, wie fle bet Äitcbe ton jebet eigen ifl, haben ftcb 
00 t einem 3 fabrtaufenb fromme, bem fünbbaften Treiben bet < 2 Belt abbolbe 
93dter in biefen zauberhaften Stbenwinfel zurfiefgejogen, unb man foBte meinen, 
hier muffe ftcb jebet wunfcblo* woblfüblen, aber bem ifl boeb nicht fo, benn bet 
©lenfcb, fo wie et gefebaffen ifl, bebatf auf bie Dauer mehr a(* nur bet 9iatur, 
wenn fte auch in fteigiebigfler < 2Beife mit SDleijlcrbanb für bie fltjl feinet 
©inne geformt unb gepflanzt bat. Da* wiffen wir febon tont $arabiefe bet. 

7 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




94 ©eneral oon Rofftneifler, Da* Rdblenflofter ©untela 


3mi frcunbtidfx, wohlgenährte SMnche empfingen mich, bet eine ^ief 
mich in ruffifcher ©prache namen* betS 21bte* willfommen, ber leibet am 
Zipperlein leibe, unb bat um €ntfchulbigung, ba§ man mich höbe matten 
laffen; bie heiligen trüber feien abet gerabe beim Gebete gemefen, unb batin 
burften fle nicht geflürt merben. Unter ©locfengeldute, ba* nur tu €hren 
hoher ©djle ertönt, betrat ich einen fleinen SÖorhof, bann fliegen mir eine 
gebeefte Rolltreppe hinunter, unb oor mir lag in einer richtigen R6hle ba* 
Weine uralte, mit oerborbenen Steifen bemalte Kirchlein ber ^anagia, ber 
heiligflen Jungfrau, ber ba* Älofler gemeiht ifl. ©taunen muh man über 
bie Snge, in ber bie mancherlei ©ebdube au* Rolj unb ©tein aufeinanber* 
gepaeft unb burch kreppen unb Erdeten oerbunben finb. 

Da* fafl bunfle innere ber fleinen Kirche mirb burch hnabhdngenbe fil« 
berne Rampen erleuchtet; bie rauchgefchmdrsten < 2Bdnbe ftnb mit unfennt* 
liehen Malereien bebeeft. 5Uft nornehmfle* Reiligtum gilt ein angeblich oom 
€oangeliflen Jufa* felbfl gefertigte* SÖilb ber <J)anagia in filberner ginfaffung. 
Der Reilige mar erfichtlich fein Äünfller, aber fleißig bei ber Arbeit, benn 
er foll fechtig Silber ber ^anagia gemalt hüben, non benen bebauerlichen 
meife nur brei erhalten blieben: einetf in ©riechenlanb Chorea), ein anbere* 
auf €ppern unb bann biefe*, ba* ihm ba* (iebfle gemefen fei, unb ba* er be* 
fldnbig mit fleh herumgetragen hnbe. Da* SBilb foll benn auch ‘Sßunber 
mitfen gegen alle erbenfliche Slot Jeibe* unb ber ©eele unb mirb feit 3fahr* 
hunberten oon pilgern au* ganj Äleinajlen aufgefucht jur Anbetung unb — 
für ba* Älojler bie Rauptfache — ju Opfern. Jeiber, fagte mein Rührer, 
feien in neuerer Zeit Unglaube unb ©ottloflgfeit grob gemorben, bie SJlilb* 
tdtigfeit aber flein; ber 356cfe feien Diele unb ber ©chafe menige. 211* ich 
ihm ermiberte, ba*Älofler höbe hoch reichen 95eflfc, befreujte er fleh: „Der 
Rerr fei mir gndbig! Da* mar früher fo, jefct geht e* un* aber fchlecbt." 
Damit log er unbarmber|ig, ma* ihm tu Stufc unb frommen ber Kirche 
fein orthoboge* ©l6ncb*gemiffen einem Slicbtrechtgldubigen gegenüber mohl 
erlauben mochte. 3nbeiTen fanb ich <* auf biefen 2Binf mit bem Zaun* 
pfähle hin hoch für ratfam, eine mir angebotene bicfe3Bach*ferte jufpenben; 
ich legte bafür ein ©ilberjlücf in bie mie oon ungefähr baneben au*geffrecfte 
Ranb meine* Rührer*, burch melch gottmoblgefdllige Ranblung beffen ©tim« 
mung flchtlich gehoben mürbe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©eneral oon £offmeijter, Da* .£) 6 bfenfIofi<r©umela 95 


Die ©efchichte be* $ 8 ilbe* ift mit bet be* £1 öfter* enge oerwachfen. Der 
fegenbe nach foll ba* 58ilb au* feinet früheren SEBohnung auf bet Afropoli* 
&u Athen non Engeln über ba* ©teer entfährt worben fein. 3n>ei frommen 
Ebenem, ©ophronio* unb Yamaha*, bube bann bie h«iii#< Jungfrau 
im Traume ben Aufenthalt ibte* Q&ilbniffe* oerraten unb fte oeranlafjf, e* 
aufjufuchen. ©je fanben e* benn auch inmitten be* *Pontifchen SEBalbe* not 
einer Seifengrotte, erweiterten biefe unb bauten eine £apeüe hinein, ©olchet 
Art war alfo ber Urfprung be* £1 öfter* ber <Panagia, ba*, juerft nur eine 
l (eine SGBaflfahttfldtte, um bie ©litte be*oier$ehnten 3 faljthunbert* unter bem 
frommen ©rofjfomnen (trapejuntifchen £aifer) Alejiu* III. mit mancherlei ©e* 
rechtfamen au*geflattet unb halb burch ©r 6 fjc unb Reichtum berühmt würbe. 

©tet* oerftanben £(ofter unbSGBunberbilb, ftchgegenfeitig |u fchirmen unb 
&u fchügen. Al* im jwdlften Sfahrhunbert wilbe turtomanifche ©charen über 
Armenien hereinbrachen, tarnen fte auch in ba* ©teriamanetal, fanben ba* 
£(ofter, erfturmten e* trog feiner feften 2age unb wollten e* Perbrennen. Da* 
brachten fte aber nicht fertig; ba* $euer fing nicht, weil ba* £(ofter nicht 
julaffen burfte, bah ba* oon ihm gehütete $ 8 ilb obbachlo* würbe, hierauf 
riffen fte biefe* oon ber SGBanb, jerharften e* unb warfen e* halbjerftücft in 
ben ©teriamane. Der ^Bilbbach jeboch trug e* nicht fort, fonbern hielt e* 
feft unb heilte e* jufammen, worauf e* fpdter bie frommen 934ter herauf 
jogen unb an feinen alten ©tanbort brachten. Durch biefe Erlebniffe warb 
feine 3Bunberfraft noch oermehrt. 

©egen bie ©litte be* ftebjehnten 3 fahrhunbert* jog ber gewaltige 
©ultan ©turab IV. oon $rapejunt au* jur Eroberung 55agbab*. Al* 
er mit feiner Leibwache burch ha* ©teriamanetal hinaufflieg — ba* £eer 
folgte ber groben ©träfe —, gewahrte er oon ber anberen ©eite ber 
©chlucht ba* £(ofier, lief e* jur Übergabe aufforbern unb a(* biefe oerweigert 
würbe, 00 m jenfeitigen £ange au* mit ©efchügen befchiefen. Aber nun trat 
für ba* £lofier ba* &i(b in $dtigfeit. Die £uge(n erreichten bie dauern 
nicht, fonbern fielen, oon heiligem fauche ermattet, oorher in bie ©chlucht, 
— etn, fatt* wirtlich in ber fcgenbe ein wahrer £em fteefen foHte, gan; 
natürlicher Vorgang, ba für bie bamalige ©efchofwirfung bie Entfernung 
viel ju grof war. Dem ©ultan fchien aber trogbem bie ©ache nicht mit 
rechten Dingen jujugehen; er beugte fleh oor bem ‘SBunber unb ftanb nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



96 General oon £offmei(ler, Da* £ 6 hlenKojter ©umela 


nur non Der 3 «rflörung ab, fonbern gelobte fogar, nach ftegreicber dtücffeh« 
Dem Äloflet reiche (tlberne ®efd§e tu fchenfen. ©efdfe fpenbete er fpdter auch/ 
jeboef nicht non ©über, wie er oerfprochen hatte, fonbern (um ©chmerje 
Der SDlönche unb jur SQermunberung bei $ 8 i(be* nur oon Äupfer. immerhin 
blieb Da* Älofter feitber, toenn auch bei bem überhanbnehmenben Unglauben 
oon gröberen 2 Bunbern nicht* mehr oerlautete, unter bem befonberen ©chufce 
ber oimanifchen £«rrfcher unb im 35eft$e feiner ®üter unb Rechte. 

Da* Kirchlein enthält noch anbere fehen*merte Dinge. 3fn einem ftlbemen 
Schreine befinbet (ich «in non bem ®ro§fomnen Manuel HI. C1390—1420) 
gefliftete* Äreuj, in bem, man miffe aber nicht mehr genau rno, ein ©tücfchm 
£olj 00 m Äreuje ChnfH eingefügt fei; auch auf ben (ilbemen OpferteUer 
baneben mürbe ich nachbrücflieh aufmerffam gemacht, fchenfte aber biefem 
Äunfhoerfe mohlmeiilich (einerlei meitere Beachtung. Dann geigte man mir 
in einem £d(t#en ©chdbel unb #anb ber Männer, bie juerft hi«« mohnten 
(©opfronio* unb 55arnaba*), funjtoolle (euchter oon ©ultan ©elim I., «ine 
$al>ne mit bem&ilbniffe ber heiligen Jungfrau unb angeblich taufenb^fahre 
alte £anbfiicfereten. Damit hatte bie &eftchtigung ber Äirthenfcbdfce ein 
€nbe, unb ich n>ar ei gerne jufrieben, benn in ber Kirche herrfcht« im ©egen* 
fafce ju ber ©onnenglut braufen eine folch« Ädlte, baf ich froh n>ar, mieber 
ini $reie $u (ommen. 

Der äirchentüre gegenüber erhebt (ich «in Keiner ©locfenturm, unb baneben 
führte man mich oor ein bunflei, mit einer fchmalen Öffnung oerfehene* {och. 
Der Wnch fagte, Darinnen hätten jahrhunbertelang unb noch bii oor gar 
nicht langer $eit Sinfiebler gehäuft, heilig« Männer — hierbei befreujte er 
(ich — iu eigener Qtafe unb (um Kampfe mit bem Teufel für bie Digenb. 
©lir fchauberte, ali er mit einer Äerje hineinleuchtete unb ich Die oon SEBaffer 
triefenben 9EBdtibe unb ben glitfehigen SBoben fah, oor (olch buffertiger 
Digenb unb ©ebet*tdtigfeit. Dann toahrlich lieber in De* {eben* lichte, 
freubige ©innenmelt, behaftet mit menfehlichen ©ünben unb (Gebrechen, al* 
Dort Drinnen in Digenb rein unb lebenbig ein $oter! 3u biefem Srgebniffe 
müffen allmählich auch anbere gefommen fein, benn (eit geraumer 3 <it fleht 
bie Älaufe leer. Dafür toerben, unb nach Angabe meine* Rührer*, ber mich 
übrigen* Dabei miftrauifch betrachtete, heute noch 35efeffene Darin für bie 
Dauer einer Stacht eingefperrt unb bann am borgen nicht, mir er oorflchtig 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




general »on £offmeißer, T>ai •£> 6 ^lenflofler©Hincla 97 

SSSB9^eagBB09!BBBHBBBaaHBH^BEBHBBS9BHBBB9B9 


firf> augbrüefte, in allen, jeboeb in bat meißen Odilen alt geteilt ihren 
4ngebürigen wieber auggebdnbigt. 

Gegenwärtig beerbergt bat Sloßer unter einem turnen ( 2 lbte) in €injel' 
teilen fünftebn Tünche, bie im Gebet ein gebeiblicbeg 2>afein führen. £>ie 
€infünfte btt, wie erwdbnt, auch »on ben ©ultanen begünßigten Sloßerg 
fallen febr groß fein, mein Stiller flagte aber, augenfcbeinlicb $ur §ürberung 
meiner 0 ftilbtdtigfeit, wieberbolt über Slrmut unb fcf>(ed^t< Beiten. & felbß 
fei, fagte er, »or fahren »om Sloßer bierbergefommen unb 
fünne auf feinen 3Bunfch ieberjeit »erfefct »erben, wolle ti aber nicht, benn, 
fügte er Idcbelnb binju, hier fei tt (war fcblecbt, aber allewege noch befer all 
anberwdrtg. 

hierauf nahm icb bie 3Rünchtellen in Slugenfcbein. gt jlnb burebweg 
belle Gelafe faß ohne ©tüble unb bafür mit beßo mehr Golfern unb teil« 
weife ganj bübfeben ©eefen, Gefchenfen frommer Pilger ju befcbaulicber 
fXube, bie mich inbefen ein »erbdebtig juefenbeet Gefühl nur flüchtig betrachten 
ließ. einer ber Bellen bot mir ber freunblicbe Sfnfafe ein felbßoetßdnblich 
unfaubereg Glag an mit einer bellen ftlüfßgfeit; ich hielt fte juerfi fürVSafer 
unb lebnte banfenb ab. 3Bie ftcf> aber berau^ßellte unb ich mit wahrem 
$ntfefeenfcbmecfte, war tt fein „fcblecbteg V$afer",fonbern „Gottegwaffer", 
bat beißt ein fürchterlich febarfer Branntwein. Augenfcbeinlicb iß man bort, 
nach ber Sloßerregel „bie «£>infdHigfeit fehwdehlichen Gemüteg erwdgenb", 
im Verborgenen bem £eben*genufe burebaug nicht abgeneigt. ßinen anbern 
Glüncb fanb ich mit bem Begießen »on Blumen befchdftigt, bie er in langen 
£olsfdßen am §enßer batte. Älg ich mich über bie erßaunliche bannig« 
faltigfeit ber fangen unb Blüten munberte, holte er aug einem ©aef eine 
£anb»oH ©amen unb fagte, mW biefen Hörnchen, bie alle gant gleich Mt* 
fdben, unb bie er abßchtlich untereinanber gemifcht habt, entßdnben alle feine 
oerfchiebenen Blumen. %tbtt Sümcben berge fchon bie fünftige ^flanje 00 m 
Seime big jur Blüte big ing einzelne; bog fei boeb ein SEBunber! 3fa, bu 
Wlofapb > n öcr Äutte, bu baß gant r«bt; bag iß auch ein 3Bunber unb 
eineg ber grüßten ber ©cbüpfitng. — 

3>ag fogenannte «Pilger? ober $rembenbaug warb erß neuerbingg erbaut. 
Von einer Art ton Baifon mit herrlicher Augßcht wieg man mir an ber 
gegenüberßebenben fenfrechten $e(gwanb bie ©teile, »on ber aug — eine 

«Mr», ♦*# «• 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






98 ©eneral t>on £offmeißer, Dai £öhlenf(oßer Sumela 


reine Unmöglichfeit! — bie ©efchüfce Sultan ©hirabi bie Äloßermauem 
befchoifen unb auch beßimmt eingeworfen hätten, wenn bie ^uloerfraft nicht 
burdj bie ©nabe ber heiligen Jungfrau gefchwächt worben märe. 

Schließlich n>arb mir in ber „guten Stube" bei ftrembenfjaufei ein 3 foibiß 
angebofen, auf ben ich f<hon lange feljnfücbtig gewartet hatte, benn mir war 
bei allebem wirflich ganj fchwach im SDtagen geworben. üjch bin nun aui 
mehrfacher Erfahrung mißtrauifch gegen bie Äloßerfoß, infonberheit gegen 
biejenige, bie ^efuchern jur €rfenntnii frommer €ntfagung »orgefefct wirb; 
wiber ©warten erwiefen ßch aber 95eßanbteile unb Zubereitung bietfmal 
ganz gut. 2 Bdhrenb ich aß, hatten (ich außer bem 21 bfe, ber wohl «ben fein 
Zipperlein mit ©ebet befdmpfte, allmählich fämtliche TOnche zufammen* 
gefimben. Sie entfchulbigten (ich mit ber Kargheit bei Stahle*. früher 
fei tt anberi gewefen, ba hätten fte Reifere* gehabt. <38on Zeit tu Zeit 
feien ße abwechfelnb mit ©ein hinuntergejogen nach Dfcheoizlif unb hätten 
bort alle* tätige für bei fei bei Nahrung unb 9totburft geholt. 35 er gegen* 
wärtige 2 lbt, ein gar ßrenger SDtann, halte ei j'ebod? ihrem Seelenheile für 
unzuträglich, in bie $erne ju fchweifen, unb (affe ße nicht mehr Ißnaui. 
Daher feien ße jefct auf fanbleute unb bie ©aben milbtätiger Pilger ange* 
wiefen, unb bie würben immer fpärlicher. 

3 fch legte hierauf großartig oor aller klugen jwei SOJebfchibjebi auf ben 
$ifch unb brach gegen fünf Uhr auf. Der 2lbt fanbte mir oom Ätanfen* 
bette aui ein^läfchchen bunflen Schnapfei fowie feinen Segen, unb bie nun* 
mehr außerorbentlich zutraulichen Tünche geleiteten mich inigefamt bii an 
bie Äloßerpforte. Dort ßanb ber «Pförtner; er entließ mich mit frommem 
9GBunfche unb einer oielfagenben, unmöglich mißjuoerßebenben £anbf>altung. 
SDfcin SBefuch war $u ©ibe, bai $or gefchloffen; feit 3 tohrhunberten hat ei 
feinen ©ebanfen hineingelaffen. — 

55 a(b war ich hie kreppe hinunter unb wanberte bann auf bem ßeilen 
«Pfabe troh Äopffchüttelni ber Treiber weiter zu $uß; tut ei hoch einem 
alten Leiter in allen Knochen weh, bergab zu «pferbe zu bleiben, ^och haftet 
hoch oben auf ben $elimänben golbfunfelnb bie Sonne, noch iß tiefer her* 
unter ber 3Ba(bfch(ag fdjräg burchleuchtet, aber föon liegt ber $algrunb 
im Schatten. 

3 ch fchreite wacfer aui. ©n QMicf jurücf auf bie Äloßerfeße mit ihrem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Otto ©toeffl, Oer Äinematogroph 


99 


äirchlein, ihrem £5üßerlod>e — ©oft behüte mich por folget $ugenb! --, 
.ßren Eiligen SMenfcßen unb menfcblicßen ^eiligen, unb bann Porwdrtdt 
3tn ber ©teile, wo ich am borgen gelegen unb ben QBogelßimmen gelaufene 
batte, holte idt> bed 2 tbte<* ^Idfchcßen h«w>r, tranf baraud unb warf ed mit 
bem fchdbigen SXeß hinunter in bie ©cblucßt, n>ie einfl ber Ädnig pon $hule 
mit bem ^öeeßer am ©feere petfubr, aber nicht traurig unb auch nicht in ber 
Slbßebt, mich bed Printen* fernerhin (u enthalten. 

5lllmdhlich wrfhimmt ber Vogelfang/ ber 2 tbenb perfchwebt ind Ounfel, 
in fdjmdrjlichen Waffen fchließen fleh bie QMume (ufammen; ed wirb ganj 
fülle. 

©egen neun Uhr erreichte ich Ofchepijlif unb bad ,,^)ote(" unfeligen 2lm 
gebenfend. Oer mich erwartenbe Äutfcher meinte, ed fei fchon (u fpdt für 
bie (weieinhalbßünbige $ahrt nach $rape(unt. 3 lber bad galt mir aded nichts. 
„Unb wenn bie < 2Belt ooll Teufel wdr’" — in Ofcheoijlif um feinen <Preid 
eine (weite 9tod>t! 


Oer ^inematograph / swown« um om 

Cff#rffc$nR#; 

■ fuchte bie unb jene ©elegenheit (ur Arbeit unb fanb auch $u 
tun; in ber großen©tabt finb £anblanger immer (u brauchen. 
Sr wohnte mit ber $oni, bie er ßetd unb mit eifersüchtiger 
©trenge alet feine Tochter aufgab, in neugebauten £dufern, 
in näßen Äeüerldcßern unb biente ald £audbeforger, wdhrenb fte ihm bloß 
(u folgen batte, wohin er ging, benn feine Siferfucht litt ed nicht, baß ße fern 
oon ihm felbßdnbig einen Oienß fuchte. ©ie hungerten, froren, bettelten ficf> 
burch unb (ehrten wochenlang vom QJerbienß etlicher günßigerer $age. t 2ßenn 
bad Frühjahr fam, reißen ße nach ©fdbren unb perbangen ßch — aber fern 
pon ihrer Heimat — ald $elbarbeiter, erfparten ßch Pom £obn bad SWtige 
unb ßüchteten nach ber Srnte wieber nach ^Bien. 

£ier befann ßch ( 2Ba|er enblich wieberum ber ©einigen, ald er eine halb' 
wegd bauernbe, geßcherte ©tedung erlangt hatte unb Schrieb nach -£>aufe. 
Sd war höchße Seit, feine §rau hatte allein bie ©füßle nicht halten fdnnen 
unb ßanb eined $aged mit ben brei Äinbem ratlod por ihrem perlorenen 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






IOO 


Otto ©toeffl, Der Äinematogroph 


£aufe. 9ton muhte fte, wo ihr «Dtann fleh aufhielt unb fuf>r ihm nach- 
SBafcer war Safltrdger in einem £agerfjaufe an ber Donau geworben. Diefe 
Auflaber beim £agetljaufe bilben eine mertwürbige ©ilbe gewalttätiger, oon 
ber ÄörperFraft jehrenber, aber fte auch rücFjtchtf lof gegen jeben SEBiberftanb 
aufnüfcenber, rduberifc^er $iere, bie oon ber Äette ber Arbeit unb bef $aglohnf 
nur mübfam gehalten werben. ©ie ftnb in tleine Gruppen geteilt, jebe unter 
einem Auffeher, ber irgenbmie, fei ef bureb wirtliche Überlegenheit, ober burch 
bie 95eoorjugung ber Arbeitgeber feine beherrfchenbe Stellung erlangt hat. 
€r wählt fich feine leute auf, bie fortan, folange fte ftch mit ihm unb unter* 
einanber oertragen, bem iagerhaufe oergleicbfweife auch alf Unternehmer 
gegenüberflehen. $tir biefe Arbeit, alf für bie Öenfbat härtere wirb nämlich 
bem einzelnen fein $aglofn aufgeworfen, fonbern für bie®efamtleifhmg, bie 
gerabe ju oerrichten ifl, eine Sntfchdbigung an bie gan&e ©ruppe oereinbart. 
gf flehen etwa fünfzig belabene < 2Bagen auf bem ©chleppgeleife, bie SEBaren 
müffen an einem $age gelüfeht unb inf lagerhauf eingebracht toerben, um 
bie Schienen für bie ndchfle Zufuhr frei $u machen. An ber rafchen gnt« 
(abung liegt oiel, benn jebe ©tunbe oerurfacht mit ber Q3erj6g«rung neuer 
< 2Bagcn auflaufenbe ginfe unb ©tanbgelber für bie fäumigen alten. Die 
3ah( unb Dringlichkeit ber oorhanbenen Labungen unb bie oerfügbaren 
Ar bei« Fräfte beftimmen ben ©efamtlohn, unb jeber ©ruppe wirb ber oer mutete 
angemeffene $eil ber gu leijlenben Süfchung jugewiefen. ^eber Auffeher über* 
nimmt ihn für bie deinen gegen bie oereinbarte gntfehäbigung. 3e fchneder 
bie ©enoffen biefe erfie feifhmg bewirten, beflo rafcher ftnb fte auch für bie 
ndchfle oerfügbar, Finnen eine (weite noch am gleichen Sage erlebigen unb 
baf Doppelte oerbienen. Die aufgeworfene ©umme fällt ihnen (u gleichen 
teilen ju, wobei ber Auffeher nicht mehr erhält alf feine leute. ©ein 
Sßoriug befiehl nur barin, bah er felbft feiten mit *£)anb anjulegen braucht, 
unb baf « einerfeitf alf Qlertrauenfmann ber £agerhaufgefellfchaft bie 
Arbeit überwacht, bie ©tücfe ober ©defe jäblt unb anfehreibt, anbererfeitf 
aber alf oerantwortlicher Leiter feiner Gruppe bie einzelnen anmeifl, maf fte 
|u tun haben, fo bah oon feiner ©unfl bie fchwerere ober leichtere Belobung 
jebef (ugeteilten Honnef abhängt. Dafür wirb er burch Ehrerbietung unb 
mit ©elb unb greitrünFen bebanFt unb auch bafür, bah et gewiffe befehd* 
bigungen, fachte, befcheiben begrenzte Diebfldhle überfleht unb beibe Augen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






ütto©toeffl, Der Äinematograph 


ioi 


jubrücft, wo er eine Ungebühr merff, bie bem Jagerhaufe nicht allju grobe 
Nachteile jufügt. 

Sine getviflTc Dulbung folrfjer $Jifibrduche empfiehlt ftd^ jwingenb für ben 
Arbeitgeber, ber mit begrenzen < 2Bareneinbufien unb ©chdben ohnebien 
rechnen unb biefe wilben Jafttiere fchon barum gut behanbeln unb fchonen 
mufj, weil ftch nicht alljuoiele finben unb weil fte eine Auniefe ber oerjweifeltflen 
unb roheren €0?enfchen barftellen, benen an einem rdchenben Sflefferjtich für 
ocrmeintlich erlittene Unbill, an einer boshaft«* Vefchdbigung ober oölligen 
Vernichtung ben ihnen preingegebenen ©Uten nichts liegt, ©o wanbeln fte 
oom VSagen jum $?aga&in gleichfam auf einer ©chneibe jmifchen Verbrechen 
unb drgfter Pflichterfüllung, für ihr ( 2Befen unb Dafein auch burch ben hohen 
Verbienfl mehr beflraft, ain entfchdbigt, benn ihre Arbeit ifl ein langfamer 
aber fieberet ©elbftmorb. ©ie gehen naeft unb nehmen bie aunjulabenben 
©tücfe auf ben fXücfcn unb fefcen ftch gleich in ©chwung, bamit ber Anlauf 
fte mit ber Vürbe rafcher ann 3^ treibe, fo fchmettern fte im Sttagajin ihre 
Jaft $u Voben unb fehren noch im ©cbweif? wieber jum VSagen jurücf, bie 
ndchfte ju holen. Sin ©aef Jinfen ober $Jef)l ober ©übfrucht üffnet ftch 
leicht, unb fchlieftt er helfet, aln nütig, fo bringt ihm ein rafcher ©chnitt bie 
erforberlicbe 4?ücfe bei; jeber Drdger hat unter feinem SXocf einen fieberen 
gendhten fleinen eigenen ©aef, ben befcheibenen, alfo gewonnenen Abfall $u 
bergen, ber ben $aglof)n wiUfommen ergdnjt, unb feber begibt ftch unauf 
fdllig, aber hoch wohlbeleibter aun feiner Arbeit fort, aln er fam. Vei ber 
fldnbigen Srhifcung unb plüschen barauffolgenben Abfühlung gdrt bie 
Junge, feiner wirb alt. Die früh ju biefem ©efchdft geraten, fterben fpdteftenn 
mit oierjig fahren. 3mifchen einer VSagenentlabung unb ber ndchflen gibt 
en furje JRaft, unb bie Jeute ftörjen in bie Äantine. Sin mafilofen Drinfen 
macht bie mafilofe Arbeit allein erträglich. 

$ür VSafser bebeutete biefe ©tellung eine wahre Rettung, fafl eine neue 
Srljdhung feinen ©tanben. Sr oerbiente bin ju fünf ©ulben an einem $age, 
genug, ftch unb bie $oni unb feine Familie ju ernähren, bie er allefamt in 
einer fleinen 2Bohnung, aun Simmer unb ftüche beflehenb, unterbrachte. Dan 
Räbchen übernahm bie Rührung ben *£)aunhaltn unb bie £errfchaft. Die 
$rau aber befam ebenfalls im Jagerhaufe Arbeit, fte hatte aun bem 2Bagen 
ban in lofer ©chüttung eingelabene ©etreibe aunjufchaufeln. Dan ifl bie 


Digitized by Go gle 


OrigirbBl fra-m 

PENN STATE 





102 


Otto ©toeffl, Der Sinematograpb 


Q^efcbdftigung ber Leiber bort unb wirb mit einem $aglobn non einem 
©ul ben bejaht, ©o waren fle oerforgt. 

Der dltefle ©obn, jefct breitebn Sabre alt, fam in bie ©chule unb feine 
bduerlicbe Sleibung Perfcbaffteibm eine lächerliche Beliebtheit, benn unter ben 
fldbtifeben Äinbem flanb er, bochgewachfen unb um fo nie! diter — babeim 
batte er eine tfcbechifche <33olf*fchule befucben müffen unb begann be*ba(b 
hier in 2ßien non neuem — recht al* ein Qtauermourflei, benn er trug, wie 
eil auf bem lanbe feit unbenfticben gelten üblich, einen Slniug au* buu*< 
gefponnenem $uch, ber in einem ©tücf gefchnitten, bau irmelroam* mit 
ber £ofe nereinigte unb hinten tugefnüpft würbe. Dort fab auch unter <Perl* 
mutterfnüpfen jener biflorifche *&emb|ipfe( b«au*, ber beute feinem ©tobt# 
buben mehr hinten bfifet. Die SBeine flecfen in fchweren ©tiefein unb ber 
blonbe, törichte, niereefige ©chdbel in einer gefirieften gipfelmüfce. Diefer 
dltefle ©obn beet SBafeer unb feine beiben jüngeren pertrugen fleh mit ber 
$oni ganj wohl. SBBar bie SDhitter fheng mit ihnen unb banf ihrem ©chicffdl 
dngfllich unb raub, fo war bie Sunge felbfl finbifch genug, auch biefe kleinen 
tu oerfleben unb, fam fle nach #uufe, fo balgte fle ftch mit ihnen herum ober 
brachte ihnen ein ©tücf Suchen ober fonfl etwa* Eftbare* mit, ba* fte Pon 
$rau Sßrie* gefchenft befommen butte, ober fle faufte eine $üte SBdrenjucfer. 
©alt fte aber bei ben Sinbern al* ©efchwtfler, fo blieb fle hoch Herrin unter 
ben Erwachsenen. ©ie erlaubte nicht, bafj bie $rau 3Bafcer babeim fei, 
wenn fte felbfl nicht anwefenb war, benn berSOtöllcr gebürte ihr allein, ©efocht 
würbe nur am Slbenb, untertags mufften Sin ber unb ©rofe mit 95rot, 
bejlenfaü* mit einem ©tücf SBurfi ober Sdfe baju auHlangen, benn bie 
Butter, bie nur eine einflünbige 99littag*paufe butte, fonnte in ber furzen 
$rifl nicht* fochen, bie $oni aber wollte e* nicht, benn bei ber $rau Slrte* 
batte fte $u ihrer eigenen Eitelfeit auch noch ben ©inn für eine (ierliche, gut 
inflanbgebaltene ^Bohnung binjugelernt. Unb wa* fle bort gefeben, dffte 
fte hier mit ben drmlichflen Dingen nach; Pon bem ©elb, ba* ihr 9Baber 
jur 3Birtfchaft gab, fparte fte einen $ei( für fleh felbfl, ben anbem für aller* 
banb 9*u| unb $anb ber Einrichtung, gebdfelte*, gefliefte* geug, Ölfarben« 
bruefe in ©olbrabmen, QBorbdnge unb bergleichen. Sille* aber gab fle por, 
pon ihrer $rau tum ©efchenf erhalten tu buben. Du biefer eine SXuum por 
allem nach ihren Gegriffen fchün ju fein butte, bulbete fle nicht, bu§ mun 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Otto ©toeffl, 3 )er Äinematograph 


103 


if>n bei $age benüfcte unb alle mußten fidf> in bet engen Äüche aufhalten. 
0ß am 2lbenb verfammelte man ßch beim Sftachteffen in biefem Bimmer, 
bet < 2Bafcer a(<$ £audvater, fte ald junge Herrin, bie arme $rau ald ßummed 
‘SBefen unb bie brei Änaben. £>iefe fchliefen neben bet Butter. Unb bevor 
ße ju $8etf gingen, betete bie Butter mit ihnen in ihrem fch»erfdlligen 
£)eutfch unb »einte laut babei. Um biefe ©tunbe ahnten auch bie Äinber 
allabenblicb, um »ad bie Butter bete unb »eine, unb ed graute ihnen vor bem 
3>unFel ber ©tubc, »ie vor ben Älagen unb fie »einten mit, morgend aber 
»ar ihnen bie $oni »ieber vertraut. ©0 fchieb fict> ihr £)afein unb ihre 
Neigung »ie ber $ag in eine ßnßere, traurige unb in eine h<Ue #dlfte. 

21m ©onntag führte ber SOMUer bie ©einigen auf einen £ß* unb $tinF< 
audflug nach ftloribdborf ober ©ch»echat, unb banF feinem guten QSerbienß 
ging ed babei hoch her. ©0 erzählte an einem Montag bie $oni lachenb, 
geßern fei ber SBafcer betrunfen in einen ©raben gefallen, aber fte höbe ihn 
heraudgeriffen. „örbentlicb," fagte ße, benn er höhe nachher feinen 2lrm 
gar nicht mehr rühren Fünnen. 2lm£)iendtag aber berichtete ße, nun habe ihn 
im £agerhaud ein ©acF beinahe erfcßlagen. 0nß»eilen fei fein 2lrm audge* 
Fegelt unb er müffe ju #aufe bleiben. ^)err 93ried meinte, bie ©efchichte 
von bem 2lrbeitdunfall fei »ohl nachträglich hinjugeFommen, bie $oni »erbe 
ihm fchon am ©onntag ben 2lrm aud eigenem audgerenft höben, bei ihrer 
£ilfeleißung. ©ie lachte, »ohl möglich: „©auft »ie ein 33ieh." £)er 
Unfall im £agerhaufe »urbe offenbar erfunben, um von ber Qßerßcherung ein 
©tücF ©elb für bie Bei* her SlrbeitdunfäßigFeit heraudjufchinben. ©either 
gingen im < 2Bafcerfchen #aufe Beugen unb Agenten unb „Kollegen“ bed 
SDlüllerd vom £agerhaufe ein unb aud, benn ed galt, ent»eber mit ber 33er* 
ßcherungdgefellfchaft einen Sludgleich abjufchließen, ober einen ^rojeß vorju* 
bereiten. 2)ie ©ilbe »ar jeberjeit verläßlich, »ad heute bem ^Ba^er $uge< 
ßoßen, Fonnte morgen feinem 2lrbeitdnachbar gefcheljen. SDJan mußte ßch 
vorfehen. Bubem galt jeber, ber außer ihrem engen Äreife ßanb, ald $einb. 
£)ie ©ache Farn vor ©ericht unb bie Sludlaber, ‘SBafcerd ©enoffen, beßdtigten 
einmütig, ße hätten bad #erabfalJen bed vollen SDJehlfacfed auf bie ©chulter 
bed SDlanned genau gefehen, unb baß von biefem 2lugenblicf fein 2ltm fchlaff 
herabhing. Ob er bem ©acF nicht felbß ben nütigen 2lnßoß gegeben, hatten 
ße freilich nicht bemerft. 0: beFam benn auch eine Sntfchäbigung, mußte ßch 


Digitize 


■bvGo gle 


Original fram 

PENN STATE 





104 


Otto Stoeffl, Der Kinematograph 


aber int Kranfenfaufe behandln (affen, unb ba er bort auch bie ©efchichte 
oom Satf »erbrachte, ber ihm auf bie Schulter gefallen fei, furierte man 
ihn auf ©runb eineu htrobgefallenen SacfeU, nicht, n>ie eU ftdf) non rechte 
wegen gehört hätte, auf ©runb ein« auU bem ©raben gezogenen unb auUge* 
renften 2lrmeU, fo baf fein übel ben irrten rdtfelhaft blieb unb fidf> lange hinjog. 

3 fn biefet 3eit, wo feine bife £aune, fein haabgefefeteu Stnfommen, feine 
Eiferfucbt ber $oni arg jufefcten, wo ihr fein übel ihn auch noch älter, hilf* 
lofer unb fchwerfälliger jeigte, alu fonfl, unb wo er ihr a(U Störung unb 
Unorbnung ber wohleingerichteten (Stube umherlag, fam fte auf einen neuen 
©ebanfen. Sie bekannte eineu $ageU ber $rau 93rieU, fte wolle heiraten. 
< 2Ben benn? =0, fte fänbe fchon immer einen, eU fomme nur auf fte an, ob 
unb wen fte möge. 3ufl höbe ihr unten beim Kohlenwagen ein junger $?enfch 
gefagt „ heiraten wir fträulein!" Sie raufte wohl nicht/ baf biefe anfnüpfenbe 
gefällige SKebenUart »on ben Wiener Ureinwohnern im Umgang mit ben 
^Beibent fehr unoerbinblich gebraucht wirb. $rau SBrieU (achte. „2Ufo ben 
wollen fle heiraten, fo ernfl höt er bau wohl nicht gemeint", „ö iff hübfcher 
SDtonn," lachte $oni, aber fie gab ju, baf biefeUgufammentrejfen nicht gerabe 
jur Kirche fuhren müfte, fchüttelte ftch unb meinte, bie Männer liefen burch* 
auU nicht ab non ihr, fo gehe eU ihr nun einmal, aber heiraten wolle fte einen 
anbem, einen 9iorbbahner, ber ihr angetragen worben, freilich fei er fchon 
fechjig. < 2Bieber ein Filter, jucfte fte bie Slchfeln, aber er befomme halb eine 
^Penfion, unb wenn er einmal fterbe, fei fte nerforgt unb fänne bann noch 
immer einen jungen nehmen. Dabei fafj fte $rau SÖrieU ratfuchenb an, ob 
biefe Rechnung flimrne. Die $rau fragte, ob fie benn ben Storbbabnet fchon 
fenne. DaU noch nicht, aber eU fomme nur auf fle an, wenn fie heiraten 
wollte, würbe er eU fchon tun. <£>err 93rieU nahm eU auf fich/ fie aufjuflären, 
baf ber *PenfionUaitfpruch eineU fo bejahrten *S)errn auf eine fo fpäte Beirat 
nicht übertragen werbe, fie hätte nur auf ben ©ehalt beU (ebenben ©emahlu 
Hoffnung unb bürfte feinen anberen 2Bunfch höben, a(U baf ber ©atte 
bunbert 9fahre alt würbe, aber bann fei eU wieber nichtu mit bem jungen 
Erfabmann. $oni härte ber Erläuterung anbächtig ju unb nicfte bebauemb, 
bau fei freilich anberU, alu fie gemeint, unb ber eine alte 3Rann alfo nicht 
beffer a(U ber anbere. 

35alb aber fam fie wieber auf ihre <pidne jurütf, fie wolle heiraten unb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto Stoeffl, Der fönematograph 


105 


wegjiehen vom ^Bafeer. Sie rümpfte peracbfenb bie Stafe unb fcfmupperte 
Idcbelnb in bie £uft, alö wittere fle Freiheit. Slber fie furchte fleh, er werbe 
|ie erfragen. „3fl fo oiel wilb auf mich." 

< 2Bafcet ging wieber iiut Üagerbaug unb ba auch feine $rau bort befcbdftigt 
war, brachte einet! Vormittag* bie $oni ben brei Q5uben eine $üte £5dren* 
(ucfer mit unb begann einjupacfen. Sie fcbnürte bat! 55ettjeug jufammen, 
nahm bie Vorhänge ton ber 3Banb unb fucbte nach < 2Bafjerg SparfafTenbud?. 
Diefet! war ihr befonbert wichtig, benn ber Füller gab ihr (war reichlich 
für bie < 2Birtfchaft, aber fein übrigem ©elb perwaltete er ftreng unb felbftdnbig. 
Oft genug holt« fte ihn angebettelt, er foQe ti ihr geben ober oielmebr feine 
£rfpamtffe in ihr Qtach einjchreiben (affen, bamit fte hoch auch etwa* h&tc, 
fonfi würbe fte einmal, wenn er ftörbe, leer auügehen, wdhrenb feine $rau 
unb bie Äinber allen befdmen. 21 ber er fchüttelte nur immer hnl^ffarrig ben 
$opf, fte fei auch fein Äinb unb würbe ihren $ei( fo gut friegen, wie bie 
anbern. < 2Benn fte jubringlicher würbe, fdhlug er fle unb befam auch t>on 
ihr fein $eil jurücf, ohne barum fein Sparfaffenbucb auüjufolgen ober (u 
perraten. 9lach langem (Suchen fanb fte ti an ber Stücfwanb bet! Butter; 
gotfcäbilbedftecfen. Sie wußte, fle fönnfe bamit felbfl nicht* beheben; barum 
wollte fte ti wenigflen* Perflecfen, bamit ber 2l(te ti perloren glaube. £i 
mit)unehmen, fürchtete fte hoch« @0 flopfte fte ti in einen Strobfacf. Stachbem 
fte alle bewegliche £abe, < 2Bdfche unb Kleiber, ihre eigenen unb watf fte Pom 
©ut ber anbern für brauchbar hielt, (ufammengefchnürt hatte, pacfte fte bie 
Qfönbel fleh felbfl unb ben äinbern auf ben fKücfen unb marfchierte mit ben 
brei Qkben bti SDlüllert! bapon. Die Knaben, bie ihre 2lbflcht nicht perflanben, 
gehorchten ihr, bantbar für ben SMrenjucfer, unb fchleppten eifrig eine laß 
nach ber anbern weg, fo baß fte ihre* eigenen 3tater* Stube facht unb fröhlich 
auöplünberten. 3b* < 2Beg ging eine halbe Stunbe weit in eine anbere ©egenb, 
unb breimal machten fle ihn hin unb (urücf, fo oiel hatten fte ju fchleppen. 

Die $oni hatte eine Kammer auüftnbig gemacht, wo fte ihre Qtarrdte 
aufflapelte. 3um Schluß faß fte mit ben $inbero auf ben noch uneröffheten 
35ünbe(n unb perteilte eine (weite Station SMrenjucfer, pon bem fte felbfl 
einen entfprechenben $eil genoß. Unb fle wie bie 5Cnaben lachten unb ließen 
eg fleh nach getaner 2lrbeit wohl fein. 

2 (lg ber ©lüBer heimfam, fanb er bat! Slefl leer. & prügelte bie Qtaben, 
0 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





io6 


Otto ©toeffl, Der Äinematograph 


Die im au*ge(eerten SRaume bafanben unb fdjrie unb flutete unb faltig um 
fidb unb irrte bei Stacht herum, bie Entlaufene $u fuchen. £)ie£na(xn fanben 
ben 2Beg in ba* frembe ©tabtviertel nicht mehr unb faauten nur dngflicb 
unb bumm auf feine fragen brein. $oni fam am ndchfen $ag verfohlen 
jur $rau <33rie* unb fpdhte hinter bem genfer hinab, unten auf ber ©träfe 
taumelte ber SJtüller betrunfen einher unb wartete fte ab. ©ie wufte aber 
einen anbern 2lu*gang, benn ba* .£>ati* hatte einen £of, ber in einen £olj* 
lagerplafc münbete, unb non bort fonnte f!e ungefehen entweichen, ©ie hatte 
grofe Slngfl vor bem SSBafcer, aber fte wollte nicht mehr tu ihm jurücf. Er 
würbe fte fowiefo erfalagen, (achte fle. 

51m anbern $age blieb Oe au*. Erfl am barauffolgenben erfaien fte wieber, 
oerweint, aber triumphierenb. ©ie war jur ^olijei gegangen unb hatte ben 
SEBafcer angejeigt, baf er ihr auflauere unb fte erfalagen wollte. Wflan folle 
ihn fogleich nach feiner Heimat abfaieben. Dann hdtte fte enblich Stube 
vor ihm. 5lu* ihrem fonfufen Bericht war nicht beutlich tu entnehmen, wie 
fich bie ©ache auf ber ^Bachfhtbe jugetragen hatte. 3ebenfa0* war bet 
< 2Bafcer oorgelaben worben unb man hatte mit beiben ein Verhör angefledt. 
Der Sflann hatte fte angeflagt, baf fte feine ©achen geflohlen unb fortge* 
tragen, bagegen wieberholte fte alle feine gefährlichen Drohungen unb farie, 
weil er fte auch hin erneuerte. Der 3Bafcer fprach immer nur bavon, baf 
(ie fein Biehfinb fei unb bei ihm gebient habe unb tu ihm gehöre, ©ie be* 
bauptete ihr Siecht auf bie 3Bdfae unb ba* übrige, ba er ihr feinen Hohn 
gegeben, vielmehr von ihrem Erwerb alle* angefaafft habe, unb baf Oe Och 
fürchte, er würbe 0< erfalagen. Der ^olijeibeamte, ber Och bei bem ©efatei, 
ben Klagen, bem 5lng0geheul be* Sftdbcfen* unb ber trunfenen, von gorn 
unb liebe verwirrten, weinerlichen Siebe be* ‘SBafcer nicht (urechtfanb, ver* 
fuchte (ebenfalls beibe tu befawichtigen. Er rebete bem Spanne Oreng in* 
©ewiffen, baes Räbchen freijulaffen unb ihr nichts weiter in ben 3Beg tu 
legen, bagegen folle 0< &a< unrechtmdfig Ungeeignete jurüefgeben unb inet? 
befonbere verraten, wo ba* ©parfaffenbueb hingefommen fei, helfen SÖerluf 
ber 9)tü0er neben bem ber $oni auf* fldrffle beflagte. Stach langem vergeh' 
liehen £in unb her entlief er enblich beibe, ber ERüller brohte ihr mit ber 
$auO tum Slbfaieb, Oe aber war von ber^ßerhanblung nicht gant befriebigt, 
benn abgefaoben würbe ber ^Bager nicht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£>tto©toeffl, Der Äinematograpb 


107 


i^adf) ihrer Arbeit öerfd>manb bte $oni mieberum burd? bic Irrweg« ber 
£interb6fe, unb $rau SÖrie« fab ben alten $tann noch lange unten auf ber 
©trafie auf unb ab geben, bi« auch er ficb enblidt> fcbmerfdllig baoon machte. 

21 m 5lbenb flopfte e« an ber $ür unb ber dlteffe S5ub be« SDiüüer« ftanb 
mit feinem bürftigen £ofenmam«, bie SipfUmüfce in ber £anb, ba unb 
fragte nacb bem ftraulein $oni. 

$ag« barauf mieberbolte ficb ba« ©leicbe, ber ‘JBafcer fpajierte oor bem 
$ore auf unb ab, bie $oni ging ibm bureb bie #dfe baoon. 21m 2lbenb 
flopfte e« abermals an ber $ür, ber Füller felbff trat ein unb fragte nacb 
bem SOfdbcben. 

$rau93rie« (>atte 2lngfi unb mollte if>n rafcb abfertigen, aber er trat gleich 
an ibr oorbei in« oor ben ^)errn, nahm bie SDiüfje ab, flrecfte ibm 

bie Rechte entgegen unb begann mit einer furjen Sntfcbulbigung eine lange 
Älage. iftun fei ibm ba« 0>?dbet baoongegangen unb er habe fie nicht galten 
fönnen. Unb menn er fie in ber ganzen SSBienerfiabt fueben muffe, er mürbe 
fie finben, er muffe fie finben. Unb ma« fie benn glaube, ob fie ficb oor ibm 
oerfieefen fonne. €r habe *2Beib unb Äinber unb feine SDiüble »erlaffen unb 
alle« »erloren, ma« er gehabt, megen biefer £ure. Unb jefct laufe fie ibm 
baoon, nach fo »iel fahren unb b^e ihm noch, einem Unbefcboltenen, ba« 
©eriebt auf ben £al«. =0, ba« fei ein £uber, er miffe febr mobl, mie fie ihn 
hinten unb »orn betrogen, ©elb habe fie ficb erfpart, ba« feinige geflogen, 
frembe« erburt, ihm habe fie nicht« »ormacben fonnen, überall fei fie mit 
Bannern um ©elb gegangen, mit bem Äapitdn unb mit anberen unb ba»on 
habe fie ficb g«puljt unb ihren $efcenfram gefauft, aber er merbe fie febon 
finben unb b«Porjieben unb menn e« nur für ein einjige«mal fei, an feinem 
£erjen müffe fie flerbeti. Denn leben bürfe biefe« Sttenfcb nicht. 2lber in 
feinem ^5ett müffe fie bin merben. Denn fie fei ja boeb fein einjige« auf ber 
9®elt. Unb ein febone« Ding unb auf ihre SGBeife boeb mieber gut, mein 
©ott, ein Äinb. ©ie habe »iel 2Rot mit ibm gehabt, ba« fei auch mabr. 
©ie bdtten miteinanber orbentlicb gehungert unb in 2Bien auf ben ©trafien 
gefcblafen ober bei ber ^35rücfe ober in ber 2lu. Unb al« fie bi« am 33er- 
reefen maren, ba batte er fie felber au«gefübrt unb mar hinter ihr bergegangen, 
bi« fie einen SDiann gefunben batte, ber ihr etma« gejablt, fo baf? fie mieber 
effen unb trinfen fonnten. ©ie batten ficb burcbgefcblagen, unb Dinge gab 


Digitized by Go sie 


Original ffom 

PENN STATE 




io8 


9 fomDfchau 


<« jwifchcn ihnen, »on Denen feine ©ede fonfl wiffen Durfte/ wenn fte nidt>t 
beiDe in« Äriminal fommen foüten. Da war fle ganj brau gewefen unD 
\t%t, wo e« mit ihnen allen beflTer ffünDe, woOe fle Dauon, Da« ginge Doch nicht. 
£r werbe fte erfcblagen, bei Der ^eiligen Butter ©ottc«, aber oorljer muffe 
fte wieDer ju ihm. 3fn feinem 95ett werbe er fte umbringen. Denn fte fei 
Doch fein Äinb unD er ihr Skter. Diefe Bettlerin unD #ure gehöre ihm, 
ihm unD er fönne ohne Die $oni nicht (eben. UnD er beteuerte wieDer unD 
wieDer nur einmal muffe fle noch an feinem £erjen fchlafen unD fferben in 
feinem 25ett. .£>err 93rie« hörte Da« DurchdnanDer »on fluchen, Klagen, 
€icbe unD .£)afj, welche« au« einer Dunffwolfe non ©pirituofen wie au« Der 
Unterwelt Ijeroorgröhlte, geDuIDig an unD antwortete fchliefflicb bl off, Die^oni 
habe nur gefagt/ fte wolle heiraten, unD Da« fönne Der £err 3Bager Doch 
nicht oerhinDern. ©o möchte er fte lieber laufen (affen/ Da er fte ja fenne. 
Der Füller fcfflucbjte, er wolle ihrem ©lücf ja nicht im 3Bege flehen/ fte 
feile heiraten/ wenn fte einen jungen habe, aber Dann fönnte fte Doch bei ihm 
(eben/ er würbe fte au«ffeuern wie ein QSater, Doch wieDerfommen müffe fte 
unD ihn nicht oerlaffen. UnD Die ©achen fchenfe er ihr, wenn’« fo fein müffe, 
aber Darum fönne fte Doch bei ihm fchlafen. €nb(ich Drdngte ihn £err QBrie« 
unter fünften Störungen hinau«/ bi« Der 1 2Bafcer, neuerlich an Der erffen 
$reppenffufe beteuernD, an feinem Serien müffe Die $oni fferben, über Die 
©tiegen hinabffolperte. <«<«.» tot«» 


Stunhfcbau 


€>ünbc unb (Jrlofung 

ei mehreren Gelegenheiten 
habe id) ba« Befen be« 
(Shriftentum« jn beflnieren 
»erfocht. 3n einer ?Pelemif 
gegen meine Definition im „Sag" »er* 
tritt $err Grjberger bie Befen«be* 
l'timmung be« „ jeßt vielgenannten" (ba« 
beißt wegen feine« aüju offenl)erjig funb* 
gegebenen Jfanattemu« in ber 3e ntrum«* 
»reffe befebbeten) Dominifanerpater« 
‘Beiß: „Ba« wir nnter Befen be« 


Ghriflentura« »erflehen, ruht »or allem 
auf ben jwei Borten: ®6nbe unb (fr* 
Ibfong". Dir eine Definition fdffießt 
bie anbere nicht au«; ich fann mir bie 
be« Dominifaner« aneignen; nur »er* 
fleh« ich bie jwei Borte fegt »ief 
anber«, al« bie Orthobojie — bie 
tutherifche wie bie fatholifche — fte »er* 
fleht. 

Dem URenfchen allein »on affen ?ebe* 
wefen hat ®ott bie ^dhigfeit verliehen 
unb bie Aufgaben geflefft, ftch fetbft ju 
»oUenben. 33om Debärfni« gepeitfeht. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SXunbfcfcau 


109 


von ber £uß gelocft, ßür|t er ficf>, nicht 
wiffenb, baß er e« tut, in bie {äfung 
feiner Aufgabe. Dabei erwirbt er gefßi» 
ge« {eben, fingt an, feine ©eßimmung 
in abnen; ein 3beatbilb ber SÄenfd)» 
beit taucbt vor ibm auf, unb im£in» 
blitf auf feine (Entfernung von biefem 
wirb ibm fein wirtliche« Dafein al« 
Sünbe unb Sdjulb bewußt 3 Äit bie» 
fer (Sntwicftung verfügt (Id) eine {weite. 
3n ben fd)äbigenben Siaturgemalten 
ßel)t er teil« bife Dimonen, teil« jwar 
gute aber baö Unrecht ßrafenbe ©ätter, 
bie er burd) Opfer, burch Steinigung«» 
leremonien, burd) Selbßpeinigungen ju 
Verfällen fucbt. 3 n ber (Ethifierung 
ber ©ottf)eit »erfcbmeljen beibe (Ent» 
wicffungen. Die Söffer Sorberaften« 
haben mehr ihre ©raufamfrit unb 
Soffuß al« ihre befferen < 5 igenfd)aften 
in ihre ©ätter b>neingetragen, mit 
Ainberverbrennung unb Sempelproßi» 
tution haben fie ihnen gebient, ©erabe 
im Äampfe gegen biefe« Übermaß von 
Serirrung haben bie j&bifcben ^ropbe» 
ten ba« im übrigen benfbar reinjte ©ilb 
von ©ott geformt, nur baß ihm, ben 
Siberßanb be« ftnnlichen unb hart» 
nidigen Söffe« ju brechen, ber aff|u 
antbropomorpbe 3ug be« ßrafenben 
3orne« nicht fehlen burfte. Die ©riechen 
haben ihren ©ättern vorwiegenb ebfe 
3üge ber£Kenfchennatur verlieben; aber 
eben weit fie feiner organiftert waren, 
cmpfanben fie febr febbaft ben 3 f 6 (lanb 
ihre« $un« unb Treiben« vom 3beal 
mb würben von furcht vor ber fie im 
3enfeit« erwartenben Strafe gequält, 
(man erinnere ßch unter anberm baran, 
wa« ^>fato in ber $o(iteia 330 E ben 
£epbatv« fagen läßt), welche $urd)t fie 
mit aller fei Steinigungen inbenSÄpßerien 
}u befchwichtigen fudjten. @0 lebte nm 
bie große 3'itenwenbe bie mebiterrane 
Aufturweft in jener @emüt«verfaffung, 
bie ber genialße ber Stomantifer in 
einem feiner ©eifttichen lieber mit ben 
Störten fchtfbert: 

8 * 


<?in alter, fdjwerer 'Bahn 0011 Stint* 
tBar feft an unfer fyni gebannt -, 

2 öir irrten in ber Sacht wie Slinbe, 
Son JRen unb 2ufl zugleich entbrannt 

(Sin jebeb Bert fthien unb Verbrechen, 
Der Stenfch ein ©btterfeinb ja fein. 
Unb fchien ber Jpimmel unb ju fpretben, 
So fprach er nur oon ?ob unb Vein. 


3 n biefe verängßigte Seit nun tritt 
3 efu« ein. (Er treibt bie Dämonen au« 
unb beweiß fo, baß ber SÄenfchenfohn 
J&err ifl über biefe Spufgeßalten feiner 
^Pbantaße. (Er beruhigt bie ©emüter 
burd) Sünbenvergebung unb ßäßt ihnen 
Sertrauen auf ben aßliebenben bimm« 
fifd)enSater ein. (Sr ßiftet eine©emein» 
fchaft, bie, von feinem ©eiffe erleuchtet, 
getrieben unb geßärft, nicht burd) Äuft» 
leremonien, fonbern burd) ba« ©ute 
(Stbmer 12, 21) ba« ©äfe überwinbet. 
Diefe ©emeinfchaft erfennt mit ihrem 
Stifter ba« 2 flte Seßament af« göttliche 
Offenbarung an, unb beffen erffe« 
©ud> begrüßt ba« neu gefdjaffene 
fOfenfchenpaar mit bem Verheißung«» 
vollem ©ebot: „(Erfüllet bie (Erbe unb 
machet fie euch untertan", wa« nicht 
anber« af« burch Aulturarbeit gefchehen 
fann; rafcher af« in allen früheren 
3abrhunberten fchreiten wir feit bem 
©eginn be« neunjehnten ber (Erfüllung 
biefer Prophetie entgegen. Da« Qffte 
$eßament enthält außerbem ba« ©ebot 
ber Sabbatruhe („nicht Heiligung" 
burch Aulturbräuche befiehlt 5. SÄofe 5, 
12—15, fonbern bie Stube af« eine 
SÄaßregef fojialer Jürforge für Herren 
unb Aned)te). Diefe« ©ebot aber 
beginnt mit ben Sorten: „Sech« Sage 
foEfl bu arbeiten!" Arbeit iß bemnad) 
für jebermann retigiüfe Pflicht. Unb 
bie Xrbeitbpflicht wirb verfiärft burd) 
bie {iebc«pffid)t. „Ser geßoblen hot, 
flehte nicht mehr, fonbern arbeite unb 
fchaffe ©üter mit feinen Jßänben, bamit 
er höbe, wovon er ben Slotfeibenben 
mitteifen fann." ((Sphefier 4, 28). 3n 
biefem ©eiße, ber vom ©ubbbißen» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





I IO 


§Kunbf$au 


geifte himmelweit Perfcbieben ifl, fabelt 
©enebiftinermänche bie germanifchen 
©ärenhäuter jur Arbeit erjogen unb 
baburd) bab große ©erf beb abenb* 
länbifdjen Kulturfortfchrittb eingeleitet, 
bab in unfern 3 agen feiner Vodenbung 
entgegengebt. ©rnftge Kulturarbeit aber 
perflopft ben einen Oued ber ©ünbe: 
bie überwudternbe ©innlid)feit. Diefe 
ifl, alb Unterorbnung beb ed)t ©tenfd)* 
li d)tn unter bab $ierifd)e, an fich 
©ünbe (im 9 ?aturmenfd)en nur objeftip, 
barunt ohne ©chulb) unb bie Quede 
unjähliger einzelner $obfünben. 3n 
bent SÄaße, alb bie Kulturarbeit ade 
Kräfte beb 9 Renfd)en beanfprucbt unb 
eine geiflige ©eit in feinem Snnern 
aufbaut, wirb bie ©innlidfleit ein« 
gebämmt unb nimmt julegt im Dafein 
beb Kutturmenfchen nur noch fo nie! 
Siaum ein alb nötig ifl, bab 3nbi* 
oibuum unb bie ©attung am ?eben ju 
erhalten. Die chriftticbe ?iebe fobann 
alb ©runbtugenb unb #auptpflicht tätet 
bie anbre ffiurjel ber ©ünbe, bie 
füt)ttofe faltfinnige ©etbflfudjt. 

sieben biefer innerlichen Über* 
winbung ber ©ünbe ifl jebod) auch bie 
alte hribnifche SRethpbe einer äußer* 
liehen Fügung in llbung geblieben. 
Dab paulinifche ©rläfungb* unb Stecht* 
fertigungbbogma hot ihr bie Jßintertür 
geäfnet, burd) bie fte famt bem Seufefb* 
wahn wieber einjog. ©ott hot bab 
jugelaffen, weil bie Volfbmaffen nicht 
imflanbc finb, einen eingewurjelten 
©ahn fofort nach erlangter befferer 
©inficht oodftänbig aufjugeben, unb 
weil bie aub bem ©ahn entfpringenben 
©chrecfniffe fich unter Umfiänben alb 
päbagogifche JjSilfbmittel bewähren 
fännen; wie bab benn ber Verlotterung 
beb aubgehenben SWittelalterb gegenüber 
geschehen ifl, bie pon ben Kaloiniflen 
wie oon ihren Konfurrenten, ben 
3 efuiten, mit ber J£äüenfurd»t nicht ohne 
©rfolg befämpft würbe, freilich ifl 
biefer Erfolg mit bem gräßlichen ^>aro* 


EPbmub beb Jeufelb* unb J^ejenwahnb 
fehr teuer erlauft worben. Doch hot 
auch Tfnfdjplub ben ©rinnpen in Tüljen 
©ohnung angewiefen unb Athene ihre 
geliebten Kinber mahnen laßen: „nicht 
entfernt eud) adeb jurdjterwecfenbe!" 
Tiber im großen unb ganzen ifl bab, 
wab burd) J&äHenfurcht erreicht wirb, 
unbebeutenb im Vergleich ju ben ©r* 
folgen ber ©rläfung burd) Kultur* 
arbeit unb Siebe; (bie Slächflenliebe 
wirb heut »on benen, bie ©hriflen finb 
ohne eb ju wiffen unb ju wollen, 
Tlttruibmub unb fojiale ©efinnung 
genannt.) Diefe in ©echfelwirfung 
jufammen fchaffenben beiben Kräfte 
bilben eine gefedfd)aft(id)e Drbnung 
aub, we(d)e ben einzelnen oor bem 
Verfinfen in Safler fd)ü$t, unb ihn in 
ber ©ahn beb Stechtb unb ber ©itte 
feflhätt, mag aud) fein ©emüt nod) 
roh unb unebel unb ju pßid)twibrigen 
£anb(ungen fehr geneigt fein; bie 
objeftipe ©ittlid)feit wirb jur ©tü$e 
ber fubjeltipen unb erfefct fte wenigflenb 
äußerlich- 

Die, h'ibnifchen Ttnfdjauungen ent* 
flamhtcnbe, Ttuffaffung ber ©rläfung alb 
ber ffrudjt einer ©enugtuung, bie ber 
©ered)tigfeit beb Verbamnib anbroljen» 
ben ©otteb geleiflet werbe, hot alfo 
nur jeitweife ©ert alb päbagogifcheb 
J&itfbmittel, unb fte wirb grabeju fdjäb* 
tid), wenn ber ©enuß ber ffrucht biefer 
©rläfung pon Kuttubbräuchen abhängig 
gemacht wirb. Tllb erbauliche, jur #off* 
nung aufrichtenbe, re(igi6b*fitt(iche unb 
pfpdjologifdje ©aljrheiten peranfehau* 
Iichenbe ©pmbole haben aud) bie©alra* 
mente unb bic übrigen Ku(tubbräud)e 
ihren ©ert unb 9 lu$en. Tiber werben 
fte alb ©ebingung für bie ©rlangung 
beb göttlichen ©of)lgefadenb hingefledt, 
fo wirb baburd) ber pon 3«fub ge* 
botene ©ottebbienfl im ©eifl unb in 
ber ©ahrheit, bab h'ißt burd) Siebeb* 
gefinnung unb fittenreinen ©anbei, in 
fein bribnifebeb ©egenteil perfehrt, unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SKun&föau 


111 


»ad bad fchlimmfte ift, cd bilbet fid) 
bte SSorfleflung aud, baß brtt ©tännern, 
welche bie Kulthanblungen »errichten, 
bie ©lacht »erliefen fec, ©ünben ju 
»ergeben unb Vorbehalten (wie auch 
3ohannid 20, 21—23 ju beuten fein 
mag, ber ÜBortfinn fann nicht bie 
Meinung 3efu gewefen fein), bad 
Jßimmeldtor ju öffnen unb ju fchließeu. 
Sie ©riefler müßten feine ©lenfchen 
gewefen fein, wenn fit nicht bie un« 
geheure Gewalt über bie ©emüter — 
unb über bie irbifchen ©üter ber Wien* 
fchen, bic biefer ©taube ihnen verlieh, 
gebraucht unb mißbraucht hätten, wenn 
fee nicht biefen (Stauben gepflegt, feine 
©egrünbung unb bie baraud ju jieljen« 
ben Folgerungen ;u einer .ßauptauf« 
gäbe ihrer theologifdjen ©rübelei ge« 
macht hätten. Sen britten $eil bed 
©ronb unb ©obend von ©littet* unb 
©Befieuropa hat ber Jßierachie bie ©eelen« 
ffimmung eingebradjt, aud welcher ber 
Sichter bie 2 Borte bed unglücflichen 
3 nfanten fließen läßt: „Sad verhüte 
©ott, baß ich bed fürchterlichen ©lanned 
fpotte, ber meinen Sater felig fprechen 
unb verbammen fann". 

©tan barf alfo jwar mit ©Beiß unb 
©rjberger ©ünbe unb ©rlöfung ald ben 
Kern bed ©hriflentumd auffaffen, aber 
nicht im ©inne ber Orthobogie. 31 b« 
gefehen von ben übrigen ©eftanbteüen 
bed firchlichen ©rtöfungdbogmad, beren 
Unannehmbarfeit ich wieberholt bärge« 
legt hübe, ift fchon fein ©runbpfeiler, 
ber 2 tbam ber Sogmatif, eine pfpdpo« 
logifche Unmöglichfeit. Siefer erfte 
Stenfch, ber aflein in ber ffielt ba« 
flehenb, in ©erechtigfeit unb Jßciligfeit 
fhrahlt, welchen ©chmucf er, von bem 
ihm fpüter jugefeOten SBeibe verführt, 
burch Ungehorfam einbüßt, ©ercdjtig« 
feit ift nach $lato bie Harmonie ber 
©eele, bie rechte Orbnung ihrer Prüfte, 
Sriebe nnb Stellungen. ©olche Orb« 
nung fegt ein reiched ©eiftedleben vor« 
aud, bad nur aud bent Serfehr mit 


vielen anbern ©lenfchen unb aud ben 
mannigfaltigen ©ejiehungen, bic ben 
einfeinen mit ben vielen verfnüpfen, 
fehr allmählich h tr ®® r ß f h e n fann. 3 n 
ber armen leeren ©eele bed erflen ©len« 
fchen fonnte von allebem feine Siebe 
fein; ed gab barin noch feine Füfle, 
bie hätte georbnet unb harmonifiert 
werben fönnen. 

( 5 arl Oentfch 


Ölet 

£%wei ©Bölfe: ©letternich unb 
jA ©Bertheim. dlidft nur bie ©c« 
f«hlechter unb bie Staffen, auch 
U bie ©tethoben grunb»erfcf)ieben. 
Slur bad (Sine haben fte gemeinfam: 
Sic Sebendgier ifl franfhaft. Sie @r* 
fcheinungen finb im mobernen ©erlin 
nicht neu. ©taloch $arvenä fchlingt, 
wad ihm Stepräfentabfed fommt, unb 
bie ftolje Srabition will ftd) auf bem 
©olbbett wäljen. Sie ©chulbfrage? 
Ser ©thifer fief)t bie Korruption mate« 
rieller 3<iten, jammert, baß ©ewiffend* 
abel, ben 3ahrl)unberte mühfam gezüchtet, 
von ben ©rillantftngern eljrfurchtölofcr 
©liUionenbamen jerrieben wirb. Ser 
$htorttffer«£bfonom fojialiftifcher gär« 
bung erfchaut genetifche Slotwenbig« 
feiten, ©Befenbeiten fapitalijlifcher 
gerieben. Ser laje ©enießer macht 
mit unb frißt fich aud ©chüffetn fatt, 
bie er nacbhrr verhöhnt. Ser ©Big 
foB feine faule Unanflänbigfeit »er« 
geffen machen. 21ber viele, bie bed 
hebend ©bereiten ald ©efamtgut 
fehen möchten, leiben unb wünfehen 
inbrünfiig einen tempelreinigenben 
Jßeilanb. 

©erlind ©erberb ifl bad ©Beib. 
Jßunberttaufenb fähiger ©tänner fchaffen 
von ber 5 agedfrühe bid in ben Xbenb, 
hämmern mit Unternehmungdlufl unb 
3 ähe an bem ragenben ©Birtfchaftdbau, 
ber ftolj aud ber ©littelmäßigfeit em« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







I 12 


tXunbfdpöu 


porfhrebt. ©urd) gluß unb ©trafen, 
auf ©chieiten unb in ©rügten raft brr 
(SrwerbSgeift. Tiber waS J^irn unb BRuS* 
fr( mühfam erarbeitet,maS©parfamfeitS= 
finn unb 3 ufunfSforge in ©afeS unb 
©djränfe gebracht, »erpufcen gefchmacf» 
(cfc Jaultierchen, brrrn ©ebnen nad) 
©trumpfen unb 3 uponS umgirrter TIBer* 
weltSleiber gebt. Bonbon ift gebiegen, 
$artS charmant im {ujruS, ©erlin fo »ul* 
gär, baß ber jweite$rüffelfraf bei „&om* 
merjienratS", fdjon jum ©peien reijt. 
9 Bennirgenbrinfrember£ofottentaiBeur 
bie £auptfiabt beglücft, fo müffen in un* 
jdhligen ©ureauS (Sheminner unb Stüter 
fchuften, um ben Taumel bejahten ju 
fünnen. ©aS nennt man „chic" unb 
merft nicht, wie überaus banal ber 
ganje Stammet ift. A la Paris, ä la ... 
in ©erlin ift aBeS ä la ... Utber auch 
nur ä la ... Denn unfere eigene 
9 tote ift nicht fo. BBaS anberSwo BJtufif 
ift, freifdjt bei unS. ©aS tüchtige ©erlin 
haben bie „oberen" BBeiber proftituiert. 
©ie haben ben BRittelfianb »erfeudft, 
fraftooBe BRdnner ju trotteln beflaf* 
fiert unb ®ott 5 atmi auf ben $hr*n 
gehoben. ©olche ©etrad)tungen flnb 
nicht nur projeffual intereffant. ©er 
BBirtfchaftSfritifer fann in bem BRilieu 
manchen ©eitrag jur ?6fung moberner 
#rebitprob(eme ftnbrn. hinter bem 
©roßftabtfrebit, bem hungrigen, rafl baS 
ffieib, baS ihn mit ber SlergnügungS* 
peitfdje jum ^reffen treibt. 

©ertin hat in ben lebten 3ahren 
eine BßarenhauStragibie erlebt, 
beren Jßauptperfon »om SBeibe gehest, 
»on ber ©ertiner ©lanjfud)t getrieben, 
©ebacle auf ©ebacte erteiben mußte, 
bis man ffe gdnjlid) fattfteBte. 
Stttolf BBerthcim, cinft im ©ruber« 
rate ein fchüßenSwerter Jtopf, muß 
heute fehen, wie anbere feine i'tüne 
real ift eren woBen, unb hat »ieBeicht 
nur ben einen 2roft, baß biefe anberen 
fid) auch einmal bie ©ch&bet ein* 
rennen werben. On ber Uß. BBertheim 


© m. b £., bie »or wenigen Oahren 
noch mit großem 3 ufunftStamtam unb 
witben 3 atneSgeften inS {eben gerufen 
würbe, wütet je&t ein äonfortium mit 
Stiefenhppothefen unb fonfligen Ärebiten, 
beren ©umme fchon ben OahreSetat 
eines Keinen ^ürftentumS überfteigt. 
$ortjeugenbeS übet. 

(Srft hat man bem in ©ertin gut 
affrebitierten BBarenhauSnamen BRiBio« 
nen über BRiflionen nachgefchmiffen, unb 
atS bie ©ad>e hoch nicht ging, fonnte 
man nid)t wieber jurücf. ©aS Ärebit* 
fonjert: ©cutfdje ©anf—gürflentruft, 
gtücftid) fann eS nidjt auSftingen. Ttaer 
»orlduftg flötet’S nod) füß BRan hat 
bie BB. BBertheim ©. m. b. £., biefen 
9 BarenhauSwed)fetbatg,wiebergefüttert. 
©rei ober »ier BRiSionen. di fommt 
ja nicht barauf an. SBaS ber $ump* 
magen biefeS Unternehmens jfchtucfeu 
fann, wiffen wir, ba wir bie Überben* 
fchcrnfteinbetaflung beS ^affagefauf» 
haufeS fennen. 3 tber bie Verbauung? 
Vorläufig braucht man (ich ja feine 
©oracn ju machen, benn CfftjiofuS 
»crfunbet, baß ber Umfa$ rapibe fteigt. 
BRit einem totale. Tiber man foBte 
boch etwas »orftchtig fein, benn bie 
BRitteilungSqueßen fprubetn manchmal 
nicht tauter. 

BBenn bieJßanbelSoereinigung 
(ich nicht fcheut, mit einem SRanne, ber 
in ber treffe ein weites BBirfungSfetb 
hat, einen Vertrag ju fchtießen, in bem 
fie ihm »erbietet, publijiftifd) etwas 
gegen ihren äonjern ju unternehmen, 
fo fann man ft ch benfen, wie juoer« 
tüffig bie BRitteilungen auS jenem ?ager 
ftnb. Übrigens aud) wieber einmat ein 
©eweiS, wetd) ©d)wer»erbred)er ich 
war, a(S id) eS wagte etwas ffeptifdj 
gegen bie „3ntegritüt" gewiffer ?eute 
ju fein. Tiber man barf um ©otteS* 
wißen nicht fcharf werben, ©ie ftirma 
ift ja gerettet unb mit ihr flnb eS bie 
3nferate. 

3 n ber Ärebit» unb ©rftnbungSge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©loffen 


i *3 


fdjichte bet gürflentruflet nnb feiner 
©enoffen ifl 2 Ö. SBertheim nur eine 
ttpifobe. äber eine charafteriflifche. 
Unb charaftertfltfch nicht nur für bat 
SBirfen ber Jßerren $eubalverwafter, 
fonbern für bie Unfolibitüt Berlint. 
Um bie Motive biefet »üben Pump« 


fdjwinbelt ju ftnben, mufl man in bie 
Pfpd )t (leigen unb jwar in bie Pfpdfe 
ber berliner Parvenüt., Der Pletter» 
nichprojeß jetgt, wo bat Übel (i$t. Die 
reiche Berlinerin will [©ttmulantien 
haben unb ihr Ptann »irb infolvent. 

Dr. Xtfont ©olbfchmibt 


©(offen 


SRagimttian färben 
unb Tripolis 

Die ©pinne Ptagimitian Farben hocft 
auf ihrem ©ewebe unb bebt vor (fr* 
Wartung/ non ben 3 nfeftenfd)ȟrmen, 
bie ber Xatgeruch bet Sripolitfrieget 
anfünbet/ manchen reiferen Biffen in 
ihren $üben (ich verfangen ju fehen. 
©d)»er füllt et, gebutbig auf ber Sauer 
ju liegen. „Stt in ffiort aber Sripolii", 
befchwichtigt (Te (ich. „Die fdjrofffle 
Jhritif fünbe jegt, ber graufam(le *£ohn 
lauten Beifall. Doch hol nid)t gerate 
bat Srauerquartal unt wieber gelehrt, 
baß bet Politifert wichtigfle Pflicht ifl, 
fiih gegen bie Socfung ber Xpptautfucht 
ju fleifen?" Det Politifert... ? Plan 
tüchelt. 3 ebe ©pinne hüü ftd> für 
grüßeret, alt wat fie ifl. ffiie fünnte 
fie et fonfl vorSReib authalten, wenn 
fte tügliih fleht, wie ber bümmfle ©paß 
et b eff er hat alt fie, weil er fliegenb 
feine Beute erhafihen fann. Die ©pinne 
müßte verhungern, wenn fie nicht bie 
Slot gelehrt h&He, (ich eine Porratt« 
fammer anjulegen. Dort hüngt fte bie 
Äabaver frifch gefangener 3 nfeften auf, 
nachbem fie (ich an ihrem Blute fatt 
tranf. SBenn’t lange bauert, bit ein 
3 ufaß ju neuem Jang (Gelegenheit gibt, 
fo muß ber junger injwifchen an »er* 
wefenbem 3lat gefüllt werben. 

„3talient jüher 33orfloß nach Worb# 
afrifa jwingt bem Deutfchen Steicb eine 
SBatjl anf, bie feiner nüdpflen 3 nfunft 

•Mn. «• 


©chicffal werben fann." DatfoH heißen: 
„3ch, Plagimtlfan Farben, ber ich bie 
3 ufunft fenne, weil ich bie „ 3 ufunft" 
herautgebe, weiß, wie bat Deutfche 
Öleich hanteln müßte, bamit ihm bie 
$ripotitgefchichte fdjünflet J^eil flatt 
hüßlichflem Unheil bringe." Doch war« 
um rücft er mit ber ©prache nicht 
heraut, warum fchweigt er, wo fein 
Ötat bat 33aterlanb retten fünnte. O, 
er würbe fdjon reben, wenn et noch 
3wecf hütte: „Der weifefle 3lat füme 
ju fpüt, bie pßfßgfle Webe fdnnte nur 
fchaben, nicht nügen. 3 eßt muß ge« 
hantelt, barf nicht geurteilt werben. 
Äein 2Bort foH bie (Berantwortlichfeit 
bet Plannet mintern, ber ft<h jur 
Rührung ber beutfchen Ptenfchheit be« 
rufen glaubt, noch einmal warb ihm 
eine Jrifl geginnt. 33erfüumt er auch 
biefe? Die oft (fnttüufchten felbfl bünft 
et unmöglich." 

SBer ifl fo weife, um ju beuten, wat 
Plarimilian Farben im £eft ber „3u« 
fünft" vom 7 . Oftober in wenigen 
©üßen orafelhaft fagt? (St iflunnüg, 
(ich Äopfjerbrechent tarüber ju machen. 
Die SBelt wirb et früh genug erfahren, 
wenn bie Jrifl verfluchen ifl, bie bem 
Plann, „ber fleh Jur Jührung ber beut« 
fehen Ptenfchheit berufen glaubt" — in 
gewihnüchem Deutfeh würbe man ihn 
für) ben Öteichtfanjler nennen — ver« 
fluchen ifl; benn wie er fte auch 8 *' 
brauchen mag, er wirb fte boch nicht 
fo ju verwenben verfielen, wie et 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


i*4 


fDtajrimilian Farben an feiner ©tele 
fünnte; er ntüfte fonft nicht weniger 
gefcheit fein alg biefer. 

©tajimilian Farben verfielt ju 
fdjweigen, wo anbere applaugfücbtig 
fd)wa$en —; nnr an einer ©teile feiner 
fur)en Siebe fann er eg flcf) nicht Der* 
fneifcn, etwag )u fagen, wag er pofitiv 
weif. Stachbem er gebeimnigvod ange* 
fünbet hof/ baf wir wißen würben/ 
wie bag Steid) optiert habe, „ehe ber 
7 . Oftobertag graut", füllt ihm plüg« 
lieh ein, baf eg ein „ftebter Oftober* 
tag war", an bem Don 3uan b’Xuftria 
einft bie dürfen fchlug", unb ebenfadg 
ein „ftebter Oftobertag", an bem „3xan| 
3ofepb ein brittef 3 abrtaufenb banacb 
ben dürfen jwei ^rooinjen nahm"; 
bag burfte ber niemalg applaugfüdjtige 
©fagimilian J&arben feinen ?efern nicht 
oorentbalten, bag mußte er ihnen brüh* 
warm erfühlen. 

2 Bag erführt eine ©pinne in ihrem 
SBinfet von ber (Gegenwart? 3Bo foD 
fie QCnhaltgpunfte ftnben, um |u ahnen, 
wag (ich aug Jfetmen entwicfeln mag, 
bie bie ©egenwart entfieben füft? 3ber 
fie hoi 3 <it/ int ©ebücbtnig ju behal* 
ten, wag fi<h in ihrem £eben jutrügt 
unb wag fie in ihrem ?eben erführt. 
9tur werben bie Oenfwürbigfeiten, bie 
eine ©pinne fammelt, immer bemßBefen 
einer ©pinne gemüf fein. 

Otto Sorbach 


^arapprafe 

1 

Paraphrafe ifl: 3 «manb fieht einen 
$tf<h in einem ©efeßüft auggelegt, (teilt 
über ihn eine biologiftf)e Betrachtung 
an unb fauft ihn für bie Familie. 
Biefer ©fann verflüchtigte feine Wahl» 
jeit ju einer theoretifchen Übung, 
wiewohl folche faum bie ©chmacf* 
haftigfeit beg ©ffeng ober bie Ser* 
bauung beeinflußen mag; 


ober: einer fagt, baf bie zwielichtige 
©eele von gfrüulein ?ubtnida ©teierfon 
wie eine flagge aufJßalbmaft in bag 
rafchelnbe Stojtroft beg verblutenben 
Jßerbfteg gefenft ift, wobei er eine 
gute ober fdjlecßte J^anblung biefer 
Oame berichten will; 

ober: man fingt erft in (ich verhalten, 
bann mit (ich büumenben Aufflug ber 
feurigen Senorflimme, bie träum* 
fchwarjen Jjaare ©abineng feien alg 
wie bie lichtblauen ßBeüenfümme ber 
Xbria, vorauggefeft, biefe würen von 
bunfler gürbung ober, wenn flatt beg 
verfonnenen ©ommermittageg bag 
lafienbe ©chweigen ber gewülbten 9 ?ad)t 
vorhanben würe. 

SBeiter ermübet ber ©arapbrafeur, 
mit ber Untugenb eine ©a<he ju ver* 
minbern ober )u (teigem, inbem er’g 
ihr an ©igenfeßaften mangeln lüft, mit 
benen fie nie etwag )u fchaffen hoben 
fann: jum Beifpiel J&err von ©winner 
war infenfibel für ben geheimen 9tei$ 
verbümmernber ©emücher, alg er bie 
(Shoncen ber türfifchen Anleihe bebachte. 

©tan fei für), bie Parapbrafe unter* 
brüeft eine beutliche Sorftedung beg 
©egenflanbeg, unb fie ift gren)enlog, 
)umal fie jenem Dinge jumutet von 
gerabe)u vernichtenber Xdegorif. ©nb* 
log iß bie Paraphrafe; benn ber J&erum* 
fchreiber, ber mit genauer, flüglicher 
©icherheit vorbeirebet, fann in ©r* 
mangelung prü)ifer ©achvorftedung, 
iooo unb adeg auf ein ©tübeßen, bie 
$rübe ober einen interviewten Senor 
be)iehen. ©0 erftaunt man, wenn ber 
Parapßrafeur befcßlieft, jumal er nie 
eigentlich fertig wirb; gewif, er fehrt 
ftetg |um alten jurücf; benn wag ver* 
mag er feinen „©leichwieg" nicht adeg 
noch an)uhüngen. Oer Parapbrafeur 
wieberbolt, unb gerabe )u unpaffenber 
3 eit, wenn er feine Sifion an befonberg 
imaginüren Jßaaren herbeijieht. Dann 
fanb er ein feiten unb füftticheg 
©leichnig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©loffen 


i*5 


Parophrafe iß eine f>ant>fejle Sache 
ju entphilofophitren unb af* Borwanb 
ju einem (finfatt ju beäugen. Stämme 
bet Wann rin phifofophifchc* Objeft 
unb fpräche hierüber erfenntni*fritifch, 
fo eräffnete ftd) beflenfatt*, baß er auf 
oerjweifeft banafe ©ebanfen gerät ober 
gar fein Phifofoph ifl. 3ebod) bie 
metaphpfifchm ober fojtologifdjen Äri« 
terien eine* Schnupfen* ju ergrübefn, 
erfcheint originell, jumaf ber geringfte 
©ebanfe über ben Schnupfen Aber« 
rafd)t; fo wenn man oon einem reifen 
Samembert behauptet, baß ba* fub« 
flantiette Dneinanber au* feiner ruijenben 
3 nfeff)aftigfeit unb gürflchfein in ein 
atmofphärifche* Xu*einanber bpna« 
mifchen Dneinanbergreifen* be* bua« 
lißifchen Berhältniffe* non reiner ?uft 
unb fäfehafter Xtmofphäre Aberge« 
gangen fei 

hingegen ber gaff be* fprtfchen 
’P^tCofop^ett, ber oerf Anbet: ber äaufaf« 
begriff burchfchneibet einer Wäoe gleich 
bie Sinbflitte be* greifenhaften Xbenb« 
himtnef* be* platoni*mu* unb fchreft 
auf nach gleifcf» unb ©rob in biefer 
attju bAnnen frierenbett ©ebirg*fäfte. 

©ei ©ott, biefe üeute Aberjeugen nie 
unb werfen affe« burcheinanber. Bott« 
führt man benn beim Wittageffen bie 
2fft* bei ©ettachini ober bie Pa* ber 
Pawfownfa? 

3 

Xnbererfeit* beutet auf ziemliche 
Riebertradjt, bie Singe }u einem 
Wpflerium ju »erbAnnen. Sie (Sprache 
enthält jiemlich unanfchaufiche Sorte 
wie bie* bebrnffiche „mpßifch". <Si 
mag hie unb ba bequem fein, mpflifch mit 
in* ?eere gegrabenen Xugen ju raunen. 
Bor allem fchr (eicht ifl’#, wenn bie Sache 
enbfich fommen fott, fle af# mpflifche* 
Rieht# ju entbecfen. <Si erforbert Saft, 
©enauigfeit unb ©feichgewicht ju fchif« 
bern, wie ein Wenfch unter einer @a#« 


laterne fleht, ohne ber Laterne ju ent« 
bichten, roa# ihr af* Laterne ber jläbti« 
fchen ©a#anfla(t eigen ijl unb ohne 
ben Wenfchtn ju oerfeuchten, baß er 
nur ein eitef Spiel oon Sicht unb 
Sunfef flirrt; jeboch fo ju bichten, 
baß beibe mit Sntfchiebenheit Laterne 
unb ©leier flnb. Sicher jeugt e* nicht 
oon äfarheit unb ©ejeichnung, Weiern 
bie @a*laterne Aberflrahfen ju (affen 
banf feiner inneren abgeffärten Rein« 
heit, unb fomit bie Laterne af# Bor« 
wanb jum Berbunfefn ju oerwenben. 
Rein, ba# ifl fchfecht unb macht miß« 
oergnügte ©teuerjahfer, außerbem wirb 
affe# nur ©feichni# unb ba* Tertium 
comparationis ifl bie Scchnif be* 3n« 
einanbermifchen*. 

3<h wette, Weier würbe nicht unter 
bie ©a*(aterne geflettt, wenn bem 
Poeten irgenbwefche anbere Umfchrei« 
bungen einftefen, jum ©eifpief ba* be« 
liebte ftriflaff unter bem ei#ffaren 
Polarlicht, ber fommerfiche Safferfpiegef 
gebfenbetoom burchflchtigen Selb fchmim« 
menber gifcfje ober bie fchmafen ringe« 
(aflenben J&Anbe blaffer grauen. Sie* 
affe* fcheint nicht nötig, hingegen will« 
fürfich. Unb ebenfo unnotwenbig ifl 
Weier# Sob. (Ran weiß nicht, hält 
Weier bie fange Rebe, weif er flirbt, 
ober flirbt er, um ju fprecben, unb weif 
fang genug ba* Stücf ermübete. Xber 
wa* nicht affe* »ermAchte er noch flatt 
ju flerben. <5r fagt oieffeicht, ach ©cherj 
war 1 * meine Sieben, Weiterleit, unb 
man erregte harmfofen 3ubärern brei 
©tunben, um burch einen SBig gar noch 
hinter ber ©Ahne bie Xngefegenheit 
umjuwerfen. fflojit benn fott man ge« 
bracht werben? 

©chfießfich weif Äunfl mehr fein fott, 
a(* (ba* fefbfloerflänbfiche) Äunfl näm« 
(ich toirfen fott, muß fle oerpßichtcn. Ser 
Paraphrafeur jeboch frgt inbifferenten 
Unglauben oorau*, ben er mit ©ifbern 
behängt unb pocht auf bie tihrmübung be* 
Wärer* a(* Xrgument. C. M. E. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



116 


©(offen 


3Birtfd)aft unb 35Mffenfd>aft 

Unfere wirtfcbaftlicbcn 3ntcreffenten* 
gruppen ftnb heute wiffettfchaftltcb ge» 
worben, unb bai heißt: fte behaupten, 
baß ihr Sntereffe unabünberlicbenStatur» 
gefegen entfpriebt ober aber, baß ei 
mit lebten Äulturjtelen jufammenfüttt. 
3 m erften gatte erfebeint jebe (gegner* 
fegaft auiflcbtifoi, im zweiten gatte 
erfegeint fte ali ein Verbrechen. SBer 
bagegen einer biefer „wiffenfcgaftlicben" 
3 ntereffentengruppen anaebört, bergan» 
beit fteti im außerperfonlicgen 3nter* 
ege. Der fann gar nicht anberi ban« 
befn ali in Übereinftimmung mit bem 
SBeltgefeg, fojufagen ali £anblanger 
ber (Swigfeit, mag er babei auch noch 
fo auifcgließlich ben eigenen Vorteil im 
Buge bebalten. Vorauifegung b leibt bloß, 
baß ber jebeimaligcn,, wiffenfcbaftlichen" 
(gruppen leitung (trifte Orbre pariert 
wirb. (Si leuchtet obne weitere* ein, 
welche ungeheuren Vorteile ficb für 
SBirtfcbaftigruppen ergeben, wenn |ie 
„wiffenfcgaftlicb" ftnb. Unb fte ftnb, 
wie gefagt, auch atte wiffenfcbaftlich 
geworben. Die einzige Buinabme — 
fte ift in biefem 3ufammenbange eine 
rühmliche — bilben bii jegt noch bie 
Agrarier. (Sie fagen ganj einfach nur 
wai fte felber motten: „3Btr wollen, 
baß ber Volfiunterricgt befegrünft, bie 
greigügigfett aufgehoben unb bie vierte 
SBagenflaffe abgefegafft werbe!" 

Da* ift fapitaler (Sgoiimui! (gewiß! 
Bber er gibt (Idj, wie er ift, er nimmt 
nicht bie ©laife einer Äulturforberung 
an. Unb bie (gegner wtffen bamit wenig 
anjufattgen. £atmanbaiVofabu(arium 
feiner ffttlicgen (Sntrüflung erfegipft — 
unb babei ift eine gewiffe Vorfttgt in 
jebem einzelnen gatte bringenb geboten 
— fo ift man mit feinem Latein zu (Snbe. 
Diefe brutale Bufricgtigfeit gibt (einer* 
lei Jßanbbabe ju feinerer ^Überlegung 
wiffenfchaftlither 3frt. Sittliche* $atgoi 
ift aber nicht nur geführlich, ei ift auch 


fiarf veraltet. Denn wir wollen gar 
nicht böfe fein, wir wollen (lug fein nnb 
gebifbet erfcheinen. Unb wenn wir vor 
unferen Sefent — unb auf fte allein 
fommt ei an, benn baß wir ben eben» 
fatti miffcnfcgaftlichen Gegner burch 
unfere Siffenfcgaft überzeugen werben, 
bai glauben wir felber nicht, nnb bai 
würe uni auch legten (Snbei völlig 
gleichgültig—wenn wir atfo vor unferen 
Sefern ben (gegner richten wollen, fo 
müffen wir behaupten, baß er unwiffen* 
fchaftlich ift. Den Deweii erlüßt nni 
ber Sefer, benn er vertraut unferer 
UBiffenfcgaft, weif fte viel ju fompluiert 
ift, ati baß er (Te felber begriffen hatte. 
Unb ba bei weiteren ja nur auf feiten 
ber ÜBiffenfcgaft bie (gerechtigfeit liegen 
(ann, fo ift jeber (gegner einer wiffen» 
fchaftlichen Dntereffentengruppe auch 
ein gewiffenlofer J$eger. Dai verficht 
ft<h aber von felber. Sittlichei ^atgoi 
ift ba)n nicht vonnöten. Denn man 
bient ja höheren 3»den, man verwirflicht 
bie Evolution bei SBirtfcgaftilebeni, 
unb ba würe ei etwai fleinlich, wollte 
man befonberen Bnftoß nehmen an ge* 
wiffen brutalen Selbflfüchten unb tRücf* 
ftcgtiloflgfeiten bei (gegner*. ©tan 
weiß ftch ja felber nicht frei von folchen. 
Btterbingi ift ba ein großer Untcrfchieb: 
Selber verwirflicht man bie 3bee bei 
Scgöpferi, ber (gegner gat aber bie 
SBeltgefege nicht für (ich. ©tan fann 
beihalb fein Sun ruhig bei feinem bür» 
gediehen Staaten nennen jur wohlver« 
bienten Bbfcgeu aller Gerechten, ohne 
baß man füg felber an ftttlicge Stormen 
ju binben nötig hütte. 

freilich erhalten füg biefe „ffiiffen* 
fchaften" ber wirtfchafifichen Sntereffen* 
tengruppen, abgefegen von ber ffBiber» 
fegung ber 3rrtümer nnb Sophiimen 
bei jebeimaligen (gegneri — unb hi« 
geht bai ©taterial nie aui —, baupt* 
füchltch baburch, baß ei h«et bereit* 
eine fotche Jütte von Sheorien unb Sehr* 
fügen gibt, — mit ihrer Jfritif füllen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


117 


fie ganje ©ibliotgefen — baß ber Stiegt» 
»'artetgelegrte fcgoti lange jeben Uber» 
blief verloren bat unb fo in bem uni 
alten anerjogenen SRißtrauen gegen ben 
gefnnben SRenfegenverftanb fleti geneigt 
iß an junehmen, er babe nun auch ben Über» 
blief verloren über bie moralifcgen 
3 ufammenhünge, bie boeg immer fo 
unenblicg einfache (inb. Natürlich pro» 
fttiert bavon ber Parteigelebrte: (Sr 
gaft {ich an eventuelle 3rrtümer bei 
©cgnrri, welche bie Parteitgeorie be» 
treffen, unb tenft fo ab von ber Jßaupt» 
fache, bie angegriffen würbe, von ber 
Parteftaftif. Unb fo gat man uni 
fcgließlicg burch aOe biefe 3ntereffen» 
wiffenfchaften berart ben geraben Ser« 
fianb verbogen, baß wir wirflich oft 
nicht mehr wijfen, wai felbflfücgtig ifi 
unb wai felbfitoi in unferem Sun unb 
Waffen. Äarl 9 Rarj jum ©eifpiel hat 
bem Proletarier eingerebet, er fei felbfl» 
toi, wenn er möglichfl felbßfüegttg ift. 
(Unb bai ifi ei, wai ber SRenfcg am 
tiebfien von (ich felber glaubt.) £ie 
SBiffenfcgaftler ber Arbeitgeber brhaup» 
ten genau bai gleiche vom Unterneh» 
mer: (Sr (ber Unternehmer) fürbere bie 
©efamtgeit bann am meifien, wenn er 
am rücfficgtilofeflen bem eigenen Ser« 
bienfi nachgehe (unb biefei gogetSnbjiel 
ertaube ei ihm auch, feine ©ienenben 
politifch unb menfcglich ju entrechten). 

3 Btr fehen alfo, ei ifi hier wie bort 
ein feiner Unterschieb eingeführt. 2>ai 
wirtfegaftenbe 3nbivibuum — fei ei 
Proletarier, fei ei ©roßfapitalifl — 
emittiert einfach boppelt. Sieben feiner 
fehr realen perfünlicgen (Stiften) mit 
allen ihren rein perfünlicgen Appetiten 
lebt er noch einmal gleichfam un» 
perfünlicg: (Sin fach baburch, baß er 
ba ifi, erfüQt er (ber Proletarier) eine 
gefcbichttiche SRiffion ober er (ber Unter» 
nehmer) verwirfticht bie (Evolution bei 
SBirtfcgafti» unb Xutturlebeni. 3n 
jebem (falle fiebert bai SRitglieb 
ber wiffenfchaftltchen SBirtfcgaftigruppe 


Digitized by Gougle 


legte Äulturjwecfe unb hat barum nicht 
nur hohe, fojufagen objeftive Serbienfie, 
ei fommt ihm barum auch bnrcgaui 
bai Siecht ju, perfünlicg nach ©elieben 
rücfficgtiloi ju fein. 3a! ei fcheint, 
je rücfficgtilofer er ifi, um’fo mehr 
fürbert er bie SRenfcgbeit. 

Unb biefer ethifche ©ualümui liegt 
legten (Snbei jeber ©eweüführung ptole» 
tarifcher ober fapitaliflifeger SBiffen» 
fchaftler jugrunbe. 9 iur muß man ihn 
oft unter unenbtichem : bialeftifchem 
©eftrüpp hervorfuchen. Unb wenn man 
ihn, biefen ©ualiimui, bann bei 
Stauten nennt, fo ifi man natürlich 
ein 3 gnorant. QRan hat bann gar 
nicht begriffen, worauf ei eigentlich 
anfommt. 2Bir haben bai aber fehr 
wohl begriffen: (Si fommt hitr überall 
tebiglich an auf bai 3ntereffe ber 
jebeimat wiffenfcgaftlicg vertretenen 
9 Birtfcgaftigruppe. Unb /beihalb ifi 
ei ein Unbing, SBirtfcgafiintereffe 
jufammenbiegen ju wollen mit SBiffen» 
fegaft. Denn bie fucht ja bie 2 Bahrgeit 
um ihrer felber willen unb auf jebe 
(Befahr hin* 2 Bir wollen nun£aber 
gar nicht fagen, baß ei hi*x, in ber 
wirtfchaftlichen 3ntereffenten»SBiffen» 
fchaft, einfach auf ©auernfang ab» 
gefehen ifi, benn jeber ffanatiimui ifi 
blinb, unb nichti macht fanatifcher ati 
bai wirtfchaftliche 3ntereffe. Auch finb 
wir außerjianbe, in irgenbeinei StRen» 
fehen 0eele fo weit hineinjublicfen, 
baß uni feine legten SRotive ftar vor 
Augen lügen. 

Stur einei mücgte'Jcg” ^ier mit aller 
(Sntfchiebengeit betonen: SRir erfegeinen 
folcge 0ubtititüten, wie jener ethifche 
©uatiimui, nicht nur an füg fegr 
wenig einleucgtenb. 3<h4ftnbe fie ju» 
bem noch in hogetn ©rabe bebenflieg, 
weit fie bai 3nbivibuum iu einer ganj 
ungerechten Selbfieinfcgagung ver» 
leiten unb gewiffen natürlichen menfeg» 
liegen ©rntalitütiinfiinften ein fultu» 
reüei Serbienfl anbiegten. Unb babet 


Original fro-m 

PENN STATE 




118 


©loflm 


wiffen alle tiefe 3 ntereffentengetebrtrn 
tatfüchlich ganz ebrnfowenig tote wir 
einfachen Seute aud bem Volte babon, 
welche Sege bie »irtfchaftlühe unb bie 
futtureDe (Snmncflung in 3utunft nehmen 
wirb. Seil wir aber nichtd babon 
wiffeR/ unb weil barutn unfere ganze 
perfinliche {ebendführung ein Sagnid 
ifl für hinter unb Jtinbedfinber, fo 
wollen wir wenigftend m&glichfl we« 
nige unfercr 2 Rttmenfd)en in OTttletben» 
fcfjaft jie^en burch unfere natürliche 
Unwiffenheit. Unb bedhatb wollen wir 
uni bon feinem 3 ntereffentengelebrten 
unb bon feinem Parteipapfi ber Seit 
ein X für ein U bormachen faffen unb 
Selbflfucht ruhig Selbflfucht nennen 
unb Vergewaltigung Vergewaltigung. 
Unb und felber wollen wir leiten faffen 
audfehlteßltch bon bem Sitten, ber und 
noch am meifien Älarheit gibt, weil er und 
noch am eheften fernt)ÄIt ben eigenen 
©egehrungen, auf benen bie Dntereffen« 
tenwiffenfchaftler bad Seltgebdube auf« 
bauen, bon bem Sitten, immer unb 
überall im SRitmenfchen bie Selbft» 
beftimmung ju achten. 

Unb jegt lacht, 3h r Parteiweifen 
unb 3 br Sntereflfentenwiffenfchaftler, 
über unfere SRaibit&t! 

Jßdttet Ohr und aber eined ©eiferen 
belehrt, fo brauchten wir und jegt nicht 
an alte £inberwahrgeiten ju halten, 
aber wir finb ja nun einmal fo un» 
begabt unb fo büdmittig! 

Dr. Äarl SBdgel 


5lu$ 

bem preu§ifd)en Äaferneitlebcn 
um 1780 

Oeber berheiratete Unteroffizier erhielt 
)ur Sohnung in ber Äaferne eine 
Stube unb eine Kammer. On bie 
legtere würben ihm jmei ber fchümmflen 
Xudlünber, benen man am wenigflen 


trauen bnrfte, unter bem 9tameu bon 
Schlafburfdhen gelegt, bie er über« 
wachen mußte unb für bie er ber« 
antwortlich war. ©efertierte ein fotcher 
Äerl, fo gatte ber Unteroffizier tanfenb 
Sorgen unb 3ngflr audjuftehen, unb 
hatte er ftch im geringfien nacglüffig 
gejeigt, fo würbe er gart beflraft. (Sr 
hatte bafür z» forgen, baß fie bed 
Ötorgend pünftlich aufflanben unb bed 
abenbd pünftlich um 9 Uhr zu ©ett 
waren, and bem fie bann nicht heraud« 
fonnten, weil fte burch fein 3 immer 
gehen mußten. (Srtünte bed Bbenbd 
bie Sürmfanone, wad im hohen Sommer, 
wenn bad betreibe ähren hatte, jeben 
abenb mehrmald gefebaf), fo war bied 
ein 3 eichrn, baß ein Solbat befertiert 
fei. ©ann mußte jeber Unteroffizier 
feine SRannfchaft genau rebibieren; 
in ber Umgegenb ber Stabt aber 
mußten bie ©auern ftch mit J&unben 
auf ben Seg machen, gelber unb 
Sülber burch jlreifen, nm ben Flüchtling 
einzufangen. 

Ciner bon ben beiben Schlafburfchen 
meined Vaterd war ein Pole, ber nur 
gebrochen ©eutfeh fprach, ein gut« 
wütiger £erl, fonjt aber eigentlich ein 
hatbed 2 ier. ®ar fegr oft war er fo 
betrunfen, baß er. fein ©lieb rühren 
fonnte, auf bem Jtorribor umftel unb 
brüllte ober rinfehtief. So lag er 
flunbenlang, unb wenn er ben dtaufch 
enblich audgefchlafen hatte, gab ed 
grimmige J&iebe, bie ihn nicht befferten. 

Solch ein Sefen war wirtlich ent« 
menfebt unb mußte ed burch bie un« 
menfchliche ©ehanblung immer mehr 
werben. ©tan hat jegt faum eine Vor« 
flettung bon ben Subjeften, welche ba« 
mald unter ben Solbaten flecften, aber 
auch ebenfowenig bon ber ©ehanblung, 
bie ihnen zuteil würbe, Blicht feiten 
bermochten fie bei aller ©ewbgnung 
an bie unwürbigfie SRißganblung bad 
{eben nicht mehr z u ertragen unb 
fchnitten fleh ben £a(d ab, aber faß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


119 


alle nicht tief genug. Dann würbe bie 
fchmerghafte©unbe jugenüht nnb geteilt, 
nnb war ber dXenfd) wieber gefunb, fo 
mußte er jwülfmal ©pirßruten laufen. 

CXub Äarl Jrtebri cf) &(6benb ,,3ugenb« 
erinnerungen", von weiten foeben beim 
3 nfe(verlag eine gefürjte nnb woljl» 
feile Xubgabe rrfdjtencn ifl. Dab 
wertvolle Duch müßte mehr befannt 
fein, alb ei ifl, trägt btrfe 

bübfehe Xubgabe baju bei. 

Jßermann J&effe 


$)te ^M)anfajTe t>e$ 3ntdfeft6 

Die ^>^atttafle bat fo gut ihre Ent« 
wicftungbgefchichte, wie irgenbein Seil 
ber menfchtichen Vorflettungbwelt. SRag 
biefe fo bunt ober fo nüchtern, fo trieb« 
baft ober fo gelebrfam aubfatten, wie 
auch immer: irgenb etwab im ttRenfchen 
witt flet« baruber binaub. Die fid)t« 
bare ©irftichfeit genügt ibm nicht; 
ihren vollen ©ert entwicfelt {!e erfl 
alb ttttaterial für feine Srdume. 

flüchtig befeben fcheint eb bab Un« 
erreichbare ju fein, bab jur 'Phantaflif 
reijt. 3 n ©ahrbeit ifl eb bab Uner« 
reichte, unb bie ttRcnge beb Unerreichten 
muß fleh fleigern, wenn bab Unerreich« 
bare vermehrt wirb. Da hoch alle echte 
$bantafie am ewigen geben büngt (von 
nirgenbb anberb ber haben wir unfer 
Beitlicheb, einfcbließlich feiner Verfiel« 
IungbweIt),Jo geigt unb bie Vermehrung 
nnferer $bantafie an Unerreichbarem 
eine Verarmung an wirflichen gebenb« 
werten, an Erreichtem an. 

Der Verflanbebmenfch wirb bab flugb 
auf Religion unb ÜRetapbpftf anwenben. 
Jtein 3rrtnm ifl grüßer! Religidfe unb 
metapbnftfche $ljantafie wachfen auf 
wirflichem, ewigen gebenbboben. 3 fnf 
bem immer unb täglich Erreichbaren, 
von bem nur immer um fo viel weniger 
erreicht wirb, alb eb mit 3'itlichfeitcn 
erreicht nnb erlebt werben witt. Dab 


ewige geben beß$t nicht |wei Xrten 
von Verwirftichnng, von benen etwa 
bie eine ber menfchtichen Verfügung 
überlaffrn w&re. 

3 e mehr von unferm wirflichen geben 
bnreh bab geitlichc anbgefüttt wirb, um 
fo weniger behalten wir „Seit", in 
nnferer ftyantafie bab Organ beb be« 
wußten 3 ufammenbangeb mit ber Ewig« 
feit )u pflegen. Unfere 3 tele werben 
immer furjlebiger. Ein £iftorifer ber 
$bantafie würbe, von ben religiüfen 
auf bie rationalijlifcben 3eitalter über« 
gebenb, fletb eine Vermehrung pban« 
tafiifcher Verwirf Hebungen, aber )u« 
gleich auch eine Verringerung ibreb 
gebenbgebalteb feflfletten. Unb er würbe 
in biefen fchetnbaren „Erzielungen" nur 
eine rafch juneijmenbe Duette von neuen 
3 ielbebürfnifTen entbeefen. Er würbe 
einen betrüchtHchen Seil ber ttRenfcben 
aubfchließlich bamit beschäftigt ftnben, 
neue 3ufunftbanfgaben ju entbeefen unb 
)u forbern .... ©ie vermehren bab 
Unerreichbare, ben ,,©cha$ an 3 bealen", 
unb verlieren bab Erreichte. 

©ab fann in folcher ©trümung ber 
^bantafie noch an echten Ewigfeitb« 
werten verbleiben? Xn Xugenblicfb« 
erlebniffen, bie noch ftortpflanjungb« 
wert hefigen? 3eber @enuß wirb ffüch« 
tiger, befchrünft fleh auf bab 3nbivi« 
buum. Unb bab 3 »bivibuum im ©inne 
eineb vom Ewigfeitbbienfle abgelüflen 
Dafcinb ifl reinfler 3 ntedeft. 9 lur bab 
9 >robuft beb 3 ntetteftb fann Xnfang 
unb Enbe haben unb ohne Einfluß auf 
bab ewige ©erben fein. Der abgcl&fle 
3 ntetteft ifl fleh felbfl genug. Der 
f>bantaf!e .beb 3 ntetteftuellen bieten bie 
mit bem Ewigfeitbbienfle geworbenen 
Vorflettungbwelten, bie religiüfen, meta« 
pbpßfchen unb moratifchen, fein @e« 
füblberlebnib mehr, ©ab in ihr an 
Ewigfeiten lebt, ifl Erbfcbaft an orga« 
nifchem Vermögen, bab peinlich genau 
aubgegeben wirb, ohne fortpflanjuugb« 
fähigen Rütfflanb. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





120 


©(offen 


Diefe pßühtentbuttbene ^t)antafte iß 
auch tfon allen 2Röglt(hfett*grenjen rat« 
bunten. Sie fennt in ber 2 Belt ber 
jettltcßen ©ebitbe feinen Sßertunterfdßeb 
meßr. Äun(ld(l^ettfcfj tfl ißr ade* gleich 
„fcßön", intern ße e* in ungegenftdnb« 
liehe Sinbrdcfe auftöß. SRoraldßhetifcß 
iß ihr alle* gleich „gut unb 66fe", 
intern fte e* in feine unperfdntießen 
Urfachen jerfegt, banf ben glaublich 
gefunbenen allgemeinen «taturgefegen, 
bie naturdßhetifcß ade* int Jßinbticf auf 
3 wecfmdßigfeit, Schönheit/ Urfache unb 
KBirfung auf eine etnjige ÜBertßufe 
fegen. Ser Schluß wirb fein: e* gibt 
feine Werte mehr. Der einzige Sinn 
be* „3erbrecßen* ber alten tafeln*. 

3 lber will nicht auch biefe ^fjantafte 
noch über bie feßßedbare dBirflicßfeit 
hinan*? 9 htr fcheinbar ifl e* bie fdde 
ber neuen ©ebitbe, bie fte dberwdttigt. 
3 Cnch fte flammt urfdcßlicß an* bem 
3 nnern, muß ben miffenfchaftlichen 
f unb, ba* technifche 9 leulanb erfl jum 
„äöunber" machen/ um e* )u erleben. 
Der moniflifebe Scharlatan tut e* burch 
marftgdngige religiöfe Abrufen/ ber 
Dichter aber legt bie legten fafern 
feiner Smpfdnglicßfeit bloß. (Sr bietet 
noch plaßifcße Jfrdfte in fubtilßen Siefen, 
in bie fein ©ebanfe mehr Einlaß fdnbe. 
Sr ßnbet noch eine Sprache fftr Sinne*« 
berdßrungen, au* benen, pormdrt* fiel) 
entmicfelnb/ niemal* eine Sprache hdtte 
entgehen fönnen. 


„Die weiße SJacßt" be* Dänen 
Otto SRung fchwingt in biefen un« 
faßbaren Seilbarfeiten, in benen auch 
ba* ©röbße fleh al* entwirftichte* 
SBunber fpiegelt. Da ifl nicht* mehr 
von ©efdßlen menfchlicher ©anjheit, 
pon rdumlich«}eitlichen Srlebenöbebin« 
gungen; fein »on aufeinauberfcßlageu* 
ben 9 Biden*frdften oertretene*, ßcß in 
freuten unb Schmerjen erhebenbe* 
©efdßl; feine 9>h««taße, bie auf bem 
©oben ewiger Sßerbefrdfte erbldßt. Seil« 
gefAhle, Sinneöfdjwingungen, Siaen* 
fchaften, bie faum ju bem ju gehören 
fcheinen, au* bem berau* fte hanbeln, 
ftrömen anfdmpfenb burcheinanber, 
faum jemal* ßarf genug, ba* 3nbi* 
Pibuum )u einer ^anblung um ftch ju 
fammeln, beren ßdeßtig oorauögefadener 
Schatten fchon pon ben folgen fatt 
macht, ehe ße gefchah. Otto 9 tung* 
©dcher*), in ihren Stoffen bie ganje 
mobeme UBelt burcßßreifenb, laßen ben 
unwirflichen Duft eine* Sraume* jurdcf, 
pon bem wir garnicht wdnfchten, ihn 
in aOahrheit ju erleben. Sinen Duft, 
ber un* poetifcß umfehwebt, wenn feine 
Duelle in unferem ©ebdcßtni* fchon 
ertofeßen iß. So feßwaeß unb jart 
ßnb bie Drgane, in bie bie $ßantaße 
be* 3ntedeft* ßcß )urdcf|og. 

_ £crmänn ©ottfcßatf 

„Die weiße glacßt" unb „Dai Her« 
madjtni* be* front Sftaiima", beite* bei 
Anetten unb Soening in franffart am Utai«. 


i 


©rrtabwortlid»: fir bie ItfbofU«« Ott« ©ölte r t, fftr bm Safirratailrtf §rls fl»flirr. bdbr l« 
ffRftwftea. — 3 erU# Mi fllbrrt 8«««fa ta ©Hafte*. — fleb«Won «ab trvebHJoii: ©Hafte«. Jtoallftft- 
traft* 91. — ©eraatoortfift fftr Ile flrbaftiaa ta 6ftnrrtft. Ungarn: »bolf ©ftlrflafcr la XMrn 1 — ©rarttno« 
flr 6ftcmfft»U*#tra: Hafter ft 8aftaie floftfoifrr, 9 tra I, $cma t fcft 
troff ©** ©. ©tfttltl aler'ft ©ad»» aab Jtaaftbraiferrf M. ta ©tftaftra. tift a ar l r tie m 
©* ft»h>bert rieft «ta ©rinn * ©(elfter, ©roftbuftltabmt, ©. m, I. ft. f ta ©tftaftea 
flowr oaa ©olaraber«er ft fte., ©aatrrfalrtf Jtfrfera bet ©fürftetai 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





München, Den 24. Oftober 1911 


121 



#at b«$ Äonsogebiet eine 3ufunft? 

((Sine Untrmbuitg mit Jperrn bcffltailmrcftar, (üetteralfommiffir bei Xongofiaaträ) 

3 $on Dr. £>$Far Jriebricf) £ud)ner 

ber Die €nt»icflunggmöglichteiten Der ungeheueren ^anDFom- 
plege ju beiDen ©eiten De« Äongojtromeg — Die Durch Die 
Politiken £reigniffe in Den 93orbergrunb Deg öffentlichen 
Stotereffeg gerüeft »urben — finD zurzeit jn>ei DiPergierenbe 
51nfchauungen im Umlauf. <33on Der einen ©eite »irb behauptet, Da§ Dem 
Äongogebiete eine fchier unbegrenzte »irtfchaftliche €nt»icflunggfdbigfeit 
zufdme, »egbalb ein Deutfcher £anber»erb im Gebiete Deg Äongo einem folchen 
in ©übmarofto gleichtoert, ja fogar überwert erachtet »erben muffe, oon 
anDerer ©eite wirb DieBufunftgbeDeutung DegÄongogebieteg alg europdifche 
Kolonie ebenfo entfchieDen befhitten. 

Da ifi eg Denn »ohl Pon großem ^ntereffe, ein mafgebenDeg Urteil über 
biefe für Deutfchlanb poraugfichtlich noch recht »ichtig »erbenbe $rage zu 
hören. Unb jroar flammt eg 00 m Derzeitigen Generalfommiffdr Deg belgifchen 
Äongoflaateg, £erm De Meulmeejter, mit Dem ich im ©ommer zu Äarlg* 
baD ein fehr anregenDeg Gefprdch über Die QBerhdltniffe am Äongo zu führen 
Gelegenheit hatte. Die Mitteilungen Deg #erm De Meulmeefter »erben in 
ihrer SSebeutung nicht öerringert, »eil fte hauptfdchlich Die ^erhdftniffe im 
belgifchen Äongogebiete berühren, fie »erben DaDurch im Gegenteile mafj- 
gebenbet; eg »dre unrichtig. Die gufunft Deg ÄongolanDeg nach Dem »irt* 
fchaftlichen ©tanDe Deg fran&öfifchen Teileg zu beurteilen. Der fpflematifch 
00 m Mutterlanbe oernachldfjtgt, fleh allerbingg recht unerfreulich reprdfem 
tierf. ^Bollen »ir erfahren, »ag aug Dem ÄongolanDe gemacht »erben fann, 
fo müffen »ir Dag Pon Den gefchdftgtüchtigen Belgiern oer»a(tete Territorium 
befrachten. Doch nun hübe £err De Meulmeefler, Der ftch auf einem €r* 
holunggurlaub in Europa befanb, felbfl Dag <2Bort. 

Der Generalfommiffdr, ein freunblicher, noch ziemlich jugenblich aug* 
fehenber #err »on unoerfennbarem pldmifchen Tpp, erjdhlte mir juerfl, Da§ 
er nunmehr Dag fünfzehnte 9fahr in Äongo zugebracht hübe. 

»ln. 0 *I» 43 1 

9 

Digitized by Google 



Original fro-m 

PENN STATE 





122 Dr. 0 .$. Büchner, £at baS Äongogebiet eine Bufunft? 


„ 2 )er Äongo ifl ja fchon oor ^ahresfrift ftorf in ben Vorbergrunb beS 
europdifchen 3 fntereffeS gerücft, als »on englifcher ©eite neuerbingS bie 
3bn<n, Jg>crr ©eneralfommiffdr, gewip befannten Angriffe gegen bie euro« 
pdifche Verwaltung erhoben würben." 

„Angriffe, bie jeber Berechtigung entbehren. Möglich, bap früher hie 
unb ba ERipgriffe oorgefommen fein mögen, bei ber äolonijterung einett 
fKcidbeif non jweieinbrittel Millionen Quabratf iilometer unb )wan$ig Millionen 
Einwohner werben fold>e fletS unoermeiblich fein. ^)eutc, ba bie Verbdlt« 
niflfe fonfolibiert, finb ade in fehr burcbftchtiger 2lbftd)t in bie 2ßelt gefegten 
Reibungen non fchlechter Bcljanblung ber Eingeborenen, wenigflenS im bei« 
gifcben Äongo, böswillige Verleumbungen. 3 n feinem afrifanifchen kolonial« 
reiche geht es ben Eingeborenen fo gut wie im Songojlaate. ©ie ftnb auch 
burchwegS mit ihrem Bußanbe jufrieben unb (eben mit uns im beflcn Ein« 
nemehmen. 2 ßie wdre es auch fonft möglich, mit einem ‘Polijei« unb RDM« 
tdrflanbe non 16000 Slftann — noch baju mit Ausnahme ber Ofßjiere 
lauter Eingeborene — 20 Millionen Sieger, bie $u ben wilbeften unb friege« 
rifchflen ihrer fXaffe gehören, tu beberrfcben?" 

„tiefes gute Verhältnis beftanb aber, wenn ich mich an bie Ergebniffe 
ber UnterfucbungSfommiffion nom 3 faf>re 1905 richtig erinnere, auch im bei« 
gifcben äongogebiete nicht immer?" wanbte ich rin. 

„@ewip nicht. £)aS frühere VerwaltungSfpßcm — als ber Äongo noch 
eine ^rinatfolonie Äönig fleopolbS ober richtiger ber Association inter¬ 
nationale du Congo war — wies fchwere SEftdngel auf, bie geeignet waren, 
unter einem gropen $eil ber Eingeborenen eine gcwilfe gftipflimmung gegen 
bie europdifche Verwaltung heroor&urufen. ©chon bie auf ©runb ber Be« 
richte ber $ongounterfuchungSfommifjton oon ber früheren Regierung burch« 
geführten ^Reformen waren baju angetan, ben berechtigten Klagen ber Ein« 
geborenen Rechnung ju tragen. Eine burebgreifenbe, ja gerabeju umwdljenbe 
Anbetung beS VerwaltungSfpßemS würbe allerbingS erfl feit bem Bdtpunfte 
möglich, als ber $ongo in ben Beßfc Ö<S belgifchen ©taateS überging unb 
bamit auch feine Verwaltung unter bie Kontrolle beS belgifchen Parlamentes 
fam." 

„Von gegnerifcher ©eite wirb baS Beßreben ber europdifchen Vetwal« 
tung nach Einführung »on SReformen wohl anerfannt, aber mit ber Einwen« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. £>. Puchner, -£)at Dai Äongogebiet eine SuPunft? 123 


Dung entwertet, Daß Die Reformen jum großen $eile am Rapiere (leben ge« 
biteben feien/ 

Der ©eneralPommiflfdr lächelte. *©ie Dürfen überzeugt fein. Daß id> ei 
3bnen ungefcheut eingefleben würbe, wenn ei fo wäre. Denn wir fdnnten 
uni wobl mit Dlecht Darauf berufen. Daß felbfi in europdifchen Staaten weit« 
gebenDe Reformen nicht t»on beute auf morgen burchjufübren finb unD eine 
längere ^eitDauer in Wfpruch nehmen. 2 Benn ei uni im Äongo gelungen 
ifl, Dai SKeformwerP im £aufe non faum jwei fahren $u bewerPflelligen, fo 
oerbanPen wir ei oielleicbt nur Dem §el>(en Dei großen bureauPratifcbcn 5 lppa« 
rafei. Der Die Verwaltung Dei europdifcben ©taafigebilbei fo überaui 
fomplijiert unD erfcbwert." 

w < 2 Borin befleben Die «DauptpunPte Diefei SXeformwerPei?“ 

„trüber, icb meine jur Seit/ ali Der Äongoflaat im Eigentum Der Wo« 
Station (lanD, würbe non Den Eingeborenen swangiweife Äautfcbufarbeit 
oerlangt. Der gefamte ÄautfcbuP warD ali ©taatieigentum erPIdrt. Die 
Eingeborenen mußten Die ©teuern in ÄautfcbuP an Den ©taat abliefern. Der 
felbfi Den <ßreii, um Den er Den ÄautfchuP ali Sablung annabm, oorfcbrieb. 
Ein ©pflem, Dai natürlich ju mancherlei SfWßfldnben führen mußte. Deifen 
Beibehaltung aber Durch Den UmflanD entfcbulDigt wirD, Daß ei jabrtebnte« 
langer Äolonifationiarbeit beDurfte, um Den Eingeborenen Den Begriff Dei 
©elbei Plarjumacben. ©olange ftdb Die Sieger weigerten — unD Dai war 
bii por wenigen fahren Der $ad — ©elD für ihre 2 Baren ansunebmen unD 
fclbe nur gegen ^aufchwaren abgaben, Ponntcn auch Die ©teuern »on ihnen 
nicht anDeri ali Durch Slaturalien einbring(icf> gemacht werDen. «Deute werDen 
Die ©teuern non Den Eingeborenen in ©elb entrichtet. Dem ©taate fleht 
Dai Eigentum an Den BSdIDern $u, Die Winüfeung unD Gewinnung oon 
ÄautfchuP ifl aber mit Wifcbfuß Der Europäer Den Eingeborenen »orbebalten 
unD oüOig freigefledt. Eine Pflicht jur Ablieferung an Den ©taat beflebt 
nicht mehr, ei fleht ihnen frei. Den gewonnenen äautfcbuP ju einem ihnen 
beliebigen greife an Die -DdnDler (meifl Belgier, aber auch ftransofen unD 
EngldnDer) ju oerPaufen. Die ©teuern ftnD fo nieDrig bemeffen 0>on 10 
bii hüchßeni 20 $ranPen pro Äopf unD $abr), Daß ße Durch einen einzigen 
ftifcbjug im Äongo oDer Durch eine zweitägige ÄautfchuParbeit hereingebracht 
ßnb. Dafür garantiert Der ©taat Den Eingeborenen ihr Eigentum, ihre 

i* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





124 Dr. ö. $. £u <h ner, £at bat Äongogebiet eine BuFunft? 


Freiheit uni) (Sicherheit. E< fann alfo woljl von einer Ausbeutung ober 
^cbrücfung ber Sieger nicht bie Siebe fein." 

„Unb wie verhalten ftch bie Eingeborenen $u biefer Umrodljung im 93er^ 
waltungsfpflem?" 

„0ie ftnb heute im belgifchen Gebiete burchauS fehr jufrieben mit ber 
Otcgierung, wdhrenb fic früher fehr verbittert waren unb ba$u ja auch/ wie 
nicht $u leugnen ijl, berechtigte Urfache hatten." 

„‘SBie weit geht bie Sfngerenj, bie ber Äongoflaat auf bie heimifchen ör* 
ganifationen ber Eingeborenen nimmt?" 

„@o wenig weit als nur möglich. Unfere $enben$ geht bahin, und mög* 
liebfi wenig in bie internen Angelegenheiten ber Eingeborenen ju mifchen. 
< 2Bic refpeFtieren bie beflehenben Häuptlings* unb 0tammeS»erbdnbe unb 
würben es für fehr unflug unb auch duferjl fchwierig halten/ bireFt burch 
flaatliche $8el)örben mit ben Eingeborenen ju verFebren. Gebern Dorfe fleht 
ein Häuptling vor/ ber für feine Untertanen gegenüber ber Regierung »er* 
antwortlich ift. Mehrere Dörfer bilben eine Eheferie — eine SSejirFshaupt* 
mannfehaft/ wenn fte wollen — ber wieberum ein eingeborener Häuptling 
aus eingeborenem ©eburtSabel vorgefleüt ifl. SGBenn bie Regierung nun 
etwas burchfefcen will, fo richtet fte ihren Befehl an ben 95ejirFshaupt* 
mann, ber ihn auf ©runb feiner eigenen EftacftvoOFommenheit wieberum 
ben Dorfhduptlingen übermittelt. Auf biefc ( 2B<ifc fparen wir nicht nur eine 
teuere 5$eamtenorganifation, wir »ermeiben auch baS Entflehen einer feinb* 
liehen Haftflintmung gegen bie unmittelbar befehlenben flaatlichen QSehörben." 

„3n unferer Beit, ba bie Auflehnung gegen bie, burch ben mobemen 
überpolijeijlaat auf baS iuferfle getriebene EinfchrdnFung ber perfönlichen 
Freiheit immer fldrFer wirb, eigentlich ein ibealer Buflanb. Der (Staat 
verlangt feine (Steuern unb ld§t im übrigen feine bürget völlig ungefchoren. 
2Bi< flellt ftch ber Äongoflaat ju ben fchwierigen fragen b<S StechteS unb 
ber Gilbung? Qkfennt er ftch auch bieSbejüglich ju bem (Spjlem ber Glicht* 
einmifchung in bie beflehenben Bufldnbe?" 

„D at würbe benn hoch ju weit gehen unb uns ben 3Borwurf eintragen, 
baf? wir tt unterlaffen, ben Eingeborenen bie Segnungen ber europdifefen 
Kultur zugänglich tu machen. Die ©erichtSbarFeit wirb von Europäern 
nach europäifchem Rechte, im belgifchen Äongo alfo nach belgifchem, auSge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Dr. 0. Büchner, Jfrat ba* Äongogebiet eine Sufunft? 125 


Abt, unb e* gilt ba*fe(be 9 ved>t für ©cbwarje unb 3Bei§e. SBlit ben @cbulen 
liebt e* h«ute freilich noch fehlet. 33i*hcr gab e* nur 3Rifiton*fchu(en. 
Slbgefehen »en ben gftilitdrfchulen, in benen bie einbeintifcben ©olbateti unb 
Vtnterofjfiiiere Unterricht int fefen unb Schreiben unb im ^ranjAftfcben — 
ber 2tmM# unb $Rilitdrfprache be* Äongoftaate*—erhalten. Erft in fefcter 
Beit mürbe mit ber Errichtung non ©taat*t>olf*fchulen begonnen/ 
„Ermeifen (ich bie Eingeborenen be* äongogebiete* benn überhaupt 
geeignet $u fultureüer £ 6 h<tbilbung?" 

„©emifi. 2lUcrbing* nur innerhalb ber ©rennen ihrer 9laturan(age. Die 
5Reger an ben Songoufem flnb fafl burchmeg* (ehr intelligent. @0 (eigen bie 
äinber in ben ©taat*oolf*fchulen eine Aberrafcbenbe 3toffaffung*fdhigfeit. 
3n einer 2Boehe Finnen @ie bereite ba* Alphabet, in einem Monate lefen. 
3lBerbing* nimmt ihre geizige Äapajitdt mit Eintritt ber $ubertdt rapib ab 
unb mirb auch burch einen unglaublichen *£>ang jur Faulheit flarf entwertet/ 
„galten |ie nach ihten Erfahrungen, *£)err ©eneralfommiffdr, bie 9}J6g* 
lichfeit, ben Eingeborenen gleiche politifche unb fiaatliche Rechte mie ben 
Europdern tu gemdhren, für gegeben V 

„VSarum nicht? SUIerbing* nicht heute. Vielleicht in tmeihunbert, oiel* 
(eicht in brei* ober oierhunbert fahren. Glicht* i(t für bie afrifanifche $ 0 * 
(onifation gefährlicher, all überftürjung be* $ortfchritte*. Übereilung ber 
Entmicflung ifi ber fehmerjte fehler, ben mir Europder begehen fünnten. 
langfam aber fletig, ba* muf bie Deoife in ber afrifanifchen Entmicflung 
bilben. £eute ben Negern gleiche politifche Rechte mie ben europdifchen 
Partnern einjurdumen, Fünnte nur ein 3>hantaft, ber feine Ahnung non ben 
in betracht fommenben Verbdltnilfen hat, forbern. Die einzig richtige 
Behanblung ber Sieger ifl berjeit bie eineg Vater* gegenüber Äinbern. 
VJohlmoüen, $efiigfeit, ©ebulb unb mieber ©ebulb, mie ;a (eher Erfolg in 
SlfriFa non ber ©ebulb abhdngig ift/ 

„311* bie 31btretung*oertrdge jmifefen Belgien unb Ädnig Üeopolb tu« 
flanbe famen, fonnte man vielfach bie 2lnficbt hüten, baf Belgien mit bem 
©efchenfe feine* Äünig* ein recht fchlechte* ©efchdft gemacht hdtte." 

„Die Behauptung fann für (eben, ber bie Verhdltnilfe fennt, nur Idcher« 
lieh fein. Der belgifche @taat foll ein fchlechte* ©efchdft mit bem SFongo 
gemacht haben l" Der ©eneralfommilfdr mürbe lebhaft. „9Ich fage 3hnen, 

9 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




126 Dr. = 0 . $. £u c&ner, £at ba* Äongogebiet «ine gufunft? 


«in fo gldnjenbeö ©efchdft bat überhaupt noch nie ein ©taat gemacht wie 
Belgien mit bem Äongo, ber nicht nur bie fcßönße, fonbern auch bie reichte 
afrifanifche Kolonie iß. Bi< 1901 hat ber belgifch« ©taat jur Decfung 
beö Deßjite* 108 Millionen unb feither 2 »eitere Millionen oorgeßreeft. 
4>eute arbeitet ber Äongo bereite mit überfchuß. 3ch bitte ©ie, matt ßnb 
110 Millionen 3too«ßition<fapital für bie Äolonifation ein« ©ebietetf non 
3»eieinbrittc( Millionen Quabratfilometer mit 20 Millionen (Einmohnern! 
Die unerfchüpflichen ^aturfchdhe beö Äongoö ftnb heute noch unbehebbar 
»eil bie Äommunifationtfmittel, 3 Bege unb Bahnen fehlen, ^irgenbd auf 
ber (Erbe gibt ei folche unermeßliche Äupferlager »ie in Katanga. * 2 Bo ti 
blanf ju $age liegt, fo baß man ei nur auf bie ^Baggonö ju »erfen braucht. 
BSenn bie Bahn bortbin audgebaut fein »irb, bann »erben bie Seinen oon 
Katanga ben SDJarftprei* bc< Äupfertf für bie ganje SCBelt beßimmen. Daju 
ber Reichtum an <J>flans«nprobuften, an Elfenbein unb 9 tofc»ilb. Der Äongo 
geht einer großen Sfafunft entgegen." 

„©eitenet ber ©egner be< Äongoßaafed »irb barauf h<nge»iefen, baß 
im 3 Biberfprucb jur Äongoafte, in ber allen ©taaten 4?anbeltffreib«it unb 
ftreijügigfeit perbürgt erfcheint, bie europdifche ^nbußrie Pom ^mporthanbel 
faftifch burch SDlonopoletteilung an einzelne £anbe(*gefellftbaften fo gut »ie 
auägefcbloffcn iß." 

„Sin biefen Behauptungen iß »ohl nur richtig, baß tatfdcßlich ber Sjport» 
unb 3 mporthanbc( heute $u 80 ‘Projent in belgifchen ^dnben fleh beßnbet. 
Slber nicht »eil bic Äongoregierung ben Sluöldnbern unübeminbliche ©ch»ic- 
rigfeiten in ben BSeg legte, fonbern »eil bisher nur Belgier — pon ein 
paar franj6ßfch*englifchen ©efeöfehaffen abgefeßen — ßch an bem £anbcl 
beteiligten. $?an »irb (opaler 2Beife bem Äongoßaate feinen Bormurf 
machen fönnen, baß er biefen gußanb nicht su dnbern fuchte, im ©egenteil 
ihn mit günßigen Slugen anfaß. Die Äolonifation hat Millionen unb 
Millionen unb noch mehr SOlüße unb Sluäbauer gefoßet, »er hat biefe »or» 
geßreeft? Belgien. Äann man ei baher unbillig erachten, fann man ei Per» 
benfen, »enn ei nun auch einen ©e»inn bafür haben möchte? < 2ßir (egen 
»eher ben Deutfchen, noch ben (Engldnbern, »enn ße ßch im £anbe( per» 
fuchen »ollen, et»a< in ben BSeg, aber »ir rufen ße nicht, »enn ße nicht 
fpontan fommen. Da< iß alle*." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. ö. $. Büchner, Jfrat Da* Äongogebiet eine Bufunfit? 127 


„galten ©ie Dafür, Daß für Die beutfche 3fnbußrie 3mport<hancen be- 
ßünben?" 

„ < 2Barum Den nicht? ©ewiß. Der gegenwärtige Anteil Der beutfcben 3n* 
Dußrie am Import iß relatiD febr gering. Der beutfche Import beträgt faum 
5*J>rojent Der ©efamteinfuhr, Die bereite* »origem 3abr 21 Millionen überßieg. 
3<b febe aber nicht ein, warum Darin nicht eine inberung eintreten fönnte." 

3m iaufe Der Unterrebung fam bat* ©efprdch auf Die 3fagb. 3«h etfun* 
bigte mich, ab Die ©efahr, baß Der < 2BilDßanb BentratafrifaeJ Durch bat* 
3agbßebet Der Europäer pernichtet werbe, wirftich fo afut fei, wie man Dieb 
fach lefen tonnte. Der ©eneralfommiffdr Derneinte Die*. Sd habe eine &tit< 
lang biefe ©efahr, hauptfächlich für Die Siefanten, wohl beßanben, ße fei 
aber Durch energifche ©chufcmaßregeln, menigßent* nat Den Äongoßaat 
betreffe, befeitigt worben. Der 2tbfd?uß weiblicher Slefanten fei unter hohe 
©elbßrafe geßelit. Der Der Männchen auf eine beßimmte Beit eingefchränft 
unb an Die föfung Don 3fag Df arten, Die ziemlich teuer ßnb (fo für jmei ©tucf 
500 $ranfen, baju noch weitere 20 ftranfen für jeben europdifchen unb 
70 $ranfen für jeben eingeborenen Sfagbbegleiter) gebunben. Den Singer 
borenen fei Die 9fagb Don Siefanten überhaupt unterfagt, ße feien nur berechn 
tigt, im $aQe bet* Sinbruchett in ihre Dörfer Die $iere mit ©chrecffchüffen 
ju Derjagen ober im $alle ber Notwehr mit ihren ©peeren ju erlegen. 3n 
legerem ^alle feien ße aber Derpßichtet, bie©toßjdhne Dem ©taate ab juliefern. 

„Sine intereffante $rage: 3ß et* Den Singeberenen überhaupt erlaubt, 
Waffen ju tragen?“ 

„Oh ja. ©0 Diel ße wollen unb Don welcher $rt immer. 2tuch ©ewehre. 
%ir haben ße für (entere einen Srlaubni^fchem, ber jährlich 20 ftranf foßet, 
ju löfen." 

„Da< fefct mich in Srßaunen. fürchten ße Denn nicht, baß ße einet* 
S'ageä Die SÜBajfen gegen Die Äolonißen fehren fönnten?" 

„Diefe SBöglichfeit ißallerbingt* nicht aueJgefdf>loflen", antwortete lächelnb 
ber ©eneralfommißär, „nur iß ße jiemlich harmlos. 3Bir erlauben ihnen 
jwar Die ©eweljre, Derbieten aber ßrengßen* Den £anbel mit Munition, 
^egreiflicherweife leißen ßch Daher fehr wenige bat* Vergnügen, für einen 
bloßen ©tocf jährlich 20 fttanf ju bejahlen." 

„$ür Die Äolonißen gilt biefet* Verbot Doch wohl nicht?" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





128 Dr. £>. g. Büchner, Jfrat bau äongogebiet eine Bufunft? 


„$ür bie Europder natürlich nicht. 3Bie bie Äoloniffen überhaupt in 
jeber £inffcht auf bau möglichffe begünffigt »erben, ©o erhalten ffe im 
belgifchen £ongo non ber Regierung ©taatulanb, ben ^)eftar um 2$ranf, 
unter ber Verpflichtung, binnen fünf fahren bie Hälfte bcU getauften 
©runbeU urbar $u machen." 

„DaU führt mich tu einer in lefeter 3<it in ber beutfchen greife nielfach 
erörterten $rage, ob eU jmecfbienlich fei, Verbrecher nach ben afrifanifchen 
Kolonien tu beportieren unb bort anjuffebeln?" 

„ 3>iefe 3bee halte ich für gdntlicb unbiututabel unb nerfehlt. 3fn Slfrifa 
bebarf man nicht geringerer, im Gegenteil man bebarf höherer moralifcher 
Qualitäten alU in einem europdifchen Äulturffaate, »o ber Einzelne unter 
ber Stoffe nerfchtninbet. Der SReger ift geneigt, bau Verhalten beU einjel* 
nen 3Beiffen fofort mit bem ber ©cfamtbeit tu ibentifijieren. 3Bir muffen 
baher ffrenge barauf fehen, baff »eher feitenU ber Äoloniffen noch ber Ve* 
amten irgenbmelche SluUfchreitungen ober Übergriffe norfommen. 3Bie tneit 
biefe ftnforberungen gehen, mag Sftnen betneifen, baff eU ben unnerheirateten 
Beamten ffrenge unterfagt iff, eine$rau, fei eU eine Eingeborene oberVSeiffe, 
bei ffch tu haben. V3ie feilte man aber non einer Verbrecherfolonie berat? 
tige ©elbfftucht nerlangen fönnen?" 

Bum ©ebluffe ffreift bau ©efprddb noch bau politifche ©ebiet. <2Bir 
fprachen banon, ob nicht ben britifchen Angriffen gegen ben Äongoffaat bie 
Enbabffcht einer Bnnejion unterfchoben »erben müffte. 

Der ©eneralfemmiffdr ffanb auf. „DaU iff eine ftrage, bie ich begreif» 
lichenneife »eher bejahen noch nemeinen tann. EU iff meineU DafürbaltenU 
»ohl möglich, baff in ge»iffen Greifen ber englifchen 3fnbuffrie bie fXeali? 
fierung biefer 3fbee alU fehr »ünfchenU»ert erachtet »ürbe, an eine tatfdch" 
liehe ©efahr tann ich bei bem obfeftinen Vlicf ber Vritfen für bie folonialen 
Verhdltniffe nicht glauben. 

Englanb hat h<ute mit feinem beseitigen Solonialbeffbe bereitU genug tu 
tun unb trdgt fch»erlich Verlangen, ffch biefe ?aff noch tu nergröffern. Die 
Äongoafte ge»dhrt ihm ja ohnebieu im Äongoffaate noDe £anbelufreibeit. 
Der Äongoffaat bebeutet für Slfrifa baUfelbe, »au Velgien jmifchen $ranf* 
reich unb Deutfchlanb bebeutet: DaU ©leichgemicht unb bie neutrale Bone 
t»ifchen ben übrigen europdifchen Kolonien." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SEBolfgang £eine, 9 SR. b. 91 ., ©n ©Fanbai 


129 


„Unb liegen bie QJerhdltniffe im ffanjöftfchen Äongotcrritorium gleich 
mie im belgifchen?" 

„2Barum nicht? 3)agfelbe Sanb, bagfelbe Älima. £eufe fleht bet fron# 
jöfifche Äongo aderbingg hinter bem belgifchen rneit jurücf. 3Tcf> jmeifle aber 
nicht, bafj eg beutfehem $leif*e gelingen mürbe, ihn binnen Furjer 3<>t auf 
bie gleiche «£>öhe ber ©ttmicFlunggmöglichFeit ju bringen. £>cn Deutfchen 
rühmt man hoch auch ben 95eftg jener $ugenb nach, bie für ben europdifchen 
Äolonifator in StfriFa bie erfle unb bie (egte ifl: ©ebulb." 

£>amit mar bog ©efprdd) ju €nbe unb £err be SReulmeefler manberte 
ju ben heilbringenben Quellen, bie ihn bemogen hotten, eine Üleife non 
fünfunboierjig $agen oon feiner SKeftbenj am Äongo nach Europa anjutreten. 


Sin @fanbal 

Q$on 9?ecf>t6antt>olt < 3Bolfgang Jjxrne, 9R. b. SR. 

er *Prote$ gegen ben ©rafen < 2BolffaJRetternich Fann nicht ohne 
politifche NachFIdnge bleiben. ©cf)on fegt fuchen bie Sinti - 
femiten ben toten Leichnam ihrer <PolitiF mit ben 0Rofchug* 
büften beg £aufeg < 2Bo(f 3Berthcim mieber jum {eben tu 
bringen, unb fte möchten für bie 3Ra§(oflgFeiten hhflerifcher grauen unb bie 
Narrheiten beg ^rogentumg SSeoölFerunggFreife oerantmortlich machen, bie 
ftch mit einer faft dngfllichen SSefliffenheit oon feber Berührung mit folchem 
Treiben fernhalten. 

©anj (eicht mirb biefe politifche Slugnugung ben „echtbeutfchen" ©ittem 
prebigem freilich nicht merben, benn bag Sicht, bog ber ^rojef? auf gemiffe 
$eile beg burch unb burch antifemitifchen üfftjicrgabelg gemorfen hat, ifl 
mahrlich nicht fchön. Slber mag macht bag biefer ©orte oon SRoraliflen! 
SRit frommem Stugenauffcblag merben fte bie „QSerirrung" bebauern, baf? 
germanifche Offiziere in fübifche £dufer gingen, aber oon ber eigentlichen 
3Bur)e( beg übelg merben fte fchmeigen, oon ber ShtloftgFeit bie barin liegt, 
im öbeflen, geifllofen Sujug brauf log ju (eben, unb ftch bann burch eine reiche 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






130 


Wolfgang #eine, ffll. b. 9 K., Ein ©fanbal 


Beirat pu »rangieren", auf beutfch, fidE> non Leuten auSbalten pu laifen, 
bie man fonf) über bie Achfel anfleht. Ob man baS ©elb nun non einem 
9 fuben nimmt ober non einem beutfchen „Koofmich", mie ber feine ©pradv 
gebrauch fich auSbrücft, fodte n>of>I gleichgültig fein. 

3>aß foldbe Arrangements in biefen Greifen nicht als anflößig gelten, i|l 
im *ßropeß non nerfchiebenen ©eiten erfldrt worben, übrigens eine alte 
©ache; ber Vorfifcenbe bemerfte mit .£>umor, bah baS Bericht tniife, mie 
es in »ber Welt" pugebe. immerhin fcheinen mir auch Auf bicfem ©ebiete 
peitgemdße ftortfchritte pu erleben. 3fch fannte einen, ber non feinem fünf' 
tigen ©chmiegernater pu Weihnachten nichts als eine Bigarrentafcbe be« 
fommen hatte, bie er, entrüfletüber folche ©ehmufcigfeit, noch um felben Abenb 
feinem Vurfcben fchenfte. Oiefer ehrliche 3unge brachte bann feinem £errn 
bie erfehnten VanFnoten, bie ber ©chmiegemater bisfret in bie galten ner- 
ftecft hatte. OaS mar nor pwanpig fahren. £eut ifl man nicht mehr fo 
pimperlich. Sin affiner Leutnant finbet regelmäßig jeben 9Konat feinen 
^aufcnbmarffchein im ©ebccf unb fchiebt ihn in bie gftanfchette, mährenb 
ber Wiener bie ©uppe reicht. Am heiligen Abenb befommt er einen ganpen 
Korbnoll©efchenFein bie Kafeme; bie ihm als »Weihnachten" pugeficherten 
pmeitaufenb ©larf aber erhebt er fchon brei Monate norher. Unb noch Föfl* 
lieber ifl bie Entfchulbigung, bie er norbringt, um feine OffipierSebre pu 
retten, er hübe bie 2>amen, beren Vefanntfchaft er fo auSgenufet hatte, 
fpdter »auffällig gefchnitten". 

Auch mer ftcb non übertreibenben Verallgemeinerungen fernhält, mirb in 
biefen AuSmüchfen hoch baS cbarafteriflifcbe Verfaöpeichen einer Ariflofratie 
erfennen, bie auf ©runb ihres Samens ober ihres „SXocfeS" ober auch ihter 
„©eftnnung" äußere Anfprüche auf Vornehmheit erhebt, ohne geifüg ober 
mirtfchaftlich eine wirtliche $übw*tdtigFeit pu (eiflen. 

Siebet Verfuch ber SReaftion, aus Anlaß bes LetternichpropeiTeS fchein* 
heilig non ber Korruption ber ©roßflabt pu reben, mürbe auf bie „Ebeljlen 
unb Veflen" purüeffaden; erinnert man (ich ber Enthüllungen über baS, mas 
in biefen Kreifen möglich ifl/ bie burch bie^äUe besSXittmeiflerS non Krofigf, 
beS Majors non ©chönebect, bie Beugen in ben Farben* unb Eulenburg* 
propeffen unb manche anbere ©erichtSnerbanblung erbracht morben finb, fo 
fommt am Enbe eine ganpe 0Raffe pufammen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







VSolfgang Heine, ©l. b. SR., Ein Sfanbal 


131 


Glicht audbleiben wirb jebenfall* bar Verfuch, ben <J>rojeß für eine Be* 
fchrdnfung ber Verteibigung, namentlich betf Be»ei*recbte* im Straf* 
verfahren autfjufchlacbten. Befanntlich forbert bte SR«ich*r<gierung eine folche 
Verfchlechterung ber Rechte be* 5ingef(agten in ber bem SReichötag noch 
vorliegenben Strafprozeßnovelle. Der SReichöfanjIer unb ber preußifcheSujliz* 
minifler hoben biefe „SReform" für unerläßlich erfidrt, weil bie Verteibigung 
in ben Moabiter ^rojeffen enthüllte, »eiche SRolle örgane ber ^olijei bei 
ben Unruhen gefpielt hatten. 

Die Hoffnung, mit Hilfe ber fch»ar&b(auen Mehrheit noch biefen real* 
fiondren Hanbftreieb burebsufübren, ber ein für allemal bie Bureaufratie 
vor folchcn unangenehmen Bloßflellungen fchüfcen foll, ifl offenbar ber einzige 
©runb, »e*balb bie SRegierung unb bie ihr um i'eben <J>rei* ergebenen <J>ar* 
teien barauf brdngcn, bie Strafprojeßorbnung noch in ber i'e^t beginnenben 
Tagung be*SReich*tag* burchzubefcen. Einflußreiche Heute au* ber Beamten* 
fchaft fuchen bie öffentliche Meinung in biefem Sinne zu bearbeiten, nament¬ 
lich bie Deutfche Sluriflenjcitung, bie immer mehr zum Sprachrohr ber real' 
tiondren Bureaufratie »irb, ifl in biefem Sinne tätig. Schlimm genug, baß 
fogar „$ortfchritt(er M , »enn auch nur vereinzelt, in ba*felbe Horn flößen. 
E* »dre allerbing* bie böchfte Beit für folche 5lnfchldge. Sftacb ben Wahlen 
fann bie Regierung nicht mehr auf einen Erfolg hoffen. 

Deshalb »irb man fleh auf bie 21u*bebnung ber Be»ei*aufnabme im 
©fctternichprozeffe berufen. 

Stoch ber BBiberoille gegen bie Erörterung eiliger ^rivatverhdltniffe vor 
©ericht, ber fleh fchon nach ben HarbenprojefTen regte, »irb »ieber »ie ba- 
mal* in* $elb geführt »erben, um ba*SRedht ber Verteibigung auf Be»ei** 
aufnahm« einjufcbrdnfen. 

Deshalb muß fchon fc^t fonfiatiert »erben, baß bie unerguicfliche 2lu*beb- 
nung ber Be»ei*aufnabme im ©Jetternichprojeffe unumgdnglich »ar, »eil bte 
Staat*an»altfchaft bem Slngeflagten nicht geglaubt hatte, baß er ernfl* 
hafte Hoffnungen auf eine Verbinbung mit ber Familie ( 2B«rtheim hegen 
burfte. 

9tochbem $rau VSerfbetm ebenfalls bem Slngeflagten febe Berechtigung 
zu folchen Hoffnungen beftritten hatte, blieb feinem ber Beteiligten et»a* 
anbere* übrig al* bie Vernehmung von 3<ugen über bie Slrt be* Verlebt* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





132 


‘SBolfgang *£>eine, 9 Ä. b. 9t., Sin ©kanbal 


t>eö Angeklagten in tiefem £aufe unb übet bie ©laubmürbigfeit bet $tau 
3Bertheim. 

Der Reblet liegt nicht in ben Vefiimmungen übet bie £aupfverbanb# 
(ung fonbem in erfler fKeibe in bet Unzulänglichkeit unferet fchtiftlicben 
unb geheimen Vorunterfucfung. Alles rnaS in bet «gtauptverhanblung 
mit mebt ober meniger £drm unb üblem Duft übet bie Siebungen 
bes ©tafen SEBoljfMetternich zu ben VSertheimfchen grauen ermiefen 
morben ifl, hätte fcbon in bet Voruntetfuchung feflgefleHt merben müjfen, 
menn ft< burcb Zeugenvernehmung in ©egenmart bet Verteibiger unb bes 
Angeklagten geführt mürbe. Dann hätte bie Öffentlichkeit »on aOen 
biefen Dingen vetfcfont bleiben können, benn bie ©taatSanmaltfchaft hätte 
von vornherein eingefehen, baf man ben guten ©lauben bes Angeklagten, 
er merbe $rau Dollp spinkuS heiraten, nicht mibetlegcn k6nne, unb baf alle 
Anklagefälle auSfcheiben müßten, für bie bas erheblich märe. 

9ton hätte freilich meinet Erachtens bie ®taatSantvaltfd>aft auch fchon 
bei bem jefcigen mangelhaften Ermittlungsverfahren genug Ahnung bekom* 
men können, um biefe $eile bet Anklage nicht erfl ju erheben. *Öiet aber 
zeigt fleh ein meiterer Mangel unfereS Verfahrens, bie Neigung bet ©taatS# 
anmaltfchaft, in jebe Anklage auch entbehrliche unb zmeifelhafte $dUe mit 
hineinzuziehen, in bet Meinung, eS könnte hoch vielleicht babei etrnas heraus# 
kommen unb ^ebenfalls könnte es nichts fchaben. 3d> gebe zu, baf bet eigene 
liehe ©tunb biefer Unjttte in bem gefefclichen HegalitätSprinjip, bem Anklage« 
zmang beruht. Diefer hält auch allzu häufig ©taatSarimdlte ab, noch im 
£auptverfabren auSjicftSlofe Anklagen fallen zu (affen. Drofcbem märe in 
biefem ‘projef etmas mehr Zurückhaltung möglich unb münfchenSmertgemefen. 

freilich möchte ich auch nicht verfchmeigen, baf ein noch viel größerer 
Mangel an Zurückhaltung auf feiten ber Verteibigung zutage getreten ifl. ©o 
berechtigt, ja verpflichtet bie Verteibigung mar, nach bet AuSfage bet $rau 
^Bertheim in ber erflen Verhanblung ihre VemeiSantrdge zu flellen, fo (eicht 
märe es in ber zmeiten Verhanblung gemefeti, fleh nach kutjet Z*it mit bet 
©taatsanmaltfchaft unb bem ©ericht zu vetflänbigen, baf bie ^umpgefchäfte 
aus bet Zeit bes Verkehrs mit $rau Dollp $inkuS auSgefchaltet mürben. 
SS konnte fchon halb nicht zweifelhaft fein, baf bas ©ericht ben ©tafen von 
biefen Anklagepunkten freifprechen müßte. Dann aber lag eS im bringen bflen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






VSolfgang H«ine, SÄ. D. $X., Sin ©fanbal 


*33 


3 fntereffe be* Slngef tagten, ba* wiber liebe @pie( fo halb ata möglich abju« 
orecben. 

Die Verteibigung bat eine Verantwortung ata bie©taat*an»alt« 
fcbaft. ©ebf eine 5lnflage fcbief, fo fojiet e* bloß ba* ©elb be* ©taate*, 
gebt ben ©taataanwalt aber nicht* weiter an. Der Verfeibiger ift oerant* 
»örtlich für bie $erfon feinet Klienten; ber trdgt ben ©cbaben, »enn etwa* 
perfeben »irb. 

Daß bie ganje 2lrt, »ie ©raf VSolff'SÄetternicb über feinen Verfebr mit ber 
Tochter ber $rau SEBertbeim fpracb, unb ber Sinblicf in bie jammerpotte SXoüe, 
bie er unb anbere Slriflofraten in biefem £aufe fpielten, ibm nur fcbaben 
fonnten, fagte bie einfacbfle friminaliflifcbe Überlegung. Die $rei*gabe ber 
Intimitäten ber franfbaft peranlagten jungen $rau muhte auf ba* ©ericbt 
einen gerabeju fcbeußlicben Sinbrucf machen. Die $reifprecbung in ben Odilen, 
bie pon SÄetternicb* Hoffnungen auf bie Hanb ber $rau ^infu* abbingen, 
fonnte man ohne ba* b<*ben. Die Verurteilung in ben anberen $dUen lieh 
ficb baburcb nicht perbinbern, ja, e* unterliegt feinem Zweifel, bah her pein« 
liebe Sinbrucf auf bie Verurteilung in bem recht jwei fei haften $aße Horch 
unb auf bie H&b< he* (Strafmaße* eingewirft bat Denn bie ©träfe i|l 
mit fXücfficht barauf, bah <0 (ich um einen patbologifchen ^bnntaflen unb 
bisher noch nicht beffraftenSÄenfchen banbeite, hübet ata nötig gewefen »dre. 

Die Verteibigung »irb auch nicht baburcb entfchulbigt, bah her Singe« 
flagte felber biefe* Vorgeben Perlangt bat. Der Verteibiger perftebt in ben 
meinen $dHen ba* Sfntereffe be* Slngeflagten helfet &u beurteilen ata biefer 
felbft, unb er bnt feine SÄitwirfung (u verweigern, »enn ber Client (ich 
felbf) fchdbigt. Slußer bei au*gefprocben ©eifte*franfen fommt e* auch faum 
je Por, bah (in Singeflagter auf pernünftige Vorfchldge feine* Verteibiger* 
nicht einginge. 

Diefer SÄißgriff ber Verteibigung im SÄetternicbprojeffe »irb pon ber 
Slnwaltfcbaft fafl burcb»eg gemißbilligt unb ifl um fo bebauerlicber, a(* er 
ben©egnem ber Slbpofatur ben Vonoanb gibt, ber Verteibigung Olef tarne« 
fuebt unb anbere unlautere SÄotiPe nachjufagen. 

3 u Anbetungen ber ©efeggebung »dre natürlich auch hann fein Einlaß, 
»enn bie Vonoürfe in biefem Umfange berechtigt »dren. Die ©rennen 
jwifeben ber not»enbigen ©chdrfe ber VBabrnebmung ber 3fntereiTen ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





134 


Su&n>i 0 $froma, £ottch<nd ©eburtUfag,£uflfpiel 


Klienten unb übrrflüjjtgcr ober gar (erblicher Übertreibung ju finben, ifl 
Sach* beö peinlichen $afteä unb ber Erfahrung. 3)urch gefcfclich« S&v 
fiimmungen fann man biefe Sigenfchaften nicht eintrichtern. Sicherlich 
mürbe man burch 55efchrdnfung ber Otechte ber 21 ngef(agten nur erreichen^ 
ba§ eine fachliche/ unter höhnen ©eftchMpunften betriebene 3lrt ber 58tP 
teibigung gehinbert mürbe/ unb bah ber $:<itigfeit£brang ber 33erteibiger fleh 
gerabe bed^afb auf aderhanb 2 lb»ofatenmd|chen mürfe. 


gottcbenS ©eburtStag 

^ufTfpiel in einem $lft bon fti&tmg £f)oma 


^erfonen 

©eheimrat Doftor Otto Otfrliu#, Unioerfit&ttprofeffor 
SWathilbe, feine grau 
Üotttben, beiber Tochter 

Qbfeftine ©ifeliut, ©chwefler bei ®ebeimrat£ 

Doftor Sraugott 2fppei/ 'Prioatbojettt 
©a bette, £6chin bei ©ifcliub 

Ort: Jfieine Umoer fitdtäjlabt — 3^it: ©egenwart 


€r(le Sjene 

©rotitd Simmer ©emfitlicbe 6inrid)tung im 
©iebermeierftil; weifte 33or|>&nge an ben $enftcrn. 
3ifd)tÄ (in runber Sifcb, ein Äanapee, mehrere 
SfdijKc, vor rinrm ftenfter (in üebnftuftl; (in 
-vlügri tecfcrt. (Jiue Sure in ber Witte, (im 
2 ük linM. 

%tau ®ifeliui (teUt auf ' einen 
meiftgrbeeften tleinen Webentifd) ein ®lumen« 
rufen unb orbnet einige ©efchenfe, bie bort liegen. 

9>rofeffor ©ifeliub tritt butd) 
bie Witte ein. 9lun frage id) jum britten* 
mal, wo ftttb meine Bettungen? 

Brau ©ifetiui ffet) halb ummenbenb: 
Dort aufm Blüget. 

<J)rofeffor ©ifeliui: SW—ja, 

richtig. Wimmt jie weg. <Bi ifl merfwftr* 


big, baß ich jeben Sag eine Borfchungi« 
reife nach meinen SWorgenbl&ttern 
machen muß. ffiarum liegen fte nicht 
in bem baju angebrachten ©el)4lter? 

Brau ©ifetiuä: ffieil f?e ber 
£err @ehrimrat jeb’imal herauinimmt 
unb irgenbwohin legt. 

9>rofeffor ©ifeliuS: ®o? ©id> 
nach ihr nmfebenb. ffiai machfl bu benn 
eigentlich ba, Sitbchen? 

Brau ©ifeliuft: Die ©efchenF 
rieht’ ich her. 

$rofeffor ©ifefiu«: ffiem unb 
wa* wirb gefchenft? 

Brau ©ifeliuä mit leichtem SSonouri: 
Unferm tottche |um ©eburtttag. 


Digitized by 


Go«. igle 


Original ffom 

PENN STATE 








$ubtt>ig$froma, Jottcfcn*©eburtttag,£ußfpt<( 


i35 


*Profeffor ©ifeliub: ©ieb mal 
an! Unfcr ?ottd)en t>at ©eburtbtag! 
Du benffl ater mirflid) an aBeb. (5t 
titfdplt ihr Die 2öange. SWan follte fid) 
berarfige gejte fchriftlid) notieren. 

grau ©ifeliub: 3«/ unb bie 
SRotige «erlege. 

$rofeffor ©ifeliub fecc f?d> in 
Dm ?ehnfhihl unD iffnet eine Beitung. fett* 
djen I>at ©eburtbtag? @id) beltnnenD. 
©ag mal, mAre eb nid)t angegeigt ge« 
mffen, wenn id) mid) an ben ©efchenfen 
beteiligt tjÄtrr? 

grau ©ifeliub gmrätiutK ©igent« 
fid) — ja. 

9 >rofeffor ©ifeliub: üEBarum 
fagfi bu nidjtb? Du fannfl bod) ben 
animus donandi bei mir «oraubfegen! 

g r a u © i f e 1 i u b: 9 ?ureb’ bod)net! 
©eit einer 3 Bod)e ergAbl *<b bir, bafl 
mir tottdfe mab fchenfe mAfTn. 

$rofeffor ©ifeliub: ©eit einer 
9 Bod)e? 

grau ©ifeliub: <Sb fann nod) 
(Anger fei. 

$rofeffor ©ifeliub: Dann trifft 
allerbingb mid) ber SSormurf ber man« 
ge(nben ©orgfalt. 

grau ©ifeliub: 3d) hab’ Aber 
für bid) eingefauft. 

$>rofeffor ©ifeliub: 3 Ran beißt 
bab eine negotiorum gestio, eine ®e« 
fd)Aftifui)rung ohne Auftrag, ja. 

grau ©ifeliub auf Dm Zifd) jrigmD: 
Dab $agebudj in Seber gebunbe ib »on 
bir. 

9 >rofeffor ©ifeliub aufgeräumt: 
Unb bagu legß bu it>r meine Xbbanb* 
(ung Aber bie specificatio. 

grau ©ifeliub: SBab tut f!e mit 
ber? 

^rofeffor ©ifeliub »ononrfbroli: 
?iebeb Äinb, t)afl bu eine Xbnung, mie 
lebhaft bie ©treitfragen ftnb? ©d)on 
unter ©aiub mürben fte aufgerollt... 

grau ©ifeliub: 3 flfo fd)An, id) 
leg bei Xbbanblung bin. 


©jene 

93on linM fommt Sabette herein; mit auf« 
getrempeltm Ärmeln, hochrot im @efid)te. 

Da bette: grau ©ebeimrat, mie ib 
jefct? ©oD id) en Äaffeegopp mad)e? 

grau ©ifeliub ÄberiegmD: @n 
3 opp? 

© a b e t te: Ober en 3 imtfucbe? Unfer 
grAulein ?ottd)e ißt’n alb gu gern. 

grau ©ifeliub: 3 Bab 3 bne meniger 
Arbeit macht, Dabettdje. 31 ber mo ib 
benn ?ottd)e? 

Da bette: ©ie ib gleich nach’m 
Sta fee meg, un id) foD ber grau ©e« 
beimrat fage, bib elf ib fe (ang mieber 
babeera, un id) glaub alb, fte bringt unb 
e $rAfent b<em ... 

grau ©ifeliub: Dab fiebt bem 
gute Äinb gleich. 

Dabette: ©ie bat fo freinb(id) 
gelacht, mie fte fort ib; aber jefct muß 
ich <» niei £Ad>. gemach mad) id) 
hoch en 3inutud)c ... 9 lt>. 

dritte ©jene. 

9 >rofeffor ©ifeliub: $ilbd)en! 
grau ©ifeliub: 3a? 

^rofeffor ©ifeliub: 3dt benfe 
gerabe bar Aber nad): mie alt mirb 
benn unfer ?ottd)en? 

grau ©ifeliub: 3 n>angig. Deb« 
mege mache mir’b bod) fefltid)er mie 
fonft. 

$rofeffor@ifeliub: Dann meiß 
id), mab mir bie gangen Sage brr im 
Äopf umgegangen ift. 

6d)(ägt mit Der JjunD auf Die Stuhllehne. 
3 a, bab mar eb! 

grau ©ifeliub: Du baß an unfer 
geft gebacht? Dab ib nett «on bir. 

3 >rofeffor ©ifeliub: 9 lid)t fo 
eigentlich an bab ge|t . . . nein; an 
etmab anbereb, mab bamit gufammen« 
bAngt. 

grau ©ifeliub: 3b eb mieber bei 
specicatio? 

^rofeffor ©ifeliub: Spe—ci— 
fi—catio, liebeb Äinb. Die Serar« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








136 £uDn>ig £ottcfreng ©eburtitag, €u(lfptel 


beitung einer res mobilis in neue 
formen. ©<hon bie ©abinianer waren 
ber Ängcht . . . 

grau ©ifeliui unfrrbmbtnb : Unb 
wai bat bai mit ?ottdje jn ftf>affe ? 

Profeffor ©ifeliui jerfheut: 
Wie? 

grau ©ifeliui: Dufagß,ei hüngt 
mit’m ©eburtitag jufamme. 

‘Profeffor ©ifeliui: Iiu t>atl 
meinen ©ebanfengang unterbrochen... 
Göttchen wirb beute jwanjig; bn irrjl 
bid) barin nicht? 

grau ©ifeliui gemütlich: 9 Jein. 

Profeffor ©ifeliui aufftcbtn»: 
Dann ifl ei 3 eit. 3 a, nnn ift 
mir aOei wieber f(ar, wai ©utterwecf 
fchrieb. 

grau ©ifeliui: Darf id)’i net 
wiffe? 

©rofeffor ©ifeliui: Du muft 
ei fogar erfahren. 9(ur unb ab g*b<nb. ®i 
war vor vier Wochen, ich loi bamali 
über gamüienrecht, ganj richtig, fo 
war ei, unb ba fam mir nun biefer 
Änffafe unferei vortrefflichen ©utter« 
wetf vor Äugen unb erinnerte mich an 
eine Pflicht, bie ich oli pater familias 
ju erfüllen habe. Än eine unabmeii* 
liehe Pflicht. 

grau ©ifeliui i|t neugierig gtmorbru: 
WiOft bu net enbtid) fage-? 

Profeffor ©ifeliui: Die ©ad)e 
liegt dar. 2 fui bem ^Pflicf>tenfreife ber 
vüteriiehen ©ewalt resultiert gerabe 
biefe Obliegenheit gan) unjweifelhaft. 

grau ©ifeliui nngebulbig: Wai 
für e Obliegenheit? 

©rofeffor ©ifeliui: ©el)eim« 
rat ©utterwed hat in jwingenber 
©eweiiführung bargetan, bag man feine 
Jtinber über gewiffe natürliche Dinge 
aufjuflüren hat. Die golgen ber Unter« 
(affung finnen fchrecflich ober befd)ü« 
menb fein, bleibt geben. Unb gehft bu, 
lilbchen, biefe Verantwortung fann 
ich nicht übernehmen. 3<h werbe bei« 
halb unfer Üottchen aufftüren. 


grau ©ifeliui: Über wai wiflg 
bu fie aufflüre? 

©rofeffor ©ifeliui: 92 un, über 
bai. Da ib» 5rau jMriuiO noch immer oer* 
g&nbnitioO angebt Uber bai 3ufammen« 
leben, über bai eventuelle 3ufammen« 
leben mit einem ©tanne. 

grau ©ifeliui fettige biej£>üube ju* 
fammen: J&aww ich fd)0 fo wai gehört! 

^rofeffor ©ifeliui entfehieben: 
Der 3 eitpunft iß nicht }u früh gewühlt. 
Unb nun iß ei an mir, ihre Uner« 
fahrenheit ju beheben. 

grau ©ifeliui wie oorber: £at 
eeni fchon fo wai gehört! 

9 >rofeffor ©ifeliui: Du wun* 
berß bid) barüber bieg, weil wir heute 
ju engherjig erjogen gnb. ©utterwed 
weig barauf hin, bag manche Vülfer 
bei Ältertumi ben jungen ©tübchen 
fogar Unterricht in ber Siebe erteilen 
liegen. 

grau ©ifeliui: ©lenfd)! Otto! 
©eheimrat! 

^rofeffor ©ifeliui: 3<h fage 
bai nur )u beiner ©eruhigung. 92 a« 
türlid) benft heute niemanb baran, 
feine lochter auf jpprifche Weife er« 
liehen ju tagen. 

grau ©ifeliui: Vielleicht fommt 
3 he mit eurem ©utterwed auch noch fo 
weit! Dag en ©fann in beine 3«h T fieft 
fo 3eug auffd)wüge lügt. 

©rofeffor ©ifeliui: litbchen, 
bai vergehji bu nicht, ©egen ben Äuffag 
lügt gd) nichti einwenben; er war gan) 
folgerichtig aufgebaut. 

grau ©ifeliui: ©teinetwege,aber 
mugt bann bu fo wai erng nehme? 

Profeffor ©ifeliui: Welchen 
Wert hoben erfannte Wahrheiten ... 

grau ©ifeliui: 3he fcheeibt viel, 
wenn ’i 3ah r lang ii. 

9 >rofeffor ©ifeliui ruhig oermeifenb: 
Welchen Wert hoben erfannte Wahr« 
heiten, wenn wir ge im Sehen nicht an« 
wenben? 

grau ©ifeliui: Unb wie bu auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ubt»ig £ottcfr<n# ©tbutMfag, fuflfpicl 


137 


bie 3bee fommfcbt, baß unfer ?ottdje 
nod) ejtra aufgeffdrt werbe muß? 

9 >rofeffor ©ifefiub mft&nbmblob: 
J&m? 

grau ©ifefiub: 3 ßer fagt bir 
bann/ baß ße’b nötig l>at? 

9 >rofeffor ©ifefiub: J&afl bu mit 
tyr barüber gefprocben? 

grau ©ifefiub: 3 wo! 

f)rofeffor ©ifeliub: 3cf) aud) 
«id)t. 2fIfo? 

grau ©ifefiub: ©faubß bu wirf« 
Md), baß junge SWAbdje fo wab lerne 
mAffn, wie b’ ©rammatif? 

<j>rofeffor ©ifefiub: 3ebenfaflb 
fenne ich feinen üBeg, eine Satfadje mit* 
juteifen, afb ben ber ©djrift ober ber 
©pracbe. 

grau ©ifefiub: ©ifeliub! 

9 >rofeffor ©ifefiub: 3a, feinen 
anbem 2Beg. 

grau ©ifefiub: ©ucfß bu gar nie 
aub beiner ©tub ’raub? Unb weißt net 
mehr, wab jung ib? 

9 >rofeffor ©ifefiub: SBab fott 
bab beißen? 

grau ©ifefiub: Daß man fo wab 
fAfjlt unb ahnt... unb ... 

9 >rofeffor ©ifefiub: ©leiben 
wir bei fogifd)en gegriffen! 

grau ©ifefiub eifrig: Du lieber 
©ott! ffioher’b bie junge ©tübebe wiffe? 
Siel(eid)t fingen’b ibne bie SKaifüfer 
in bie £>t)te, ober eb Hingt in ber ?uft, 
aber gang gewiß/ an eme fd)Sne gr Ahfingb* 
tag wiffe mir atfeb. 

9 >rofeffor ©ifeliub: Dab fann 
id) mir ja (ebbaft »erßeHen. 

grau ©ifefiub: 8tein! Du fannß 
bir’b net oorßelfe. 3fber wann bu emal 
ßRAbche ftebfl, bie facbe, unb wiffe net 
warum/ unb bie rot werbe/ unb wiffe 
net wie/ bann haben fie’b g’rab erfahre. 

9 rofeffor<gHfe(iubironif<b:©oo? 

grau ©ifefiub: 3a. 

. $rofeffor ©ifefiub: Dab finb 
romanhafte 3been/ bie ihr weiß ©ott 
woher nehmt. 

9 tAri, Ml 49 


grau ©ifefiub: üBabmitbetrieb 
|u tun hat/ muß e bißdje romantifd) fei. 

^rofeffor ©ifefiub: Stein, $ilb* 
eben! XOeb, wab wir tun, foQ jwed« 
müßig fein unb ... 

grau ©ifefiub: 3<b »tag fo wab 
net hüte ... 

^rofeffor ©ifeliub: ©itte. Die 
®h* iß ein Vertrag. Darf man eb 
bufbeu, baß ein f(bwad)eb 3 Befen biefen 
wichtigen Vertrag eingeht/ ohne Hare 
(Erfenntnib in bie Pflichten/ ben <5nb* 
)wecf et cetera? 

grau ©ifefiub: Dab et cetera 
fommt non fefber. 

^rofeffor ©ifefiub: 3<b wollte 
nur, bu hüttefi ©utterweef gefefen! 

grau ©ifeliub: ©leib mir ewef 
mit bem! 

9 >rofeffor ©ifeliub: ©eine ?o* 
gif iß jwtngenb. 3tau ©iftiiu« mad )t eint 
abvt^rmbt ©eftt. 3 a! ©ie iß eb. (Er 
ftbreibt jum ©eifpief... warte ... 
mir füßt eb gfeief» ein ... Wadjbentmb. 
(Eb iß graufam, jebe ©eneration ihre 
(Erfahrungen immer auf ein neueb er« 
ringen ju (affen. 

grau ©ifefiub: Dab ib bodj 
g’rab fd)6! 

^rofeffor ©ifeliub: 3 Bab iß 
fd>ün? 

grau @ife(iub: Die (Erfahrung 
erringe, ©tan muß aber febon e ©e« 
(ehrtet fei, wenn em bab fo fdjredficb 
oorfommt. 

^rofeffor ©ifefiub mimMt: 
Da feh(t eben aOeb ^ofttioe! 
grau ©ife(iub: SReinbwege. 
f)rofeffor ©ifefiub: 3*ber 
feß abgegrenjte SBorßeffungbinhaft. 

grau ©ifefiub: Überhaupt wab 
brauebß bu bid) um fo ©adje ju fämmere? 
Dab fannß bu ruhig beim (Anftige 
©ebwiegerfohn Aberlaffe. 

i>rofeffor ©ifefiub ungebulbig: 
fflt—m! 

grau ©ifefiub: Den gehfb wab 
an, aber bidj net. 


1 0 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






138 £ut>mig $f>oma, £ottcfc<nß ©cburMtag, ftiflfpid 


Profeffor ©ifeliui laut unb 
lehrhaft: ffienn nun aber tiefer fünftige 
©chwiegerfohn ebcnfo unerfahren ifl? 

grau ©ifeliuh: Jßernach tut er 
mir leib. 

Profeffor ©ifeiiuh: Ditte, be<* 
antworte mir in ftrifter ÜBcife meine 
grage. ffiie bann, wenn er ebenfo 
unerfahren ift? 

grau ©ifeliu* bie 9ld)fe(» jutfenb: 
3n ©ottei 92ame! Dann fbnnt’r immer 
noch fomme, bu nn bei Dutterwecf. 

Profeffor ©ifeliuh: (Sine güfle 
non peinlichen Momenten wAre bie 
golge. gAr ihn unb für jte. 

grau ©ifeiiu* i«d)t heraiicb ffiah 
müßt bah für e üeiiaph fei! 

Profeffor ©tfeltu«: SDJir tfl ei 
bitter ernji. 3<h weiß per f6n lief), bih 
ju welchem ©rabe man a(t junger 
Ptann unwiffenb fein fann. 

grau@ifeliuh gemütlich: OTnaifo! 

Profeffor ©ifeliuh oerfMnbniMotf: 
«Die? 

gran ©tfeliuh: Unb hoch ihunfer 
?ottche ba. 

Profeffor ©ifetiuh betroffen: 
XHerbingt. ©ie ift ba . . . 3 (ber 
warum fotten wir fie nicht im vorhinein 
auf eine ©tufe ber Erfenntnit feßen, 
bie wir erft erflimmen mußten? 

grau ©ifeliuh beiter: Otto, wenn 
bu fchon bie ©tuf . . . 

profeffor ©ifeliuh metgifcb: 
Äeine ©cherje jefct! Uberbieh bift bu 
im 3rrtum. 3<h »iß bir nur fagen, 
ich ermangelte bamati nicht gAnjUch 
ber Erfahrung. 

grau ©ifefiuh luftig: 9 la! 9 ta! 
97 a! 

Profeffor ©ifefiu« einbringlicf): 
9 ?ein, Siibchrn! 

gratt©ifefiuh: 3ch glaub* net 
an bei 3ugenbfünbe. 

Profeffor ©ifeliuh: 2 Ber fpricht 
oon fo wai? 

grau ©ifeiiuh: ffieil bu fagft, 
baß bu net.. . nu ja, baß bu net... 


Profeffor ©ifeüuh: Daß ich 
nicht gAnjIid) ber Erfahrung ermangelte. 
Unb ich mache bich mit biefer Satfache 
nur beAhalb befannt, weit jte hier nügen 
fann. 

grau@ifeiiu* luftig: Ptir ifchbie 
Satfad) neu. 

Profeffor ©ifeliuh: 3 ch muß 
offen unb beutiieh reben. 

grau ©ifeiiu* ßAie (ich fcheinbat bie 
Obren ju: «06r uff! 

Profeffor ©ifetiuh auf unb ab 
gebenb: Eh war bamalh, am Sage vor 
unferer «Oochjett. 3<h faßte mir, baß 
ich fo rei ignarus, wie ich war, biefen 
wichtigen ©chritt nicht unternehmen 
bürfe. grau ©ifrliut fleht ihm lAcbelnb nach. 
Unb ich befchloß, mir 2 fuff<hlüffe ju 
perfchaffen. 

grau ©ifeliuh: 3 tber Otto! 

Profeffor ©ifeüuh fe&r emft: 3 a, 
nnb in meiner 9 tot ging ich ju unferm 
vortrefflichen 3 oologen Doftor ©ufAuh. 
3 h*n »erbanfe ich ei, wenn ich einigeh 
wußte. 

gran ©ifeliuh amüjiert: Dem alte 
©ufAuh? 

Profeffor ©ifeliuh: 3 hm, ja. 
3 n einer unvergeßlichen Unterrebung 
hat mich ber würbige ©efehrte aufge* 
«Art. 

grau ©ifeliuh (achenb in einen ©tuht 
faUenb : Der alt, griehgrAmig 3ungg’feB? 

Profeffor ©ifeliuh ernft fortfabrenb: 
Unb bie Erinnerung an jene ©tunbe... 
3u grau ©ifeliutf, bie noch heftiger lacht, ffiah 
haß bu? 

grau ©ifeliuh: Ei, wenn ich bah 
gewußt hAtt! 3 ch hah ihm net emo( 
gebanft! 

Profeffor ©ifeliuh oenoeifenb: 
Ptir gibt biefe Erinnerung bie ernfte 
Ptahnung, baß ich mich meiner Pflicht 
nicht enthebe 

grau ©ifeliuh: 3m ©egenteil; 
je$t brauchfi bu bich gar nimmer ju 
jtrapajiere... 

Profeffor ©ifeliuh: J$m? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Otto ©toeffl, ©er Äinematograpb 


>39 


£rau ©ifeftui: ©o tang’ß 3®»' 
löge (>at! 

^rofeffor ©iffltuä: di ift 
f>eute nicht fchwer, darüber ju lachen, 
aber bamal* habe ict> ti bitter empfun* 
ben, baß fo viel von einem 3ufa0e 
abbing. Senfe bir, mennSufdu* »er» 
reift gewcfen märe? 
jrau ©tfeliuä: Samalß? 
^rofeffor ©ifcltuß: 3a, ober 
franf? Ober felbft nicht in ber Sage? 
grau ©ifeliub gr^taufunbgrbtnabe 


)u ibm: Sann, bu Solpatfcf), ich 
bir »iefleicht mag in* Ohr gefugt. 

9>rofeffor ©ifetin« cfhtjumSebu» 
nimmt tie 3eitung unb fegt (Id): 2Bir 
moBen über aß bad reben, menn bu 
einmaf ernflhafter geftimmt bift; jeben* 
faßg bin ich wir »oBfommen bar&ber 
flar, baß unb warum ich mit unfern 
Ätnbe Aber biefe wichtigen Singe reben 
muß. gingt ju tefen an! Saß unb wa* 
rum, jawohl! 

(9*rtfir|«Rf folgt) 


©er Ätnematograph / stwene ton otto ©tctin 



|itt(ermei(e erwieß jtch auch, baß fle Idngft einen tauglichen €rfah* 
mann außfinbig gemacht, bem juliebe fte »om ‘SBafcer forfgejogen 
noar unb (ich folgen ©efahren außgefefct hotte. ©aß mar fo 
gefommen. ihrem jefctgen #aufe wohnte ein munberlicher 
Unternehmer, ein ©erbe, ber ein gucferlgefchdft betrieb. £r taufte ndmlich 
alle $age einen großen Vorrat billiger Sucferware ein, oerteilte ihn in eine 
2hnab( oon ©ragffoben mit tunlidhfl oerlocfenber 5lnotbnung in ©üten unb 
•S>o4fchachteln unb übergab biefe $ürbe einigen 2lngeflellten, bie bamit hon* 
beiten. Unb itoar hatte er baß £aufieren mit biefen €rfrifchungen in einigen 
oorfldbtifchenÄinemotographentheotern gepachtet, ©o er, franf unb gebrech« 
(ich/ baß anfrengenbe ©efchdft nicht felbfl oerfehen fonnte, aber genug ©elb 
befaf, bie 2Bare ju faufen, hotte er einige 35urfcben, fei eß gegen feflen £ohn 
alß feine ©ienflgefeöen, fei eß gegen Anteil am Gewinn ober gegen €ntrich* 
tung eineß toohlbemeffenen ^achtfchiüingß ihrerfeitß alß Unterpdchter feiner 
Privilegien gebungen, fo baf oon ihm alß bem beherrfchenben 9Ritte(punft 
ein weitoerjweigter©üfigfeitßhonbe( in etliche gutbefuchteÄinematographm« 
fdle ber Qtarjfabt außfrahlte. 9ton wollte er einen feiner jungen leute enger 
an baß©efchdft feffeln, ba er twei Unterpachtungen oon zweifelhaftem ‘JBerte 
bauernb oergeben mufte, bie nur ein febr intereflierter unb rühriger Sftenfcb 
betreiben fonnte, ©atu hotte er einen jungen lanbßmann außerfehen, ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









HO 


Otto ®tocffl, Der Sinematograplj 


leibenfchaftlicb unb rafdf> pon €ntfchlüifcn, mit ber SÖerlocfung einer folgen 
felbftdnbigcn (Stellung am beften zu fübern mar, menn man ihm auch noch 
ein Frauenzimmer baju anzubieten batte. Stuf biefen (enteren ßinfall mar 
übrigen* be* Unternehmer* (Gattin gefommcn, benn auch fie petbanb mit 
ber meiblicben Teilnahme am ©chicffal ihrer Ncbcnmcnfchcn bie angenehme 
Fürforge um nähere ^ntereffen, inbem fie ein SBrautflcib befaf, bau au* 
ber Niobe gefommcn unb Idngfl fchon bei Piclcn heften benufct morben mar 
unb mofür fit nun eine Käuferin juchte. Slud) hatte fit ein atted ©fenbctt zu 
pergeben unb einen gcflicftcn £au*fegen unter ©la*. 

Nian hatte fie auf bie $oni aufmcrffam gemacht, unb mit ber genialen 
£ombination*gabe bc* meiblichen ©efchlcchte* pereinigte fie biefe Beirat*# 
luftige mit bem untemehmenben (Serben, noch <b* M* beiben felbfi barum 
muhten. Nian trug alfo ber $oni einen jungen hoffnung*ool(en Niann an, 
unb auf biefe freunbliche 2lu*|icbt hin flüchtete fie pon ihrem alten Niüllct 
unb quartierte fich gleich auch bei ber Frau be* ^ucferlpdchtert in einer 
Kammer ein, um «n ber ndchflen Ndbe ber €reigniffe unb unter bem ©chufcc 
ber Mächtigen zu bleiben. 

©ic berichtete fiolz Pon ihrer neuen Eroberung, ber (Serbe mar ein junger, 
anfehnlicher Nienfch, freilich hatte er einen fürjeren Fuf, aber fonfi fonnte 
man fich feinen ho|fnung*Pollcren Liebhaber münfehen. Jeiber ging c* mit ber 
Beirat nicht fo rafcb mie fie gebacht hatte, benn bazu brauchte man Slu*- 
mei*papiere, bie bem ©erben leiber fehlten, ba er beim Abgang au* ber 
Heimat eine €he nicht in (Ermdgung gezogen hatte. Niittlermcile mußten 
fie alfo märten unb ohne Sirebenfegen, fo gut e* ging, (eben. Da* Sabinct 
bazu mar ja bereit* gemietet, ba* meitere mürbe fich ftnben. €infhoei(en 
muhte ber ©erbe fie in ben Dienfl begleiten unb baoon abholen, um fie oor 
3Bafeer* Nachflellungcn zu fchüfcen, ber noch immer überall lauerte, mo er 
bie $oni permutete. 

Einmal hatte er ba* $aar getroffen unb bie beiben mit furchtbarem Born 
gefiellt. €r erhob bie <£>anb gegen ben glücflicheren Nebenbuhler, ber ihm 
inbe* mit ber grdfjern ©cmanbtheit ber 3fugenb einen Faufifchlag in bie 
©eite gab, fo bah ber alte, burch ben Drunf unb bie Sranfheit oljnebic* ge* 
fchmdchte Niann fein fchmierige* ©leichgemicbt Perlor unb zu 95oben fiel, mo 
er unter 5Dermünfchungen, Drohungen unb Slagen liegen blieb, ©citbem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Ott o ©toeffl, Der Äinematograph 


141 


fchlicb er nur mehr all ein gebändigter ^einb wie ein geprügelter £und hinter 
den beiden her, und eg ergab ßch foaar eine gewiffe SSejieljung )Wifd>en ihm 
und dem Serben, da die ^efanntfebaft nun einmal angefnüpft war, indem 
der ‘SSagcr dag 3}erbd(tnig der beiden jungen beobachtete und augjunügen 
gedachte, denn über für) oder lang muhte die $oni dem Qtorfchen entweder 
)um Überdruß werden, oder in ©eldoerlegenßeit geraten, und er hoffte, fte 
dann wieder gan) in feine 9Racbt )u befommen. 

3fndeg lebte dag Mädchen heiter in feinen $ag hinein und mußte immer 
neue Dinge oon ihrer intereffanten {ebenggemeinfehaft )u berichten. Der 
©erbe war ein ßol)er ORenfch und oon ßrengen ©itten. ©g oerlegte feinen 
©toi) einigermaßen, daß fie eigentlich fein anßdndigeg Mädchen war, wie 
eg (ich für die 35raut eineg ehrbaren 3füng(ingg gejiemt hätte. Und er hielt 
fehr viel auf ihre ©cßambaftigfeit, wag nun manche ©chwierigfeiten )ur 
$olge hotte, da fie ja nur in einer Kammer haußen und diefe enge SRdlje eine 
gewiffe ©chranfenlofigfeit notwendig machte. Darum fchalt er fte bei ©<* 
legenheit wenigfleng ein ©chwein, wenn ße die ©renjen nicht einhielt, und fie 
achtete ihn darum defio hüher. Buch auf feinen ©tand tat er fi<h diel )ugute 
und erflärte, wie oon feinem hübfehen Augfehen und ©chmucfe der ©ang 
deg ©efchäfteg .durchaug abhinge, weil die Damen im äinematographen* 
theater nur oon einem feinen Qbrfäufer guefermerf entgegennahmen. Darum 
trachtete fein #er) nach einem fXinge mit oielen ©teinen, den ihm ein Agent 
gejeigt und eingeredet hatte. $ür $oni gelernte eg fleh ohnedieg, ihm einen 
SOerlobunggring )u faufen. ©ie flräubte ßch, da ße ihr ©patfaffenbuch ge* 
rade oor der •gjochteit nicht um eine fo beträchtliche ©umme erleichtern wollte. 
Aber alg diefe Angelegenheit beim 9?achbaufemeg am Abend jur ©prache 
fam und ße ßch weigerte, ihm den 2BiQen )u tun, fegte er ßcß, fo gut eg fein 
£infen erlaubte, in {auf und machte SfRiene jur SXeicßgbrücfe )u eilen, um 
ßch ing < 2Baffcr )u ßür)en, weil ihn nach folcher ©nttdufeßung dag {eben nicht 
mehr freute. ©0 bewilligte ße ihm in taufend ängßen den fXing, der alg 
ein Baubergut fein ©lücf alg QQerfdufer mehrte, {ußig war diefeg {eben! 
©r hatte nur abendg )u tun, freilich eine fchwere Arbeit, denn der oolle Äorb, 
welcher jedeqeit )ier(ich )u heben, anjubieten, und nur für den fur)en Augen* 
blief deg ©eldeinnehmeng ab)ußeOen war, machte eine ordentliche {aß aug. 
Darum (egte ßch der ©erbe taggüber auf die faule £aut und ließ ßch oon 

1 0 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




142 


Otto ©toeffl, Der Äinematograph 


bet $oni pflegen unb bebienen, wenn er abenb* hdmfam, warf er fioh, wie 
er war, auf* Bett, unb fle muhte ihm bie ©chufje unb Äleiber au*jieljen. 
Aber aüeeS ba* war füllig, ein neue* Heben, unb er sog fte auch ju ftd> empor, 
»erflanb fte bodr> nicht* pon ben ©itten feiner hörten SBelt, bie fte »oll Be« 
munberung unb ^f>rfurcf>t ju lernen unb $u »erflehen trachtete. €r gab ihr 
einmal etwa eine* feiner 9tog* brop*, bie befle ^Bare, bie er hatte, unb fte 
bi§ ba* ©tuet frachenb entzwei: bafür rih er fte nacbbrücflieh am Öhr, bah 
e* blutete, beim man Durfte ein folche* gucferl hoch nicht tauen wie ein Brot. 
fKecht hatte er! Auch war er muftfalifch unb fannte höhere GenüfTe. €r 
»erlangte unbebingt ein Grammophon, um fkh abenb* ju ergöfcen. Bte bie 
mannigfachen, bilbenben unb unterhaltenben Sinbrücfe eine* Äinemafo« 
graphentheater* täglich auf ftch wirten Idft, tann bie Anregungen ber Äunjl 
nicht mehr entbehren. €in Agent hatte ihm einen Apparat mit bem fdjönflen 
roten, am SXanbe »ergolbeten ©challtrichter um ben ©pottprei* »on fechjig 
Äronen angeboten, ein Gelegenheit*fauf erfler Güte. Aber ber ©erbe muffte 
al* guter Rechner fehr wohl, baß $oni* ©partaffenbuch biefe neuerliche 
Belaflung nicht jumuten burfte, jumal er e* jur Anfchaffung ber 3Bare, unb 
wenn etwa am erflen be* $Ronat* fein hoher pachtfcbilling nicht ganj bei« 
fammen war, jur Srgdniung ber nötigen ©umme unb gar für bie beab« 
flchtigte €he bringenb in gutem ©tanb halten muhte. Darum manbte er 
ftch einmal an ben < 2Baf$er, ber gerabe hinter ihm herfchlich, ber möchte ihm 
ben betrag leihen. Der Füller brachte ihm wirtlich ba* Gelb unb glaubte 
bamit ben Teufel getauft $u haben. 'SBenn bie beibenfo weiter wirtfehafteten, 
muhte ihm enblich ba* Stäbchen hoch wieber jufaüen. 

Die $oni würbe auch jum Gefchdfte ihre* tünftigen Gemahl* heran« 
gezogen, ber jwei Pachtungen übernommen hotte. Bierjig Gulben hotte er 
monatlich für jebe $u zahlen, unb wenn ba* Gefchdft gut ging, warf e* einen 
überfebuh in ber hoppelten £öhe ab, bie ©pefen ber ( 2Bare nicht eingerechnet. 

Da tarn fte nun in bie grohe 2Be(t. 2fn einem »erbuntelten Ovaume jog 
an einer leuchtenben^Banb ein unerhörte* Heben mit praffelnben Bewegungen 
»orbei, SEBagen unb Leiter fchienen mitten unter bie Bttfcbauer hineinjufahren, 
laufenbe Heute, *£)unbe, aufgeregte StfJenfcbenfchwdrme bewegten ftch mit^tafl 
unter juefenben DvilTen, bi* ein rdtfelhafter Augenblicf fte gleichfam abbrach, 
eine furje ftinflerni* wechfelte, unb »on neuem ba* flumme Treiben unb 3agen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Otto ©toeffl, Der Äinematograph 


i 43 


begann, rooju ein Planier unabldflig ben Sdrm beforgte, ber in bem ©anjen 
(ag unb gefpenjlifcb unterbrücft fcbien, benn biefe spferbe, bie über Würben 
(prangen, taten ei lautlos, bie ©türjenben fdbrieen nicht, bie ^olijeibunbe, 
bie Verbrechern nachjagten, bellten nicht, bie ORdbchen, bie in furzen SRücfen 
unb unanftdnbig angejogen tanjten, glichen ©eiftern in ihrer bafligen ^>e< 
fchdftigung. 3fdbe Unfälle jogen fein Äreifchen nach fleh* Die ganje V3elt 
tobte fiumm »or einer weiten Vknb unb nur bai$nattem einer unfichtbaren 
gaubermafchine beforgte bai unzulängliche ©erdufch bei Dafeini. *£)ier 
ging $oni umher unb oerfaufte gueferwerf. 5lnfangi fehlen fle 00 m ©lücf 
begünjtigf, obgleich fte nur fchücbtem umherfchlich. Der Operateur — fo 
hieß ber waltenbe ©eifl beim Apparat — machte ihr zuliebe größere Raufen, 
bamit fte ihre <2Bare bei Sicht »erlaufen fonnte, galante junge Männer 
»erdichteten auf ben Üvefl »on 3ef>nf>eUcrftücfen unb überließen ihr für eine 
©echferbüte großmütig oier geller, auch »erfuchte fte bie 3aht ber gebrannten 
©tanbeln, bie fte für fünf Äreujer lieferte, abjufürden unb flatt dehn nur acht 
©tücf du geben« 2lber halb lernte fte bie ©cbwierigfeit unb ben Nachteil 
bei ©efchdftei fennen, benn namentlich bie ftrauenditnmer beflanben barauf, 
bie richtige SCnjahl ber 3ucferl für ihr ©elb du befommen, ferner »ermochte 
fle nicht, wie ber frdftigere ©erbe, ben Äorb über bie Vrüfhing jum ©telj* 
publifum hinaufjuheben, fonbern trug ihn an bem Vanb um ihren gebüeften 
Warfen. Da fam ei »or, baß in ber Dunfelbeit ber unb jener ohne tveiterei 
in ben Äorb griff unb unbedarfte ©üßigfeiten raubte, todhrenb fte fleh nur 
(angfam aui bem Bereich bei flehlenben ^ublifumi fortbewegen fonnte. 
Stach brachte fte ei nicht über fich, wie fte ei gefeilt bdtte, mit »erlocfenber 
©timme auidurufen: „ Sucferl, gebrannte 9)?anbeln, Vonboni, €rfrifchungen 
gefällig?", ba fte glaubte, einem Räbchen müffe man fchon um feiner felbfl 
willen mehr abfaufen, ali einem Spanne unb ba fte ftch ber Slnpreifung ihrer 
VSare fchdmte, ali hdtte fte ftch fei ber bamit angeboten; fo brachte fte weniger 
nach £aufe, ali nütig war, biefe Achtung ju bezahlen, unb ber ©erbe mußte 
ftch entfcbließen, feine einträglichere allein ya behalten unb ju »erfehen, todhrenb 
bie $oni nur dur Staibilfe »ermenbet würbe. 

Die erfebnte £ochjeit jog ftch in bie Sdnge, weil bie Staiweiipapiere noch 
immer auf fich warten ließen. Der ©erbe fab auch ben ©runb nicht ein, 
weihalb er bai in folcher (öftrer $orm burchaui angenehme Verhdltnii 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






144 


Otto ®toeffl, Der Äinematograpb 


oerdnbern unb fhrcngcr fnüpfen foßte, barum betrieb er bie Angelegenheit 
nicht weiter. Unb $oni fd>dmt< (ich, in ibn zu bringen, ober hielt eg nach 
ber läge bet Dinge auch nicht für angebracht, bog feben war ohnebieg ganz 
luftig/ felbfl ber nötige $ant unb bag Ungefähr ber unoermeiblichen hdug* 
liehen Vorwürfe, Verbrüffe, einanber nachgeworfenen ©chube, erteilten öf)t* 
feigen fchien mehr ein Augtaufch würjiger gärtlichfeiten, alg ein ernfllicheg 
übel, ©ie fchüttelte (ich oor Aachen, wenn fte berichtete, geftern habe er ihr 
gefagt: „Alteg Vieh, tuft wie fleineg ©tabel." 

über ben nieberen ©Jenfchen wachen aber bie höheren nnb achten auf bie 
Einhaltung ber ©itten unb ba§ bie fromme Bucht gewahrt bleibt. 

Die F*ou beg Bucferlpdchterg hotte nicht nur ©orge um ein fchüneg, 
oerfduflicbeg Vrautfleib, fonbem auch um bog ©eelenheil unb bie ©itten 
ihrer Wdchften, benn fie war fromm unb ftrengen fatholifchen ©laubeng. 
^rbifcheg unb überirbifcheg lief fo fchün nebeneinanber her, wie eg fich 
einem georbneten ©emüt gelernt, fte gehörte bem herein beg heiligen Vinjenz 
jur ©anierung wilber Ehen an unb (enfte bie Aufmerffamfeit zweier rühriger 
tarnen beg Vorftanbeg auf bie Angelegenheit, «£»er war in ber $at ein 
wilbeg Frauenzimmer unb ein milber ©erbe in wilber ©emeinfebaft, aber 
beibe ben Forberungen beg ©laubeng zugänglich unb oon finblichem ©emüte. 
Bwei fchwarzgefleibete anfehnliche Damen ftatteten bem ^Naare einen Vefuch 
ab unb rebeten ihm inftdnbig ing ©ewiffen, feinen oor ©ott unb ben ©tenfehen 
ruchlofen Üebengjuftanb zu heiligen unb burch bag gepriefene ©aframent zu 
entfühnen unb erft ganz iuürbig zu machen. Der ©erbe laufchte alg ein 
gebilbeter unb ftrebfamer, oon 9tatur fittlicher unb gläubiger Jüngling mit 
bulbenbem Anfianb, bie $oni alg heiratgluftigeg unb ohnebieg hüchft bereit« 
wiQigeg ©ünbengefchüpf mit wahrem Entzücfen biefenfXatfchlägen. Alg ber 
junge SDtann bie auggebliebenen Augweigpapiere für bie auggebliebene Ehe« 
fchliefiung allein oerantwortlich machte, erflärten bie Damen, ihn biefer 
©orge gänzlich überheben unb bie Vefchaffung ber Dofumente oon oereing* 
wegen fofort oeranlaffen ju wollen. Auch für bie heften beg Aufgebotg unb 
ber feierlichen firchlichen Trauung würbe ihre fromme ©obalität auf fommen, 
jo ft« boten ben beiben fogar tombaefene Eheringe zu geneigter Verwenbüng 
an. Doch barüber ging ber ©erbe mit einiger Verachtung hinweg, benn er 
hielt nur echt feueroergolbete für flanbeggemdfj. hierüber entfpann fich oller« 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 






Ott» ©toeffl, Tkt Äinematograpb 


>45 


bing», nacbbem Die tarnen mit bet 3uflimmung»erf (drung ihrer ©cbüfclinge 
oa» $elt> geräumt Ratten, ein ©treit jmifcben if>m unb feiner Q$rauf, hoch 
enbigte er bamif, baf bie $oni ihr ©parfaffenbucb auch jur Slnfcbaffung echt 
feuerpergolbeter 6beringe beranjog. 

Qtaib trafen bie Dofumente ein, ber Termin für bie £ocbseit mürbe an« 
gefefet. Steue ©orgen für bie $oni begannen, aber glücfliche, bog 93raut« 
Weib foflete jmölf Gulben, brei meitere erforberte feine cbemifcfe Steinigung. 
2>ocb b^We bie Q5raut bie Genugtuung, baf ba» gepulte Äieib etliche $age 
lang bie 2lu»lage fcbmücfte. Stiebt oft mürbe eine fo betriiebe Toilette che* 
mifcb bebanbelt unb in fo tabellofemGlanj erneut. 33a» Äleib mar urfprüng« 
lieb boc^gefdbfoffen, nachträglich tief auOgefcbnitten, j'cfet mieber nach oben 
aufgerunbet unb mit einem Sinfafc Perfeben unb »on herrlich geblümtem ©to(f, 
e» ermie» ftcb altf ein }u oerfebiebenen 5lnläffen geeignete» unb pielfacb juge* 
richtete»9>racbtflücf,fobafi e» nicht nur für bie£o<bieit,fonbem leicht mieber 
für einen 95aU, menn» nötig mar, auch für Äinbtftaufen unb anbere fteftlich« 
feiten permenbet merben fonnte. 3>aju fam ein Qfrautfcbleier, ber jmei Bieter 
lang Pom *f)aupt jur Srbe mallenb bereitgeffellt mürbe. 3>ie $rifur erforberte 
ben mafgebenben Stat ber $rau Qtae». $rug man bochaufgeflecfte locfen 
ober nach hinten fallenbe? Gebrannt mufte baȣaar in febem^alle merben 
unb mit Blumen gefchmücft. 2lber mit melchen? $oni errötete: Gtprtben 
tparen ihr Perfagt. ©ie, ber e» fonfl auf eine lüge mehr ober meniger nicht 
gerabe anfam, hätte ben ffcafenben SSlifs be» Fimmel» por bem Slltar ge« 
fürchtet, menn fte ftch bie 3$lume be» jungfräulichen ©tanbe» angemaft hätte. 
31uf Gtyrtben mufte fte oerjichten, ba» JE>erj mar ihr barob ferner genug, aber 
©chneeglöcfchen burfte fte tragen. Unb ob fte einen $iafer jur $abrt in bie 
Kirche befleUte, ber jmar teuer mar, aber ftch hoch gelernte, mäbrenb ein Sin« 
fpänner fchäbig erfchien? ©ie entfehieb ftch für einen §ia!er mit Gummi« 
räbem. 33er ©erbe mürbe oon SXotbberger» Srbgefcbojj für bie Pon #err« 
fchaften abgelegten Kleiber alt tabellofer £ochjeiter unb Gentleman au»« 
fiafjfiert mit einem breiten Gebrocfe, ber um feine Pierfchrötige, fübne Geftalt 
mebfe. Sine bunte Äramatte, ein gefchmeifter 3plinber, meife ^önbfcbube 
fehlten nicht. 

2lu» 33eutfchlanb batte er eine breireibige 3itbb<trmonifa betfedt, um felbfi 
Gtoftf auf eigene $aufl ju treiben unb an feinem $ef!e auffpielen ju fönnen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








146 


Otto ©toeffl, Der Äinematograph 

*SS*± SS 9 25' S9BS I --L== 99 I ... I 99! ■■■' l.l 'I 99 


Der ©emifcf)tmarenhdnt>(er in feinem ^aufe unterrichtete ihn. überhaupt 
hoffte ber ©erbe mittels ber $D?ufiF eine ^6^er< Laufbahn einjufchlagen, fein 
ndchflei Siel mar ber SlnFauf einen Ä(at>ieren, ei Fonnte bei feiner auige# 
fprochenen Begabung nicht fehlen, bah er balb /eben 2Baijer mürbe fpielen 
Fdnnen. Dann moHte er bie Pachtung bei gncfermcrfüertriebet aufgeben 
unb (ich bem ÄlaDierfpielen im Äinematograpljentheater jumenben, einer fo# 
mohl beffer bezahlten, ali Fünfllerifch hüherflehenben SSefchdftigung. 2Bie 
Diele SUtffkhten erüffneten ftch bem untemehmenben, hochf!iegenben©cijle bei 
Siünglingi, bem mitfühlenben ©emüt feiner 55raut! Dai ieben mar hoch 
fchün. 

©ie fuhren im ftiaFer jur Kirche. Sin DrinFgelb Ijeifchenber ehrerbietiger 
©tonn öffnete ihnen ben < 2Bagenfdr>lag, ein ©palier Don neugierigen grauen 
ermattete fte unb begrüßte bie SSraut mit ©eufjern ber 95emunberung, fie 
mar bie fchünfle unter ben ©Mbchen, bie ju biefer ©tunbe auf bie Trauung 
marteten. „SEBie ©rdfin" erjdhlte fte nachh«, Don fleh felbfl entjücFt. 

Daheim in ihrem Kabinett oerfammelte ftch nach ber $eier eine Eieine ©e# 
fellfchaft, ber gucferlpdchtet famt ©attin, QJermanbte bei SSrdutigami, man 
fah auf bem &ett, auf einer Äifle unb Derfpeijte ein ©tol>l, bai auf einem 
$ifchferoice angerichtet mar, melchei $rau <33riei ali £ochjcitgefchenF ge# 
fpenbet hatte. Da Fein Buffet Dorhanben mar, muhte man bie gebrauchten 
Heller an bie < 2Banb fleüen. Der ©erbe brohte, feine $rau ju erfchlagen, 
menn fte auch nur ein befferei©tücF (erbreche, unb fte fanb eine folche ©träfe 
auch burchaui gerecht. 2lli man im bejlen Stauchen, DrinFen, ^)armoniFa# 
fpielen mar, Farn ber SlugenblicF, mo ber ©erbe in bai Äinematographen# 
theater hdtte fortgehen foUen. Sr Fonnte unb burfte feine ©dfle nicht Der# 
(affen, fo muhte D>ni ben Äorb umtun unb ani ©efchdft eilen, 5lber bai 
Derbarb ihr ben Shrentag nicht meiter. 

3ht ©parFaffenbuch mar erfchüpft. 

Den 2ßafeer fah $rau 93riei inbei in allen biefen $agen Derloren unb 
einfam einhertorFeln, feine Kleiber harrten Don ©chmufc, ba er mohl »ft in 
<)>füfcen fiel, flatt feiner SSauernFappe trug er einen irgenbmo aufgelefenen 
SBeiberljut fchief auf bem Äopfe. ^umeilen fah fte auch feine brei jungen 
dngfilich unb Derfroren in ben #ofenmdmfern ft<h herumtreiben. Daheim 
burften fte ftch nicht aufhalten, ©ie hatten ndmlich jefct Feine eigene Wohnung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SXutt&fchau 


i47 


(Seitdem t>ie $oni t>on ihnen meggejogen mar, gab ti feine SXuhe mehr. 
*2Benn ber Füller nachhnuf* Fam, beraufcht, übermübet, oon feinem Ber* 
bru(? gepeinigt, begann er ju febreien, ju toben unb &u brüllen unb f>culte bie 
ganje SRacht binbureb, unb ;ebe Slacht nach ber $oni. £)ie ftrau unb bie 
Äinber meinten baju unb ber £eibenldrm rneefte bat! ganje £au$ auf. 3)arum 
funbigte man ihnen bie < 2Bohnung. 2tu< Erbarmen nabmen bie Nachbarn 
bie Äinber unb batf ‘äBcib in ihre (Stuben jum fcblafen, fo fam jebed ju 
einem anbern unb auf einen Äofcen in einen < 2Binfel auf bem $uf?boben. £>er 
9)töllet aber trieb (Ich h^um. 

Stach bet #ochjcit ber $oni fab ihn $rau 93rie$ mieberum bem 037dbdt>en 
nachgehen unb flaunte^ benn mieberum ging ba$ ^aar rnie ehebem, er, 
manfenb, ben < 2Beiberhut fchief aufgefefct hinter ihr, fle rniegte (ich auf Idcherliche 
< 2Beifc in ben lüften unb tdnjelle »or ihm hrr. Beim $ore blieb fte (leben, 
bliefte nach ihm jurücf unb »artete, er fam unb (teefte ihr ©elb ju, fte nahm’* 
unb oerfchmanb fogleich im «£)au*flur. 

Unb täglich fam $oni in biefeet 5Uten Begleitung in ihren 3)ienfl, täglich 
ocrgdnnte (te bem Füller einen furjen Blicf jum ^Ibfchieb, unb täglich (lecfte 
er ihr ohne einSEBort eine SDtünje ju. (Sie nahm fte unb fchob in benftlur.— 


Stunbfcbau 


©ic chmefifcfte 9?tt>olution 

aß tnobern aubgebilbete unb 
bewaffnete Gruppen fein un» 
bebingt fieberet ©d)U$nuttel 
gegen gewaltfamen Umgur) 
einer beftebenben ©efeBfdjaftiorbnung 
jtnb, erfuhr man febon bur<b bie turfifebe 
unb portugiejifcbeSlepolution. 3n einem 
Solle, bab bab nötige Temperament 
für eine Stepolution bat/ febminbet im 
.ßeere ber ©efjorfam gegenüber ben 
berrfebenben SRacbtbabern halb babin, 
wenn biefe im Solfe nid)t mehr piel 
Sertrauen genießen, di gibt aber fein 
Sott, bab (icb leichter gegen eine alb 
ungerecht empfunbene Regierung em* 


pört, alb bab tbinefffebe. (Sin Stecht 
)um 2fnfflanbe ijt ihm feitenb feineb 
SWoralpbilofopben Äonfutfe aubbrücf* 
lieb juerfannt worben, unb SRangtfe, 
beffen btroorragenber ©cbüler, bat bie 
be)ügti<ben 2tubfprüd)e beb Üebrerb jum 
Überfluß bureb aubfübrlitbe Jtommentare 
befrüftigt. 

Dcftor ©un 2)at fen wußte, wab er 
fagte, alb er im porigen Sabre in einer 
por 5000 Gbinefen, bauptfüd)ti<b ©tu* 
benten, in Tofio gehaltenen Siebe 
Äußerte: „Sab, wab wir aubfübren 
werben, wirb feine Stacbabmung beffen 
fein, wab in anbern S&nbern egtfliert: 
im Gegenteil, ber gan)en üßelt werben 
wir beifpietgebenb porangeben." Slacb 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







148 


SKunbfdwu 


einer ganjen Striae »01t Attentaten nnb 
Aufftdnben in ben einjelnen $rooin)en 
gaben bie Anhänger ©un 2 )at fenB jeßt 
SButfegang, baB „(Sgifago bei OftenB", 
bie Jßauptflabt non Jßupeg in igren 
©efi$ gebracht. Der ©efeglBgaber ber 
anwefenben Gruppen, ©eneral Sfchang* 
piau würbe burd) eine ©ombe getötet. 
Die Gruppen machten grdgtenteilB mit 
ben SReoolutiondren gemeinfame Sache. 
Der ©eneralgonoerneur 3 uttfcgeng 
flirtete auf ein chineftfcgeB Kanonen« 
boot in ben ©egugbereieg eineB eng« 
lifcgen ÄriegBfcgiffeB. DaB Arfenal nnb 
bie (Eifenwerfe non Jßaopang beftnben 
flcg in ben J&Änben ber fReoolutiondre. 
Der 9 >rooin{ialIanbtag oonJßupeg bat 
fteg non ber geringer Regierung toi« 
gefügt unb bie@rünbung einer Repubtif 
Jßupcg mit (Sun 2 )at fen alt $r&ftben« 
ten wirb angefünbigt. 3 « 'Pefing 
gerrfegt ein aßgemeiner ©egreefen; man 
wetg bort, bag bie ©arnifonen non 
9 >aotingfu, Sientfin unb feibft ^efing 
non reoolntiondrem (Beige erfüflt finb. 

©nn 2 )at fen, ber in Honolulu alB 
©ogn anB «£ungfcgau bei Aanton 
ftammenber (Eitern geboren würbe nnb 
alB Äinb mit feinen (Eitern nach 
Jfanton fatn, ift auf bem J^ongfonger 
College of medicin jum Arjt auBge« 
hübet worben. Raeg Soüenbung feiner 
©tubien ging er {undegft nad) Sientfin. 
Dort oerfdgte er Anfang ber 1890 er 
3 agre für ?i Jßung tfegang eine Draf« 
febrift über Reformen in (Sgina. ©pdter 
lieg er fteg in BRacao alB praftifeber 
Arjt nieber. ©ei ber tnigglücften Re« 
formbewegung im 3agre 1898 war er 
ndcgft Jtangpuwei, ber jefct in ©cbweben 
(ebt, ber .Oaupfügrer. ©eitbem f>dlt 
er ßeg im AuBlanb auf, meift in ©in« 
gapur. Auf feinen Jtopf bat bie ebine« 
(Tfche Regierung einen ^reiB non 
20000 BRarf gefegt. 

©un ?)at fen will nor allen Dingen 
mit ber Jßerrfcgaft ber BRantfegnB auf« 
rdnmen: „ffienn bie Regierung in ben 


£dnben gfrember ift, fo gaben wir 
fein Satertanb, wir ftnb ©flanra, bie 
igr Saterlanb nerloren gaben; wir 
woßen bie Jßerrfcgaft ber BRantfegnB 
abfegüttelu." 3»>eitenB wifi er bie 
BRonarcgie befeitigen: „üBenn ber 
Jtaifer ancg (in (Sginefe wdre, wdre 
ei bennoeg ndtig, eine Reoolution )u 
machen ... 3 Öir woßen eine ftarfe 
Regierung gaben, eine SotfBregierung, 
bag geigt eine Republif." ©cgließlieg 
miß er eine fojiaiiftifcge ©efeßfcgaftB« 
orbnung einriebten, wobei er füg megr 
non agrar»fogia(iflifcgen alB marjiftiftg« 
fommuniftifegen 3been leiten (dgt. 

8 tad) bem Sorfpiet non BButfcgang 
erfegeint eB alfo gar niegt auBgefegloffen, 
bag Sgina ber BBelt jum erftenmal 
baB ©egaufpiel einer non einem and« 
gefproegenen mobernen ©ojialiften ge« 
leiteten Repubüf bieten wirb. 

di ift freilief» müglieg, ja wagrfegein« 
lieg, bag bie cginefifcge Regierung trog 
aßem Sorgegangenen no<g über binrei« 
egenb ergebene Sruppen verfügt, um bie 
nenefte Reoolution im ©lute in 
ertrdnfcn. 3 nbeffen würbe baB für 
bie renolntiondre ©ewegung in (Sgina 
nur eine nerlorene ©cglacgt gebeuten. 
A 1 B erfte 0 olge würbe fteg eine 
gewaltige 3 unagme beB 'PreftigeB beB 
cgineftfegen JßeercB ergeben. Die 
Regierenben in geling würben nur 
noch puppen für ben jeweiligen Ober« 
fommanbierenben ber Gruppen gebeuten. 
Diefer aber fdnnte feine BRacgtfteHung 
aud) nur begaupten, wenn er fteg alB 
BBerfjeug irgenb einer Reform bewegnng 
gebrauchen liege, bie aßerbingB niegt 
gerabe fo rabifal )u fein brauegte wie bie 
non ©un 9 )at fen entfaegte. (Ein großer 
Umfcgwung in ben Sergdltniffen SginaB 
ift jebenfaßB unauBbteiblicg. Um baB 
ju begreifen, mug man fteg in erfter 
?inie baB alte (Sgina fo oorfießen 
fdnnen, wie ei wirtlieg iß. 

©efegt, bag (Europa jlcg noeg in bem 
3 nftanbe befdnbe, worin ei im BRittet« 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SRuit&fämu 


149 


alter ßecfte, unb eb mürbe p löblich 
r ; t allen (Jrrungenfdjaften moberner 
$echnif vertraut gemacht. konnte ber 
Übergang gu neuen formen wirtfchaft« 
lieben unb adgentein fultureßen Dafeind 
ohne heftige gefeßfchaftliche Bewegungen 
erfolgen? 

fflton fann barauf hinweifen, baß in 
3apan ein fotcher Umfcßwung ohne 
tiefgreifenbe VerÄnberungen im polt* 
tifcben Sehen gefebehen fei; $bina iß 
aber gehnmal umfangreicher alb 3 apan. 
Die Blaffe ber mit neuer Kultur gu 
bnrebbringenben Bevölferung ifl alfo 
viel größer. Shina heftet viel weniger 
Aubgangbvunfte für bie Verbreitung 
frember (Sinßüffe alb bab 3 nfelrei<b 
3 apan, unb bab 3 nnere Glßnab i(i 
viel weiter von ber Äüße entfernt alb 
bab innere 3apanb. Die Japaner 
ftnb von Statur viel leichter fremben 
Binwirfungen gugÄngtkb alb bie <5bi* 
nefen, war bocb bie äultur, bie in 
3 apan vor feiner SRobernifterung allein 
berrfcbte, fd»on von fremben, nömlich 
ben (Shinefen, entlehnt. 3 n 3 apan 
waren, alb eb mit ber weßlünbifdhen 
3ivilifation in Berührung fam, alle 
Vorbebingungen erfüllt, um ber Be« 
völferung frembe Äulturibeale gemalt« 
fam aufjubrüngen. di h'rrfchte eine 
vom Volle geachtete einheimifche Dp« 
ttaflie, bie von 250 feubalen Sorbb 
anb 1 1 /'2 SÄilüonen ©amuratb unter« 
ftüßt wnrbe. 3 n China regiert eine 
allgemein verhaßte frembe Dpnaßie 
unb bab Volf ifl feit 2000 fahren 
anb bem geubalibtnub hrraub unb im 
Benuß weitherjiger bemofratifcber Ver« 
waltungbgrunbfage. 9Äit Bemalt ifl 
in China nur bann viel gu erreichen, 
wenn fte einer umfangreichen Volfb« 
Bewegung alb Btittel bient. Dab ifl 
ber Brunb, webhalb in dt)ina bie 
KBirfungen ber mobernen Sechnif nicht 
biefelben gu fein brauchen wie in 
d urcpa. di fehlen bie Voraubfepungen, 
baß ihre Jfrüfte in großem Umfange 


Digitized by Gougle 


alb Jßerrfchaftbmittel mißbraucht wer« 
ben fönnten, eb fehlen aOerbingb an« 
bererfeitb auch fajl alle Hemmungen 
für ihre befreienben ffiirfungen. 

Der Sebenbfpietraum beb etngelnen 
Chinefen war bibher außerorbentlich 
Mein, weil er fein gangeb Sehen ber 
gamilie weihen mußte, ber er entfproß. 
Die Bf)* galt nur alb gortpßangungb« 
nnb Brgiehungbanßalt. Der junge 
Blann htiratete nicht, fonbern wnrbe 
verheiratet. Die grau galt für fafl 
nichtb, folange fte feinem ©ohn bab 
Sehen fchenfte, unb bab Blaß von Sch« 
tung, bab ihr gegoßt warb, richtete fleh 
nach ber 3 al)l ihrer ©öhne. gür ben 
Batten bebeuteten münnliche Stach« 
fommen Alterbverftcherungen. (Srwach« 
fene fRünner, bie feit 3 ahrgehnten 
eine eigene gamilie haben, fehiefen noch 
heute oft ihren gangen Verbienfl bem 
Vater, ber ihnen nur foviel gurüefgibt, 
wie ihm gut bünft. Durch bab Verbot 
ber Jßeirat gmifchen Angehörigen eineb 
©tammeb ftnb bie Chinefen alb Stoffe 
feit 3ahrtaufenben vor ben Befahren 
ber Sngucht bewahrt geblieben; aber 
im ffBirtfchaftbleben halten fie an einer 
Crbnung fefl, bie ber gefdhlechtlichen 
Dngucht ähnelt. BlÄnner unb grauen 
verfchiebener ©tümme vereinigen fich 
gur (Shtf<h(teßung, aber im SEBirtfcbaftd« 
leben löß fleh bab 3 nbivibuum nie aub ber 
vüterlichen gamilie, gefchweige bem 
©tamme lob. Damit hüngt eb gufam« 
men, baß in chineftfchen Dörfern unb 
©tübten fo wenig Bemeingeiß gu ßnben 
iß. Der eingetne iß berart in Anfpruch 
genommen burch feine Pflichten gegen 
bie gamilie, baß ihm wenig Äraft unb 
3 eit fürBemeinbeangetegenheiten übrig 
bleibt. Die ©tragen ber größten ©tübte 
ßnb meiß eng, holprig, fehlest, oft 
gar nicht gepßaßert, mit Unrat ange« 
fußt, ohne Beleuchtungbanlagen, ©ehr 
begeichnenb für ben chineßfchen Volfb« 
charafter iß ber 3 nßanb ber großen 
©trage, bie von $efing nach ben weß« 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dlunbfcfrau 


150 


liehen ^Jroötitjeit fährt. 5Bor unb hinter 
jeber ©tabt ifl auf einer wetten ©trecfe 
baS ^)fla(ter oätlig Derfchwunben. Die 
©ewohner haben bie ^ßaßerßeine 
baju oerwanbt, ©d)weineßäUe unb 
©artenmauern ju bauen. 2ßaS 2Bunber, 
baß bei folgern SDlangel an ©emein* 
(Inn bie SBolfSbilbung oernachläffigt 
wirb. Stur ein IDtann unter jel^n 
fann lefen, unb weniger als eine 
grau unter hunbert. 

DaS hartnäcfige Söerharren beS 
©hinefentumS in feinen urwächftgen 
©efchlechtSoerbänben hat freilich auch 
Diele fegenSreiche golgen gehabt. Der 
fK&cf!>alr^ ben ber einzelne immer an 
feiner gamtlie unb 93erwanbtfchaft hotte, 
nerhinberte baS Xuffommen einer ©roß* 
guterwirtfchaft. ®S fehlte bie SDtäg* 
lichfeit, große üdnbereien mit fremben 
Jßänben billig )U bebauen, weil nie* 
manb (ich jum gronbienß auf frembem 
©oben herjugeben brauchte. Darum gibt 
eS heute nirgenbS in ber ffielt eine fo 
intenfioe ©obenfultur als in ©h'ua. 
(Sbenfo färberfam waren bie ©efchledjtS* 
oerbdnbe für bie ©ilbung einet groß’ 
tägigen ©enoffenfchaftSwefenS in ben 
ßäbtifchen ©ewerben. 3llle großen 
chineflfcben JßanbelSgilben flnb über baS 
ante Sleid) oertweigt unb oerfägen 
ber mufierhafte Einrichtungen tur ein* 
betrieben Siegelung ber ^robuftionS* 
unb 2lbfa($Derhältnijfe. 

Stun ruft ber XuSbehnungSbrang 
ber we(Mänbifcben3i&ilifotion fett3ahr* 
jehnten immer neue ©eftrebungen 
heroor, moberne Transportmittel unb 
gewerbliche Verfahren in ©hiua 
eintufuhren, eine Technif fär ein 
ffiirtfehaftS* unb SBerfehrSwefen, bie 
fär baS 3ufammenwirfen großer 
SDtenfchenmengen unb freien gegen* 
feitigen SSerfehr jwifchen ihren eintelnen 
©liebem berechnet ifl. 2BaS nä$en 
»erwanbtfchaftliche ©ejiehungen fär 
ben Vertrieb fabrifmäßig h cr 9 ( fl ( Ul (r 
3Baren? Unb wie fann bie djineftfehe 


gamilie ihre alte 3ufammenhangSfraft 
unb Xbgefcbloffenheit behalten, wenn 
baS eintetne gamilienmitglieb anf&ngt, 
(ich einer SffiirtfchaftSgefellfchaft ein* 
tugliebern, bie ßch auS inbioibuellen 
6 fonomifd)en ^erfonen jufammenfefct. 
Die moberne Technif hot in @hina 
begonnen, bie ÜBirtfchaftSgefeQfchaft 
als ©pejteS Don ber menfchlichen 
©efeßfdjaft im allgemeinen, bem ©enuS, 
tu trennen. Diefer 9>rojeß geht nun 
mit um fo größerer ©efchwinbigfeit 
oor (ich, als alle abenblänbifchen 
Stationen miteinanber wetteifern, ben 
@hinefen babei behilflich t u f f ‘ n * 
währenb taufenbe im XuSlanbe geiflig 
auSgebilbeter Shinefen fär bie XuS* 
brflrung ber tur mobernen Technif 
gehärenben mobernen Sbeen äber baS 
Siecht auf bie eigene $erfänlichfeit 
forgen. Diefe Obeen haben bereits in 
ben breiten (Schichten beS chinefifchen 
SolfeS baS Verlangen nach einer 
©efreiung Don ber „Tprannei ber 
Toten", baS heißt bem 3hnenfultuS 
unb ber bamit jufammenhdngenben 
befpotifdjen ©ewalt ber ©efchlechtSDer* 
bänbe geweeft. DaS iß bie eigentliche 
Urfache ber elementaren ©ewalt, mit ber 
bie moberne reoolutionäre ©ewegung 
in @h>ua ftd) ©ahn bricht. 

Otto Horbach 

(Ein neuer Erfolg 
be$ britifct>en 3mperiü(rämu$ 

S n einem anberen 3ufammenhange 
haben wir auf bie ©räße hin* 
gewiefen, bie ber britifchen $0* 
(itif innewohne, ba fte bei jebem 
ihrer 3lfte getwungen iß, auf bie S3er* 
hältniffe in mehreren SBeltteilen, auf 
bie Stimmung frember üänber unb auf 
bie in ben eigenen Kolonien SlücffTcht 
tu nehmen. 2luS bem gleichen ©runbe 
ergibt (Id) aber auch, baß ©reigniffe 
auf ben enttegenßen fünften ber ©rbe 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXunbfdExiu 


151 


unb befonber«, baß bie (Ereigniffe in bett 
Aolonien auf bie ganje britifche Politif 
(Einfluß nehmen unb oft bie Politif ber 
SRetropole felbft in neue ©ahnen (enfen 
finnen. Die 3 Baf)Ien unb bie ©ilbung 
bei Aabinette« in Aanaba ftnb berufen/ 
biefe ffiabrheit von neuem beuttid) ju 
machen. ©efonber« bem britifd>en 3m» 
periali«ntu« mirb ju ber Steife ber 
großen (Erfolge, bie er in biefem 3 ahre 
bereite errungen*)/ ein neuer binju» 
gefügt — nach einem in unioni(lifd)en 
Arenen umlaufenben BBigwort foB 
©hafefpeare biefe fanabifchen 2 Baf)len 
»orau«gefehen haben, al« er in Macbeth 
(I. Xft, 3. ©jene) von ben „happy 
prologues to the swelling act of the 
Imperial theme“ fprad). Die Söahlen 
ftnb ganj auf eine <Entfd>eibung über 
ben fRe}ipro)itüt«vertrag mit ben Ser» 
einigten ©taaten hin jugefpigt »orben, 
ben befanntlich im 3 anuar Saft unb 
$ielbing entworfen haben. 3n bem 
BRanifeft an bie SBühler hatte ©ir $Btl» 
frieb Saurier offen erfldrt, baß bie 
Regierung ba« Parlament jwei 3ahre 
vor feinem normalen (Enbtermin nur 
barum aufgelüft habe/ um bie Dbftruf» 
tion ber oppofitioneBen @ruppen gegen 
bie {Rejiprojitüt ju nidjte |u machen. 
9 hin hat ber „alte J&ahn" wie Saurier 
ftch einmal felbft genannt hat/ jum 
legtenmal gefrüf)t unb liegt (Ich in« 
Privatleben jurücf. Äber feine Stieber» 
tage ift mehr al« eine diteberlage 
ber liberalen Partei/ benn ber 
©ieg ber Aonfervativen ift ber ©ieg 
ber Unabh&ngigfeitäibee unb nicht ein 
Parteierfolg. Die SRajoritüt ift bie 
grüßte feit ber Proteftionüwahl non 
1878 erreichte. Xd>t non Saurier« 2 Ri* 
niftern, barunter jene beiben, bie Aber 
ben 9 tejiprojit 4 t«»ertrag bie Serganb» 
(ungen geführt hatten/ finb gefaflen. 
Siele liberale Aanabier nahmen im 
fonfematinen ©inne an ber SBahl teil/ 

•) Scrtf „®a< @rgrbni< trr bririfd)«! 
tonfftenj" in #tfi 36. 


in einer ©ejeffion, gleich jener, bie jur 
3eit ber Jgwmerulebebatte ©labßone« 
{Reigen lichtete, unb noch grüßer war 
bie 3agl jener, bie fleh ber Xbftimmung 
enthielten — fo baß im neuen BRini» 
fierium fogar ein Siberater ftgt. Die 
BRajoritüt ift au« ©iegen in allen 
Seilen be« Dominion aufgebaut unb 
mit bem Stufe: „Canada for the Union" 
unb „Rule Britannia" würbe ber ©ieg 
gefeiert. Die ©timmung vor ber Stahl 
hatte am treffenbften Stubparb Aipting 
im „Montreal Star“ jum Xuübrucf 
gebracht: „Aanaba fptelt heute um feine 
©eele." Stun, Aanaba hat ben ameri» 
fanifchen Äüber au«gefchlagen unb ftch 
für ben 2 Beg entfehieben, ber |ur par» 
tifulariftifchen üfonomifegen Aonfoti» 
bierung führt. BRan braucht burchau« 
nicht anjunehmen, baß nun bie Potitif 
be« britifchen imperialiftifchen Protef» 
tioni«mu« angenommen werben wirb, 
ba« woßen auch bie fanabifeben Aon» 
fervativen nicht. Die ©ebeutung be« 
BBaglrefultat« ift anber«wo ju fuchen. 

Sor altem bebeutet ber ©ieg ben Xu«» 
bruef bee SBunfche«, ber {Rrid)«verbanb 
müge aufrecht erhalten werben, unb 
angeficht« biefer Aunbgebung wirb ba« 
englifche BRinifterium nicht umhin f6n» 
nen, an ber großen (Empirebewegung 
ftch ftdrfer $u beteiligen, ferner ftnb 
für bie imperiatifiifdje Aooperation«» 
politif große {Refultate ju erwarten. 
BRan bebenfe nur, wa« Aanaba fd>on 
unter ber liberalen Politif in biefem 
©inne geleiftet hat unter ber Rührung 
eine« Pfanne«, ber auf ber legten 
{Reich« fonferenj eine fo ernüchternb 
fühle neutrale Haltung eingenommen 
hatte. Aanaba führte bie fogenannte 
neuimperialifiifche {Richtung, bie etwa 
fünfjehn Sagre alt ift; biefe« Dominion 
gab bie vornehmfte Anregung jum 
Paciftcfabel unb jum XBrebflearnfgip» 
projeft, ebenfo jum 3mperialpennp» 
Pofttarif, banf bem bie englifchen 
Pubtifationen leichter in« Sanb bringen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





152 


Stonbfööu 


unb bie anurifanifcben jurücfbrdngen. 
Diefe Bewegung bürfte nun einen 
energifcben Xuffcbwung nehmen. 3 n 
Bonbon tfl barum bab 2 Bal)lrefultat 
mit Degeißerung aufgenommen wor« 
ben; in ben fonferoatioen J^Cubd t>errfcf>te 
frohe (Erregung unb 3 . Ebamberlain 
bepefdjierte feine 3 ufriebenbcit an bie 
fonferoatioen 3 eitungen. 

Äanaba »ertritt im imperialen Sletcbb« 
perbanbe bie 3 bee ber ©elbftdnbigfeit; 
bie Xutoritdt, mit ber eb nun nach 
biefer imperia(iflifd>en Jtunbgebung 
feine ©timme erbeben wirb/ muß auf 
bie ©efialtung biefeb Verbanbeb (Sin« 
fluß nehmen, äanaba oertritt feit 
30 3 abren ben ©tanbpunft, baß eb 
eine Station mit eigener 3nbioibualitdt 
unb mit eigenem $ppub fei, unb biefe 
Xuffaffung oerfldrfte ber fall jur $ra» 
bition geworbene Einbrucf, baß bie 
3 ntereffen ber britifcb*norbatnerifani« 
f<ben ‘Prooinjen oon ben englifcben 
Diplomaten in ben Unterbanbiungen 
mit ben bereinigten ©taaten fletd ju« 
rücfgefefct worben finb. 3 nfolgebeffen 
forberten bie fanabifcben ©taatbmdnner 
größeren (Sinfluß beim 3fbfcbluß ber 
auf bab Dominion bejüglicben Jßanbelb« 
unb gifcbereioertrdge. ©trabe jur 3 tit 
bei 2Bafbingtoner Vertrages » 001871 , 
ber jenen (Sinbrucf neu belebte, begann 
bie „Canada-Pirst!"«Dewegung mit bem 
3 iele, ben fanabifcben 9 >atriotibmub ju 
(Idrfen unb bad ?anb über ben Slang 
einer abbdngigen Kolonie ju erbeben. 
3n einer berühmten Siebe fpratb 
(Sbtnonb Dlafe, ber mehrmalige gübrer 
ber liberalen Partei, 1879 oon bem 
fanabifcben Volfe alb oon „oier mil« 
lionen Driten, bie nicht frei feien", 
unb forberte bie Drganifierung beb 
Steicbeb auf fdberaler Daflb. ©eitber 
bat Jtanaba in allen Unterbanbiungen 
mit fremben Üdnbern, in benen fana« 
bifcbe 3ntereffen im Vorbergrunbe 
jlanben, mit immer größerer Xutoritdt 
gefprodjen. Unb ohne baß eine orga« 


nifcbe jfnberung in ben Dejiebungen 
jwifcben bem Dominion unb ben» mutter* 
lanbe (lattgcfunben bdtte, tfl burcb bie 
natürliche (Sntwicflung tfanaba bie 
fouoerdne britifcbe SÄacbt am amerifa» 
nifcben Kontinent geworben unb bie 
Regierung ift in gleicher SBetfe <Sng» 
lanb wie bem fanabifcben Volfe gegen« 
über oerantwortiicb. 

Dieb butte auch jur golge, &aß bie 
(Srgebniffe ber fanabifcben Diplomatie 
freier unb oorurteilblofer geprüft wur« 
ben unb bie alte Verbitterung febwanb, 
wie bab mißtrauen, bab man ben 
englifeben Untcrbdnbtern fletb entgegen« 

f |ebracbt batte. Durch bab 3ufammen« 
piet biefer Prüfte fonnte (ich unter 
aünfligen Umfldnben ergeben, baß bie 
Übernahme biplomatifcber Verantwort« 
liebfeit feitenb beb Dominion bab im« 
perialiflifcbe ©efüge nicht febmdebe, 
fonbern burcb Entfernung beb alten 
mißtrauend eher (idrfe; bie foloniale 
Autonomie muß nicht mehr mit ber 
Sleicbbeinbeit unoereinbar erfebeinen 
unb bie fanabifcben Tlfpirationen fön« 
nen ficb immer mehr mit ben britifcb« 
imperiatiflifcben 3 telen unb 3 ntereffen 
ibentiftjieren. Dtefe möglich feiten waren 
latent gegeben, aber ebenfo auch bie 
©efabr, baß eine ooOfldnbige ioß« 
reißung beb Domiinionb 00 m mutter« 
lanbe flattfdnbe. Diefe im gluffe be» 
ftnblicbcn 3enbenjen famen in ben 
Verbanblnngen betreffb beb Stejiproji« 
tdtboertrageb mit ben Vereinigten 
©taaten in fritffeber ffieife jum 2 ub« 
bruef unb jum Äonflift. Die Sfatift« 
jierung biefeb Vertrageb bdtte, nament« 
lieb beim Sticbtjufianbefommen beb 
engtifcb«amerifanifcben ©cbiebbgericbtb« 
oertrageb, ben StrfaO beb Sleicbbgefügeb 
jur golge gehabt ober boeb einen febr 
flarfen ©prung in biefem ©efüge b ex* 
beigefübrt. Die Ablehnung beb Ver« 
trageb muß infolge ber fftieberlage 
eben jener gegenteiligen Zenbenjen bie 
impcrialijlifcbe ©trbmung 00 m aßge* 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SXunbföau 


153 


meinen unb oor allem ben 3lnfd)luß 
Äanabad and 9 teid) ftdrfen. 

3 Ötr galten ed für Unrecht, wenn 
man biefeDebeutung nberfchdfcen mürbe, 
obmohl in Jtanaba bie Parteien lang 
am dtuber ju bleiben pflegen, fo baß 
eine (dngere gortbauer ber neuen 
9 tid)tung gemdhrteifiet erfcheint. 31 ber 
»ergeffen mir nicht, baß bie mit bem 
bertragdprojeft aufgemorfene grage 
bed 3°ttnereind mit ben bereinigten 
Staaten burd) bie üBat>(en nod) nicht 
erlebigt ifl; unb menn bie britifebe 
Metropole nicht »om flrengen $rei« 
hanbel ldßt, mirb aud) bie neue 
fanabifche Regierung ftd) ju irgenb 
einem 3°Babrommen mit QBafhington 
mof)l ober übel entfeheiben muffen. 
Unb auf bie Dauer bürften ftd) bie 
geograpf)ifd)en berhdltuiffe ald fldrfer 
ermeifen unb bie „Äontinentalifierung" 
Ämerifad, wie ber Qludbrucf lautet, 
unnermeiblid) machen, fofern nid)t etma 
bie extremen Jarifpldne ber englifchen 
Unioniften jur »oHfommenflen Xudfül)* 
rung gelangen. 

Die 93 atur t)at bem Saufe bed fa« 
nabifdjen J^anbetd ben 2Beg non 9 lorben 
nad) ©üben norgejeidjnet. 3 lber bad 
Streben ber Äanabter, ein einheitliched 
öfonomifched ®efüge Ijerjuflellen, fd)uf 
eine 3oBfd)ranfe, bie ben £anbel in 
bie Stiftung Oft* 3 Be(t trieb. Die 
Sd)iffdlinien auf ben großen Seen unb 
biepajtfffd)e$inie bahnten biefem J^anbel 
ben ®eg. 90 ?it ber (Einbringung bed 
Stejiprojitdtdoertraged fiegten bie natür« 
liehen Debingungen in bem äonflifte, 
ber ftd) jmtfdjen ben Sntereffen ber 
nerfd)iebenen fanabifchen Legionen, ben 
amerifanifd)en 3ntereffen, unb ber 
3 Rad)t bed britifd)en 9 teid)dgebanfend 
entfpann. Sie fiegten trofc bem JBtber* 
fianbe ber ben Dften Äanabad be« 
mohnenben Dendtferung, bie ein Sinfen 
ber inbuflrieDen $robuftion unb eine 
Steigerung ber Sebendmittelpreife in 
ben großen Stdbten fürchtete unb trofc 

•Mn, m» 43 

1 1 


bem QBiberftanbe ber im amerifanifd)en 
Senate fi$enben $od)tarifmdnner. Die 
3 fmerifanifierung Äanabad — an 3ln< 
nejion brauste oorberhanb nicht ge« 
badjt ju merben — mdre bann um fo un« 
»ermeiblicher erfd>ienen, ald bie Schmd« 
diung bed Danbed jmifdjen Dften unb 
SBeften burd) bie gemattige (Sinmanbe« 
rung aud ben bereinigten Staaten er« 
höh* morben mdre; benn bie Xblenfung 
bed £anbeld aud feinem Strombette 
hdtte bie ©ejiff)ung jmifdjen Dflen unb 
SBefien gefdjmddjt. 

3 (ber einige bolfdpertreter maren 
fo unflug, von ber Xnnejrion ald oon 
einem unoermeiblichen (Ergebmd ju 
fprechen. Unb bad hat bie (Erbitterung ber 
äanabier ^eroorgerufen. Der amerifa« 
nifdje Kongreß leiflet fid) oft platonifche 
Äunbgebungen unb Sfefolutionen, bie 
anbermdrtd ernfte folgen hdtten, bie 
aber, menn fie oon Sßaffjington aud« 
geben, ald lebhafte, bod) harmlofe ®efien 
aufgefaßt merben. 3um erften SWale 
ifl eine fo(cf>e ®efte ben bereinigten 
Staaten teuer ju flehen gefommen. 3n 
jebem galle hat ber britifebe 9 teid)d« 
gebanfe eine mdd)tigr ©tdrfung er« 
fahren. Die Steoifion ber ®runb(agen 
ber imperialiflifeben &onfolibierung, 
ju bem bie burd) ben bertragd« 
entmurf gefebaffene neue Situation 
bie Unioniflen ju jmingen festen, ifl 
nun nid)t mehr ndtig. bielmehr mirb 
bie liberale ^Regierung ber neuen unb 
imperialiflifd)en Strömung Rechnung 
tragen unb manche 3ugeftdnbniffe 
machen müffen. 

3 uliud ©ad)d 


Mixtum oeconomicum 

in Äranfer will bemeifen, mie 
gefunb fein Xppetit fei — unb 
fchlucft Sripotid. Äber trofc aller 
fud)telnben Semperamentdge* 
flen fann man nicht fo recht an bie 
berbauungdpoten) glauben. ffienigjtend 

3 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





154 


Dtunbföau 


nicht, wenn man bie Aonflitution fennt. 
Irinnen fleht ei garniert fo robufl an« 
unb bai ©lut fließt feineimegi fiat 
unb fchnefl. fWit bem SRunbwerf ifl ei 
anberi. SJton t)6re nur bie gtnanj' 
ejpofti italienifchcr ©chafcminifler. 
©egenmartilob unb 3ufunftipofaune. 
„Die (Erhaltung einer foltben finanj« 
gebarung wirb fünftigbin in 3talien 
©runbfafc ber ©taatipolitif fein." ©o 
brüflete fid) ©alanbra in ber italienifcben 
Deputiertenfammer. Die „Erhaltung". 
Uli ob fd)on jemati feit Errichtung 
bei geeinigten Äöntgreicbfi bie $inan)« 
pofitif 3talieni folibe getoefen »dre. 
Etatprunfjiffern tun ei nicht. 

Buch Aonoerflonen jlnb noch f*in 
©efunbb'itibeleg. Dai Aulturfnaufcrn 
3ta(ieni bat bai ©ubget reich gemacht. 
Ei ifl leicht, Überfcbfijfe |u ermirt« 
fchaften, wenn bai ?anb bafur hungern 
muß. Solfifcbulunterricbt, Äuffor* 
flungen non öbflrichcn, anfldnbige ©e* 
amtenentgelte, glußregulierungen. Dai 
finb nur einige ©eifpiele aui ber 8fot* 
menbigfeitireibe. ©fit frifierten Etati 
blenben — bai fann SXußlanb auch. 
über Stallen bringt bie „Äultur" nach 
Iripoiii. 3 uigercchnet Stalien, bai 
faum im Anfänge ber eigenen 3nnen« 
fotonifation fleht. 3<h möchte bai 
itaiienifche ©ubget einmal nach ber Ser« 
mirflichung nur einiger ber Solfimün« 
fchefrben. 1909: i3,4$Kißiarben©cbul* 
ben. ©laubt man »irfltch, baß ein 
?anb ohne rechte ©teuerfraft bei folgern 
Obligo flnanjfolibe ifl? ©0 wenig 
wie Wußlanb, bai mit ©olbfrifur unb 
gldnjenbem ©ubgetfleib bie auildn« 
bifchen Liebhaber (oefen miß. 9 Ran bat 
ben Einnabmrgang ber italienifchen 
ginanjen fdnfllich befchlrunigt. Solfi* 
not tnar bai ©timulani unb ei fcheint 
fafl, ali ob bie 9 tömerparobie unter* 
nommen mürbe, um Sentile ju fchafen. 
Die Vorfahren! 3 a, bai mar etmai 
anberei. Sermaltungigenialitdt, Äo* 
(onifatoren ab ovo, Reichtum unb bai 


fldrffle, flegbefeeltefle J&eer ber SBelt. 
Damit fonnte man 3 ffrtfa erobern. 3 r$t 
fl$t ein franfer ©tariui auf ben 2rüm* 
mern einfliger herrlich feit, ndbrt fleh 
non frember Aunflbegeiflerung unb fingt 
mit J&ungerflimme: Santa Lucia ... 
Erfl felbfl frdftig »erben Dai ifl ber 
(egte ©dfluß. äßenn ber gaule fleißig 
tut, pflegt man ungldubig ju tddjeln. 
* 

♦ * 

J&err Aldcfner batgefproeflen. 3 n ber 
©eneralnerfammlung ber J&aiper Eifen* 
unb ©tabmerfe. Er fpracfl optimiflifch 
unb fchon rühren fleh bie gebern emflg 
jum ?ob. Jjerr Aldcfner ifl gewiß ein 
tüchtiger SWann. Äber ein Unfehlbar* 
feitipropbet fchetnt er boch nicht )u 
fein. Den ©tablmerfinerbanb fann 
man boch b6<hA*n* nermutungimeife 
erneuern. Unb auch bann nur mit 
finblicher Aübnb'it. Unb gerabe jeßt 
im Xuilanbe bai J&eil ju feben, baju 
gehört auch rine Portion 92 ainetdt. 
J&err ©aare nom ©ochumer Verein 
fpricht anberi. gär ihn gibt ei noch 
feine bequemen SRofenpfabe. Ei ifl noch 
immer ein Dornenweg. „SBir leben 
non ber Jßanb in ben ©funb." Datfdchlich 
bie befle Ebarafteriflif ber ©ituatton. 
3 rment« unb Aali„friebe" tun ei nicht. 
Aali wirb weiter ben ©rdnbungiboben 
|um Überfluß bdngen unb 3«nent wirb 
nicht fitten. Die 92 ot ber ©lontan* 
nerbdnbe, ©elbfalamitdten, politifcher 
Wirrwarr, aßei wirft fort. 

Xmerifa — bie Verteuerung bei Aon« 
fumi, nor aßen Dingen aber bie Ser* 
{infunginotwenbigfeit, bie b*“te tni 
ütiefenbafte gewachfrn ifl. Daß bie 
Eifenbabnen ©febreinnabmen erzielen, 
miß boch jurjeit ber SBintemerforgung 
nichti befagen unb bie 3oßflatiflif be« 
fagt erfl recht nichti. Xber bie unge« 
beuren ffierfierweiterungen muffen ren* 
tabel gemacht werben. Daju gehört ein 
Aoloffalnerbrauch unb bai geilfchen 
um bie Serbanbiquoten geigt fchon, wo 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©(offen 


155 


ba* ffltonfo ji$t. ©?i(Iiarbenin»eftitionen, 
bie tote 3nbufhrie »orgenommen fyat, 
SDtiHiarben an < 5 ffrften, bie bie ©anfen 
|un biefer 3n»eftitionen ben 

©Arfrn »ermittelten: baför ifi erfi }u 
fchaffen. Unb bann bie ©obenbelaflung. 
Äann man bie ungeheueren 3***0»rrlu(le, 
meiere bie 3 errainAberfrebitierung »er» 
urfaebt, einfad) flreichen? Die mAffen 
erfi einmal wieber eingebracht werben. 
Äber nach ©efferung fleht’* ba nicht 
au*. Eher riecht e* nach £rad). £errn 
ÄlAcfner* £>ptimi*mu* ifl auch unfer 
ffiunfd), aber Jßerrn ©aarc* $efftmi*» 
rau* ift unfere Übertragung. 

* * 

* 

Da* (Bericht hat bie ©eftechlichfeit 
eine* ©erliner ©Arfenjournaliflen für 


erwiefen erfldrt. ffltit 9 ted)t. Äber ber 
$erhanblung*»erlauf Ce* hanbelte (ich 
um einen $reßbe(eibigung*proteff) 
fonnte bem Eingeweihten, ber bie 
3eitung*berichte la*, manch Wdjeln 
entioefen. Siel Ehrrnerfl&rungen wur* 
ben abgegeben, aber ber Jlern ber ©ad>e 
würbe nicht getroffen. 3eboch ein treff» 
liehe* 2Borf, wenn bie 3'üung ju»er* 
lAffig berichtet, würbe gefprochra. 
dtAmlid}.* »Ein ©Arfenjournatift barf 
burchau* nicht in ÄbhAngigfeit »on 
3nflituten geraten, bie feiner Jtritif 
unterliegen foBen, anbernfall* fann 
er feinen ©eruf nicht mehr 
»erfeben" ©eifaB*flatfdjenmeiner« 
feit*. Äber fo wa* burfte nicht fommen. 

Dr. Älfon* ©olbfehmibt 


©(offen 


rufomreicbe ita(ienifcf)e Jpeer 

Tingeficht* ber 3 ubelhpmnen ber 
italienifchen treffe Aber bie „gldn)enben 
teiflungen" »on J&eer unb flotte in 
ber 3 ripoti*affAre — bie tanbutig ber 
flotte wirb al* ein in ber ©efdjidffc 
„unerhörte* BJteiflerftAcf" hingeftetlt — 
bArften einige Daten Aber bie bi*her 
gepflAcftrn torbeeren ber farbo*italie« 
nifchen Ärmer intereffieren. 

1. ^elbjug ber piemontefifchen 
Ärmee gegen Dfterreid) 1848-1849 

6.8Rai 1848 ©efedft bei ©anta tucia 

— gefdjlagen, 

25. 3 uli 1848 ©chlad)t bei Eufjojja— 
gefchlagen, 

21. TOÄrj 1849 @efed)t bei ©tortara 

— gefchlagen, 

23. TOArj 1849 ©chlacht bei 9 lo»ara 

— gefchlagen. 


2. ge(b}ttg ber alliierten $ranco* 
farbtfd)en Ärmee in 3talien 

gegen Dfterreid) 1859 

20. ©tai 1859 ©chlacht bei ©tonte» 
beHo — ©ieg ber granjofen, 

31. ©fai 1859 ©efed)t bei ^Alefhro — 
mit franjAftfcher Jßitfe gefiegt, 

4.3uni 1859 ©chlacht bei ©tagenta— 
©ieg ber $ran)ofen — bie italienifche 
Ärmee nicht im ©efed)t, 

7. 3uni 1859 ©efed)t bei ©telegnano 
— ©ieg ber granjofen — bie italienifche 
Ärmee nicht im @cfed)t, 

24.3uni 1859 ©chlacht bei ©olfe* 
rino — ©ieg ber franjbftfchen Ärmee — 
bie italienifche gefchlagen. 

3. gelbjug gegen öfterreich im 
©Anbni* mit $reugeu 1866 

24.3uni 1866 ©chlacht bei( 5 uftoj$a— 
gefchlagen, 

20.3nni 1866 ©cefchlacht bei tiffa — 
gefchlagen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©(offen 


156 


4. gelbjug gegen ben Slegu* 
menelif in Xbeffpnien 1896 

8. ßftober 1895 ©efccfjt bei Xmba 
3fabji — gefd)lagen, 

22. Januar 1896 Kapitulation @al* 
liano* in macallr, 

1. mdrj 1896 ©chladp bei 2lbua. 
Vom Slegu* menelif total gefd)lagen 

— (Amtliche ©efdjüge genommen. 

3lu* biefer Tabelle i(t erftdplith, baß 

bie farbo*italienifd)e Xrmee ohne frentbe 
Unterflügung ftd> felbfl überladen bi** 
her flet* unterlegen ijt. — Ber Soll* 
flünbigfeit wegen fei noch bie ©eteili* 
gung am gelbjug in ber Krim an ©eite 
ber ©eflmüdpe 1854—1855 erwähnt. 
Slennenämerte tteiflungen in biefent 
gelbjuge ftnb feinebmegb ju verzeichnen. 

©eim ©türm auf ©ebaflopol am 
8. ©eptember 1855 mar ber ©rigabe 
(Sialbini bie allerlegte Stelle in ber 
Bi*pofttion jugebacht, beren XubfüKung 
and) noch baju ganj unterblieb, weil 
bie Einnahme beb SRalafoff burch bie 
granjofen ben Kampf früher entfehieb. 

— Vertuft 4 Offtjiere unb 31 mann, 
©ei bem Treffen an ber (Sgernapa 

am 16. TCugufl 185$ famen nur 2 ©a* 
taiQone in 1 ©atterie inb geuer. — 
Vertuft 200 iRann. 

Die 28000 tWann ftarfe pieraontefifdje 
"Ärmer mar »on ben granjofen (letb nur 
|u Siebenaufgaben »ermenbet morben. 
Biefe Baten fprechen für (ich felbfl. 
fRan fann banad) bie ©efd>eibenbett 
in ben Olnfpruthen ber 3ta(iener auf 
©affenruhm »erflehen unb begreifen, 
mie bab Slieberfnallen arglob falu« 
tierenber türfifcher Sorpeboboote ge* 
nügen fonnte, bie nationale ©egeijte« 
rung |u entfeffeln. 

C. B. 


(£r$ief)ung$be&ürftige ^rjie^er 

Bie @ifela»Äreibrealfd)Ule in mün* 
djen mar befdptlbigt, eine Verfügung 


ertaffen ju haben, in ber ben ©chülern 
»erboten mürbe, gruppenmeife bie 
©tabtgrenie ju überfchreiten. 

(Sinemünchener Sagefyeitung manbte 
ft<h um 2fuffdf)luß an bab Steftorat; 
unb — fehreibt biefe 3eitung — „in 
liebenbmürbigfler ©eife mürbe hier 
folgenber fachbienlicher Xuffchtuß 
erteilt: 

„Bab Verbot tfl in unjutref* 
fenbem ©inne aufgefaßt morben. 
(Sin »or einigen Sagen mührenb 
ber Steligionbflunbe jirfutierenbe* 
unb fpüter entbedteb Verjfidjni* 
»on fiubentifehen fiebern hat auf 
bie gührte einer Verbinbung ge* 
führt, bie jmifeben einigen Stepe* 
tenten ber 5b Klaffe unb mehre* 
ren ©ehülern ber 6 b Klaffe be* 
ftanben hat, ju bem außer* 

halb ber ©tabtgrenje ju fneipen. 
Ber Slübelbführer ifl ein 
Slepetent ber $b Klaffe, 
beffenmoralifcheQualit&t 
feinen geiftigen ?eiftungen 
entfprid>t... ufm.! 

J&err »on ©ebner! 
mit welchem Siecht benügt einer 
3hrrr3lngefleaten bie Sage*)eitung, 
um öffentlich über „bie moralifthen 
Dualitäten" unb „bie geifligen ?eiftun* 
gen" eine* fechjehnjührigen jungen ju 
referieren? Unb mer fleht, ber 
„moralifthen Dualität"unb ber 
„geifligen?eiflung"nath/ tiefer: 
berbiertrinfenbeSlepetentber 
Klaffe 5b ober ber }eitungt* 
burfiige Stegent ber Krei*reat* 
fdtule? 

Dr. Karl ©orromäu* Heinrich 


£ine ©>rifTtn 

(Sine gati|if<he ©üuerin hat ein 
jübtfthe* Kinb in pflege genommen. 
Ber griechifch'fatgolifche Pfarrer ihre* 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 








©(offen 


157 


Orte* empfanb biefe Datfache alt 
unvereinbar mit beu Jßeilttebren bet 
(Sbrigentumt. <S r verbot bcm jungen 
SBeibe in ber ©eichte, bat ungetaufte 
Jtinb weiterhin ju betreuen Cr ver# 
fAnbete von brr Daniel herab ben 
©täubigen bet Dorfe* bie SAnbe 
biefer grau. Xber jle behielt bat 
Äinb. Da verweigerte biefer SRAtter# 
liehen ber Pfarrer bat ©aframent ber 
©eichte. 

8 ?un gab ge bat Jtinb aller bin g* 
jurAcf, aber nicht ber jAbifchen SWutter, 
fonbern ©ottvater felbg. ©ie ertränfte 
et im ÜRAbtbach. ®or bem ?emberger 
Schwurgericht rechtfertigte (ie (ich: „(ie 
habe (ich gebacht/ et fei fAr bat Jtinb 
bat befte^ |u gerben, weil bie SNuttrr 
et nitht haben wolle unb bie Xnbert# 
gläubigen auch von bem Äinbe nicht* 
wiffen woDen. ©ie höbe hat Äinb fo 
lieb gehabt, baß ge felbfl mit ihm 
habe in ben $ob gehen wollen. (fine 
tinerflärliche Stacht habe ge jurAcf* 
gehalten, et war ihr, wie wenn bat 
Arenj, bat ge auf ber ©rüg trug, 
ge vor bem Selbßmorb )urAcfgoße." 

Über biefe (Sbrigin faßen chrigliche 
©efchmorene }u Bericht, ©ie baten 
ben Sorßgenben int ©eratungtjimmer 
unb fragten ihn, ob ge berechtigt feien, 
bie Stellung von 3 ufagfragen (Sinnet# 
Verwirrung, unwibcrgehticber 3 wang) 
)U verlangen, ©er S 3 orfi$enbe ant# 
wertete ihnen, er mAßte in biefem $aO 
bie Serhanbtung wieber aufnehmen, 
©a liegen bie ©efchworenen ihren 
Sßunfcf) faßen, (ft hätte offenbar ju 
viel Scherereien gemacht, ©ie ©äuerin 
würbe wegen Steuchelmorbet jum $ob 
burch ben Strang verurteilt. 

©er Aaffationtbof in 2 Dien (wieber 
chrigliche dichter) fonnte nur gnben, 
bag formen aßet in fchänger Orbnung 
vor geh gegangen, ©at Urteil würbe 
begätigt. Stan empfahl bie $rau 
wahrftheinlich jur ©egnabigung. Äber 
welch einen geringen Spielraum b fl t 

1 1 * 


biefe (Knabe! Biefe (Knabe ig lein 
chrigliche* Stpgerium 
Bie Stcuchelmärberin ig breiunb« 
jwanjig 3 ahre alt. Sie wirb bat 
Jtreuj auf geh nehmen mAffen. aber 
ge wirb nicht btilifl gefprochen werben. 

©ertholb Viertel 


Moral insanity 

Debermann erinnert geh aut feinen 
Schuljahren an bie (Kefchichte von ben 
„)ween ©efegenen", beren Teufel in 
eine J$erbe Säue fuhren: „Unb gehe, 
bie ganje Jßerbe Säue gAr|te geh von 
bem Abhang int Sfeer, unb erfoffen 
im SBager." 

©at ig natArlich nur eine fchr 
naive ©efehiegte unb wer ein aufge# 
weefter, inteßigenter Dunge war, h*at 
fchon bamalt nicht recht baran geglaubt. 
SBem aber in feinen polemifchen 
Stannetjahren ber Sinn fAr Kufflä# 
rung unb fAr gefunbe unb vor aßen 
©ingen vernAnftige Xinbererjiehung 
geh läge, ber richtete wohl auch (in 
ferniget üBort gegen ben Unfug, un» 
feren Äinbern Btarrentpogen von 
Teufeln mit Jßärnern, ©oeftfehweif 
unb $ferbefuß in ben Äopf ju fegen. 
Unb er appeßierte wohl auch an bat 
SerantwortlichleittgefAhl ber tehrer 
unb geigtichen Jßerrn, bie folchen Un# 
gnn verbreiten h>lf(n- 

Slein, bagegen braucht, ©ott fei 
©anf, h'ute nicht mehr gefchrieben 
werben, gegen Seufettgtauben unb 
«Oejenfpuf. Unb bag et feine ©efejfen# 
heit von ©ämonen unb Vergleichen 
mehr gibt, ig genAgenb aufgeflärt von 
ber SBiffenfchaft» Selbg Sofratet wäre 
mit feinem Meinen ©aimonion von unt 
gerechterweife autgetacht worben. 

Jßeutjutage nennt man bie ©efegenen 
(Keigetlranfe, unb bie ©etgetfranf* 
beiten hot mau in verfchiebene arten 
unb@ruppcn eingeteilt unb hot babei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




*58 


©(offen 


folange rubrijiert nnb etifettiert, biff 
für tote geißig ©efunben nidjtff mehr 
übrig blieb. Äber bat machte ntchtff, 
brttn matt brauste ja nur bie Äon* 
fequenj ju jiehen. <5ff gibt überhaupt 
feine geißig ©efunben; affe ßnb nor* 
mal/ affe ßnb pathologifd)! 

Unb biefe Äonfequenj jog man and>/ 
gewißermaßen faltldchelnb. Denn eff 
waren tnerfwürbigerweife noch einige 
übrig geblieben/ bie fo normal waren/ 
um abfolut rid)tige Äonfequenjen jiehen 
ju fdnnen. Diefe wenigen Stormal* 
menfchen waren wie burcb ein ffBunber 
ber (eibenben SHenfdjljeit erhalten ge* 
blieben, ©ie würfen heran/ oon be* 
generierten (JItern geboren/ oon Obioten 
betreut/ in ber ftrrunbfchaft mit ju« 
fünftigen $aralptifern unb oon mania« 
falifchen Lehrern unterrichtet. Brögbern 
aber blieben fte gefunb unb würben 
barum ^>fpd)tater. 

Die Arbeit biefer Stormalmenfchcn 
war/ wie gefagt/ ben ffBahnßnn um 
fte herum in Orbnung ju bringen. 
Unb ba fte hauptfdd)tich in ber ©efeff* 
fdjaft oon 3rrfinnigen aufgewachfen 
waren/ fannten fte auch ben früheren 
Urfprung oon Äranfheiten/ bie erß 
fpdter jum Durchbruch famen, wenn 
nicht ein oorjeitiger 3cb baff oerbin* 
berte. ©o würbe/ waff man früher für 
einen Ddtnon ober Teufel hielt, jurücf* 
geführt auf ganj unfeheinbare Än* 
lagen/ bie nur bem Äunbigen oer* 
raten/ ju welcher Äataßropbe fte ber 
Anfang ßnb. 

Um jemanben für geißefffranf ju erfffd* 
ren, wartet barum ber erfahrene $fpd)i* 
ater nicht/ biff baff (Snbßabtum, bie Äata* 
ßrophe eingetreten iß/ fonbern weiß flipp 
unb Har fdjon in ben nnfeheinbaren Kn* 
lagen bie fpdtere Dementia praecox, ben 
©duferwahnßnn ober bie Paranoia 
nach. Unb um eff nicht gar fo graufam 
ju machen unb hoch ben Anfang oom 
®nbe ju unterfcheiben/ werben juweiten 
bie franfbaften Äntagen nnb Steigungen 


mit einem etwaff monbdnen Stamen 
belegt/ bei bem man an bnrehgebrannte 
©anfterff, (Ihampagtter unb Äofotten/ 
©rafen unb ?ouiff benfen mag, an 
eine fchummerige/ fchwüle Ätmofphdre 
in Bonbon ober 9>ariff ober fonßwo 
in ber eleganten SBelt. 

Moral insanity nennt man fo eine 
weltmdnnifch pathologifche Seron* 
Tagung. Daff iß ein hübfdjeff unb 
etwaff parfümierteff 2ßort, befonberff 
weil eff engTifch iß; eff gehört alfo 
auch in bie oornehme ©efefffebaft/ in 
ber eff oerfelprt. Äffe foffmopolitifchen 
ffRenfchen haben eff lieb unb halten 
eff ßd> in <Shreu. — Dagegen foffte baff 
beutfehe „moratifche Serfümmerung" 
oerboten werben; eff ßinft nach ©ettlern 
unb ÄrüppeTn unb oerleibet einem 
bie $reube an ber ©ache. 

Moral insanity iß auch ein frhr 
humaneff ffiort. <5ff mag nun fein/ 
baß ein reicher ©ürgerlicher ober 
Äbeligcr geßohlen ober betrogen hat« 
Daff iß parabojr. Denn warum ßiehlt 
ober betrügt er, wrnn er reich ober 
abelig iß? — ben ©eeTenfunbigen 
iß baff fein SRdtfel: Der ffRann muß 
eine fd)(imme Änlage haben/ er muß 
pathologifch fein. <Sff gibt feinen 
reichen/ feinen oornehmen ©etrüger! 
9Benn aber hoch • . . moral insanity. 

StafffolnifoW/ biefer Äant beff @e* 
wiffenff/ fchldgt ein alteff ffieib tot/ 
fcßleift feine $at hi" unb her über 
bie ffReßerfcbneibe feiner ©ebaufen. 
Daff einjig ^Romanhafte an ihm iß r 
baß er ßch nicht einem ^fpdßater/ ßatt 
bem ©ericht auffTiefert. Daff einjig 
TRomanhafte an ihm iß/ baß niemanb 
ju ihm fagt: „SRobion/ ©ie ftnb franf/ 
©ie leiben an moral insanity." ffiie 
wdre ba aff eff erbcDt/ wie wdre ba 
affeff burchßchtig geworben! SBenn 
Doßojewfffi wirflid) baff gewaltige 
Did)tergenie gewefen wdre, fo hdtte er 
baff befreienbe/ baff charafterißifche 
ffiort ßnben müffen, baff für ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









@loffen 


i59 


Jfunbigen aßeg enthält.moral 

insanity. 

<ti gibt gegenwärtig fein widjtigereg 
ffiort ali moral insanity. ffiag faßte 
ei» vornehmer Jtaoatier ben (Berichten 
gegenüber tun, wenn eg nicht monbäne 
ffidrter gäbe jum Unterfdjieb non bem 
or binären (Baunerjargon. (Sin netter, 
{ierlicber, englifaber Xugbrucf — unb 
aßeg erfdjeint in anberen Siebte! (Sin 
ein{igeg ©ort — unb bie Sat, bie 
|uerß feßgefügt unb robuß baßanb, 
ßnft {ufammen wie ©ebaum! I)a gibt 
eg »erfthiebene »erbäebtige ©pmptome, 
bie ihr »orauggeben: einen Apfelbteb« 
ßaljl, frühzeitige Steigung jum 3 igarren« 
raueben, in ^Pubertatgwirrunaen nnb 
«irrungen ein ©elbßraorbPerfud) mit 
giftfreien Xqnareßfarben, enblieb aug» 
gefprodjener £aß gegen bie ©cbule. 
Dag aßeg non berufener «£anb {u einer 
Äette {ufammengefügt unb alg leßteg 
(Blieb ein ©etrugg»erfucb ober ber« 
gleichen. ©er jweifelt ba noch, baß aßeg 
moral insanity war: äpfelbiebßabl, 
norjeitigeg 3igarrenraucben, ©elbß» 
morbnerfneb nnb bann ©etrug nnb 
Serbrecben. — erhobenen Jßaupteg 
(lebt ba ein febr wichtig augfebenber 
J$err nor ber (Bertcbtgfcbranfe unb »er« 
lieft ein (Butadien, in bem aßeg f!ar» 
gelegt wirb Unb mit jebem ffiort ent« 
fcbleiert er ein SRätfel unb mit jebem 
©aß offenbart er tiefße (Sinßcbt in bie 
mrafchliche *Pfacbf- Unb jum ©dfluß 
fpridbt er bag eine fonnenbafte ©ort, 
bag aßeg auffldrt: — moral insanity. 

©g miebte febeinen, baß man ein 
dkgner ber ©iffenfehaft unb, wag 
fcblimmer ifl, ein (Brgner ber J^nmani« 
tdt ifl, wenn man etwag gegen biefrn 
Jßerrn fagt. Senn er ifl eg hoch, ber 
bie neue (Srfenntnfg tapfer auch bor 
ben ©ebranfen beg (Berichtg »erficht: 
baß jebeg Serbrecben Jfranfbeit ifl nnb 
Jtranfbeit geheilt, nicht beßraft werben 
müffe. ©er mächte in ber pfpcbi* 
atrifeben Autorität nicht {»gleich ben 


Steprüfentanten ber 9ld<bflrn(iebe »er« 
ehren! 

©er im Sertrauen gefragt: Jßat man 
ßth febon einmal ernßlicb überlegt, wag 
bag fyeißt: franf fein, geiflig franf 
fein? ©oß eg wirflicb umfo »ieleg 
humaner fein, einem Serbrecber ju 
fagen: ©ie ftnb irrßnnig unb gebären 
ing Soßbaug — ©ie haben betrogen, 

J ieftobten, gemorbet, bafür werben ©ie 
0 unb fo lang eingefperrt! 3fl ber 
gefunbe (Beiß wirflicb fo tief im Jfrebit 
gefunfen, baß man lieber in eine Orren« 
anßalt alg in ein 3>><btbaug gebt? — 
3 a, eg gibt eben niebtg, wag man b<»t« 
{utage leichter entbehren fönnte, alg ben 
(Beiß! . . . 

Darum trügt auch ein jeber mit 
folcber Seicbtigfeit fein bißchen ,,©e* 
taßnng". (Sg geniert ihn ja nicht weiter 
unb ein bißeben Teufel fteeft auch im 
{wan{igften 3abrbunbert hinter aßer 
©efeffenbeit, unb wenn bie Senfe! 
auch in bie £erbe ©üue gefahren 
ftnb, erfoffen im ©teere ßnb fie beg« 
wegen noch lange nicht. 

31 b• If Sapp 


&n SKaabefalenber 

Die Literatur über ben toten Dichter 
wädjfi, namentlich in bie ©reite. Cg 
bat ß<b «ne (Befeßfchaft ber ffreunbe 
©ilbelm 9 taabeg gebilbet, bie eine 
eigene fleine 3'itfchrift b'rauggibt, in 
ber »erfebiebene 2(n(dufe ju einer Sfaabe* 
Philologie gemacht werben. 3 tbenfaßg 
gebt eg ba junächß noch ein bißchen 
oberlebrerbaft b fr > aber eg gebt ju 
hoffen, baß ber ©agen unter ber jfgibe 
beg auggejeiebneten wolfenbütteler Ober« 
fcbulratg Doftor ©ranbeg ing richtige 
(Beleife fommt. 

8 lnn iß bei Orote, ber bie ©perlingg« 
gaffe, ben Jßoracfer unb noch ein paar 
anbere ©ücher SJtaabeg »erlegt bat, 
anch ein ihm gewibmeter Jfalenber auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i6o 


©loftcn 


1912 erfcbienen, alt beffen Jßerautgeber 
Otto unb #ant Martin (fljler $eid»nen. 

(Jr enthalt, neben allerbanb minber 
ÜBidjtigem, einige ©Übnifle bet alten 
#errn, Aberrafdjenb feine 3 *i<hnungen 
non feiner J£anb, Oebtdjte aut bem 
9 ?ad»lag, ©riefabfehnitte, befonbert 
fd)6ne unb charafteriflifche aut ber bitref) 
über nierjig Sabre bauernben Äorrefpon* 
benj mit ÜBityelm unb ffllaria Senfen. 
„3<J> nerftebere eud)", b*ifJt ft ba ein« 
mal, „et bat aud» feine ©ebaglicbfeit, 
alt autgefpannter bunter ©cbmetter* 
ling im @(atfaflen ju parabieren unb 
nicht mehr um unb Aber bem beutfd»en 
„Dicbtergarten" t^rrumguFlettern, bem 
frechen ©pa$ unb bummen grofd) jur 
©Jage nf Atterung!" 2 fud) über ben ?iterar* 
biftorifer Sticharb iWofet ©leper f>&lr 
er jtd» auf, ber hernach fo liebevoll ein 
fpanifd»et SRobr auf fein frifdjet ®rab 
pflanjte. 

UBilbelm Senfen fetber bat eine febr 
fd)6ne, aber fchwermAtige, bittere < 5 in* 
leitungtepiflel an ben Toten „ 3 um 
8. September 1911" gefebrieben. „Du 
bafl bie beinigen, fie, bie non 


berdtaturju beinenXngebbrigen 
geftbaffen worben, unb ihre ?iebe 
ifl bir getreu. ffiat fodtejl bu mit ben 
anbern, ben frembblAtigen, bie feine 
Serwanbtfchaft an bicb fnApft, nad) 
benen bu fo wenig begebren fannfl, 
wie fte nad» bir?" 

©chreibt’t euch hinter bie Obren, 
ibr Herren ^ropaganbiflen! 

@inen febr bAbfchen, be jie bungtreid»en 
Xuffag über bet Dicbtert Sugenbbeimat 
bringt Otto (Jlfler unb fd»mAcft ihn mit 
jwei reijenben altmobifcben 3<i(bnungen 
non (Sfchertbaufen unb Jßofjminben. 
Äud» ®lfler, ber ©obn, intereffiert mit 
feinen Rutfinanberfffsungen Aber „bat 
9 t oman hafte bei W. R." 

SOeniger erfreulid» alt ber Tf£t ifl 
ber bunte ©uchfchmucf; namentlich bat 
^ortrAt neben bem Titelblatt ifl in einen 
fpeftafulAfen, „garfeligen" Ütabmen ge* 
flecft, ber ganj unb gar nicht berpagt. 
®ie Verleger haben (ich bod» burd» 
gefchmacf lofe ober lieberliche Xutflattung 
fowiefo fchon genug an 9 taabe »er* 
fAnbigt. 

Dr. Owlglafl 



r 


<&{ rantwortllc*: fAr ctr *rt«flton Oll« IBiltf rl, fir bm S«*<rratrBlril fcrlt 9f oc#Ur. i» 

WAadxn. — SrrUg Mn fllbcrl fangen ln 3RAnd>cn. — taftton unt fcrpfbüton; ‘iNAncftrn, Äaulbac* 
Artff ti. — ‘BrrnntmortUft für Mr Wffcnftion in £>ftrrrrid)*Un*inf: tlbolfGAlrfingfr in ®lfn I — Ambition 
fkr frflrrrri<b*Ung «rn: J&nlfr * ftibmr 9tad)f»(gfr, ®lm I, $mmignfff 6 
t>r*ef von f. gRAbliMlrr'l «ndi* vnt Äunfttnufrrri M. tat StAnftrn, f)«d*nrrftri#r *5 
«nftbtnlmrbrtt hi •rlmsi ft ©iftftrr, •fttbntbWnbmi, •. m I. In SKInftrp 
Untier »nn -flohnrntcrgrr ft ftlr., fttotrrtiM ftllrfrrn M Vfnr*Adn» 


Digitized by Google 


Original ftom 

PENN STATE 





Mflncßen, tat 31. öftober 1911 


6 


wm.' t t n 1 m 


Äottgo / QJon ftibttng Dhoma 

® ;g franjdftfdf?« -^blatt, bet „ Matin" tönnte beute in Deutfcb* 
(anb nodf> übler berüchtigt fein alet in $arig, »0 man bic 
Äduflicbfeit feiner SXcbaftion feit (andern fennt. — 3to biefem 
kommet ifl n>ob( fein $ag »ergangen, an bem bie $dlfcher 
nicht irgenbeine tügt gegen Deutfcblanb auetgebecft haben. 

Obwohl tag lebet 3eitungglefer weiß, buben (ich lebt einige beutfcbe 
SKeichgtaggabgeorbnete baju betgegeben, bem berliner äorrefponbenten beg 
<2>chunbblatteg, einem fieberen «£)erm Caro, im beutfeben Sleichgtagggebdube 
Nubien} zu erteilen, unb auf« unb abwanbelnb ihre herzlich törichte Meinung 
über bieÄongofrage mitzuteilen, in einem febr brenzlichen (Stabium berget# 
banblungen bem $ranjefen Material gegen bie eigene Regierung tu geben. 

Natürlich tat ber Äerl einen furchtbaren Wrm gefchlagen, unb beute be« 
fldrft man fleh in <Pari* in ber treulofen Abweichung oon bereitet gegebenen 
gufagen mit bem £inweife barauf, baß zwei drittel beg beutfeben Qtolteg 
bie $orberungen beg Auswärtigen Amteg mißbilligen. 

<$ewiß tat £err Caro bie Auglaffungen beg rebfeligen £errn $aafche 
entfprechenb aufgebaufcht unb entfielt. 

Dag war fein guteg Stecht, benn er a(g Augldnber unb ®chmocf wirb 
eine ©enfation, bie fleh ibnt bietet, felbfh>erfl4nblich augnüfcen. Der SÖot* 
wurf trifft bie Herren, bie fleh fo weit oergeffen tonnten, mit bem Äorrefpon* 
benten beg feinblichen .glehblatteg oertraulich zu werben, flott ihm einen $ritt 
bortbin zu geben, wo auch Mitarbeiter beg „ Matin M oetlefcbar finb. 

Man traut feinen Augen nicht, wenn man lief!, baß ber „ Rubrer" ber 
„Siationalliberalen", ber <$)err©ebeimrat^aafche, einen $agnachbem 
ber Steichgfanzier brieflich um Digfretion in berMaroffofrage gebeten balle, 
bem fcblimmflen franjbjifchen Cbauoiniflen Mitteilungen machte. 

Mußte gepäppelt fein? Unb welchen £wecf tonnte bag ©erebe haben? 
Daß zwilf ©tunben fpdter auf ben ^ouleoarbg ber Triumph beg * Matin * 
auggebrüßt wirb, ber Triumph, aug einem „ nationalen Deutfchen" aßermerf* 
würbigße 93ertraulichfeiten berauggefratfcßelt zu buben. 

miti, &ft 44 1 


Digitized fr, 


Google 


Original from 

PENN STATE 









IÖ2 


£ubmig $h®ma, Äongo 


^e^eimrat Paafdje erfldrte hinterher, bah et bem £errn Cato nut ganj 
prioate Äonfibenjen gemacht unb bie Nennung feine* tarnen* »erboten habe. 

Da* fonnte et (ich ja bcnfen, bah her SReporter jtch biefe ©enfation nicht 
»erfümmern laffen »erbe. 

211* et mit bem $ran$ofen im faftigffen $ratfche begriffen war, ging ein 
anberer beutfchet Parlamentarier oorbei. 

Cr hirlt ihn <tn mit ber $rage: ba* nicht auch 3b** Meinung mein 

lieber £err College?" 

Natürlich mar e* auch beffen Meinung, bah man im SEBanbelgange be* 
beutfchen 3Reich*tag* über bie beutfche Regierung mit einem Parifer ‘JBinb* 
hunb )u quatfchen hübe. 

Denn ber „liebe Äollege" mar fein anberer al* bet heilige #ie* Crjberger, 
ber alleet blafen muh/ matt ihn nicht brennt. 

„Dann fam noch ber Slbgeorbnete ©othein hinju, ber ein recht braffifche* 
©cherjmort gebrauchte." 

55raool 

Unb bann muh man (ich oorflellen, mie eet einem beutfchen Äorrefponbenten 
ginge, ber im Parifer Parlamente h«um fragen mürbe. 

Unb man muh fleh franjöjtfche Slbgeorbnete »orfteüen, bie »or einem beut« 
fchen £efcet gegen bie franjdjifche Olaroffopolitif auffällig mürben. 2lber 
ba* geht nicht. Denn folche Sranjofen gibt e* nicht. 

Dieje raren < ^36gel fommen nur in Deutfchlanb »or, mo auch bie Äunft 
bei RDtoulhalten* immer feltener mirb. 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




3fuliut ©acht, €nglanbt.£anb! 163 



©itgl«nl>$ #«nb! / Uon 3uM €>ad)$ (Sffiien) 

it bem 5lugenblicfe, wo ber Pforte bat itafienifcbe Ultimatum 
überreizt worben ifl, ifl bie $ürfei von einem fdfynenben Cnt? 
fefcen befallen, gitternb eilt fte bin unb ber in ber 2 lngfl »or 
einer ungeheuren Drohung; benn wie in bem Sttimobrama, 
bog wir oon $labame Öfteb* her fennen, baflt ficb (Wifcben ben fcbweren 
galten bet SÖorbangt, ber bat ottomanifcbe fKeidb von Europa abfd>liefjt, 
eine jur $aufl gefcbloffene SKiefenbanb hervor, bie fefl am Vorhang rubt unb 
wartet. Cnglanbt #anb! — Unb bie Orientalin verfocht ibre alten $anj? 
fünfte unb eilt b»n unb eilt her unb fo<bf Seit $u gewinnen — bie £anb 
bort brüben, bie (ufammengefraQte ftaufl, bie im ndcbflen 5lugenblicf erbroffeln 
mag/ fie rührt <icb nicht; unb biefe wartenbe SKub* ifl fürchterlicher alt bie 
blutigfle Drohung. 

Anfang 5tagufl fcbloffen wir [in unferem 51rtifel „Cnglanbt SRücffebr nach 
Europa" *)] aut ber erfolgten 5 lbdnbertmg ber englifeb?japanifcben 5tflianj 
unb aut bem &(icfe auf bie albanifcbe 2 tffdre, — aut biefer Kombination 
von ^erabfe^ung bet politifcben Cnergieaufwanbet im fernen Oflen unb 
feiner gleichzeitigen Crbübung im naben Oflen auf eine Qbrfcbiebung bet 
Slbflcbtenjentrumt ber englifeben ‘Politif. Die am Cnbe bet neunjebnten 3tab t* 
bunbertt aufgefommene politifebe 3 rbee, bie bie Cntfcbeibung ber Nationen« 
fcbicffale im fernen Oflen, — am ^ajifif unb in China — fochten, butte 
Cnglanb bureb 5lbf<bluf bet SBünbniffet mit 3fapan autgenüfct unb mit 
einem Streich« ben rufftfeben wie ben japanifeben ©egner matt gefegt; unb 
inbem et bann admdblicb Me ‘Scrfdbnung jwifeben ben ©egnern herbei? 
führte, butte et fcblieflicb bie ftreunbfcbaft ber beiben erworben unb bamit 
bie (Sicherung feiner «Pofltion im fernen Oflen unb—bureb bat 1907 er 51b? 
fommen mit Dfafilanb — bat 5ljuflement von 5lf!en burebgefübrt. 

2Bir waren nun vor bie $rage geflellt, welcbet bat Obj'eft biefer 95ewe? 
gung fein mochte. <33or adern war et flar, baf? Deutfcblanb in Konflanti? 

♦) ©tehe J&eft 32. 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




164 


uliu^ ©acht, €nglanbt #anb! 


nopel unb in Ntoroffo gepacft werben foUte — ein $h*ma, helfen betaittierte 
Darlegung wir unt in ber SSefprechung bet afrifanifchcn Problem* oorbe* 
halten — unb bann feilte bie Sürfei gefebwdebt »erben, ba bie Sfongtürfen 
bie Haltung bet Reichet Deutfd?lanb gegenüber nicht gednbert batten. Unb 
in bem Arttfel „Die Neuaufnahme ber Orientfrage"*) beuteten »ir bie neue 
Aufwerfung ber Orientfrage an, bie burch ben Autbruch ber türfifeben Die« 
oolution hinautfgefchoben worben war, welche ben erßengemeinfamen ruflifcb* 
englifchen Aftiontplan ßürte; »ir gelangten tu biefem ©chlulfe aut ber SBe* 
trachtung bet pon ber mittelaßatifchen ©eite h« Porgenommenen Slanfen* 
manüpert unb betonten hiebei bat befonbere 3 iel, Atoutt für bie arabifche 
$rage ju gewinnen. 

Die ndchfle $rage muffte nun ber $orm gelten, bie bie englifche Aftion 
anjunehmen gebenft, ber Gelegenheit, ber ße ftch bebienen, bem Nahmen, in 
bem fte ftch entmicfeln will, tiefer Nahmen war ber allgemeinen $orm nach 
im Öfrraut gegeben, fofern er bie ©ehwdehung ber dürfet beabsichtigte« 
( 2 Benn bie englifche «Politif einen Nahmen fuchte, mußte fte offenbar bie — 
abftchtlich über jufdDig — ungenüfct gebliebenen großen Orientereigniffe unb 
Orientfonjunfturen ber lebten 3fabre int Auge falfen, unb bie Unterfuchung 
ber Grünbe, bie ßnglanb tum 55 eifeiteßeben peranlaßten, mußte unt einen 
gewiffen Sinblicf in feine Ntottoe gewdhren. Nun, bie grüßte Äon/unftur 
ber Orientfrage iß ber geitpunft Pon 1908 gewefen, bie türfifche Nepolu* 
tion, unb bat grüßte ©reignit war bamalt bie Vornahme ber Annexion 
ber beiben offupierten ‘ProPinjen burch Graf Aehrenthäl. 

liefet Sreignit weiß jwei Afpefte auf — einen poßtwen unb einen nega* 
tipen. Den poßtipen Afpeft bilbete bie üßerreichifche Annexion ber beiben 
sproPinjen, ben negatiPen bilbete bie Nichtautnüfcung ber ©ituation feitent 
ber anbern Großmdchte. Der ^intergrunb jener Seit iß noch ju nahe, alt 
baß unt bie biplomatifche Gefjeimgefcbichte jugdnglich wdre, aber et iß hoch 
offenbar, baß bie €reigniffe eine Ntenge ungenüfcter Gelegenheiten boten unb 
baß bamalt bie große orientalifche ttquibation bdtte porgenommen werben 
fünnen. Der üßerreicbifchmngarifcheNHnißer bet Autwdrtigen mag et heute 
noch $erbinanb oon ^Bulgarien nachtragen, baß er 1908 nicht in Ntoje* 
bonien einrüefte. Da hdtten fdmtliche fragen mit einem ©chiage geregelt 

*) ©iefye J&eft 34 - 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3 uliui € 5 achi, €nglonbi £anb! 


165 


werben {innen, bie matebonifche unb bic dgpptifchc, bte Äretafrage unb bie 
Darbanellenfrage, bie non Bppern unb bie oon$ripo(ii — unb bie boinifd); 
bertegowinifche. ( 2Bir wollen mit biefer lebten ^emor^ebung fügen, ba§ 
£>fferreicb ; Ungam bei einer folchen ©efamtliquibation jlch bie Ballung ber 
54 Millionen hdtte erfparen {innen; wenn ei feine 2(nfprüebe jufammen 
mit benen ber anbern Gläubiger ber $ürtei angemelbet f>dtte, fo wäre ei 
if>m miglidf) gewefen, bie beiben tprooingen aui ber Äonturimoffe billiger 
tu erflehen, flatt fle im ©njelgefchdft um einen teuren 3>reii abjutaufen. 
‘jJBelchei waren bie©rünbe, bie ©taf 5 lebrenthal tu bem non ihm befolgten 
Qtargehen oeranlahten? £atte ber $ftiniffer bamali fdfjon bai 55 ilb im 2luge, 
tu bem bie Dinge jefct ffcb entwicfeln $u wollen Scheinen, ndmlich einen noch 
engeren ^nfcbluj? ber $firfei an £>fferreich unb an Deutfchlanb — unb 
wollte er barum bie Slnfpruche ber anberen jurticfbrdngen unb felbff ber 
$ürfei freunblidf) unb mit offener #anb entgegen{ommen? £atte er bamali 
Schon bie €tappierung ber liquibation im 2 luge, Schon bamali im herein 
unb in Qfcrffdnbigung mit Berlin mit ber 2lbftcht gearbeitet, burcb bie 
bewußt geführte Slbffufiing ibrer einzelnen fp^afcn bie ®adf>e müglichff für 
bai ©yffem felbff auijunüfcen? < 2 Bu ba bie Dinge im Sfahre 1908 lagen, 
barüber werben erff fpdtere 3taf>re Klarheit bringen. 2Bai aber je^t ali 
bai 3 Befen ber gefchaffenen (Situation feffffebt, iff bie $atfacbe, bah in ber 
politifchcn ©ubffanj Suropai bai ©ewicht einer unejploitierten Situation 
weitergefchleppt würbe, bai gleich einem $remb{6rper bai normale $unf< 
tionieren ber politischen Organiimen behinbern unb biefe burch ffete SXeitung 
früher ober fpdter tu einer fKftigen SKeaftionibewegung oeranlaffen mühte. 
5 lli nun bie erffe Nachricht von bem $(ane ^talieni, $ripo(ii tu beferen, 
auftauchte, muhte man bie im Beitalter ber©pffempoliti{ notwenbige$rage 
aufwerfen: *£)anbelt ei {ich um eine oereintelte, nur bie Stotereffen bei 
äünigreichei felbff betreffenbe 2lftion Sftalieni ober um bie Slttion einei — 
befreunbeten ober auf ber ©egenfeite ffehenben — ©pffemei? ©tanb 
Italien mit anbern im S5unbe ober war ei oon anbern, felbff nichti ahnenb, 
für bie Bu»ecfe jener benüfct worben? Unb wenn wir bai §e(b ber poli* 
tifchen Wglichfciten überblitfen, erfcheint uni oor allem eine «gtypothefe im 
Qtorbergrunb tu ff eben: 3ff etwa ber Sßorffoh 3talieni ein burch bie Tripel* 
entente unternommener SÖerfucb, bai italienifche SDHtglieb ber $ripelalliant 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





166 


Julius ©achs, Snglanbs £anb! 


von Dtefer abjufprengen? Der ©ebanfe mochte im erßctt Slugenblicfe nicht 
eben als plaußbel erscheinen, ba anfänglich burchaus feine $afta tut Unter« 
ßAftung biefer Annahme auftauchten; bie Sngldnber fchienen im ©egenteil 
bie italienifche Slftion unangenehm pt empftnben unb flagten Aber bie 
Wfcßung ber Sichter im SKoten SDleere unb im adgemeinen Aber bie große 
©törung ißreS £<mbe(S. Slbet man barf (Ich im Urteil Aber große Dinge 
nicht burch berartige Details beeinfluffen (affen, unb man muß im Sluge 
behalten, baß bie gan& großen politifchen Sreigniffe nur von ganj wenigen 
Leuten feßgelegt unb nur von biefen gefannt werben, ©owie ber beutfcb* 
franjdßfche Ärieg ein 3fal>r rot feinem SluSbrud) non einigen wenigen $er* 
fönlichfeiten geplant unb vorbereitet war, fo mögen auch fefct bie jwei, brei 
in betracht fommenben biplomatifcben<Perfön(icbfeiten ben^Man auSgeßecft 
haben, ju bem Italien felbft vielleicht nicht jugejogen worben fein mag. 
Die $bee ber 9Rethobe wäre nicht neu, neu wäre nur bie großjAgige Sin« 
wenbung — ber QBerfuch eines ©pßemS, ein 3Ritg(ieb beS ©egenfpßems 
fAr bie eigenen gwecfe arbeiten $u laßen, jugleicß biefeS 0 )titglieb aus feinem 
©pßem ßerauSjureißen unb fchließlich im Snbeffeft ben britten $aftor — 
im vorliegenben $aüe bie $Arfei — bem ©pfiem, mit bem eS bisher in 
inniger $reunbfchaft lebte, &u entfremben. 

Unb bieS, glauben wir, iß tatsächlich ber englifche *JMan, ber gani im Sin« 
Rang mit ben bisherigen, regelmäßig verfolgten geheimen Slftionen ber briti« 
fchen Diplomatie fleht. Deren 3 iel iß: ©cßwdchung ber $Arfei. Die Durch* 
fAhrung biefeS planes iß in Sllbanien, in Arabien unb m Äonßantinopel felbß 
verfolgt worben; er wirb nun in Tripolis fortgefefct unb foQ alsbalb in Ägypten 
unb in wenigen fahren in Strabien $um SlbfehlufFe gelangen. 

* * 

* 

3Bir wenben uns nach biefer furjen vorwegnehmenben ^Profilierung beS 
planes pvecfs leichterer <33erßdnbigung wieber ber italienifchen $ripoliSa(fdre 
felbß pi, um in ihr bie Slfpefte nachjuweifen, bie $Age ju bem von uns ent« 
worfenem 35ilbe ßeden. 903ir haben vor SluSbruch beS Krieges in bem Sir« 
tifel: „Der verfäumte Slugenblicf von Tripolis* bie $rage aufgeworfen: 
SBarum hat Italien nicht 1908 pigegriffen? — bamalS als bas große 
break up in ber $Arfei loSptbrechen fchien, als Ößerreich'Ungarn bie bos« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3u(iu* ©adM, Englanb* Hanb! 


167 

nifcbe $tage lüjle unb a(g Bulgarien ftcb bfc Unabbdngigfeit holte?*) VBir 
paben bie ©rünbe, bk Italien »on bet &u*nüfcung bet Äonjunftur in jenem 
Beitpunfte abgehalten haben mochten, al* folcbe bet Nücfficbtnahme auf 
ftembe 3 toterejfen unb folcbe bet Verfolgung eigener Biele etfannt. 21uf bet 
einen ©eite war eg bie fXücffid^t auf bie Tripelallianz, beten zwei anbere SDlit* 
gliebet ohnehin tu flat! gegenüber bet Türfci engagiert maren, fo baf? ti für 
Italien fcbmer getoefen mdre, auch für fleh Deutfcblanbg Hilfe gegenüber 
bet Pforte in 2lnfprucb tu nehmen. 2luf bet anbetn ©eite flanb bie poli* 
tifebe Neuorientierung, bie Italien tut Beit beg Slugbrucbeg bet Ärife butcb 
ben Bufamnienf(blu§ mit Nuftlanb angebahnt hatte unb »on bet ti (leb eine 
Äompenfation in bet üfonomifeben Durcbbringung betf Valfang »erfpracb 
(mobureb ti jicb zugleich in ©egenfafc tu öflerreicfcUngam fiedte). Da fehen 
mir, ba$ bie erfie Neibe »on ©rünben, bie eine Enthaltung unb eine Petlotene 
Äonjunftur motivierten, auf bie Tripelallianz jurücf gingen, mdhrenb bie jmeite 
SKeihe mit ben ^utereflfen unb 2 lnf<bauungen bet Tripelentente »erfnüpft mar. 
Denn auch Englanb glaubte barnaig an eine Erjtorfung bet Turfei, bie jicb 
»onDeutfcblanb ab unbEnglanb jumenben mürbe; unb fo mar auch Italien 
pon bet Slnjicht geleitet, bag jungtürfifebe SKegime merbe tu einet Negene* 
ration be* ottomanifeben Neicbeg führen unb butcb eine fteunblicbe Haltung 
fdnnte feine Negierung jicb beliebt machen unb auf biefe 2 ßeife gemiiTe Profite 
erlangen unb im 2 Bettfampf bet Nationen um ben ifonomifeben Einfluß auf 
bem Valfan einen Votfptung geminnen. SNit einem < 2 Borte, Italien mar 
bamaltf mit Englanb gegangen. 

2 lber bie Entmicflung bet Dinge enttdufebte England Hoffnungen: 
Deutfcblanb brachte bag unglaubliche ftunjtftöcf tumege, jicb mit bem neuen 
Negime, bag unter Demonjfcationen 00t bet englifchen Votfcbaft eingemeiht 
motben mar, ebenfogut tu fleffen mie ti mit 2tbbu( Hatnib gelebt hatte. 
Deutfcblanb brachte bieg zuflanbe, trofebem eg bet ^nnejion »on Vognien 
unb bet Hertegomina fefunbierte unb Englanb mufjte biefe beiben febeinbat 
jicb mibetfpreebenben Eteignijfe — bie politifebe 2lftion bet Tripelalliant unb 
ihr guteg Einvernehmen mit äonfiantinopel — alg hoppelte ©cblappe für 
ftcb felbjt empjinben. Italien, bag nach ben Wcbauungcn bet $reunbin 
gehanbelt hatte, fah ftcb in feinen Ermattungen nicht minber enttdufebt; bie 

*) $eft 36' 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i68 


3 uliud ©achd, ©tglanbd £anb! 


öfonomifche Durcbbringung bed Valfand ifi eine bloße Hoffnung geblieben 
unb gerabe in ben öfonomifcben Gingen bat bie junge dürfet bie fchdrfße 
( 2 Baffe $ut Vefdmpfung bet Mdchte erfannt. 

Man benfe ßd) in bie 9RoHe bet Leiter bet englifchen fßolitif — muß ed 
nicßt beten 3$eßreben fein, angeßchtd bet Snttdufdjmng ihrer Hoffnungen 
eine Geßaltung bet Dinge im Orient berbeijufübren, bie ihnen eine 9feu« 
auflage non 1908 in eigener SRebaftion unb iu oerbeiferter Auflage mit 
felbßgefchaffenen unb forgfam vorbereiteten Sonjunfturen etmdglichen mürbe 
— um felbß, mit eigener £anb bie große ftquibation burcbjufubren? Die 
ndchßen fragen todren bann bie folgenben: 3Be(ched iß bie von €ng(anb 
geleißefe Vorbereitungdarbeit getvefen? — Sie bat ed bie Gelegenheit her« 
geßeöt? SBelched ßnb bie öbjefte, bie ed in einer folchen Liquidation ertverben 
fönnte — unb melcbed rndre fchüeßlich bie friedliche ober fricgerifche $orm, 
in ber man bie Durchführung biefer Slftion von ber Eigenart ber englifchen 
©taatdfunß |u ermatten bdtte? 

• * 

Die Vorbereitungdarbeit mürbe moßl eine SXeilje von 2 lftionen fein, bie 
auf eine allgemeine (Schmdchung ber $ürfci abjielen. Diefe mürbe jundchß 
in Albanien verfocht. ( 2 Benn mir und im Sluguß mit einer Slnbeutung biefer 
beifein (Sache begnügen mußten, bütfen mir heute über biefe ber Vergangenheit 
ungehörige 2 l(fdre flarer fprechen. 9Bir fprachen bamald bavon, baß auf ein 
beßimmted Siel eine größere Energie aufgemenbet merbe, ald helfen unmittel« 
barem Vierte entfpreche, fo baß man ßch fügen müffe, baß in < 2 Cirflichfeit 
ein größered Siel angeßrebt merbe. 9hm, man fann heute ruhig fügen, baß 
bie albaneßfchen ^Bitten burch bad Snßrument Montenegrod von ber Hanb 
€ng(anbd gefchürt morben ßnb. Unb menn biefe £anb plöfclicb SRuße ein« 
treten ließ, gefchah bied aud jenem Grunbe, ben mir in bem 2lrtifel «Dad 
albaneßfche Problem"*) in verhüllter $otm anbeuteten ald mir unferen £in« 
brucf notierten: «Montenegro" ^abe feine <pidne gednbert; ed ßrebe nicht 
mehr mie &u beginn ber 51ftion ein fleined @tücf Albanien an, fonbern ed 
habe feine Slbßchten vergrößert unb ihre Durchführung bagegen auf einen 
fpdteren Seitpunft verfchoben. 

*) ©iefjf Jheft 32. 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Sfuliug ©achg, Englanbg £anb! 


169 


Arabien würbe bag 3 iel ber ©df)mdcbung beg SXeicbeg mit bem alt« 
befannten Mittel — Erregung ber ^roptnjen — perfucht. — Äon* 
ftantinopel t>at jtd> ftifcmaurice energifch in bie *Politif gemifdf>t, nicht nur 
um ben britifcben Einflufj in ber dürfet ju ftdrfen, fonbern auch um bie 
dürfet ju fchwdchen. Ägypten mürbe mit ber Abminiflration £orb Äitche* 
nerg nach bem fanften ©orffifcben Interregnum mieber eiferne Bügel ange* 
legt unb unter feiner £anb burfte eg ein noch fldrfereg flrategifcheg Brotrum 
werben. Unb wag bie SBehanblung ber Äretafrage anlangt, fo unterfcbeibet 
man beutlicb bie Abjtcfct Englanbg, fle fortgefefct in ber ©cbwebe &u laffen, 
um im gegebenen Slugenblicf nach ber ©ubabai jugreifen $u fünnen. 

Ottit bem neueren Coup, mit ber Aufwerfung ber Dripoligfrage, foD mol>( 
bie Gelegenheit jum Eingreifen gefchaffen werben. Denn baf? hinter Italien 
eine britte©tachtftecft, bie nur Englanb fein fann, barauf beuten alleUmftdnbe 
beg Urfprungeg unb ber $ubnmg ber Affäre. ( 2ßenn Italien 1908 , wie wir 
im -£)cft 37 fagten, Baghaftigfeit oor bem Anpacfen einer fo fcbweren ©ad>e 
empfanb, fo fehlte eben bie englifdje Ermutigung. Die ^aralleligmen ber ge« 
nteinfamen englifcben unb italienifcben Enttdufchung haben wir fchon ge* 
fchilbert. Unb bie grüßte englifche Ermutigung mu§ ^eute hinter bem ita« 
lienifchen Vorgehen flecten, bog bie Affäre mitten im Trieben 00 m B<*une 
brach unb non ihrem erflen Augenblicfe an mit übereilter £aff jur Entrie* 
rung beg wirflichen Äriegeg führte, aug ber bie &eforgnig ju fprecben fchien, 
ber Gegner fönnte (ich burch $u rafcheg Sftacbgeben ber ©egnerfchaft ent* 
liehen 1 ©erabeju naio fann man bag ruhige Bufehen ber italienifcben ©cbiffe 
nennen, bie bie „Derna" paffteren liefen, um einen casus belli fonfhuieren 
ju (affen. Auf jebe nachgiebige Bewegung ber Pforte antwortet Italien 
mit einer jener Angfl entfprungenen ©egenbewegung. Unb faum war bie 
autoritatipfie ^riebengfunbgebung ber dürfet in $orm ber ^htonrebe er« 
folgt, fo lief? bie Regierung burch ein ihr naljeflebenbeg Organ perlautbaren, 
bafi fte nicht mehr auf ber anfänglich angenommenen %aftg perhanbeln 
mode. ( 2Bie fte anfänglich ganj mifjlicherweife nach bem Ultimatum mit 
ber Ärieggerfldrung herauggerücft war, fchien ihr nun bie Einführung eineg 
Äonbominiumg nach Art beg in igppten beflehenben ober bie eineg <Pro* 
teftorateg gleich bem pon $unig ungenügenb unb eg würbe bie Annegion pur 
et simple beg türfifchen 33i(apetg geforbert. 

1 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










3 u(iu* Sach*, Cngtanb* *£>anb! 


170 


Der Ärieg wirb meitergeführt. Slber man farni nicht umhin |n fräsen: 
wem bamit genügt wirb. Die Türfei F>at bereit* ale* verloren, wo* zu »er* 
Heren war, unb jte wirb bie Provinzen, auf benen bie Italiener feften §uß 
gefaxt haben, nicht mehr jurüefgewinnen. Italien aber fann nicht mehr ge* 
»innen, a(* e* bereit* gewonnen hat. 31 lfo: Cui prodest? Unb wem fonnte 
bie Beunruhigung auf bem Baifan — man benfe nur an bie neuerlichen 
Bewegungen Montenegro*—nüfjen? Unb hätte ba* aKeinffehenbe Italien (ich 
nicht befonnen, ehe e* bie fo beunruhigenben 2lftionen in ber Slbria im dgdifchen 
Meere unternahm? 5 lucf> ein Blicf auf bie €rgebniffe, bie ber italienische 
Erfolg mit (ich bringen muß, regt zu Erwägungen ähnlicher Schlußfolgerung 
an. < 2Bürt)e Snglanb ruhig jufehen, baß Tripoli*, neben ben bereit* befefcten 
fünften »on €euta, Tuni*, Gibraltar, Bijerte, Slleganbria unb neben langer 
ber einzig freie unb barum hoppelt wertvolle $offen be* Mittelmeere*, ein 
*£)afen ber Tripelallianz unb zufammen mit bem bereit* unter beutfeher Äon* 
trolle flebenben 3 Keganbretta unb bem in ber 9 Mbe ber ägpptifchen ©renje 
liegenben #afen »on Tobruf, ein Mittel für Deutfdfßanb werbe, eine über* 
legene na»a(e ^ojition in ber Sevante ju erwerben? (wiewohl bie Entente 
beutfehe Schiffe mit ber Bange Malta—Bijerte beim 21 u*brucb eine* 
Äriege* im dfflichen Becfen be* Mittelmeere* einflemmen fdnnte.) Unb 
würbe e* ohne gute ©rünbe bem Borgehen ber Italiener jufehen, bie nach 
bem Erfolge in Tripoli* baran gehen werben, in Sizilien einen £rieg*bafen 
zu errichten, in öppofition zu Bijerte unb Malta? < 2Bürbe e* ein Bor* 
gehen bulben, ba* bie bureb bie feinerzeitigen €r(dffe ^hamberlain* in $luß 
gefommene Erregung be* italienifchen Elemente* auf Malta ffeigem muß? 
— Doch wir finb hier bei einem ber btifdßtn fünfte unfere* Thema* an* 
gelangt; ber ©roßwefir Saib tßafcha wußte, wa* er tat, a(* er in ber lebten 
Sifcung ber turfifchen Äammer erflärte, feine Mitteilungen nur bei gefchloffenen 
Türen geben zu fünnen. 

Die beftimmten Objefte, bie €nglanb bei einer ftguibation be* otto* 
manifchen Reiche* al* wertvoll anßreben würbe, finb befannt. B3ir behalten 
un* »or, auf bie ftrage weiter einzugehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









«Prof. Dr. £evin t ©cbücfing, Die £erfunft unferer «Philologen 


msTMZMümc. »mw« 




Die $etfunft unsrer ^htfologm 

<3on ^rofeflor Dr. £et>in £ ©cpucFtng ßcna) 

® enn jemant) Den „Oberlehrer in ber fchönen Literatur ber Gegen# 
wart" in ber 2lrt einer fulturbifforifchen ©tubie behanbeln 
wollte, fo brauchte er um färben für fein Q 5 ilb nicht oerlegen 
Zu fein. Q 5 ei ©traufi, bei •Öeffe, bei Heinrich Mann unb noch 
an oiclen anberen ©teilen taucht bie ftigur beet ©chulmeifter* ber /ewigen 
Generation in fcharfiimriffenen 3 ugen auf. Darin liegt an (ich nicht* Utr 
gewöhnliche*. SGBar hoch auch ber ©chulmeifler ber fKenaiffance mit feiner 
weltfremben, inbrunjiigen £iebe für bie älafftfer unb feinen bi* jur Grau# 
famfeit horten €r$iehung*regeln ein häufiger Gegenftanb ber SSehanblung 
im ©ebrifttum unb namentlich auf bem Theater feiner Seif, unb wenn er 
bort gelegentlich arg verfpottet wirb, fo hat ba* hoch nicht verbinbert, ba§ 
er wiberfprud>*lo* bem 3 $ilbung*gang von 3ahrhunberten bie 3 Bege vor# 
gefchrieben hat. 5lber au* ber 33 ehanb(ung ber fehrerfigur bei unferen Seit# 
genoffen fprichf mehr a(* ©pott. €* Hingt barau* eine perfönliche 93 itterfeit 
ber Autoren, bie über bie 9 iotwenbigfeit ber fünfHerifchen Motivierung weit 
herau*geht unb auf alle $dUe ein bemerfen*werte* Seugni* erlebter Reiben 
unb Unbilben barfledt. ( 2Ber von ihnen au* eigener Erfahrung nicht* wei§, 
unb bie ©chilberungen ber Romane für übertrieben hdlt, bem müffen bie 
oielbefprocbenen ©chülerfelbflmorbe ber lebten Seit bie Bugen barüber geöffnet 
haben, baf? f>ier tatfdehlich Miftfldnbe vorliegen. Diefe Mififidnbe hat man 
bei ben iüngflen Di*fufftonen auf ben verfchiebenfien Gebieten gefucht: in 
ber überbürbung, in ber Brt be* fchrftoff*, alienfall* in ber Methobe, aber 
bie wenigfien haben auf bie meine* brachten* wichtigfleOueöe gezeigt: bie 
«Perfönlichfeit ber Lehrer. Man fann ganz gewifj fagen: e* bringt ftch fein 
©chüler um, weil er bie auferlegte Arbeit nicht zu bewdltigen vermag, fonbern 
nur, weil er fein «Serfldnbni* bei feinem Lehrer finbet. Unb gerabe biefe »er# 
zweifelten 93 erfuche, ben * 3 Beg zum Kerzen be* Lehrer* zu gewinnen, ftnb 
be*halb gelegentlich in ber genannten Literatur, namentlich bei ©trau§, fo 


Digitized fr, 


Google 


Original frnm 

PENN STATE 






172 <Prof. Dr. £eoin t ©chücfing, Die £erfunft unfern Philologen 


erfchütternb gefchilbert worben. Dem überdngftlicb unb neroü* geworbenen, 
bangen Äinb tritt ber Achter alo brutaler ober pebantifdjer @ebu(fprann 
entgegen. Sr lebt in einer oollfommen anberen 2Belt unb oermag ficb in 
bie ©eele De* ©chületO nicht hineinjuoerfcfcen. — $tan fann ber^atfache bie 
klugen nicht oerfchliehen, bah e* einen berartigen $pp gibt, wie ihn in ber 
ÄariFatur ja auch ber „©impliciflimuO" jeichnet. Sr braucht nicht immer 
ben teutonifchen 93 ollbart ober baO „quaflengejierfeSfdgerhemb" )u tragen, 
nicht bie faifche SDlobuOfefcung beO einen ©chüler* mit bem $obe bett anbern 
in parallele ju fletten unb Fann hoch ooüFommen jenen ©eifl ber Pebanteric 
oerFdrpern, ber ber abfolute Slntipobe jugenblichen DenFenO unb SmpfinbenO 
ifl. So oerbient Faum gefagt $u werben, bah <0 fleh bei biefem $pp wie bei 
allen, burebau* nicht um bie Majorität ber im Lehrer beruf tätigen, fonbern 
nur um eine, aderbingO nicht unbeträchtliche ©linberbeit hanbelt. Denn wer 
erinnerte fkh nicht au* feiner ©pmnafialjeitjenet oerFndcherten ©chulmeiftar, 
beren unbegreiflicher ©eite ihre nicht (u erfchüttembe Srnfl^aftigFeit war, 
bie mit ihrer klaffe in gewiffen Momenten oerhanbelten, a(0 hätten fte eine 
morbluftige, aufruhrerifche unb $u bejimierenbe rümifche Legion unb nicht 
einen «Raufen Falbriger, lachfufiiger, fpielerifcher Äinber oor (ich! Solchen 
$ppen gegenüber bebeutet ber $rieb jur Qfrrübung oon Unfug beim Schüler 
eine 2lrt originellen unb in feiner 3 Beife berechtigten ProtefleO gegen bie (ich 
alo Autorität gebärbenbe päbagogifche UnfähigFeit. 

( 2Boher aber rührt eO nun, bah fleh neben oielen ausgezeichneten &hrern ein 
$pp wie ber gebaute entwicFeln unb eine fo oerhängniOoolle < 2 BirFung aus* 
üben Fann? 

3unäcbfl einmal fprechen hier gewiffe allgemeine ^erhältniffe mit. Deutfeh» 
(anb ifl mehr als irgenbein anbereO europäifcheO &mb ber Gegenwart baO 
ber Autorität unb ©uborbination. Dah Äinber gehorchen mühen, auch n>o 
fte nicht »erheben, warum, barauf wirb nirgenbo fo rigoros gehalten wie bei 
und. @o wirb naturgemäh bie Autorität beS £ebrer* all SrjieberS ju einer 
£6he hinaufgefchraubt, bie für ba* ©elbfigefühl oon oielen oerhängniSooH 
werben muh. 2tof ber anbern ©eite ifl bei uns beut gufammenleben ber 
Snaben in Äonoiften, wo burch gegenseitige* Mitteilen unb Stieben bie 
hauptsächlichen feelifchen ©chwierigFeiten behoben werben, noch wenig ent» 
wicFelt, unb im Sltemhau* weih man oft bem ©of>n gegenüber nicht bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









^tof. Dr. üe»in t Schücf ing, Die #erfunft unferer ^ilologm 173 


richtige Stellung tu feinem fehrer tu finben, bie bie SOfitfcfmler in ihter ®e- 
famtheit immer unb unter allen Umfldnben haben. ferner bat man gut non 
ben ftbrem $reubigfeit unb 93er(ldnbni* für ihre Schüler »erlangen, menn 
ihnen ber Staat berer fo »iele aufhalfl unb ihre Arbeit ba burch fo fieigert, 
baf 5Rer»ofltdt unb bamit ©ereijtheit unb Dienftoerbroffenheit in bie Schul# 
flube ihren ginjug halten. — $D?it folchen unb noch einer IKethe ähnlicher 
©rünbe mirb man rechnen muffen, ohne hoch bamit ben meine* brachten* 
michtigflen ^unft berührt tu haben. 

€in beflimmter $9» ermdcbfl flet* auf ber ©runblage gleichartiger £er# 
funft unb ibentifcber 2tu*bi(bung. ©0 wirb ber $pp be* preuflifchen £anb# 
rat* turteit burch bie brci ftaftoren: ablige bet». grofiagrarifcbc #erfunft, 
Korp*fh»benten# unb 9vefer»eeffij!er*tum, ber fatbolifcbe Kaplan burch bie 
entfprecbenben: Kleinbürger# ober Kleinbauerntum, ^riefferfeminar unb fa# 
tholifcher 33o(?*»erein beflimmf. Die $rage nach bem Urfprung be* gebachten 
^ebantentpp* unter unferenOberlebrern mirb (ich alfo gleichfall* in bie fragen 
nach #erfunft unb 2tu*bilbung fonbern. 2lu* melden Kreifen (lammen unfere 
Oberlehrer? — Solange feine amtlichen Statiflifen »orhanben (Inb, müffen 
Stichproben au*he(fen. SDlir liegt eine »ergleichenbe Bufammenffellung ber 
•£etfunft*angaben au* runb 300 Doftorbiffertationen angliflifchen unb ger# 
maniffifchen Charafter* bor, bie in ben lefcten fahren an ben beutfehen Uni# 
»erfitdten erfchienen (inb. Sie teigen folgenbe* 55ilb: 

€* befinbet fleh unter ihnen fein Sohn eine* Offitier* unb fein 
Sohn eine* SRegierung*beamten. €* führt feiner »on ihnen ba* 
9>rdbifat „oon". 

Sühne afabemifch gebildeter Heute (Inb 33, barunter nur 3 Sühne »on 
griffen gegen 15 ^farrer*fühne. 5U* Sühne »on ftabrifanten unb ©ut*# 
beflfcem fon>ie©roüfauf(euten, ( Der(ag*buchhdnb(ern unb fo weiter beteiebnen 
fleh I 3. 2Bo fchlechthin a(* Stanb be* 93ater* „Kaufmann" angegeben 
wirb, fann man erfahrung*gemdh barunter (Icher einen „Habeninhaber" »er# 
flehen, ebenfo unbebenflich fann man bort, »0 ber Stanb be* Q3ater* über# 
haupt meggelaffen ift, eine falfche unb »ermerfliche, in unferem Klaffenflaat 
aber begreifliche Scheu annehmen, ben 3kter a(* Slngehürigen einer fotial 
unteren Schicht auftuteigen. €* ergäbe (Ich alfo, baß »on 300 philologifchen 
Dofforen 61 ben fogenannten „hüheren Schichten" entflammen, mährenb 

1 2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






174 Dr- £et>in t ©chücfing, Die ^)etfunft unsrer «Philologen 


bie übrigen teilg ©öbne non mittleren Beamten, nämlich 71 (barunter nicht 
weniger alg 48 fehrergföhne) teilg non ©ubalternbeamten (barunter zum 
Beifpiel 3 Bahnmeißer, 2 gugführer, 2 Briefträger) unb £anb»erfern 
ßnb. Der (enteren zähle ich 25. 211 $ ©ohn eineg Slrbeiterg bezeichnet 
ßch nur ein einiger. 

Dag Berhältnig ber aug ber fojialen öberfchicht ßammenben ju bem 
fKefi erfcheint a(fo auf ben erßen Blicf a(g nicht ungünßig. SXunb 20 «Pro# 
jent gehören ihr an. inbeg oerdnbert (ich bieg Berhältnig »efentlich burch 
bie €r»ägung, baß philologifche Doftoren nicht ohne »eitereg mit Ober# 
(cbrern gleichjufefcen ßnb. €rfahrungggemdß macht höebßeng bie Hälfte aller 
«Philologen ihr Dofforejamen unb bieg iß, ba bie «Prüfung feiber immer 
noch feb* hob« Gebühren erforbert (mit Drucf ber Differtation non jirfa 
350 big iooo«J)?arf) bie »ohlf^benbere, bag heißt nach £age ber Dinge 
»ohl jumeifl bie ber oberen ©chicbt entßammenbe Hälfte. @0 »ürbe man 
alfoßattauf 20«Protentauf 10 «Prozent Fommen. Die praftifche Beobachtung 
fpricht in ber $at meineg €rachteng mehr für bie j»eife a(g bie erße. 
(SBollte man übrigeng bei biefen 10 «Prozent in jebem einzelnen $ade unter# 
fuchen, ob eg (ich nicht um bie pefunidr bebrdngfen ©dhne oerßorbener 
höherer Beamter unb fo »eiter handelt, bie biefen ©tubiemoeg gehen, 
um auf bie biOigße SEBeife »ieber in bie fojiale ©phäre ihreg Baterg tu 
fommen, fo »ürbe ßch biefe Saljl nicht unwesentlich »eiter wrminbern.) 

£g zeigt ßch alfo, baß bie große SSJtoffe unferer Oberlehrer aug bem Klein# 
bürgertum ßammt. — SRun iß an fleh ber 2lufßieg non intelligenten aug 
tiefer liegenben Schichten ein höchß erfreulicheg Seichen gefunber fotialer 
Berhältniffe, felbßwenn fein Korrelat, bag fojiale £erabßnfen ber Unfähigen 
burch «Prit>i(egien»irtf<haft, «Proteftion unb anbere Mittel fünßlich oerhinbert 
»irb. 5 lber eg liegt auf ber £anb, baß fchon auf ber Unioerßtät bie mit 
ber # er Fünft aug bem Kleinbürgertum oerbunbeneBefchränftheit ber Mittel 
ber 2 lugbÜbung ber «Philologen in einem »eiteren a(g rein fachtechnifchen 
©inne vielfach hinberlich fein muß. Unter ihnen ftnb ©tubenten mit einem 
«Olonatgwecbfel oon 90 big 100 «JDlarF Feine ©eltenheit. ihnen iß ber Um# 
gang mit einem iurißen ober «Jttebijiner, ber bag Doppelte ober bag Dreifache 
hat, fchlechthin unmöglich gemacht. Daher fommt eg benn, baß tum Beifpiel 
bie Korpg faß niemalg «Philologen alg Oflitglieber haben. Da in ihnen nun 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





«Prof. Dr. £evin t Schürfing, Die ^xrfunft unferer «Philologen 175 


freilich hauptfdchlicb hie Sicherheit äußerer formen gelehrt, hiefe aber Durch 
Den Verjicbt auf eine inbivibuelle Entwicflung erfauft wirb. Deren Ergebnig 
ße fein foOten, fo iß Darf gewiß nicht alg Unglücf aufjufaffen. 5 lber bebauerlicher 
iß eg fchon, wenn fleh erfahrungggemdß in Den vielen, rein freunbfchaftlich 
orientierten Stubentenjirfeln, wie ße fleh An allen Univerßtdten bilben, meiß 
nur ©lebijiner unb 3urißen, aber wenig «Philologen jufammenßnben. So 
gehören Die «Philologen vielfach &u einer 2 lrt fokaler Unterfchicht fchon in Der 
Univerßtdtgjeit. Naturgemäß entßeht nun bei ihnen hdußg Die $enbenj ju 
einem Bufammenfchluf, unb jwat in ftachvereinen, wie ße ©lebijinern unb 
Surißen ziemlich unbekannt ßnb. Der 9 GBechfel Der Univerßtdt überbieg iß, 
wie ßatißifch leicht nachweigbar wdre, unter «Philologen bei weitem weniger 
üblich alg bei Den wohlhabenbeten ©Jebijinem unb 3 furißen. 

So mangelt eg ihnen alg $olge oft an Der Erfahrung, Die Den anbern 
ein vielfeitiger Verfehr unb Äennenlemen Der SEBelt, 2 Banberungen Durch 
verfchiebene fldnber unb anbereg verfchafft. Die wichtigße 3 Boh(tat beg 
freien beutfeben Stubententumg, Die Erweiterung beg *£>orijonteg Durch Den 
©ebanfenaugtaufch mit gdnjlich frember Umgebung entßammenben ©leid)* 
eifrigen wirb ihnen off nicht genügenb ju teil. Eg fommt fomit — freilich 
in fehr abgefchwdchter $orm — eine dhnliche SDBirfung jußanbe, wie Durch 
Die 2 tbgefehlofTenheit beg Bufammenlebeng im fatholifchen «Prießerfeminar. 
Erwdchß aug biefem Der geißliche Dünfel, fo aug jenem Die «Pebanterie. 
Denn pebanterie iß im ©runbe nichtg alg fauer unb alt geworbene Unreife. 

Naturgemäß muffen biefe Erlernungen einen fchdblichen Einßuß auch 
auf Die wiffenfchaftliche Slugbilbung augüben. ©erabe Die «Philologie hat eg 
ja großenteilg mit Der wiffenfchaftlichen Vertiefung allgemein menfchlicher 
Vilbunggwerte ju tun. Sie erheifcht ebenfo Sinn für Die Äunßform Der 
ftteraturwerfe alg ©literleben unb Verßdnbnig feelifcher Äonßifte im Äunß* 
wer! unb im £eben Der Äünßler. 3 n beiben «Punften iß mit Dem rühmlichen 
$leiß, Den man an unferen «Philologen hervorheben muß, wenig gewonnen. 
Bur richtigen 3 Bürbigung von Äunß gehört ©efehmaef. ©efehmaef iß nicht 
bloß angeboren, er läßt fleh fchulen. Slber wer bag ©lücf gehabt hat, baß 
mit biefer Schulung im Eltemhaufe begonnen würbe, wer auf biefem 3 Bege 
eine Entwicklung feineg ©efchmatfeg burchgemacht hat, wirb fchwer von 
jemanbem einjuholen fein, an Den Die Äunß — ein furchtbarer ©ebanfel — 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






176 ‘Prof. Dr. £epin t ©cbücftng, Di« #erfunft unferer ‘Philologen 


Suerfl al* 1 « r n fl o f f herantrat. Daher röhrt Denn auch (int gewillt natürliche 
Abneigung unferer ‘Philologen gegen biefe, bem gebilbeten SRichtphilologen 
intereffantefle ©eite feinet Fach*, baher ein gewiffe* SDlifttrauen gegen bic 
dflhttifchtn ^ßerte, bie er gern al* umoiffenfchaftlicb abmeifl, bah«r feine 
Buneigung für alleeJ baet, »a* (ich Kipp unb Kar bartun unb au*»enbig 
lernen Idftt: hiflorifch« Lautlehre unb Formenlehre unb eine angebliche 
„SDletrif", bie feine ÖBertfunfl ifl. Leiber fommt ber »iffenfchaftlich« 95 «< 
trieb an ben Unioerfttdten biefer Neigung oft $u »eit entgegen unb richtet 
(ich barauf ein, al* ob er lauter fünftige ‘Prioatbojenten unb nicht fünftige 
Oberlehrer por fleh hdtte. Die Folgen aber fpören bie ©chüler, »enn ihnen 
(um 35 eifpie( ein Drama burch eroigeet < 2 Bieberfduen beit 3 nf>altit Calit bie 
inhaltliche Interpretation) unb eine gemeinfame Dreibjagb auf Bdfur unb 
fKeimfchema (abbacc unb fomeiter) alit bie „formelle Interpretation* ober 
bie Srfldrung pon Dingen, bie feine Srfldrung brauchen („€* Idchelt ber 
©ee, er labet jum 55abe": < 2Biefo Idchelt ber ©ee? 2Barum Idchelt ber 
©ee? £d«helt ber ©ee »irflich/ ober nur in unferer ©nbilbung? 3fn»ie* 
fern labet er $um 55 abe?) auf minbeflen* ein 3 fabrjeljnt oerefeit »irb. Der 
Lehrer hat e* eben nicht belfer gelernt, baför fann er PieUeicht bie althoch* 
beutfehe SDletrif am ©chnörchen! 

5 Bie ifl nun biefen unfraglich Porhanbenen übelfldnben abjuhelfen? 95 i* 
ju einem gewiffen ©rabe »erben fte flet* bleiben. Die ‘Philologie jfl ein per* 
bdltni*md(jig billige* ©tubium unb »irb be*f>alb immer alit fogenannte* 
QSrotflubium pon benen ergriffen »erben, bie pefunidr befchrdnft finb. Slber 
«* börfte nicht in folchem SDtofi«, »ie momentan, pon ben ©öhnen höhtrer 
Beamter unb jungen Leuten autt ben entfprechenben©chichten geflohen »erben. 
‘Pdbagogifcbe Neigungen mälfen ftch auch hei ihnen ftnben. ©e»i§ »örben 
biefe ein reichere* Ftlb ftnben, »enn äonpifte »ie bie £anb«rjiehung*heim« 
bie »ünfchen*»«rte größere Slu*behnung in Deutfchlanb ge»dnnen. 51 ber 
auch fo perfpricht bie $dtigfeit be* Hehrer* ibeel reichen Hohn unb materiell 
»irb fte nach ben lebten SlufbelTerungen burebau* nicht fliefmütterlich per* 
gölten. Die 3 ftög(ichfeit ju einer leitenben ©teile ju fommen, mag geringer 
al* anber*»o fein, aber ifl boeb immerhin gro§ genug, nicht abjufchrecfen. 
m ba* macht auch nicht bie eigentlidhen Urfadjen ber ©cheu Por bem 
Hebrerberuf au*, ©ie liegen Pielmehr in ber fokalen ©eringfcbdfcung. Sillen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ubwig $f>oma, £ottd>enf ©eburtiifag, £uflfpid 


177 


offijidlcn Slblcugnungen jum $rofc ifl ber Oberlehrer baf ©tieffinb ber „@e* 
fulfchaft". Die oben gefchilbetten Verhdltniife bewirfen baf mit 9h>twenbig* 
feit. Unb nun furchtet ber junge SOtonn au* «gutem #aufe" (ich fojial ju 
begrabieren, inbem er Oberlehrer wirb. Diefe Sluffaffung ber Dinge mit 
ihrer unglücffeligen SBechfelwirfung gilt tt ju brechen. VSurben (Ich unter 
ben Philologen bie »ergebenen ©efellfchafafchichten fldrfer mifchen, alt et 
unfere obige ©totijiif jeigt, fo würbe ba* auf bie ©efamtheit ber Philo* 
logen einen überaus gängigen ßinflufj höben. ©ne Probe baoon gibt bereite 
bie ©nwirfung bei $rauenfhibium4, helfen Vertreterinnen fafl burchweg 
Züchter h^htrer Beamter finb, unb ba* fchon au* biefem ©runbe oon allen, 
benen unfere Philologen, unb unfere ©pmnafien am £etjen liegen, nicht 
freubig genug begrübt werben fann. Die gemeinfame Arbeit bringt jufammen. 
Da* ^ufammenfein (ehrt (ich gegenfeitig »erflehen, fchleift ab, macht reifer. 
€* gilt alfo hier fchliefHich, wie bei zahlreichen anberen übelfidnben unfere* 
VaterlanDe* bie Parole: Vefdmpfung bei Äafiengeige* unb btt 
Slaffenbünfel*. 


gottc&end ©eburtWag 

ftijifpiel in einem 2lft hon Bubtoig Dhoma 


Vierte ©jene 

Die 24« in ber Witte wirb b«H> geiffnet, unb 
man bürt bie laute unb friblidje Stimme non 
tSdlcftine ©ifeliu#, bie foaleicb rintritt unb unter 
ber 2ure nad) rutfroirtb fprid)t. 

d i I e ft t it e trügt einen Slumenfhauji: 
<&i ijt nit notwenbig, ©abettebe, td) 
banf »ie(ma(d; td) »erb febon »ad ftnbe, 
wo id> ben ©trau# net fteef. ©anj ein« 
tretenb, ju Stau ©ifrliut: ©Ute 23?ord)e, 
Silbcbe. <fi, wo td benn unfer ©eburtd« 
tagdftnb, baf ich mein ©iücfwunftb 
anbring? 

^rau ©tfettud tyr ratgegeugebenb: 
3n ber ©tabt, ©ttnebe. 9let, »ad bn 
wieber für ©etb audgegebe bafl. Stimmt 
ifr ben ©traut ab Den flefle mir aber 

Ma «ca M 


in bie SKttt. ®« nimmt eine fflafe, bie auf 
bem Jlugrl gebt, fferft ben ©traut »inein unb 
gellt i»n auf ben 2ifd). 

(?ü(eftine gebt ben Wrofeffor, ber biutcr 
feiner Seitung gedt. Wit einem Änictt.' ‘Mer« 
ergebend, J&err ©ebeimrat! 

Profeffor ©ifeünd ohne aufju* 
feben: ©Uten fRorgen! 

(SülefUne ju grau ©ifeiiud: 9Bad 
macht fe benn in ber ©tabt? 

0 rau ©tfeliud: ®ie muf »ad 
beforge; »abrjcbetnftcb wiD ge und auch 
e $rüfent mache. 

<£ die ft ine: Bur gfeier bed Zagd? 
Blei, wann ich benf, bat ber flei ©paf 
beut jwanjig 3abr a(t »erb! 3<b mein 
immer noch, ich muf fe im furjeSXod febe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






178 £ubn>t0 $ljoma, fotttfrcn* ©tburttstag, €uflfpi«t 


grau ©ifefiug: <Jg ig fag fdjab, 
©find)«. 

Sb fegine: Unb je$t »erb fe eud) 
halb auö’m dieföt fliege. 

grau ©ifefiug: Da ig noch gar 
fei 2fu«gd)t! 

Sbtegine: Du, glaub bag net! 
Sor bu gucfg, id fe weg. 

grau ©ifefiug: $Dann’$ ebe fei 
mug... 

Sbtegine: 3<b mug b’r bod) mag 
erjdbfe • • • ©iebt nad) 'brofeffor ®ife(iu6, bet 
in feine 3eitung vertieft iß. 3d) moflt fd)0 
»orgefcbt’re, aber bu warfst net babeem. 
'Kit bem Kopf auf ©ifeliuÄ beutenb. Un mit 
bem bo fann m’r bod) Aber nij ge» 
fdjeibt’g rebbe. 

grau ©ifefiug neugierig: Sou 
?ottd>e mag? 

Sb fegine: £br afg ju! 3fm©amg« 
tag mart’r bod) aufm Krdnjcbe bei 
92onebergg. 3fd) b’r ba ntj aufgefaße? 

grau©ifefiug nad)benteob: 31— net. 

Sbfegine: (Si, mir bat bod) bie 
Kufootug erjdblt, bag en neugebacfener 
‘Prioatbojent beim ?ottcf)e bie Kur ge» 
fdpnitte bat. 

grau ©ifefiug: 3fdj, bie bdrt’g 
©rag macfcfe. 

Sbfegine eifrig: ©ib nor ad)t! 
3<b bin a(fo gefcbt’re jum Kaffee mieber 
bei b’r Kufooiug, un auf emof fommt 
en ©’fudi, en junger Kenfd) un macht 
ei ecfig Kompliment nach bem annere, 
un mie mir’n enbficf) glücfltd) in em 
©tubi brin bamrne, pifcbpert mir bie 
Kufo&iug ing £>br: Du, bag ifcb er... 

grau ©ifefiug gefpannt: Der...? 

Sbfegine: Dettn ?ottd)e bie Kur 
gcfcbnitte bat. 

grau ©ifefiug: 9Bie gebt er bann 
aug. 

Sbfegine: ffBie fe bo^ augfebe. 
Kit bem Kopf nad) ©ifeliu* beutenb. Unb 
mit bie ©ebanfe immer mo anberg. 

grau ©ifefiug: 3d) fann mir 
gar net benfe... 

S 6 f e ft t n e: (Sr meTb mobf net febr 


gürmtfd) gemefe fei. Du meigt ja, mie 
bie ©attung nad) bem fyofeflor bin nicfcnb 
bie Kur mad)t. 

grau ©ifefiug: 3<b bab’ mobf 
gefebe, mie fo e junger Kann unferm 
?ottd)e e Üimonab gebracht bat . . . 

Sbfegine: Dag ig »ief. 

grau ©ifefiug: 3fbergetan jtbat’r 
net mit ibr. 

(Sbfegine: (Sr merb oieffeidjt net 
fbnne; aber bdr’ ju. Die Kufcttiug 
bringt natierficb mbgftdjfdjt bafb g’ 
©efprddj brauf, bag id) bie $ant bin 
non grdufetn ©ifefiug, unb ba merb 
er rot, mie e 3nfiitutmdbd)e unb fangt 
en ganj perndnftige Difdifurg an, mie’g 
ibr gebt, unb ob ge gut btimgefomme 
ifd) 00 m Krdnjdje, unb baft fo meiter, 
fafd)t mie e normafer Kenfd) . . . 

grau ©ifefiug: ©ucf emof! 

Sbfegine: Unb id) bab’n e bigd)e 
aufaemuntert unb bab’ aud) in’g ©e» 
fprad) eingiege faffe, mie m’r ndd)fd)» 
teng ben ©eburtgtag »on unferm ?ottd)e 
feiern. Da fdnne ©ie gd) e bigdje an« 
genebm ermeife, fagt bie Kufouiug, 
unb er fagt, er mug fo bafb auf ©ife* 
liug binfibemirfenb unferer Kapajitdt bo 
fein Xntrittgbefudj mache, 
grau ©ifefiug: 3g er auch 3urig? 

(Si fegine: 9!et. (Sr ifd) 3oo(<>0. 

grau ©ifefiug: 3oofog? <gie fingt 
bftjlid) )u iad)en an. 

Sb f eg ine: (Si, mag bofdg bu bann? 

grau ©ifefiug fe^tßcbaufben@tub( 
unb (ad)t au4gefaffen weiter: 3d) mug mich 

fege. 

Sbfegine: ffiag amdgert bid) bann fo? 

grau ©ifefiug: 3d) erjdbf bir’g 
fd)on, ©tind)e; fag mid) nur erg ?uft 
feiege! 3bofog ig’r! 2ad)t auf ein neue*. 
2ßann bu bdrg, mag mir f&r e Debatt 
geführt bamme, bu fadjg bid) franf... 

<56f egine ju ©ifefiug bin nidenb: Kit 
b’r Kapajitdt? 

grau ©ifefiug: datierttcf)! Du 
gfaubg net, mag ber für Kücfe im 
Kopf bat! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





tutwig $boma, fotfctxii« ©<but t/tag, Jujlfpkl 


179 


<5 6Ieft i n t: 3<h fann mir’b benfe. 
grau ©ifeltub: 9lei, auf bei 
fommfd)t bu beiner ?ebtag net. Un ... 
mietet in ?ad>en autfbred)enb un Von ber 
3oo(ogie ii auch bie 9teb ... 

<5 b I e |t i n e ncu^iertg: ffltad) e bißd)e ju! 
grau ©ifeliub! Du, mab bte für 
e 9tofl fptelt in meint gebe! ?«d>t 
9>rofeffor ©ifeliub üb« feine 3ei* 
tung twflt ffiab bebeutet biefer Reiter* 
feitbaubbrud)? 

grau ©ifeliub: 3d) miß g’rab 
erjahle, mab für nüterlid)e pflichte bu 
entbecft f>a(l.' 

9>rofeffor ©ifeliub «ufflehnib: Dab 
ift bod» eine grage, bie nur jmifchen 
bir unb mir (ich befinnenb aber — ja! 
®ut, meine Schmefter foß itjre Meinung 
fagen; fit fbnnte in gemiffer Dejiehung 
fogar authcntifch barüber urteilen. 

<3 bie ft ine: 2Bab rnoßt’r non mir? 
grau ©ifeliub eifrig: 3lffo, unfer 
?ottd)e ... 

9>rofeffor ©ifeliub: 9tein, id) 
beftehe barauf, baß id) bab... Problem 
unferer (Sbleftine vertrage. 

grau ©ifeliub: 3dj l>ab jefct fd )0 
angefange... 

9>rofeffor ©ifeliub: Unb ich 
habe brftimmte ©rünbe, warum id) felbft 
junüchft einige gragen fteßen miß. 3Bir 
moflen t)ier ad hominem bemonftrieren. 

grau ©ifeliub $u ghieftine: Du 
fannft bid) freue. 

<S 6C efline neugierig: ©0 macht bod) ju! 
^rofeffor ©ifeliub: ©trabe mit 
bir fann id> bab ad hominem bemon« 
(frieren. 

<5 b1 e ft i n e: <fb mir' bod) g’fcheibtcr, 
mann Silbcbe... 

$rofeffor ©ifeliub nhtigt gileftine 
in einen 8tuhl, feblügt bie 9Irme übminanb« 
nnb fpriebt in lehrhaftem ?one: Du mirft mir 
ben ©cfaflen tun, nid)t mahr, (Sblefline, 
(ogifd) ju folgern unb prdjii ju ant* 
m orten? 

<3 b I e ft i n e rejtgniert: 3n ©otteb 
Stame! 


$>rofeffor ©ifeliub: Unb inb* 
befonbere mbd)te ich bid) erfud)en, nid)t 
vom Jßauptgebanfen ab ju irren, mie bat 
nun einmal feiber ber meibliche genfer 
ift . . . 

(Sbleftine: Unb id> m6d)t bid) inb* 
befonbere gebete t)<mme ... 

grau ©ifeliub: J&alt bid) am 
Stuhl fefd)t, Stinche! 

^rofeffor ©ifeliub geh unnrilfig 
riufpemb: Du bift jrnar fdjon jiemlid) 
bei 3a|)ren, <S6fefline, aber nod) im 
Status quo ante, id) meine ... 

<5 b Ie ft tn e: Daß id) fige geblieme bin.. 
$rofeffor@ifeliub: Daß bu im 
eigentlichen Sinne 9R&bd)en bift. ffiab 
moßte id) fagen? 3a. Nehmen mir an, 
ti mürbe bid) jemanb jur grau begehren. 
(Sbleftine: 3/ mo merb eener! 
9>rofeffor ©ifeliub: 311 b J&ppo* 
thefe angeführt/ eb mürbe ein Wann 
um bid) merben ... 

(Sbleftine: Dab gibt’b nimmer, 
^rofeffor ©ifeliub ungebulbig: 
Natürlich gibt ti bab nid)t mehr. Qlber 
fonbitionaliter, menn eb fo müre, — 
mürbeft bu nicht bod) froh fein, menn 
bir eine geeignete $>erfbn liebfeit 3luf« 
fchlüffe erteilen mürbe? 

(Sbleftine: Sou bir mbcf)t’ id) g t» 
miß fei\ 

iprofeffor ©ifeliub: 3d) rebe 
bod) gan) im aßgemeinen ... 

(Sb(eftine: <Si, bu bifcht bod) ber 
(e^t, ben m’r um fo mab fragt! 

^rofeffor ©ifeliub fthr ungebuibig: 
Aannft bu einen ©ebanfen nicht vom 
$erfbntichen (obfd)ü(en? ffier fpriebt 
benn non mir? 

grau ©ifeliub: Du feiber. 
^profeffor ©ifeltui: 3d)? 
grau ©ifeliub: Du miflft bod) 
beiner gan|e93crmanbtfd)aft3nftruftione 
gerne. Denf’ bir nur, Stinche, er ii 
mie brauf nerfeffe. 

6 b I e ft i n e: 3a, fag mir nur g’rab, 
mie bu auf fo 3bee fommfeht? ©iet’ er 
fich an, er miß mir 3luffd)(uß erteile! 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






180 £ubn>ig $(joma, £ottcfccnf ©ebutWtag, lufffpid 


9>rofeffor ©ifeliub Krjmriftit: 
Tiber... 

SAlefltne: D«h banf b’r recht ftf>6 
fAr’n gute SBiBe 

9>rofeffor ©ifeliub: 2lber ... 

grau ©ifeliub: Unb bie uAmtich 
©’fdßigfeit »in er unfern Sottche er# 
weife ... 

4S 6(eftine mit luftiger (SntrAgung: «OAr 
emol, bab gef)t Aber'n ©paf! 

9>rofeffor ©ifeliub: 3ch bitte 
mir eub(id) Stube aui, unb baf man 
hier nicht »on einem ©paf fpricht! 

SAteflinc: (Srn|l fann hoch fo wab 
net fei! 3ch wentgflen »erbiet mir bei’ 

ÄuffchlAr- 

9>rofeffor ©ifeliub: Sb ift 
Srnjt, unb wenn bu mich ruhig ange# 
hört h&ttefl, bann »Are ich »ieOeicht 
gerabe burch bi<h in meinem Vorhaben 
beflArft worben. 

SAlefUne: Durch mich? 

^Jrofeffor ©ife tittb:XbernatAr* 
(ich/ wan begegnet bei euch fletb einem 
ffitbfrfprud) oberfchlechthin ber UnmAg* 
liebfeit, ben eigenen Sorteil ju erfennen. 

SAlefline ju grau ©tfeliud: ÜBab 
hat’r benn b tut ? 

9>rofeffor ©ifeliub! Propter 
imbecillitatem sexus, wie bie (Römer 
jutreffenb fügten. ÜDegen ber äuge# 
borenen ©cbwAcbe beb weiblichen @e* 
fdfledftei! 

grau ©ifeliub: Du, mir woOe 
heut »ergnAgt fei. £omm nur net inb 
Deftamiere! 

^rofeffor ©ifeliub hefiamierenb: 
3(1 eb nicht unerbArt, baf man in einem 
nAgftchen ©eflreben »on ben nAcbfl 
beteiligten ^>erfonen gehinbert werben 
foß? Tiber ich jagte fcbon, baf eb (ich 
auf meiner ©eite um eine Pflicht 
banbeit, um eine SAtigfeit fohin . . . 

grau ©ifeliub: ©tirnbe, brei 
SÖort! SDBeil unfer Sott che b«*t jwanjig 
3ahr alt ib/ will er ihr . . . nu ja, 
bu hafcht’b ja gehArt. (Sr glaubt felfefeft, 
baf . . . Sifprlt ihrer ©cbmSgerin in bie Ohren. 


SAlefline: 2f<b, bn lieber (Bott! 
©eibe lachen aubgriaffieu. 

grau (BtfcItub: (Sr laft fich’b 
net nehme. 

(SAlefline lacht »ieber: Otto! 

|>rofeffor ©ifeliub: 3ch foB 
wieber wab IjAren »on Ahnungen? 
Tiber ich erflAre bitmit aubbrAef« 
lieh . * * 

grau ©ifeliub: $u, wab bu net 
la(fe fannfeht! ’© Sottdbe wirb bicb 
hoffentlich bra» aubladje, aber bab fag’ 
ich bir/ htut barffl bu mir bab $ri»a* 
tiffttmtm net lefe. 

(profeffor (Bifeliub: 3ch fehe 
ben ©runb nicht ein. ©erabe heute... 

grau ©ifeliub: 9lei, unb heut 
ib emol gefchttag ... 

9>rofeffor ©ifeliub: Tiber ... 

grau ©ifeliub: Un morge heirat 
fte noch net . . . ©ich ptiplich an etwa* 
erinnern, luflig. ... Ubrigenb, wab hat 
mir benn ©tinebe erjAblt? Denf bir 
nur/ bu fannfeht bir wahrfcheinlich bie 
Ttr beit fpare ... 

*Pr ofeffor ©ifeliub perft&ntmiblob: 
Jpm? 

grau ©ifeliub: ©tir h^wwe 
Hubficbt, baf mir en Boologe alb 
©chwiegerfohn friege. 

©rofejfor ©ifeliub: 9Biefo? 

grau ©ifeliub: ©eit/ ©tinebe? 

S Ale fine: 2Bann mich net aBeb 
tAufcht... 

grau ©ifeliub: Unb wann unfer 
Sottche wiB ... 

SAlefline: Unb bu auch e bifche 
gefcheit bifcht... 

f>rofeffor ©ifeliub: 3ch »er* 
flehe nicht. 3(1 benn ber äoBege 
©iebenfAb KBitwer geworben? 

SAlefltne: ffler rebt benn »on 
bem alte ©cbepb? 

grau ©ifeliub: IRei, e junger/ 
netter SWenfcb, ber (ich grab erfcht 
habilitiert hot... 

SAlefline: Unb bib Aber bie Ohre 
in bei $odjter »erliebt ib .. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




lubivig Storno, ^ottdEjenö ©eburtMaj}/ ftiflfpiel 


181 


Drofeffor ©ifefiu« nacbbeutiid): 
^in 3oologe? 

g rau ©ifeliu«: greiftd), uti fefjr 
tüchtig; wa« m’r f)6rt. Dem {Rann 
braud)(l bu bod) net »orjugretfe! 

©älefHne ju grau ©ifeliu«: 3<h »er« 
fiel) al« net... 

grau ©ifeliu«: 3<h erjähf bir’« 
bann. 

9>rofeffor ©ifefiu« nachbentiid): 
J&m — ja .. in gewtffer Dejiehung 
wären ^ier Jtautefen gegeben/ wenn 
gfetd) bie f rage offen bleibt... 

grau ©tfeliud: Denf bod) an 
bein ?el)rmeifter Dufäu«! 

<& 6 1 e fl i n e neugierig: Ußa« ifd) benn ? 
grau ©ifefiu« mintt ifjr luftig ab 
9>ro fe ff or ©ifefiu«: SBenngfeicf) 
bie grage offen bleibt/ ob man gene« 
raliter annef)tnen barf... Bu feiner grau. 
ffBann foD bie Sermähfung flattftnben? 

grau ©ifefiu«: ffiart bod) e 
bißd)e... 

©ätefiine: Ob’« ’m ?ottd)e red)t 
i« ... 

grau ©ifefiu«: Unb bi« er fid) 
unfer ©inwifligung geholt bat. 

9>rofeffor ©ifefiu« jerfheat:3l-ja. 
Unb vor ber ©rteifung be« väterlichen 
Äonfenfe« fännte immerhin nod) Äfar» 
heit Aber biefe Dinge »erlangt werben. 

grau ©ifefiu« begütigen»: greifich 
fannfd)t bu ba« ... 

$rofeffor ©ifefiu«: 3n ber 
gorm/ bafl ba« red)t«g&ttige Serfäbni« 
unter einer Suspensiv*Debingung ab« 
jufchfießen wäre ... 

grau ©ifefiu« gemütlich: 9lo frei« 
(ich/ fo ma<hfd)t bu’«. 

^ofeffor ©ifeliu« fegt fid) in ben SebnflnM 
grau ©ifeliu« jmintert ihrer @d)wigerin luftig 
jn, bie au ihr berantritt unb bulblaut fpridg. 

©äfcftine bringen»: 3e$t fag’ mir 
nur um ©otte«wilfe/ wa« ihr mit ber 
Boofogie habt? 3d) brenn fdjo barauf. 

grau ©ifefiu«: J^afcht bu ben 
afte Dufäu« gefennt? 

©äfeftine: ffio wer ich »et? 


grau ©ifefiu«: Dem (Rann 
»erbaut ich mei ?eben«gfücf, ©tind)e. 
@ü(e(Kne gebt fit fragen» an-, grau ©ifeliu« 
fläftert ibr hinter ber oorgrhattenen JJ»anb In bie 
£>bren, wobei ge rinigemale nad) ihrem {Ranne 
hingeht, ber mieber in bie SeftÜre ber Britnng 
vertieft ig. 

jtleine >J)aufr. Seibe grauen breeben in hrrj* 

hafte« Sachen au«. 

©äfefiine: Dem »erban(fd)t bu 
freilich »iel. 

grau ©ifefiu«: ©teil bir bloß 
»or... 

©äfefiine: 2Bantt ber ©Kann net 
gewefe wäre: fBeibe lachen wieber 
fBabette tritt ein burch bie {Ritteltüre 

$önfte ©jene 

Da bette: ©«ifd) wer bo. $äit eine 
SSigtentarte h>n 

grau ©ifefiu«: di, fo gib h'f! 
Rimmt bie ©igtenfarte unb lieg. Dr. 5rau« 
gott Xppel? 

©äfefline: Du, ba« ifd). er! 
grau ©ifefiu« geht ge fragen» an. 
©äleftine: Die 3oofogie! 
grau ©ifefiu« richtet an ihrem 
Jpäubdjen : ©o fäht’n bod) gfeich rei f 
Dabettche! 

Dabette: 2öa« will er bann bloß? 
©r hat be« grüßt Dufett in b’r J&anb... 

grau ©ifefiu« hugig ju fBabette: 
©eh bod) rafd)! fBabette geht jur {Rittettüre 
3« benn ’« Sottche noch net ba? 

Dabette anberSüre: 3d) haww 
ni{ »on ihr g’fehe. 

grau ©ifefiu«: ©d)au beim 
genfd)ter nau« unb mint ihr/ wann 
fte fommt. 

Dabette »ergehen»: @ud emof bo! 
grau ©ifeliu«: ©ie foll (ich 
tummfe. 

fBabette langfam ab. 

©echfle ©jene 

grau ©ifefiu«: Otto! !Kappe( 
bid) in bie J^ih! SRir hawwe Defud). 

fJrofeffor ©ifefiu« jergreut auf« 
fchauenb: SBojU ? 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 








182 


£ubn>ig $f>oma, £ottcf)entl ©eburWrag, £uftfpid 


S*au ©ifetiud ungebulbig: ©o 
atad) bod>! Un gelt, fei e bigdje nett 
)u tf>m! 

© ö (e fii n e: ©d ifd) bod) ber 9>ri* 
vatbojent, non bent mir erjAbtt bawwe. 
Jrau ©ifetiud: Wegen ?ott<be! 
9>rofeffor ©ifetiud: 3e&t fd)on? 
Jrau ©ifetiud mürterlid): Un mad) 
fein Unfinn! 

Sie rid)tet an feinem jpembtragen. 
Vrofeffor ©ifetiud: 3d) bin 
aber nid)t fo vorbereitet... 

ffrau ©ifefiud immer nod) mit tyrn 
befd)4ftigt: ©ei Ärawatt figt aud) 
fdjepp... fo ... un munter ben junqe 
80?enfd)e auf. 

©ötefHne: ^>fcf>t! 

(Siebente ©jene 

Unter ber SRittetture erfd>eint Dr. Jraugott 
Nippel; ©etebrtentppnb, btonbrt, ungefdjeitelteb 
^>aar, bae» in ber j>6be be« Äragene gtatt ab* 
geftbnitten ift; furj« VpUbart, tiefe ©ritte, bie 
(tarfe Äun(»d)tigfeit permuten läiit. @ef)rorf. 
3« ber rediten Jpanb bAlt er ein große* ©ufett, 
in ber linten feinen 3pliuber 

Dr. 3tppr l perlegen: Jßabe id) bie 
©b*</ >0trrn ©ebeimrat Dr. ©ifetiud...? 

^rofeffor ©ifetiud erng: 3ftter* 
bingd. 

© ö (e fl i n e rafd) einfattenb: ©ad ifd) 
bie grau ©ebeimrat, unb icf) bab ja 
fdjon ’d ®ergnüd)e ... 

Dr. 3tppe( fid) nad) allen breien per* 
beugenb: ©ewig ja... ift meinerfeitd... 

grau ©ifetiud: Wolle ©ie net 
ablege, J&err ©oftor? 

Dr. 3fppe( nimmt bab ©ufett in bie linfe, 
ben Splinter in bie red)te Jpant: Wenn ©ie 
erlauben ... 

<5 ö1 e fl i n e nimmt if>iu ben 3plinber ab 
unb (teilt if>n auf ben ^füget: ©ewwe ©ie 
b«r! 

grau ©ifetiud auf einen Stubl beutenb: 
9fel)me ©ie ^)tag un madje ©ie jid)’d 
gemutlid)! 

Dr. Xppet f(Rt ffd) auf ben Staub beb 
Stubleb ®ab »ufett halt er tiampfyaft fe|t: 
3d> bin fo frei... 


grau ©ifetiud: ©ie (in erfdit 
furj in unferm ©tAbtdje? 

Dr. 3tppel: 3a, ed werben ungefdtjr 
jwanjig Sage ... 

grau ©ifetiud: Un ©ie bawwe 
ftd) habilitiert? 

Dr. 3tppe(: ©ewig. 

^rofeffor ©ifetiud feierlich: 3ttd 
Bootoge? Slidjt wahr? 

Dr. 3tppe( mit einer Verbeugung: 3a. 

^rofeffor ©ifetiud: S0?an bat 
mir bavon bereitd gefagt... 

grau ©ifetiud einfattenb: S0?ein 
S0?ann bat nAmtid) ein gaibte fir 3bre 
Wiffcfcbaft. 

Dr. 3t pp et mit fd)üd)terner Verbeugung: 
®d ebrt mid), bag J$err ©ebeimrat ba* 
Von SRotij genommen haben. 

9>rofeffor ©ifetiud: 3a, bad 
habe id), unb id) batte ed für einen 
glftcftidjen Umftanb. 

Dr. 3tppet: 3d) tjoffe, bag ed mir 
vergönnt fein möge, mid) biefer ©e* 
atbtung wurbig ju erweifen. 

9>rofeffor ©ifetiud: fflt—ja. 

grau ©ifetiud: Unb wie gefÄllt’d 
3b«f bann l)ier, J&err ©oftor? 

Dr. 3tppet begeifert: ©d ift wunber* 
voll; man fommt mir von allen ©eiten 
fo ticbendw&rbig entgegen, unb bann aud) 
bad erbebenbe ©efubt ber SAtigfeit... 

grau ©ifetiud: £awwe ©ie fd>on 
angefange mit’m Sorlefe? 

Dr. 3tppet: 3a, über bie ÄAfer* 
famitie ber ©oflritbiben 3tntra(europad 
mit befonberer ©erftcfjid)tigung ber für 
ben Watbbau in ©etradjt fommenben, 
ber ©ptintfAfer, ©ajifAfer ... 

9>r ofeffor ©ifetiud jerltreut unb 
natbbenflid): SO? —bat, ja — ja. 

Dr. 3(ppet: ©en grogen unb f(einen 
ÄiefernmarffAfer, von bem man gerabe 
hier ganj herrliche ©rutfammern ftnbet. 

9>rofeffor ©ifetiud gebt ibn gei* 
ffriabtoefenb an: ©d ifl mir bidber nid)t 
aufgefatten. 

Dr. 3tppet: Wenn ftd) Jßerr ©ebeim* 
rat fo febr bafur intereffteren, i<b fann 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





üubttig^oma, Sottc^n* ©eburMtaß, £uf!fpie( 


183 


3b»*» aud) ben Bostrichus typogra- 
p..us in fchünen ©jremptaren »orweifen. 
grau ©ifeltuä: 3d» wünfd»’3b»* 

bloß, £err ©oftor, baß ßd» recf»t »iet 
©tubente bet 3 b»* ntelbe. ©ie fttt ja 
fo eifrig in 3b** m g«d»! 

Dr. 3tppel: ©id jefct fyabtn ßd» 
vier eingefd»rieben. 

grau ©ifetiud: ©a id b’r 3tn* 
fang fd»on gemacht... 

Dr. Sfppel: 3tßerbingd fommt immer 
nur einer ind tfoBeg, aber ber ^ebeO 
fagte mir, baß bie ©owtengeit im grüb* 
jatjr bie ungünßigße fei. 

grau ©ifetiud fröß(id>: 3tcß, bie 
junge ?eut! 

Dr. 3t p p e 1: 3d» bebauere bad febr, 
»eil gerabe im 9Rai gum ©eifpiet bie 
©eobacßtung bei Stüßerfptintfüferd am 
banfbarßen iß, aber id» fyojfe, baß ed 
mir gelingen wirb, meine Jßürer gerabe 
für btefe Äüferfamitie gu begeißern. 

grau ©ifetiud mütterlich: ©ewiß 
wirb 3 b»* bad gelinge. 

Dr. 3tppel: 3<b habe auch bie3u»er* 
ßdjf, unb wenn id» febe, baß ein fooiel 
befd»üftigter 9Äann wie J^err ©ebeimrat 
ßd» für unfere ÜDißenfcbaft interefßert, 
fo werbe id» erß recht barin beßürft. 

9>rofeffor ©ifetiud febr genTreut: 
<£m ... bm ... ja, gewiß. 

Güteßine: ®ad l>an>n>r benn 
für e fdjün ©ufett, Jßerr ©oftor? 

Dr. 3t p p e ( perlegrn: 3<h badete ... 
id» b^*te ... baß ©ie ein gamitienfeß 
feiern, unb ba woßte id» mir bie grei* 
beit nehmen ... 

grau ©ifetiud: ©ad id aber 
wirftid» aufmertfam non 3b»*! 

Dr. 3t pp et: 3d» bau* bi« ®b*</ 
3b**»» grüutein $od»ter oorgeßeßt gu 
werben, unb ba man mir fagte, baß 
3qr grüutein Sodjter b*»t* ©eburtd* 
tag b»* • • 

Güteßine: 3d» gtaub, id» b»b fo * 
ßüd»tige ©emerfung gemad»t. 

Dr. 3tppet: $Benn id» mid» red»t 
erinnere, aßerbingd ... 


Gäteßine: ©ad id nett, baß ©ie 
bad nod» wißt ... 

grau ©ifetiud: 2Bo ©ie ßd» fd»on 
mitte in 3b* Sütigfeit geßürgt baww*! 

Dr. 3t pp et »Kriegen lidjelnb: 3d) bah* 
ed mir gemerft. 

grau ©ifeliud gum «ßrofeffor: ©enf 
bir, Otto, ber Jßerr f>ri»atbogent id fo 
liebenöwürbig, unferm ?ottd»e eigen* 
gu gratuliere ... 

9>rofeffor ©ifeliud nacbbentlid» '• 
SWm — ja. 

grau ©ifetiud lebhaft: Unb g’rab 
jegt muß ?ottche net ba fei! 

Dr. Stppel beßürgt: 3ß 3b* g*üu» 
tein $cd»ter »erreiß? 

grau ©ifetiud: 0lei, ße id nur 
in bie ©tabt. 

Güteßine: Un muß jebe 3tugebtitf 
gurücffomme. 

grau ©ifeliud: Äünne ©ie noch 
e bißd»e warte, J&err ©öfter? 

Dr. 3t pp et: 3d» müd»te aber nicht 
ßüren, wenn ©ie hoch in engemtfreife... 

grau ©ifetiud: ©ie ßüre gang 
unb gar net; ich »>iß nur emo! nad»* 
fd»aue »0 ße bteibt. 9tb nach linfb. 

2 lcf>fc ©jene 

Güteßine: ©ewwe ©ie mir 3b* 
©ufett, #err ©oftor! 

Dr. 3t p p e t: 3ch fann ed teid»t batten. 

V*ofeffor©ifeliudiß aufgeßanben: 
Güteßine, müeßteß bu nicht fo gut fein, 
ben Jßerrn $rit»atbogenten unb mid» 
einige 3*tt aBein gu laßen? 

Güteßine erßauut: ÜBarum? 

^rofeffor ©ifeliud: ©eb nur! 
©itte! 

Güteßine an tbn berantretenb: Wten* 
fd»enfinb, »ad mad»fd»t bu bann rnieber ? 

^rofeffor ©ifeliud eigengnnigt 
<Si iß notwenbig; unb fage braußen, 
baß man und nicht ßirt! 

@6(eßtne gebt ad)ft(gntftnb unb ßcb 4 ft er um< 
menbenb linfb ab. ©iftliub febreitet nun auf unb 
ab, inbeb Dr. 9lppe( fipen blHbt unb nod» immer 
bai ©lumenbutett por geb pült. — Äleine ^Paufe. 

(«<k(ut f»iet) 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





184 


Hermann *£)effe, 93om ©cbriftffeller 


mmommemmomm & mm © mm 

93om @d)riftftdler / 23on Jpernwnn Me 

f ^ ji L Ver burcb einen Der taufenb £ufdlle bei* hebend babin gebracht 
B B Hä 1 mort)cn oon «‘ner angebornen literarifeben Begabung (eben 
S | m) muffen ober leben ju fonnen, bet mag ffcb mit feinem 
xS>^y zweifelhaften „Berufe", ber feiner iff, abjußnben fuchen. 2>ie 
«fcdtigfeit eine« fogenannten freien ©cbriftffellet« gilt heutzutage, wofür fte 
in ber < 2Beltgefcbichte nie gegolten bot/ für einen „ 35 eruf", oermutlich weil 
fte non oielen, bie gar feinen £ 5 eruf baju höben, gewerb«mdßig au«geübt 
wirb. $atfdcblicb febeint mir ba« gelegentliche, unerjwungen geübte SQer* 
faffen bübfeber 2)inge, beren ©efamtljeit man Literatur nennt, feine £eben«* 
arbeit ju fein unb ben tarnen eine« Berufe« im üblichen ©inne niebt ju 
oerbienen. 3 )er „freie" ©cbriftffeller, fofern er ein anffdnbiger Sttenfcb unb 
einigermaßen Äünffler iff, höt feinen 55 eruf, fonbern iff im ©egenteil ein 
SDfüßiggdnger unb ^rioatmann, ber eben nur gelegentlich unb nach £aune 
unb ©unff ber ©tunbe probujiert. 

€« fdüt benn auch jebem freien ©cbriftffeller recht fdjwer, (ich in feine 
zwitterhafte (Stellung jwifeben ^rioatier unb unfreiem ©cbriftffeller (ba« 
beißt ^ournaliff) zu ßnben. €inen 55 eruf ju höben, ber feiner iff, macht 
nicht immer ftreube. Mancher ffeigert, im £ 5 ebürfni« nach fortlaufenber 
$dtigfeit, feine ^robuftion über bie ©renjen feiner natürlichen Begabung 
binau« unb wirb zum 93 ielfcbreiber. 2lnbre ©erführt Freiheit unb Müßiggang 
jur bequemlichfeit, weil eben ber SDtann ohne 55 eruf leicht oerfommt. Unb 
alle miteinanber, bie fleißigen unb bie faulen, (eiben an ber SReuraffbenie 
unb €mpßnblicbfeit ungenügenb befchdftigter, zu oiel auf ffcb felbff ange* 
wiefener SDJenfcben. 

ÜDaoon wollte ich frboch nicht reben, biefe £>inge muß jebet mit ffch allein 
au«machen. < 2Bie bie ©cbriftffeller felbff ihren fogenannten 55 eruf auffaffen 
wollen, ba« muß ihnen felber überlaffen bleiben. £twa« ganj anbere« a(« 
bie oft fo bitter mit ©elbffironie gemifchten ©ebanfen ber dichter unb 
Literaten über ihre Arbeit iff bie 2luffafTung be« ©cbriftffellerbetufe« in ber 
£>ffentlicbfeit. 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Hermann #effe, 93om (SchriftßeHer 


185 


Die £>ffent(icbfeit nämlich, Die greife, bag Q5olF, bie Vereine, furj jeher* 
mann, bet nicht gerabe felbß (Schriftßeller ifl, faßt helfen £5eruf unb feinen 
^Pflichtenfreig weit einfacher auf. Unb fo gefchiebt ti bem Literaten genau 
wie jebem Arjt ober Siebter ober Beamten, baß er über ^Eßefen unb Cgo* 
ratter feineg SSerufeg aufgetlärt wirb bureß bie Art ber Anfprücße, bie man 
oon außen ber an ibn ftellt. 3eber einigermaßen befannt geworbene Schrift« 
ßeBer erfährt jeben lieben $ag bureb bie einlaufenbe <J>oß, wag ^ublifum, 
Verleger, greife unb Bodegen oon ibm wollen unb oon ibm benten. 

^ublifum unb Verleger jtnb babei in ihren Anfprüchen meiß burebaug 
einig unb fehr befebeiben. 93om SQerfaffer eineg erfolgreichen £uftfpieleg 
erwarten ße abermalg erfolgreiche £ußfpiele, »om Dichter eineg dauern« 
romang wieber Qtouemromane, Pom Autor eineg 95ucheg Aber Goethe neue 
Fächer über ©oetbe. guweilen bentt unb wünfebt ber Autor felbfl nichtg 
anbreg, bann h^rfcht für alle Seit ©nigteit unb gegenseitige Bufriebenbeit. 
Der Urheber beg „$irolerbua“ fährt mit bem „$iro(etmab(" fort, ber 
Dichter ber „SXetrutenbilber" mit „äafernenbilbern", unb auf „©oethe im 
(Stubiertimmer'' folgen „©oetbe bei «5>ofe" unb „©oetbe auf ber ©fräße". 

Die Autoren, bie eg fo machen, hoben wirtlich einen 33eruf, treiben 
wirtlich <in ©ewerbe. (Sie wuchern mit ihrem ^funbe unb hefigen bag 
Attribut unb geheime Bunftteicßen ber wirtlich künftigen (Schriftßeller, 
nämlich bie „gefcßägte $eber". 

Die „gefcßägte $eber" iß eineßrßnbung jene# leibet anonym gebliebenen 
SXebatteurg, ber fchon por Sfahtjehnten bag fogenannte „perfdnliche©ement" 
alg ben Ärebgfcßaben beg ^oumaligmug ertannte. An (Stelle ber <Perfün« 
tichteit fchob er betanntlich ben „Atomen", unb belehnte jeben brauchbaren 
„Flamen" mit einer „gefchägten $eber", pon welcher er nun unter aller 
(Schonung ber Autoreneitelfeit beßellte Arbeit tu belieben wußte. Diefe^echnit 
beherrfcht hrute bag gan|e Seitunggfeuilleton, foweit eg bem Äultug beg Uw 
peinlichen nicht unter ber nobleren $orm abfoluter Anonymität hulbigt. 

@0 iß eg getommen, baß |um 33eifpie( ber Dichter eineg erfolgreichen 
SXomang burch folgenbeDepefche eineg < 2Beltb(attegüberrafcht werben tann: 
„©bitte umgebenb Klauberei aug 3bw* gefchägten §eber über mutmaßliche 
©ttwicflung ber$lugtechnit; £ikbßbonorargarantiert." $ür ben SXebafteur 
nämlich tommt jeber ßalbwegg betannte Autor nur alg „9*ame" in betracht, 

1 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





i86 


Hermann £effe, Vom Schriftfleller 


unb er falfuliert fo: bie Cefer wollen intereffdnte unb aftuelle überfebriften, 
fie wollen ferner beräumte tarnen, alfo fombinieren wir beibeS! 9 GBaS bann 
eigentlich in bem beßellten Artifel fleht, ifl ganj einerlei: man fann ja, wenn 
man eine gefchdfete fteber bat, ganj wobt (ine Klauberei über ©erbart 
#auptmann burd> einen bcforatioen €inleitungSfa| über 3 eppelin eröffnen. 
€< gibt überaus gefcbdfcte Gebern, bie bequem eon biefem ©cbwinbelbetrrtb 
leben. 

Damit ftnb ungefdbr bie Anfprücbe ber greife an freie Scbriftfleller 
gefenn&eicbnet. Da ju gehören au<b noch bie „SKunbffagen", in welchen nach 
Art einer maSfierten ©efellfcbaft ftcb ^rofefforen überS $beater, ©(bau* 
fpieler über <Po(itif, Dichter über VolfSwirtfcbaft, ©pndfologen über 
DenfmalSpflege dufern. Alles in allem ein barmlofer unb fpaftbafter betrieb, 
ben niemanb ernfl nimmt unb ber wenig fchabet. Schlimmer ftnb bie An* 
fprüche ber greife, bie auf bie Sitelfeit unb bas 9 \eflamebebürfniS ber 
Literaten rechnen unter bem Motto „Manus manum lavat“. 3 « liefen 
unfeinen Dingen rechne ich auch bie bilbniSgefcbmücften Meinen fKeflame- 
artifel unb Autobiographien io nieten Journalen unb Sonntagsbeilagen. 

Der Scbriftfleller lernt biefen Angeboten unb Aufforberungen gegenüber 
allmdblich feinen Beruf erfennen, unb wenn er fonff gerabe nichts ju arbeiten 
hat, fo fann er mit ©rlebigung aller biefer im ©runbe unnüfcen Äorrefpow 
benjen immerhin feinen $ag ausfüllen. €s fommen bann, mit ben fahren 
wadbfenb unb wechfelnb, noch dar oiele unerwartete prioate Äorrefponbenjen 
binju. Von ben Bettelbriefen will ich nichts fagen, bie befommt jebermann. 
Aber ba§ mir cinfl ein eben entlaffener Strdfling mit 35 Vorflrafen bie 
Mitteilung feines lebenSlaufeS ju beliebiger (iterarifcher Verwertung gegen 
eine einmalige Sntfcbdbigung oon taufenb Marf anbot, überrafchte mich 
hoch. Daf? /ebe Meine Bibliotbef unb mancher mittellofeStubent annimmt, 
ein Autor mache ftcb ein Vergnügen barauS, feine Bücher in Menge weg? 
jufebenfen, ifl weniger erfreulich. Unb ba§ alljährlich fdmtliche Vereine 
DeutfchlanbS ju ihrem 9 tabreSfcfl unb fdmtliche muli DeutfchlanbS ju ihrer 
Abiturientenfeier (iterarifebe Beitrdge aller beutfeben Dichter haben mülfen, 
ifl auch merEwürbig. Daneben fpielen bie 9 GBünfcbe ber Autograpbenfammler, 
felbfl wenn fie bureb beigelcgteS Qlücfporto \ur Antwort nötigen, faum eine 
?KoUe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Hermann *€>cffe, S3om ©chriftfleder 


187 


’Tlde SÖerleger, 0?ebaFtionen, Slbturienten, BacFfifche, Vereine Oec Welt 
jufammen aber geben einem ©chriftfleder noch nicht fo nie! &u tun wie Die 
Äodegen, »on Dem fechjehnfdhrigen Schüler, bet einige hunbert fchwer 
leferliche ©ebichte &u recht ausführlicher Prüfung unb Beurteilung ein» 
fcficft, bis ju bem routinierten alten Literaten, ber aufs ^6f!tdhfle um 
eine günflige fKe^enflon feines neuen Buches bittet unb habet fo beutlich 
n>ie oorftdbtig ju »erflehen gibt, er werbe es, im guten wie im büfen $alle, 
an ©egenbienfien nicht fehlen laffen. SDlan Fann ben Verlegern unb £ei* 
tungen, ben Bettlern unb a(l$u Slawen gegenüber ruhig unb bei <£>umor 
bleiben — aber ben fchamlofen ©efchdftsbetrieb unb bie eigennüfcige 
bringlichFeit entbehrlicher Slucffcbreibcr Fann man oft nur mit Efel unb 
Ärger anfehen. 35er überbüflicbe Jüngling, ber bir heute mit einem bom» 
baftifchen ©cfmeichelbrief feine ©ebiefte fenbet unb ftd> ganj beinern Urteil 
unb SXate fügen will, Fann übermorgen auf beinen wohlüberlegten, freunb» 
liehen aber ablehnenben Brief mit einem rnilben ©chmdhartiFel im heimi» 
fchen Wochenblatt antworten. 3fch bin mit einer grofjen 3af>l oon ©chrift» 
fledern, bie ich hochfehdfee, perfünlich beFannt unb befreunbet geworben, unb 
l'eber hat biefelben Erfahrungen gemacht, unb Feiner oon uns allen hat felber 
einft biefen Bettler» unb Etprefferweg genommen. ©0 barf man wohl 
fchliefen, fene nie auSflerbenben Bodegen oon ber ©chmeichler» unb Bettler» 
forte feien eben hoch bie SOlinberwertigen, unb man barf annehmen, es werbe 
Feinem Ehrenmann unb Feinem ©enie unrecht gefchehen, wenn man bie 
SDlenge ber tdglich ftch erneuernben 3ubringIichFeiten ftch felber überldfjt unb 
fchlechthin in benfelben Korb flecFt, wohin auch bie nichtliterarifchen Bettel» 
briefe Fommen. 

Unb am Enbe beS Kreislaufes fleht man bann, bafj baS, was wie Be» 
rufs» unb 2tmfSarbeit auSfleht, beim dichter auf lauter Torheiten unb un» 
nüfce ©chreibereien hinauSlduft, wdhrenb feine eigentliche Arbeit, tro| ader 
entgegengefe|ten Meinungen, eben hoch nicht ju regeln unb jum Beruf ju 
machen ifl. Unfer Beruf heifft ©tidefein, Slugenaufmachen unb Warten 
bis bie guten ©tunben Fommen — unb bann ifl bie Arbeit, auch wenn fle 
©chweif unb fchlaflofe Sldchte forbert, Föjllich unb Feine „Arbeit" mehr. 

mvm 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





188 Dvunbfdxiu 


9lunH<b«u 


Dag friegcrifcbc $torig 

nfer fcbüned f feine« Jßcrbfibotel 
am 2 ago ©taggiore batte nur 
eine *Parifer Leitung unb eine 
beutfd)e abonniert, unb ent« 
faltete man biefe beiben in bemwinjigen, 
im £)ber(icf)t ergrauten ?efefalon, fo 
war ber ©lief in ben fauf unferer 
3 citgefcbicbtr »60ig abgefebnitten. ©eibe 
©(Atter, fo butte ed ein 3 ufa(l beflimmt, 
waren nArnlid) von Außerjt friegdluftigen 
Stebaf teuren bebient, unb fo erfuhren 
wir mit ©rauen, ba(b baß bie ©taroffo« 
verbanblungen gefdjeitert feien, ba(b 
baß fte überhaupt nicht angefangen 
bAtten »or lauter ftudfichtdlojigfeit... 
ffiir batten vor, von bi« nacb $arid 
ju fahren, unb fonnten und alfo fdjon 
bad Äriegdfteber andmalen, in bad wir 
bineinfommen würben, bie b«ß* ?uft 
von Xeroplanfchraubrn umgepflügt, und 
felbft a(d Spione verhaftet, weif wir 
vor bem ©tarineminifterium ju einer 
bichterifchen Eintragung bad Stoti|buch 
lieben ... Unb jeben ffltittag über« 
litterten neue Arifengerüchte unferen 
faum eben vom ©abe abgefüblten ?eib. 
©ad „Echo de Paris“ (bied ber Stame 
unfered jufASigen ?eibblatted) brachte 
„von einem ©eneral" Begleichungen 
jwifeben ©eutfcblanbd unb jfranfreichd 
SBebrmacbt. Bor |wei ©tonaten, ja 
— febrie ed — wenn bamald ©eutfeh* 
(anb angegriffen bAtte, bad wAre nnfer 
Berberben gewefen. Unfcre Xrmee 
ohne ©ifjiplin, bie büchften Stellen 
fchlccbt befe$t unb fo fort. 3 e$t aber! 
©eutfchlanb bat biefen moment psy- 
cholo^ique verfAumt. 3 e$t haben wir 
und reorganiffert, ift unfer #eer bad 
erfiflaf|lgfie, bravfir, feurigfte ber ffielt. 
Bor jwei ©tonaten, ja, bad wAre etwad 


ganj anbered gewefen. — ffiad für 
liebe Starren finb bo<b biefe ftranjofen, 
fagten wir und, unb gingen jum nAch« 
ften Ärtifel über. 3 n bem hieß ed etwa: 
ÜBenn ed |um Jtriege fommt (wir 
wünfeben ihn niebt, wir fürchten ihn 
nicht), bann gebe nur ©ott, baß bie 
©eutfeben wieberbiefelben Rebler machen 
wie im 3 abre 1870 / 71 . ©iedmal wür* 
ben wir biefe Rebler anberd audnügen. 
Seban jum ©eifpiel, bad war ein 
unerhört grober gfebler ber ©eutfehen. 
3 b« gront jtrjogen, ihre Xrmee in 
viele Seile gerfplittert, ohne Schlag« 
fraft; bad franjAftfche <Qeer bagegen 
feft beifammen, ein wahrer Ariegd« 
bammer, un vrai marteau de bataille. 
©ebe ed nur ©ott, baß ed wieber ju 
fo einer Situation fommt. ffiir werben 
fie in einen unferer g(An|enbflen Siege 
münben laffen. Stur ber Rührer bat 
und bamald gefehlt, gffibrer aber (fagt 
bad ©eneralftabdblatt), Rührer haben 
wir biedmal gerabeju wunberbare!... 

ÜBir famen nach ^arid. 2Beber bie 
Sajameter noch bie uniformiert eie« 
ganten gxAulein ber ©ontevarbd geigten 
irgenb Ariegerifched. ©er Sag ging im 
grünen weiblichen üanb berfranjoftfehen 
XQeen fanft bin, vor ben ÄaffeebAufern 
leuchteten wie eine 3 Humination bie 
roten, blauen, grünen, gelben Xpdritifd, 
Sifcb für Sifd), |u bem troftlod per« 
gnügten Schwung balbverftecfter 3»' 
geunermuftf, unb auf bem Srottoir 
wnrben bie neueften Spielfachen ober 
9 >atentbleiflifte audgebreitet. Öllied im 
Safte ber ungeheuren halbbewußtlofcn 
Stabt, ruhig nnb vertraut . . . ffltlt 
einem ©tal ein ferner ©ranblArm, ein 
wieberbolter Schrei, ber fleh tridbter« 
fürmig in unfcre StAbe fchned b«an« 
blAbt, ein kaufen im ©ebrAnge fo ge« 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




fXuntytyau 


189 


waltfam, baß e* bie @la*au*lageu ein» 
$nbrücfen febeütt nnb bie Keinen Äaffet» 
hauifcffelcbfn wie alte* Jßolj jnrfprengt: 
„La Patrie — La Presse — L’ Intra- 
sigeant.“ Unb große ffeitung*b(ütter 
werben wie waßenbe ffahneu an un* 
»orübergetragen, SUel in ßtiefenbnch» 
ßabf n: „Die ff orberungen Deutfcblaub* 
ßnb unannehmbar" — „Inadmissibles“. 
— Da* ffiort («hon fltngt wie bie ©alve 
eine* ©tafdbinengewebr*. „Der Arieg 
uuoermeibltcb", „Cnglanb nnb Belgien 
mobilißeren", „Soßßanbige Deroute ber 
Bürfr in Berlin." — ©0 (lärmt aß» 
abenblicb Beflona, in ©eßalt gefcbdft*» 
tüchtiger Camelot*, bureb jebe $arifer 
©affe, bi* in bie entfernteren ^>arf*, 
in bie Clpfeifcben ©Arten, wo »or bem 
Sor, gefebmäeft mit ben biftorifeben 
Weißen ©orießanlugeln (»on Souloufe» 
?antrec), ber Jtocb unb ber Äafßer eine* 
©ommerlaßno* trüge bie heranbrau* 
fenbe Xuffiacbelung für einen ©on in 
©mpfang nehmen. Unb |urä<fßutenb 
fammeln ßch aßer Sdrtn, aße ©ewalt» 
pßrafen, aße ©lorie um ba* <$au*, ba* 
mit taufenb Bogenlampen (nicht ©lüh» 
lampen!) wie mit$er(enloßier* behüngt 
iß, ©(an) non oben bi* unten auf febon 
weniger belebtem buntlerem Boulevarb, 
fo baß e* bem ©tonb im leeren ßnßeren 
SBeltraum dljnelt.. ., um bietßebaftion 
be* „SWatin". 3(1 nicht Jjerr ©tephan 
Saujanne eben an ber Arbeit, einen 
feiner burchbachteßen patriotifcheßen un» 
erfcbütterlichßen Seitartilel gegen bie 
Dßgrenje ju fcbleubern? Ober mebitiert 
er ein neue* ffeß für bie Ainber ber 
©tatinabonnenten? — ©ewiß beibe* 
|ttg(eich. €> biefer erßnbung*reicb Un» 
»erfbhnlitbe, ber e* »erßeht, eine noch 
fo bigige Situation tdglicb erhißter nnb 
fpannenber ben Sefern »orjubellamieren, 
ber fleh für bie auf bie ©piße getriebenße 
Cpijobe immer wieber noch eine neue 
©teigerang au*benft. Bewuubern*» 
würbige* 3oumaI, ba* man mit einer 
©Nfchung non Stoufcb, Crßaunen unb 

1 3 * 


(Erbitterung ließ . . . Unb ba rnht 
e* auf feinen großen dtotation*bru<f» 
mafebinen, bie man im parterre offen 
ßegt, wie ein etwa* rellamehafter Wwe 
auf feinen ‘Pranfen, bie Xßcmanb* gehn 
vorbei unb e* »erfchliuat ße nicht ... 

©efamteinbruef: Da* franjbßfcbe Soll 
iß frieblicb. Die treffe friegerifch. Unb 
btefe* friebliche Soll ließ mit gren)en» 
lofer SBonne feine Iriegerifche treffe. 

3<h lonnte e* mir nicht erllüren. Unb 
erß einige Sage fpdter, in ber Oper 
bei „Carmen" tarn mir bie Erleuchtung. 
(Carmen, überbie*, gier geigt e* (ich in 
feiner wahren franjdßfcb*fenfatioueflen 
©eßalt, nicht unverwanbt jenem mife» 
rablen Boutevarbßüd „La Maison des 
Danses“, ba* wir «orige* 3ahr mit ber 
©olaire fahn, — nnr eben iß in Carmen 
jeber Aolportageeffeft wie burch einen 
feltfamen Bufaß noch anßerbem muß» 
faltfcb nnb biegterifeb burchßrahlt — 
nicht* fehlt: Schmuggler, ©tierlampf, 
Baflett, Ctferfucgt, Defertion, bie ßcr» 
benbe ©tutter, ba* gan)e Xrfenal be* 
Ainematograpgen iß ba unb brnnoeb, 
trog aßer $>ublifum*effefte ober gerabe 
be*halb, ba* ©an)e in ein rührenbe* 
©leißerwerl «erwanbelt. Da* notiere 
man!) ... Da tritt brr Soreabor auf. 
©ingt fein Sieb »on feiner eigenen Bra» 
»onr. Ungeheurer Beifaß aßer, auf ber 
Bühne unb im gtablilum. Derfelbe 
©*lamißo wirb im ndchßen Xtt »on 
3ofb fcgmülicb Angelegt. Cr fcbättelt 
ßch ab nnb ßngt »on feiner Bravour 
weiter. Xße* beßaunt unb liebt ihn 
neuerbing*... Darin liegt fo viel ff ran» 
jdßfdje*, ber gan)e ©tatin, 0 biefer 
C*lamilo würbe einen vortrefflichen 
©latinrebalteur abgeben, ©tan freut 
ßch in ©ari* an Iriegerifchen Sieben, 
genießt bie ©cgüngeit ber Begeißerung, 
ber Courage, ber großen Sat. Die 
brutale Sat felbß intereffiert niemanben. 
Da* iß ba* Iriegerifche ^>ari*. ®er 
wirb benn fo ßmpcl fein, wenn er febon 
fo rei)»oß mit bem ©übel geraffelt ifar. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



190 


SKunbfcfeau 


ii;tt noch überbie« banalerweife herau«* 
jujiehn! 

©tiß»erßet)n wir alfo bie fo fchän 
mußfalifchen Trommelwirbel unfern 
berjlid) bemunberten 9 tad)barn nid)t... 
3 a aud) Xeroplane habe id) gefehn. Sie 
fliegen ju Dufcenben über bie Rue de 
Rivoli bin* ©tit aßet JfAbnhcit, 'PrA* 
jißon unb ©iege«ju»erßcf)t erinnern ße 
bod) nur an biefe Sentilation«fd)aufeln 
im „©tonico" ober „ßtabelai«", bie eifrig 
unb Ueben«wArbig gute ?uft ben dpi* 
furAern h'reinarbeiten. 

©tajr ©rob 


T)a*> nrirtfdxiftttc&e @f)ina 


9 


fn ber 3ahre«wenbe 1909/10 
ßeßten bie äaiferlichen 3 lßro* 
nomen in ©efing bem Sohn 
be« -Oimmel« ba« Jßoreffop: 
.ßiienn bie £imme[«{eid)en nicht trügen, 
fommt für @f)ina ein ruhige«, fegend 
reiche« 3 ah r "* ®« fam anber«. Schon im 
2lpril 1910 gewitterte e« an aßen £im* 
mel«ecfen. Der ©türm gegen bie ©tan* 
bfchu« brach lo«. 3n£anton »erbrAberten 
(id) bie 9 legierung«truppen mittXebeflen, 
bie ^Jrooinj .fiiangfu war Sdjauplafc 
einer ©tilitArmeuterei, in Tfchangfcha 
ßammte ber Aufruhr. ©Anjlid) »er* 
trauen fonnte bie 3entra(regierung nur 
aufgwei^eibgarberegimenter. J^unbert* 
unbfAnfjigtaufenb europAißerte ®ol* 
baten waren geßnnung«fd)wanfenb. 
Da« ßüetter (egte ßd). Anfang 1911 
fam ber £onßift mit Ptußlanb. Die 
rufßfche Dtieberlage im Cßen ^atte 
China« ©tut aufgefifceft. 3 n ber ©ton« 
golei unb bem bie«feit« ber großen 
©tauer gelegenen Teile China« waren 
bie rufßfdjen ^rioilegien, bie ber Ser* 
trag »om 3al)re 1881 ßgiert ijarte, 
nicht mehr anerfannt worben. Ütufß« 
fd>e« Ultimatum, d)ineßfche Chanwbe, 
bie ffitanbfdiu«, einß brü«fe Diftatorcn, 
wieber einmal blamiert. Die gremben« 


wut genAhrt unb bamit ben ©tanbfchu* 
haffern ein bequeme« unb nie per* 
fagenbe« 9 te»o(ution«mitte( gegeben. 
(Sine fonberbare Situation, aber f&r 
China charaf ter ißtfd): Die 9 te»olution«* 
f&hter prebigen bie Stotwenbigfeit ber 
(SuropAißerung unb fpeifen bod) ben 
grembenhaß mit bergabe(, bie ©tanbfchu* 
bpnaßie liefere China« 2Birtfd)aft«* 
reid)tum ben CuropAern au«. Die 
©tiße fonnte nid)t fange bauern unb 
bie au«(Anbifd)en ginanjintereßenten 
fahen mit ©angen nad> bem SXeidj ber 
Sierhunbertmißionen. ßSieber iß bie 
^Revolution ba, aber mit wuchtigerer 
©toßfraft. Äein glimmern mehr, ein 
heße« Bobern unb in <Pefing gittert 
man wirflicf). Der ©tanbfd)ußul)f, 
»or halb 300 3ab*<« »on herber Ufur* 
patorenfauß aufgeßeflt, iß morfd) ge* 
morben unb feine gAße woßen brechen. 

Der CuropAer fdjaut mit einem näßen, 
einem trocfenen 2luge nach Dßen. 9 te* 
polution bebeutet Reform, aber 9 te»o« 
(ution bebeutet auch Sernichtung. 
5 projentige Äaiferlid) Chineßfdje Tient« 
ßn*$ufow ©taat«eifenbahn*CrgAn* 
}ung«*Xnleihe »on 1910(4,8 ©tißionen 
9>funb ©ter(ing), 5 projentige Äaiferlid) 
Chineßfche Jßufuang ©taat«eifenbal)n* 
Anleihe »on 1911 (6 ©tißionen $funb), 
10 ©tißionen <Pfunb chineßfche 2 BÄh* 
rung«an(eihe. Sine 9 te»ofution«anfeihe 
in ©idit. Über 400 ©tißionen ©tarf, 
bie ba« 2lu«(anb in )wei 3ah r *n auf* 
gebracht, Äeine äleinigfeit unb Ser* 
(uße ganj unb gar nicht außerhalb be« 
©täglichen. 2 Bie aße ? Anber, bie3nnen« 
folonifation treiben, geht aud) China 
mit ©tad)t an ben Xu«bau eine« großen 
©ahnnege«. Curopa liefert ©elb, ©ta* 
terial, Ingenieure unb Serwaltung. 
Schon im Sorjahre gab e« in China 
23 fertiggeßeßte Cifenbahnlinten, teil* 
weife Aber europAifche« Serfehr«maß 
hinau«, ba bie Strecfen foloffale ßnb. 
22 ©ahnbauten ßnb teil« projeftiert, 
teil« fd>on im 3 u«bau. Der rufßfd)* 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SXunbjtyau 


191 


japanifche Ärirg unb bie ©ummtfrife 
haben |»ar periobifch gelähmt, aber 
bie BRobernifierungdtenbrn) ifl ba unb 
fdr und (Suropder »ad ju holen, ©pe* 
jiett fdr Scutfchlanb, wenn wir nicht 
»ieber, wie gewöhnlich, .bie Anleihe« 
agenten machen, ohne Profit baraud 
ju )iehen. (Shinefen, bie Seutfd}lanb 
int ©taatdauftrage bereiften, nannten 
beutfehe Verwaltung unb Verfaffung 
bie für chinejlfched ©taatdwefen geeig* 
netflen. ©idher bominierte im Sften 
ber BBirtfchaftdeinfluß unferer Äon# 
fnrrenten (Snglanb, Xmerifa, Sapan, 
dtußlanb. Sie 21ußfn[)an beziffern 
reben eine brutliche ©prache. 1909 
betrug bie englifche Einfuhr nach (Shma 
72 560 800 Jßaifuan $ae(d, bie beutfehe 
14039200. 

Sie Vereinigten ©taaten (einfchließ# 
lieh Hawaii) fanbten in bemfelben Sabre 
fdr 41 245 700 J|>atfuan $aeld BBaren 
nach @hina, Sapan (einfchließlich Jor« 
mofa) fdr 52 500 900 Jßaifuan $ae(d. 
Hbt r wir befigen in Sflngtau ein guted 
(SinfaBdtor fdr unferenJ&anbe 1. 1907 /08 

f lingen dber Sfingtau ((Sin# unb Hui* 
nljr) fdr 49,7 BRiBionen BRarf, 1908/09 
fdr6$ r i BRiflionenBRarf BBaren. 1907/08 
liefen ben Jßafen non Sfingtau 432 
©chiffean, 1908/09 511 ©chiffe. (Snbe 
1909 hatte man 130 BRiBionen BRarf 
fdr bie J&ebung ber beutfehen Äolonie 
«eraudgabt. Sie ©feptifer nennen bad 
@elb »ertoren. <Sd fcheint aber hoch 
$rdd)te ju bringen. 

Sie ©chantungbahn, mit beutfehem 
Äapital erbaut, greift in Verbinbung 
mit bem nenen chineftfchen ©alptneg, 
bid ind 4 er} Shinad. Sie Sientfin— 
Pufow*©ahn |um ©eifpiel, an ber eben« 
fafld beutfehed Äapital beteiligt ifi unb 
bie itentfin mit dianfing «erbinbet, 
berährt bie «on 5 (Ingtau nach Jfinanfu 
aehenbe ©ahn ber ©chantung*@efeB* 
fchaft. Seutfche ©chiffahrtdünien, be# 
fonberd bie bed diorbbeutfehen ?lopb, 
ber dber ©ee nnb in Ädftenfahrt ben dji» 


neftfeh#beutfehen Jßanbel förbert, flehen 
in fcharfem unb erfolgreichem ÜBettbe* 
werb mit ben Linien anberer üdnber, 
«on benen befonberd Sapan in ben 
legten Sahren heftige Äonfurrenjan* 
flrengungen machte. Ser (Srfolg fönnte 
bie BRdhe lohnen. ffiad in dhina |u 
holen ift, hat ber legte große Vertrag 
mit Sapan, ber hauptsächlich bie BRanb* 
fchurei betraf, erfennen (affen. Sad 
bei weitem mefentlichfie Äontingent ber 
chinefifchen ©eodlferung lebt unter ben 
primitioflen Safeindbebingungen. Bta* 
bifalreformen im @e(buerfef)r, in ben 
4 anbe(dufancen unb ber Verwaltung, 
bie unter ÄontroBe eined Bteicbdparla* 
mented flehen müßten, fönnten (§hina 
wirflich folonifationdfdhig machen. BBie 
wenig bie ungeheueren diaturreichtdmer 
bed Sanbed bidher gehoben würben, 
geht fchon baraud her«or, baß ber chi« 
neftfehe 2 ußenhanbel in (Sin# unb Xud« 
fuhr indgefamt bei 2 BRiBiarben BRarf 
angelangt ift. 

211fo auf ben Äopf ber ©euölferung 
fnapp 5 BRarf! Seutfchlanbd Xußen* 
hanbet be}iffert fleh bagegen auf 14 
bid 17 BRiBiarben. BBeltfje BRöglich# 
feiten! Sie Xmerifaner unb (Snglanber 
Pionieren mit afler BRacht. ©ernten 
bad 2fbfagfelb hauptfdchlich burch bie 
(Srrichtung «on ©chulen unb werfen 
)U BRinimalpreifen Jabrifate in bad 
taub. Sie Xmerifaner «erfchiefen in 
Stiefenmengen Petroleumlampen, um 
bie chineftfche ©eodlferung an ben 
Petroleummarft |U (oefen. ©ie errichten 
$Ieftri|itdtd|entra(en unb fdiaffen fo 
ein Terrain fdr ben Äonfum «on (Sleftro* 
motoren, ©eleuchtung unb (Snergie. 

$rog ber prdoatierenbrn ©ebeutung 
bed agrarifchen (Shinad barf bie Senben) 
}um Snbuflrieflaate nicht unterfchägr 
werben. Sic ©erg# unb Jßdtteninbuftrie 
hat im Bleiche berSRitte in ben legten Sah* 
ren einen frdftigcn VerooBfommnungd* 
lauf genommen. Sie BRineralfch ige 
finb ungeheuer, bie Brbcitdfraft ifl biflig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







192 


©(offen 


Riefenbafte Äoblen* unb (Srjworfom* 
nett «erbArgen bie LufratioitAt eine« 
mobernen ©etriebe«. Da« £u«tanb 
unb and) Deutfcblanb geben baran, 
Jtoblenbergwerfe unb hätten gu bauen 
unb brr ©binefe fab fcbneB bie neuen (Sr» 
werb«mAglichteiten. (Sin ©eifpiel: Die 
d)ine(Tf(f)en Jßanpang*® erfe treten fchon 
beute al« SBeltmarftfonfurrenten für 
Roßeifen auf. Die $binefifd)e 3nbu* 
ßrie* unb @ewerbeau«ßeflung in Ran« 
fing war ebenfall« ein (Symptom. 

SÖie febr bie XnlturoAlfer bie ©i« 
tuation begriffen haben, jeigte ber wiber« 
»Artige ©treit um ben ©au ber Xanten* 
£anfau*©abn. Äber auch bie gefahren 
foB man nicht außer acht taffen. Die 
©cßangbaier gtnanjfrife im vorigen 
Sabre, bie grotge be« ©ummißeber« bat 
bewiefen, wie wenig berSbinefe nod) auf 
europAifdje ©efcßAft«metboben einge« 
ftcBt iß. Die UnfotibitAt iß fo groß. 


baß felbfl rigorofe SBecbfetoerfcbAr* 
fungen nicht« nAßen. ©eit ©changba 
Europa geöffnet iß, haben bie mit betn 
f>laß in Serbinbung ßeßenben euro* 
p&ifcben Jßanbel«ßrmen unter ber 3ab* 
Iung«unoerlAßigfeit ber (Sbinefen fchwer 
gu leiben, ©ie haben ftcfj baber be» 
mßbt, ba« Xaßafpßem burcbgufAßren. 
(Sbineßfcbe ®efd)Aft«fAbrung unb ebi* 
neßfeße« Rechnung«wefen flnb fo unge* 
fAßr ba« Ungeheuerlicher an Üßirrwar, 
wa« man nur erbenfen fann. Ähnlich 
fleht e« mit ber faufmAnnifchen Stecht« 
fpreeßung in Sßina. Äber bie Jßanbet«« 
neranlagung iß ba unb be«ba(b fann 
auch bie Hoffnung auf Reformen be« 
ßeßen. Äber wir mißen un« bor Uber« 
febwang bAten. Änbere 93 Alfer erhalten 
fAr einen ‘Pump ba« Dreifache. üBir 
gewAbntich nicht« a(« Besprechungen. 

Dr. Älfon« ©olbfcßmibt 


©laßen 


©er ©apejier 

JAr eine« ber fchAnßen Dinge fchAßte 
ich einen Sotenfopf, ber, ftappte man 
ihn auf, „greut euch be« Leben«“ fpielte, 
beßen 3Aßne bei angeßrengtem J$in» 
feßen garte ®ip«fAuglinge waren, fein 
©riß ein btenbenber grauenleib im 
©agefleib; ber nmgebrebte ©oben geigte 
bie Lanbfarte non ©achfen unb in bie 
ÄugenßAßlen (ÄbgrAnbe nerwefenber 
Sergweiftung) waren Änßdßen ber fA<h« 
ßfcßen©aßei eingelaßen. Da«©ange war 
ein ©iergta« unb fcßtechtbin bAmonifch. 
Sch fchenfte e« fpAter einem ©atanißen« 
ftub, man nahm e« banfenb entgegen, 
ßeßte e« unter eine Rop«rabierung unb 
bie ©etnablin be« gweiten Sorßanbe« 
tranf barau« bei ben fchwargen BRcffen 
blutrote Jßimbeerlimonabe. 


Die ©efabr be« ©ettenen unb Ser« 
wegenen feßeint bie SrhnalitAt be« 
Sapegier« gu fein, fAr ben ein ©chwan 
immer eine Sarbinilre iß. Der SAger 
ber ©c(tenbeit«tropen fegt fAr bie ßnn« 
00B Abfiche ©ebeutung einer Sache 
etwa« anbere« ein, bi« ba« BBettbilb 
trAumerifch »erfeßwimmt in jene be« 
liebte bilettantifcheStimmung, wo jebe« 
Ding tanfenb anbere fein fann. ©ine 
gn bebnbare Liberalität be« blutigen 
Urteil« fABt mir auf; unb boeb ba« 
nerfeßenbe ©leichni« wiß mir nicht 
einleucbten; eine noch fragwArbigere 
Sache foß hier einer unbcutUcßen Sor« 
ßeflung ©erechtigung oerfebaßen. Die 
©efabr be« ©leicßnijfe«, ba« non weit« 
ßer fommt, iß bie rafebe Äbnußung 
unb man fann behaupten, baß jeglicher 
JtAnßlicßfeit ba« Setnpo non Sulgari» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Stoffen 


193 


fierung unb Serfchleiß entfpricht. 3»«t 
Dinge gehren jueinanber, foweit ftc 
burd) J&anblnng nerbunben werben 
fAnnen. 3ebod) bie Zricfi bet Zope« 
|ieri Taffen fich nur burd) mittelbare 
Xffo|iation nergliebern. 

£ente befigen wir eine gan|e Site« 
ratnr bei Zapejieri. 

SRenfd)en, bie mit einem paffinen 
nnb negativen ©efAgl, gewiffcrmaßen 
mit Slbwefengeit bitten, benen bai 
©leichnii bie ©ad)e AbertAubte, ei 
an ©eßalt mangelt, nnb bie ihre 
©mpßnbungen mit einem Dilbe be« 
gelegnen. Dai ©iergtai iß nicht 
©irrglai, fonbern gibt fich auf nnb 
vergift ßd>, nnb iß einigei anbere, 
bai auch nicht fich felbß meint, viel* 
mehr ein (iemlich banaTei ^>arabej. 
(fine Jßanblung, eine SXebe, jeber ihrer 
Zeile meint wohl etwai mehr a(i nur 
fleh felbft nnb fdfafft banf feiner 3**' 
gcgArigfeit }u einem ©angen Aber fug 
hinani, jeboeg gerate nm ber eingeit« 
liehen Aompofition willen, ©ie hrTfen 
fich bamit non ber ©teile, baf fie mit 
ben Gingen nicht feben, wohl Aber 
gAren, mit ben Öhren nicht gAren, aber 
fehen, nnb mit bem Zaßentpßnben er« 
fennen. Unb biei, ba fie gezwungen 
finb — banf ihrer ibcologifchen Slrt — 
affo|iierenb gu brapieren. di finb 3beo« 
logen. 

Dem bireften ddenfegen fann etwai 
wiberfahren, bai leicht mit folgern @e* 
baren nerwecgfelt wirb. £ier ber Unter« 
fchieb. Diefer ficht mit bem Singe fo 
gnt, baf er nicht gingAren muf ober 
barf. fflie perwanbt finb bem Zapegier 
ber ©chanfpieler, ber Jongleur nnb ber 
Überlegene, biefe ddanageri ber Un« 
fruchtbarfeit bei Dilettantiimni. Unb 
twei 8°rmcn liegen ihnen jugrunbe: 
Der Slrtif nnb ber ddpßifer. Deibe 
machen ben ©prnna in ein 3eufeiti, 
bai fie non adern freifpriegt, nnb fie 
finb in ber Freiheit bei Unprobuftinen 
befangen. Der Slrtfft Aber« ober unter« 

nin, ne 44 


fcgAgt aui ©terilitAt bie Debeutung 
bei Jtanßwerfi; nnb gar ber ddpßifer, 
beffen ZAtigfeit in einem Dnetnanbrr* 
flAlpen unb Sertanfchen ber ©leicgnii 
geworbenen fEBelt befieht, ber aUei ali 
©leicgnii in fein efßatifcgei Dtfcgti 
lieht nnb nur bnreh ben fontemplatinen 
Dejug auf tanfenb Dinge brehenb fich 
rettet; benn er lebt non ber Variation 
ber 9>arapgrafe. Der Deforatenr wie 
ber ddpßifer finb $arapgrafeure, nur 
nach entgegengefegten ©eiten gerichtet, 
©eiben fehlt ei an ©rengen, weil ihnen 
feine geftuftc 3ntenfitAt guteil würbe; 
fie idufionieren bebenflich, nehmen ben 
Dingen ben frißadißerenben ©inn unb 
3 wecf unb nertaufchen mit ©piegel unb 
ddaife unb ohne ©piegel unb ddaife. 
Äd biefen fehlt bie genaue Serpßidj« 
tnng, weil fie bnreh rin nerjerrenbei, 
fpielerifchei ddebium ju irgenb etwai 
gelangen; benn fie be|iegen, fei ei 
burch bie £unß ober bai ddpßerinm, 
nnb finb inlegt Xnnßgewerbler auf bie 
eine ober bie anbere Sfo. Unprobnftin, 
wie fie finb, erfcheint ihnen nichti jn 
ihrer $crfon gegArig, ba fie feine finb. 
Der ddpßifer, ber Strtiß, ber Songlenr 
nnb ber Überlegene, fie finb um einer 
Imagination widen ©feptifer unb hAn« 
gen in ber Jfunft, bem Sdpfierinm, bie 
fie gur dBidfAr treiben; benn biei iß 
inerfl bai Zprannifche folcher (Jjißfngen, 
bie SBidfAr unb bai bobenlofeDogma; 
bogmatifcb finb fie immer nnb wenn 
nur einen Zugenblicf. 3»ri ©eini« 
fermen befigt bai Dogma; bie ©wigfeit 
ober ben Xugenblicf; unb beibe finb 
imaginAre 3<itarten, in benen fich nichti 
ganbcln nnb btlben lAßt. 

Die $arapgrafe iß ein ©urrogat 
nnb }umeiß noch iß ihn 3nnerei bai 
Unnennbare, bai Unbewußte ober bie 
bnnflen trAnmenben Dinge, ©ie fegt 
bai „dBefen“ ßinf norani unb mebi« 
tiert um nnb Aber eine ©ache. ©leid) 
gilt igr, ob man bai „ÜBefentluge" 
glaubt ober fAr lAgnerifch hAlt, wenn 

3 


Original fro-m 

PENN STATE 


Digitized by 


Gck igle 





194 


©(offen 


nur bie ftarapbrafe wirft unb Hingt. 
Jßier cbm, bie $arapbrafe oerpflicbtet 
nur beforatio (bai Deforatioe etnei 
Sitbei, bamit man mtd) nietet mit 
fatfehen Schlüffen fange, befielt in 
feiner 3beotogie), fte ift immer gebro« 
cbm unb forbert einen Denffnicf, in« 
bent fie (latt ber Sache irgenbein 
anberei bringt, bai jene bnreb bai 
Stot, ?ila ober bie $opafe ber Sifion 
beifeiterüeft. (Einigen gar bienten bie 
geträumten brächte ber Äunft ali 
Surrogat für bai große Sehen. Die 
9>arapbrafe ift aui ©umtnt ober and 
ialfum unb Sülje ohne bai Kotelett. 
3b« Dehnbar fett, bie enbloi ftd) rin« 
getnbe ©ejugnabme, jerftärt jebe §orm 
nnb dtätigung, jumat nicht wenige 
auch in ber ^araptjrafe leben. 3<h 
meine b*« jurn Deifptel bie bünflge 
fjjignr bei 3üngeri. Sor allem eint: 
ber praftifche ^arapbrafeur; wai fann 
er nicht adei tun, womit oermag er 
nicht ben bialeftifdjm 2Beg jur SRa^ime 
jn ftnben. Dtefer (Eble lebt bialeftifcb 
unb ihn unterhält oor adern bie wech« 
felnbc Spannung jwtfchen $arapbrafe 
unb „ÜBefen". Unb ei wäre nicht ju 
(Enbe, wenn bem <Parapbrafterenben bai 
ffiefen pläglid) einfach begegnete, grüßte 
unb ihn anbielte. Doch in bemfetben 
Äug entliefe wirb er ein Steuei um« 
febreiben, wenn er nicht ber (Ermäbung 
bei tautologifchen Dourgeoii anheim« 
fädt. 

Dem |>arapbrafeur ift bie menfcbeit« 
mägliche dBabrbcit einer Sache aanj 
gleichgültig. Der dRpftifer bat feine 
infommenfurabte (Sfftafe, an ber jeber 
Segriff fcheitert; bem äftbetifchen 9>ara« 
pbrafeur wäre bie 9Babrbeit feiner 
Sache gerabegu ein £inbemii; jeboch 
)u welchem (Enbe fodte man eine be« 
ftiramte Sache ftcb felbft entjieben unb 
nach oielen Seitm wenben? 

SKan pflegt eine 3acfe ein« 
bentig anjujieben. 

3mcr lebt gerabe baoon, baß fleh 


oon Dingen, benm man bie ©egen« 
flänbtichfeit entzieht, oiel reben läßt 
unb baß man oon ihnen nur noch 
einen unbeftimmten Äeij oerfpärt, ber 
burch lange ©leichniffe auigennfet wirb. 

C. M. E. 


Um CEtfenntntö! 

3Benn ich einen (Erfenntniimunfeh 
erbeben bürfte an bai Xd — unb ich 
weiß ei im Soraui, ein folcher SBunfeh 
ift fteti unweife: SBteoiel toimifche 
Bieugier bat nicht befdjämt oerftummm 
mäffen oor ber wunberoodm Sebmtung 
ein ei jmer Schleier, bie fie eben noch 
wegjerren wodte mit freolen Jßänben 
oom lebenerbaltenbm ©ebeimnii! 

2Benn ich aber bmnoch einen ffiunfeh 
erbeben barf an bai Unenbliche, Xdeine, 
fo wäre ei ber: <Ei mächte mir für 
einen Xugenbticf nur (Einblicf gewährt 
werben in ben 3nfammenbang oon (Er« 
fennen unb SBollen, oon Sein nnb 
Soden. 

Unweife mag biefer SBunfch fein. 
Unb faft fcheint ei mir gewiß: bie fäfi* 
liehe $rei|ügigfeit ber Seele im SBelten« 
ad müßte barunter leiben, wenn biefer 
SBunfch in (Erfädung ginge, fte, bie uni 
felbft ftrmgfie ©ebote in ber beruhigen« 
ben SRägiichfeitifüde einei foimifcbm 
„Ungefähr" erfchaum läßt. Dennoch 
wage ich biefen 9Bunfd>! Xdjufebr 
jammert ei mich ber tOtmfchm, bie 
einanber baffen, beleibigen unb oer« 
folgen beibalb, weit nicht jeber oon 
ihnen baifelbe gflecfcben SBelt erblicft. 
Der dRenfchm jammert ei mich, bie 
(ich bie unwieberbringtiche (Ewigfeiti« 
fefunbe ibrei Dafeini fjinburch in ©rod 
oerjebten barüber, baß ihre SRitmenfehen 
ihnen nicht ben ©efaden tun, ihnen oor« 
)ttlägen, fte fäben burch baifelbe Ser« 
Heinerungiglai baifelbe abgejirfelte 
fHäßchen (Ewigfeit. Diefer Soweit im 
XngefTchte bei Unenbtichen — nnb wer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


>95 


weiß ß<d vättig frei von ihr? — biefer 
fodmifeden Torheit, Oie und nicberdält 
unb und fo oft dinabgerrt ju unferen 
bemätigen ©rübern, ben Steren, ihrer 
jammert mied aflgufedr. Unb barnm 
vergeffe ich einmal aDer fodmifcfjen ©e» 
fedeibendeit unb bitte Dieb, unendlichen 
3 ufammendang: geige und ein wenig 
nur, wie bad ba burcdeinanberläuft, 
bie gäben bed (Erfennend unb bie bed 
ßßoßend! — 

Aeine SSorßeßung vermögen wir und 
davon ju machen, unb beddaib attetn 
war cd unweife, folgen ffiunfcd gu er* 
beben. Äud) d at und brr ©fenfcddcit 
Sergangendeit gelehrt, baß oft erß naed 
jadrdunbertelangem Kampfe um $b*n* 
tome ber Un wißen beit pläglicd afle bie 
Äräfte ba waren, welche bie SBagrdeit 
gu tragen vermochten. 

2 lber bennoed! 

©tan ad 


(Epilog jum 5Woniflctttag 

ffiir woßen ben Herren niedt bie 
bemagogifede Ärt verargen, mit ber bie 
(Segnungen ber ÜBißenfcdaft gepriefen 
würben unb woßen ihnen auch bie 
©ederge nicht weiter äbel nehmen, mit 
benen ße fied gelegentlich an bie Aircde 
beranmaedten. 

fflenn aber ber Stampf gegen bie 
Aircde in bem Programm ber ©lonißen 
eine fo wefentlicde Otoßc fpielt, iß bad 
faß verdächtig. 

Denn fein vernünftiger SKenfcd fann 
deute in ©eutfcdlanb glauben, baß ber 
wijfenfcdaftlicden gorfedung von ber 
©eite eine ernßlicde Gefahr brode, bie 
3 eitrn Giorbano ©runod ßnb vorüber; 
cd ßnb — manchen gum 8etbe — feine 
©färtprerfronen mehr gu boten. 

ffler wirflied mit äbervoßen fänden 
gn geben d<rt> ber fännte bem beßegten 
gjeinbe mehr Ächtung erweifen. 

Äld Gottheit wirb bie ßBißenfcdaft 


proffamiert, ßRenfcbbeitdbienß, nicht 
Gottedbienß foß ed färberdin heißen. 

„©er 2 Biße bed SSaterd aber, ber 
mich gefanbt hat, iß biefer: baß ich 
feinen von aßen, bie er mir übergeben, 
vertiere, fonbern ihn am legten Sage 
erweefe." ©0 fpratd 3efud. 

©ad Sdrtßentum bebrütete bie (Er* 
(ifung vom Sobe, bebrütete bie (Er* 
fäßung jener b'ißtßtn ©ednfucdt ber 
©tenfeddeit: nach ©auer. 

©er Serfucd, ben (Entwicflungdge* 
banfen ald (Ewigfeitdpringip audguge* 
ßalten, iß enbgältig mißlungen. Aon* 
tinuierlicde Seränberungen in einer 
©ireftion ßnb unmöglich; bie 3unadme 
ber (Eutropie hot irgenbwo im ßBeltaß 
ein forrigierenbed öentil unb bamit 
fäflt ber (Entwicflungdgebanfe. Slicdt 
bie ©lenfcddtit unb nicht bad SBeft* 
gange ßreben einem 3**1* gu, benn bad 
wäre längß erreicht. 

Äfled Geworbene dal ein ©cditffal. 
©er ©tern, ber ßcd aud bem (Sdaod 
ber Urnebel geläß, dut eine Gebnrtd* 
unb eine Sobedßunbe unb ber ©ternen* 
(eichen ßnb nicht weniger ald ber 
©fenfcdenleicden. 

©ad Sobedurteil ber (Erbe mußte bie 
ßBißenfcbaft längß untergebnen. 

ßBenn wir aber ßatt Gottedibee 
©fenfeddeitdibee fegen, geraten wir aud 
ber ©pdäre bed Unenblitden in bie 
©pdäre bed (Enbltcden. 

Jär ben Unßerbltdbfeüdgebanfen fann 
ed aber auch feinen (Erfag bebeuten, 
wenn ed ber ßBißenfcdaft gelingen foßte, 
bad ©fenfcdenlebrn auf bad ©oppelte 
gu verlängern. (Ed wirb ßetd ein 
läcderlicded ©emüden fein, ben Ge= 
bi(be|t ber Pd anta f>* »« der SBirflicbfeit 
ein Äquivalent gu fedaffen unb fo bie 
religiäfen ©ebürfniße burtd Errungen* 
fedaftrn ber Secdnif befriebigen gu woßen. 

$riebricd 3obl faßt bie ©fifßon bed 
©fonidmud in folgenbe äBorte: „Äße 
SBolfdfreife mäßen mit bem ©ewußtfein 
von ber Grüße unb (Erhabenheit ber 

3* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





tMefloi 


196 


Knitter alb bem gemetnfamen SKenfchen* 
wert in Sergangenheit unb 3 ufunft 
erfüllt unb angeleitet »erben, ihre per* 
fintiere Setfhtng, an »erlern Ranfte 
inner fte fich oeDjte^t, alb einen ©ei» 
trag ju biefem ©anjen aniufehen — 
nicht alb ©ottebbienß, wie nan früher 
fagte, fonbern alb SRenfchheitbbieufi 
unb fo weiter." 

ffite aber, fo raüffen wir fraaen, foB 
bab ©ewngtfein non ber ©rüge nnb 
(Srhabenheit einer Kultur ÜBurjel (affen, 
bie unb bie SBiffenfdjaft alb ein bnreh* 
anb ephemereb ^Jrobuft )n erfennen 
jwingt? Konfeqnenterweife qualift)ieren 
ftd) non ©tanbpunfte ber 8tatur»iffen* 
feftaft alle menfehlichen geifhtngen a(b 
ein IRichtb, unb wenn eb gelingen 
foBte, auch bie Sorgünge ber organifdien 
Seit anf phpftfalifche unb chemtfche 
©rojeffe jur&tfjufüfjren, bann müffen 
wir unb |u bem ®orte Solflotb be» 
fennen: „fflir ftnb am ©eften beb 
©afeinb burch bie SBBtffenfchaft betrogen 
worben." 

©enn bie ©efefce ber <§b*mie unb 
©hPftf beruhen auf ber ©ebüclftnibloftg« 
(eit ber SWaterie. ©ab Kohlenftoffatom, 
bab bie ©chieffate SRapofeonb ratterlebt 
hat, bleibt ber Srüger non unabünber* 
liehen (figenfehaften ohne ©ntwicffnugb* 
müglfchfeiten. 

©ie reftlofe Xuflüfnng aBeb Or» 
ganifchen inb Änorganiube bebentet 
gfeichjeitig bie Aufhebung beb ®a$eb 
„non ber Erhaltung beb ffierteb", (fe 
bebentet inb ©thifche übertragen: 
„Raffet nnb effen nnb trinfen, benn 
morgen ftnb wir tot". 

®enn aber ein BBilhefnt Dfhoalb 
(nicht ber große © hemifer, fonbern bab 
enfant terrible unter ben philofopbieren* 
ben fRaturforfchern), in Hamburg bab 
monißifche Sahrhunbert tu eröffnen 
wagte, fo ifl bab ein fchmerjlicheb 
©pmptom für bie hvpnotifche ffiirfung, 
welche bie ©rfofae, nicht jum minbeften 
auch bie technifchen, ber SBiffenfdjaft 


anb)uüben nermochten, eine grotebfe 
Serwechflung non 3 inÜifation nnb Kul* 
tnr, nnb wieber fcheiut (ich ber $Iuch 
)tt erfüllen, ber folange anf bem Sorte 
„fRatorpbilofophie" gelüftet. 

Dr. ffran) ©ißter 


Jranfretd) unb Sripoftö 

Senn bie ©einepolitifer ben italie» 
nifchen gfelb|ttg in Sripolib mit nn» 
verhohlen jufriebener BRiene verfolgen, 
fo erflürt (ich bab nicht aBein baranb, 
baß eb ihnen Vergnügen macht, bab 
bentfehe ^refttge in ber $ürfei bnreh 
ben neuen roBenwibrigen ©eitenfprnng 
einer ©reibunbmacht weiter gefchwücht 
}u wiffen. ©ie bürfen hoffen, aub bem 
Unternehmen unmittelbare Vorteile jn 
)iehen. 

©ie 3ungtür(en waren feit (üngerer 
3 «it mit gutem (Befolge beftrebt, ber 
fran|üftfchen BRachtaabbehnnng im ©u* 
ban vom tripolitanifchen Jßinterlanbe 
her entgegenjuwirfen. 3n jüngfter 3eit 
waren fte, nachbem fte fich nach Sibeßi 
gefehnt hatten, mit ihren Gruppen nach 
Qfin ©afaffa, bem 3eutrum von ©orfu 
gelangt, bab franaüfifche ©gpebitionb* 
(orpb |weimal belegten, aber immer 
wieber r&umen mußten. ©orfu ifl bie 
Kornfammer ber inneren ©ahara nnb, 
wab nicht weniger bebetttmtgbvoB iß, 
bie Hochburg beb ©enuffibmub. 

©teferOrben fegte |ur3eit beb hamibi» 
fchen 9 tegimeb ben grüßten ®ert anf 
feine Unabhüngiafeit vonKonftantinopef, 
ganj im ©inne feineb 1859 geworbenen 
©rünberb ©i BRuhameb ©enufjft, ber 
einmal anbrief: ,,©ie dürfen unb bie 
©heißen ftnb von bemfelben ©d>fage; 
ich »erbe fte mit bemfelben J&tebe {er* 
fchmettern". ©feichwohl gelang eb ben 
3nngtürfen, bie heutigen güljrer ber 
©enufftfien im vorigen 3ahre |n be« 
wegen, burch ©ntfenbung einer ©efanbt» 
fchaft nach Konftantinopel ben türfi» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©loffm 


«97 


fcheu ©ultan ali geifligei Oberhaupt 
< njuerfennen. ©er Ärger in |>arii Aber 
bie Erfolge ber dürfen im ©ubait fam 
in fester 3«it häufig in gereijten ?eit» 
artifeln franjAftfcher ©(Atter jurn Äui« 
brncf. Sie neue gfreunbfchaft jwi« 
feiert ben ©enufftflen unb ben dürfen 
mußte (Tdj bortfum fo unangenehmer 
fühlbar machen, ali man felbft immer 
beftrebt gemefen war, bie ©enufftflen 
für bie eigenen $f&ne* ju gewinnen. 

„ffiir fottten «SmiffAre nach ®uru 
fehiefen, fchrieb (Sbmonb gerrp vor 
einigen fahren in feinem ©uche „granf« 
reich in Äfrifa", foOten bie Äbfichten bei 
Oberhauptei bei mächtigen Orbeni fon* 
bieren unb ihn mit ben unferen befannt 
machen, ffiir fottten ihm bie Türfen 
geigen a(i bie 9 Serfolger feiner 93 or« 
gänger nnb feiner ©efte, a(i TrAger 
einer wirtlichen @efahr für ihn unb 
fetne ÄnhAnger, im gatte jene fleh in 
©ilma unb im ©üben bei tripolitant« 
fchen Htnterlanbeijnieberließen. 

ffiir fottten ihn unferei feflen ffiitteni 
»erft ehern, bai ©ebenen feiner Oafen 
nnb ©rünbungen ju fArbern, bie ©itten 
nnb ©ewohnheiten feiner #nf)Anger ju 
refpeftieren, fottten ihn baran erinnern, 
baß fdfon vor mehr a(i hunbert fahren 
in Ägypten ein franjAfifchei Heer bie 
wahre Üteligion bei Propheten gegen 
bie Ufnrpatoren non äonftantinopel 
nerteibigte; foOten ihn non ben 9 SorteiIen 
überjeugen, bie unfere greunbfehaft fo« 
wohl für bie folonifatorifchen Äufgaben, 
bie er »erfolgt, ali für ben religiAfen 
dtitui, ben er vertritt, mit fich bringen 
würbe". 

©oldfe fchbnen $>lAne nnb Hoffnungen 
haben bie 3 ung türfen ju burchfreujen 
verftanben. ffienn ei aber 3ta(ien ge« 
t'Ange, fich bauernb im eigentlichen Sri« 
potii fefi ju fegen, bann wAre ber 
©enufftimui plAglich ifotiert unb — 
fo benfen franjAftfche äolonialpolitifer 
— wahrfcheinlich froh, »enn ihm $ranf« 
reich bai wegen feinei fetubfeligen 


Digitized by Gougle 


SerhatteniKchon eine 93 erboppelung 
feiner ©treitfrÄfte im ©uban in Äui« 
ficht nehmen mußte, gotbene ©rüden 
|u einer SerfAhnung baute. ©anu 
jtAnbe ber Äuibreitung franjAftfcher 
Herrfchaft über ©orfu unb Tibefii bii 
iniHini^tlanb »onTripolii anfeheinenb 
«tichti mehr im ffiege. 

grantreich bfirfte ferner perfnehen, 
fich ber Oafen @hat «nb ®abamei ju 
bemächtigen, fobalb bie 3tatiener in 
Tripolii bie Jßerrfchaft an fich reißen 
ober aber bie ©tettung ber dürfen fo 
crfchüttern, baß folchei ohne großei 
fRififo gefchehen fAnnte. ®abamei ifl 
feit 1840, ®hat feit AU 874 türfifcher 
©efig, aber non 1856 ab bii in bie 
neuere 3<it erfdfienen alle paar Daljre 
franjAftfche Unterhäuser an einem bt'efer 
$lä$e, um neue politifche ober Wirt« 
fchaftliche ©ejtehungen anjufnüpfen. 

(Bi bonbeit fich nümlich um bie 
wichtigflen 3>»tfcbenftationen auf ber 
großen Jtarawanenfiraßc, bie von ©abei 
in Tunii bii in bai Her} Äfrifai 
unb )um franjAfifehen Tfchabgebiet 
führt. Unter feinen UmftAnben mAchte 
granfreid) biefe für fie wichtigen $läße 
ohne weiterei aui türftfehern in ita« 
lienifchen ©eßg übergehen laffen. 

ffiitf op 

9Kajimi(tan Farben unb bie 
Thronfolger 

Oie Äunbe, baß ©?a£tmi(tan Horben 
über bai Thema „Thronfolger" fprechen 
werbe, vermochte am 15. Oftober 1911 
ben großen ©ophienfaal in ffiien bii 
auf ben legten $>(ag ju füllen. Äm 
Tage vorher hotte biefer „erfie beutfehe 
3ournatifl von europüifchem Stuf" einem 
„mit atemlofer ©pannung (aufchenben 
^ublifum" er}Ahtt, baß ein beutfeh« 
franjAftfcher Jtrieg „relativ nahe be» 
vorftehenb" fei. ffiie berechtigt fchien 
alfo bie Erwartung, er werbe von 


Original fro-m 

PENN STATE 





198 


©(offen 


feiner ®abe beb £ettfel>enb in J&infidtt 
auf bie Thronfolger im aßgemeinen 
unb ben üßerreidfifchtn im befonberen 
au*giebig ®ebraud) machen. STCajrimt* 
tian färben aber, ber fleh nur auf ben 
bringenben JBunfd) feiner engeren wiener 
gfreunbe baju perßanben, über ein 
fotd)e* Thema ju fpredjeu, f^atte ft cf) 
auch biebmat gegen bie SocfHngen ber 
Apptau*fucht gereift. 

Sieber noch woflte er bab Obtum 
auf ffd) nehmen, bie 3uf)ürer um ben 
<Sintritt*prei* gepreßt ju haben, a(b 
wiber biefe, „beb $olitifer* wid)tigße", 
Pflicht ju Perflogen. Darum gab er 
wohf aßerhanb ^ifanterien aub ber 
®efchicbte alter Thronfolger jura Deßen, 
perriet jebod> nicht im geringflen etwab 
Aber bab, wab ihm im Sehen ber neuen 
Thronfolger ju Hoffnungen ober De« 
fürd)tungen ju berechtigen fcheint. (Sr 
führte auch ®rünbe bafür an, warum 
er, ber Derufenße, feinem Äronprinjen 
bab Horoffop (teilen mag, troßbem 
fortwührenb footele Unberufene fleh 
bamit abgeben. „Die Silier foßten ... 
ihm (bem Thronfolger) nicht bie Sefaßr 
aufjroingen, bie febem öffentlich Auf« 
tretenben ßeutjutage bie geführlichfie 
iß, Deifafl unb ffitrfung’ju perwechfeln. 
(Sr hat nach feinem Stange unb nach 
feinem Amte unb wie jeber, ber Setbß« 
achtung beßßt, überhaupt nicht nach 
Deifaß ju ftreben. (Sr hat nad) SBir« 
fung ju ftreben. Unb wenn man ihn 
ßreidjelt ober fißelt, tobt ober fdjilt, 
wenn er nicht ben großen tfinigb« 
gebauten in fleh hat, wenn er nicht 
ben SBißcn in fleh hat, au* bem @e« 
fühle eine* Stationalbebürfniße* horaub 
fid) ju opfern, fleh hinjugeben, bann 
wirb ihm aßer Sürm unb aßer Deifaß 
nicht ein Schritt weit helfen. 

Saffen Sie, fo michte ich gu benen 
fagen, bie in irgenb einem Sanbe ihre 
Dewußtfein*iubatte mit biefem Segen« 
ftanbe gef Aßt haben, taffen Sie ben 
ÜRann oon morgen biefe* ÜRorgen er« 


warten." Sold) jartr Stücffidjtnahmr 
auf ba* Sd)onung*bebürfni* eine* 
Thronfolger* a(* eine* Dtanne*, „ganj 
beschäftigt mit feiner inneren Sorbe« 
reitung unb überjeugt pon ber Pflicht, 
ftch »or aßen Dingen im SSißen ju 
flirten" tonnte SOfarimilian Harben 
freilich nicht aßein bei feinen weniger 
jartbefaiteten 3u()ürern wegen ber in 
ihnen erweeften trügerifchen Hoffnung 
auf3ufunft*enthüßungen entfchulbigen 
Da* perhehtte er ftch nicht, unb weil 
ihm nicht* Deßere* einftel, nahm er 
feine 3 ußud)t ju einer Slotlüge. (Sr 
fagte, e* fei nicht nur für bie $fpdje 
eine* Thronfolger* perberblid), wenn 
man btrau*jufpüb*n fuche, wa* er für 
ein ÜBefen ifl, Sonbern auch püflig jweef« 
unb ftnnlo*; benn ßunbertmal habe 
bie ®efd)id)te bewiefen, baß ber Thron« 
folger etwa* fd)ien, wa* ber Jtünig unb 
ber Jtaifer nicht war. SOtan fünne nie 
im porau* wißen, wie ein Thronfolger 
fid) ju ben Problemen feiner Stegierung 
ließen werbe. Seinen perfüntid)en 9 lei« 
gungen unb Abneigungen fdrae nicht 
jene große Debeutung ju, bie fid) ba* 
$ublifum au*ma(e. So habe Di*marcf 
ihm geantwortet, at* er einmal noch 
ju Äaifrr fffiithetm I Sebjeiten fragte, 
wie er fid) bie Stegierung be* fünftigen 
beutfehm Äaifer* bente: ©tan fünne 
au* ben fubjeftipen Steigungen unb 
(Sigenfchaften be* Thronerben feine 
Schlüße jiehen, bie ®ewalt ber <Sreig« 
niße, ber Tatfüchlid)feiten würben ihm 
feinen 3 Beg PorSchreiben. ßBenn Di*« 
marcf wirtlich folche* fagte, unb wer 
woßte wagen, ju behaupten, Harben* 
3 eugni* genüge nicht, fo weiß ©tagi« 
mitian Harben bod) recht wohl, baß 
Di*marcf barin irrte. 

$ür ba* Sd)ictfal eine* Solfe* hüngt 
nicht nur Piel, fonbern aße* bapon ab, 
wie ber ©tann befdjaßen iß, ber e* 
regiert. (Sin ©tann wie Jtünig (Sbuarb, 
Dußenbe pon ©Halen hat ©lagimiliati 
Harben e* bewiefen, machte wührenb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©(offen 


199 


er regierte, nicht nur bie @efd)id)te 
,’eine« eigenen ©olfe«, fonbern bie 
ganje ©eltgefchicgte. Die {onboner 
„?ime«" mieten ßcg feinerjeit in 
Detradßungen über bie 9 tegierung«ieit 
Jldnig (Sbuarb« bamit ab, nad))uroeifen, 
baß bie ©anbfungen bie fid) unter 
biefetn in ber britifchen ^Jolitif »od« 
jogen, notwenbige ©irfungen non 
internationalen SRad)t»erfd)iebungen 
waren, bie fid} »er beffen ^Regierung«« 
antritt »odjogen. Der europdifcge 9 tuf 
biefe« Dlatte«, fo groß er iß, fommt 
aber nid}t gegen ben europdifcgen Stuf 
dRagimüian J&arben« auf, bem „bie 
wfchtigßen ©enbungen neubritifcher 
9>olüif" adeinige« ©erbienß &6nig 
flfbuarb«, bie ©erfdhnung ber Düren, 
ber Triebe oon 'Portämoutf), bie H(ge* 
ßra«aftr, ber franfobeutfche Vertrag 
»om 9. Februar 1909, anglo'japanifche«, 
franj6ßfd)*brittfd)e« Dünbni«, anglo* 
ruffifche ©erßdnbigung, fRenaiffance 
ber türfifch«britifd>en greunbfcbaft 
„©erfe feine«" ffiiden«", „Grtrdge 
eine« neunjährigen fRegentenleben«" 
bünfen. 

Unb immer wieber iß in ber „3u« 
fünft" bewiefen worben, baß, wäre 
dRagtmilian färben feit ©i«marcf« Hb* 
gang Verantwortlicher Leiter ber poli« 
tifchen ©efdjdfte be« Deutfd}en ^Reiche« 
gewcfen, feineriei „wichtige <Jntfd}et« 
bung ber legten 3agre in ©ßaften unb 
am $erfergo(f, in SRorbweßafrifa unb 
Güboßeuropa gegen unfern ©iden unb 
ohne unfer ffiiffen Sreigni« geworben", 
feineriei „Omponberabüien beutfdjer 
SRacht »erjettelt" worben unb nicht« 
»on ade bem gefchefyen, ma« man injwi« 
fd}en bemerfte, „baß unfere ©erganb« 
lung«fraft nur noch juß fo weit reicht, 
wie bie $refffraft unferer Jtanonen". 

SWagtmtlian färben, ber »on ber 
^>o(itif nicht« »erßegt, aber fegr »iel 
weiß, f ennt (ich in ben ©dßupfwinfeln ber 
materiaiifiijchen ®efchicht«auffaffung 
fo gut au« wie tn benen ber geroifchen. 


<?r fann (ich immer frgenbwogtn »er« 
friechen, wenn er »erfdngtich politifcge 
fragen beantworten fod. 

Otto (Eorbach 

Die SBebeutung 
be$ 3ittpreffioniömuö 

@anj im allgemeinen »erfdhrt ber 
imprefjlonißifche Äünßler fo: <Sr fucht 
au« ber unenb(id}en güde ber jeber 
dlaturerfcgeinung angaftenben 3üge 
einige wenige fyerau« unb jwar bie« 
jenigen, weiche ihm bie größte 3al)l 
ber übrigen in« (Sebäcgtni« ju rufen 
imßanbe ju fein fcheinen, unb bie barum 
ben (Segenßanb feiber in ber Unfaß« 
barfeit feiner <?rfd)einung«bebingtheit, 
feiner ©erfnüpfung mit unb feiner Hn* 
paffung an bie Unenblicgfeit t>erauf* 
befdjmoren. Da« ^erfdnliche be« Äünß« 
ler« ftnbet gier reichte« ^Betätigung«* 
fetb eben in ber 2fu«wah( ber wieber« 
jugebenben 3 üge. Da nun biefe Hüb* 
wähl nur in 9 tücfßd)t auf mdglichße 
Sgarafterißif be« ©egenßanbe« gefchiegt, 
fo fegen wir gerabe gier eine feitene 
Garantie bafdr, baß ber Äünßler nicht« 
»on feiner $erfon in ba« äunßwerf 
hineinlegt, wa« nicht in Äunßwerte 
umgefegt iß, baß er jene Uberfcgdgung 
ber eigenen ^erfon »ermeibet, bie fo 
leicht ju einer Unterfchdgung ber Äunß 
führen fann, baß er jener gefchmacf« 
lofen (Sitelfeit entgeht, bie burcgau« 
»on bem SDtenfcgen erjäglen wtd, wo 
un« nur ber Jfünßler intereffiert. Un« 
ßreitig gegärt e« ja jum ©efen be« 
wahren Jtunßwerf«, baß e« feinem 3n* 
halte nad} nicht abgegrenjt erfcgeint. 
hierauf beruht auch jener <£inbrucf 
eine« nicht au«jufcgäpfenben ©enießen«, 
ben wir gewiffen SDteißerwerfen gegen« 
über empßnben. < 5 ie ßnb auch tatfdch« 
(ich nicht »ädtg aufjunehmen »on einem 
(Sinjelnen, bie ©renjen ßnb hier fo weit 
gezogen, baß jebe dRenfcgenfeele barin 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




200 


(Stoffen 


ihr $erfinlichßei mteberjußnben »er« 
mag. 3nbem brr äßnßler ben (Begen« 
ßanb in feinem feimtfcben 3ufammen« 
hang ahnen T&ßt unb fleh felber hinter 
fein SBerf »erbirgt, tritt ber ©efdjauer 
fo unbefangen »or bai Jtunßwerf bi«/ 
wie »or eine (Srfcheinnng in ber Statur. 
(Sr übertrdgt fein (Smpßnben in ben 
(Begenßanb ober beffer gefagt: er ßnbet 
|Tcf> in iljm wieber.*Dai echte £unß« 
wert fchließt ja toie jebc 9 ?aturer* 
fcheinung alle Buffafjungimöglichfeiten 
in ßch- (Si Hegen in ifynt bie Bnt« 
Worten auf aDe bie fragen, welche bie 
menfchtichc ©eele im 3«>itgtfpr&ch mit 
ihm (teilen fanu. Die ganj großen 
Jtunßmerfe enthüllen bat tppifch TOenfch» 
liehe in feiner foimifeben jorm. Diefe 
meißerw&rfe menfchlichen ©cbajfeni 
charafterifieren (Ich gerabe babureb, baß 
jeber Defchauer fie aflein in ihrer 
gan)en(Siefe erfaffen ju rinnen glaubt. 

Der 3 mprefßoniimui iß alfo bie 
eigentliche objefti»e ß)talermethobe:'<Sr 
läßt uni ben (Begenßanb nicht mehr 
bnreh bai ßRebium unferer gebanflichen 
Bnpaffung an bai Sehen erb liefen, bai 
heißt aflei SBunberbaren beraubt, er 
betrachtet »ielmehr jeben Staturaui« 
fchnitt auf feine Urelemente hi«/ h* ntfr 
welchen bai. große (Beheimnii fleht, 
mit aßen unberuhigten Bngßen unb 
(Befahren. 

Unb bat iß »on unenbtichcr De» 
beutung fftr nufer praftifebei {eben, 
für unfer Bfltagibafein. 3Bir Aber« 
winben ja fcbtießlich äße bie Bngß 
»or unferer foimifcheu ^infamfeit/.bie 


Sebeuiangß, aber wir ftberwiubeu ße 
hoch meiß nur auf Jtoßen ber h^thßnt 
Sebenianreiie: ffiir «rbHefen bat 

©maragbgrftne ber SBtefen, ben Bjur 
bei Jßimmeli, bai Schneeweiß ber 
(Bletfcher meiß nur noch burch bai 
Bfltagiafchgrau unferer banalen 9teß» 
gnation. jenfeiti ber großen Fermaten 
bei Sebeni, jenfeiti ber Siebe 4 unb 
jenfeiti bei Sobei, fcheint ei uni 
wirflich fo, ali lebten wir in einer 
»ißig harmtofen, abfolut nicht rdtfel» 
haften, leiber aber auch recht eintönigen 
SBelt, in ber uni eigentlich bloß bie 
Bngß »or bem Sobe jurucfbdlt. Unb 
ba fomrnt biefer SDtaler unb fchreit 
uni an: „macht hoch nur einmal 
bie Bugen auf! 3 h* feht ja nichti 
ali (Such felber! Unb auch (Such felber 
feht 3 h* nicht, fo wie 3 hr.fr* 1 >* 3 h r 
habt (Such eingebettet in (Sure (Bewohn« 
beiten, unb ber ©chatten (Surer Bß« 
t&glichfeit »erbftßt (Such >bai ewige 
(Beheimnii! üBerbet fehenb! Unb bie 
ffielt iß (Such neu wie an 4 ber ©chftpfung 
erßem Sage!" 

Unb wenn wir bem Stufe folgen, 
bann erfaßt uni ein ©taunen Aber bie 
eigene Dlinbheit. Unb wir fragen nni 
fchließlich wie ber beimfebrenbe Peer 
(Bpnt: „®o war ich? 3 <h felbß. 3 <h 
ungebrochen ganj? fflie einß umßrahlt 
»on (Bottei ©fanj?" 

Unb bann wirb uni jeber Sag ju 
einem Feiertag, ju einem (Bottfuchen! 
Unb bann erwägen wir ßeti mit brr 
ßißen $reube, bai Sicht |U fehen. 

Dr. Äarl Btißel 


SmnrtNtrtfto: flr Mr ftrMtteii Ott# 9»(tcr(, fftr bm 3afer«tartrtt ftrift KtcHer, Mto te 
KHtefta l — Srrtof mm Kliert fttafca te KHtette». — Krtettte« ««I tepetettos: fltftaftra, JUmKtft - 
(te|r fi» * Scrt*tw*rtfi4i fftr Mr KrMttai te 6ftemtotelte»«ni : Kliff €>ftlcfta|cr te 9fca I — Cr a c M tte« 
fftr 6ftnrrri4«Uaf«r*: lilir ft ft«|MC ftabfirttrr, Wku I, Icmußiff • 
ftnl wm 1 Ktilltt«Irr’# KMte ml jtiRftbrnfftd M. te Kiiftei, MwrMr 15 
Kaftft te ftcrtrftd l wm Kr!*« ft Kfefftrr, Krtfft a fti te lml , •. m. I. te KMaftea 
tapfer bw «*laca»rr«er ft CIc., ta p fer tel dt Kiffer« M tfrntrtei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SÖlüncben, ben 7. November 1911 


201 



0cblu0! / Q3on Qonrab Jpaufjmann, b. 9t. 

n neun Soeben liegen fd>on bie giffan ber #aupfwabl vor. 
2 lber noch lagt unb vertagt ficb ber alte SXeicbf tag. Der alte 
SKeicbftag wirb noch einmal einen Anlauf nehmen jung ju fein. 
€f wirb Faum balb glücFen. Die Interpellation über $laroFFo 
wirb bie Idljmenben SOldngel unferer unFonflitutionellen Äonflitution febarfbe« 
leuebten. Der$Keicbftaghatnurbaf 9 iecbt,benvölFerrecbtlicbenVertrag, 
helfen ©eburt Europa in Eltern hielt, anjufehen, „jur Senntnif ju nehmen" 
unb ju befritifieren — ihn befcbliefen unb genehmigen barf ber SXeicbftag 
nicht, baf barf nur baf Parlament an ber ©eine, nicht baf an ber ©pree. 

SlrtiFel 11 ber SKeicbfvetfaffung Idfjt SKeicbftagfgenehmigung nur „info« 
weit" ju, alf bie „Vertrdge mit fremben ©taaten (ich auf folcbe ©egen« 
fldnbe bejiehen, bie nach Slrtifel 4 in ben Bereich ber SXeicbfgefefcgebung 
gehören." 9 lacb 2lrtiFel4 gehören in biefen Bereich „Vejlimmungen über 
bießolonifation", unb baf legt$h«orit unb ^rajif bahin auf, bah bamit 
nur gemeint ftnb bie ©efefce unb Verfügungen i n einer Kolonie, nicht aber 
bie Verfügung über ben Erwerb einer Äolonie. 

Der fo aufgelegte Inhalt ber Verfalfung ifl befcbdmenb für bie VolFf« 
Vertretung, ©elbfl jahme Deutfcbe „bdumen" ficb- Diefe Bewegung ifl 
gefunb unb oerbient angeregt ju werben. 

5 lm gegenwdrtigen $all Idfjt ficb gldnjenb naebweifen, bafj biefer £uflanb 
für ^Regierung unb Ärone ungefunb ifl unb ihre Verantwortung überlaflet. 
€f mühte biefen beiben ftaFtoren viel baran liegen, ben SXeicbftag bie flaatf« 
rechtliche Verantwortung für ben Vertrag mit übernehmen ju lalTen. Denn 
ber Vertrag ifl in weiten ©dachten bif Frebitiert, über baf verfldnbige 
Ottafj bifFrebitiert. £f ifl bief eine pfpcbologifcbe $olge ber bramatifeben 
Eröffnung unb ber epifeben ftortfpinnung ber Verhanblungen, ber 2 luf« 
plaubereien bef franjöftfcben unb ber VSortFargheit bef beutfeben OJlinijler« 
botelf unb einer SXeihe anberer Umfldnbe. Deutfcbe ^refcbauviniflen hatten 
in biefer 5 ltmofphdreungebulbiger©ebulb€inbrucFburcbbie^recbhtit gemacht 

»JRAri, btfl 4s 1 

1 4 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







£onrab £auhmann, b. Si., ©chluh! 


4 oä 


mit bet fie ben Äaifet unb bie beutfdpen Unterljdnbler ber »3lngfT b^autf; 
forbernb befchulbigten. ©o bat f»ct> in heftigen unb in barmlofen ^oli- 
tifern unb ©emütetn bie gebanfenlofe unb falfche formet eingefd)lid>en: 
„Wir Deutfcbe flnb blamiert." & gibt Parteien unb Slüflungtfentbuftafien, 
bie bamit ben Wablfampf führen wollen. wäre ein 3fttereffe ber Sie; 
gierung unb ber Ärone, biefe pergrdmte ©timmung ju überwinben. Die Siebe 
bei Sleichtfanglert wirb biefe gaubermacht nicht höben, auch wenn er einige 
Trümpfe im Äartenfpiel hat unb felbfl wenn er fit frdftig hrrauijufchlagen 
wagt. #iet fönnte ein ^arlamenMPotum, bai bie SXeichitagiabgeorbneten 
tu einem offenen $üt ober Wiber nötigt, eine Verminberung ber ©ticfluft 
bringen. 5Die Verfaifung erldfjt ber Regierung bie guflimmung bei ^ar< 
(amenti unb biefe feblenbe Suflimmung entgeht ber Regierung bie ©tdrfung 
einei offenen Vertrauen*. £artfchldgig, wie fte geworben ifi, muh bie 
Regierung bie Vorbehalte unb ben halben unb gangen $abe( ber Parteien 
hinnehmen, bie fich nicht engagieren „bürfen" unb nicht engagieren muffen. 

Die £infe wirb für bie Weiterentwicflung bei fonflitutionellen fKechti 
unb för eine ehrenhafte Verjidnbigung a(i Vorautffefcung einet europdifchett 
Üteibungimilberung eintreten unb bai Volftfempfinben auibrücfen, ohne 
ber Anhäufung oon Chauoiniimui, bie biefer ©ommer unb bie Verband 
(ungibauer gezeitigt hat, noch neuen ©toff jujufübren. 

DerSieicb*fangler hat fich in berinneren^olitif auf ben agrarifchen 2lfi 
niebergelaffen. €i ifi ihm feine Wahlparole eingefallen unb fo Hämmerte 
er fich an bie „altbewährte" Wirtfchaftipolitif. €r hat bie Rechte ein; 
gefaben, pon ihm Vefifc ju nehmen unb bie £infe ifi frei oon 9ieib. 2lm 
©chluh feiner Siebe flehte er bie Agrarier an, freiwillig gut fldrferen Vieh; 
wirtfehaft übergugehen unb ben Äörnerbau jurüeftreten ju lalfen. Dr.phil.pon 
Vethmann fühlte nicht, wie feine Siebe fichfelbfi in ben agrarifchen ©chwang 
gebiffen hat. Denn eine WirtfchafMpolitif, bie burch fünflliche Mittel gum 
Äörnerbau anreigt, wirft lächerlich, wenn fie bie Vefchenften bittet, auf ihre 
(äefebenfe gu Pergichten. 2luch fonfi war bie Unterfuchung einfeitig unb frei 
pon ber marfierten Unparteilichfeit unb pon bem jtaat*mdnnifchcn ©charf; 
blief, ber erfennt, bah bie beutfehen Äofumenten, bie beutfehen Vauern 
unb bie beutfehe »erarbeitende Stobujlrie pon ben 2lu*wüchfen ber ©chufc; 
gollpolitif befreit fein will unb bah für biefen flaaWflugen ©chritt bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



£onrab .£>außmanrt, 0 )). b. 9t., ®cblußl 


203 


3 <it einer empfinblicben ^reisßeigerung bet Moment iß, ben (in (eitenber 
Sftinißer ergreifen muß. Der Äanjler n>i 0 hemmen, was im Häuf iß unb 
bebient ftcb baju ber Hanbrdte. „£i iß ein eitel unb nergeblicb SGBagen, ju 
faßen ins bewegte Stab ber £eit." 

StingSum gebt tat fXab feinen 5Beg. Jn Belgien bat bie Rechte einen 
nerniebtenben @chlag bei ben lebten Äommunalwablcn er batten unb ßebt 
ibr €nbe im Sttdrj 1912 ßcber not klugen. 

Die alten @<bmeben fonfernatiner Obfernanj ßnb im lefctert9!)tonat non 
ben jungen aus bem hattet gehoben worben. 

3 fn Cnglanb bat ber bemofratifebe ©ebanfe in ber Stieberwetfung ttt 
ObetbaufeS einen naebwitfenben unb bißorifeben ©ieg errungen. 

Jn €lfaß*Hotbringen iß ber ©roßblocf aus bem 95oben geßiegen. 

Die Bewegung ber ©eißer maebt nicht #alt in Deutfdßanb, tu einer 
Beit, in ber fogar bie ebineßfebe flauer wanft. 

Jn Deutfcblanb iß ber SEBille jur < 2Bablfcblacbt auf ber ganten hinten 
norbanben. Das iß gewiß. Ob nach ber ber 3Biße tut plannoden 
Arbeit, baS bdngt weifgebenb ab non ber Energie ber 3Bdb(ernotumS unb 
non ber Bufammenfefcung ber Hinten. 2Bürbe bie @ojialbemofrötie bie 
Beicben nott würbigen, fo würbe ße es nermeiben, energifeb linfSgericbtete 
nationatliberale Rubrer binauStuwdbten. 

5tber faum erträglich iß eet r baß man und ßatt und nor bem Vertrag* 
abfebtuß tu büren, auch nach ber nachträglichen grürterung noch immer im 
SteidjStag unb in Berlin angebunben hält. Die 3Bdb(er haben tat aut* 
fcbließlicbe Stecht auf ihre Vertreter jwei Monate nor einer c 2 Baf>t non 
biefer S&ebeutung, am Schluß eine* politisch ereignisreichen Jahrfünfts. 
2 Benn man bureb bie weiße SEBanbelbaße auf unb ab wanbeit, fo ßebt in 
ben Bügen nietet fünßlich turücfgebaltener SteicbSbofen eingefebrieben: „Stur 
wer baS Plenum fennt, weiß was ich leibe." Stic war baS SBebütfniS ber 
QÖolfSnertreter grüßet, nor ihre SBdbler tu treten. Darum Schluß! fobalb 
als müglicb Schluß! 



Original fro-m 

PENN STATE 




204 3- Die Äonferenjibee $ut $üfung bet orientalifchen $rage 



Die ^onferenjßbee jur £6fung bet 
orientalifchen §rage / «on aufm* &m (<®«n) 

< orientalifche^rage wirb roieber aufgerollt.—Daß bie $ripoli$* 
affdre nicht eine bloße Sinjelaftion Italien* ifl, jeitlid? im 
Eintritt burch bie 2 lbwicflung beä $Iaroffohanbel$ bebingt, 
baß ße oielmeßr auch ein Häuflein ju einem grüßeren *)Mane 
iß, ber auf ein weiteret übjeft abjielt, haben wir »erfuebt, in bem lebten 
*5>«fte be$ „9}?dr$" barjulegen. Der 5lnblicf ber Srcigniffc ber lebten Sfahre 
bat un$ jur Annahme geleitet, baß auch hinter bem Soup oon StipolitJ bie 
gewaltige $auß Snglanbä ßeefe, baö in Albanien, in Arabien unb in Äon« 
ßantinopcl felbß bie entfpreebenbe Vorarbeit geleißet hat, unb baß tatfdehlich 
bie ifteuaufrollung ber örientfrage beabßchtigt fei. Sine iiquibation beö 
ottomanifchen SXeicbetJ foll 1911 unter bem Diftate Snglanbtt in ber Tripel» 
entente oorgenommen werben, naeßbem 1908 ber erße $eil ber Jiquibation 
unter ber $äl)rung ber Dripelallianj erfolgt war. 

Sh* wir ben ©ebanfen charafterißeren, ber bie geeignetße $orm jur Durch* 
füßrung biefer Operation ju bieten fcheint, follen ein paar SGBorte über bie 
bcßimmtenObjefte gefagt werben, bicSnglanb bei ber£iquibierung alö wert« 
ood anßreben würbe. Unb jwar follen, ba biefe Dinge allgemein befannt 
ßnb, nur jwei fünfte prdjißert werben, über bie bie üffentlicbe Meinung 
in Deutfcblanb vielfach ungenau orientiert iß. 9)?an meint »ielfach, bie 
’ 2 lnnej;ion Ägpptenä fei in feinem $alle geplant, benn bie politifchen unb 
biplomatifchen 93erwicf lungen, bie burch ihre Vornahme heroorgerufen würbe, 
feien allju ernßer 9?atur; einerfeitö fei ber bttf)*? ringehaltene 3 ußanb für 
Snglanb mit vielen 35equcmlichfeiten »erbunben; anbererfeitö fei burch bie 
SReutralitdttterfldrung unb burch t>ie lebten Äußerungen ©ir Sbwarb ©rep$ 
bie wirfliche ^errfeßaft beei fKciche^ in Ägypten ziemlich beutlich prdjißert 
worben. Diefe Sluffaßung iß nur bebingt richtig. Snglanb h<*t vielmehr 
tatfdehlich 3 ntereffe baran, ba$ £anb unter feine unbebingte ©ewalt ju be« 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






$. X>ie Konferenjibee jur £6fung ber orienfalifchen ftrage 205 


Fommen, unb Die ©rünbe f>iefiur (affen ftd> fürs in ben folgcnben t>ier fünften 
tufammenfaffen: 

Unter bem beftefyenDen Regime Fann Englanb baä £anb nicht genügenb 
»irtfcbaftlich unb politifch augnüfcen. Dag in Ägypten geltenbe ©yflem mit 
bem ©cnetalEonfuI an ber einen unb bem Khebioe an ber weiten ©pifce 
bringt manche Unbequemlichfeiten abminiflratiper 9latur mit ftch. ferner 
»dre Die ftnnegion bog einfachfle Mittel, bie Kapitulationen unb bie g t* 
mifchten (Berichte, log tu »erben, ein £ie(, um helfen Erreichung Englanb 
fleh auf oerfchiebene < 2Beife bemüht hat. Eg ifl nicht »ahrfcheinlich, bafi 
biefe $rage gelüfl »erbe, foiange biefe gemifchte unFlare $orm eineg unter 
ber ©ujerdnitdt ber ^urfei flehenben ©taateg aufrecht bleibt. < 2Benn nun 
in ©taroFFo bie Konfulargerichte, bie ©chufcflaufeln unb bie Kapitulationen 
faden, »enn »ie in 3Raroffo auch in $ripo(ig bie 9?ationa(ijterung überall 
über bie internationale $orm (legt, ifl auch für Englanb ber Moment ein 
opportuner, unb auch Pon Deutfchlanb ȟrbe eg Feinen *3Biberflanb erwarten, 
ba Ägypten bag genaue ©egenflücF ju S&toroFFo bilbete unb burch bag 
englifch*fran&6ftfche SlbFommen 00m °fahre 1904 fejlgelegt erfcheint. 2Ug 
Pierter <J>unFt Fommt bie SXücFficht auf bag flarFe nationaliflifche Moment 
in Betracht, mit bem in Ägypten ju rechnen ifl. Diefeg unruhige Element 
profitiert pon ben unFlaren Verhdltniffen, unb bie Gefahr, bie eg bebeutet, 
Fann nur bann mit Erfolg unterbrücFt »erben, »enn Englanb bie £etrfchaft 
effeFtiP unb enbgültig in bie £anb nimmt; benn eg Fünnte mit einer Slutoritdt 
unb Kraft auftreten, bie eg bei ber heutigen $orm nie erreichen Fann. 

Der »efentliche ^unFt jur Beurteilung ber $rage liegt aber barin, bafi 
biefe in ben *pidnen ber britifchen Diplomatie »ohl mit ber arabifchen $rage 
perFnüpft erfcheint. Die UnFlarheit ifl: 2BiU jene jefct nur bie dgpptifche 
$rage lüfen unb tu einem fpdteren geitpunFt erfl bie arabifche? ober »id fte 
ben Moment grüßtet @cb»dche ber$ürFei »ahrnehmen, um beibe Probleme 
mit einem Schlage tu erlebigen? $ton mub »ohl (entere 2tuffaffung für bie 
richtige halten, um fo mehr, a(g bie mufelmdnnifche$rage,bie bag dgyptifche 
Problem befchmert, burch bie füfung ber arabifchen unb burch bie Enoer* 
bung ber heiligen @tdbte beg Sfglamg erleichtert »ürbe. Denn »enn Georg V 
ber Kalif oder Gläubigen »irb, ifl bag iglamifche Problem pon felbfl geregelt. 
Vielleicht Fünnte bei ber gleichen Gelegenheit bie 2(nerFennung beg, englifchen 

1 * * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2 o 6 3 . ©ad)i, Die Äonferen&ibec jur ?6fung ber orientalifchen ftrage 


^roteFtoratei übet bai am ^erfifcbcn (Golfe gelegene SDhiicate burch $ranF* 
reich burcbgefefct werben. ©dt>liefflicb fdmen noch bie allgemeinen Erwägungen 
in betracht, bie bei bem gednberten allgemeinen politischen ©tatui, wie er 
{ich nach Durchführung ber $ripo(iiaffdre ergeben wirb, eine ©tdrFung ber 

britifchen <JJofftion in ber fevante wünfcbeniwert erfcheinen laifen muffen. 

* ♦ 

♦ 

Unfere leiste $rage galt ber $orm, in ber bie britifche SIFtion fich geltenb 
machen würbe. £u ihrer Beantwortung muffen wir bie allgemeinen ^rin- 
jipien anrufen, bie bie englifche 9>olitiF (eiten unb bie bisher auch in ber 
Beljanblung bei dgpptifchen Problem* ju *3Borte gefommen ffnb. < 2Barum 
hat Englanb biiher nie bai ^roteftorat über bai ianb verFünbet unb ffch 
mit feinem (GeneralFonfuI begnügt? < 2Beil bie englifche *PolitiF nach angele 
fdchftfcher 2lrt mit ffrengfler ÄFonomie arbeitet, weil ftc jebe unnüfee unb 
nicht unbebingt notwenbige Bewegung vermeibet. übrigeni bringt ber 
gleiche (Grunb gan$ verfcbieben auifehenbefKefultate hervor. Unb bai gleiche 
^rinjip, bai bie Engldnber fidf> folange mit einem ^roviforium im 9ti(; 
tale begnügen (icff, mag ffe baju leiten, bei Erfaffung ber Äonjunftur 
energifch vorjugehen. ©ie würben wieber bem (Gefefce bei geringen Äraft* 
aufwanbei folgen, wenn ffe bei einer (Gelegenheit, bie ihnen bie enbgültige 
Erwerbung von tfgppten geffattet, bie arabifchc $rage juminbeff amorcieren 
würben. 

Bleicher 5lrt aber mag bie (Gelegenheit felbff fein unb bie $orm, bie 
Englanb wählen würbe? 2Bürbe ei militdrifehc Mittel in 5lnwenbung 
bringen ober friebliche < 2Bege fuchen? ‘SBenn bie (enteren bie einfacheren unb 
weniger Äraftauftvanb erforbernben ffnb, wirb ei gewiff biefe vorjiehen. 
5lbcr welcher 5lrt mügen biefe frieblichen 3wangimitte( fein? 

Ei wirb iebenfalli bie allgemeine Üage ber $ürfei berücfffchtigen muffen. 
Dai ottomanifche SKeich iff in ber fchlimmffen inneren unb dufferen Ärife; 
unb fchon broht auch {manuelle Ärife. ©eit bem Beffanbe bei neuen 
Dtegimei iff bie 3nterventionipolitif in neuer $orm in ihre fXechte getreten, 
inbem bie neben Slbbul £amib Fontrahierten ©chulben jurüefgerufen werben. 
£fferreich ; Ungarn hat interveniert unb Deutfcblanb muffte vermittelnb inter* 
venieren. 9lun greift Italien mit rauher *f)anb ini Dceich. 9QBdre ei ba, 
fofern auf einer beffimmten ©eite ein ffarFei ^nfereffe jur Erreichung biefei 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3. ©ach*, Die Konferenjibee jut Cöfung bet orientalifcben $rage 207 


Siele* gegeben mdre, nicht vernünftig, nach ber Anmenbung bet nationalen 
3ftetbobe mieber einmal bie internationale tu verfuchen,—ein ©iegel unter 
bie Vergangenheit tu fefcen, ba e* ja anerfannt ifl, bah &i< jc^igen ßreig* 
nilfe folgen be* Verfadprojeffe* flnb, ber unter bem alten Regime vor 
(i<h ging, unb nach ber ftquibierung in europdifcher Kollaboration ber armen 
$ürfei unter bie Arme tu greifen? 

Die Hoffnungen, bie für bie $ürfei in ben Artifeln 7 unb 8 be* $arifer 
Vertrage* formuliert morben flnb, haben fleh a(* trügerifch enviefen. 3m 
3ahre 1856 mürbe bie Pforte tum europdifchen Kontert tugelaffen unb bei 
biefem Anlaffe auch erfldrt, bah, wenn fe jmifdjen ber Pforte unb einer ber 
©ignatarmdchte eine Different fleh ergdbe, bie Pforte unb bie betreffenbe 
$lacht vor ber Anmenbung von ©emaltmafregeln fleh an bie anberen 
©ignatarmdchte trneef* einer Vermittlung*aftion tvenben feilten I Run, 
biefe Grunbfdfce blieben nicht mehr al* fchöne Grunbfdfce, unb ade Kongreffe 
haben ben Status quo be* ottomanifchen fKeiche* immer verfeinert, ba 
feine ©chmdche unb Rlifimirtfchaft tum Angriffe reijte. VSarum ber 
Vorfchlag 3^n>o(*fi* 1908 fcheiterte, ifl nach bem Angeführten tu mut« 
mähen. Aber feilte nicht heute ber $ag gefommen fein, an bem bie Kon« 
ferent opportun unb für alle $ei!e ermünfebt mdre? 

2Benn mir unferen Au*fübrungen ben $itel „Snglanb* Hanb" vorauf 
gefegt hüben, gefchah e* nicht, rneil mir biefem bie Rode be* „villain ofthe piece“ 
tumuten. Deutfchlanb fann nur Vemunberung vor ber Grofitügigfeit unb 
vor ber öfonomie empfinben, mit ber bie englifche Diplomatie arbeitet. 
VSir bemunbern bie Klarheit ber Linien, in benen biefe ihre Aftion geführt 
hat, um bie ©chlappe von 1908 mieber gut tu machen. 3 <fet ifl bie Partie 
gleich; unb ba* Gleichgemicht hrrgefledt. Kann eventued Deutfchlanb mir 
ßnglanb jufammen an ben Konferenttifch treten? VBdre bie* nicht für €ng- 
(anb bie oben gefuchte öfonomifche Gelegenheit, bie eigenen <pidne tu »er 
roirfliehen? Unb mürbe nun, nachbem feber feinen $ei( au* ber Üiquibation 
getogen hat, nicht bie Aufrichtung einer ehrlich gemeinten (Garantie für ben 
Veftanb unb bie ©efunbung ber dürfet möglich fein? 9)*üf?te nicht ben 
3ungtürfen felbjl biefe Gelegenheit tut Rettung ihre* <Prejtige* ermünfeht 
fein, ba fle bem ottomanifchen Volte gegenüber jur Rechtfertigung ihrer 
Kontefflonierung fleh auf ben fldrteren 3Biden Europa* berufen fönnten? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2 o 8 3. ©ach*, Die Äonferenjibee jur Cöfung ber orientalifchen $rage 


< 2 Bir ftnb, inbem mit un* in bie ^JMdne ber englifcben ^olitif bineinju* 
benfen fugten, jur tarnte gelangt, baf bie Einberufung einer Konferent 
in ber £inie ihrer Slbfiehten liegt; ba* bei§f, mir haben bie Äonfetenjibee 
au* ber englifcben ^olitif felbfl abgeleitet. 3Bir meinen aber, baf biefer 
©ebanfe auch non ben anberen € 0 lddt>ten a(* ber oemünftige in* 2 luge ge* 
faft tu merben oerbient, ©ernif erbebt ftch bie $rage nach ber Situation, 
bie Deutfcblanb abmarten ober febaffen rnüfte, um mit 2lu*ftcbt auf Erfolg 
an ben Konferenjtifch treten $u fönnen. 51 bet biefe $rage fommt gleich oielen 
anberen in jmeitet finie. Die erjle unb micbtigfle $rage muf lauten: 31t 
bie Konferenj notmenbig ober nicht? 9lun (affen (ich/ mie ti fcbeinf, in ber 
allgemeinen eutopdifchen ©ituation eine SReibe oon ©rünben nacbmeifen, 
bie bie Äonferenj faft al i unoermeiblicb erfcbeinen (affen. 

QSor allem ftnb ti bie hörten felbfl, bie offenfunbig f!ijitation*po(itif treiben. 
Die feiten, mo fte ben ©ebanfen an ben Eintritt in eine Kombination nur 
barum für inopportun erfldrten, rneil fte (ich nicht für genügenb gefrdftigt 
erachteten unb meil ihre ©chmdcbe ein SSünbni* für fte tu einem <Proteftorat** 
oerhdltni* machen fönnte, ftnb oorbei. #eute erfIdrt ber „$anin" runbherau*, 
baf bie $ürfei 5luftion*politif treibe unb baf fte fleh bem geben merbe, ber 
am meiften bietet. 9iun bat aber biefe Sluftion nicht ben ermarteten Erfolg 
gehabt. Die erhofften Angebote ftnb au*geblieben, meil mie cet fcheint, in 
ben beiben in betracht fontmenben Mächtegruppen bie Empfnbung oor* 
berrfcht, baf bie Einreibung ber $urfei in einetf ber ©pfleme ba* beffebenbe 
europdifche ©leichgemicht flöten unb tu einer febr bebenflichen £ufpifeung ber 
^erbdltniffe fuhren fönnte. Unb febon bie fonfurrierenben 93erfuche ber 
beiben ©ruppen, ben refpeftioen Einfuf geltenb tu machen, haben tu ber Er* 
meefung oon ©egenfdfcen geführt, bie bie £öfung ber $ripoli*frage burch bie 
eine ober bie anbere ©ruppe nicht eben erleichtern, ferner feie ber Macht, 
bie mit ber $ürfei in ein 95ünbni*oerhdltni* träte, quaf bie Aufgabe tu, 
ihr flatt ber bi*betigen papierenen ©arantien tut Erhaltung ihr«! S5ejtfcflanbe* 
bemaffnete £ilfe tu gemdbren. Sfabre 1908 haben Englanb unb ftranf* 
reich biefe* SRififo nicht tu übernehmen gemagt. Unb bie ©rünbe, bie bamal* 
bie beiben Mächte abfehreeften, gelten auch h<ute noch. £* beffeht feine fiebere 
2lu*ftcbt für bie Degeneration be* ottomanifchen SReiche*; ba* jungtürfifche 
SRegime hat fleh ul* fchmach ermiefen, bie fpolitif ber Ottomanifferung hat 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3 . Sach*, Die Äonferenjibee tut £6fung ber orientafifcben $rage 209 


ungünflige fKefuftatc ergeben, unb e< bat flcf> /ebenfaUiS unfähig ermiefen, 
ln feit jeher auf ben BerfaH hfoarbeitenben Ärdfte bintanjubalten. $ür 
Deutfcblanb fdme auch bie SRücffidbt auf fein Qlerhdltni* tu Italien in 
betracht Die Surfen feben übrigen* nicht War unb flnb im 3n>eife(, melcher 
2 (nf«bluf für fle ber geeignete mdre. 

ferner muf* man bebenfen, baf bie ©jpebition ber Italiener in $ripoli* 
ficb burebau* nicht ju einem miiitdrifchen Spaziergang ju gegolten febeint. 
Da* anfänglich fo günflig »orgefchrittene Unternehmen mirb non $ag tu 
$ag fchmieriger, ber Äampf mirb immer ernfler, unb man fann jefet pon 
einem mirf liehen Kriege fprechen, ber mit allen Unannehmlichkeiten be* 
©uerillafriege* »erfchdrft erfcheint. Sluch bie Hoffnungen, bie bie italienifche 
Regierung auf ba* €ntgegenfommen ber Senuffitenbruberfehaft mit Olucf# 
ficht auf ben »or brei fahren non ihrem Oberhaupt unternommenen Schritt 
gefegt bat, haben fleh a(* ebenfo unbegrünbet ermiefen wie bie Erwartung, bie 
Araber mürben bie italienifche Otfupation freubig begrüben, meil fle in ber €r# 
innerung ihrer alten Äultur auf ben dürfen mit Hafj a(* auf ben Barbaren 
binabfdben. 9 ton haben fleh Religion ober 9fntereffe a(* fldrfer ermiefen, unb 
auch bie Hilfe ber Senufflten bleibt au*, bie 1908 mobl nur au* SXeaf tion gegen 
Frankreich fleh Italien tugeneigt hatten. Diefer Erfolg ober biefer ( 2 Biberflanb 
ber dürfen hat aber ein hoppelte* €rgebni*. Italien mirb nun oon feiner an* 
fdngliehenForberung nach mirklicher 2 tnnejion noch meniger ablaffen. Denn 
bie ©«fahren, bie mit Erhaltung ber nominellen Suterdnitdt oerfnüpft flnb, 
müßten bei fleter Feinbfchaft ber Araber noch erhöht erfcheinen. Unb bie dürfen 
fühlen fleh ermutigt. DiefeUmfidnbe müffen jufammen auf eine meitere 03 er* 
fchleppung ber Affäre hinmirfen, bie nicht im^ntereffe berichte liegt. SDlit 
betnSEBachfen ber türfifchen Erfolge mirb bie 3 )erfldnbigung opportun. Bmi* 
fchen beiben Mchten ebenfo mirb bie Üüfung be*Äonf!iktc* burch eine ber beiben 
©ruppen ober burch eine einzelne OJtaeht erfchmert. So bliebe benn nur eine 
lüfung, ba* Bufammenarbeiten aller SDldchte, unb biefe* mdre auf einer Äon# 
ferent ermöglicht. 




Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




2io £ani Ä'pfer, ©eorg Büchner 



©eOtg 33Üd)nft / ‘Bon Jjan» ÄDfcr 

jtorb breiunbtmanjigjdbrig. ©cbon batte er bat! leben unter 
feinen flrablenben < 23illen gejmungen, Damit ei ihm feine 
©ebreefniffe unb feine ©eligfetten, fein Aachen unb fein ^Beinen 
bergdbe, SDJenfcben baraui tu formen nach feinem Q^ilbe, — 
ba birlt ber Tob, ber ©tdrffle aller © 6 tter, biefei ^ertlic^e £ert an, bai 
fo tief n>ie ein 93olfilieb erflungen, fo reich mie bai leben ffrömte, ba<$ fo 
urfprünglicb mar mie bie Ratur. ©oetbe fam bureb eine Ungefcbicflicbfeit 
ber Hebamme für tot auf bie 2Belt. Die Ratur f>dttc in ibm ihren tiefjlen 
Deuter unb Äünber verloren, ©eorg ^üebneri biebterifebe Ärdfte — bie 
jtrdmenben, oielleicbt auch bie geballten — maren benen bei jungen ©oetbe 
mobl ebenbürtig, unb fein reiner QMicf in bie Ratur fo tief, baß feine mißen* 
fcbaftlicben Arbeiten unb Slnfcbauungen feinen trüber lubmig Büchner bie 
^ropbejeiung magen liefen: er mürbe oielleicbt, menn er am leben geblieben 
mdre unb feine miffenfcbaftlicbe laufbabn meiter oerfolgt bdtte, betfelbc 
Reformator gemorben fein, ben mir brüte in Darmin oerebren. Die Ratur 
bat ©oetbe gebilbet unb Büchner oemiebtet, bai ijl allei, mai uni tu fagen 
übrigbleibt, ©ie bat feine Siele, noch Smecfe. ©ie ift rin rinfacbeö, rubigei, 
unmiberfteblicbei ©efefc: alle Stfcbeinungen bei leben* ftnb oor ibm oon 
gleichem <2Bert unb Unmert. 5Ule $ortnen jerbreeben, alle Ärdfte müffen (ich 
oermanbeln, menn |Te mit ibm in Äonflift fommen. — $?it bem £ngel bei 
£errn fann mobl ber ©eniui ringen, mit Ttjpbuibatillen nicht, ©o blieb 
©eorg Büchner* leben unb Dichten Fragment: eine* ber feltenflen unb oer? 
ebrungimürbigflen, bie mir haben. 

93on beiben muß b*rr gefproeben merben. ©ein QÖater ali junger $elbartt 
mit ben feeren bei großen Rapoleon bureb halb Europa gemorfen; fron* 
jüfifcber SMitdrarjt in feiner befjifcbcn Heimat; ©feptifer, $reigeift bureb 
lupe unb ©falpell, Reaftiondr bureb ©tellung unb Cbarafter, ^ebant aui 
Temperament, an Difjiplin unb ©eborfam gemübnt infolge feiner leben* 
fübrung. 2 lm 17 . öftober 1813 , ba feinei 2 lbgotti ©cbicffal bei leipjig 
jtcb entfebieben, mirb ibm in ©obbelau, einem Dorf bei Darmftobt, fein 



Digitized 


by Google 


Original from 

PENN STATE 




£and Äpfer, ©eorg Büchner 


211 


erfled Äinb ©eorg geboren. Sicht Sfahre barmjldbter ©pmnajium. £>iefe 
dnflalt foD bamald ju Den beflen in 3>utfcb(anb gehört höben: auf ben 
lebten 25dnfen fafien, ber „bumme 3fuftod", fpdter flebig, ©eroinud, bet 
Soologe Äaup. Sin ©cbulheft ^5üdF?nereS über antife ©ftünjfunbe trdgt ald 
©Rotto bad Jaufhoort: „€> ^röbel, ber mit taufenbfachem $anb in biefer 
Sftottempelt mich brdnget." 3fn einem anberen fingen jwifchen Paragraph«« 
luftige QSolPöiiebcr hmburch unb alled wirb mit ben ^Borten beftegelt: 
„jebenbigedl ‘•JBad foU ber tote Äram." — ©onfl: Übenroalb, bie »eite, 
grofartige ©bene um ©armftabf. ©ein SSreuier: $auft. ©eine „«Prfoat« 
leftüre": ©hafefpeare, bed Änaben l 2Bunberborn, Sfean ^aul. 3n ber 
barmftdbter ©alerie: bie SXembranbtd! ©ein Q$eruf, „über ben er auch nie 
eine einjige ©efunbe im Stoeifel gemefen“: SRaturroiflenfchaft. (ich fraft« 
poU, nach aufen (trebenb, poll herrlichen SOhifed geht er nach ber PÖUtg fran« 
jöfterten Slfabemie ©trahburg. 

£ier: Sranjöfifched £eben, moberne 3been, reoolutiondre Äreife. ^ieffler 
Anteil. 5Reunjehnjdhrig fchreibt er an ben <33ater, ale? man ihm »om ftanf* 
furter Attentat berichtet: „'SEBad nennt 3hr benn einen gefefclichen guflanb? 
©in ©efefc, bad bie grofie Stoffe ber ©taatdbürger jum frohnenben 93ieb 
macht/ um bie unnatürlichen SSebürfniffe einer unbebeutenben unb »er* 
borbeneti ©fönberjabl ju beliebigen. Unb bied ©efefc, unterflögt burch eine 
rohe 3Ri(itdrgen>a(t unb burch Me bumme «Pfiffigfeit feiner Agenten, bied 
©efefc ifl eine emige, rohe ©etoalt, angetan bem Specht unb ber gefunben 
«Vernunft, unb ich n*rbe mit «gianb unb SDhinb bagegen fdmpfen, too ich 
fann". — Slber noch hdlt er fich ganj jurücf, weil er „in ber neueren Seit 
gelernt hat, ba§ nur bie notmenbigen Q5ebürfniffe ber großen OTaffe Um« 
dnberungen herbeiführen fönnen, baf alled ©chreien unb bewegen ber 
©injelnen pergebliched $orentoerf ifl". — ©r arbeitet: Anatomie, Soologie. 
2 )ad SBrotflubium ber SDtebijin flö§t ihn ab. 3fm ©fünfter. „£)ad ©chellen 
unb Änieen ber buntfchecfigen «Pfaffen" fümmert ihn wenig. ^Banberungen 
burch ben ©Ifafj, SÖogefen, ©cbwarjwalb: bie ©eele ber ©rbe quillt ihm 
ju. 3fm £aufe bed protefiantifchen, beutfch«elfdfftfchen «Pfarrerd 3faegle, wo 
er wohnt, finbet er bie eine, grofe, flarfe flebe feined hebend: feine SÄraut 
SDtinna. Siber er bittet fte um ©chweigen, „um nicht hinter jebem Äufi 
bieÄochtöpfe raffeln ju hören unb bei ben perfchiebenen kanten bad Familien« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







212 


£an* tfpfer, ©eorg Büchner 


»afcrgeftcht $u tiehen". ^rachtooüer ? 02 <nfcf>. 3 fuli 1833 geht er, wie »or« 
gefchrieben, nach t)er h<f|ifchen Hanbegunioerjitdt ©iefien, um bort feine 
©tubien... nicht tu beenbigen. 

©iejjen: <J}b»l»fterfidbtcben; burleUfe ^rofefforenoriginale; SJRetternicbg 
©pjlem; öftere ÄafcenmufiFen; SttittelmdfiigFcit in allem; ^Mjrafentum;©e« 
f>eimbünbe(eien. Wöchner ftefjt tu, jie^t ficb jurücf, fpottet, leibet. Der 
93ater brdngt jum SBrotflubium. Sr befucbt Älinif, Äolleg, ©etiertifcb. 
dumpfer DrucF ber reaFtiondren Beit, bet flachen Umgebung, beg empört« 
erregten QMuteg, ber ungewohnten SinfamFeit. #inab in bie *Philofopl)ie. 
Äeine Antwort ang £ert. Sr pacft bie ©efcbicbte ber SKeoolution an: „ 3 cb 
fühle mich wie jemichtet unter bem grdfilicben §ataligmug ber ©efcbicbte". 
£ier: innere Heere; bort: $ülle ber Srbe; hier: $ülle beg ^)erjeng; bort: 
Heere ber 3Be(t. Ärifen, wie wir jie alle burcbmacben, benen ein unbe« 
Fannteg Hiebt in ber 95rufl brennt. 35ig in bie Heroen, big ing 55lut. 
©tarrFrampf ber ©eele... unb ba braufjen: „ein einziger, forthallenber 
$on aug taufenb Hercbenfehlen, ein febwereg ©emölF wanbeit über bie Srbe, 
ber tiefbraufenbe 2 ßinb Flingt wie fein melobifcber ©ebritt". — „Sich wir 
armen, febreienben SDhifiFanten!" febreit er in ben Briefen an feine Qtarnt 
auf. 9tor mit einem non allen oerböhnten, oon Sllmofen (ebenben ©tubenten« 
oagabonben, „bem roten QfccFer" oerFehrt er. 3fn einer ©tunbe ber ©eele 
febüttete er ihm fein gequdlteg #erj aug, feine Slrmut, feinen Reichtum, 
feine Hiebe. Da pertraut ihm ber „rote £5ecFer" feine grofe Hiebe an: bog 
geFnecbtete Sßaterlanb unb entbecFt ihm eine febon über gan; ©übbeutfcb* 
lanb auggebehnte QSerfcbwörung pieler befler Männer gegen bie oon 9£Bien 
birigierte allgemeine UnterbrücFung ber beutfeben ©eifteg« unb ORenfcben« 
freibeit. Büchner trifft bag ing *£)er$. Die SXealitdten ber Beit rufen tum 
£anbeln auf. Sr flieht oor ficb felbfl nach ©frafjburg. B« feiner SÖraut, 
beFennt ficb öffentlich tu ihr, wirb ihr wohl auch heimlich feine neuen oolFg« 
beglücFenben *pidne auggebreitet haben, febreibt auf ber £Xeife nach Darm« 
flabt an bie Sltern: „9fcb fcbdmte mich, ein Unecht unter Unechten tu fein*. 
— Ba £aufe angelangt, reift ihn eine ©ehirnenttünbung nieber. Sr über« 
winbet. BitrücF nach ©iefen: Unb nun wirb er, ber Bwantigjdbrtge, neben 
bem Pfarrer unb ©cbulreFtor Hubwig 2Beibig bag £aupt unb ber SEBille 
ber heimlichen Umfhirtpartei. fXabifal big in bie Knochen, ©ein Programm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Äpfet, ©eorg Büchner 


213 


heift: SXepublif; feine Mittel: SXeoolution. •t>errlic^(ler ©türm unb Drang 
b t Sat. Er grünbet, organifiert Örtöoerbdnbe: Bürgersleute unb £anb* 
werfet. ©ein ©enie reift ade mit. ©ein praftifdjxt ©charfblicf erfennt: 
man muf bie ©taffen hinter ftcf> haben, unb fo fchreibt er jur ©tobilmachung 
ber Bauern unb Arbeiter als erfteS BBerf mit bem ©totto: Ärieg ben 
*Paldften! Triebe ben Jütten! feinen gewaltigen Aufruf: „Der heffifche 
£anbbote". 

Ohne grafen, aber mit apofalpptifchen ©eftchten malt er mit ben nüch* 
ternen Bahlen ber ©tatiflif baö Elenb beS auSgefogenen BolfeS bin, ein 
Beitgemdlbe mitEwigfeitslichfern, glutpoll aus bem ©tagen unb ben £erjen 
ber Firmen, ben Bauern auf ihren empfinblichflen ^unft, ben ©elbfacf, 
pochenb, bie materiellen Sfatereffen jur ^ropaganba ber $at aufrufenb. — 

Ein h«fftf(b<t 3ubas oerrdt fte. ©tan ferfert ein paar fcute ein, bie fpdter 
im ©efdngnis färben; Büchner flieht als SBamer nach ^ranffurt. 3to 
Darmftabt hdlt ihn ber mifjtrauifche Batet fefl. Er muf ftubieren, prdpa* 
rieten, wie ein ©chulbube beaufflchtigt. 9tachtS eilt er ju ben heimlichen 
Berfammlungen feiner Partei, hdlt Bkffenübungen ab, burch 2Biberftanb 
blinb not Fanatismus, ÖUoolutionSreben ... unb befreit (ich jwifchenburch 
ju feinen inneren Breiten: jwifchen ©feletten unb in ©pirituS gelegten ^rd* 
paraten fchreibt er ftch ben ungeheuren Drucf Pon ber Brufl, fchreibt, ba /eben 
$ag feine Berhaftung brobt, in fünf B3ochen, um ©elb jur Flucht ju ge* 
winnen — bie Darmfidbter *J}olijiflen, bie por feinem .£>aufe patrouillieren, 
finb feine ©tufen, — ber Bruber hdlt BJache, baf ber Batet ihn nicht 
überrafcht, — fo bichtet er aus SRotwenbigfeit leibeS unb ber ©eele mit 
einer in biefer ©ituation unglaublichen öbjeftioitdt fein SXeoolutionöbrama: 
DantonS $ob. 

< 2Ber fönnte unter folchem Drutf ein Theater flücf fchreiben? — Dafür 
würbe cS ein ©tücf 2Belt. 3Bie es noch werbenb in ber <£>anb beS ©chdpferS 
bebt $runfen pon Beugungswonne, fchreienb in allen ©chmet jen ber ©eburt. 
©chwebenbe $rdume unb wuchtenbe Empörungen, 9tichtgefonnteS unb um 
*rbitt(ich©efia(teteS: taumelnbe ©chatten, naefte, prachtPoOeBlutmenfchen, 
felige unb irre 3Beiber, traben, ©pifcftnbigfeiten, B3ahnfmn, tragifche 
©tübigfeit. ©tan blieft in bie DiebShöhle beS ©enieS, baS nach Emetfon 
„ber oerfchulbetfe ©tenfeh" ifl BBie fte fehlen, wo fte eS ftnben. BBie fte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






214 


£an* tfpfer, ©eorg Büchner 


$almi unb ©olb mit ihren öligen (u ©ütterabbilbern umfchmeißen. ©n 
chorifche* ©etoalttoetf. Der £etb ifl bie SXePolution. fegen bie „ < 2Beber\ 
hier fegt Florian ©eper" an. Die Äraft jur ©chüpfung ifl ba: glühenb, 
braufmb, leuchtenb, in jebern Slugenblicf ftch neu gebdrenb, poügepfropft mit 
heutigem. Der SXiß fehlt. 2lucb ©rabbe batte ihn nicht. £ebbe( gemiß, 
nur fehlte ihm |u oft bie Sauft ooH €rbe. €* gibt hier ©jenen, bie man 
ben heften, bie mir haben, an bie ©eite fegen fann. 

Büchner fchicft ba* SDianuffript mit einem jerft6rt*ftoljen 35rief an ©ug* 
fom. tiefer erfennt ba* ©enie, ma* ihm $u gtüßerem SKuhme gereicht ait alle 
feine 2Berfe. 9ioch por feiner 2lntmort flieht ber 5lngftirrc nach ©traßburg. 

Äunft befreit, inbern fte objeftioiert. Büchner matb frei )u ftch felbft, reif 
(u (ich felbft. ©nunbjmanjigjdbrig. ©n ‘Phänomen ber ©tmitflung. Da* 
Sehen lacht ihn mieber an, er genießt ti mit ber ©emalt eine*, ber uor feinem 
©rabe geftanben, genießt e*: arbeitenb. Da* Junge Deutfchlanb" fchüttelt 
er ab. Äeine ©chule. Da* ©enie ift einzig. © überfegt in ©ugfoto* 3luf* 
trag |mei 4>ugofche Dramen. *200* ihm babei nicht paßt, mirft er herauf. 
Da* ift feine 3Ruße. ©onft: anatomifche Sotfchungen, philofophifche ©tubien, 
Äunft. $lit grünblichftem ©nft. © ßnbet eine bit? bahin noch unbekannte 
QSerbinbung unter ben Äopfnerpen ber Sifche, arbeitet feine ©ttbecfung in 
brei Monaten ju einer Doftorbiffertation au*, bie er an brei $agen ber 
„©traßburger (belehrten ©efeUfchaft für 9laturmiifenfchaft" oorlieft unb bic 
fte unter ihren Annalen brucfen läßt, ©riechifche *Philofophie oon $h<*le* 
bit ©ifur, De*carte*, ©pinoja. ©eine philofophifchen SÖtonuffripte um« 
faffen 1200 enggefchriebene ©eiten. © bemirbt ftch um eine Dozentur für 
Anatomie in Sürich, lernt englifch/ um bem großen ©hafefpeare bit in* 
£5lut ju fehen unb ftüßt fein ‘Profamert „Senf herauf, bichtet fein Suftfpiel 
„Seonce unb Sena", entmirft ben If 2BojjeE". 2Ule brei ( 2Berfe ftnb Sragment 
geblieben: unfere Seit hat fte ju einer Literatur umgefchaffen. 

Der „Senj* fteht an ber ©pige unferer mobemen pfpchologifchen Vornan« 
funft, bie ihn bi* heute nicht erreicht hat. ©ne* ber ftdrfften ©tücfe, bat 
in beutfcher *Profa gefchaffen morben ift. £ier mühlt ftch ein Dichter in ba* 
2UI hinein: gemaltfam, feuchenb, mit einer Suft, bie mehe tut; hier ftrümen 
unb fingen bie3Bd(ber unb ^Bolten; hier reißt ftch ba* Sicht au* ber Sinfter« 
ni* auf; hier bampft e* von ber $iefe her; hier haben bie ©eifter ber ©be 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


«£>an* £pfer, ©eorg Büchner 


2i5 


Stimmen gewonnen, bie £uft t^te $6ne; hi« ifl 9tofur mit urfprünglicher 
Äraft. Sin panifche* $litfühlen: alle* erlebt in feinem eigentümlichen £eben, 
in einer hptnnifchen «Profa, bie ba* rneifle, wa* getrieben wirb, |u bicf« 
geworbener $inte ummanbelf. Unb inmitten biefer reinen, goftoollen SDMobif 
ber 2Be(t: ein armer, pon ben überwachen Stimmen feine* inneren in tief« 
(innige ängfle, in ©ottperjücfungen unb grauenhafte öben gebebter SOlenfch, 
auf bem SßBabnftnn ju allen Martern unb Seligkeiten ber Seele binjagenb. 
Da* fpringt Aber ^bgrunbe hinweg, rücfficht*lo*, ohne alle Übergänge. Sine 
neue fprofafunji will (ich b>« gebären. Der Stof ifl ba, er hat fie aOe, be« 
wußt ober unbewußt ju (ich felbfi hingefloßen. Unb in einem $ifchgefpräch 
fleht hier ba* $rogrammbucb unferer „mobernen Literatur", ba* 21mo #olj 
fchulmeiflerlich in ben „fonfequenten 91aturali*mu*" überfefct hnt: „Der 
liebe ©ott hat bic 2Belt wohl gemacht wie fte fein feil unb wir timten wohl 
nicht wa* belfere* flecffen; unfer einzig ?35eftreben foll fein, ihm ein wenig 
nacbjufchaffen". Ober ein anbere* S&ücbnerwort: „3Ran muß bie SDlenfch« 
heit lieben, um in ba* eigentümliche SEBefen jebe* einjubringen; e* barfeinem 
feiner $u gering, feiner $u häßlich fein, erfl bann fann man fie oerflehen." — 
Wahrheiten alt wie Shafefpeare unb neu wie #auptmann. 21ber bie ber« 
liner Literatur überwinbet fchon mal wieber ben „91aturali*mu*", — unb 
fo fommen wir jur Äomdbie: 

„teonce unb £ena". — Den „£enj" ließ Büchner hnlbfettig liegen, 
äußerer Slnlaß: bie 3eitfdf>rift, für bie er gefchrieben, würbe Perboten, 
innerer: ba* QBerf war abgefloßen. Da* „platte Schreiberbanbwerf" 
reifte ihn noch nicht. S* brängten ja SDlojartfcfe «Dtofifen. Unb er fchuf 
biefe* iuflfpiel, oon einer fo tiefen ©rajie, wie wir e* nicht jum jweitenmal 
haben. S* lacht nicht barüber, wie jemanb ein Sfllenfch ifl, fonbem baß 
er e* ifl. träume, bie ba fpielen, bunte, (eife, fofette, mübe, bumme, felige 
träume. ^)olbe Schatten in QMebermeierrücfen mitSKofentuff* an ben gier« 
liehen Schuhen, au*Sereniffimu*welten unb au* ber Swigfeit gejaubert; ge« 
fpieft mit plumpen Sftarrenwifcen, umflrahlt PonShafefpearefchen Rumoren, 
umlächelt pon Spießbürgerlichfeit, unb umfehattet pon einer tiefen Welt« 
melancholie. 91ein, führt biefe* paflellbuftige SDleiflerbilbchen nicht auf: e* 
paßt nicht in unfere $h<nter. 

Daneben furchtbar prächtig; Wojjef. S* finb nur Svenen ba; hufchenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2-16 


•£>an t £pfer, ©eorg Büchner 


Silber pofler ©tauen, 2lngjl btt £etjen<, 9lot bet* 9Dtagen<; ©(freie au< 
einer mißhanbelten Äreatur, liebe, bie mit «Dlenfcfrngungen rebet. ©ab 
Büchner im Danton btt *J>dbel* mutenben Cfrr, fo modte er hier «ine 
©timme au* ber $iefe biefeU geFnecfreten QÖolfett gehalten: einen gufmü* 
tigen, bumpfen, armfeiigen, non teligidfen ingflen bebenben, gefloßenen, 
mißbrauchten ©lenfcfrn. 5lUeet bei ben Körnern gepaeft. £ingebauen. 
3fre bergen reben, fte reben immer allein, ©praefr be* <33olFe* oor laf* 
fade unb 9)torg. Unfojial. 2lu$ ber Äraft, bie 93olF*lieber gebiert, öfre 
$enbenjen. 9ticfr* al* SflenfcfricbFeit. 21 ber aded mefr badabelF al* jur 
Dragdbie gebadf. 3m Anfang febon ju flarF auf ba* ©rotePFe gefledt. 
©eine Anlage fxitte fleh nie rein jufammengefugt. 2lber ba* leben, bat 
hier pocht, mirPt frute n>ie geflern flarF unb befruchtend < 2BebeFinb ging 
hietoon au* unb fchuf fein etfle* ^Berf: „$rühling*ermacfrn'\ 2(uch Sulen* 
berg fanb hier feinen $on. 

Büchner faß fchon in 3ürich. Sr hatte bau Doftorbiplom erhalten, unb 
nach einer tyrobeoorlefung „über bie ©chdbelnetoen" mürbe er — ber Drei# 
unbjmanjigjdfrige — jur Dozentur über 2tnatomie jugelaffen. 2(m $age 
fchaffite er mit bem ©ejiermefFer feine anatomifchen Präparate für bie 93or* 
lefungen, nacht* mit feinem Flingenben ©chdbel jmifcfrn grofefrefrn unb 
$ifchfchmdnjcn feine (ebenbigen < 2Berfe. „3<h gefr fchon fo richtig mie eine 
©chtt>arjn>dlberufr M — fcfreibt er. Da hdlt fle mit einem gleichgültigen 
©tiff ber $ob an. $afl brei 2Bocfrn ringt er mit bem furchtbaren lieber. 
2 tuf einen fremben SJrief an feine 35raut ba* lefre 3Bort Pon feiner £anb: 
„2lbieu, mein Äinb." ©efichter aut feinen *3BerFen umfehmeben ihn, feine 
Äameraben, bie in ben beutfehen ©efdngniffen fierben, flehen um fein $obe*< 
läget, er fühlt fleh Perfolgt, gefeffelt, er pacFt noch einmal bie3Be(t anFlagenb 
an, bann prebigt er: „'SBir haben ber ©chmerjen nicht ju Piel, mir haben 
ifrer ju menig, benn burch ben ©cfrnerg gehen mir ju ©ott ein", unb in 
erhabenen religidfen ^hantaflen perflummenb flirbt er. Sr ließ einen für ba* 
leben (erbrochenen Sftenfcfrn jurücF: feine 55raut. $?an begrub ihn mit 
Sfren. Der ©eniu$ ging Poran. 

1875 ehrten bie Züricher ihn, mie man einen toten Dichtet nur ehren 
Fann: auf bem fchdnflen SrbenßecF, ben fle hatten, fenFten fte feine ©ebeine 
ein, hach auf ber £dfr. Steine luft, meite £orijonte, ade* überragenb: 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 







£ubn>id$^oma, £ott$tn* ©eburMtag, gußfptel 


217 


bie 3Upcn. Q5on frier ging *£)auptmann$ „2(poße(" au$, bie £ie(x $u allen 
Kreaturen im Serien, wie ti ©eotg Büchner allzeit feinet hebend gebalten 
unb gerebet. „ < 2Beift bu, S3a(erio, baß felbß bet ©eringße unter ben 
SDlenfcben fo groß iß, baß barf geben noch oiel ju Furj iß, um ibn lieben 
|u Finnen." 

Dem beutfeßen QBolFe aber iß biefer außerorbentlicbe SOlenfcb unb Siebter 
no<b ein UnbeFannter. €rß freute erfeßeint eine SßeuauOgabe feiner SGBetfe. 
(2 3Mnbe bei ^aul <£affirer*$8erlin, brrauitgegeben non *J>aul ianbau, ber 
einen ootjüglitben iebenOabriß mitgegeben.) einem feiner tiefgrßnbigen 
2luff<l|e, ben OJlorifc Jeimann in ber „SReuen fKunbfcßau" unldngß 
^Sucßner wibmet, febreibt er: iß nicht ein ©trieb *>on biefem Siebter 

alt unb Fraftlo* geworben. Daß er fo wenig beFannt iß, gehört $u ben 
UnbegreiflicbFeiten, acb nein: tu ben 95egteiflicbFeiten im beutßben 
®eiße<leben." 


2i>tt(bm$ ©churtStag 

Suftfpid in tinem 3lft non i'ufclon) Jtioma 

(Mit) 


Neunte ©jene 

^rofeffor ©ifeliutftrben Metten*: 
9li<ht wahr, mein lieber junger SPann, 
Sie werben verfielen, baß meine grage 
an Sie nur vom ftreugften $>fltchtgefübi 
bifttert ifl? 

Dr. H p p e 1 ft|r OefdKtbcn: 2öte meinen 
«Oerr ©eheimrat? 

9>rofeffor ©ifetiu*: 3<h meine, 
baß ich a (i diligens pater familias 
bajn verpflichtet bin, unb baf} mich feine 
profanen SRotive befeelen. SRicht wahr? 

Dr. 31 p p e 1 eifrig, «ber ohne ibn ju oer> 
(leben: ®ewif! 

^rofeffor ©ifetiu*: Sielleicht 
fdnnten Sie mir entgegenhalten, baf 
ei richtiger wäre, wenn ich ba* alle* 
mit meiner Sochter befprechen würbe. 

Dr. 31 pp et (chartern: 3a, ich »ctg 
nicht ... 

Wir», Oft» « 

1 5 


9>rofeffor ©ifetiu*: Doch-' 3* 
fehe biefen ©inwanb vorauf, unb ich 
betone, bag meine erfle 3tbjid)t auch 
bahin jielte, aber au* verjehiebenen 
©r&nben fpredje ich eben hoch lieber 
mit 3hnen. (Jrften* ... 

Dr. 3tppet fid) linfifct) »ertragen*: <8* 
freut mich fehe • • • 

^rofeffor ©ifetiu* ibn unter* 
brechen*: ®rflen* ifl e* naturgemüp ein 
heifle* $hema, beffen Sefprechung (ich 
jwifchen un* leichter ermöglicht. X>a* 
geben Sie ju? 

Dr. 31ppel bitte* : ®enn Sie 
glauben ... 

^Jrofeffor ©ifetiu* fortf«bren6: 
3weiten* rechne ich bei 3hnen auf 
Serfidnbni* unb guten SBtBen, mich 
anjuhbren ... 

Dr. 3tppel: 31ber gewig, J&err 
©rheimrat... 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








218 £ubn>ig$bi>tna, lotttfcn* ©eburMtag,ftiflfpid 


^rofeffor ©ifeliu« fortfahrenb: 
auf ben guten ÜBiHen, bei ber ©ad)e 
ju bleiben, ohne y»erfdttlt<f>e ©inwürfe 
ju machen. 

Dr.ap p e l: ©iebürfen überzeugt fein.. 

«Profeffor ©ifeliu« bie Stimme 
etwa« erhebenb : Dritten« unb legten« ifl 
für mid) ber Umftanb au«fd)(aggebenb, 
baß ©ie 3oologe finb, benn ©ie haben 
bamit fdjon bie ^räfumtion für fleh, 
baß ©ie non meiner ©eite au« feiner 
Delegrung bebürfen .«. 

Dr. appel lebhafter: O nein, #err 
©eheimrat, id) bin 3bnen banfbar für 
jeben Jßinwei«. ©ei bem großen 3nter« 
effe, ba« ©ie unferer Sache entgegen« 
bringen. 

9>rofeffor ©ifeliu«: Onter* 
effe ... nun ja. 

Dr.appe I: Unb ben gewiß beachten«« 
werten Äenntniffen, bie ©ie (ich errungen 
haben ... 

9>rofeffor ©ifeliu«: Davon 
wollen wir eigentlich nicht fprechen, 
verehrter ÄoBege. 

Dr. 2fppeI: aber nach bem, wa« 
mir 3br< ftrau ©emahlin fagte . . . 

9>rofeffor ©ifeliu« betroffen: 
2Ba« hat meine ^rau gefagt? 

Dr. appel: Daß ©ie von jeher 
für unfere SBiffrnfchaft ba« wärmfte 
Dntereffe hegten ... 

<Profeffor ©ifeliu« etwa« nnge« 
buibig : ad) wo! 

Dr. appel: Unb fid) viel bamit 
befch&ftigten ? 

«Profeffor ©ifeliu«: gäHt mir 
bod) gar nicht ein! 

Dr. a p p e 1: 3ch glaubte aber ... 

*Profeffor ©ifeliu«: üBo in 
aller SBelt hätte id) bie 3eit baju finben 
f ännen ? Stein! Stein! Derartige ©d)er)e 
bürfen ©ie nicht ernfl nehmen aber 
wir wollen auf unfer eigentliche« $bema 
jurüeffehren ... 

(rr rücft mit bem Stuhl udf)« an Dr. ?f«pel 
heran. Sie fineit einanber gegenüber, fo baß i'icb 
ihre .Hnif brinahr berühren. 


Dr. a p p e 1 ungebet : auf unfer $h f ma? 

^rofeffor ©ifeliu«: ©ie wer* 
ben alfo Ohtm ©inwanb, baß ich nti<h 
richtiger an meine Tochter wenben 
würbe, ©ie werben alfo biefen ©in* 
wanb fallen laßen? 

Dr. appel: 3<h verliehe wirflid) 
nicht ... 

9>rofeffor ©ifeliu«: 3Bir wer* 
ben un« fofort verliehen, mein lieber 
. . . Sucht nach bem 9lamro. 

Dr. appel geh «erbengrab: Doftor 
Sraugott appel. 

9>rofeffor ©ifeliu«: SBir wer* 
ben un« rajeh verliehen. Unb wenn ich 
Obncn fage, baß ich *>or reichlich }wan)ig 
Oahren in ber gleichen Sage einem er« 
fahren« gteunbe gegenüber faß unb 
von ihm ©elehrung erbat, fo werben 
©ie unfere jegige Situation a(« eine 
naturgemäße unb feine«weg« beftem* 
menbe anfehen . .. 

Dr. appel fpirlt mit feinem Vlumeu* 
butett: ©ewiß! 

^rofeffor ©ifeliu«: ©ben. Unb 
fo wollen Sie ftch alfo nicht länger ba» 
gegen ablehnenb verhalten? 

Dr. appel mir oben: Stein. 

sprofeffor ©ifeliu«: Dann gehen 
wir in medias res unb beantworten 
©ie mir bie $rage, ob ©ie mit bem 
3Befen ber ©he vertraut finb? 

Dr. appel ihn ergaunt anfehenb: SÄit 
bem ...? 

9>rofeffor ©ifeliu« nimmt igm 
fanft ben SMumengraufi Weg unb hält ihn nun 
fetbg in bet rechten J?anb : Db ©ie mit bem 
SBefen ber ©he vertraut finb? 

Dr. appel «erlegen unb hilflo«: 3d) • . . 
ich weiß nicht. 

^rofeffor ©ifeliu« «elterlich w« 
weifen«: Sieber, junger ftreunb, ba« ift 
auch feine präjife antwort. Och wet§ 
bod), ob ich weiß! 

Dr. appel fehr «erlegen: Vielleicht 
habe id) nod) fehr wenig barüber nach* 
gebacht. 

9>rofeffor ©ifeliu«: 3a, glau* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



£ubn>ig $f)oma, £ott$ettß ©tburtßlag, fufffpid 


219 


ben ©ie, baß hierin irgenb etwa« au« 
einem Denfprojeffe ju gewinnen tfl? 

Dr. tippet fd)üd)tern fragenb: Sticht? 

9>rofeffor ©ifeliu«: Stein! 
fcefler! 2f uerfter! 3ch fann 3hnen 
au« eigener ©rfafjrung fagen, nicht 
ba« minbefte! 

Dr. tippet immer fd)üd)temer: Siel* 
leid)« fönnte id)... 

^rofeffor ©ifeliu«: ®ie wiffen 
atfo nicht«? Stein gar nicht«? 

Dr. tlppel: 3<h glaube nicht. . . 

9>rofeffor ©ifeliu« betämmmert: 
Da« erfchwert natürlich meine Aufgabe 
f«hr! 

(St gebt auf, legt ba< Sufett auf ben ©fühl 
unb gebt auf unb ab. 

Da« erfchwert natürlich meine Xuf* 
gäbe ganj wefentlich- 

Dr. tippet: <?« tut mir fo leib... 

9>rofeffor ©ifeliu« ffd> nad) ihm 
umbrehenb: SEBa« hilft mir ba«? J£m? 
3<h flehe nun einfach vor ber überau« 
heiflen Pflicht, 3h»en nicht weniger 
wie alle« fagen )u müffen! 

Dr. Nippel: Sielleicht fönnte ich 
ju Jpaufe einige« ©achbienlidje lefen 
unb bann mit 3hnen barüber fprechen ? 

^rofeffor ©ifeliu«: fflie? 

Dr. tippe 1 nimmt bab SButctt eom 
Stuhle »eg unb b^tt ti mirbet »ot (Td> bin: 
3ch meine, ich fönnte vielleicht finge» 
henbe ©pejiatwerfe lefen. 

Profeffor ©ifeliu«: Xch wo! 
Da« tfl nicht«. ®r gebt Dr. tlppel nach» 
benftid) an. «Om! <$m! Jßm! 9tun flede 
ich bie g-rage an mich, ob e« nicht bodj 
beffer würe, wenn ich ba« $hema mit 
meiner Tochter burchfprAche? 

Dr. tlppel lebhafter: tfber, wenn 
©te e« für notwenbig halten, fprechen 
Sie, bitte, ruhig mit mir. 

Profeffor ®ifeliu« adjfeijudenb: 
ija! 

Dr. tippe!: 3ch laffe mich gerne 
belehren ... 

Profeffor ©ifeliu«: Da« fagen 
©ie fo! ©ept gd) wieber wie vorher; vor* 


tourfbooll. 3<h hütte geglaubt, baß ©ie 
al« 3oologe burch 3h« ©tubium an 
biefe« Problem wenigflen« herangeführt 
worben würen! 

Dr. tlppel: Weine ©pegialitAt 
waren von jeher bie ©oftrichiben. 

Profeffor ©ifeltu« oergünbniblo«: 
Die ...? 

Dr. tippet: ©orfenfAfer. 

Profeffor ©ifeliu'«: Da« gibt 
mir nicht viel Hoffnung. Wüffen ©ie 
gerabe mit 3nfeften ju tnn ha&en? 

Dr. tippe 1 lebhafter: tlber wenn (ich 
«$«rr ®eheimrat bafür intereffteren, 
gerabe ba« gefellige «eben ber © 0 * 
jtrichiben ifl mannichfaltig unb lehr» 
reich!... 

Profeffor ®ife(iu« tweifeinb: 
«ehrreich? 

Dr. tlppel eifrig: 3«» wir 
gerabeju alle Sariationen be« 3ufam» 
menleben«. Die wahllofe Potpgamie 
bei ben ©ccoptogaflern unb wieberum 
bie Wonoaamie bei anberen tlrten ... 

Profeffor ©ifeliu«: ©o...fo? 

Dr. tlppel: Der wichtiger JfAfer, 
ber ©uchbrucfer, Ips typographus, 
hingegen lebt in ©igamie. 

Profeffor ©ifeliu«: SB— hm. 

Dr. tlppel: 3d) habe über biefe 
©attung Ips eine größere tlbhanblung 
gefchrieben unb manche glücfliche ©nt* 
beefung gemacht. 

Profeffor ©ifeliu«: © 0 ? 

Dr. tlppel: ©« fommt nAmlich 
auch »or, baß ber typographus mit 
brei ffieibcheit lebt, aber bie Siegel ifl 
mit jweien. 

Profeffor ©ifeliu«: 3a —unb? 

Dr. tlppel »über h«lflo<* Unb? 

Profeffor ©ifeliu« ungebuibig: 
ÜBo bleibt ba« tlnalogon? Der Ser* 
gleich? 

Dr. tlppel: ©in Sergleich ber 
©attung Ips mit... mit? 

Profeffor ©ifeliu« ungebuibig: 
Xd) wa«! Ips! 3Ba« halfen un« 3hre 
Ips? Da ßßen wir je$t unb fönnen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






220 


£ubn>i 0 $boma, lotfcfxntf ©tburtitag, £u(lfpic( 


»oit »orn anfangen. 3d) bube mir bat 
anberi »orgeffefft... 

Dr. 3(ppe( immrr fdjüditmt«: Siel* 
lrid)t gelingt ei mir, 3br*m ©ebanfen* 
gange ju folgen . .. 

^rofeffor ©ifefiui rategorifd): 
9Iein! 

Dr. Xppe(: ©ie glauben nid)t? 

9>rofeffor ©ifeliui: fflenn id) 
mid> baran erinnere, »ie 3bf großer 
Vorgänger ©ufAui unterrichtet war... 
©ie fennen feinen SRamen? 

Dr. Xppel: 3d) fenne fein SBerf 
über bie ffRofdjuitiere. 

9>rofeffor ©ifeliui: Da»on 
weiß idj nichti, aber offenbar t>at er 
babei mehr Analoge* gefunben, wie ©ie 
bei 3b^en Ips. Unb auf rein wiffen* 
fd)aft(id)er ©afii, benn er war Dung* 
gefefle. 

Dr. 3(ppel gebt auf: ©ntfchulbigen 
©ie, $err ©ebeimrat, ich febe felbff ein, 
baß mir momentan bai rechte ©erffAnb» 
nii fehlt. 

^rofeffor ©ifeliui brficft ipn auf 
t>m Stuhl jurud: ©leiben ©ie ffßen! 9Bir 
muffen wobt ober übel in ben fauren 
3pfe! beißen, ©ie buben offenbar nod) 
nie baran gebacht, welche Pflichten ©ie 
in ber ©bf erwarten? 

Dr. Nippel rrifgniert: 3d) bube mich 
nod) nie mit biefer girage befd)üftigt. 

9>rofeffor ©ifeliui: ®ut. 

Dr. Äppel: Da id) feinen fpejieffen 
Xnlaß baju batte. 

’Profeffor ©ifeliui: <li iff aber 
büchfl* Bril/ niein lieber ... 

Dr. 31 p p e ( gebt ihn hilflos an. 

9>rofeffor ©ifeliui: ©ie »er» 
(affen ffd) bodj nicht etwa barauf, baß 
junge STOAbcben an einem fd)ünen grüb* 
lingiabenb unb fo weiter, ohne irgenb* 
einen erffchtlichen ©runb allei wiffen? 

Dr. 31 p p e l: 3d) muß offen geff eben... 

‘Profeffor ©ifeliui «nrrgifd>: ®i 
iff eine ganj unlogifche 3lnitabme, fage 
id) Obnen. ®i iff eine Stebeniart, bie 
uni über eine Pflicht binwegtüufchen foff. 


Dr. 3lppe( rrüguirrt : ©ewiß, J&err 
©ebeimrat! 

$rofeffor ©ifeliui: ©d)An, bann 
wollen wir alfo beginnen. 

Hippel fiept fd)üd)tem auf fein ©tdett nieber- 
©ifeliui fd)ligt bie Hlrme ühereinanbee unb geht 
ipn über bie ©riUe forfd>enb au. 

^rofeffor ©ifeliui: 8Ä—ja, 
wenn ei nur nicht fo fcpmicrig »Are! 
©onourfiooU. ©ie bAtten mir biefe pein* 
lid>e 3lufgabe wirtlich erfparen fAnnen! 

Dr. 3(ppel gebt auf: ®i iff wahr, 
ich bube 3br< 3fit ju lange in Xnfprud) 
genommen. 

$>rofeffor ©ifeliui gtAmiict>: ©lei* 
ben ©ie bod) fißen! 

Dr. 3(ppe ( gd) laugfam jurüdjiebtub : 3tp 
möchte wirtlich nicht (Anger fföreu .. . 

9>rofeffor ©ifeliui: SBai foB 
bai beißen, wenn ©ie jeßt geben? Da* 
mit wir morgen bai nAmliche $enfum 
ju bewAltigen buben? 

Dr. 3Cpp c(: Sielleicht iff ei nicht 
notmenbig . .. 

9>rofeffor ©ifeliui eigenfinuig unb 
etwa« lauter: 3lber gewiß iff ei notwen* 
big; barüber ffnb wir uni boch im 
flaren, unb überbuupt folgt bai fdjon 
aui 3beem 3ugcffAnbniffe, baß ©ie (ich 
feine ©orffellung machen (Annen von 
biefem wichtigen ©ertrage, ben ©ie ab* 
fchiießen wollen ... 

Qv ffeigert feine (Stimme, unb bei ben legten 
Höorten tritt feine grau oou liuM ein. Sie gebt 
ergaunt auf ihren SWann unb auf Dr. Hippel, 
ber an ber SRitteltüre gebt unb bie J>aub auf 
ber Flinte bat. 

3c&nfc ©jene 

grau ©ifeliui: ffiai gibt’i benn, 
©ifeliui? 3uDr. Hippel. Unb ©ie, J^err 
Doftor, »offen uni boch net »erlaffe? 

Dr. 3lppel: Jperr ©ebeimra t feßienen 
mir ben ffBunfd) auijufpreepen ... 

^rofeffor ©ifeliui Ärgerlich jn 
feiner grau : ©iebff bu, ba buben wir’i! 
©enau, wie id) fugte. Rerum ignarus. 
Der junge SRann bt« bat nicht bie ge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fubmig $f)oma, ^ottc^eniS ©eburtßtoa, ?uflfpid 


221 


rtngfle Otynung baoon, roiefo unb wa« 
rum tr betraten wiß ... 

grau ©ifeliu* erßaunr: Der J&rrr 
Softor? 

9>rofeffor®ife(iu*: Seine (firn 
wenbungen f)aben ßd> a(* ^tnfdHig er« 
wtefen; je$t »Aren wir ja foweit, baß 
wir un* auf beine berühmten Ahnungen 
neriaffen müßten, bat fjeißt, wenn ich 
leichtfertig genug wAre, meine Tochter 
in ooßer Unfenntni* ihrer 3»fnnft ju 
Iaffen. . 

grau ©ifeliu*: 3a, hat ber J&err 
Softor ... ? 

^rofeffor ®ife(tu*: 3awohf, 
er hat erßen* jugeßanben, baß er felbß 
nicht* weiß unb jweiten* beffenunge« 
achtet meine Belehrung nicht an ge« 
nommen. 

Dr. QI p p e I tu grbfiter fBerlegenhcit • Ser* 
ehrter J&err ®eheimrat! 

grau ®ifeliu*: ’nQlugeblicf. 3<h 
muß bireft frage, lieber, guter Jßerr 
Softor, hawwe Sie benn um nnfer 
?ottche angehalte? 

Dr. QIppel: 3ch habe mir biefe 
greiheit aßerbing* nicht genommen. 

grau ®ife(iu* fchiigt bie JpAnbe ju* 
lammen: Qtber Otto! 3n wa* für Ser« 
(egenheite bringfeht bu bann unfer 
Jtinb? 

^rofeffor ©ifeliu* eigen (Innig: 
Sa* war hoch bie gegebene Soran*« 
fegung — unb übrigen* haß bu felbß 
bie Satfadje behauptet. 

grau ©ifeliu*: 3<h? 

f>rofeffor ®ifefiu*: Su unb 
(SAleßine. 

grau ®ifeliu*: Afann m’r benn 
bich fein Xugeblief aßein (affe ? SWußt 
bu mit beine Schruße partout Äon» 
fttßone anrichte? 

Dr. Xppel: 3<h habe mir biefe 
greiheit aßerbing* nicht genommen. 

grau®ife(iu*: J&err Softor, jeßt 
müffe Sie mir hoch un heilig oerfpreche, 
baß Sie feim SWenfche e Sterben*« 
wArtche fage. 

1 5 * 


Dr. Qfppel: 3<h habe mir biefe 
greiheit aßerbing* nicht genommen, in« 
be* muß ich befennen, baß mir ber 
®ebanfe feit einigen Sagen nicht fremb 
iß ... 3<h weiß nicht, ob Sie mir er« 
(auben, barüber ju fpredjen. 

grau ®ife(iu*: 3eßt i* fcho ba* 
befcht, frei oon ber ?eber weg. 

Dr. ÖIppel: Seit ich 3he oerehrte* 
gr Au fein Sodjter gefehen habe, richteten 
ßch meine ©ebanfen auf ein ßiße* 
gamüienglücf ... 

grau ®ife(iu*: Unb hawwe Sie 
ba* unfrrm Sottche gefagt? 

Dr. QIppel: 9?ein! Sa* hAtte ich 
mir nun unb nimmermehr erlaubt, unb 
ich entfehloß mich auch nur fchwer ju 
bem ffiagniö, heute meine ©lüefwünfehe 
barjubringen. 

grau ©ifeliu* Reiter, mit einem Slicf 
nach ihrem IRanu, ber lint* im tfintergrunbe 
gebt unb nachbentlid) jur Derfe auf(lef>t : Unb 
ba ßn Sie ihm in bie J&Anb gefaße? 
fRefolut. ffiifle Sie wa*, $err ^>rioat« 
bojent, fo in brr ©’fchwinbigfeit (aß 
ßch net 3a unb Um e fage, aber wann 
afle* in Orbnung i*, unb unfer Sottdje 
Wiß, hernach ihm bie $anb entgegenhaltenb 
ßn mei ®eheimrat unb ich auch (eine 
dtabeneltern. 

Dr. Äppel ltnPifcf) : 3d) barf alfo 
meine Hoffnung . .. 

9>rofeffor ®ifeliu* ohne feine 
Stellung ju »er&nbern: SetO. 

grau ©ifeliu*: So fomm hoch 
her, ®ifc(iu*! 

^rofeffor ®ife(iu*: 3d> (ege 
mein Seto ein, wenigßen* in folange 
nicht burch eine erfdjüpfenbe Q(u*fprache 
ooße Älarheit gefchaffen iß . .. 

Slfte ©jene 

Durch bie IXitteltüre tommt lebhaft unb frhblid) 
gottefjen herein, hinter ihr ßbleßine. Sottchen 
eilt auf ifre ^Kutter ju unb umarmt (Ie ftürmifch 

Göttchen: Sßutterche, ich hab'*! 
Su wirß guefe! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





222 


lubroig $l)oma, £ottcb<n< ©cburtfKag, iuftfpid 


grau ©tfeliu«: ©djau botb um, 
Sotttbt! SOtir b«»wt ©ffud>. 

? o 11 d) f n bfmrrtt jtnt rrfl Dr. QIppfl, bft 
fid» »ft um» linfifd) wrbtugt; (if gffct ftanf auf 
ifm ju un» gibt tym bi« i^anb • ®Utf 2D?ord)f, 
jj>m ©oftor! ©a« ifl fd)6n, baß ©if 
ftch btt un« ffbt lafft. 

Dr. »ppei: 3a-jawohl! 

?ottd)tn ju if>r(T SOtuttft: 3<b Ijab 1 
wa« für bid>. 

grau ©iffliu«: Äbtr bu 
bann nrt, baß btr Jßrrr ©oftor für 
bitb ©luntf gtbratbt bat? 3« btin ®t* 
burt«tag. 

? o 11 d) f n jf(b u)if»tr au Dr. $fppfl ®fn* 
»tu», b« fein Sufftt immft nod) iu btr #anb 
&at: gftr mitb? 

Dr. H p p f 1: 3a ... jawobl... 

?ottdffn nimmt ifim ba< Sufftt ab: 
©a« t« abtr ju lifbfn«wftrbig, baß 
©it an mitb gtbatbt f)an>t®e. 

Dr. 3pptl: ©a« b«bf itb • ♦ • 
gtwiß... 

?ottd)fn: ©if fd)6nr SXoftn . . . 

Dr. 21p pt i: Unb id> müßt». . . itb 
wollte tigtntlifb mit mrinrn @lfttf* 
wänftbtn finf gragt »frbinbfn . . . 
ja, finf gragt, abfr itb wtiß nitbt, 
ficb |>ilfto« nach ©iffliu» urnff^fub ob t« 
mir gtflatttt ifl... 

grau © i f 1 1 i u 6 rtfoiut: ?ottd)f! 
©fr Jjrrr ©oftor Hpptl f)at bfi un« 
um bfi £anb angtbaltt. 

@6ltflint fff»r frif>iid): 3« btr 
3mifd)tnpau«? 

?ott<ben: <?« fommt fo Abtr* 
rafd)tnb. . . Dr. Wppfl nrtt anftbnib 3d) 
bab mit bm J&trrn ©oft’r bloß ’n 
paarmal gtfprotbf... 

grau ©iftliu«: ©a« ifd> nit »on 
f)tut auf morgt; bu mußt btr ba« 
rul)tg Abtrltgt. 


9>rofrffor ©iftliu« btt totgf- 
trftrn ift: Unb bu wirft autb mit mir 
»orbtr fint rrnflt Unttrrtbung haben. 

(5 61 f fl in f itflfttwb: J&eiltger ©im* 
bam! 

Dr. 2tppel: 3tb wirr fff)r gl&tf* 
lid), wtnn 3bre (Sntfcbeibung einiger» 
maßen gftnftig für mid) auOfaQtn 
w&rbe... 

tottdftn: ?D?uttfrd)f, gelt, ba 
gibt’« fti bin unb b er ? ©o wa« muß 
gleitb obrr gar nft fti. Dr. ttpprl luftig 
anffbmb Unb id> glaub al«, td> fag 

3a.. . 

grau ©iftliu«. Äinbdjf! 
^rofeffor ©iftliu« bajmiftbfu 
ttftfnb: 3<b bittf ... 

6 61 f ft i n t faßt ifm eurrgifd) am ärmtl : 
©u, jefc mad) ni{ brti! 

?ottd)fn: 3<b m6d)t abtr bod) 
jutrfl ba« fagtn. 3<b b«b’ ja wobt 
ntt gtwußt/ ob itb tinmal florft 
briratt wtrb, unb itb b«b’ g«bad)t, 
mid) n&ßlitb ju mad)f, unb td> wollt' 
in btr Älinif »om ^roftffor SWu* 
fooiu« tintrftf, unb ba bnb' id), 
ju ibttu eitfm unb ba bab’ i<b obnt tutr 
SBifftn btn J&f bammtfur« burtbgtmacbt. 

grau ®iftliu«: 9Ba« bofcbt bu, 
Jfinbtbt? 

totttbrn: ©tn Jßtbammffur« b«b 
itb abfoloitrt, baß itb autb mal aBtin 
auf bit güß ßtbt fbnnt... 

grau ®ifrliu« umarmt gotttbrn: 31<b 
bu lifb’« ©ing! ©u gut’«! 

^rofrffor ©iftliu« ju4fppti: 3un* 
gtr BPann, bamit iß bit ©adft aBtr» 
bing« wtftntlitb anbtr«- 

Solang 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2B. 91. £arte»elb, Das ©tücf ©eife 


223 



0tUCf ®(ifC / 'Bon OB. SR. Jf>artetw(t>*) 

au« bent SRuffifchen übertragen non Dr. JfarI 9 ? 6 feet 

I 

öS war im Äabinett bet* Bw&thauSbireftorS. 3d? batte faff 
beit ganzen Tag im BwhtbauS jugebracbt, mar oon einer 
BeUe in bie anbere gegangen, batte mich mit ben ftrreftanten 
unterhalten unb fle nach ibwn fiebern ausgefragt. — Der 
bicfe unb jiemlich gutmütige BucbtbauSbireftor Slbrian $jrboro»itfcb mollte 
gerabe felber meggeben. 3d> »erabfcbiebete mich oon ibm unb fagte fc^er$enb: 
„9hm, iefct geben ©i< »obl nach £aufe unb cffcn etmaS OrbentlicheS?" 

„deinen ©ie?" rief er aus. „£eute habe icb abficbtlicb et»as früher tu 
Mittag gefpeifl unb miß gleich noch ein ©tünbcben fcbtafen." 

„ < 2Barum benn bas? £s ifl ja noch nicht 7 Uhr!" 

„ 3 a, glauben ©ie benn, bafs ich mich beute 9lacbt überhaupt merbe bin' 
legen fünnen?" 

„SBeSbalb?" 

„SEBiffen ©ie eS benn nicht?" trug er erflaunt. „SDlit 9Ratochin ifl es 

aus, geflern würbe baS Urteil befldfigt, unb brüte bei Tagesanbruch-" 

unb er fuhr ftch »ielfagenb mit ber £anb um ben £a(S. 

„5lber, ifl bas möglich?“ 3 <h fprach nicht tu €nbe. 

„3«/ &aS ifl fchon fo, mein Tdubchen!“ befldtigte Slbrian $/eboro»itfcb, 
„bem «Ototocbin fleht bei Tagesanbruch eine unangenehme ^rojebur beoor!" 

€r hielt inne. Dann fuhr er fort: 

„Slber er hat ja nach 3 hnm gefragt. 3Benn ©ie moüen, »erbe ich 3 h«en 
einen Durcblafiftbein geben!" 

*) <8i banbeit ft(h hier feinetweg* um (ine Dichtung, vielmehr um bie fchlichte 
©Übergabe einer wuhreu Gegebenheit. Jßarteweib bereifte 1908 bie ftbirifchen 
Gtrafanftaiten, um bie Sieber ber (Befangenen )u fammefn. „Da* ®tirf (Seife" 
ift feinem ftbirifchen Sagebuche entnommen. 

Der uberfeger 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






224 


( 2B. SR. -£)artemelb, Das ©tücF ©eife 


„ 3 M[> bitte barum!" 

Slbrian $jeboromitfcb fcbrieb mir rafch einen Durcblaßfcbein jum Vefucbe 
SIRatocbinS, unb ich Febrte bamit fofort tum BuchtbauS jurücf. 

Vei meinem Sntfchluß, ben Unglücfltcben aufjufu eben, leitete mich bet 
©ebanFe: Vielleicht bat er irgenbeinen VSunfcb „oorber", vielleicht miU er 
auch irgenb etroaS ben Peinigen in Dfaßlanb tuFommen (affen. SJRatocbin 
mar aus Koflroma gebürtig. 3fth mußte »on ihm nur folgenbeS: Sr 
galt felbfl unter ben BucbtbäuSlern für einen gant auSnabmSmeife rohen 
©efellen. Sr batte in SKußlanb mit einem #elferSbelfer eine gante Familie 
„gefd) lachtet" unb babei nicht einmal unfchulbige Kinber gefchont. SRach 
Sibirien oerfebieft mar er entlaufen unb batte auf freiem $uße nach feinem 
eigenen ©eflänbniS mehr als acht SDlenfchen mit bem SJReffer „in ©tücFe ge« 
fchnitten". SJBieberum fejfgenommen unb tu lebenslänglicher 3mangSarbeit 
verurteilt ftanb er non nun an unter gant befonberS fcharfer Vemachung. 
3efct mar er mobl 40—42 Sfabre alt: Von mittlerem ( 2Bucbfe / unterfefct, 
mit Fraufen SRegerbaaren, unb mit deinen, (kebenben, emig um bet« 
rollenben 5lugen. SSRatochin hätte mabrfcheinlich ein natürliches ÜebenSenbe 
im BuchtbauS gefunben — ein tmeiteS 0Ral baoontulaufen märe ibm mobl 
fchmer gemorben, man gab tu febr auf ibn acht, — menn er nicht eine $at 
oerübt hätte, bie bas gante Buchtbaus in Aufregung verfemte: ©anj ohne 
äußere Veranlaffung — bie abenbliche Äontrolle mar gerabe beenbet, — auch 
ohne baß ber geringße Streit oorauSgegangen mar, batte ORatochin einem 
Slrreftanten fein SIReffer mitten ins £erj geßoßen. Der ORorb batte alle er« 
fchüttert burch feine oollFommene ©inn« unb Bmecfloftgfeit: Der ermorbete 
©träfling mar aus einer anberen Belle, unb SÜRatochin Fannte ihn fafl gar 
nicht. 

über bie Vemeggrünbe ber $at oermeigerte ORatochin oor ©ericht tu« 
nächfl mürrifch jebe 2luSfage, enblich antmortete er nur: 

„SS mar nötig fo... SS mar nicht anberS möglich. SJReine Seit mar 
geFommen!" 

^Beiter mar aus ihm nichts berauStubringen. 

Die ©träflinge maren furchtbar aufgebracht über SJRatochin, unb fie be« 
fchloffen in ihrem „©erichte" feinen $ob, menn er miebet unter ihnen er* 
fcheinen follte. Das Kriegsgericht aber Farn ihnen juoor unb oerurteilte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2B. 9*. £artemelb, Da# ©tucf ©eife 


225 


9Ratocbin $um $obe burch ben Strang. Da# Urteil mar bereite befldtigt, 
u.ib 9Ratochin< ©tunben gejdhlt. 

9Ref)r mufjte icf> nicht non ihm, al# ich jegt burch finflerc Äotribore in ben 
€cf bau beet ©efdngniffe# fchritt, mo ich 00 m öberauffeher empfangen mürbe. 

3ch jeigte meine Durchlafjfarte nor. 

„ Vitte. 3 fcf> merbe 3 hnen auffchliefen unb an ber ^üre märten. Der ba 
figt, ifl nämlich ein gan$ befonberer Vogel. SGBenn nötig, fo rufen ©ie nur 
gleich.. / 

Der 5luffeher führte mich Jur gelle 9hintmer 38 , bliefte erfl burch ba# 
©ucflocb unb fchloh bann rafch bie $ute auf. Da ORatocbin (ich in einer 
„befonberen Sage" befanb, hatte man ihm eine Sinjeljelle angemiefen. Die 
geOe mar minjig. Sine ^ritfehe, ein hälfttnter $ifch unb ein h^ljemer ©tuhl. 
3Beiter nicht# an Einrichtung. E# mar bunfel: noch maren bie Rampen auf 
bem Äorribor nicht angejünbet. 

2 ( 1 # ich eintrat, lag ber Verurteilte in #anb* unb $uffeffe(n auf ber 
<Pritfche. Sr erhob (ich rafch auf ben Ellenbogen, fegte (ich aber, al# er mich 
erfannt hatte. 3 df> trat ju ihm hin unb fagte: 

„©uten $ag, SJRatochin —. 9hm mie geht’# — ftnb ©ie gefunb?" 

„©efunb bin ich mohl, M antmortete er, „menn ©ie aber lieber fuchen, fo 
gehen ©ie meiter. 9Rein fteb ifl au#gefungen!" 

S# fiberlief mich ben SSRenfchen noch fehlen ju hären. 

w ^>aben ©ie etma irgenb etma# befonbere# in Erfahrung gebracht, 
9Ratochin? H frug ich ihn oorfichtig. 

„9fcm, nicht# befonbere#. 9hir, bafi man mich heute 9hicht aufhdngen 
mirb.“ 

3 fch fuhr unrniOffirlich jurfief. 

„9hm ma# benn?" fuhr 9Ratochin fort, „ba# ifl meiner OReinung nach 
gang in ber Dehnung. ( 2 Bdren bie Äerle mir in bie £dnbe gefallen, fo hätte 
ich He ade „gefchlachtet". Vin ich ihnen in bie *£)dnbe gefallen, fo hängen fte 
mich! VSa# ifl einfacher?" Er hielt mfirrifch inne. 

„9hm hären ©ie aber einmal, 9Ratocf>in\ begann ich. ,.9Rir fagte 
ber Direftor, ©ie mönfehten mich gu fehen, ©ie hätten menigflen# nach 
mir gefragt. 9hm, unb fegt fagen ©ie mir hoch gefälligfi, me#halb ©ie 
biefen unglücklichen Vecfer (fo f>i«§ ber ©etätete) ermorbet haben? 2Benn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







226 


9GB. SR. .£>arte»elb, Da* ©tücf ©eife 


©ie gleich jm 3«chthau* fifcen, fo mären ©ie bod> am (eben geblieben, aber 
»er »eifj, wat Dort ifl . . . 9EBe*halb mußten ©ie 6aet tun?" 

„©o »ollte e* nun fdi>on einmal mein ©tern. Die 36t »ar getonnten!" 
brummte »iberoiUig «SRatochin. 

„9hm Ijüren ©ie aber auf!" unterbrach ich ihn, „»a* hat ba* mit 
3 h^em „©tern" ju tun? < 2 Baet foll bat bebeuten: „bie 36 t »ar geton« 
men"? £ 6 ren©ie auf, ftch bumm tu (fetten, SOtatochin! 3 fch gebe Sfhnen 
mein 9GBort, »enn ©ie mir alle* erzählen, »erbe ich 3fh* ©eheimni* mit 
mir in* ©rab nehmen unb tt niemanbem fagen!" 

€r fch»ieg. 

„Vielleicht hatten ©ie irgenbwelche alte Abrechnungen mit Vecfer? 
Vielleicht haben ©ie einen Äameraben an ihm gerächt?" forfchte ich 
»eiter. 

„©eben ©ie, mit genau benfelben fragen haben (te mich ade nor ©ericht 
fo ge(ang»ei(t. „©prich, ja fprich! SRur h«au* bamit. €in ©eheimni*, 
\a ein ©eheimni*!" Aber tt ifl ba überhaupt gar fein ©eheimni*! Den 
Vecfer habe ich beinahe gar nicht gefannt, unb ich habe (einerlei #aß 
gegen ihn gehegt. £* ifl mir einfach 6 n ORenfch nor Augen getreten, unb 
batt ifl ade*. & hätte mir nicht nor Augen treten fotten!" fagte er fafl 
brohenb. 

„Aber bat ifl hoch roh, &a* ifl boch jtnnlo*!" fchrie ich ihn an. $r per# 
fanf »ieber in ©ch»eigen. 

„©eben ©ie," begann er enblich, „non (lein auf habe ich eine (eiben« 
fchaft für biefe Dinge. Vater unb 9Rutter habe ich nicht gefannt. AI* 
fleiner 3 funge lief ich burch bie Dürfet unb nächtigte, »o e* fleh 9 «abe traf. 
$rüh fthon ifl bei mir biefe ©e»ohnheit erwacht. 3 fch liebte e*, fünf ein 
ääfcchtn ober ein 9Räu*chcn &u fangen unb bann ju quälen. Ober einem 
^arafan ober fagen »ir, einem ©chmetterling, bie Veine au*jureißen — 
ba* »ar ein ©paß für mich — er »ehrte ftch, totnte aber nicht* machen. 
Unb ich »ar «fl neun 9fahre alt, a(* ich mit meinem OReffer eine (ferne 
Äafce in ©tücfe fchnitt. SRun, auch ba habe ich ddacht, obgleich ich ^Prügel 
befam. SRun, unb ba* ifl bann fo »eiter gegangen. SJRenfchen &u fchlachten 
begann ich aber fchon mit jtoanjig fahren, nachbem ich In Dila im ©chlacht« 
häufe gebient hatte. 3<h mxb enoifcht unb ging bann ben 9GBeg über bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



< 2B. St. .?)artewe(b, 2>a* (Stücf (Seife 


227 


SEBlabimirfa.*) Unb nun, fehen (Sie, bie* 3af>r fühle icf> mich bie ganje 
3«it Aber fcbon nicht recht wohl. 3d> fchlafc nicht, ich «ife nicht, unb immer 
breben (Ich mir folche grüne Greife Por ben Slugen. Mb warb eet mir im 

(Sinne. £)a* bebeutet: meine Seit ift gefommen.nach Vlut. Stun, 

unb fo hat (ich bann biefe (Sache jugetragen.aber gegen ben $2>ecfer 

hatte ich auch garnicht*. Cr tut mir fogar leib, man fagt, er fei ein ganj 
guter Äerl gewefen. 2lber mir ifl ei banach ganj geroij? leichter geworben: 
ich fcblafe gut, ich cffe mit Appetit, gleich al* ob mir ein (Stein 00 m £er$en 
gefallen rodre. 3«h habe mich porjüglich erholt..." 

„OTcin ©ott!" bachte ich/ «unb biefen OKenfchen hdngt man, ftatt bah 
man ihn ju h«l<n fuchtl" 

„(Sagen Sie mal, SOtotochin", frug ich ihn, „hat nicht einmal ein 2lrjt 
mit ihnen gefprochen?" 

& (achte h^hnifch« 

„3a! Vin ich benn ein ,gndbiger #err'? S)tit ^eitfchen unb Stuten hat 
man mich behanbelt. Unb heute Stacht wirb man mich n>oh( fällig aufr 
furieren. Stun, ich banfe3hnenbafür,ba§ (Sie gefommen finb. 3tfctmächte 
ich ein wenig fchlafen!" 

3<h Perftanb, baf ihm nicht ber (Sinn banach ftanb, bie Unterhaltung 
fortjuführen, unb fagte: 

„Stun, bann alfo auf 9GBieberfehen!" 

„3>a* wohl nicht: Heben (Sie toohl!" antwortete er. 

„Vielleicht haben (Sie irgenbeinen VSunfch, Pielleicht haben (Sie etwa* 
ju übergeben? 3<h würbe mit Vergnügen ..." 

„3a — wa* foKte ich wohl noch wünfeben? C* fcheint, bah alle* auf* 
befle angeorbnet ift. 2lber, wenn (Sie wirf (ich fo gütig fein wollen: (Sehen 
(Sie, ich habe gebärt, bah man mit mir jufammen auch bie äameraben hinauf« 
führen wirb.—Seht nur ju, bah e<t nicht ju perlocfenb fein wirb!—©eben 
(Sie, alfo ich fürchte, mir rnächte unwohl werben, unb bann werben bie ©e* 
noffen lachen. Sllfo, ich mächte etwa* (Schnap* haben, fo, wiifen Sie, jur 
Stdrfung, $ur Courage, wie man fagt." 

„3<h werbe mich bemühen, 3bnen Schnapp ju perfchaffen!" fagte ich 
unb oerlieh bie 3<üe. 

*) Dir SBIabimirfcbe (Sfyanffee in SOtotfau: ber SB eg aadf «Sibirien. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







228 


•2B. 9*. £arte»elb, Da« ©tücf ©eife 


3 «h nahm mir »or, ben ( 2ßunfcf> be« SDlatocbin um jeben <J>rei« tu er« 
füllen unb fcf>rtc jur VSobnung be« Direftor« jurücf. 2luf mein läuten 
öffnete mir Slbrian ^jeborowitfch felber. Cr mar in £emb«drmeln unb 
wunberte ftcb einigermaßen über mein Sommern 

„3cb mollte mich foeben jur SXube begeben!" fagte er. 

„3$ bin auch nur noch auf einen 2lugenb(itf tu 3bnen gefommen", ent« 
fcbulbigte ich mich« 

„©eben ©ie in« Sabinett!" 

Ohne meinen Hantel abjulegen folgte icb ibtn. 

„9lun legen ©ie Io«. < 2Borum banbeit ti ftcb? -Stäben ©ie ibn gefeben?" 
frug er. 

„3a!" fagte icb, »unb bann habe icb eine Vittc an ©ie: erlauben ©ie 
mir, Slbrian ftjeboromitfcb, bem $?atod)in ©cbnap« tu bringen, fo tur 
Courage. Cr bittet febr barum!" 

„ Unb ©ie, mein Häubchen, jtnb mobl »errücf t gemorben ?" fcbrie Slbrian $je« 
boromi tfcb. „ Sann icb benn überhaupt etwa« berartige« erlauben ? ©ie mißen 
bocb, baß ©cbnap« unb Sarten im ©efängni« unter feinen Umflänben gebulbet 
metben. 3^ felber fannbafürjur Verantwortung gejogen »erben. 3<b werbe 
3 bnen fogleicb einen neuen „Durchlaß" fcbreiben. ©ie aber geben tuSDtotochin 
unb fagen ibm, baß er ftcb biefen ©ebanfen au« bem Sopf fcblagen foll!" 

Slbrianftjeborowitfcb fefcte ftcb an ben ©cbreibtifcb, fcbrieb einen „Durch« 
laß" unb gab ibn mir. Dann flanb er auf, fcbritt tum $enfler, brebte mir 
ben fXücfen unb fagte in gleichgültigem $one »or ftcb bin, wdbrenb er auf 
bie ©traße binau«blicfte: „©ie ftnb ein forrefter ©lenfcb, unb »erben tt 
nicht tun, aber wenn ©ie fein forrefter SOlenfcb wären, fo würben ©ie mich 
eben betrügen, ©eben ©ie, ba fleht jum Veifpiel bei mir im Vorjimmer 
auf ber Senflerbanf gerabe fo ein—nun ©ie wißen fcbon—ftlafon. 3Benn 
©ie febt gleich fortgeben, fo fönnten ©ie ibn mitnebmen unb unter ihrem 

Hantel »erflecfen-ja unb bem SOtotocbin bringen. 3<b würbe baoon 

natürlich nicht« erfahren. 2lber ©ie werben ba«, »erfleht ftcb, nicht tun..." 
enbete er leife. 3<b ging ju ihm bin unb brücfte ihm bie -Stanb: — „9la« 
türlicb werbe ich bat nicht tun!" 

„9lun, tum Teufel mit 3bnen! ©eben ©ie! Da« Räbchen habe ich 
beute fortgefchicft. 3<b felber »erbe hinter 3bnen abfchließen!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXunbfdjau 


229 


5ünf Minuten fpdter war ich bei ?07atodf>in, ubergab ihm ba< „Üeben^ 
e'ijier" unb wollte fchon Weggehen, ale5 er mir fagte: „ < 2ßenn ti 3ff)nen nicht 
gerabe juwiber ifl, fo fommen @ie heute ^ad)t. wirb mir bann, fo glaube 
ich, ctwatf luftiger jumute fein!" 

„SBarum nicht?" antwortete ich« »‘äBcnn ei möglich fein wirb, bai beißt 
wenn ich eingelaffen werbe, fo werbe ich fommen." 

3ch »erließ bat ©efdngnii unb ging nach -Saufe. 

(«t»b| fcUD 


smuthfebau 


JedwiFerftmf 

Ar beit Streif, in bem bie 
berliner ©ifenf ongruf» 
teure feit bem 1 . ßftober 
geben, bat fi<b bie breite Sffent» 
liebfeit bi*bt? »erhAltnibmAßig wenig 
interefgert. SBahrfcheinltcb macht bie 
3abl ber beteiligten feinen (Stnbrucf 
auf ge. Senn wab gnb etwab Aber 
200 AuägAnbige? ©ton ig an anbere 
3iffern gewbbnt, unb bie SRerven gnb 
abgegumpft. 

(Si wirb eben nicht genAgenb beachtet, 
wer greift. (Si gnb nicht Arbeiter im 
engeren Sinne, fonbern Sedjnifer, An* 
gegellte. 3um ergenmal haben ?eute 
im Stebfragen, Angehörige be$ foge* 
nannten neuen SRittelganbeb »on ben 
Kampfmitteln ©ebrauch gemacht, bie 
ber StAgfammer ber Arbeiterbewegung 
entnommen gnb. glicht alb ob ge bie 
ergen feien, bie von ben organigerten 
Arbeitern gelernt b&tten. Auf bie ärjte 
beb leipziger Sßerbanbeb beifpielbweife 
ig ber ©ewerffchaftbgebanfe nicht ohne 
©inguf geblieben, unb auch anbere, 
bie gemeinbin nicht bem Proletariat 
{ugerechnet werben, haben gelegentlich 
»erfucht, ihre Sage burch gemeinfame 
Verweigerung ihrer Arbeitbfraft ju »er* 
belfern. 


Aber eb blieb in ber Jßauptfache bei 
gelegentlichen Verfugen, bei Srobungen 
unb AnlAufen. J&ier haben wir einen 
gut vorbereiteten unb nach allen Siegeln 
ber Kung burchgefAhrten ©treif. SWan 
bezieht KontroDpofien »or ben $abrifen, 
man erljAlt »on ben in Jrage fommen» 
ben Organifationen (©unb ber technifcb* 
inbugrieOen ©eamten unb beutfd)er 
$echnifer»erbanb) StreifuntergAfeung, 
man »erhAngt bie Sperre Aber bie ©e* 
triebe, in benen Streifbrecherarbeit 
geleiget wirb: furjum man arbeitet 
fonfequent unb {ielbewugt nach bem 
»on ber Arbeiterfchaft gefchafeneu 
SRuger. 

SBer bie Angegedtenbemegung in 
ben lebten fahren »erfolgt hat, ben 
fegt biefer Kampf nicht in ©rgaunen. 
3nbbefonbere unter ben $echnifern hat 
bie ©rfenntnib »on ber Slotwenbigfeit 
gewerffchaftlichen Vorgehen* immer 
mehr an ©oben gewonnen. Überrafcht 
fönnen burch ben Streif nur bie fein, 
bie bie 3enbenj unferer öfonomifeben 
(Sntwicftung nicht erfennen ober geh 
einen bauernben (Srfolg »on bem Ver* 
fuch »erfprechen, einen Keil jwifchen 
Arbeiter unb Pri»atbeamte )U treiben. 

SelbgoergAnblid) gibt e* Unter» 
fchiebe jwifchen einem ©ifenfongrufteur 
unb einem ©ifenarbeiter. Unterfchiebe 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






230 


9tunbf$au 


ber ©Übung, bei SRilieuS, ber gefeß* 
fdjaftlicben Anfprüd)e unb fo weiter. 
Aber jie gehren Selbe ber Jtlaffe ber 
Lohnempfänger an, fle ftnb Selbe non 
ben ^robuftionSmitteln getrennt nnb 
haben infolge ber Äonjentration ber 
©etriebe beibe feine AuSßdfyt, aui ber 
mirtfchaftlichen Abhüngigfeit jur ©elb* 
ßünbigfeit ju gelangen. Die Unter* 
(«hiebe, bie (Trf> ja bann auch in ben 
gforberungen an bie ©efefcgebung unb 
ben Arbeitgeber auSbrücfen, fdnnen fte 
»eran (affen, (Id) in getrennten Organi* 
fationen jufammenjufchließen. Die 
ffiefenSgemeinfchaft aber Idßt fte ju 
ben gleichen ©affen greifen. 

©ch(ießlid) bleiben bie ©efd)wdrungen 
ber Unternehmerpreffe unb ber Harmonie* 
apoßel wirfungifo*. ©er Ingenieur, ber 
für einen geringen Lohn unter Um* 
ßdnben fogar feine ©taatibürgerfrciheit 
an ben ßapitalbeßger oerfaufen muß, 
glaubt biefem nicht mehr, baß er fein 
©ertrauenimann fei, unb er lernt ein* 
fehen, baß ihm bie Anmenbung ber 
aewerffchaftlicheU 2 Rerf)obe nicht, wie 
fein wohlmeinenber ©rotherr warnt, 
auf ein nichtigere* (Rineau hinabbrücft, 
fonbern bai einige SOtttte! iß, feine 
3 >erfönlichfeitSrecbte geltenb ju machen 
unb bamit fein (Rineau ju erhöhen. 

3 ß fo ber &onßift in ©erlin feiner 
fpmptomatifchen ©ebeutung wegen non 
hbchßem 3 ntereffe, fo nerbienen hoch 
auch feine ©rünbe unb fein bisheriger 
©erlauf unfere Anfmerffamfett. 3u* 
nörberß: eigentlicher Äampfgegenßanb 
iß nicht ber Lohn. (Rach einer 
©rhobung, bie bie ©ifenhod)* nnb 
©rücfenbaufachgruppe bei ©unbei tech* 
nifch'inbußrieUer ©tarnten nor etwa 
3 ahreifriß neranßaltet hat, blieb jwar 
reichlich ein ©rittel ber non ber ©ta* 
tißif erfaßten hinter ber angenommenen 
SRinbeßgehaltigrenje non 150 (Warf 
plni 20 ‘Projent Ortszulage jurücf, 
nnb biefe ©erf)dltniffe ßnb angeßd)ti 
ber Sencrung wirflid) nicht gldnjenb 


ju nennen. Aber im ©orbergrunb ber 
Auieinanberfegung ßehen hoch anbere 
©Inge. ®ie Angestellten wo Den bie 
einheitliche ©runblage ju einem ben 
3 been bei fojialen jjortfchritti 
gerecht wcrbenben ©ienßner* 
trag fchaffen. 

©enor ße ihre ©tettungen auffünbig* 
ten, überreichten ße ben Unternehmern 
ben Entwurf eine* ©ienßnertragei, ber 
jur ©runblage non ©erhanblungen ge* 
macht werben foßte. ©eine widßigßen 
fünfte ßnb: Achtßünbige unb am©onn* 
abenb fedjißünbige Arbeitijeit. ©er* 
pßichtung ju Überßunben nur in brin* 
genben gdßen. ©ejahlung ber Uber* 
ßunben mit einem 3weihunbertße( bei 
SRonatigehaItijujüglicheinei3ufchIagi 
non 30 ^)rojent. 3dhrlid)er Urlaub 
non jefjn Sagen (nach minbeßeni fechi* 
monatiger Sdtigfeü) bii ju brei ©odjen 
entfpredjenb ben ©eßimmungen bei 
ißerreichifchen ^>rinatbeamtengefegei: 
©eiterjahlung bei ©ehalti im Urlaub, 
in JfranfheitSfdOen unb bei militürifchen 
Übungen, (Eigentumsrecht bei AngeßeDten 
an feinen ©rßnbungen. (Witwirfnng bei 
AngeßeDtenauifchuffeibeiJfünbigungen. 

(Wan ßeht: biefer Entwurf iß ein 
fRieberfdßag ber ©timmungen, bie aui 
ber Auflehnung gegen ben 3n* 
bußriefeubaliimni geboren würben, 
©ai ©erlangen nach einer ©ojialißerung 
bei Arbeit*oertragired)ti iß hier in 
einer (Reihe non ©ertragiparagraphen 
formuliert. 

Jütten bie AngeßcDten Lohnerhöhung 
geforbert, wer weiß, ob ei bann über* 
haupt jum Äußerßen gefommen wdre. 
©ai Unternehmertum iß eher geneigt, 
einen Seil feiner (Rente ju opfern, ali 
etwa* non feinen Jperrenred)ten anf* 
jugeben. ©ie (Rente läßt ßd) bei guter 
Organifation burcf) Erhöhung ber ©er* 
fanfipreife unb fo weiter wieber ein« 
bringen, ben Arbeitnehmern gewdhrte 
(Rechte aber ßnb nur fchwer jurücfju* 
erobern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SXunbfööu 


231 


@0 lernten bi« berliner (Eifenbau* 
traten ben (Entwurf a limine ab unb 
antworteten mit ©egenoorfchlügen, bie, 
non anberem abgefehen, bab non ben 
Angefiellten befdmpfte ©pfletn auf bem 
SBege beb SBertragb fefllegen faßten. 
Am intereffantejlen tfl ba ber cpunft 9 : 
„Sie Anbübung einer auf ©elberwerb 
gerichteten ober für bie Öffentlich' 
feit befiimmten Slebenbefchüf* 
tigung fann bem Angefleßten nur mit 
fchriftticher wiberrufltcher (Einwilligung 
ber gfirma geflattet werben." 

„gür bie Öffentlichfeit beflimmte 
Slebenbefchüftigung" — bab tfl bei* 
fpielbweife ein Referat in einer polt* 
tifchen Serfamtnlung, ber SBorftg in 
einer wirtfchaftlichen Organtfation, ein 
©tabtoerorbnetenmanbat unb anbereb 
mehr. 3n ber Ausübung flaatbbürger* 
(icher Siechte foU alfo ber Angefleßte 
non ber wiberruftichen (Einwilligung 
feiner gtrma abhängig fein. 

Oie Sechntfer gaben nicht nach; 
fte forberten, baß ihr (Entwurf jur 
©runblage ber Serhanblungen gemacht 
unb ein Unparteiifaher, Aber ben man 
ftch einigen (olle, jur Leitung biefer 
Serhanblungen beließt werbe, ©etbeb 
lehnten bie Arbeitgeber ab. Sor allem 
wollten fte ben Sorfig bei ben Äon* 
ferenjen nicht aub ber J&anb geben, 
©ie ftnb ja hoch bie Herren in ihrem 
Jßaufe, unb Unparteiifche befifcen fafl 
nie bab genügenbe Serfldnbnib für ben 
Unternehmerjlanbpunft. 

©0 flehen fich bib jur ©tnnbe bie 
Parteien noch f<J>roff gegenüber, unb 
auch eine Sermittlungbaf Hon beb Jßanfa* 
bnnbeb fcheint an bem SBiberflanb ber 
(Eifenbauanflalten ju fcheitern. Ader* 
btngb haben bie injwifchen eine Rücfen* 
becfung erhalten. ©Aren fte ifaliert, 
fo hatten fte ftch S3erf)anblungen wohl 
fchon geneigter gejeigt, benn ber 
meift aub fahr untüchtigen Aubldnbern 
beflehenbe (Erfafc, ben fie für bie ©trei* 
tenben erhalten habt**/ 9 <nugt ihren 


Anfprüchen feinebwegb. Aber ber @e* 
famtperbanb bentfaher SRetaßinbu* 
ftrießer hat fld) hinter fte gefleßt, hat bie 
Aubflünbigen auf bie fchwarje ?ifle ge* 
fa$t, unb geht jefjt bort, wo er fann, 
gegen bie organifterten Secfjnifer vor. 
An perfchiebenen Orten wirb non ben 
ihm angefchloffenen Firmen auf bie 
Angefiellten ein unerhörter Orucf anb* 
geübt, um fie jum Aufgeben ihrer Ser* 
banbSjugelfarigfett ju jwingen, unb wo 
bab bibher noch nid)t gefahehen tfl, hat 
eb weniger an ber Äoalitionbfreunb* 
lichfeit ber Unternehmer alb an bem 
SRangel an geeignetem (Erfafc gelegen. 

flJtan beginnt am fünfte beb gering* 
flen SBiberflanbeb, aber eb muß bamit 
gerechnet werben, baß bie ndchflen 
3 ahre im 3 'ichen fortgefeßter unb jum 
Seil fehr heftiger 3 »fammenflöße jwi* 
fchen ©roßfapital unb Angefiellten* 
organifationen flehen. Oie fojiaten 
Äonflifte ergreifen bie <pri»atb tarnten. 
(Eine ©ilbungbfahid)t nimmt auf bem 
$elb beb Älaffanfampfab AnffleOnng. 

Rub. ©reitfcheib 


teilte SBerFe 

erminberung bebÄapitalriftfob 
tfl bab wefentlichfle Äonoen* 
Honbmotio. ©eit Angebot unb 
Nachfrage ftch nicht mehr in 
(Einjeljügen treffen, »ielmehr bab Un* 
ternebmertum auf SRaffanprobuftion an* 
gewiefen würbe, hat man eifriger alb 
je nach ßRethoben gefucht, bie Serlufl* 
gefahr ju minbern. Oie foloffalen 3m* 
mobilinoeflitionen machten bie Siquibitdt 
erflarren. SRan mußte in fleter Äon* 
furrenjangfl mit beliebigen SRengen 
fflare am SRarfte fein, um fo oiel @e* 
winn h<reinjubringen, baß bie umfang* 
reichen Anlagen rentierten. (Eb würbe 
auf ?ager gearbeitet unb baburch bab 
Rififo noch bebeutenb oermehrt. 5Bie 
oerberblich eine folche SRethobe in einer 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






232 


Dumtycfrm 


ixa freien ffiettbemerbä fein fann, bat 
ber Stxadf nad) bem SRiOiarbenfegen 
gejeigt. Die ©elbflerbaltung wieö ben 
2Beg. Daö ©injehverf fonnte bieUn* 
ftd)erbeit nid)t ertragen, (Te mußte auf 
bie ©efamtbeit ubergeben unb bamit 
bebeutenb verminbert werben. Die 
©poche ber Kartelle begann. ?ange 
3 eit galten bicfe ©ebtlbe für bie lebten 
formen wirtfchaftlicher Konzentration, 
unb ei gibt jegt nod) fcfjlafenbe 9>ro* 
fefforen, bie fid) non ber 3tnffd)t nicbt 
abbringen laffett. Qfber in ber 33olf$* 
wtrtfdjaft fpredjen nur ^ofitiva unb 
Slegativa. Unb hier fpracf) ein febr 
erhebliche* diegativum. Die Kartelle 
mit ihrer ©elbflänbigfeittmagime unb 
nur partieller ©inbung bewährten fid) 
nicht. Ommer wieber würben fte non 
innen gefprengt, non außen fcbwer 
gcfd)äbigt. Die SRttglieber beflaffierten 
bie3mtralinflanjen ju Agenturen, bereu 
Leiter nad) bem SOiOen ber Kartell* 
größen tanjen mußten. Die SRontan* 
inbuflrie liefert fprecbenbe ©eifpielc. 
2Ba* war ber ©ruitb? Die brängenbe 
Kraft bei Kapital*, ber reißen be ©trom 
verlangt ein b°<b “ab jidjer einge* 
bämmte* ©ett. ©ottfl gebt er über bie 
Ufer in* freie gelb Die Kartelle haben 
jwar monopp(iflifd)en ©barafter, aber 
wa* nügtba*, wenn fte ihre $enbenj nicht 
burcbfegen tönnen. Monopole verlangen 
al* Vorbebingung Straffheit,unb Straff* 
beit ifl nicht ba* üBefen bei Kartell*. 
Xußerbem regelte bie Kartellierung wohl 
periobifch 31b faß, ^robuftioniquote ober 
$rei*. ibex fte ging bamit nur auf 
bie 3i'If ber $robuftion, ben Verlauf, 
nicht aber auf ben $robuftion*projeß 
fetbfi. ©* würbe Vergeben, baß bie 
dRinberung ber ©eftebung*« 
foflen einer ber widjtigflcn gaftoren 
im Kampfe um eine größtmögliche 
Stififolofigfeit ifl. di mußte ein anberer 
9Beg gefunben werben. Unb man fanb 
ihn in ber 3ufammenf&brung verfdjie* 
bener 3>robuftion*flabien, bie aber alle 


in berfelben f>robnftion*(inie liegen. 
8 Ran ging rigoroi an bie 31uifchaltnng 
ber ‘Proviftonen, bie vom ©ifenmerf 
biiber bie Kobleninbuftrie, von ber 
gertigfabrifation bie ©ifeninbufhrie be* 
jogen batte. 3Ran probujierte unb 
fabrizierte ade* felbfl unb ver* 
einigte bie Verwaltung unb bie ted»* 
nifche Leitung bei ©anjen in eine 
Jßanb. Damit fegte man bie ©eftebung** 
foflen wefentlid) b^ab, belaflete fid) 
aderbing* mit ber dlotwenbigfeit 
größeren 3tbfage*. Diefer Umwanb* 
lnng*projeß ifl in Deutfd)lanb bii 
ju einem gewiffen ©rabe fd)on voll* 
jogen worben. 316er, wie überall, fo 
gebt auch hie 9teugeburt in ber Volf** 
wirtfchaft nicht ohne ©chmerjen vor 
fid). Diejenigen, welche bie ÜRöglichfeit 
ber Kapita(*verminberung frühzeitig 
begriffen batten ober fie infolge einer 
bejtimmenben ginanjgewalt burd)fübren 
fonnten, haben bie 9täcfflänbigen ober 
Schwachen an bie ÜBanb gebrncft, nnb 
man barf fid) nicht wunbern, wenn 
jegt bie Klagen ber ©epreßten ertönen. 

©baraftertflifd) ifl, baß gerabe bie Kar* 
teile innerhalb ihre* eigenen dtabmen* 
biefe 9leuorbnung geförbert haben. 
31m beutlichflen wirb ba* beim 

dtbttnifch'iffiefi.fölifchen Noblen* 

fpnbifat. ffiäbrenb man annebmen 
fodte, baß ein Verbanb, ber $b*orie 
gemäß, jur ©inigfeit führt, bat aerabe 
ba* Koblenfpnbifat eine ©egenfäglich* 
feit ber 3ntercffen gejüchtet, bie jeit* 
weife in bitterfle geinbfcbaft über* 
ging. Unb fo war eben bie Jßerabfegung 
ber ©eflebungöfoflen ba* Kampfmotiv. 
Die gemifd)ten Sffierfe, ba* b**ßt 
biejenigen Unternehmungen, welche 
alle $robuftion*flabien berfelben J$er* 
fledung*rid)tung in ftch vereinigen, 
fonnten infolge biefer Vereinigung bie 
fogenannten „reinen" ffierfe, bie 
dturmerfe ju Mafien b (ra njieben, von 
benen jene vorwiegenb ben Profit 
batten. Die ©gportpotitif ber ®emifd)t* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


9tunbf$au 


233 


betriebe würbe von beit reinen ©erfen, 
bie banon fo gut wie nid)tt Ratten, 
bejaht. ©te mußten bluten unb bie 
Jßarpener*©ergbaugefe((fchaft 
jum Deifpiel jablt noch ^eute an bat 
©pnbifat Aber 9 ÜRiflionen SWarf Um« 
läge, welche in ber J&auptfad) e non 
ber für bie Jßüttenjechen betriebenen 
(Egportfebleuberei abforbiert wirb. Daß 
|ieb bagegen heftige Dppofition erhob, 
ifl oerftünblich, unb bei ben Berbanb* 
(ungen um bie (Erneuerung ber Jtoblen* 
fpnbifate bürften bie $orberungen ber 
reinen 3 '<h<tt, bie auf Teilnahme ber 
©emifd)twerfe an ber Umlage geben, 
an erfter ©teile (leben. SReuerbingi 
fpridjt man non einer prin)ipiel(en 
©ereitwilligfeit ber hätten« 
jed)en, bie Umlage jur Jßdlfte 
ju tragen. 3lber man barjf nicht 
attju optimiflifcb fein unb nor allen 
Dingen nid)t nergeffen, baß bie 
©emifchtwerte im ©pnbifat teilweife 
non biefen „?iebetgaben" (eben. 

Der SBolftwirtfchaftler wirb non 
bicfer <Einjelerfd)etnung im allgemeinen 
geführt. (Er fiebt bie SRetbobe, bat 
Jtapitalrififo burcb 2 (utfcbaltung ber 
3 wif(hengewinne refpeftine burcb 3«» 
fammenfdbweißung ber ^robuftionb« 
(labten, btrabjuminbern, in allen 3 n« 
buftriegebieten wieberfebten, ober er 
erblicft bocb fd)on bie Xnfdnge einer 
folcben ^olitif. 3fud) in ber (Bifen* 
unb ©tab(inbu(lrie treffen wir auf 
biefe (Entwicflung, in ber ©leftro* 
inbuflrie fdjreitet fte macbtnoD nor* 
wdrtt. 3n ben Bereinigten ©taaten 
bat (Te bisher bie büchfle ©tufe erreicht. 
J&ier ifl (te fo weit gegangen, baß einzelne 
SRaffengebübe fid) ju wirtlichen 8 Rono« 
polen auiwachfen tonnten, baß fte bem 
Aonfum gegenüber ein 9tififo nicht 


mehr empfanben unb baber übermütig 
würben. 2 ßenn eine folcbe Bereinigung 
ben 3 ufammenfd)(uß aller urfprünglich 
„reinen" üßerte barflettt, wie et beim 
©tab(tru(l ber gall W« f° finft bat 
Jtapitalrifilo auf ein URinimum b'rab. 
(Einen Xntagonitmut jwifchen ©emifd)t* 
betrieben unb reinen ©erfen gibt et 
bann nicht mehr. Dat ju erreichen, 
war J&errn ttXorgan fo wichtig, baß er 
bie Urprobuttion Qarnegiet für 500 SOfil* 
(ionen Dollart taufte. Xber auch an 
biefen, oorlduftg (lürf(len ©ebilben ber 
Solttwirtfchaft, geigt (ich, wie immer 
nnb immer bat Kapital wieber ©e* 
fahren für (ich felb(l unb bie gefamte 
©eodlferung fcbafft. Denn man muß 
auch bei ben großjügigften £auf(euten 
bie menfchliche ©d)wdd)e alt ein wich* 
tiget $afftoum in Rechnung (letten. 
«$ter Äußert fte (ich in einer Aber* 
bewertung ber ©erbefraft aller in« 
ferierten (Betriebe. Damit ifl bie 8 Rda* 
(icbteit einet 3 ufammenbrucht auch für 
bie ©irtfchafttformen gegeben, bei 
benen et eine Dioergenj ber betriebt* 
arten nicht mehr gibt. Unb ferner 
brobt non ihnen aut bem ^>ublifum 
bie rieftge ©efabr einet Jtoloffalnerlufiet 
an ben ©erten folcher ©efeflfdjaften. 
©at burd) taufmünnifche (Einfid)t bit* 
her nicht )u erreichen war unb wat 
bat äomübiengefchrei ber amerifanifchen 
Regierung fid)er(id) nid)t erreichen wirb, 
bat erreicht fcbließlid) ber menfchliche 
©goitmut, weil er blinb für feine 
eigene Äraft war. gangfam wirb ber 
Xuffaugungtpro)eß auch bei unt weiter« 
geben, unb fomel „reine" ©erte auch 
in ben ©trubel geriffen werben, bat 
©affer wirb immer mehr »erunreinigt. 

Dr. Älfont ©olbfchmibt 


mmm 


ÄArj, $cfl 45 
1 6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






234 


©(offen 



©(offen 


„... m bis bod) hinauf..." 

fofl ©rbel bie ©cgner ber ©ojial« 
bemofratie genannt haben, unb ein 
baprifcher 3tntrumSabgeorbneter gab 
bie ©ejeidjnnng an ben SWiniffer non 
’PobewilS weiter mit fo betulicher ©e* 
jiehung, baß ©eine (Jkjeflenj, in Über« 
cinftimmung mit aßen £)I)ren}eugen, 
ben Schimpfnamen auf fiel) bejog.l 
Jßinterbrein hat ber maefere Katholif 
folgenb ben (Geboten ©ottcS feine 513 orte 
gebreht unb gebeutelt, unb feine Abffcht 
abgeleugnet. 

Xa rrdärte ber beleibigte (Riniffer 
ffch für befchwidffigt unb bie Angelegen« 
heit für erlebigt. 

Xen Sag jnpor hatte er flagenb 
auSgernfen, baß eS einem anflänbigen 
Spanne nicht unmöglich gemacht werben 
foßtr, im baprifchen Parlamente tätig 
ju fein. Scilicet alS SRinifler. 

3 ch glaube nicht, baß bie 'Angelegen* 
heit für jemanb erlebigt fein fann, ber 
unferer baprifchen Heimat reinliche 
SHerhältniffe wünfeht, unb ber nicht ge« 
jwungrn ifl, fleh ben ©<hein burch eine 
nachhinfenbe Hüge retten ju (affen. 

©o befcheiben fönnrn bie Herren 
non 'PobewilS unb $rauenborfrr fein 
ober ftef) (teilen; wir anbern haben auS 
bem müften ©ehabrn beS flerifalen 
RebncrS Überjeugungen gewonnen, mit 
brnen wir nicht fertig werben. 

XaS (Rinifterium iß erlebigt, nicht 
bie Angelegenheit. 

och meine aber nicht, baß eine 
ÖrrjeUenj barum vor bem SBoCfe abge« 
tan ifl, weil ein immuner (Raulhelb 
ihr ein ©chimpfwort anhängt 

Xae fann bem ©effen auf ber ©affe, 
unb minbrflenS ebenfo (eicht im 9>ar* 


lamente gefächen unb oerunchrt nur 
ben ©chreier. 

Aber ber öffentlichen Achtung per« 
luftig geht ein (Rinifferium, baS ffch 
ohne ©cheu einer Partei unterwirft, 
bie von ihm Verlegung beS ©efegeS, 
Rechtsbeugung mit brohmben äöorten 
verlangt unb jaghafte (ginmißigung mit 
Roheiten antreibt. 

®in (Rinifferium ifl erlebigt, baS bie 
Serfaffung jum ©pielbaB wütenber 
Klopffechter machen läßt, baS mit 
fchwüchlichen 5ßorten eine Sergewalti« 
gung ableugnet, bie feine brutalen ®e* 
bieter unS triumphierenb vor Augen 
führen. 

5 Bir mußten nicht erfi burch ein 
freches ©chimpfwort barüber belehrt 
werben, waS ftch baprifche (Riniffer 
bieten taffen, unb wie pißig fie ffch 
mit ber Abhüngigfeit von einer un* 
würbigen 'Partei abjuffnben wiffen. 

©eit manchem Sahre fehen aße auf« 
richtigen unb benfenben greunbe beS 
HanbeS mit ©cham, wie bie ©ebürf* 
niffe beS ©taateS nicht mehr offen per* 
treten, fonbern gegen h^t*ntid)e unb 
fchtimme 3ugeftdnbniffe erhanbelt wer« 
beu, wir jur Rettung beS ©ubgctS 
pflichttreue ©ramte preisgegeben, pripate 
unb öffentliche Rechte perlest, liebe« 
bienerifche (Raßregeln perteibigt werben. 

Unb bie ©cham wirb nicht geringer, 
wenn man bie Heute fleht, benen ffch 
bie Regierung unterwirft; deine ©eiffer, 
benen man ihr (Rachtbewußtfein per* 
jethen muß wegen ber lächerlichen 
Raioität, mit ber eS gezeigt wirb. 

3BaS aße fehen, bie Regierung ffeht 
eS nicht, baß hinter ben ©chreiern nicht 
bie geringfle (Rächt fleht, unb am aßer« 
wenigftrn brr 2Biße beS SBolfeS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


235 


Denn biefe Tribunen verbanfen tt>rc 
SJtanbate nur allen mbglicben 3 nbo* 
fenjen, 3eitnahmS* unb Sntereffeloftg» 
feiten/ unb 3ßurfligfeiten, fte ftnb auS* 
fcbließlicb bie Vertreter ber brauen 
?eute, bie von ber Politif nichts wiffeit 
wollen/ ber fommanbierten 2 BAt)ler, 
bie ihre Stube haben mieten. 

J&eint ausgenommen/ ber fTcb burd) 
feine $itigfeit bie 3 uneigung ber 
dauern errungen bat/ figt nicht ein 
Äbgeorbneter in ber Steife beS 3m* 
trumS, für ben (ich auch nur ein lau* 
warmeS Dntereffe im Solle regte. 

KBenn hmte bie Stegierung ben 
ftampf, ber ibr fo oft unb in ben un* 
würbigften formen angeboten wirb/ 
aufndbntr, würbe fte halb erfennen, 
baß alle bie Gewaltigen/ vor benen fte 
gittert/ nicht ben geringflen Stücfhalt 
bei ihren eigenen UBAhlern haben. 

Diefe auf äapiteljahrtagen erfore* 
nen/ burch SBinfelbldtter bem SBabl* 
freiS vorgefchlagenen SolfSminner wür* 
ben von ben Leuten/ bie fie in ben 
{anbtag fd)icfen, auch in unwichtigen 
Dingen nicht inS Sertranen gejogen 
werben. 

Schon oft haben fleh vernünftige unb 
in ihren ©ejirfen angefehene SRinner 
aufgelehnt gegen bie 21 rt, wie wilb* 
frembe perfinlid)feiten ihrem tföaf)lfreiS 
burch ein geifllicheS Kollegium aufge* 
bringt würben: hüuftg auch werben 
eingefeffene Äanbtbaten gegen bie offt* 
jießen aufgeflellt, unb eine $üde von 
Unfiimmigfeiten finnte ber Regierung 
{eigen, vor welchem h«>blm Popanj fie 
eine fo fümmerliche Xngfl h* 0 t. 

5Barum eigentlich bie Herren fo |Al) 
an ihren Ämtern hingen? 

$reube an ber 2Rad)t fann cS nicht 
fein/ benn SRacht ifl fein ©egriff für 
einen baprifchen ffltinifler. 

Hn perfinliche Grünbe will ich nicht 
glauben; alfo bleibt! nur bie Sorge 
nm ben Staat. 

Diefe SOtinner glauben/ baff unfer 


©apern einem büfleren Schicffale 
enrgegengeht/ wenn fie von ihren 
Stühlen ftnfen, unb ba wire eS unfere 
Aufgabe fie }u beruhigen unb ihnen 
ju fagen, baß eS für bie Gefchicfe beS 
£anbeS gleichgültig ifl, ob fie am Stüber 
fifcen ober als behibige Penfionifien 
Schwimmchen fuchen. GS werben 
Nachfolger fommen unb nach ihnen 
wieber Nachfolger, unb wenn eS 
vierunbjwanjig waren, werben eS jwei 
Duftenb gewefen fein. 

Ritten von pobewilS unb grauen* 
borfer in ihrer wehen Stimmung fofort 
bie Portefeuilles weggelegt, wir wiren 
in unferer ©orglofigfeit verfchwenberifdt 
gewefen unb bitten ben £u(tuSmini|ler 
nach barein gegeben. 

Nein, wirtlich auS Sorge umS Sater* 
(anb muffen fleh bie Herren nicht opfern 
unb fich balb anrempeln, halb ver* 
gewaltigen laffen. 

2 Btr würben ihnen banfbar fein, 
wenn fie fich gegen bie Keinen Gitter 
von Paffau, Stofenheim unb Jßafpel* 
moor auflehnenb, gehen würben. 

Diefen Stefl von Stolj würben wir 
ihnen h<><h anrechnen, ihn für patrio* 
tifeber halten, alS biefeS unbebingte 
©leiben. 

Unb wir verficbern #errn von Pobe* 
wilS, baß nicht baS ffiort von ben Gfeln, 
baß ganj anbere Dinge eS einem an* 
ftinbigen SRann unmiglich machen fod* 
ten, in biefer Äammer alS ffltinijler 
titig ju fein. 

L. 


0d)u(j ber nationalen Arbeit 

GS fonnte nicht anberS fommen. 3tuS 
biefem jovialen, baS ifl jupiterhaften 
Jßaupte mußte bie unerhirtefle ffiahl* 
parole entfpringen, bie je einen Jtarapf 
ber SteichSregierung gegen ihren Grb* 
feinb, baS wirtlich arbeitenbe Soll ein* 
leitete. ffiire ber leberne Äanjler im* 

J* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







236 


(Stoffen 


flanbe, rin originelle* SCBort ju ftnben, 
unb Ritten nicht breigig 3ai)re 3"ter« 
effenfampf bie alte Lofung fcf>on frumm 
unb lahm geritten, fo möchte man fagen: 
au* einem ®ug. Allerbing*, bamit wäre 
bie (Rögtichfeit ber Originalität fcfjon 
»ieber abgefchnttten. SDtan möge feine 
9>erfon anfehen, feine 'Jäten ober feine 
Sorte, e* toiD fich (ein anbere* ©üb 
heraubflellen, a(* ein an bie Sanb ge« 
morfrner ©chatten, bie Unperfönlicbfeit 
in fyäcbftrr ^)otenj. Ober Ompotenj. 

©enft (ich ber (Rann etwa* babei, 
wenn er bie Srrteuerung ber Leben*« 
mittet au* ber Stotmenbiafeü erftärt, 
bie nationale Arbeit ju fchugen? ©enft 
er fleh unter nationaler Arbeit etwa* 
anbere*, al* bie »erbürgte (Röglichfeit 
für (Sinjelne, Steichtümer amuhäufen? 
Sie mag in feinem £opfe überhaupt 
ber ©egriff Station au*fef)en? ©och, 
Serjeihung, ba* ifl fchon wieber bei« 
nah« rin Originalität*anfprud). ©er 
(Ruflerfnabe auf bem Jtanglerfluhle h fl t 
©egriffe überhaupt nicht nötig, wie 
(eicht fönnte er ba in Aonflift mit ber 
„herrfchenben 2fuffaffung" fommen. ©ie 
Station, ba* finb eben Sir, bie, beren 
an bie Sanb geworfener ©chatten in 
feiner öben L ebloftgfeit unb fchematifchen 
Langeweile hoch bie mächtigen ©ewal« 
ten repräfentiert, bie ftd) ber ©elbfl« 
beflimmung eine* grogen Solle* ent« 
gegenflemmen. ©er liebe @ott ifl auch 
babei, natürlich« 

©ie $hrafe non ber nationalen Ar« 
beit befigt bie gefährliche (Jigenfchaft 
oder agitatorischen ^Mjrafen: e* flecft fo 
wenig hinter ihr, bag alle nur erbenf« 
liehen ©eutungen barin 9>(ag hoben. 
Ser fleh ihrer bebient, mügte jundchfi 
bie beiben fragen ergrünben: wa* ifl 
Station, wa* ifl Arbeit, unb wieweit 
reichen ihre ©e{iehungrn jueinanber? 
3 fl nationale Arbeit alle Arbeit fchlecht« 
hin, bie ftch in ben ©renjen einer Station 
abwicfelt? 3fl fte jener Jeil ber intcr« 
nationalen Arbeit, ber ber ©ehauptung 


biefer ©renjen bient? Sie aber ihn 
auölöfen au* bem nnenblichen ©egecht 
ber internationalen Xrbeit*be|iehungen ? 
Sieweit reicht ber ©egriff ber Arbeit 
überhaupt? ©inb bie wiberflreitenben, 
einen realen $reiheit*fampf au*fechten« 
ben (Rächte, fpefulatioe unb »ertrag« 
(ich«gewaltfameSerfügung auf ber einen, 
(finfag ber perfönlichen (fjiflenj auf ber 
anberen ©eite wirflich jwei ftch ergän« 
jenbe Parteien, bie jufammen bie natio« 
nale Arbeit au*machen ? Jrogbem bie 
$ortentmicf(ung biefe* Serhältniffe* bie 
©ehäufe ber Stationen jerfprengen wirb, 
wenn ihm nicht brutale ©ewaltanwen« 
bung ben Stecht*boben fortjieht? 

©e* fragen* würbe fein (Jnbe fein, 
wenn geh bie reaftionären Parteien 
überhaupt barauf einliegen. Aber fie 
machen e* un* (eicht, ©ie fchlagen 
ungeniert an ihre ©rufl: bie Station 
ftnb Sir! Unb nur bie ju Unferm 
©eflen geleiflete Arbeit ifl nationale 
Arbeit. Unb wa* fo einfach unb dar 
ifl, ba* mug auch wahr fein. — lg* 
ifl wahr, fo lange ihnen bie (Rächt 
bleibt, e* burchjufegen. 

Angenommen aber, fo phantaflifch e* 
dingt, bie bentfehe Sol(*mehrheit würbe 
fich ju einer wirdichen ©elbftoerwal* 
tung burchringen, unb fte fönnte enb« 
(ich fagen: bie Station bin ich! Sie 
flünbe e* bann mit jener $rage? Säre 
bann ber nationale Arbeit*begriff fefl« 
fleObar? ©benfowenig! ©abSefenber 
Arbeit wäre unoeränbert. ©ie wäre, 
wa* fte nun einmal in unferer 3eit 
geworben ifl: ein (Rittei, ftch mäglichfl 
»iele Leitungen anberer ju »erfchaffen, 
fie — mittel* ber ©elborganifation — 
aufjufpeichern, fortwuchern ju taffen, 
um wenn irgenb möglich ohne eigene 
Arbeit recht anbgiebig leben ju fönnen. 
©a*, wa* ehebem abelte, bie unmittel« 
bare Arbeit für bie ©elhflerhaltuna, ifl 
)um ©tigma ber wirtfchaftlichen Jßorig« 
feit geworben, ©ifbet geh ber ©taat 
ja einem ©chugmantel für biefe neu« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©loffim 


237 


jeitlicbe .Qirigfeit aui, bann aßerbingi 
tfl felbß bie Xrbeit bei 3agl6l)neri 
nationale Arbeit. Unb fein Xnteit an 
ber ©elbßoerwaltung, foweit er in ber 
Arbeit befiehl befchr&nft (Id) auf bat: 
wer Änedß iß, foU Jtnedß bleiben. 
Xber bai meint bod) wohl niemanb 
mit feiner Arbeit. Sie ©runbibee ber 
Arbeit: bie©ebauptung ber perfin liehen 
Freiheit »iß feiner erfd)üttert wiffen. 
©ietmebr ßrebt ber Xrbeitenbe in feiner 
Stationalcbee ben 3 ußanb an, ber ihm 
bie Xufrechterbaltung biefer ©runbibee 
gew&btfeiftet. Xlfo auch bem ftd) fefbfl 
permaltenben 33oIfe fann bie moberne 
Arbeit nid)t jur nationalen Xrbeit 
werben. Sie iß ein Jfampf, ber außer* 
halb bei Stationatbegriffei fdflt. 

Xrn perbdngniiooßßen iß bie nationale 
Xrbeitipbrafe auf bem ©ebiete, für bai 
ße bet uni geprägt würbe, im Sßett» 
fampfe ber Stationen. Senn bie Arbeit 
iß burchaui international. 3 ebe natio* 
na(e Xbgrengung oerfänßelt ihre ©e» 
bingungen, oerfd)iebt ihre ©runbtagen. 
3 b** Vorteile finb f> 6 d>fl furjlebig. ffio 
ei irgenb angebt, wanbert bie burd) 
einen 3 oß gefcßdbigte frembe 3 nbußrie 
Aber bie ©renje b*tfin- J&at aber bie 
eine Station etwai gewonnen, wenn 
Unternehmer ber anbern berdberfommen, 
abermali einen $eil ber ©epdtferung 
in J&drigfeit fdßagen unb ben ©ewinn 
einftecfen ? Ser ©ewinn bebeutet bann 
nid)ti anberei, afi einen feßgelegten 
bauernben Tribut ber „gefcb&gten" 
Station an bie anbere. Sai inter* 
nationale Jtrebitfpßem tfl ein Xb* 
rechnungifpßem ber burd) 3 nbußrie 
unb £aubet erjielten Tribute. Stur 
bai internationale Jtrebitfpßem ifl bie 
„Station", ber bie Xrbeit bei Stid)t* 
rentneri jußießt. 

Sin greifbarei ©tief nationaler 
Xrbeit iß pie(teid)t bie geleißete Xr* 
beitimenge, bie in $orm »on Xrbeit 
ober Steuern ober UBaffenbienß ben 
unmittelbaren ©taatijwecfen jußießt. 

1 6 * 


Xber iß ei nid)t gerabe bie ftberbanb* 
nebmenbe 3ttternationa(itdt ber Xrbeit, 
bie bie Xnforberungen bei ©raatei an 
ben einjeinen ini Ungeheuere febraubt, 
fo baß bai Opfer eigentlich nicht ber 
Station gebracht wirb, nicht national 
probuftio iß, fonbern bem bie Station 
bebrobenben SRolod) internationale 
Xrbeit in ben Stachen geworfen wirb? 
ffiie fommt ei benn, baß biefei an* 
gebliche ^riebeniwerf, bai bie moberne 
Xrbeit perrichtet, nur burd) Jtriegi* 
räßungen ermdgltdjt wirb, wie ße bie 
SEBeCt nie porber gefeben? ©inb biefe 
etwai anberei, a(i ©d)U$maßrege(n 
ber Stationen — gegen bie Xrbeit? 
Unb ßnb bemjufotge nicht alle 3°H* 
friegimaßnabmen nationale Semon* 
ßrationen gegen bie Xrbeit? SOßit 
ber ganj logifdjen Jolge, baß ße 
julefct bie ihrem internationalen Sba* 
rafter jußrebenbe Xrbeit unb ihre Sicner 
bü ini SÄarf perwunben? ffienn wir 
bie ganje Kette ber ©eweife aufrollen 
woßen, fo fommen wir fSchließlich auf 
baifelbe, wai jeber am eigenen ?eibe 
fpdrt: baß ei bie nationale Xbfdßießung 
ber Xrbeit iß, bie uni bie furchtbaren 
?aßen aufbörbet, beren <frtrdglid)feit 
in abfebbarer 3 *it an ber ©renje an* 
gelangt fein wirb. 

©ii babin wirb ei freilich nid)t an 
®d)attenbilbern fehlen, bie mit teberner 
ÜangmeÜigfeit eine $braf ( b<tunter* 
juleiern fortfabren, beren Xgitationi* 
fraft fd)on Idngß an ber ?ogif ber 
?ebenitatfad)en jerfd)eßt iß. 

Hermann ©ottfchalf 


„£i)rifct)e SKangorbnung" 

Unter biefem intereffanten Sitel läßt 
4>err Softor Äarl ©uffe in ben 
„3>ropplden" Pom 4 . Oftober einen 
Xuffag erfd)einen, in bem er einem 
alten, abgegriffenen 3 b*nta neuen ©lanj 
unb neue Prägung ju geben perfucht. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





238 


©loifcn 


Rber »erfcbfiff ene Äupfermünjen werben 
nicht wertvoller, wenn man fie »er* 
nicfelt unb über ben auSgelüfchten Äopf 
beS ?ouiS Philippe einen Zilbelm II 
brücft. 

©0 ifl eS aud) (ein fefyr gefcf)icfred 
©lanüecr, wenn £err ©oftor ©uffe 
bem alten, abgefpu I ten ©treit um $ e i n e 
neueä ©arn aufjuwicfeln fucbt, inbem 
er btefen ebenfo intereffanten wie un« 
angenehmen J&errn gegen — (Ebuarb 
©lürife auSfpielt. 

freilich gibt er »or, umgefebrt benen 
auf ben ?eib ju rüden, bie ©lürife 
gegen J&eine auSgefpielt t>aben fallen. 
Rber baS ifl Spiegelfechterei. Unb 
folcber Äünfie ifl ber Ruffafc überhaupt 
»oll: ©d)on ber $itel! Zem in aOer 
Zelt, außer #errn ©artelS unb ©uffe, 
füllt eS ein, eine „Iprifcbe tRangorb« 
nung" aufjuGcGen; ju prebigen, obenan 
Gebe {weifelloS „unfer brimlicber Äaifer 
Zolfgang", bann aber, ben {weiten 
9>fa£, um ben Grciten ftcf> fd>on »er* 
fd)iebene Iprifcbe ©rüßen, unb eS fei 
auSgemacbt ober nicht auSgemacbt, baß 
ber ober jener allein würbig fei, unb 
fo fort! 

Unb ba ibn wobl felber rin bunfleS 
©efübl ber UnfTcberbeit beflemmt, hüllt 
ber Rutor |Td) unb unS in eine ge* 
beimniS»oUeSRaud)roolfe»on 3been über 
bie bcutfcbrn ©ramatifer rin, bie feit* 
famcrweife „ßngulüre (Erfcheinungen" 
unb ©enieS gewefcn feien, im ©egen* 
fa$ ju ben bcutfdjen üprifern, bie im 
brutfcbrn Seife wurjelten unb alfo (!) 
„Talente" waren, ©aß ©riDparjer 
ironifd) rebete, wenn er ein Talent 
einem ©ußenb „©enieS" eorjog, fefteint 
#err ©uffe überfeben ju haben, unb 
ebenfo, baß bem grimmigen Riten beS* 
halb gerabe bie im Seife wurjelnbrn 
a(S fingulüre unb feltenr (Erfdjeinungen 
»erfommen mußten. 

©och woju ber ©d)mer{? ZaS haben 
•#cine unb ©lürife mit bem ©rama ju 
tun? Rber #err ©oftor ©uffe m6d)te 


uns nur {eigen, baß Jßeine hierin wie 
überall „fowobl — als aud>" auf Säger 
batte: er ifl fowobl eine fingulüre (Er* 
fcbeinung, als aud) wurjelt er im 
Solfe; er ifl fowobl Sogei wie gfifd), 
©cbmetterling wie (Elefant; er iß aÖeS 
unb jrbeS, wie er aud) aGcS unb jebeS 
fann. Unb wenn Jßrrr ©uffe Ser* 
wanblungSfünGler meint, fo oft er 
»on ßünßlern rebrt, fo bat er ohne 
3t»eifel recht, Jßeine gegen ©?6rife auS* 
{ufpieten. Unb baß er, ber auf bem 
gan{en (SrbfreiS b«umfabren fünnte. 
ohne ein Zeitgefühl {u erleben, miß* 
trauifd) gegen ein „$farrerle" wirb, 
bem baS Zeitgefühl i« <§le»erful{bad) 
auf ©efud) fam, — wer wiH’S ihm 
verargen? Unb wer nimmt’S ihm übel, 
baß J&eine, ber fo recht tüchtig in ber 
europüifchen ©ubelfüd)e mitrübren half, 
ihm ein gan{ anberer £er( ju fein 
fd)eint als ber ©üGIrr unb $rüumer, 
ber bem ©eruebe auSwid). 

„©?an (ann ©iürife auS ber (Ent* 
wicflung ber beutfeben Sprif glatt weg* 
Greichen ..3a, ber Sprif, bie ©uße 
meint, febon! Unb J^eine iß bi« aller* 
bingS „ein Sragpfeiler". Rber weiß 
#err ©uffe nicht, baß ber auch non ihm 
gefd)ü$te ©tonn ein (man »er{eibe mir 
baS Zort) „Schüler" ©lürifeS war; 
baß eS ferner auch eine fübbeutfehe 
Sprif ber neueren 3fit gibt, bie ohne 
©lürifc unbenfbar würe; baß unge{üblte 
9 lorbbeutfd)e »on ©en{man biS Sefper 
bie glocfenreinen $6ne beS ßiöen 
©lanneS nachjuabmen fud)rn? 

©od) genug baoon. Zenn wir um 
#eine Gritten, fo war eS nicht, um {u 
wißen, ob er ber {weite ober ber fünfte 
beutfebe Sprifer, fonbern ob er über* 
baupt „aud) einer" fei. 

© i e $ragr bab id) bi« nicht {U be* 
antworten. Unb Ge iß übrigens burd) 
Jtarl ÄrauS fd)on erlebigt. 

Dr. #anS Bimbach 

mm 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


239 


©er 

(Sooft geniale Plethobe, ben drbpol 
}U erretten: nötnlich aufpfpdjologifcbem 
Siege, burd) reine, einfache ©ehauptung 
— ifl, wie man weif, juerfl einmal ganj 
f>errfld> geglücft. Dtod) t>ßre ich ben 
3ubel ber 9Äenfd)l)ett, bie fid) an Bei' 
tungen beraufdjt, unb id> überlefe in 
ber (Erinnerung bie telegraphierten ©e* 
bdrben: wie Potentaten reiften unb mit 
doof, ber alt drfler bort war, fid) »er» 
brüberten. (Ein SXaufd) familiären 
©toljet fieberte über bie drboberfldd)e, 
nnb doof fpajierte würbevoflen ©chrittet 
burd) eine (Ehrenpforte fonbergleichen. 

©pdter freilid) würbe ber f}tflorifd>e 
Ploment renoviert unb ber UBeltruhm 
fcheu unb »erfdjdmt an einen Breiten 
weitergegeben, ©er wilbe Pearp war 
pltblidh ba unb behauptete, aud) bort 
gewefen ju fein, unb jwar alt drfler. 
©iefet tragifomifche ©oppeljüngertum, 
bie $arce gleich jweier alt (Erfier Än» 

f ielangter, biefe Jßauptpointe, biefer 
paßigfte ©chlaaer ber Äulturoperette 
brachte bie (Ernüchterung. ©hne biefet 
©ewaltmittel wdre ber P?enfd)en»er* 
flanb vielleicht garnid)t jur ©eflnnung 
gefommen. Plogtid) »erlangte man 
©eweife, unb ba doof noch weniger 
Tatfdchlichet anführen fonnte alt 
Pearp, flanb er, ber Triumphator, alt 
Polfchwinbler ba,ber wenigflent im©e* 
trug einen nicht mehr ju fchlagenben 
SReforb gemacht hat. 

(Er hatte Pech, ber arme doof. 

Äber er gibt’t noch lange nicht auf. 
(Sr ifl fchrecflid) jdl). ®r betjarrt auf 
feiner Plethobe wie nur irgenbein 
$orfchergenie. ©ein erfter (Einfall, wür* 
big einet großen Pfpchologen, war ge« 
wefen: frech behaupten! ©ein jweiter 
dinfaß, würbig bet erflen: bie ©e* 
bauptung um feinen Preit jurütf* 
nehmen! 2Benn »on einer behaupteten 
Tatfache bat Gegenteil nicht erwiefen 
werben fann, hat fie Änfprud) auf ben 


Digitized by Gougle 


©lauben ber Plenfchen. dt gilt nur, 
biefen gerechten Änfprud) gehörig ju 
vertreten, »or 3«it unb (Ewigfeit. 

dtacf) einer Dtefpeftpaufe ifl doof 
nun wieber aufgetaud)t. dr hat ber 
üBut ber ©efoppten eine ©cruhigungt* 
frifl gewdhrt. Unb tollfühn tritt er 
je$t, Äuge in Äuge, ber (Entrüftung 
entgegen. £dlt Dieben in feiner SBater« 
flabt, erhebt neuerbingt feinen Änfprud). 
ffiirb verhöhnt, niebergebrüflt, ange« 
pacft. Äber er überhört unb überfielt 
fouverdn bie faulen Gipfel. Unb nod) 
einmal fchreit er feine ©ehauptung, 
fchreit ffe wieber unb wieber. Unb er» 
ftdrt ben Dteportern: er fei mit feinen 
drfolgen recht jufrieben. 

Oh/ er »fiß« wie et gemacht wirb. 
Plorgen erjdhlt er ben Dteportern, baß 
ohnebiet aße ffielt an ihn glaubt, dr 
fennt ftd) aut. dr hat ber Plenfchh'it 
in ihr geheimet Jßerj geblicft. 

doof fud)t in ©erlin einen Serleger. 
dr hat arget Pech Giften, in benen 
er »orjtd)ttgerweife feine ©eweife »er* 
fchloß, unb bie er »orfichtigerweife im 
ditmeer beponierte, werben — wer 
fonnte bamit rechnen? — aufgeftfehr, 
gleich bem üting bet Polpfratet. Plan 
öffnet bie JEifle unb ftnbet — blinb für 
imagindre Inhalte — nichtt. Äber 
doof fud)t in ©erlin einen Verleger, 
©iefer britte ©d)ad)jug iß ber feinfle: 
fich an bie Tücfen bet ©bjeftt nicht 
fehren unb ruhig unb rüflig weiter« 
behaupten, mit unermüblicher, fuggcfliver 
dnergie unaufhörlich fein ©iftum wieber* 
holen. Plan glaubt’t vielleicht am dnbe 
hoch, ffienn’t nur oft genug gefagt 
wirb, merfen fich’t bie ?eutc. 

©iefe Ärt, bat 3beal ju verwirf» 
liehen, flrofet »on pfpd)o(ogifd)er 3n» 
tuition. 3d) fann doof biefe Plenfchen* 
fenntnit garnicht jutrauen. 3d) be* 
ginne mit ber dventualitdt feiner 
dhtlid)feit ju rechnen. 

3d) beginne ihm ju glauben. 

©ertholb Stiertet 


Original fro-m 

PENN STATE 





240 


CM<n 


£ine 33crid)ttgung 

5 Dir erhalten folgenbe $efl(arte: 

(Berlin, 26 . 10. 11 

©regrter Jßerr, auf ber (egten Seite 
3greg (egten Jßefteg berietet Dr. £>ro(* 
g(ag, Staate gälte (Id) „Aber ben Siterar« 
giflorifer Sticgarb ffliofeg Weper" anf. 
£aö tut Staabe nicgt. (fr bemerft einem 
Steregrer, ber micg igm „entrüflet" fo 
vorgefiellt gatte, bag er mein Sucg nocg 
ni(gt gefegen gäbe. 

Om übrigen geige icg Stügarb SRorig 
SDteper unb gäbe niema(g anberg ge« 
geigen. 

Um eine gefüdige Sericgtigung in 
Ogrem nücgften J&eft erfucgt güflicgfi 
gocgacgtenb 

9>rof. Dr. Sticgarb SÄ. SBeper. 

— On bem 9taabe«Jta(enber 1912 ifl 
ein ©rief Staate* vom 3 . 3anuar 1901 
an ben $rofeffor Dr. Stöbert Sange in 
Seipjig abgebrucft (Seite 70 / 71 ), wo 
eb geigt: 

„ . .. Scgabe, bag Sie auf Ogrer 
Sommerreife nicgt bocg unterm SBinb« 


mügtenbergporgegncft gaben. SSon Dftern 
an finben Sie nnt bort nicgt megr: 
bag gat man baoon, wenn man Srog« 
pater wirb! So ein fünfjügriger <Snfe( 
fann einer a(ten ( 6 nig(icg preugifcgen 
Xmtggericgtgr&tin a. Z>. überm Kopfe 
»og( ju »ie( werben bei feinen ©e* 
fucben, wenn ber $apa im ©tanüoer 
ober bei ber Stefrufenauggetung bc« 
fcgüftigt ifl! 


Oawog(, moberne Jßüufer unb SDtofeg 
SNeperg moberne Siteraturgefcgicgt« 
fcgreibung! 3 <g gäbe bag ©ucg nocg 
nicgt )u (Befugt befommen; aber icg 
gäbe micg gefreut, bag bie beutfcge 
üBett bocg burcggüngig für ben „armen 
((einen Kege(, ber füg nicgt befonberg 
regt", mit ScgÜb unb Scgwert auf ben 
©(an gefprungen ifl. IDanacg gat biefer 
SÄofeg fein $rinfmaffer für bag bentfcge 
33olf (bag wag wir fo benennen!) 
gerauggefcg(agen aug bem Reifen! —" 
— Ober genügt Ognen bag nocg 
nicgt, Jferr ^rofefFor Dr. Sticgarb 
SDtorig SReper? 

Stebaftion beg „SRÜrj" 



9rr«nt«MrtlUb. fir Wr «fbafrlwi Ott# Wfltfrl, fftr ben Snfrrttrntril $rtt Sortier, bcibc I 11 
9tftn<brn. — 9rrl«i »on Hlbrrt gtn*rn in Wittben. — Scbnftten nnb trpfbitton: Stinten, JUa&JMb* 
4r«#Cfi. — ’Ber«nt**ertH<b ftr bie Srbaftfon in rrri<b*Un*.nni : 9fbo(f(&4(rfinfrr Inttiflil — •gpebldon 
fir 6rtrrrricb«Un#«rn: $nber 4b l«|n( Sncbfolftr, Viral, 

Mn C. St*litb«ler , f 9«* mb Jtmitbrvtfrrci M. tn »liib», t i b i i rr i hi» m 
fenAbintmrbrit mi Srim* 4 b 9(el4ber, Srofba +tiab ere t, t. m. b. in ftlibri 
*t»frr vof* ÜMiriirr«rr * ffr.. V«Mrrftbrtf Slefrrn bei Vfrribrim 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

PENN STATE 







München, Den 14. 9 lo»ember 1911 


241 



Ouerra! Guerra! / ■Son Dr. £an6 ©artf> 

9tom, Anfang 9lo»fml»er 

Rr ,c ^* n ‘^* IKfafl* — telegraphierte ber fojialiflifche Ab* 

ji €&& b| georbnete De ftelice nach ber Hanbung ber Italiener an ben 
ij „^eflfaggero" — b^b’ icb’tf nicht gefagt, bie 55efefcung oon 
y^jwjr ^ripoltö würbe glatt »onflatten gehen unb unö faum ein 
SOlenfcbenopfer foflen? Derönoreoole De $elice mar ein fchlechter Prophet. 
Denn tagtäglich Bringt bie amtliche „Agenjia ©tefani" lange Giften oon 
Qlerwunbeten unb ^oten, obfehon — wie cd in allen QMdttern hrift, — 
bie dürfen „nicht fchiefien finnen." 

©eit einem •iDlonat befinbet (ich alfo Italien im Äriegfyujlanbe. ©eit 
einem SOlonat hat man in biefem leichtlebig frohen Hanbe fein anbered 3nter* 
eife mehr alo... Ja guerra! la guerra!“ 2£Bo man geht unb fleht, überall 
$?enfcben mit geöffneten Leitungen, felbjl grauen au* bem SÖolfe breiten 
auf ber ©trabe 00 II dngfllicher Neugier ihren „SDleffaggero" au*, unb ba<S 
einzige ©efprdch*thema in Italien ifl Dripoli*, immer nur Dripoli*. Unb 
in biefe tiefinnerliche Erregung be* QÖolfetf hinein heulen bie „©iornalifli" 
unaufhörlich neue (Extrablätter mit neuen ©chlacht* unb ©iege*bericbten. 
Äein Zweifel, ba* italienifcbeQSolf „lebt" biefen Ärteg mit ber Begeiferung, 
bem fanatifchen (Eifer, ben nur eine wahre unb (eibenfchaftliche Anteilnahme 
beroorrufen fann. Unb wer Italien fennt, wer 3fahte unb fahrjehntelang 
ben <£harafter be* 93olfe* an ber Quelle jlubiert, mit öffentlicher Meinung 
unb <Po(itif Fühlung unterhalten, ber weif auch ba* „ < 2Barum" biefer 
©timmung. Ali ich oor einigen 3Bochen, am <2Jorabenb ber (Ejpebition, 
ben ©ommerurlaub im ©chwabenlanbe jdhling* unterbrach, um mit bem 
ndchflen ©cbnelljuge über £al* unb Äopf nach £Kom jurüefjufehren, ba 
befliegen benfelben $ug eine Dveihe italienifcher Arbeiter. 55efcheibene Heute, 
bie „fonfl" ben ©ojialiflen marfieren unb ba* „ubi bene, ibi patria“ be* 
folgen. Die brauen „Compagni“ (©enoffen) waren einberufen. Unberufen 
ju bem Kriege, ben ihr Heiborgan „ Aoanti" in heiligem 3»rne mit bem Flamen 

OR4r|, Jbftf 4 * I 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




242 


Dr. #an< SBartft, Querra! Guerra! 


eineif „EroberungefriegfS" belegte, einberufen zu ber fdniglicb italienifcben 
5lrmee, für bie bie italienifcbe ©ojialbemofratie bisher noch weniger ©ptm 
patzte batte alä bie beutfcbc für bie ihre. Sftun glaubt man wobl, biefe 
Opfer be* bpnaßifcben $lilitari$mut5 bitten mit Männerjom in ben dienen, 
bdtten ftnfleren ÖMicfe* unb £a§ im Kerzen ber Einberufungdorber geborgt, 
bie fit von aurfimmiitber Arbeit wegriß, ibre Familien wenigßen* für eine 
3eitlang, ber Emdbrer beraubte. 51 ber nicht bie ©pur! 5Ule biefe itaiie« 
nifcben ©ojiaiiflen unb IXefertaeleute, bie ibr £eben lang faum etwa* non 
$ripoli* gebürt, traten flammenben 5luge* unb ftoljen 9)tote$ ibre fXeife an, 
pon ber e* für bie armen Teufel oielleicbt fein „gurücf" gibt. Unb warum? 
3Bei( ber wabre ©runb, ber ba* italienifcbe QJolf, bocb unb nieber, in biefen 
Ärieg begleitet, tief begrünbet liegt in ber «Pfpcbe be* ganzen 3talienertum*. 
SGBie ber gebilbete Italiener noch btute unter ber militdrifcben „Via crucis“ 
(eibet, bie über Eufiojja unb £iffa nach 5lbua geführt; wie er fttb ber un* 
leugbaren bisherigen Sftinberacbtung im Dlate ber Wülfer fcbdmt unb ftcb 
„coute qui coute“ ein militdrifcbeS*Prejtige fcbaffen will: genau fo empßnbet 
ber ruhelos bie 3Belt burcbftreifenbe unb über bie Bcbfel angefebcne italienifcbe 
«Paria biefelbe ©ebnfucbt ber CKafTe, ben italienifcben tarnen enblicb bei 
ben anberen Nationen zur Geltung gebracht $u feben. Unb wie ber jtrammjle 
SDNIitarifl, fo erblift auch ber fonfl fojialiftifcb, ja anarchisch geftnnte „®e* 
noffe" bat Mittel zur Hebung btt italienifcben tarnend nur in einem: in 
bem, was ©abtiel b’5lnnunjio in feiner ÄriegSobe Ja bocca rotonda del 
cannone“ genannt but. „3m runben QRunbe ber Äatronen!..." 

Das 9$ebürfniS nach friegerifeben Lorbeeren, nach politifeber Emanzipation, 
bas feit fahren pon ber nationaliflifeben Bewegung unb ben großen blättern 
gendbrt worben war, fiel mit ber Äonfieüation nach 5lgabir großartig $u* 
farnmen. Unb bie benfenben Äüpfe, por allem bie Regierung, butten febon 
feit fahren in fliller, unentwegter, gerabeju genialer 3Beife porgearbeitef, 
um für ben einzigen großen Schlag bie rechte Stimmung im 93olfe ju 
„machen". Darum feit Monaten, ja feit fahren bie fpflematifcbe51ufroIIung 
beS$bemaS Tripolis in allen italienifcben gedungen, barum bat zur fldnbigen 
SKubrif geworbene Kapitel über immer neue türfifebe ©ebifanen unb gwifebem 
fdlle, barum bie überfebwemmung btt QJilajetS mit italienifcben Bericht» 
er flattern unb fo weiter, kurzum, bat italienifcbe «Publifum fanb tt eineg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Dr. £>anl 55arth, Guerra! Guerra! 


243 


fdf>6nen $agel ganj fdbfhxrfldnb(idf> r baß bal „von fremder ©djelfucht 
Ixbrobte unt> für Italien fo überaus nottvenbige £anb" an bal Ädnigreich 
faßen mußte. Der SSlicF auf bie Sngldnber in Ägypten, bie ftranjofen in 
'fcunil unb €07acoffo mar Schließlich maßgebenber unb beßimmenber, all alle 
55ebenfen jurifiifcfxr unb anberer 2lrt. Unb fo Fant et, baß int ©treben 
nach bem für Italien aul taufenb ©rünben unentbehrlichen ©ebiet, unb in 
bet SÖeforgnil, bal einzig noch verfügbare ©tücF ‘SRorbafrifa, bem 33ater< 
(anbe gerabe gegenüber, an anbere tu verlieren, bie Füble Srwdgung bem 
©efüble bie £anb reichte. ©0 unb nicht anberl entßanb bie mit leiben« 
fchaftlichem Ubauvinilmul getrdnfte ©timmung, bie heute Italien erfüllt 
unb beraufcht, unb bie vom <Pub(iFum jenfeitl ber Sllpen ettval ob/eftiver 
aufgefaßt »erben fodte. 

2lber ift biefe unbebingte Ärieglßimmung heute noch genau biefelbe »ie 
vor vierzehn $agen? Die Italiener flnb eine heißblütige Nation unb bie 
©efchichte vom „©trohfruer" iß nur aüju befannt. SRun, bil heute iß von 
einem „Srlahmen" ber Ärieglluß nicht tu fprechen. freilich, bie urfprüng« 
liehe Hoffnung auf ben „©pajiergang nach D:ipolil“ iß bahin unb bie fa# 
mofen ©olbatenbriefe mit bem £pmnul auf ben „»unbervollen Ärieg" (ein 
©olbat jum SBeifpiel fchrieb nach £aufe„la guerra e bella, immensamente 
bella!“ »erben heute burch gar traurige £ioblpoßen abgelüß, bie ben Ärieg 
»eit »eniger „fchün" erfcheinen (aßen. 2luch iß oben »ie unten eine begreif« 
liehe 9iervoßtdt tu bemerfen. $Jla n hatte bie voraulßchtliche Dauer bei Unter« 
nehmenl auf eine nur Furje ©panne bemeßen, hatte bem Fühnen ^tanbßreiche 
ber t»eife((ol fehr fchneibigen flotte unb bei treßlich aulgebilbeten üanbbeerel 
ein rafchel, vüüigel ©elingen voraulgefagt. ©tatt beßen machen bie dürfen 
oßenbar noch Feine 9Riene nachtugeben unb ft mehr (ich bie ©ache in bie Idnge 
jieht, beßo unbehaglicher fühlt man fleh hi«- 3>aher auch bie immer bring« 
lieberen Mahnungen an bie Regierung, ben ©tier enblich bei ben Türnern 
tu faßen unb burch <ine rafche „SIFtion" nach anbern türFifchen ©ebieten bal 
#ert bei ©egnerl tu treßen. Sin Begehren, bem fleh bal <J>ubliFum eifrig 
anfchließt. Sl beginnt fleh an ben neuen Sußanb ber Dinge tu gewöhnen, 
unb »enn bann ber anfängliche Äriegltaumel nicht mehr fo ungeßüm iß, »ie 
juerß, fo iß boch h<ute bal gante italienische 33olF ber überteugung, baß et 
im$ripolilhanbe( nur eineWfung gibt: bie unbebingte Annexion. Unb felbß 

«• 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





244 


A., Mr. SXepington 


bie £5cbenFen, bie heute ba unb bort auftaueben, wie in bem bi*Sf>er fo Friegä* 
eifrigen Mattino, felbfl bie matten ^rotefle einer hanbvoll SKepubliFaner, felbfl 
ber Sluäblicf auf eine gefährliche Verlängerung be$ £rieg$jujtanbe$ mit ad 
feinen wirtfchaftlichen unb anbern folgen unb bie Eventualität eineö opfere 
reichen Äolonialfelbjuged — bie* alle* übt in biefem Slugenblicfe noch Feinen 
merflichen Drucf auf bie iffentliche ©timmung. 2>er »on ber Begeiferung 
be* ganzen QÖoIFcö getragene, von ber Kirche gefegnete Ärieg um $ripoli* 
ift.... populär! 


$?r. Slcpingtvn 

englifche Oberleutnant 3Repington, militärifcher Mitarbeiter 
|Ä 1 ber „^imeei" hat mit beutlicbem Slugenjwinfern über ben Äanal 

J bie beutfehe 5lrmee in feinem Platte, ba* ja baju ba ifl, fehlest 
gemacht. — £>a* Urteil be* Manne*, ber ba* bie*jäbrige 
Äaifermaniver beobachtet höben will, Finnte nicht fo fchwer wiegen, bah 
man bagegen remonflrieren mühte, aber e* liegt Metfjobe barin, tvie feit 
einiger 3eit mit ber politifchen Hefce Hanb in £anb geht biefer Berfuch, 
bie beutfehe Heermacht al* gefchwächt bmjuflellen. 

2)er Mann höt e* leicht, auf biefe Manier ben ftranjofen Mut einju* 
flühen, benn er weih feine heimifchen Gruppen ftcher vor ben ^ofgen einer 
frivolen Herau*forberung. 

9lur al* ©pmptom einer gewiffetilofen H<fce mag be^f>a(b bie ÄritiF be* 
Englänber* Beachtung fmben. „Mifer SXepington gilt in Englanb al* 
militärifcher ftlafftfer, beifen $ime*artiFel in Eton von 5£rieg*fchülern gelefen 
werben müffen." 

Heiht ba* viel? 

3fch benFe, bie Männer, welche über bie groben fefllänbifchen Armeen ein 
beachten*werte* Urteil abgeben Finnen, fuchen wir nid^t in Englanb, wo eU 
baju an verfchiebenen Mahf äben gebricht, wir fuchen fte nicht in einem £anbe, 
ba* wohl &iele fabulierenbe £rieg*Forrefponbenten, aber feit ben umflürjenben 
Reformen unfere* £rieg*wefen* Feine Heerführer mehr hervorgebracht f>öt. 
<200* aber Mr. SXepington ifl, fo muh her Herr erlauben, bah n>i* ihn für 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





A., ©tr. SRepington 


245 


einen beifern $euermebrhauptmann galten, unb bie 5trt feine* Urteilen* gibt 
t:.T* bie SSefldtigung Dafür. 

Die beutfche Infanterie hinterldfit ibm ben Cinbrucf, bafj bie &ute im 
Werten nicht bei ihrer ©ache f!nb. „€* ift nicht* in ihren klugen. Die 
Dinge, bie man im 35licf ein« franjöftfchen ober englifchen Regimen« 
lieft, fucbt man bei ben oerbroffen au*fehenben, oerfcbücbterten preufifcben 
^uffolbaten oergeblich." 

Da* ftnb feine facbmdnnifcben 2 lu*jtellungen, bog ifl bumme*5toffeebau** 
gefchmdfc. 2 ßir fennen bie €rjdf>lung 00 m intelligenten ^ranjofen fchon fehr 
lange, unb beim 2 ta*bruch bekriege* 1870 haben alle franjöftfcben Leitungen 
bie überragenben geifligen ftdhigfeiten, ben unoermüfllichen Junior ber 
Croupier* gefcbilbert. 

‘SEBa* mir bann hrrbenmeife jufammenftngen, mar oerbroffene* QJolf, ba* 
burcb ben Sinbrucf ber erflen Sftieberlagen entmutigt mar. 

Steuer ifl bie -$)iflorie oon bem burcbgeifligten englifchen ©ölbner. 

€r fann für einen brauen ©olbaten gelten, ber unter guter Rührung feinen 
$tonn (teilt. Die Stoffe ifl unleugbar gut, unb in*befonbere bie oerachteten 
Sfrldnber haben ftcb ftet* brao gefcblagen. über bie Rührung moDen mir 
lieber nicht reben; e* fönnte bem 0>tr. SRepington gegenüber (ich mie eine 
SRetourfutfcbe au*nebmen, unb ba* haben mir nicht nötig. 

2 lber Äorp*fommanbeur* ä la Kuller unb 9Retbuen haben mir nicht, unb 
folche Führer, bie am Sftobberfluf?, bei ®?ager*fontein, Colenfo unb am 
©pion*foop gegen regellofe* ^nfanteriefeuer bilflo* oerfagten, mdren in 
einem europdifchen Kriege gegen ade ©chrecfen ber mobernen < 2 Bajfen jdm« 
merliche Nullen. 

Die Wglichfeit (ugegeben, ba§ in ben „QMicfen einer! englifchen SRegi* 
men«" etma* befonbere* ju lefen ifl, muffen mir Doch auf ben lernet* märten, 
ba§ bie fchneibigen 35licfe nicht tdufchen. ^Sift bahin geben mir un* mit ber 
SDtofprobe jufrieben, bie ber oerfchüchterte preufifche Sfnfanterijt bei ©pichern 
unb ©t. ^rioat abgelegt hat, unb menn auch „in ben klugen biefer $ufr 
f ol baten nicht* fein follte," fo hoffen mir bo<h, baf bie »£)erjen noch fo fühn 
ftnb, mie oor oierjig fahren. 

933a* mir in ©übmeftafrifa gefehen haben, gibt un* ein SRecht ju bem 
(Glauben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




246 


A., «Dir. Repington 


„0)ton l>at bai ©efübl/ fcf>reibt bet Älafftfcr Repington, „bah bie £eute 
manövrieren unb marfdbieren, nicht n»et( ei ihnen Späh macht, fonbem weil 
f?e muffen." 

$tan bat noch weiter bai ©efiibl, bah biefen Blöbfinn fein wirtlicher 
öffijier gefcbrieben bat. 

Der £umor bet SJlannfehaft ijl gut unb fehlest, je nach ben Slnflrengungen, 
bie ihr jugemutet werben, unb ein Regiment, bai in ber brücfenbcn £i|e 
biefei Spdtfommeri viele Kilometer marfchiert ifl, vor ei in bie ©efeebti* 
(inie einrüefte, wirb Spuren biefer Strapazen gezeigt haben. 2lber ei bat 
geleiflet, wai von ihm verlangt würbe, unb eine befonbere SBebleibigfeit 
bat ber englifche Beobachter ganj gewih nicht gefeben. 

Natürlich fchleppt man ben Riffen im Sonnenbranb, nicht weil ei einem 
©pah macht/ fonbern weil man muh, aber Berfchwörungen unb (Streife, 
von benen man nicht feiten in ftranfreich hört, finb noch bei feiner beutfehen 
Gruppe vorgefommen, unb bai fei ohne Rubmrebigfeit gefagt, fit finb nicht 
benfbar. 

3lm übrigen fann ein englifeher Beobachter fo gut wie wir bemerfen, bah 
unfere £eute nach böfen 0)?drfchen jmgenb unb pfeifenb ini Ouarticr rücfen, 
unb bie mübeften Knochen noch einmal jufammennebmen, wenn ei hinter ber 
SfRufif burch eine Dorfgaffe gebt. 

3 um ungetrübten Slmufement finb beutfehe Manöver ju anfhengenb. Dai 
mag anberi fein bei ben (Spielereien ber volunteers, bie einem gefchniegelten 
iabenfchwengel noch Beit (affen, ffrablenbe klugen über feine nieblichen ©a* 
mafeben ju machen. 

„£i ijl unmöglich," fagt Repington, „(ich Gruppen vorjuftellen, bie im 
$elbe fo peinlich (angfam finb, wie bie beutfehen .." 

3fm $elbe bat uni ber (Schwäger nicht gefeben, unb er mag abwarten, 
wie ei ba fommen wirb. 

B3ai aber bie £angfamfeit im Manöver anlangt, fo bat vor jwei fahren 
ein englifcher Schlachtenbummler bhfterifebe iobbpmnen über bie beutfehe 
sjJtarfcbtücbtigfeit gefungen. Der $0?ann batte auch in einem Äaifermanöver 
nach einem anffrengenben $age Regiment um Regiment burch Rothenburg 
marfchieren feben, unb er war voll Bewunberung. „15er beutfehe Stiefel 
ifl hie benfbar fchleehtefle militdrifche ^ufjbefleibung.“ 07ian fönnte eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





A., $D}r. Dvepington 


247 


fachliche ÄritiF refpeFtooll andren unt) entgegenbalten, baß ftcf> ber Stiefel 
auf breiigen Straßen, bei naffem 2Better unb im Schnee immer noct> al# 
ba# befle bemdbrt bot, aber ba auch biefer $abel tenbenjiü# ifl, mie alle# 
anbere, bemerfe ich bem SQlifler Dlepington, baß man in beutfeben Solbatem 
fliefcln ganj ne« »ormdrt# marfebiert ifl. < 2Ba^ er non ben »ielen fchlappen 
Dlacbjüglern erjdblt, ifl geflunFert, aber wenn er bann noch bie $euerbifjiplin 
ber beutfeben 2lrmee fcblecht macht/ n>ei( er eine ©arbeFompanie bie *pia^ 
Patronen leichtfertig »erFnallen fab, fo hoben mir bie militdrifebe Slutoritdt 
beim < 2Bicfcl. 

Sie weiß nicht, baß ei |kb in einem $lan6»er ganj unb gar nicht um 
ScbießfertigFeit ber Gruppe banbeit; um biefe au#$uproben, hoben mir ba# 
gefedf)t#mdßige Schießen Frieg#flarFer Kompanien unb fo meiter. 

3 fm $lan6»er fpart ber $?ann, fo gut e# gebt, ben Schuß, meil ba# ©e< 
mebrpufcen nach anflrengenben SDldrfcben nicht febr beliebt ifl. 

Unb meil bie $0?an6»er baju ba ftnb, bie ftdbigFeit ber Rührung, bic SOtorfch* 
tüchtigFeit ber Gruppe unb bie# unb ba# ju prüfen, Fann e# mobl »orFommen, 
baß eine Kompanie Schnellfeuer nur marFiert unb baß ber SDlann nicht 
forgfdltig jielt, menn er eine ^JMafcpatrone oerfeuert. SÜBenn Dvepington barau# 
ben Schluß siebt, baß bie „beutfcbeSlrmee" im Schießen fchlecht au#gcbilbet 
fei, bcmeifl er grünblich, baß ein englifcher öberflleutnant, ber Flafjtfcbe Bücher 
für bie $rieg#fchüler »on €ton fchreibt, t>on feinem £anbmerF nicht# »erflehen 
Fann. 

< 23ir mollen nicht in felbjlgefdlliger ^emunberung »or ber beutfeben 2lrmee 
erflerbcn, mir münfehen ihr ;e^t unb alle 3eit horte Gabler unb jlrenge dichter, 
aber ernflbofte, facfmerfldnbige Deichtet; über englifche 3eilenfchreiber, bie ihr 
geringe# < 2Biffen einer ^enbenj juliebe auch noch unterbrüefen, lachen mir. 

A. 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





248 Dr. grfrr.». $?acfap, ©er jungtürFifche SJerfaifungdjtaat 



©er jungtütfifcbe SBerfajfungdltoat, 
feine «Probejahre unb Bufunft^au^fichten 

93on Dr. Jretfjerr hon 5D?actai> 

2 *) 

ad parabose, bem odmanifchen $Xei<h anhaftenbe *2Befen Hegt 
in ber 5lntitl>efe non politifcbem unb religiüfem üebendgefeh: 
ber©taat in feiner SRiefenaudbreitung pom albanischen £och* 
(anb bid ju ben arabifcfjen unb dgpptifchen Äüjlcn ifl »on ^atur 
ein internationaled unb interFonfefltonelled ©efüge, ber 3dlam, ber Präger 
ber ©faatdibee, forbert ben unbebingfen Primat ber $abaa, ber €Kecf)t- 
gläubigen, über bie Äafir, bie redjtlofe ^)erbe ber Ungläubigen, unb jwar 
ebenfowoljl auf f irchlidjem ©ebiet wie auf allen anberen ©tufen bed oilFifch* 
geselligen ©afeind. 3n ber Seit bed 5lbfolutidmud hat man (ich Schlecht unb 
recht mit biefer ! 2Bibcrfinn*gf<tt mitteld bed Äompromilfed abgefunben, baß 
ben chrifllichen SÖolFdgemeinfchaften außerhalb bed #uFum, bed idlamifchen 
Äanon, eine mehr ober weniger felbflänbige Stellung angewiefen würbe, in 
ber fle auf ©runb eigener Q3erwaltungdrechte, aber ald Bürger jweiter Älaffe 
jiemlich frei ihren abweichenben ©itten unb ©laubendoorfdjriften nachleben 
Fonnten. ‘SBenn nun fchon Slbbul ^)amib infolge folcher SwitterhaftigFeiten 
ju einer ©chauFelpolitiF gejwungen würbe, in ber er ald europäifcher ©ou* 
oerän ben fXajahd Sugeßdnbnilfe machen mußte, bie er ald Äalif ju beFämpfen 
jtch oerpflichtet fühlte, fo fdjeint jefct, mit bem ©ieg bed ©emoFratidmud, 
bie Anomalie unb ber ©egenfafc noch fchärfer unb unoerfoljnbarer geworben 
ju fein, ©enn ber Triumph bed ©ebanFend ber QÖolfdherrfchaft bebeutet 
naturgemäß einen Auftrieb bed 9totionalidmud, wie ed helfen $?achtgewinnung 
im ©afein aller orientalifchen Q36lFer beutlich jeigt. ©er Q3erfalfungdßaat 
Fann nicht bad felbflänbige Sellenleben einzelner Örganifationen bulben; er 
mag wohl bejentralißeren, ben Körperteilen freie ^Sewegungdrechte einräumen, 
*) Der erfle 2 frtifel tfl erfd)tenen im #eft 36 »om 5. (September 191i, ©eite 382. 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Dr. ftrfrr.». ©lacf ap, Der jungtürfifche 3 tafaffung*ßaat 249 


aber bet* SWrperganicn QMutumlauf unb £etjfchlag foD nach ein^cttltd^em 
übergeorbnctcm ©efe$ fleh regeln. Da< 2 lufflutcn bed olmantfefren «Herren« 
flolje* mit bem Sieg be* 3ungtürfentum< ifl alfo eine natürliche $olge* 
erftheinung ber Äataflroph« Pon 1908 , bie an (ich ju S&ebenfen feinen Einlaß 
gibt, fofern bei ber Umfefcung beeS Staate* pon internationaler auf nationale 
©runblage ber unabmeitfliehen ^ tai ©leichgeroicht h<f(Wl<nben ©egen# 
forberung ©enüge gefchieht, bem ©ebot ber religiöfen ^manjipation, ber 
Umbilbung 00 m fonfeffionellen Slbfoluti*mu* jurinterfonfelflonellen Rarität. 
Siebe ftortbemegung nach biefer Dichtung hin febeint aber eben an bem 
befpotifchen Charafter be* 3 *lam fcheitern (u müffen, helfen Schilbbalter 
unb Schrittmacher nach ^eiligem ©ebot auf bem ©hafu, bem Eroberung*# 
jug, bie * 2 Belt ber Ungldubigen (ich unterjochen unb mit bem Schnürt in 
ber *£>anb jur Qtatmdßigfeit unb 2 lnerfennung ber Autorität be* 3 Borte* 
be* Propheten gingen follen. Da anbererfeit* in allen Stürmen ber lebten 
Seit bat» mohammebanifdMtaat*fircblitbt ©efefc (ich a(<$ unerfchütterlicher 
©ranitfern beet Neicb*gefüge* enoiefen hat, fo erfcheinen al* enttoicflung*# 
gcfchichtliche ©runbprobleme ber ftortbilbung be* jungturf ifchen SOerfaffung** 
ßaate* bie fragen: 1 . 3(1 eine Spnth<f< non otfmanifcher Demo# 
fratie unb itflamifcher ^^eofratie möglich? 2 . 3Be(che 2 ln# 
paffungctmöglichfeiten beßehtn jtoifchen bem *Prinjip ber 
QJolffouPerdnitdtunb bemÄalifatal* ber SJerfdrperung unb Offen# 
barung ber monarchifch ; papiffif<h<n Norm beet i*lamifchen Staaten? 

Daß ber Sitarn feine Urgeffalt aulgefprochen bemofratifchem ©eiff »er# 
banft unb biefe < 2 Burjelfaffung in allen feinen ©runbformen bezeugt, barf al* 
befannt oorautfgefefct »erben. Diefer freiheitliche UrfprungtfgueÖ fließt auch in 
ber €nt(iehung unb NechMbegrünbung b<* 3mama« flar unb frifch. Seine 
bogmatifche ^fahltourjel ifl bie Äoranfleüe, in ber Nloljammeb feine ©etreuen 
aufforbert: „ =0 ©Idubige, gehorcht ©ott unb gehorcht bem Propheten unb Den# 
jenigen, bie ihr jur £errfchaft ertvdblt." Der Nachfolger be* ©roßen Propheten 
foll alfo au* ber freien 3Bah( ber ©emeinbe h'roorgeben, bementfprechenb »irb 
fchon in ben dlteflen mohammebanifchen ,2Burjeln ber SXecbWmiffenfcbaft' 
(usul el figh) eine Sluffaffung oom Äalifat pertreten, bie in parallele mit 
ben altgermanifchen Sfbeen Pom Königtum al* einem Vertrag jmifeben 
SSol! unb feinem erforenen fürfllichen Oberhaupt perlduft. Die praftifche 

17 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




250 Dr. Mrhr. D. SOlacfap, Der jungtürfifcbe Verfaffungdflaat 


< 23irEfamfeit biefeö Sfbeald mar freilich f<f>r Furjlebig: fobalb bad 3entrum 
bed arabifchen SXeicbd Don 9)leFfa nach Vagbab oerlegt mürbe, gingen Die 
Kalifen baju über, unter Beilegung bed autofratifcben $iteld eined ©mir ul 
Nluminin, eined dürften ber Dvccbtgldubigen, ihre Nachfolger felbfl tu 
ernennen, momit ber Äeim jur ©ntmicflung ber ©rblichfeit ber geküchen 
Herrfchermürbc gebilbet mar, unb ald fpdterhin ber Abbaftbe Äaim ben 
dürfen ©rtoghrul jum ©ultan, jum Statthalter bed 3 mam ernannte, 
mürbe bie bt>nafhfcf?c Vefchlagnahme biefer < 2 Bürbe im ©inn bp&antinifcber 
©elbflherrlicbfeit oollenbd eine unumjlöfjliche, fchlieftlicb aueb Don benSXecbtd* 
fchulen ald gcfe<jmd§ig anerfannte^atfacbe. ©leicbmohl ftnb biemefentlicben 
ibeeden Munitionen bed bemofratifeben ©ubflratd im Kalifat nach mie Dor 
lebenbig. Die ‘SBürbe bed geglichen öberbauptd rubt meber auf einem 
©ottedgnabentum, noch oerbinbet fle ficb mit einer UnfeblbarFeit bed < 2 Babr^ 
fprucbed nach römifeber Auffaffung. Der Äalif unterliegt Dielmebr in allen 
feinen Hanblungen ber Kontrolle ber ©emcinbe unb ben Don biefer beflellten 
recbtdfunbigen Äörperfcbaften, ber ülemad, bie barüber $u machen haben, ob 
er jtcb an bie Vorfcbriften bed &oran hdlt; gefebieht bad nicht, fo ifl ihm 
fein SQludlim ©ehorfam mehr fcbulbig. Die enbgältige Regelung bed 
©cmeinbclebend unb bie Mortbilbung bed fireblicben ©efefced ifl unb bleibt 
bem ^bfebrna, bem consensus eedesiae, bem freibeitlicb'eoolutionijlifcben 
,protcflantifdF>en y *prin|ip im 3rdlam Dorbehalten. VSeit entfernt alfo, baft 
ber Demofratidmud mit bem falschen Amt in unlödlicbem < 2ßtberfprucb 
fldnbc, ifl er Dielmehr mit ihm nach h<ute noch unoerrüeft beflehenben SKecbtd* 
grunbfdfcen organifcb Derbunben. 

Der gegen ben ^dlam fo oft erhobene Vormurf ber Unbulbfamfeit mirb 
Dornehmlicb mit bem angeblichen ©ebot bed Äoran motiDiert, jeber unter' 
morfene Meinb fei Dor bie 9S3af)l: Einnahme bed ©laubend bed Propheten 
ober $ob bureb bad ©cbmert ju flellen. Die Vorflellung beruht auf einem 
9Ri§oerfldnbnid ber ©ure 9 , bie mit biefer Alternatioe (ebiglicb ben ,©öfcem 
bienern', bad mili faejen ben Reiben broht, nicht aber ben Denn 

Dor beren Vcfenntnid hat ber SOlohammebanidmud grunbfd^licb bie gr 6 §te 
Hochachtung. Die freien ©eifler unter feinen Vertretern geben offen ju, bafl 
€htiflud ethifeb höh« Och« ald Nlohammcb; aber ber Prophet fei „bie lefcte 
fleifcblicbeErfüllung ber altteflamentlicben Verheißung". Mur bie Angehörigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Dr. o. M a cf a 9, Der jungtürfifche Qfcrfaffung#flaat 2 51 


bet <f>rift(td^en Äirchengemeinfchaften haben bemgemdß Überlieferung, Äibjae* 
Folgerung) unb Abet (©ewobnbeit#recbt) eine febr reichhaltige unb bieg» 
fatne ©fala non $Hecbt#normen aufgeßellt, auf beren $uß ber i#lamifche 
©taat in gefefcmdßig geregelte freunbfchaftliche ^Beziehungen ju biefer (Gruppe 
non Ungläubigen treten fann, r.dmlicb 1 . bie Mußamin, bie gebul beten 
ftremben, bie oorübergehenben ©chufc genießen, 2 . bie Ahlufulb/ bie 
Angehörigen eine# £anbe#, mit benen bie Regierung ein 35unbe#oerbd(tni# 
pflegt, 3 . bie gimmi, bie al# Bürger zweiten SXang# anerfannten ein» 
gefeffenen Cbrißen unb Stuben, benen freie Ausübung ihrer Religion unb 
©cbu£ ber $erfon unb be# (Sigentum# getndbrleiflet iß, bie bafüt beflimmte 
Abgaben zu entrichten haben unb benen (ebiglicb ber Erwerb be# SÖoUbürger» 
rechte?, bei? Maula, nerfagt ifl. AU biefe Äompromiffe Fönnen gewiß nicht 
Anfpruch auf eine ibeale £öfung be# Probleme! erheben, eine# »irFlicben 
9Ucht#ßaat# würbige formen be# SÖerfefr# jwifchen ben Angehörigen ber 
anerfannten übergeorbneten Äirdje unb ber gebulbeten 9te(igion#gemein* 
fchaften ju fchaffen. Aber e# iß fattfam befannt, wie mit ber toten laß 
ähnlicher 5Xecht#fnifflichfeiten alle mittelalterlichen chrißlichen Staaten, in 
benen ein h^tßhfuchtige# ^rießertum ber weltlichen Macht feine ©efefce 
biftierte, ßch ebenfo jabrbunbertelang herumgefchleppt unb ßch bennoch nicht 
al# ,unreformierbar' erwiefen haben. 3 ubem wirb beim Äatheberßreit um 
biefe fragen beren praftifche SBebeutung für bie ©egenwart jweifcllo# übet» 
fcbdfct. €# hanbelt ßch um meitldußge unb tiefgrünbige fulturpfpchologifche 
Probleme, beren löfung ßcherlich nicht üon heute auf morgen, fonbern nur 
im langfamen 3Bacbfen, Serben unb 3Banbel non 3 fabrbunbcrten erfolgen 
fann, beren enbgültige Srlebigung fogar eine gemiffe Umbilbung ber fokalen 
unb religiöfen Mentalität ber orientalifchen 93ölfer oorau#fefct. 5 ür ben 
o#manifchen©taat ßnb bie bänglichen ftorberungen be# $age# ganj anberer 
unb einfacherer 9totur, Fonfrefer unb engerer Umfehreibung. £# gilt jundchß 
nicht innerhalb ber Firchlichen, fonbern ber weltlichen 9Recbt#atmofpbdre 
biefimbamentalen SBebingungen für ein bürgerliche# 3 ufammen(eben in mobern 
geregelten gefefclichen formen zu fchaffen unb fo bie feßen <pole ju fchaffen, 
an benen ßch allmählich hie Ärißaüe freierer Firchlichcr 933eltanfchauung unb 
©efeggebung nieberfchlagen Fönnen. £>a# ßnb bie nächßliegenben poßtioen 
Aufgaben, bie ber jungtürfifchen 2)emoFratie geßellt ßnb; werben ße befriebigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








252 Dr. $rf>r.v. SOlacfap, Der j'ungtürfifcbe Berfaffunggjlaat 


fo wirb ftdE> leigen, baß bk reorganifatorifchen Berfuche beg $anjimat unb 
bc* ©cherif i ©ulhani nicht fo febr an ber SKeformfprübigfeit bet dürfet 
ald baran febeiterten, baß fle, flatt an ben §unbamenten, an ber Betrünung 
beg ogmanifeben ftreiheitgjlaateg )u bauen anfingen. 

Dag Erbe, bag bie bamibifebe Beit bem neuen ©taatgwefen binterlaffen, 
ifl ein wahrer SXecbtgtobuwabobu. Dag ©Jebfcbelle affami ablije vom 
18. ©eptember 1876, bag bürgerliche ©efefcbucb, regelte in 16 Fächern nur 
einige $eile beg Eigentumg* unb Obligationenrecbtg unb übernimmt babei 
blinblingg gänzlich veraltete ©runbfdfce beg £ufum. Dag im 3 lnfcbluß 
hieran veröffentlichte £anbelggefefcbucb ifl ein verfldnbniglofer Slacbbrucf beg 
franjöflfcben Eobe, ber ftcb über 3 Biberfprücbe mit bem türfifdMglamifcben 
fXecbt fübnen ftlugg ber ©ebanfenlofigfeit binwegfefct unb beifpielgweife bie 
fcbönflen Beflimmungen über bie Bevorrechtigung von .£)ppothef enforberungen 
enthält, obwohl bag gemeine nationale Stecht berlei Pfanbverfcbreibungen 
gar nicht fennt. SEBenn eg im übrigen auch anjuerfennen ifl, bah bie $ürfei 
unter allen iglamifchen Staaten juerjl ben Wut gefunben hat, berlei mober* 
nifierenbe ©efefce $u erlaffen unb in Äraft ju (eben, bie in bie Prärogativen 
beg Älerug verlefcenb eingreifen, fo tvar ber ©ewinn ber SOlaßregeln, abge< 
(eben von beren materieller Unjuldnglicbfeit, hoch fchon begbalb fafl gleich 
Stull, weil bie Stecbtfprccbung in benPbar wiHfürlichflen unb regellofen formen 
fleh bewegte, fo baß eg im ®runb ganj gleichgültig erfchien, ob gute ober 
fchlechte ©efe|e beflanben. Der Seichter urteilte frei nach ,mob(ermorbener 
Erleuchtung", will fagen nach perfönlicbem ^ntereffe ober einem < 2ßinf von 
oben, unb eine $lut von großberrlicben Sfrabeg machte bie Slntvenbung ber 
©efefce burch wiberfinnige Interpretationen illuforifch ober erfefcte fle auch 
von $all tu $aü furjweg burch ,©clcgenbtitgbcfcble'. Dabei war Äonflan» 
tinopel eine große ©cbreibflube von Bureaufraten, in beren von flerifal* 
reaftionärem ©eifl unb ben B^anggibeen ber ©taatgraifon gefcbwdngerte 
Dunfle fein Üufthauch liberalen ©inng folcher Männer einbrang, bie nicht 
auf bag bamibifebe ©pflem abgeflempelt waren, ©eit 1908 flnb auch hier 
bie ‘Bcrbdltniffe grünblich umgeflülpt unb verbeffert worben. $m Beamtem 
jwinger beg ©olbenen *£)orng hat ber jungtürfifebe Befen fefler £anb 2lug< 
febr gehalten. £unberte von ©cbmarofcern unb unfähigen ©ünfilingen flnb 
von ben Pulten getrieben worben, um jugcnblicben tüchtigen Kräften, gleich» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dr. $rl>r.v. ©tacfap, Der jungtürfifde QBerfaffungtßaat 253 


»ie( welcher Nationalität unb welchen Sfcefenntniffet *JMa| )u matten. 3 m 
Programm bet Äemiteet für Sin|eit unb ftortfchrift ßanb bie fterberung 
einer umfaffenben unb einheitlichen Reform ber gefamten bürgerlichen ©efe|* 
gebung mit an erfter ©feile. Die QJerfaffung betraut mit ber Initiative zu 
neuen ©efe|en $D?inißerraf, ©enat unb Abgeorbnetenfammer. Die beiben 
le|teren 3 fnßanjen laben allerbingt bither befonbere fchtyferifche Fähigkeiten 
nicht bewiefen; um fo eifriger unb energifcher iß aber vom SRinißerium unb 
ben von biefem beflellfen Äommifltonen gearbeitet worben. Sine Stenge 
fortschrittlicher, burd) hamibifcbe Ufat erbroffelte ©efe|e würben wieber in 
£raft gefe|t. Dfchavib ^5ei bat einen großzügigen *pian jur Umwanblung 
bet üfcbür (3ebnten) unb bet Agnam (-hammelßeuer) in eine Sinfommew 
fieuer abenbldnbifchen 3 ufc|nittt unb zur SOtobernifierung bet $emettu (©e* 
werbeßeuer), bie wieber bie QJorbebingung für bie Aufhebung ber Abgaben« 
fr ei beit ber Autldnber iß, entworfen, mit bem ;e|t fein Nachfolger Nail $ 8 ei 
in ber ndcbßen ©eßion vor bem Parlament glücflich bebütieren bürfte. 3 «r 
$tage ber ^ußijorganifation liegen bie autführlichen Unterfucbungen unb 
3teformvorfcb(dge bet unter Leitung bet ©rafen ößrorog ßehenben Aut* 
fhuffet vor, wonach <&orforge für eine belfere Autbilbung ber Siebter ge« 
troffen unb bie Sinridjtung einet georbneten ©pßemt von ©erid>tt| 6 fen im 
ganzen SXeich in bie 3Bege geleitet iß. Auf bem ©ebiete ber bürgerlichen 
©efe|gebung iß in fe|r rationeller < 2 Beife mit einer Dtevißon bet tfonfurt* 
unb 3Bechfe(recbtt begonnen worben. Der wicbtigße ©chritt aber, ben bie 
junge dürfet zur Erhebung bet ©taatet unb ber &ev 6 (ferung auf eine 
©tufe h^htrer unb freierer SXechttorbnung vorbereitet, liegt im <pian zu einer 
Umbilbung ber 3Bafufgefe|gebung, ber bie allmdhlicbc ©dfularifation ber 
frommen ©tiftungen vorßeht. Damit tritt bat otmanifche fKeich, &er Agrar* 
ßaat, in bie Spoche ber Agrarreform ein, beren er am ademotwenbigßen 
hebarf. < 2 Bie intKußlanb ber$euba(itmut auf ber einen, berfommunißifche 
3 wang ber öbfehtfebina auf ber anberen ©eite fahrhunbertelang allen Wirt« 
fchaftlichen Fortfehritt unmdglich gemacht hüben, fo mirfte in ber $ürfei 
gleich reaftiondrer ©ewalt bat ©pßem ber 95obenprivilegien unb $ 8 oben* 
auffaugung in ©eßalt von SDhtlf, 2 Bafuf, ©abif burch bie Kirche: et gilt, 
einen unabhdngigen$ 8 auernßanb zu fchaffen, ber fleh frei von ben$effeln unb 
ber $ronfchaft ber geißlichen unb ber mit ihnen unter einer Decfe fpielenben 

17 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







254 Dr. $rht*». Ettarfap, Der jungtürfifche QBerfaflfungnflaat 


weltlichen ?07act>ff>aber bewegen fann. £ier fleht ein fchwerer unb aunfchlag* 
gebenbet Äonflift in 5lu<ftcf>t: ti wirb (ich zeigen, ob bat neue Regiment 
fcbon fo fef) im Sattel ftpt, baß ti bie Äirche zur 5lnerfennung ber übet' 
georbneten 3 werfe btt Staatnwohln jwingen fann. 

3fm »ergangenen Frühjahr machte ber ehemalige (Senator Damab fterib 
tpafcba bei ben Erörterungen Aber eine SÖerfalTungndnberung ben SÖorfcblag, 
furjweg bie Äonflitution Ettibbat <J>afchan »on 1877 wieber einjufuhren. 
Die Ablehnung berlei gutgemeinter Anträge liberaler Schwärmer fann aln 
ein ©lürf für bie dürfet bezeichnet werben. Denn ban Ettibbatfcbe ©efefc 
war nur alljufebr beeinflußt »om ©cifl ber tbeoretifierenben unb trdumerifchen 
ofjibentalen «Pbilofopben btt achtzehnten Stabfhunbertn, bie bie bürgerliche 
©efellfchaft im •£)anbumbreben reformieren, an ber Stirnlorfe ihrer menfeb' 
liehen Rohheit zum Olpmp ber ©lürffeligfeit führen unb ban $ 8 lut beet 
öflenn mit Fermenten ben 3Beflenn auffrifchen wollten, für bie jenen anogener 
Körper feinerlei Empfdnglichfeit bat. Der Q 3 orjug unb bie lebennfdbigfeit 
ber heutigen fonftitutioneUen Regierung beruht ojfenfichtlich in erfler £inie 
barin, bgfrfie jenfeitn ber Klippen folcher UtopiOmen fich auf praftifche nüchterne 
Arbeit unb löfung ber ndchflliegenben, bringlichflen SKeformaufgaben bt* 
fchrdnft unb auf biefem 5 Beg bereite mehr geleiflet hat, aln im ©runbe 
bei vernünftiger ‘Sßürbigung beet Dciefenumfangeö ber zu überwinbenben 
Schwierigfeiten zu erwarten war. Unb nur auf biefem mühfeligen, fieinigen, 
langfam, aber ftcher berganführenben <Pfab ifl ein Eluftlieg zu ben >£)öben 
freiheitlichen Staatnlebenn benfbar, wo internationale unb interfonfefjtonede 
Q)ertrdglichfeit nicht ein ©efefc ber furcht ifl, fonbem aln ein natürlichen 
SSeDürfnin fultureller <f)inaufentwirflung, politifchen $ortfchrittn empfunben 
wirb, 2Un Ettobammeb flarb, waren tt weit weniger feine glübenben ‘■JBorte 
unb ber 95efebrungneifer, ben fie erwerften, alt bie wirtfchaftliche Notlage, 
bie ban Elrabertum zu feiner 3Be(tmif|!on mit bem Äoran unb bem «Schwert 
in ber £anb binauntrieb. „Der überrafchenbe Erfolg würbe herbeigeführt 
burch bie glürfliche Rügung einen bie Nation einigenben (Schlagworten unfr 
burch ben politifchen ERachtwiden einen jungen, »on ehrgeizigen unb gewaltigen 
EUdnnern getragenen Staaten" fagt E. Werfer zutreffenb in einem Eifa» 
„Der 3n(am ain Problem". Dan ifl ban Erbe, bie Aufgabe, bie heute ban 
^ungtürfentum unter »erdnberten SBebingungen unb 3 iUtn übernommen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Margarete ©iebert, Äleifl unb ©oetbe 


255 


bat 9 locb fein SGBeltreicb ift anberg alg im ©fablbab folcben wirtfcbaftlicben 
unb politifeben Dlingeng unb VSettflreitg jufammengefebmiebet worben, unb 
erjl in folcbem Slnalgamierunggprojeß haben bie SXaffen, Q 36 lfcr r Vefennt« 
niffe bie ©efefce, SRotwenbigfeiten, Q^tbingungen, bie fle einigen finnen unb 
muffen, erfannt 

Die fübrenbe iinie beg jungtürfifeben Regimen« if) fo jweifellog richtig 
gewählt, unb bie Erfolge finb beute febon ßcbtbar auch auf bem beiflen unb 
fprdben $elb ber geizigen Verebelung ber Nation, ber Umbilbung, Läuterung, 
ftreiwerbung ber Volfgfeele. 9 tiemanb würbe eg »or brei fahren für m6g* 
Heb gebalten baben, wag ;e^t täglich gefebiebt baß ftcb mobammebanifebe 
£obfcbag an ben religiongpbilofopbifcben Debatten ber cbrifllicbenSDlifftonen 
beteiligen ober baß an iglamifcben Reffen türfifebe, armenifebe, grieebifebe, 
jübifebe Familien ber Dleicbgbauptflabt ju ben ,füßen < 2 Baffern / non *J>era 
pilgern, um ftcb am Valfam ber Düfte beg SDleereg unb ber 3 B 4 (ber unb an 
Volfgbelufligungen gemeinfam ju ergäben. $flan umarmt ftcb nicht mebr 
nach bem Vorbilb ber Verfübnunggfefte »or brei fahren, berjbrüberlicb 
unb beftnnungglog in bog bluttriefenbe Schlacht« unb SRationallieb ber 
Cgmanlig einflimmenb. 2lber man »erfebrt freunblicb, gefellig, lernt ftcb 
»erflehen. €in neuer fokaler ©eift bilbet ftcb: bag befle *Pfanb einer glücf* 
lieberen Bufunft beg ©taatg in frieblicb'fcbteblicbem Vertragen feiner Bürger 
unb im Gingen mit ben ©cbicffaigprüfüngen unb Ärifen ber ©egenwart. 


Jtfriji Uttb ©oet^c / QSoit Margarete @iebcrt 

oetbe bat Äleijl (uerfl bureb ben 2lmpbitrpon fennen gelernt, 
im ©ommer 1807. $r bat fleh über bag 3 Ber! mehrfach 
geäußert. ©0 fleht im Tagebuch »om 13. Stuti 1807: 
©egen 2lbenb £err »on ©lobrenbeim, rufftfeber fcgationg* 
fefretdr, welcher mir ben ftmpbitrpon »on Äleifl, berauggegeben »on 2lbam 
©Htller, brachte, 3$ lag unb »erwunberte mich alg über bag feltfamjle 
Beicben ber Beit. Der antife ©inn in %<banblung beg 2lmpbitr»on ging 
auf Verwirrung ber ©iime, auf ben B»iefpalt ber ©inne mit ber über« 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





256 


Margarete fiebert, Äleift unb ©oetbe 


jeugung. *2Bic im Miles gloriosus bag eine $Rdbcben jmei $erfonen vor? 

ftellt, fo fteöen bi« jnxi *J>erfonen eine — vor.-SDtoliere Idßt ben Unter# 

febieb jwifeben ©emabl unb fiebbaber bert>ortreten / alfo eigentlich nur ein 
©egenftanb beet ©eifteg, beg SBifeeg unb jarter SBeltbemerFung. < 2ßie eg 
$al( genommen, rodre nacbjufeben. 35er gegenwärtige Äleift gebt bei ben 
Hauptperfonen auf S3er wirrung beg ©efublg binoug. Hbcbjtwabrfcbeinlicb ift 
bei ben eilten (eine Hauptfjene jwifeben Jupiter unb 3ll(mene vorgefommen, 
fonbern bie Hauptmotive fielen jwifeben bie beiben ©often unb 5lmpbitrpon. 
3)ie Situation jwifeben Slmpbitrpon unb 5(l(mene enthält eigentlich auch 
(ein bramatifcheg SDtotiv. 

SBeiter. SÖom 15 .3uli berichtet SXiemer, baß fich ©oetbe geäußert habe: 

35 ag ©tücf entbdlt nichtg ©eringereg alg bie 35eutung ber Jabel ing 
©briftlicbe, bie Überfettung ber Ovaria vom heilen ©eifl. @0 ift’g in 
ber ©jene jwifeben Beug unb 51lFmene. 3>ag ©nbe aber ift (latrig. 35er 
wahre Slmpbitrpon muß eg (ich gefallen (affen, baß ihm 3 <ug biefe ©bre an# 
getan bat. ©onft ift bie ©ituation ber 21 Ifmene peinlich unb bie beg 3tmpbi# 
trpon julept graufam. 

2 lbam Kuller, ber ben Slmpbitrpon berauggegeben batte, fanbte bag ©tücf 
fpdter ©oetbe noch augbrücf(id) ju. ©oetbe antwortete ihm am 28 .Sluguft: 

Aber Slmphitrpon habe ich mancheg mit Herrn von ©enfe gefprochen, aber 
eg ift burebaug fchwer, genau bag rechte 3Bort tu finben. 9tach meiner ©in# 
fiebt febeiben fich Sintifeg unb SDtoberneg auf biefem 2Bege mehr, alg fte fich 
vereinigten. SBenn man bie beiben entgegengefepten ©nben eineg lebenben 
SBefeng bureb Äontorfion jufammenbringt, fo gibt bag noch (eine neue Slrt 
von Crganifation; eg ift alienfallg nur ein munberlicheg ©pmbol, wie bie 
©chlange, bie fich in ben ©cbwanj beißt. 

Stiller antwortete auf biefen ©inwanb in einem SSrief vom 17 . 35e# 
jember 1807 : 

Äleift, tief bewegt burch 3 bren $abel, will burch feine beiben $rauerfpie(e 
^entbefilea unb Robert ©uig(arb ben einzigen fXichter gewinnen, auf helfen 
Urteil eg ihm an( 6 mmt. 

2lbam «DtöUer batte um biefe 3<it auch Äleiftg anbereg fuftfpiel, ben jer* 
brochenen Ärug, an ©oetbe gefehlt, ©oetbe antwortete barüber: 

©g bat außerorbentlicbe Serbienjte unb bie gante 35arfteüung brdngt fich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




^Margarete ©iebert, Äleifl unb (Soetbe 


257 


mit gewaltiger ©egenwart auf. Stur ftbube, ba§ e* »übet bcm unficbtbaren 
^btuter angebört. Da* Talent be* 93etfaffer*, fo lebenbig et aueb barju« 
fleOen vermag, neigt bocb mebt gegen ba* DialeFtifcbe bin/ »ie e* ficb benn 
in biefet flationdren «Projefjform auf ba* SCBunberbarfle manifefliert bat. 
könnte et mit eben bem Naturell unb ©efcbicf eine »irFlich bramatifcbe 
Aufgabe ( 6 fen/ unb eine £anb(ung not unfern klugen unb ©innen ficb ent« 
falten (affen/ »ie et bier (ine vergangene (leb nach unb nach enthüllen Idjit, 
fo »ütbe e* für ba* beutfcbe ^^eater ein grofje* ©efcbenF fein. Da* SDtanu« 
fFript »ill icb mit nach SGBeimar nehmen unb feben, ob et»a ein Qterfucb bet 
Qtorflellung ju machen fei. Bum Stiebtet 5lbam buben »it einen vollfommen 
paffenben ©cbaufpieler unb auf bieStolle Fommt tt vorzüglich an; bie anbern 
ftnb eher (u beferen. 

Da* erfle £eft be* ^böbu*, bergeitfebrift Äleifl*, brachte im Januar 1808 
ben Anfang bet tpentbejtlea. Äleifl fenbet tt an Goethe unb febteibt baju: 

€». Snellenj bube ich bie €br(/ in bet Anlage geborfamft ba* erfle 
#eft be* *Pböbu* ju überfcbicFen. €* ifl uuf Änieen meinet Serien*, bub 
ich bumit vor 3 bnen etfebeine/ möchte ba* ©efübl, ba* meine *£)dnbe unge« 
»ib muebt/ ben 2Bert beffen erfefcen, »a* fte barbringen. »ar ju furcht« 
fam, ba* ^rauerfpicl, von bem €w. Sjjellenj tytt ein Fragment bnben 
»erben/ bem <PubliFunt im ©anjen vorjulegen. © 0 , »ie tt b«<t fleht, »itb 
man vielleicht bie ^Prdmiffen, alt möglich/ iugeben muffen, unb naebb« nicht 
erfchrecFen, »enn bie Folgerung gezogen »irb. 

£* ifl übrigen* ebenfo »enig für bie $ 8 übne gefebtieben al* jene* frühere 
Drama: bet (erbrochene $rug, unb ich Fann tt nur 6 ». £|jellenj gutem 
SBiden jufchreiben,mich aufjumuntem, »enn bie* leitete gleichwohl in3Bei« 
mar gegeben »irb. Unfere übrigen kühnen ftnb »eher vor noch hinter bem 
Vorhang fo befebaffen, bub ich uuf biefe 2 lu*jeicbnung rechnen bürfte, unb 
fo febr ich uueb fonfl in jebem ©inne gern bem 2 lugcnblicf angebörfe, fo mufi 
ich bocb in biefem $aüe auf bie BuFunft binau*feben, »eil bie Stücfftcbten 
gar (u nieberfeblugenb »dren. 

5luf biefen $ 8 rief antwortete ©oetbe am erflen Februar 1808 : 

€». 4>ocb»oblgeboren bin ich febr banFbar für ba* überfenbete ©tücF 
be* <Pböbu*. Die profaifeben Sluffdfce, »ovon mir einige beFannt »aren, 
haben mir viel Vergnügen gemacht. SOtit bet ^entbeftlea Fann ich mich 

•Mn, Mi 4« 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




258 


Margarete ©iebert, Äleiß unb ©oetße 


noch nicht beffeunben. ©ie iß aug einem fo wunberbaren ©eßhlecht unb 
bewegt (leb in einer fo fremben Legion, baß ich mir Beit nehmen muß, 
mich in beibe (u flnben. 2tuch erlauben ©ie mir su fagen Cbenn wenn man 
nicht aufrichtig fein follte, fo wäre eg befler, man febwiege gar), baß eg mich 
immer betrübt unb belämmert, wenn ich junge Männer »on©eiß unb Talent 
fehe, bie auf ein Theater warten, weicheg ba fommen foH. Sin Stube, ber 
auf ben Mefßag, ein Shriß, ber auf bag neue Sterufalem, ein *Portugiefe, ber 
auf ben don ©ebaßian wartet, machen mir lein größereg Mißbehagen. Vor 
/ebem Vrettergerüß möchte ich bem wahrhaft theatralifchen ©enie fagen: 
hic Rhodus, hic salta! 5luf jebem Staljrmarlt getraue ich wir, auf Sohlen, 
über ftdffet gefchichtet, mit Salberong ©tücfen, mutatis mutandis, ber ge» 
bilbeten unb ungebilbeten Maße bag höchße Vergnügen ju machen, Ver» 
seihen ©ie mein ©erabeju: eg seugt non meinem aufrichtigen Wohlwollen, 
dergleichen dinge (aßen ßch freilich mit aufrichtigeren $omüren unb ge» 
fälliger fagen. Steh bin jefct fchon jufrieben, wenn ich nur etwag 00 m fersen 
habe. 9ldchßeng mehr. 

3 Bunber(idf>ereg alg auf Calberon, mutatis mutandis, hingewiefen (u 
werben, lonnte bem Verfaß« ber^entheßlea wohl aüerbingg nicht begegnen. 

©laubte ©oethe allein bag^rfoileg su beßfcen, für bag unßchtbare^htnter 
tu bichten? 

3u Vertrauten hat ßch ©oetbe noch gans anberg über bie <Pentheßtea 
auggefprochen. Stohanneg $all berichtet baoon. die $ragöbie, fo fagte 
©oetbe su ihm, grenst in einigen ©teilen oöOig an bag ^ochlomifche, sum 
Veifpiel wo bie Smasone mit einer Vruß auf bem Theater erfcheint unb 
bem *Publilum oerßehert, baß alle ihre ©efühle ßch in bie sweite noch übrig 
gebliebene #d(fte geflüchtet hätten, ein Motio, bag auf einem neapolitanifchen 
Vollgtheater, im Munbe einer Solombine, einem auggelaßenen ^olichinett 
gegenüber, leine üble Wirlung heroorbringen müßte, fofern ein folcher Wifc 
nicht auch bort burch bag ihm beigefedte mibermdrtige Vilb ©efaßr liefe, 
ßch einem allgemeinen Mißfallen augjufefcen. 

$th 2 . Mdrs würbe bann ber serbrochene Ärug auf bem Weimarer $b<ater 
gegeben, alg ein $üüfe( hinter einer Oper, unb wag oiel ßhlimmer war, wag 
feinen SKuin oon oomherein bebeutete, in brei 2lfte serfchnitten. dasu war 
ber darßeQer beg 2lbam fo breit unb langweilig, baß felbß feine Mitfpieler 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







SOlargarete ©iebert, Äleifl unb ©oethe 


259 


bie©ebulb verloren; fein 2)ehnen unb Berten wäre nicht zu ertragen gemefen; 
alle SRü^en (55oetf>e<t bei ben groben nufeten nichts. ( 2Bar bas ber vollfommen 
paifenbe ©cbaufpieler? ÜDag ©tücf fiel glatt burch. 

Vei ber Aufführung ereignete ficb bag bamalg, für Sffieimar, Unerhörte, 
baß j'emanb bag 0tücf augpßff, noch baju ein herzoglicher Beamter. Äarl 
Augufl, ber mit feiner ©attin zugegen mar, beugte (ich über bie, Vrüflung 
feiner Soge unb rief inet «Parfett: 503er ifi ber freche SOlenfch, ber (ich unter« 
fleht, in ©egemvart meiner ©emahlin zu pfeifen? Hufaren, nehmt ben Äerl 
fefl! 3>er „Äerl" mürbe für brei $age auf bie Hauptmacht gefegt, über bag 
©tücf urteilte Äarl Augufl: (Vtief an ©oethe) £)er Äleifl beg zerbrochenen 
$opfeg bat nach Savaterfchem ©til eine Art Abgefchnittenheit, inbem er mit 
vielem 533% Verflanb unb etmag Talent ftch mit ftch felbfl amüftert, ohne 
bie minbefte Ahnung zu hüben, mie eg anberen Leuten babei zu €0?ute ifl. 

liefern Urteil fchloß fich ©oethe nun an. Ziemer berichtet, mie er ftch 
am $age nach ber Aufführung über jene (Spifobe gedußert hat: £>er SDlenfch 
hat garnicht fo unrecht gehabt; ich tvdre auch babei gemefen, menn eg ber 
Anflanb unb meine ©tellung erlaubt hatten. Ü)eg Anflanbeg megen hdtte 
er aber märten foden, big er außerhalb beg Bufchauerraumeg mar. 

Vielleicht mar ©oethe ber Anficht, baß jener Augpßff ber Aufführung 
galt. 

äleifl nahm zu biefer Aufführung ©Stellung. 6r veröffentlichte in ber un« 
mittelbar folgenben SOldrjnummer beg *Ph&bug Abfchnitte beg zerbrochenen 
Ärugeg mit ber Vemerfung: *2Bir maren nach bem erflen ^JMan unferer 
Beitfchrift mideng, hier bag Fragment eineg größeren 533erfeg einzurüefen. 
(Stöbert ©uigfarb, Herzog ber 9lormdmter, ein $rauerfpiel von bem Ver* 
faifer ber ^Jenthefilea); hoch ba biefeg Heinere, vor mehreren fahren jufanv 
mengefefete Suflfpiel eben je^t auf ber Vühne von 5Q3eimar verunglück iß: 
fo mirb eg unfre Sefer vielleicht interefßeren, einigermaßen prüfen zu fönnen, 
morin biefeg feinen ©runb habe. Unb fo mag eg benn, a(g eine Art von 
Sfteuigfeit beg $ageg, hier feinen $(ag ßnben. 

©oetheg münbliche Äußerungen über bie <Penthefilea mögen äleifl juge« 
tragen morben fein, 3«benfallg empfanb er ftch von SBeimar aug fchrner 
gemißhanbelt. 3m Aprilheft beg *ßhhbug ging er mahrhaft vorfloßenb gegen 
©oethe vor. £)a flanben 3>iflichen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






2ÖO 


QRargarete ©iebert, SCleifl unb ©oethe 


J&m »öd ©oethe. 

©iege, bat nenn idj> bed) »farbig, f&rwabr, ft<b im 2ilter befebüftigen! 

Cr {erlegt jrgt ben ©traljl, ben feine 3ngenb fonfl warf. 

JtomAbienjcttet. 

J^eute jum erflen ©tat mit Sergnnfi: bie ©entbefHea, 
jßunbtfcmAbte; Äfteuri: gelben unb Xittx nnb ftran’n. 

$orberung. 

©raubt ihr, fo bin ich eud), »ab ifar nur wollt, reibt nach ber in(t ©ottt 

©ebreeftieb nnb tufiig nnb meid): 3»eiflern »er(Inf id) ju niebtt. 

Der Jtritifer. 

©ottgefanbter, ftcb ba! ÜBenn bn bat bi(t, fo »erfebaff bir 
©iauben. — Der 8?arr ber! Cr b^tt nicht, »ab i<b eben gefagt. 

Der $b<otrrbearbeiter ber 3>entbefifra. 

Stur bie ©teute, firdjt icb, bie »irb in ÜB.mit ©lief nicht 

beulen, lieber; ben 2Arm feg icb, »ergbnn, in ©tafif. 

€nbltdf> tag fchlimmc auf 2 luguß »on ©oethe, ©oetljc< ©of>n. 

Dab frftbreife ©enie. 

9 tun, bab nenn icb «in fr&bgereifteb latent boeb! bei feiner 
Cftern Jßocbjtit bereitb b«t er ben Carmen gemacht. 

Danach mußte natürlich jebe 95ejiehung jwifchen SNeifl unb ©oethe ab* 
gebrochen fein. Doch h<*t ftch ©oethe noch be* öfteren über Äleiß geäußert, 
©o ju $alf: 

©ie roiffen, »eiche ©tühe ich e< mir foßen lief, feinen „SGBafTerFrug" 
auf* h»<ftflt ^f>eater ju bringen. Daß e* bennoch nicht glüefte, lag einzig 
an bem Umftanb, baß e* bem übrigen* gcißreichen unb bumorißifcben©to|fe 
an einer rafch burchgeführten £anblung fehlt. SOlir aber ben $ad beefelben 
jujufchreiben, ja, fogar n>ie e* im t 2 Berfe gemefen iß, eine 2 lu*forbcrung be*» 
»egen nach Weimar fehiefen ju »öden, beutet, »ie ©chider fagt, auf eine 
fchmere Verirrung ber 9?atur, bie ben ©runb ihrer ßntfchulbigung adein 
in einer ju großen SKeijbarfeit ber Heroen ober in ÄranFheit ßnben fann. 

1811 erfchien ba* Ädthchen »on £ei(bronn. $alF berichtet, baß ©oethe 
$u ihm fagte: 

Da* Ädthchen oon £eilbronn, ba ich Sfhte gute ©eßnnung für ftleiß 


Digitized b' 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Margarete ©iebert, SMeifl unb ©oetbe 


261 


fenne, foöen ©ie Icfen unb mir bic Hauptmotive bauen tviebererjdblen. 
Stoch biefern erfl will id) einmal mit mir tu State geben, ob ich eg auch lefen 
fann. SBeimfefen feiner ‘Pentbefilea bin ich neulich gar ju übel meggefommen. 

Danach brachte ©oetijeg ©efretdr, Srduter, ©oetbe bag ©tücf mit ber 
Qtanerfung, bab viele in Weimar bie Aufführung tvünfcbten. Aber ©oetbe 
tvarf bog 35uch in ben Ofen. Sin tvunberbareg ©emifcb von ©inn unb 
Unfinn! Die verfluchte Unnatur! Dag führe ich nicht auf wenn eg auch 
halb 3Beimar verlangt. 

Äleiftg fpdtere©tücfe, bie Hermanngfcblacbt, ben grinsen von Homburg, 
fann ©oetbe firübefleng bureb bie ©efamtauggabe ber 9£Berfe Äleiftg von 
1816 fennen gelernt haben. Sine Äußerung von ihm über biefe beiben ©tücfe 
ift nicht befannt. 

Qton ben Stählungen ftanben$eile beg Michael Äoblbaag, bie SJtarquife 
von O. ganj im ^böbug. Stach $alf urteilte ©oetbe über ben Äoblbaag: 

Die norbifche ©chdrfe beg Hppocbonberg; eg fei einem gereiften Sßer* 
flanbe unmöglich/ in bie ©etvaltfamfeit folcher Motive, tvie er fleh ihrer alg 
Dichter bebiene, mit Vergnügen einjugehen. Auch in feinem Äoblbaag, 
artig erjdhlt’unb geiftreich (ufammengeflellt, tvie er fei, tomme hoch alleg gar 
(u ungefüg. Sg gehöre ein grober ©eifl beg 3Biberfpruchg baju, um einen 
einzelnen $all mit fo burchgefübrter, grünblicher Hppocbonbrie im 
laufe geltenb ju machen. Sg gebe ein Unfchöneg in ber Statur, ein 35e* 
dngfligenbeg, mit bem (id) bie. Dichtfunjl bei noch fo funffteicher SBebanb« 
lung tveber befaffen noch augföhnen fönne. 

Dann hat (ich ©oetbe noch mit bem $bema ber Verlobung von ©t. Do« 
mingo eingehenber befchdftigt. $b<obor Körner hatte bie Stoveöe brama« 
tifiert, umgetauft unb verflacht. ©0 gefiel fte allgemein. Auch ©oetbe. 
Sr führte bag ©tücf auf, unter fo liebevoller Teilnahme, bab er fogar felbfl 
ben *pian |ur Stegerbütte zeichnete. 93on Äleifl fprach bei biefer $oni« 
aufführung, 1812 , niemanb. Sr tvar ja auch föon tot. 


©0 liegen bie Dinge, ©chlimm genug. Sin erfteg überlegen fagtfofort: 
©an$ fchlimm für Sleijl Denn ©oethe tvar mächtig. Stur duberlich ge« 
nommen, förberte fein fob fo febr, bab ber, ben eg öffentlich beglücfte, für 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



2Ö2 


Margarete ©iebert, Äleifl unb ©oetbe 


geborgen eingefchdht werben fonnte. Sine Ablehnung war um ihrer folgen 
willen ein wahret Unglück. 2lußerbem mußte ©oetbe« Urteil auch innerlich 
non allerf)6cbfiem 2Bert für Äleifl fein, ber felbfl am beflen wußte, wie ©oetbe« 
2IIIeinherrf(haft in literarifeben Dingen auf wabrflen 3Bert gegrünbet war. 
©ewiß, auch wenn ©oetbe Äleijl anetfannf, gefdrbert bdtte, fonnte e« faum 
^u einem $reunbfchaft«»erbdltni« ^wifchen biefen beiben gftdnnem fommen. 
Von einer gewiffen £eben«epoche an if! jwifchen groben SEftenfcben unb noch 
nicht gant reifen, ja auch nur ben fahren nach untergeorbneten, febon au« einer 
21rt geiziger Stifetfe nur ein 3tängert>erbdltni« noch mdglicb. 2luch ©oetbe« 
Verbdltni« ju ©cbiller war auf ber oorbebaltlofen 5lnerfennung non ©oetbe« 
Überlegenheit aufgebaut. 3fm einzelnen burfte bann ©cbiller alle« Mögliche 
tugeflanben werben. Swifcben ©oetbe unb ©cbiller fonnten bie Dinge auch 
nicht an ber« liefen, wdre e« auch nur be«falb gewefen, baß beibe boeb un* 
gefdbr gleiche 3Bege jum ftcherlich gleichen 3ie( anerkannten. Dann aber 
war ©oetfe febon ber Seit nach weit oorautf. 

©ewiß ifl fitb ©oetbe flar gewefen, wa« eine Ablehnung *on feiner ©eite 
bebeutete, auch, baß fte ben betroffenen im litetarifeben Fortkommen bi« jut 
£dbmung bemmen fonnte. 5lber auch ©oetbe fonnte nicht« anbere« tun al« 
aufrichtig banbeln. Daf eine fcbließlicb für jebe SDlenfcbenfraft, auch für 
feine, tu fd[)were £afl mit ber Verantwortung auf ihn gelegt war, richtenb 
über allen literarifchen 3Bert ober Unwert in Deutfcblanb entfebeiben tu 
feilen, war ©cbicffal, nicht VSillen. ©oetbe wdre, im ©runbfafc, immer 
bereit gewefen, auch feine Feblbarfeit jujugeben. 91ur: über bem Irrtum, 
ben er ba nicht oon fleh abfchütteln fonnte, ging ein ^)erj entjwei, helfen 
©cblagen für bie beutfehe Dichtung nicht febr Diel weniger notwenbig war 
al« ba« ©oetbe« felbff. 

über bie etbifche ©eite be« Problem« ifl nicht t>te( tu fagen. Vei ©oetbe 
Kann e« fleh bdebffen« um bie ©chulb oerfcbloffener Sinficht banbeln. 2111er# 
bing« pflegt gerabe biefe ©chulb, bie fo fenfeit« aller 9GBillen«beeinfluffung 
tu liegen fcheint, am unerbittlichflen b'imgefucbt tu werben. 

Daß Äleijl« jdbjornige Unbefonnenheit ihm trieben mußte, wa« fle tat, 
e« liegt tu offen am $age, al« baß barüber ein ^OBort tu »edieren iß. ©olcbe 
Dinge tut man nicht. Unb wenn man fte hoch tut, fo muß man bafür 
büßen. SEBa« Äleijl ja benn auch reichlich getan bat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Margarete ©iebert, £leifl unb ©oetbe 


263 


3fnter«ffant ifl bie $rage nur nor bem SSrucb, nur non ber intedeftuellen 
©eite au*, nur in betreff ©oetbe*. < 3BBie ifl fo etwa* überhaupt möglich? 
€inem ganj reifen, bewußten 9)?ann, ber über ein SDlenfchenalter mit tiefem 
9lachbenfen über bie Dinge feine* Berufe* jugebracht bat; ber Kiffen mub 
unb auch ben felbjlnerfldnblicben 5tnfpruch auf biefe* SEBiffen erbebt um 
wa* e* (ich bei biefem ^Seruf banbeit: unb ibm nabt ein gant neue*, pbdno* 
menaie* ©enie feine* $ache*, flellt fkb ibm mit rübrenber SSitte bar, mit 
ben 3<i<ben einer groben, tiefen Verehrung, will nur Beachtung, bie 2ln« 
erfennung, baß auch fein 2Bo(len ecbt unb (obnenb fei, weil e* non Cbarafter, 
€rfenntni*, non allen $dbigfeiten, folgen inneren Ärdften 2lu*brucf ju ner* 
leiben, getragen wirb. Unb ber grobe fluge dltere 0Rann, ber in bem Bereich 
feiner ©eifler unumfcbrdnf t berrfcbt, nerwitft ben glübenben, bittenben, genialen 
Jüngling mit nerlegener Ädlte. 

©enug £eute fogar unfeter $age, — non bamal* ganj tu fcbweigen —, 
werben meinen, bab ficb biefe* Problem fef>r rafeb erlebigt, ja bab e* über« 
baupt nur wie fünfllicb aufgeflellt erfcbeinen fann. ©ie mögen Äleifl fogar 
auberorbentlicbe bicbterifcbe Begabung jugefleben, obgleich ficb auch f>eut« 
noch mancher literarifcb gant gut QSemanberte non biefem ibm fo gewaltfam 
fcbeinenben Dichter nur in bilflofem ©rauen abwenbet. £* feilte ©oetbe, 
bem dlteren SDtonn, ber unter ber fcbwerenQBerantwortlichfeit für öffentliche, 
flaatliche Dinge gereift war, ihm follte ju nerbenfen fein, bab er einen Dichter 
nerwarf, helfen äunft immer nur rücfftcht*lo* alle menfchlichen <Derbdltniffe 
auf bie allerduberfle ©pifce treiben tu wollen fchien? Deffen Heben ebenfo 
wie feine Dichtung immer nur non beillofer Cjtentrijitdt trugen fonnte? 

Sur felben Seit, al* ©oetbe bie ‘Pentbeftlea ablebnte, al* er ficb mit bem 
<Pbilifto ein* fagte, ber ben terbrochenen Ärug au*pbff, tut felben Stil war 
Sacharia* 3Berner in SEBeimar unb ging bei ©oetbe au* unb ein, ber feine 
©tücfe auffübrte, ben QJerfaffer nerbdtfchelte unb feine (dcherlichen unb ab« 
flobenben Sanieren mit einer ^3ereitwiQigfeit entfchulbigte, bie fich bi* tu 
bem 2lu*fprucb fleigerte: 

9lur bie ungebilbete ©eite an un* ifl e*, non ber her wir glücflich finb. 
3eber SDlenfcb bat fo eine. 

©ewib ifl ber tweite $eil be* ©afce* ebenfo wahr wie ber erfle jweifelbaft. 
5lber Sacharia* ^Berner burfte mit einer folchen €ntfchulbigung juff ieben fein. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







264 


Margarete ©iebert, pfeift unb ©oetbe 


< 2Barum aber $og ©oetbe ben 3acbaria< ( 2Bemer 5C(ei(l »or? £atfe 
SBerner geifere biebterifebe ^df>tgfeiten? Die $rage ifl Idcberlicb. Ober 
war < 2Berner gefunber, felbfl wenn bet ©tanbpunft jener gelten foH, bie in 
kleifl eine nur patbofogifcb ju nennenbe überfpanntbeit feflflellen? 

3Ba* biefe &ute wobi fagen mürben, wenn fte ben Bacbariag ^Berner 
Idfen? Der fletg jwifeben ben ©renten eineg alleg auflöfenben Bbuigmug 
unb einer bitnmelnben, mpflitierenbeti, wrfüfelnben©entimentalitdt bin unb 
ber taumelt, ©oetbe bat eg auf flcf> genommen, beim kdfeben oon *£)eilbronn 
oon Unnatur tu fpreeben. 9QBernerg 3Banba würbe im 3ab«* 1808 in 
3Beimar aufgefübrt. $at ©oetbe bie für „Statur" gebalten? kleiflg gewif 
febr flarFe ©innlicbFeit bat bamalg febreefbare ©eelen abgeflofen unb tut 
eg noeb beute. Smpfanb ba auch ©oetbe ein 3uoie(? kleiflg ©innlicbFeit 
ifl julefct boeb herrlich, weil in ibr ein ganj einiger flarFer Sttenfcb fein ganjeg 
SBerantwortlicbFeitggefübl bem lebten 3»el jufpannt. 3hm ifl feine ©inn* 
licbFeit nie Hemmung fonbern immer nur $lüget geworben, Stiemalg aueb 
bdtte er fldb an ber ©antheit feiner Statur fo weit oerfÜnbigt, um biefeg 
€eben in fl<b tu »erbammen. Sr brauchte eg auch nicht. £g war für ihn 
fogar febr wertooQe kraft, um bie er auch alleg einjufeben bereit fein fonnte, 
benn auch fie biente feinem Biele. Bacbariag ^Berner? SOtan lefe bie ©öbne 
beg $alg, bie SBeibe ber kraft, bie ber UrFraft. ©eine ©innlicbFeit ifl 
Süflembeit. ©ie aüerbingg mufte er a(g Hemmung Fennen, weil ft« nicht 
einer Durcbglübung auch beg irbifcb körperlichen mit reinflem ©efübl galt, 
nicht einer oollFommenen QSerfcbmeljung mit bem mit allen guten krdften 
©eliebten. < 2Bernerg 3nflinFte ftnb unrein unb wenben fleh tu bem, wag feine 
Sinficbt febr Flar oerflöft; ibm ifl bie unfcbliefbare kluft twifeben ^rieb unb 
SrFenntnig aufgetan, er mufte bie fo febr flarfe ©eite feineg 3Befeng baffen 
unb unter bitteren ftlucb fidlen, ©oetbe bat nicht nur ben üblen Bacbariag 
ferner geförbert unb oerbdtfcbelt. 9lad)malg warb ihm tum Vertreter einer 
tu liebenben 3ugenb £orb QSpron. ©oetbe würbe nicht mübe, oon Qtyron tu 
reben, feine biebterifebe kraft unb ©ratie tu preifen; er fab bem perfönlicben 
Bufammentreffen mit ibm 00Q warmer $reube entgegen; er bat ibm a(g bem 
Supborion im $aufl bag Beicben aufgeriebtet. 

5lber gegen bie Sstentrititdten 35prong ftnb kleiflg UnregelmdfigFeiten 
an milben Steifen, an irrenben febengpldnen, an mehrfachem 90Becbfel beg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Margarete Siebert, Äleitf unb ©oetbe 


265 


Verufg fchlic f)t bürgerlich. ©oethe bot fo gut mie jebermann bamalggemufjt, 
mie (ich Vpron ein nimmermitbeä Vergnügen baraug machte, bie gute ©e* 
fellfchaft feineg £anbeg unb ber $rembe, in ber er (ich gerabe aufhielt, mit 
allen Mitteln ber Torheit unb beg VSifce* ju reijen. Ung erfcheint bie <Pofe 
fehr finblich, bie Vpron jum Veifpiel ju ber Srfldrung oeranlafjte, eg fei 
unerträglich, eine junge fchüne Dame elfen ju fehen, fo bah er ftch »on ber 
$afel erhob, wenn eine folcher 5lnficht aljnungglofe ©efdhrtin ftch folchen 
$reoelg fchulbig machte, ©oetbe Idchelte, mürbe ihm berlei erjdblt, unb 
fprach »on bem begabten Sföenfchen, ber nicht am philiflrüfen 50?a§flab beg 
beutfehen Vürgerg gemelfen merben bürfe. ©oetlje hot ben Michael Äol)b 
baag abgelehnt, a(g allju peinlich. Äam eg ihm poetifch vor, menn im Don 
Sfuan bei (Seenot ber alte £ofmeif er beg Don 3fuan oon ben Schiffbrüchigen 
»erfpeifl unb fein jdheg ^leifch mit $0?eermalfer heruntergefpült mirb? 

Unb mag hatte ©oetl>e benn felbfl gebichtet, alg er breifig Sfahre alt mar? 
£atteer jur^eit, ba er Äleiftg^robuftionen ablehnte, bag peinliche ^uffehen 
pergelfen, bag bie *2Berfe feiner ^ugenb heroorriefen? Äleifl marf ihm ing 
©eficht, mag in feinem üeben noch bamalg fchmeren Slnflofj gab. Der über? 
mut feiner Sfugenb, ober mag bie < 2Beltbafür hielt, hatten ihm ben$abel, bag 
SDlifitrauen ernf haftet unb eljrenmerter SDldnner jugejogen. VSubte ©oethe 
nicht mehr, mie ihn Älopflocfg Ermahnung ju einem geftteteren 2Banbel einfV 
ma(g perbroh unb ihm nur alg bag Reichen grilliger Verfeinerung eineg oot' 
bem großen SOtonneg erfchien? 



1 8 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




266 


•2B. SR. hartem elb, 2>a$ ©tücf ©eife 


£>a$ ©tÜ(f ©etfe / <Son OB. 5R. £artetoett> 


grfi au$ bem 9tuf(Tfcf)en übertragen »oit Dr. Äarl 9?6$el 


egen io Ubr abenb$ fuhr ich in ben Älub. S$ fanb gerabe 
ein ftamilienabenb fiatt: ©chon auf bet ©trafte fcbaUten 
mir bie luftigen Äldnge be$ $0Nlitdrorchcfter$ entgegen. S$ 
mar h«N erleuchtet unb marrn bort, unb ich hatte nach bem 
©efdngni* ben Sinbrucf befonberer ©emütlichfeit. Sine Sttaffe gepulter 
grauen unb junger Habchen, unb um fte herum, mie bie dienen um ben 
Jponig, bie jungen Äollegienregiftratoren unb 2llTefforen! 

511$ ich &en ©aal betrat, tanjte man gerabe bie leljte ftigur einer OuabriUc. 
Sin ganj junger Leutnant leitete ben ^anj unb jeigte fehr groften Sifer. Sr 
febrie mit jufammengejogenen trauen: 

„Balancez vos dames! Messieurs en avant!“ 

3 fd> ging hinburch nach bem Äattenjimmer, mo bie ehrbaren Burger 
bereite beim ©piele fa§en. 3ch mollte gerabe £5efannte begruften, al$ ber 
©efängni$arjt Johann Äarlomitfch auf mich jufam. 

Johann Äarlomitfch, ein gutmutiger unb luftiger £>eutfcher mittlerer 
3 a!>re, mohlbeleibt unb immer bei guter £aune, genoft eine grofte Popularität 
in ber ©tabt unb galt für einen au$ge$eichnefen 5lrjt. 

,,^5itte, bitte, eine fleine Partie!" unb bamit nahm er mich beim 2lrmc 
unb jog mich fort. „Sin Partner fehlt, ©ie finb gerabe jur redeten 3eit 
gefommen. Äommen ©ie!" Unb er führte mich ju einem $ifche, an bem 
bereite jmei Herren kampfbereit ftanben. Sr machte mich mit meinen jmei 
Partnern befannt, unb mir festen un$. Johann Äarlomitfch mifchte ganj 
befonberö »irtuotf bieÄarten, unb e$ begann ber umxrmeibliche^Bint. “Stach 
fed>$ Dvobber fchlug er t>or, noch brei meitere „$um 5lbgem6hnen" ju fpielen, 
momit mir alle gern einuerftanben maren. “SBdbrenb be$ »Orienten SXobberä 
famen $rau unb Tochter be$ X)oftor$ in$ Äartenjimmer. 3)a$ $6chterchen 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



2 B. SR. Eartewelb, Dad Stöcf Seife 


267 


bed Johann Äarloroitfch, eine fleine, blonbe, beutfcbe €rfd?einung, fchritt 
an t>en Dfch heran, unb fagte: 

„Sßergifi nicht, ^apachen, heute SRacht, bu weiht hoch?" 

3Borauf Johann äarlowitfch ihr entgegnete: „SRatftrlich, Äinbcben, ed ijl 
noch oiel Seit!" 

Die Damen entfernten (ich, unb ich frug ben Doffor: 

— »Sie finb heute befcbäftigt, mol>l bort im ©efängnid!" 

„ 3 a!" antwortete er erntf. »fatale ©efcbidbte bad! 51ber ich muh nun 
einmal hin. 3 $ bin ja Beamter!" 

„ 9 fch hübe bie gleiche Slbficbt," Tagte ich. «©eben wir miteinanber!" 

„Sehr gut," fiimmte er bei, „Sie finb bran, fj>eter Swanowitfcb/ 
wanbte er (ich an feinen Partner, unb bad Spiel nahm feinen Fortgang. — 
Ungefähr um ein Uhr ah ich mit bem Doftor &u &benb (feine Damen waren 
fchon früher nach Eaufe gefahren). Um 2 Uhr fab Johann Äarlowitfch 
nach feiner Uhr unb fagte: 

„£d ifl Seit zu fahren. €d ifi nicht ganz nahe/ 

2Bir Perliehen ben Älub, festen und in eine Dtofchfe unb fuhren ungefähr 
um 3 Uhr morgend beim portal bed ©efängniffed oor. — 

3 

3 fch fanbte burch ben bejourierenben Sluffeher an 3lbrian $jeborowitfch 
einen Settel mit ber SÄitte, mir einen H Durchiah N &u geben, unb zehn SDW* 
nuten fpäter betraten wir fchon ben ©efängnidbof, wo bie Einrichtung ftott* 
jtnben foKte. €d war noch ganz bunfel, unb nur im Offen zeigte fleh foum 
flchtbar ein hellerer Streifen unb vergeh ben balbigen Sonnenaufgang. 5luf 
einem S&aume, bem einzigen, fang fchon ein SQogel. Stuf bem Eofe, ber 
von allen Seiten mit finfleren, hohen dauern umgeben war, bemerfte ich 
eine Abteilung Solbaten mit einem Unteroffizier. Sie hatten ihre ©ernehre 
mit ftch, fianben aber eben „aufier ©lieb". 3 ft ber SRähe ber Solbaten, mit 
bem Svuefen nach mir, unterhielt ftch ein Offizier mit 3lbrian föeboromitfch. 
Der Offizier brehte ftch gerabe um, unb ich erfannte ben jungen Leutnant, 
ben eifrigen ^anjleiter im Älub. £r hatte ftch augenfcheinlich fehr geeilt 
hierher zu fommen, benn er hatte nicht einmal Seit gefunben bie blaufeibene 
Stafette abzulegen — bad Seiten bed S$aUorbnerd. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






268 


3 B. SR. -SJartemelb, Dad ©tücf ©eife 


21 uf Den SOtoueroorfprüngen jmifchen t)er £üd>e unb bet ( 2B4fdF>rrei not 
ein biefet Ouer halfen gelegt. Sin ihm baumelte ein ziemlich langer, unb mie 
mir fchien, bünner ©trief. Unter bem Ouer halfen flanb ein hhljemer ©tbemel. 

Slbrian ftjeboromitfcb fchritt auf und tu unb begrüßte mich unb ben Doffer. 
Der Sludbrucf feined ©eßchted mar unge»6hnlich ernß, unb er fchien in (ich 
gefebrt. 

„€d ifl etmad ffifch!" fagte er unb fchlug feinen Sttantelfragen auf, bann 
machte er mich mit bem Leutnant befannt. Dad mar ein gang junger Offizier 
mit rojtgen SBangen. €r trug einen gmiefer. 2ßir ade febmiegen. 

55alb barauf hörte ich/ baß man beim ©efdngnidportal oorfuhr, unb etmad 
fpdter betraten jmei Herren in Uniform ben #of. 

„SRun, je$t ßnb mir oolljdhlig!" fprach ernfl Slbrian $jeboromitf<h. 

€r machte mich mit ben Slnfümmlingen befannt: ©taatdamoalt ©. unb 
SOMtglieb bed ©eticbtdhofed £<w SR. 

„Slber mo ifl benn bad /Sdtercben'?"*) ffug Slbrian $jeboromitfch ben 
Oberauffeher, ber gerabe oorbei fam. 

„/JMtercben' ifl brinnen," antmortete ber Sluffeher, „er ifl fchon lange bort, 
€uer SJBoljlgeboren, er muß mohl gleich hwaudfommen!" 

„harten mir alfo noch etmad!" fagte Stbrian ftjeboromitfeh unb fah 
auf bie Uhr. 

$ünf Minuten fpdter traten ber «Pope unb ber*Pfalmfdnger aud ber $üre, 
bie in bie Äaferne ber Buchthdudler führt. Der «Pfalmfdnger trug oorfichtig 
etmad, bad in einem Such« eingcfchlagen mar. Der Q>eiflliche trat auf und (u. 

„SRun, mad benn, QÖdtercben?" ffug ihn bad SDlitglieb bed ©erichtdbofed, 
nachbem mir alle ihn begrüßt hatten. „ < 2Bie fleht ed? £at mail gebeichtet? 4 * 

„€r hat gebeichtet unb bad Slbenbmahl genommen!" antmortete ber 
©eißliche, ein noch junger unb fldmmiger SDtonn, mit großem, breitem 
S&art, — „alled iß in Crbnung. €d fcheint, baß er etmad meicher ge* 
motben iß!" 

„SRun ©ott fei Danf!" — fagte bad Sttifglieb bed ©erichtdhofed, „aBed 
mirb bann mohl gut gehen, ßill unb ff üblich." 

„Slber mie geht ed benn 3elefameta ©rigorjemna?" frug er aufd neue 
ben ©eißlichen. „Erholt ße ßch noch immer nicht?“ 

*) Übliche 9()(td)nung für ben $opcn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


< 2 B. St. £artewelb, Dad ©tücf ©eife 


269 


„9EBie foflte fle ftcb benn erholen?" feufote Der ©eiflliche, — „fie macht 
mir grofle ©orge, ich qudle mich nur fo um fle. 3tar allem bie ©efchwulfl, 
einen $ag feheint fle Heiner, am ndchflen $ag ifl tt aber triebet ganj bad 
gleite, unb Johann Äarlowitfcb will noch immer nicht fcbneibenl" 

„«■JBenn eil Seit fein wirb," fagte ber Doftor, „»erbe ich fchon mit bem 
®leffer fommen, aber oorberhanb — Stuhe unb Diät!" 

„Stun, ©ott »irb fle fchon gefunb werben taffen I M fagte bog ©titglieb 
bed ©erichtdhofed. 

3 fn biefem Slugenblicf raffelten irgenbwo Äetten, unb aud bem $ore ber 
Äafente fchritten jwanjig guchthdudler mit ihren Sluffehem. ©tan führte 
fle bem ©algcn gegenüber auf bie ben ©olbaten entgegengefefete ©eite unb 
fleOte fle bort auf. 

Der ©eifllicbe »anbfe (ich jefct an Slbrian $jeboro»itfch unb fagte: 
„©{eine Aufgabe ifl beenbef. €d fommt mir nicht ju, hier noch Idnger tu 
oerweilen, ©ute Stacht, 3h* Herren!" Unb er entfernte fleh bureh bad 
©efdngnidtor. 

„Dejourierenber!" rief 21brian ftjeborowitfeh, „fuhren ©ie ben ©chifeb' 
foff herauf!" 

„ < 2ßcr ifl benn bad, ©chifchfoff?" frug ich Itift ben neben mir flehenben 
Sluffcher. 

„Dad, Suer < 2Bohlgeboren, ifl ber genfer“ —antwortete ber mir ebenfo 
leife — „er ifl felber ein Suchthdudler!" 

©d warb mir bekommen jumute. — ^Bdhrcnbbeffen war ed fchon fafl 
ganj geworben, unb ich tonnte gut ben ©chifebfoff fehen, ald er mit 
iwei Sluffeljern aud ber Äaferne trat unb fleh |um ©algen wanbte. Dad 
war ein frdftig gebauter ©tonn oon ungefdhr 45 fahren, er trug bie &v 
fangenentleibung, war aber ohne Ueffeln, er butte »eifiblonbe #aare unb 
rote Stagen wie ein Albino, ©eine Qtacfenfnochen flanben aufierorbentlich 
heroor. 

„©chifchtoff!“ rief ihn Slbrian $/eboro»itf<h an. ©chifchtoff tarn eilig 
herbei. 

„ 3 fch hofft, baf aOed in Orbnung ifl, unb feine fieberlichfeit an ben $ag 
fommt. ©onfl, — bu erinnerfl bich wohl an bad oorige ©tal? 3 d> brauche 
nicht oiele *2Borte tu machen. Die Stute hat fchon lange ©ehnfucht nach bir (" 

1 8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



270 


9 ®. 9 h #artewelb, Dad ©tief ©eife 


„©eien ©ie ganj ofjne ©orge, Surr BSohlgeboren, faff ben ganzen $ag 
habe trf> gearbeitet. Stlled ifl in ötbnung. & ifl nicht bad erfle $ta(, £uer 
‘JBohlgeboren!" antwortete ©ebifchfoff. 

„9lun, marfcb!" unterbrach ihn ber 5tuffeber unb rief (aut in ber Dichtung 
nach ber Äaferne: 

„SOlan folt ben 9Ratochin htfaudfuhren!" 

Da nahmen wir alle, ich meid nicht wedhalb, unfere #üte unb SOlüfcen ab. 
3 cf) bemerfte noch 0ned: Obgleich wir ade, bie wir hi« anwefenb waren, 
(eibenfcbaftliche Taucher waren, rauchte niemanb oon und. €d fchien und 
unpaffenb. DerDoftor hatte iwar fein Zigarrenetui heraudgenommen, aber 
wieber eingeflecft, ald er fah/ bad niemanb rauchte. 


4 

Unter ber^üre berÄafeme erfchien in Begleitung eined Stuffeberd 9)?atocbin, 
noch immer in £anb» unb ftudfeffeln. Sr fchien unnatürlich rot im ©eflcht, 
aber er fchritt ganj fefl ju, wdhrenb feine Blicfe unruhig umherwanberten. 

©ebifchfoff fchritt auf ?D?atochin $u, fadte ihn unter ben 51chfelh6f)len unb 
führte ihn )um ©algen. Die trommeln raffelten. 

Unter betn ©algen blieb ©ebifchfoff mit $latochin flehen, fadte ben ©trief 
an unb begann plüfclicb etwad ju fuchen. Sr fuchte auf ber Srbe unb in feinen 
$afcben, aber augenfcheinlich fanb er nicht bad, wad er brauchte. Unb pld(p 
lieh lief er ju Slbrian ft/eborowitfeh: „Suer <2Boblgeboren ..." raunte er 
rafd) unb flodweife, „etwad ifl nicht in Orbnung. 9lichtd, womit man ben 
©trief einfeifen fönnte. Sd war ba ein ©tücf ©eife, ich fann mich aber 
nicht entfinnen, wo ich ed hingetan habe. Befehlen ©ie ein ©tücf ©eife ju 
geben!" 

„Dad ich bir, bu ©ebuft, bie SXute geben (affen werbe, bad ifl ftcher!" 
brüllte 2lbrian ftjeborowitfeh unb fchritt auf ben Leutnant ju. 

Die trommeln oerflummten. 2lt>rian $/eborowitfch wanbte fleh tu ben 
Slrreflanten unb fagte: 

„9lun, äinber, gehe einer »on euch in bie Äafeme unb hole ein ©tücf 
©eife!" 

9liemanb rührte fleh- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





2B. SR. #arte»elb, Ttoi ©tücf ©eife 


271 


„ < 2Ba(J tun?“ et tucfte Die Slcbfeln. „35ejourierenber!" »anbte er ftch an 
ben öberauffeber, „ich fchreibe bir fogleid) einen Zettel für ben ^etfcf?in*Sfp. 
SEBecfe if>n: €r foll fogleid) auf ^Rechnung bet Äanjlei ein ©tücf ©eife beraub 
geben!" — unb er fcbrieb auf feinem Änie einen Zettel, mit bem ber 2luf; 
feber rafd) t>erfch»anb. 

3Bir, baö bat! Sftitglieb be* ©ericbtdbofe*, ber ©taatrfanwalt, ber 
£)oftor unb id), fchimpften in unfcrer €cfe (eife auf bie Unorbnung, berent* 
»egen SJtotochin ftd) jegt ein paar Momente Idnger qudlen mu§. 

Slbrian $jeboro»itfd> fchimpfte laut auf ben ©d>ifd)foff unb wrfprach 
ihm, „ein folcheö $8ab $u geben, bab tt bem Fimmel b«b »erben foHc". 

2 tber lauter altf alle anberen fchimpfte 0Jlatocbin felber. €r »übte, bab 
er nicht* »eiter tu oerlieren batte: 

„©eftreifte Teufel, 3br! — fcbrie er — „ßuer QBetftanb reicht nid)t 
einmal batu au*, einen SDlenfchen aufjubdngen. £dngfl fönnte alle* tu €nbe 
fein. 35a bat man midi) gewecft, ber Teufel »eib, »ann! 3br &a —“ 
fcbrie er bem Leutnant tu, „3br trugt ©ld*d)en oor ben klugen, »a* aber 
nötig i(t, ba* febt 3br bocb nicht! 9fa, unb €uer < 2Boblgeboren“ — (er 
beutete auf Slbrian $jeboro»itfcb) „machten »ob! auch etwa# fcbnarchen 
geben, aber bu »arte nur noch etwa*!“ 

„0?aul halten!“ fcbrie ber Leutnant, aber Sftatochin lieb fich nicht ein- 
fchöchtern unb fti^r fort tu fcbimpfen. 35er Leutnant errötete unb »übte 
nicht, mi er tun foOte. 

Slbrian 5/eboro»itfch aber ging netoö* auf unb ab. 35er Leutnant fchritt 
auf ihn tu: 

„©od man nicht bie trommeln rühren (affen, ben ©churfen tu übertönen?" 

„ 2 B 0 JU?“ entgegnete Slbrian $jeboro»itfch. „3m ©runbe genommen 
bat er ja gant recht!“ 

€nb(ich Perfhimmte $Dtatod>in (er »ar »ob! mübe geworben) unb fegte 
fleh auf ben ©chemel unter bem ©afgen. Sieben ihn fegte (ich ©chifchfoff. 

„9Benn man mir »enigften* tu rauchen geben »ürbe!“ fagte SJlatochin. 
©chifchfoff nahm fogleich au* ber $afche $abaf unb fchüttete ihn ftd> auf 
bie £anb. 35arauf brachte er oon irgenbmober etwa* Zeitung*papier tum 
3tarfcbein unb bregte j»ei Zigaretten, bie eine für jtd>, bie anbere für 
©latochin. ©0 faben fie nebeneinanber auf bem ©chemel unb rauchten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






272 


3 B. 91 . ’&artemelb, DaU ©tücf ©eife 


„3tä> habe ^utt auch ftebja Sfabrenp gefeben!" wanbte ftcb plifclicb 
©cbifcbfoff an 8Ratocbin. »^om §enfler auU fab ich ihn, ec ging oorübetr 
« ( 2ßa< fagfl bu ba?" frug lebhaft ORatocbin, »wie ifl Denn bau müglicb?" 
„SBatf nxi§ ich," antwortete ©djifebfoff, „eU faifit, er fod ftcb wieber mit 
ber Äatja berumtreiben !" 

„©otl ifl ibm gndbigT — murmelte tnürrifcb ©totoebin. „Vförbe icb 
ibm begegnen, i(b würbe alte Rechnungen begleichen I N 
Dann begannen fie leife tu flüftem wie jnxi alte $reunbe. 
qMdblich wie auU bem Voben geftampft tauchte twifeben ihnen ber 5üif* 
feber auf unb hielt 9lbrian §jeborowitfcb ein $afet bin. 

„übergib eU bem ©cbifcbfoff!" fagte ihm biefer. 

Der ftuffcber bdn&igte bau ^afet bem ©cbifcbfoff ein. Der Leutnant 
fommanbierte wieberum: „©tillgeflanben! Die Trommler »ot!“ 

Die ©olbaten flanben flramm, bie trommeln raffelten, aber ©cbifcbfoff 
machte (ich immer noch mit bem ©trief tu fchajfen. €nblich brachte er, 
irgenbwobet, eine 21rt {(einen ©aef tum Vorfcbein. €u war bau eine weift* 
leinene ORaUfe, wie fie bie Saputiner tragen, mit twei groben lücbern, um 
bie Ärmel burcbtuflecfen. Dieje ORaUFe wollte er bem ORatocbin über ben 
Äopf tieben, ber rifj fie aber weg unb fagte irgenb etwaU. Veim Raffeln ber 
trommeln fonnte ich eU nicht oerflcben. ©cbifcbfoff half bem 9Ratod)in auf 
ben ©cbemel fieigen, — bau fiel bem in feinen Ueffeln febwer — forgfam 
legte ibm bann ©chifchfoff bie ©chlinge um ben *£)alU unb flieg batu felbet 
auf ben ©cbemel neben ben Verurteilten. 

Dann fprang er pl6|(ich hinunter unb ri§ bem 9Ratochin ben ©cbemel 
unter ben $üfieu weg. 

3ch wanbte mich ab. Vielleicht nach einer halben SRinute bliefte ich 
wieber babin. 

Die klugen beU Crbdngteti würben gldfem, fein ©eficht nahm einen feit« 
famen, gleichfam erflaunten 21uUbrucf an, unb feine Ringer bewegten fich 
unaufhörlich unb febr rafch, einer nach bem anbern, a(U tdblten fie etwau, 
ober a(U liefen fie über eine Slaoiatur. 

Da fühlte ich p!6^1ich einen heftigen ©cbmert in ber rechten £anb. DaU 
neben mir flcbenbeSRitglieb beU ÖerichtUbofeU batte meine £anb frampfbaft 
mit ben Rdgeln erfaßt unb preßte fie biU aufu Vlut. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


, 2 B. SR. £artewelD, Dag ©tücf ©eife 


273 


„©eben ©ie Doch" — flüferte er — „Die Ringer, Die Ringer!" 

„Waffen ©ie um © 0 tteg ( 2BiUen log, Dag tut web/ fcf>rie i4> faß. 

Der Doftor — er ftonb unweit oon mir — Drehte ft4> um, fpucfte aug, 
unD fügte blof: ,,^fui Teufel!" 

34) wurDe oon einer 5lrt ©tarrframpf befallen. 34) trollte nicht Dabin 
feben unD fab Doch Dabin. 

SRa4> etwa einer SQiertelfiunbe fam icb $u mir, alü icb Den Doftor mit 
Der Ubr in Der <S)anD neben Dem €rbdngten fielen fab: er fühlte Deffen J&tt\ 
unD y>u\t unD jagte Dann etwag $u Dem Leutnant. 

Der Leutnant gab mit Dem ©dbel Den Trommlern ein Beicben, unD Die 
trommeln oerfhimmten. Dann flecfte er Den ©dbel in Die ©cbeiDe. 

3»bnnn $arlowitfd> rief laut aug: „ Der Delinquent ifl bereite oerfcbieDen 1 * 

„0Ran fann ibn berunternebmen, ©<bifcbfoff N , rief Slbrian ftjeDorowitfcb, 
„nimm ibn rafcb betunter!" 

©cbif4>foff fletterte mit Der SSebenDigfeit eine! Riffen auf Den Ouer halfen, 
um Den ©trief logjufnüpfen. 

„yßat macbfl Du Denn Da nur?" febrie ibn Slbrian ftjeDorowifcb an. 
„©cbneiDe ab, unD laf alleg Dort!" 

„3Begba(b Den ©trief oerDerben,€uer9Boblgeboren," entgegnete ©4>if<h* 
foff. „€g ifl ein guter ©trief, er taugt noch weiter!" 

Die ©onne war febon aufgegangen, unD ibre ©tragen fielen geraDe auf 
$0tato4)ing ©efiebt: Der gleiche erflaunte unD feltfame 2lu<brucf lag auf ibm. 

Bwei ©olDaten brachten oon irgenDwober einen bdljernen ©arg. Da« 
hinein (egten fte Die Reiche. 

Der ©taatganwalt unD Dag ©htglieb Deg ©ericbtgbofeg unterfebrieben 
ein Rapier unD übergaben eg Dem Leutnant, wobei Der ©taatganwalt fagte: 
„Um jebn Ubr werben ©ie jutn Rapport fommen, £err Leutnant!" 

Der Leutnant nahm Dag Rapier unD oerbeugte ft4> fcbweigenD. Dabei 
bemerfte ich, Daf er weif war wie ein Bettuch, unD Daf feine Äinnlaben 
gitterten. 

„SRun, eg ifl Beit, fommen ©ie!" fagte Der Doftor. „©eben wir, meine 
Herren!" 

SJBir oerabfcbieDeten ung alle oon StDrian $jeDorowitfcb unD oerliefen 
Dag ©efdngnig. 

•Mn, Wl 4 * 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





274 


2 B. 9 t garten) elb, Dag ©tücf @eife 


5 

€* war gegen 5 Uf>r morgen*, alg wir alle, bag f>ei§t: bet ©taatganmdf, 
bae? Ottitglieb bei ©erichtgljofeg, bet Doftor, bet Leutnant unb icf> bag 
©efdngnig verliefen. 

Die @onne fragte feQ am blauen Fimmel. Sllleg verfprach einen 
fchünen $ag. t 2 Bir fliegen von bet Slnhübe, auf ber bog ©efdngnig lag, 
iur <2>tabt hinunter. Unfer 3Beg führte bie gante Beit am Ufer entlang. 
3 fn ben 55üfchen fangen bie ^dgel. 5tuf bem bluffe flieg feiner 9lebel auf. 

3Bir gingen fchweigenb. ’ 2 lb unb &u blicfte ich auf ben Leutnant. (£r 
fchritt bahin wie ein SSetrunfener; plüfclich fchwanfte er unb blieb flehen. 
3 fch trat tu ihm hin unb frag ihn: 

„ < 2 Bag ifl 3 h«en? 3 fl 3 hnen nicht wohl?" 

„9lein, — eg ifl nicht* — eg wirb fcfon vorübergehen/ antwortete er 
„SEBiffen @ie, ich habe viel getankt le^te 9lacht, unb ba fchwinbelt mir je£t 
ein wenig ber Äopf." 

„Ston, nun, junger SDlann," fagte gutmütig ber Doftor. „Der Äopf 
breht fleh ihm wie einem jungen ftrdulein." 

Der Leutnant erholte fich ein wenig, unb wir gingen weiter. 

„ 3 ch habe feine ftifl mehr mich fthlafen tu legen," fagte ber ©taarg? 
anwalt, „ber befle @chlaf ifl fowiefo vorüber." 

„ 3 a, unb bag war ein ©chaufpiel," bemerfte bag $?itglieb beg ©erichtg» 
hofeg, „baf man wohl nicht fo leicht einfchlafen wirb." 

3 d> fühlte am ganten Äürper ein $rdfleln unb fagte einfach: „ 3 ch würbe 
gleich mit Vergnügen irgenb etwa* trinfenl" 

„3lber wiffen ®ie, meine Herren," fagte bag SDlitglieb beg ©erichrg' 
hofeg, — unb babei blieb er flehen, „ich habe Äognaf tu £aufe, unb ich 
fage 3 h«en, Äognaf ifl garnichtg gefagt, mein Äognaf ifl gerabetu füf?er 
dtahm. 3 ch lebe a(g „ < 2 Baifenfinb" — alg 3 anggefeüe... Äommen ©ie 
tu mir, trinfen wir eing unb" — bemerfte er fchüchtern, „machen wir babei 
fo eine fleine SDtorgenpartie. 3Biffen ©ie — btei SKobber, nicht mehr. £g 
wirb ja auch fo nach aflebem niemanb von ung fchlafen." 

„ 3 <h hielt ©ie immer für einen genialen 9ftenfchen, 3 wan ftjeborowitfeh," 
fagte ber ©taatganwalf, „ich nehme 3 hten*^ßorfch(ag mit Vergnügen an!" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

PENN STATE 






•2B. SR. #attcwelD, Dal ©türf ©eife 


275 


Der DoPtor, Der Leutnant unD ich ffimmten Dem fchmeicbelhaften Urteil 
OeeJ ©taatlanwaltl bei. < 3X3ir befchleunigren unfere ©chritfe unD waren 
balD bei Der VSohnung Del SDiitgliebel Del ©ericbtlhofel angelangt. 

„3ch werbe Dal Dienffmdbchen nidbt werfen," faqte Diefer. „SZBir werben 
uni felber beDienen." 

€r joq aul Der $afcbe feine ©cbluffel, wobei feine £dnbe feltfam gitterten, 
fo baff er lange Dal ©chlüffelloch nicht treffen Ponnte, unD öffnete. 

2Bir traten ein, (egten im Vorgimmer ab unD dritten Durch Dal SJBohn* 
{immer inl Kabinett. 

„Dm ©ie, all ob ©ie guhaufe wdren, meine Herren," fagte 3wan $je« 
Dorowitfch mit fichtlichem Vergnügen, „ ich werbe gleich Dal Sftltige beforgen." 

€r brachte Dann gwei $lafchen Äognaf, öffnete fie unD ffelltc fie auf Den 
Dfcb. 

9fch ^atte Den Leutnant nicht aul Den klugen gelaffen. €t fprach Die gange 
Beit Pein SJBort. £r hatte f»ch iw SZBohngimmer hingefefct. 6r war (eichen« 
blaff unD blirfte geDanPenlol inl SHSeite. 2111 man Den £ognaP auf Den Dfd> 
geffellt hatte, ffanD er fcffweigenb auf, goff (Ich ein unD fförgte rafch hinter« 
einanDer gwei groffe ©Idfer hinunter. Dann Pef>rte er inl 3Bohngimmer 
gurürf unD fefcte (ich wieDerum ohne ein SJBort gu fagen auf feinen früheren 
Wafc. 

3fch wanDtc mich an ^wan ^/eDorowitfch: „ < 2Benn wir Äarten fpielen 
follen, fo erlauben @tc wohl, Daff ich wir oorher Die £dnbe wafche?" 

„Vitte," erwiberte bereitwillig Der #aulhcrr, „Dort, im ©chlafgimmer, 
ffnben ©ie allel." €r ging Dann inl < 2Bohngimmer unD wanDte (ich an Den 
Leutnant: 

„Vielleicht/ £err Leutnant, mhchten auch ©ie fich wafchen. Dort im 
©chlafgimmer ffnDen ©ie allel, $anbtuch unD ©eife." 

Der Leutnant fprang plö^lich auf. UnD er warD noch bleicher. 

„SJBie Pinnen ©ie el wagen," — fchrie er — „mich ju beleiDigen? 3ch 
bin ein ehrlicher öfffjier, aber Pein #cnPer.... 3<J> habe 3bre ©eife nicht 
nötig. Unterffehen ©ie (ich nicht. Derartige Slngüglicbfeiten gu fagen!" UnD 
er fchlug Derartig mit Der $auff auf Den Dfch, Daff Die lampe. Die auf ihm 
ffanD, auf Den Voben fiel unD in ©türfe gerbrach. SJBir liefen alle inl 
©affgimmer. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






276 


SXunbfcbau 


„Urlauben ©ic einmal, Leutnant, »0 ifl ^iet Die ^njuglicbfeit?" — fagre 
ftd>tlidf> wrlegen Da* SWitglieD btt G«icbt*f>ofa, — H tt ifl mit auch gar« 
niebt eingefallen_" 

’21ber Der Leutnant n>ar fcbon in* Q3orjimmer gegangen, nacbDem er noch 
einmal gefd^rieen ^>atte: 

„©ie merDen mir Dafür no$ Genugtuung geben!" Damit öffnete er Die 
$üt unD nerfcbwanD. 

*2Bir anDern fallen un* febtveigenD einander an. 

„Der junge SOlann ifi offenbar betrunfen," fagte Der ©taattanwalr. 
„£r bat ja jmei Gldfcr auf einmal au*getrunfcn." 

„#m, M meinte Der Doftor, „gut, wenn er nur betrunfen ifl 3cb furchte. 
Da* ifl etwa* ganj anDere*/ 

2Bir waren alle erfebättert, unD wir befcblotfen, unfere Partie auf ein 
anDere* 0>fal ju oertagen. 35alD trennten wir un*. 

Einige ^age Darauf traf i<b 9fobann Äarlowitfcb im $lub. 

„Unfer Leutnant," — begann er— „@ie erinnern (leb wobl? «£>eute habe 
icb ibn gefeben. €r liegt bei un* im ©pital in bobem lieber. €t pbantaftm 
ununterbrochen balD oon einer grande ronde, balD oon einem ©tücf ©eife!" 


9tuni#«u 


Der Halfan 
unb ber Drtpoltöfneg 

af| bie Orient frage »ieber 
anfgerodt ifl, haben »ir »er* 
fudht, in einer 9teihe »on 
Xrtifeln barjulegen. Äber 
bab Eigentümliche in ber Entwicflung 
biefer neuen Orientfrage fcfjeint ju fein, 
baß fie junAchft auf bie nichteuropAi» 
(eben Seile beb türfifchen SKeicheb unb 
auch in anberen Weltteilen gelegene 
Dntereffen aubgeljt, »ab ja aub ben 
allgemeinen Linien ber Situation be* 


greiflich »Are. 3tuf bent ©alfan felbfl, 
ber in früheren 3eiten bab Objeft jeber 
neuen ber Orientfrage barfledte, 
fdjeint 9tuf)e ju herrfchen. grüner war 
eb fo, baß bie Heinften aub Xulaß 
einer Ärifc ober eineb Schub fleh er* 
gebenben Bnatfligfeiten auf bem ©alfan 
felbfl ben Bnfloß )U ben f<h»erflen Ser» 
wicflungen, ju ben größten Ereigniffen 
unb )um Einfehreiten ber ©roßmAchte 
felbfl gaben, unb ber Jtonflift jwifchen 
ben empormachfenben jungen ©alfan* 
»Alfern, jwifchen bem SRationalitAten« 
prinjip unb bem Sürfentum fpigte jeben 
Keinen Jtonflift }u einem gefahrooOeu 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





JXun&fUxiti 


277 


©reignii jn. Darum f>at ei ftd) bei 
a 'en frieren Orientereignijfen, bei 
aßen ©elegengeiten, bie bie 9Rüd)te }U 
einer ©teBungnagme »eranlaßten, immer 
um bie (Erhaltung bei Status quo auf 
bem Batfan felbft geganbelt; biefcr 
war bai ?ofungiwort, ibm gatten bie 
üfterreichifch'ruffifchen3tbmachungen,bie 
Steplifen unb bie ©cgenjüge, bie 3(uf« 
fteßung unb bie Xbtebnung non ^>ro* 
grammen, bie Steformibeen unb bie 
Steifen ber SRiniflerprüfibenten. TM 
nun ber Jtrieg um Sripolii auibrad), 
begte man allgemein bie Befürchtung, 
baß nun bie $ürfei jum Kampfe um 
ihre (Egifienj felbft gebrüngt würbe, 
ba bie natürlichen ©dufte ber Baifan* 
»blfer erweeft würben. 

ffiobl b<t^e bie itatienifebe Stegierung 
in ben 3nflruftionen an ihre Agenten 
in ben Balfanftaaten erfldrt, baß fie 
für bie (Erhaltung bei Status quo auf 
bem Halfan fei, unb man fonnte auch 
ben ©tanbpunft auffleBcn, baß $rtpo» 
litanien jum BRittelmeerfpfiem geljüre, 
an bem bie anberen £>rientfiaaten nicht 
interefjiert feien. Äber bie dürfet felbft 
ift auch eine Baifanmacht, unb man 
fonnte fürchten, baff fie felbft auf ben 
(Einfall geriete, burd) Bewegungen auf 
bem Baifan bie Xufmerffamfcit ber 
ottomanifchen Beodlferung non ber ita* 
(irnifd)en 2lftion in Sripolii abjulenfen. 
Stad) ber ^Periobe ber erften Beforgnijfe, 
bie burd) bie befannten ©reigniffe pon 
9>reoeja unb im Xbriatifdien SKeere im 
allgemeinen unb burd) bie fpdtere Be» 
brobung oon Snfeln im $gdifcf)en SÄeere 
erbebt wurbr, trat eine ^eriobe ber 
Stube ein, bie aßerbingi ein wenig 
mit jener Stube ju oergleichen war, 
bie auf bem internationalen g:inanj* 
uiarft b«rrfd)tt $ro$bem bie pelitifd)e 
tage eine gebrüefte war wie feit langer 
3eit nid)t, fd)ien bod) ber ©dbmarft 
feft; aber biefer Umftanb mußte ju 
benfen geben, ba er auf ben ©ebanfen 
leitete, baß abfid)t(id) Stube oon ben 


intereffierten ffinanjm&chten gebalten 
werbe, in ber (Erwartung ber größeren 
(Sreigniffe, bie fdBig werben fodten. 
©0 mußte man auch auf bem Baifan 
bai ?oibred)en großer Jfataftropbcn 
befürchten. Befonberi b at ei fid) um 
eine albanifcbe ©erwidelung gebanbelt, 
nm einige Bewegungen BRontenegroi 
unb oor allem umörtedjenlanb. Diefei 
fehlen gleich im erflen Xugenblicf tni 
©piel gezogen, ali ti h**@« baß bie 
Jtretafrage burd) bie Sripoliiaffatre 
tangiert werben foBte unb fd)lteßlid) 
burd) bie Bebrobnng bei grtechifchen 
3ntereffenfretfei, bie bie Belegung ber 
3nfe(n im 3tgdifd)en SDteere mit (ich 
gebracht bitte. 3lud) Bulgarien fchien 
an ben (Ereigniffen ftarf intereffiert. 
Unb bie 3tatiener felbft erfl&rten, wenn 
bie dürfet nad) ber Belegung ber tripo» 
Iitanifd)enAüfte nicht nachgebe, würben 
fie, entgegen ben urfprüngltchen 31b* 
flehten, genötigt fein, ben Ärieg ini 
jfgüifche fDfeer ju tragen. 

(Eine Xuibehnung bei Aonfliftei war 
fchon burd) bie natürliche Xbficht 
3talieni ali müglid) erwiefen, benn 
biefei mußte hoch bebaeht fein, wo 
immer ei fonnte, loijufchlagen;, unb 
mußte ei nicht aud) fpüter jur Über* 
leitnng bei Aonfliftei auf (Europa 
oerfucht fein, ba ber ©egner in Qlfrifa 
ftch einfach nid)t jur ffiehre fegte? 

3higefid)ti biefer 33erl)dltniffe war 
ei bie £auptforge ber 9Rdd)te, ber 
Arieg müge auf Xfrifa lofalifiert bleiben. 
Der9Biße<Europai war barauf gerichtet, 
baß ber Status quo auf bem Baifan 
nicht getrübt werbe, unb fie erreichten 
ei, baß ber Ariegifchauplag nicht burd) 
ben (Entfd)Iuß berBeBigerenten, fonbern 
burd) ben (Einfluß unb burd) ben Drucf 
ber 3Rüd)te auf ein ganj befiimmtei 
©ebiet befd)rünft würbe. 

Da war fd)on bai 3ntereffe ber 
Balfanoülfcr mit benen ber ©roßmüchte 
an manchen fünften ibentifd), benn bai 
Übergreifen ber Äriegioperationen auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





278 


fXunöfd[mu 


bab ifg&tfd^c ©teer ßdtte auch gegen 
ißre 3ntereffen »erßoßen. Tiber non 
ber Opferung btefeb 3ntereffeb ab«* 
gefthen, fann man bie Haltung ber 
©alfanvülfer eine moberne unb ßdchß 
erfreuliche nennen, ©ie haben, mdcßte 
man fagen, einen ©ettetb ihrer europdi* 
(eben ©enfungbweife abgegeben, einen 
©eweib ihre* ©olibaritdtbgefühleb mit 
ben großen europdifchen ©tdcßten, in« 
bem ße ben Serfucß unterließen, einen 
für bie Sürfei fo überaus ernßen ©?o* 
ment — unb ber fah im erßen Äugen» 
bltcf noch »iel ernjier aub — für bie 
eigenen Ztotdt aubjunügen unb eine 
Abrechnung ihrer alten Änfprücße an 
bie Sürfei in Äubßcßt ju nehmen 
3a man fann faß fagen, baß ber 
Jtrieg, in ben bie Surfet »ermicfelt 
worben iß, fte in ein beffereb Ser» 
ßdltnib ju ben ©alfanßaaten gebracht 
hat. Sor allem iß bie Aubgeßaltung 
biefed Serßdltniffeb in ben Artifeln 
befprochm worben, bie bie ©ünbnib* 
möglicßfeiten ber Sürfei bibfutierten. 
©efanntlich hat ber ©roßweßr in ber 
Sürfifcßen Kammer baoon gefprochen, 
baß bie Sürfei baran benfe, in ein 
©ünbnibverßültnib ju anberen ©tdcßten 
|u treten, ©alb fprach man, wie ber 
„Jeune Turc,“ »on (Snglanb alb ben 
natürlichen Serbünbeten unb ein ®tn»er« 
nehmen mit ber Sripelentente würbe 
alb bab einjigmüglicße erfldrt. ©er 
„Sanin" wieberum erfldrte bie £er» 
ßeduna einer ^reunbfcßaft mit 9tuß* 
lanb für wünfcßenbwert; anbere ©tim* 
men pldbierten für bie SJtüglicßfeit 
eineb innigeren Anfcßluffeb an ©cutfeh* 
lanb. Sielfacß würbe aber auch an 
einen ©alfanbunb gebachh ju beffen 
©eitritt ßcß ©ulgarien, Serbien, ©ton* 
tenegro unb bie Sürfei — vielleicht 
auch Slumdnien unb ©riechen lanb »er* 
ßehen würben, ffienn biefe ©atfan* 
ßaaten ßcß mit ber Sürfei jufammen* 
fcßtießen würben, würe allerbingb eine 
mdcßtige ©arantie für bie Erhaltung 


beb territorialen ©tatub gefcßaffen. 
freilich iß biefer ©ebanfe faum in 
ber ndchßen 3eit unb heute garnicßt 
bnrchführbar. ©r iß auch |ur 3eit ber 
Annexion »on ©obnien unb ber £er« 
jegowina aufgetaucht, gleichfaßb in 
einem Augenblicfe, wo er alb eine 
Utopie erfcheinen mußte. Äub rein 
taftifchen ©rünben nur iß eb ju be* 
greifen, baß man in Jfonßantinopel mit 
biefem ©ebanfen einer©alfanfdberation 
mit ber Sürfei an ber ©pige bibfutiert, 
um 3<it ju gewinnen unb um Sripolib 
im dtamen ber 3ntegritdt beb Steicßeb 
)u retten, ©arum iß biefer ©ebanfe 
ja auch mit bem eineb türfifch*rufßfchen 
©unbeb »erfnüpft worben, ©iefe 3bee, 
bie in allen balfanfritifchen ©tunben 
regelmdßig aufjutaucßen pßegt, iß alfo 
unburcbfüßrbar, aber ber Umßanb fcßon, 
baß ße bibfutiert wirb, fegt ein ge* 
miffeb freunbfchaftlicheb Serhdltnib ber 
Sürfei ju ben ©alfanßaaten »oraub. 
ffiab übrigenb bie företafrage betrifft, 
bie man alb ben afnteßen ©unft ber 
möglichen ©efahr anfah, fo war eb 
beim ©tanb ber ©inge felbßoerßdnb» 
lieh, baß ße Weber »on grieeßifeßer 
noch bon türftfeßer ©eite irgenbwie in 
bte heutige Ärife eütbejogen würbe. 
Aub biefer auf bie JßerßeQung »on 
AQian{en gerichteten Stimmung beraub 
iß auch bie ©Mitteilung entßanben, bie 
»on einem ©ünbnib jtoifeßen ©ulgarien 
unb ©rieeßentanb fprach. 

©ie ©aeße liegt fo, baß ßch tatfdch* 
lieh in legter 3eit bie ©tgießungen 
jwifeßen ©riechen unb ©utgaren ge« 
beffert haben, ©iefe ©efferung begann 
in ©tajebonien, wo bie grieeßifeße unb bte 
butgarifeße ©eodlferung ßcß nicht meßr 
befeßben, fonbem einanber ndßerge» 
treten ßnb, in ber (Srfenntnib, baß ein 
gefeßtoffeneb 3ufammengeßen für ißre 
nationale ©teßung in ber Sürfei felbß 
»on Stugen fein fdnnte. ©iefeb (Sin* 
»erneßmen, bab alfo im Solfe felbß 
begann, ßat ßcß babureß vertieft, baß 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







9Runt#au 


279 


feie bulgarifdien unb gricchifchen De* 
putirrten in ber türfifchen Kammer oiel* 
fach jufammengearbeitet haben. Durch 
ba« 3ufammengehen ber beiben Kirchen* 
oberhüupter, be« 6fumenifd)en ^Jatriar» 
chat« unb be« bulgarifchen ©jrarchate«, 
haben (ich aud) bie Fird)(id>en ©ejief)* 
ungen wefentltd) gebelfert, fo baß fo* 
gar oon bulgarifcher ©eite oielfad) an 
Aufhebung be« ©d)t«ma« gebad)t wor* 
bcn ift. Hü ba« f>at bie allgemeine 
SXeibung«fIüthe oerfleinrrt unb infolge« 
brjfen eine Annäherung brr beiben freien 
Königreiche felbft l>rrf>etgcfuit>rt. Aber 
von ba bi« jum Eingehen eine« ©ünb* 
niffe« i(l noch ein weiter ©chritt, unb 
bte ©taaten müßten fid> fragen, ob ein 
Moment, ba man gerabe gegenüber ber 
$ürfei ben aufrichtigen SOBunfd) nad) 
Erhaltung ber Stuhr au«gefprochen hat, 
ber geeignete jum Abfdjluß eine« ©ünb* 
niflfcö ift, ba« einen ©egenfag ju biefem 
frieblichen ©ebanfen h^rfleH™ fünnte. 
Die$ürfei hol übrigen« biefe Stellung 
ber ©alfanoülfer ju würbigen gewußt; 
ba« beweift bie »iel milbere Haltung, 
bie fie gegen bie Defiberata ber Statio* 
nationalitüten angenommen hot wie 
auch bie ©nergie, mit ber in ber türfi* 
fdien Kammer ber ©roßweftr ben grie* 
diifchen Abgeorbneten fein ©infd)reiten 
oerfprochen hot, al« bie ©rmorbung be« 
SKetropoliten ©miliano« jur ©prad)e 
gebracht würbe. 

©0 ift bie Stube auf bem ©alfan 
bieber au«gejeichnet gewahrt worben. 
3a, wenn heute ©efürdjtungen beftehen, 
finb fte eher in bem ©ebanfen an 
bie ihrer (egten militürifchen ©rfolge 
bewußte Sürfei begrünbet. Diefe hot 
gejeigt, baß fie felbft in einem mili* 
tärifd) fo oerwahrloften Seile be« 
Striche« wie e« Sripolitanien ift, einen 
energifchen 'IBiberftanb aufjubringen 
oermag, unb bie Befürchtung ift nicht 
oon ber £anb ju weifen, baß ber fo an« 
geftacheltr ottomanifche ©bauoini«mu« 
felbft ju einer Aftion in ©uropa 


brünge. $ßie fo oft hot fld) alfo aud) 
im heutigen ffalle eine Umfehrung ber 
Situation al« mäglicf) gezeigt. 3uerft 
befürchtete man bie ©rregung ber 
©alfanftaaten, bie ihre Afpürationen 
realifieren wollten; bann rntftanb au« 
ber fcheinbar notwenbtgengeinbfeligfeit 
ein ©ntgegenfommen jwifdjen ber Sürfei 
unb ben ©alfanoülfern, unb heute muß 
bie Hoffnung barauf gerichtet fein, baß 
bie Sürfei felbft nid)t momentan bem 
aufgereijten ©hauoini«mu« nachgebe. 

3uliu« ©ad)« 


Die Jpatoenfteinprebigt 

en ^räfibenten ber Deutfchen 
9teid)«banf, J^aoenftein, hült 
man für einen flugen SDtann. 
Fachleute rühmen ihm Um* 
|Td)t unb funftatorifche« Talent nad) 
©olcbe©igenfchaften finb für ben STOann, 
ber auf ber Kommanbobrücfe unfere« 
Krebitfchiffe« fleht, unbebingt notwew 
big. ©in 3wpulfioer, ein Angftbebenber, 
fünnten unfüglidje« Unheil anrid)ten. 
©in ©choucnber, ber ba« ©rfannte 
prophplaftifd) oerwenbet, oermag felbft 
heute noch ju retarbieren. ©elbft heute, 
wo bie faufmünnifche Kalfulation (ich 
in Krebitphantafie wanbeit. 

3m 3entralau«fd)uß hot J&ooenjtein 
gewarnt, ©ärfenfpefulatton unb 33olf«* 
wirtfdjaft ermahnt, ben ©alopp ju 
müßigen. Hui jwei ©rünben: Dir 
5Bed)felfIut broht bie Steid)«banf fd)ier 
ju erfüufen, unb bie glut ift nid)t 
mehr flar. 2Ba« fagen baju bie ©anf* 
bireftoren/ bie unferem 3entralnoten* 
inftitut Berater fein follen? Stidjter 
unb Angeflagte. Unb e« fcheint, baß 
ben Angeflagten bie ffäbigfeit abgeht, 
Stidjter ju fein. 93olf«wirtfd)aft«frebit 
unb ©ürfenfpefulation. ©eibe ungefunb. 
©« fann ja aud) nid)t anber« fein, 
ba ein ©lut burd) beibe rollt. 3n 
^Ballung, in ©iebehige bringen e« bie 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




28 o 


tXunbfdxui 


©aufcn, bie jar Jfrebitregulierung 
berufenen. ®mu man bte ©Arfe 
»erflehen witt, iß eg nAtig, ben legte« 
$riebfrAftcn beg wirtfcßaftlicßen ©raufe« 
projeffeg nacßjugeßen. 3»mer megr 
tritt ei jutage: 3*ntralifation unb 
3ffumu(ation im ©anfwefen wirb ber 
Serberb aller ©olibitAt. Darin mag 
eine Stotwcnbigfeit liegen. Met ßArfer 
noeg afg biefe ftnb bie ©timufantien 
meeganifeger Statur, bie bag Sempo 
jur Staferei gebraut gaben. Depo fiten* 
feglucfeu unb Smißiongwaßnßnn. Da 
ftnb bie 3Burjeln allen Ubelg. Der 
Jtaufmann, ber bie alten SBege gegen 
wiB, ßbgnt: ,,©tit 9te<ßtfcßaffrnßett iß 
geute niegtg megr ju madjrit, man 
maß ftgieben, figieben, fonß wirb man 
gefdjoben, an bie ®anb gefdjoben, an 
ber man jerquetfeßt wirb." Unb fo 
fegiebt attei. 93on ber einen ©ueßfeite 
anf bie anbere, non einem Sfcften* 
Portefeuille ing anbere, »om Stiegtwert 
mit ber Jlgtopeitfcße folange, big ber 
9ton»aleur ßtg alg fflert geriert. 
XeprAfentati», blenbenb, iß bie beutfege 
Solfgwirtfcßaft geworben. Stocg nie 
gat bie ®elt fo viel 3>iftrn erlebt. 
Die ©tatißif ßgt auf bem Dgron. 
JU ei liegt »or ber gligernben (BAttin 
im ©taube unb ba ber ©lief egr* 
fArcgtig gefenft iß, erfennt man niegt 
bie JalmiquattrAt. Die pruitfoott* 
falten ©aufmolocge fdglucfen unb 
freien, rerfen bie Time immer weiter 
trab eg iß wie eine ?dgmung Aber 
3nbußrie, (Bewerbe unb J&anbel ge* 
fommen. ©ie fAnnen niegt anberg 
alg ßcg bag ©lut augfaugen laßen. 

Jfrieg unb Trieben, Stenolution nnb 
©Argerruße, ©Arfenunwetter unb ©Ar* 
fenfonne, ^ublijitAt unb Serfcgwcigen, 
aieg maegt ber (Beiß ber ©anfen. Dag 
fcglimmße aber, ber Sinßuß locfert 
bie faufmdnnifcßen ©olibitAtgbcgriffe. 
©elbß ©robuftiongfAßrer, einß anf 
feßem ©oben ßegenb, geraten ing 
Worfeln. Sin Ärebitraufcß iß Aber bie 


®eltgefommen. Unb bag iß bag Übeiße: 
Stiegt bem ^Aegtigßen, non Sßrlicßfeit 
©efeelten, winft Jßilfe. 3ebem ©cgieber 
wirft ß(g bie neue (Bottgeit an ben 
J&alg. Dem JtrAftigßen fperrt man 
ben ©erfonalfrebit, unb bem, ber bureg 
bie neue ©tetßobe mAcßtig werben wiB, 
wirft man ben papiemen ©egen in ben 
©djoß. ®e(<g ein „®ecßfel"! ©elbß 
-Oerr Äirborf wirb blinb nnb unter* 
feßeibet niegt megr ©ueggewinne non 
Aonfumrefultaten. Stiegtg iß fenit)eidK 
nenber alg bie Uberwertung beg „£auf* 
mAnnifegen (Beißeg" in ber Serwaltung. 
(Bewiß, er muß rein in bie JtApfe ber 
Stegierunggfegematifer. Äber boeg niegt 
fo. Da ttnbequißging, war Dernburg 
wieber bie gAegße ®eigßeit. Stiegt bag 
©emugen beg eben (Befegiebenen, bem 
foloniaten Jhrebitunfug ju ßeuem, fag 
man. ©tan jubelte: Sr ging in Dem* 
burgg ©puren. 3Cfg ob bag ein Ser« 
bienß wAre. ©tan foB boeg mal am 
StationaioermAgen bie ©ilanj ber Dem« 
bnrgAra jiegen. Sin Deß|it, ein großeg 
Deßjit. 

„DerDemburggeiß" war nnb iß fein 
faufmAnnifeger (Beiß. Unb wmn eg 
taufenbma! gefegrieben wirb. Dem« 
bürg war boeg fein Jtaufmann. 
Unb nur bie ©tüberung Demburgfcger 
©oeffprAnge in einen rußigeren (Bang 
fAunte ginbequiß alg Serbicnß ange* 
reegnet werben. Dennoeg gat wAgrenb 
feiner 4ra bag Jfrebitgift weiter 
gewirft, megrten ßcg bie Serluße. 
fflieber würbe wie »errieft barauf 
log gegrAnbet, war ber legte ©cgußer 
fAr Jtolonialwerte begeißert. Äann 
man ben (Beiß einen faufutAnnifegen 
nennen, ber reale ©tAglicgfeiten niegt 
ßegt, unb anßatt ju magnen: „Hug 
ben beutfegen Kolonien wirb erß 
naeß fegwerer, langer Arbeit etwag 
ju gaben fein", bie ©pefulationg* 
peitfeße fegwingt. Unb nocgmalg. Dem* 
bnrg war fein Kaufmann unb bie 
ganje Aaufmannggeße war feine an* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


281 


km al# btt be# Xoch#, ber mit bcm 
Schaumlöffel au# jfompaftem fd)6ntn 
ffiinb fchlügt. 

Überall ba#fclbe Die fraufe Äali* 
iubuftrie gittert vor jtbcm Saljfunbe 
im 3(u#(anbe. Die 3<uwuttnbufhie, 


bie ftohlen*, bie <E ifeninbufhrie ade mit 
ärebit verfcucht. (Epibemien vernichten 
(td) felbfl burd» ben iob ihrer 3lngriff#* 
objefte. @0 wirb e# auch in ber Soll#* 
mirtfd>aft fein. 

Dr. 3(1 f 01 t# ©olbfdjmibt 


©(offen 


£err Don ftnbequifi 

9lachbem Dem bürg verbringt mar, 
ifl J&err von ?inbequt(l ©taat#fefretür 
ber Kolonien geworben, (fr erinnerte 
al# £o(onia(minifIer nicht anDernburg, 
fonbern an ben ^ringen £ 0 ben lohe* 
tangenburg. Der unfenfattoneHe Staat#* 
fefretür bat in einer fenfationeden ffieife 
feinen Qlbfchieb genommen. 3b« be#* 
wegen a(# gelben gu beljanbeln, erfcheint 
bemjenigen, ber bie Serhültniffe fennt, 
grünblich verfehlt. 

Die Sorgefchichte ifl folgenbe. Der 
Staat#fefretör be# 3(u#würtigen, J&err 
von £iberlen*5Bdchter b<*t nach ber 
(Einleitung ber Serbanblungen mit 
granfreid) bem Staat#fefretür ber 
Jtolonien mitgeteilt, bag Jtompenfationen 
in (frage fomtnen, unb barüber mit ihm 
fonferiert. Diefer erörterte verfcbiebene 
SRÖglichfeiten, barunter ben Jtongo unb 
Dabome. Die Serbanblungen mitgranf* 
reich nabmen barauf ihren Fortgang 
nnb jwar auf ber ©afi# einer £ongo* 
Abtretung. <5 rflin einem vorgefcbrittenen 
Stabium biefer Serbanblungen (teilte 
J0err non Sinbequift in einer erneuten 
Jfonferenj gwifcben ihm nnb jperrn von 
£tber(en»3B Ächter ben 3(ntrag, eine QCb« 
tretung eine# $eif# von Dabome gu per* 
langen. £err von Ätberlen erflürte bie# 
für fachlich au#ftcbt#lo# unb überbie# 
für ein unvorteilhafte# Schwanfen be# 
beutfthen Stanbpunft#, wenn nunmehr 
plöglich bie Saft# ber früheren Ser* 

1 9 


banblungen verlaffen würbe. Dabei 
ftheint er feinen ©tanbpunft mit einer 
gewiffen Sebbaftigfeit t ber Detonung 
vertreten gu haben. Uber biefe Heb* 
haftigfeit be# $on# erhob nun Jperr 
von Sinbequift Defchwerbe an ben 
9teid)#fangler, bie biefer nach 'Prüfung 
be# gall# ablehnte. Diefe Ablehnung 
geitigte ein 9tücftritt#gefuch be# Jßerrn 
von Sinbequifl, ba# nicht genehmigt 
würbe unb auf bem biefer auch nicht 
beharrte. 

Olunmehr wieberholt er ba#felbe. Dar* 
über entfieht nun in ber vorher fchon 
(erfahrenen unb miberfpruch#voOen?age 
eine beftige$artei* unb 3<itung#polemif. 

3n ÜBahrheit hat felbftverfiünblich 
jeher ©eamte bie perfünliche ©efugni#, 
von feinem 3lmt gurücfgutreten, au# 
welchen (Srünben e# ihm beliebt. j£err 
von Sinbequifl aber mug wiffen, bag er 
ber 9teich#regierung in biefem Moment 
ber 9Reinung#bi(bung über ihren Ser* 
trag unb in ber gegenwürtigen fcharf 
bclaflrten Sage ber Stegierung bie be* 
fonbere Serlegenheit bereitet, fte mit 
bem Schein gu belaften, ihre $o(itif 
fei fo falfch gewefen, bag fte fogar ber 
Jtolonialminifler nicht b«&* mitmachen 
tünnen, roübrenb e# ftch in ffiirflichfeit 
um Bwecfmügigfeit#* unb Duantitüt#* 
fragen gehanbelt hat/ in benen ®tei* 
nnng#verfchiebenheiten möglich finb, 
aber objeftiv ba# Stecht eine# $rotefte# 
bemjenigen nicht geben, ber bie gange 
(Entwicflung mitgemacht unb bie flaat#* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






282 


©(offen 


rechtliche ©tellung angenommen bat, 
feie feem SXetcbifanjler bicSerantwortung 
juweift. (Ei ifl ein falfdjer (Etnfcblag 
im $ud), wenn J&err oon ?inbequift 
feen ?Arm feer Ao(oniald)auoiniften 
fruftiftjiert, um ftd) ali feen Aolonial« 
ebarafter feer forfchen ^olitif feiern ju 
(affen. 

Jßeinrid) Jßutter 

3utfij, treffe unb allgemeine 
Sntereffen 

3n feer Witte bei diooember foD, 
fo bat feer ©eniorenfonoent bei SXetcbi* 
tagi befehloffen, feie ((eine ©trafgefefc« 
nooede metterberaten werben. Stefer 
(Entwurf entt>&It feie ?ej fffiagner, feie 
©eflimmungen jur SerfchArfung bei 
©eleibigungiparagrapben, mit feenen 
man feie oppofitionede treffe oerniebten 
wid. 3 met ?efungen b<*t feie SlooeKe 
fdjon paffteri, unb eine feritte (lebt nod) 
aui. (Ei ifl a(fo febr wobt möglich, 
baß feai Vorhaben gelingt, feen ©e* 
börben ein bequemei Wittel an feie 
J&anb ju geben, unbequeme 3 eitungen 
feurd) ©cieibigungiflagen bii jur ober 
nabe jur Sernichtung ju fd)Abigen. 
Senn, wie feer „SorwArti" mit SXed)t 
bervorbebt,—bie©efugnü bri9tid)teri, 
©elbflrafen bii ju 10,000 Warf neben 
©efAngniiflrafe bii ju jwei 3 abren — 
ieijt entwefeer ©elbflrafe bii ju 1500 
Warf ober ©efüngnii bii ju jwei 
Oabren! — für einfache ©eleibigung 
(©ebauptung nicht erweiifitb wahrer 
iatfacben) ju oerbAngen, wenn feie 
©eleibigung öffentlich ober feurd) feie 
greife gefdjab, ifl feie ©efugnii, Heinere 
©f Atter ßnanjied ju ruinieren, mittlere 
in ihrer (Entwidlung ju btmmen unfe 
große erheblich ju fdiAfeigen. Sie (Er« 
böbung bei Wartmalbetragei feer ©uße 
an fern gefchAfeigten ©ririfeigtrn oon 
6000 auf 20,000 Warf fommt nod) 
binju. 


Um feie Ungebeuer(id)feit feiefer Ser« 
fd)Arfungen recht ju würbigen, muß 
man ftd) einmal 3 »flij unfe treffe a(i 
jwei miteinanfeer fonfurrierenfee Dn* 
flitute oorfleden. Sann erflArt ei ftd) 
(eid)t, warum feie 3 uftij immer geneigt 
ifl, f)reßoergeben befonberi fcbwrr ju 
abnfeen. (Ei paßt ihr nicht in feen 
Aram, baß feie greife ftd) nid)t mit 
ihrem urfprünglichen ©erufe, 9leuig= 
feiten ju oerbreiten, begnügen mag, 
oielmebr ftd) a(i Hüterin allgemeiner 
3 ntereffen auffpiett, an öffentlichen 
3 uflünfeen Äritif übt, gemeingefübrlidte 
©d)urfen entlarot unfe fogar J^anfe» 
(ungen feer Obrigfeit auf ihre ©eben« 
tung für feen gemeinen 9lu$en b<> 
prüft. Sie Nahrung feer allgemeinen 
3 ntereffen betrachtet feie 3 uflij ali 
ihr Wonopol, unfe tatfüd)(id) bebanfeclt 
fte bnrtnAcfig feen Xnfprud) ber fJreffe, 
auch für folche ju wirfen, ali eine 
wifeerred)t(id)e Anmaßung. Sie @e* 
richte fönnen ftd) auf 9teid)igerichti« 
entfebeibungen berufen, wenn fte in 
ihren Urteilen feer treffe jegliche ©e» 
fugnii aberfennen, öffentliche 3 uflAnbe 
ju fritifieren, unfe ihr baber ben ©d)U$ 
bei $ 193 bei ©trafgefeßbuchei oer« 
fagen. 

3 m oorigen 3 abre batte ein ©roß« 
oiebbünbler jum Aaifermanöoer bem 
$rooiantamt ganj minfeerwertige alte 
Ddjfen geliefert. Webrere ©lütter 
batten feai jur ©prache gebracht. Ser 
Siebbünfeler erhob ^rioatflage wegen 
©eleibigung. Sor ©erid)t würbe fefl« 
gefledt, feaß tatfüdilich febr alte, minber* 
wertige £)d)fen geliefert worben waren, 
nnb nur in einem oAOig nebenfücblicßen 
fünfte fonnte ber BBabrbeitibemeii 
nicht erbracht werben. Sai Xmti« 
gericbt 5 ßürjburg oerurteilte am 20 . 3 uni 
1910 biefXefeafteure wegen ©eleibigung, 
wai auibrücflichbamit begrünbet würbe, 
baß bie 'Preffe nicht berechtigt fei, all« 
gemeine 3 ntereffen wabrjunebmen. 

Sie 3uflij barf jeberjeit in ben ooQen 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






(Stoffen 


283 


Staatbföcfel hinetngreifen, um bie Äoften 
ihrer ©erufbgefchAfte ju befhrciten. Die 
gefamte ©ureaufratie, im befonberen 
bie $otijei ihr ju Srmittelungb» 
jmeefen jur Verfügung. Hb ifl it>r a(fo 
fo leicht mie möglich gemacht, 3 rrtümer 
ju vermeiben. $ro&betn fanit fte tu 
bei Siegel für 3 rrtümer nicht verant* 
mortlich gemacht »erben. Sie bar feilten 
Wann/ mie ben Äranfenpfleger ®riehl, 
ber breißig 3 al)re lang in feinem ©e* 
rnfe auf« treuefle feine ^flidjt erfüllte, 
alb ein liebevoller Hhemannn, ein für* 
forgticher gamtlienvater, ein Vornehm 
benfenber unb hattbelnber SRenfch in 
feinen Greifen befannt unb geartet 
mar, plöglich megett Serbachtb, ein 
gejuchter 2Rörber ju fein, verhaften unb 
brei RRonate unb eine Stoche in Jßaft 
behalten taffen, nur meit irgenbeine 
$rau aub bem nieberen Solle gefehen 
haben moRte, mie er jur 3rit ber RRorb« 
tat bie kreppe beb Jßaufeb, mo fte ge* 
fdiah, herunter (am. Siegen foldjer 
Dinge mirb ber 3uftij fein J^aar ge* 
frümmt, bem ®efchübigten mirb auch 
nicht ber geringfle Schaben erfafc juge* 
billigt. 

ffienn ein 3ournalift einen Schüb* 
ltng ber Xflgemeinhett befümpft, fo be* 
beutet bab an unb für fleh ein großeb 
SJagnib für ihn. Storni er auch nur 
annühernb fo leichtfertig eine Xnflage 
gegen jemanben erhebt, mie eb ein 
Staatbanmalt unbefümmert tun barf 
nnb oft genug tut, fo macht er ftd) un* 
möglich- Hb bebeutet baber eine fthrei* 
enbe Ungerechtigfeit, menn biefelbe 
Duftig, ber eb fo leicht mie möglich ge* 
macht tfl, nicht ju irren, unb melche 
bcch megen fahrtüffigfler Srrtümer nicht 
jur Sted^enfchaft gejogen mirb, jeben 
geringflen 3 rrtum, ben ein Stortreter 
ber treffe, bem eb fo ferner mie nur 
irgenb möglich gemacht ifl, nicht jn 
irren, bet Xufbecfung öffentlicher 2Riß* 
ßdnbe begeht, mit ferneren @efüngnib* 
unb hohen ®elbftrafen ahnbet unb außer* 


bem einer burch einen $refangriff irr* 
tümlich an einer Hhre gefrünften Perlon 
unter Umfldnben eine vom Angreifer 
ju jahlenben ©uße jubiRigt, bie nach 
bem 9ieichbtagbbefchluß vom 1 i. 3 anuar 
1911 auf 2 ooooSWar( heraufgefchraubt 
merben foR. 

Dabei gibt eb nichtb, mab ber Aber* 
machung unb ©eurteilung burch bie 
treffe bringenber bebürfte alb gerabe 
bie Duftig. Die ®efchid)te afler Äultur* 
völfer lehrt, baß bie amtliche Stechtb* 
pflege umfo fchlecbter ifl, in je engeren 
Schranfen bab gefprochene unb bab ge* 
fchriebene Stort fleh bemegen müffen. 
3 n einem 8 anbe mie SRußlanb, mo bie 
3 enfur noch am fchürfflen geübt mirb, 
ifl ber frieblichfte Staatbbürger vor 
nichtb meniger ftcher, alb vor ber amt« 
liehen Stechtbpffege, mührenb in Hng* 
lanb Sereine unb ©efeflfehaften befugt 
ftnb, firafbare J^anblungen ju verfolgen, 
jum ©etfpiel bie National Society for 
the prevention of cruelty to children 
jebeb 3ahr Saufenbe von Strafver* 
fotgungen einleitet unb babei burch* 
fchnitt(ich 96 J^unbertflelSerurteilungen 
erjielt, ohne baß flrf> je eine ©emegung 
in ber Dffentlichfeit bagegen geregt 
hütte. 3n Ämerifa hat ber Staatb* 
anmalt nur bab Xnflagematerial h'r* 
beijufchaffen; bie fogenannten ®roß* 
gefchmorenen prüfen eb unb entfeheiben, 
ob eine Auflage erhoben merben foR. 
©ei unb jeboch gilt ber Staatbanmalt 
noch alb fo etmab mie ein Stellvertreter 
®otteb, ein unfehlbarer $apft, ber alb un* 
fehlbar niemanbemtXechenfchaftfchulbet. 

Otto Horbach 


9?ad) ber Affäre 9itd>ter 

Hb ifl mohl ber 2Röf)e mert, in einer 
gemiffen jeitlichen Diflanj ber Spur 
berSenfationbereigniffejufolgen.Stonn 
erfl bie große $atfa<henmoge, bie bie 
Öffenttichfeit befchüftigte, vorüberge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



284 


©loftcn 


raufdß iß, fo lügt ßdj feßßeflen, welche 
bleibenbe Verdnberungrn ße im HU* 
tdglichen jurüdgelaffcn Ijat, roelcheg 
neuartige 2Birflichfeitgmatcrial ße mit 
ßch gebracht. Senn biefe ßBoge, bie 
im -Oeute fo ßaunenerregenb unb un* 
erwartet erfdjienen iß, ße fchwemmt 
bag Erbrrid) ber Selbßvrrßdnblichfeit 
non SRorgen an. Sie Verblüffung, 
baß fo etwag überhaupt müglicft iß, 
fte ffingt in ber Siegel in bie (Erfahrung 
aug, baß eg beute eben fo iß unb nicht 
anberg. Unb begt>alb lohnt eg ßd), 
gerabe bann Betrachtungen angußrßen, 
wenn bie ©efühte bereite fchweigrn, 
wenn SRitlrib, Staunen, Sympathie 
unb wie bie anbern ©rügen beigen, 
bie für gewühnlid) ben Prolog gu einer 
neuen Erfenntnig fpredjen, bereite »on 
ber Bühne abgetreten ßnb. 

Sie Xffdre ber ©efangennabme beg 
3 ngenirurg Stidßer begann für ben gang 
ferne Stehenbrn mit einer gemiffen 
Überreichung; 9t d über, Süfegelb, ©e* 
fangene, man batte bocb Idngß »er* 
geffen, bag eg beriet gab. Eg waren 
Steminifgrngrn aug ber 3ugenbgrit, wo 
£ar(«3Rap Stomane bie Ur*Brgriffr »on 
bem aßen in bie Jtüpfe ber heutigen 
©eneration grpßangt batten. Eg flang 
feltfam genug in bie Slüchternheit beg 
tdglichen hebend hinein, unb bod) mochte 
man wieber ben Einbrucf buben, eg fei 
woblbefannt unb gang natürlich, fo »er« 
traut waren äße Stoßen »on früher b*r 
ber 9>buntafte. SKan wugte, wag jeber 
berBeteüigten gu tun batte. SieStüuber 
haben gu entführen unb ©elb gu er« 
»reffen, bie ©efangenen haben, nach 
vergeblichem SBiberßanb, ein Duantum 
»on Entbehrungen unb Seiben auggu* 
foßen, unb bie britten, bie ©enbarmen 
haben gu »erfolgen; bann iß afleg wie 
eg ftd) gebürt. Unb ba geigte cd ßcb, 
bag bie Vorßrßung mit ber ßßirflich* 
feit nicht mehr ßimmte. Stduber unb 
©enbarmen ßnb geblieben, aber ber 
©efangene hat fleh »erünbert. — ffiar 


eb biegmal ein Xugnabmgfaß, aug bem 
man feine Folgerungen gieren barf? 
Sie Annahme iß faum mehr mügtich; 
benn fo »iel Staunen unb Xnmerfungen 
bie Tiffdre auch hervorrief, bag eine 
Staunen fehlte, bie eine Ttnmerfung 
würbe nicht gemacht, bie, über bie neu« 
artige ffieife eineg SRanneg, fleh ge* 
fangen nehmen unb gefangen hatten gu 
taffen. Unb beghalb iß ber Schlug 
berechtigt, bag biefe Sleuartigfeit nie* 
manben überrafdß, bag bie TÜnberung 
wirtlich »oßgogen, bag ei eben bie ßßeife 
»on heute iß. Eg foß fein Vorwurf 
gegen einen cingelnen erhoben werben, 
ffiie »icle Tlngehürige ber Äulturßaaten 
hdtten unter ben gegebenen Umßdnben 
anberg gehanbelt? Tiber bag Gewußt« 
fein, bag b»tt etwag Eigentümlicheg 
gefchehen iß, fcheint gu fehlen. Eg iß 
wenigßeng noch nicht auggefprochen 
worben, bag fonß, wenn gwei üDtdnner 
einem britten gum Schufte beigegeben 
ßnb, eg ihrer brei ßnb. 3n biefem 
Fafle aber ßnb eg nur gwei gewefen. 

Sag 3ngenieur Stichter in bem SRo* 
mente, wo bie beiben ©enbarmen, bie ihn 
begleiteten, fdmpfenb niebergefchoffen 
würben, ßd) mit ber 3ufchauerroße 
begnügte, mug nicht weiter »ermunbern. 
Er iß brr 3üngße nicht, er iß nicht 
gu folchen Ädmpfen mit Stdubern nad) 
©riechenlanb gefahren. Tiber bag er 
auch nadjtrdglid) nicht ein ffiort ber 
Erfldrung ober brr Strchtfertigung »er* 
fucht -- unter ben vielen, vielen SBorten, 
bie er higher ber Sache wibmrte — 
bag gibt gu benfen. 3ß cg benn eine 
äteinigfeit, eine Tlngelrgenheit, bie nicht 
ber Siebe wert iß, neben ßch gwei 
SRenfchen ßerben gu fehen, bie ber 
eigene 3Siße — eg braucht nicht erß 
feßgeßeßt gu werben, ob biefer 2ßifle 
achtunggwcrtem Farfchertrieb ober be> 
bäuerlichem ?eid)tßnn entfprang — an 
biefen 9>laft geführt hat? Ober foßte 
gerabe bag ?eften biefer beiben SRdnner, 
bie bort in Tlugübung ihrer $ßid>t 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






GMoffen 


285 


aeßorben ßnb, fo wenig von ©ebeutung 
fein? Stührenbed ober 3 nterefTanted 
baten wir freilich nichts weiter von 
ihnen gebürt. ©ad einige, wad erjüblt 
würbe, iß ber nüchterne ©ericht ber 
Satfachen: a(d bie Keine ©char über« 
fallen würbe, nahmen fie ihre ©ewebre, 
fdioffen folange fie Patronen hatten 
nnb würben bann getütet. 

©tan jubelt jegt allerorten in ©eutfch« 
(anb bem 8 anbdmanne ju, ber and @e* 
fahr unb ©tübfal gerettet wnrbe. ©ie 
$reube ift vollberechtigt unb 3 nbe(, 
wem Dübel gebührt. Xuch bem ©e« 
freiten felbft ift 0 reube unb ©elbß« 
bewußtfein vollauf )u günnen. Senn 
er, wie cd in ben Dnterviewd gefchab, 
feinen ©ericht bamit beginnt, baß er 
ed feinen geograpgifchen Xenntniffen 
verbanft, immer gemußt ju haben, wo 
man ihn verborgen b<*lt, fo erhebt er 
bamit nur auf eine Xnerfennung 3ln» 
fprucg, bie ihm bißigerwetfe niemanb 
verfagen wirb. 31 ber manched anbere 
Sort ift hoch wohl nur in ber erflen 
greube gefprochen unb bebeutet eine )u 
ftarfe Bumutung an bie ©laubfügigfeit 
bed J&ürerd. Sad foß bie (Srftürnng, 
er verbanfe nur feiner eigenen, un* 
andgefegten Sachfamfeit bad 8 eben? 
3 n ber Sat, ber ©efangene ber Stüuber, 
ben fie monatelang mit (ich b c nim» 
fchleppen, ber nicht )U rufen wagt, wenn 
bie fuchenben ©enbarmen in Jßürmeite 
vorüberpatrouillieren, unb ber bei bem 
aEen hoch (ich felbft, feinen eigenen 
gfübigfeiten, bad 8 eben verbanft, — er 
ift ein noch weit intereffantered $hü« 
nomen ald bie Xünigdtochter im ©für« 
<hen, bie von Xorfaren entführt, nach 
jahrelanger 3 rrfahrt, banf ber eigenen 
Sugenbbaftigfeit, jungfräulich ju ben 
3 hten jurücffehrt. ©er Xulturmenfch 
nnferer 8 dnber, ben fein ©efchicf unter 
bie Stduber bed JDlpmp geführt hat, 
mag recht h^tendwerte ©cgilberungen 
|u geben haben, aber ßol) foflten fie 
nicht flingen. ©thon bedhalb nicht, weil 

1 9 * 


felbft berechtigter ©toi) neben bem 
©ericht von ben beiben ©olbaten, bie 
ihre Pflicht getan, verfhimmen müßte. 
3(ber von ihnen wirb nicht weiter ge« 
fprochen. 

Unb bad eben fcheint mir bad Uber« 
rafchenbe ber 3lffdre, bad ©leibenbe, 
ihr ©egalt an neuer (Erfahrung: bie 
©elbftverflünbtichfeit, mit ber über foldie 
©inge nicht gefprochen wirb, ©enn 
aud ihr geht hervor, baß man gar nicht 
mehr erwartet, ©tdnner in ben 3fn« 
Gelegenheiten bed hebend agieren )n 
leben, fonbern eben 3 ngenieure ober 
©enbarmen, ©tenfchen bed ©erufd. ©ie 
©tünnlichfeitdforberung, fie wirb über« 
haupt nicht gefteOt, fie ift vergeffen, 
faft ebenfo wie bie ©tünnlichfeitdaner« 
fennung. ©ie 3 *it fragt nach bem 
©eruf. ©er Dngenieur ift an feinem 
Steißbrett ju .Qaufe, ihm fommt ed nicht 
ju, fich jur Sehre )u fegen, ©er ®en* 
barm hat fich )u fchlagen, ift er ge« 
faßen, fo fam ed ihm eben )u. ©tan fpart 
fich bei bem einen ben Sabel, bei bem 
anbern bad 80 b. 

©ad J&elbentum hat heute nur noch 
Xurioßtdtenintereffe. 3n ben jivilifier« 
ten ©taaten ift feine Stachfrage mehr 
nach Jßelben. Unb )weife(lod bebeutet 
bad auch manchen ©erninn. ©aß bie 
3 eit nüchterner geworben iß, baß man 
bie Jßanblungen eined ©tenfchen nach 
ihrer Stüglichfeit unb fRechtlichfeit be« 
urteilt, nicht nach ber iiußerlichfeit ber 
fchünen ©eße. Satjr iß ed auch, baß 
ber 3 ngenieur Stichter in feiner Sdtig 
feit, in feinem ©eruf, genug ©elegen« 
heit hat, fich aud)U)eichnen, unb baß 
bie nicht gegebenen gaußfchldge, bie 
nicht abgefeuerten Schußwaffen viel« 
leicht nur ©elegenheiten ßnb, auf bie 
er verachten fonnte. Srogbem, wenn 
man auch feinen Borwurf gegen ihn 
ergeben miß, baß er felbß ben Bor« 
wnrf nicht vorweg nimmt, mutet feltfam 
an. ©ber hat er gar bort unten 
helbenmütig gefümpft unb ed nur nicht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





286 


(SMoffcu 


brr BRAhe wert gehalten, baoon &r* 
»Ahnung ju tun? Da# »Are ju oiel 
brr ©efd)eibenheit, ober — ei »Are 
nur bemeifenber a(# aBe#. ©eweifrnb 
fAr bie Satfache, baß in aller ©tiBe 
eine Umwanblung brr BBerte oor ftd> 
gegangen ifi, baß bie 3«t manche ber 
Sugenben non ehemal# nicht mehr fudjt 
unb nicht mehr anerfennt, unb baß bie 
BRannhaftigfeü bereite ju biefeu Su* 
genben jAhlt. 

Otto ©oofa 


Xuronbot 

3»ei kremieren. Suranbot von 
©ojji unb ©onnenfiAßer# Himmelfahrt 
oon einem SrAumer. Daß ein SrAumer 
nicht ju Sfrinharbt geht, muß man hotte 
nicht mehr fagen. Der mcift genannte 
$b«tter(eitrr, ber feine Bteflameinferate 
)u bejahten braucht, fud)t nicht nach 
Dichtern. 

(Sr hat ba# Btejept gefunben, wie ber 
europAifche ©nob in# Sheater gelocft 
»erben fann. 

Dunfie ©jene, nacfte ©eine, unb bie 
<£r(aubni#, mitjupAbdn. 

©I unten ft ege, ©chaufpieler, bie in brn 
3ufchauerraum gehen, fo begann e#. 
Dann famrn bie halbnacften Gt)or* 
mAbchen, bie ihre (SjrtremitAten Aber bie 
Btampe hAngen (affen, hernach mußte e# 
bie BRaffe bringen, hunbert grAhtenbe 
©tatijlen unb fdhwigenbe BBetber. Der 
©chluß ifi mitfpie(en unb mitulfen. 3n 
ber Sat, Bteinharbt weiß, wie man ben 
©elbmob amAflert, ber oir( ju roh iß/ 
um Äunfl ohne{Arm genießen ju f Annen. 

Die 3<tt ber Abrn {Ammei, bie nach 
burchfchlafenen Sagen ihre nAchtlichen 
©pAße haben mAffen,hat ihren SRegiffeur 
gefunben. 

Daß er nicht mit ©her(of «ßctrne# 
fonbern mit Oebipu# bem ©efehmaefe 
entgegenfam, war eine befonbere Sat, 
fAr bie ihn ber gernljintreffer 2(poBon 


firafen mag, ihn unb einen ftngenben 
Italiener. Sticht# ju fagen oon biefer 
ZuffAhrung ber Suranbot. 

©Abliche 2fu#ge(affent}rit, chinefifche 
©ilberbogen, Jßpjierie runbum, JfSpfterie 
auf ber ©Ahne, J&pfierie im 3»fchauer* 
raume unb wieber ber lebhafte Äontaft 
jwifchen beiben. 

{ujlfnAblicheSBerjAcfungen, unter bem 
©Artel heraufgeholte ©eufjer, ©chweiß 
unb <Patfcbu(i. 

(S# war wieber wunberooD. 

©abe bich gefunb oon bem (Stet, bu, 
ber bu noch nicht ju ihnen gehArfi unb 
fieh in ©onnenfiAßer# Himmelfahrt ba# 
reijoeBe SBerf eine# Dichter#, ber nicht# 
baoon weiß unb nicht# baoon wtffen 
wiB, wie man nach bem ©eifaB ber 
hoh(Augigrn ©enießer l)afd)t. 

A. R. 

F. St 

Die (SrAffmtng be# berliner ©tabt* 
häufe# hat J^errn ffrig ©tah( ©elegen* 
heit gegeben. Aber bie ©coorjugung 
fAbbeutfcher ÄAnfiler Älage ju fAhren. 

BRan hAtte „©erliner" nehmen foBen, 
bie e# ebenfegut fAnnen. 

Dtefe BRahnung „faufe im Orte" 
nimmt ftch gut au# im BRunbe eine# 
J&errn, ber flebenmal in ber BBoche 
unioerfeB fein »iß. 

Äber im ©runbe meinte Jßerr F. St. 
mahrfcheinlich nicht, „fauft in ©erlin", 
fonbern „fauft bei (Safftrer!" 

BUenigften# (affen feine fertgefegten 
Angriffe oermuten, baß ftch fein ©ach* 
oerft Anbni# nur fAr eine befiimmte ß(ique 
erwArmt. 

ß# ifi mAglich, baß bem geftrrngen 
Äritifer ein paar feichte ^ortrAtbAflen, 
Stieb lieh feiten »ab fRobinimitationen 
befonber# gefaBen, aber »er mit ber 
BRiene be# Unfehlbaren burch bie ®e* 
ftlbe ber Äunft fioljiert, foflte nicht fo 
oft Aber ben Draht flofpern, ben ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


287 


fchlaurr HAnbler Aber feine üBege 
fpannt. 

9Benn J&err F. St. nacflforfchen miß, 
wirb er ßnben, baß fo jiemlich alle, bie 
©erlin unb Storbbeutfchlanb mit ihrer 
Ännß fchmAcfen, bie unangenehme (Eigen« 
fchaft unb hatten, SAbbeutfche 

|U fein. 

©trffel, Jßoffmann, Jafchtter, ? eher er, 
Stauch, ©ofett, ©aul, Kaufmann, 
SBiebrmann, SBBrba, 5Bacferle unb fo 
weiter. SAblich be« ©tain« fAnnte man 
eiferfAchtig fein auf bie großjAgige 3Crt 
ber Storbbrutfchen, welche un« bie 
©eßen wegholen, aber baß jich in 
©erlin jemanb ßnbrt, noch baju ein 
ofßjirßrr äunßfenner, ber barAber 
fdjimpft unb ben trefflichen Hoflmann 
bei ber berliner Jfonfurrenj »erflagt, 
ba« iß ein bißchen fomifch- 

3n Steu«Stuppin ober in JtAfcfchen* 
broba fann ein etferfAdflige« Stabtfinb 
gegen bie ©evorjugung von „3ugereißen 
unb 3lu«mArtigen" Stimmen au« bem 
©ubfifunt einfenben, aber fAr bie Haupt« 
ßabt be« ©eutfchen Striche« mAßten 
höhere ®eßcht«punfte ©eltung haben. 
3 nbem gefdhrbet 4>rrr Stahl ba« 3ln* 
fehen ber ÄAnßler, benen er nA$en wiO. 
©tan fommt ju ber wiberwdrtigen 
Sermutung, baß ein paar brobneibige 
Halbheiten hinter bem Afritifer flehen 
unb gegen ben ©aumeijler, ber fchledfler« 
bing« mit ihrer UnjulAngltchfeit nicht« 
anjufangen weiß, einen verßecften 2ln> 
griff richten. 

(£6 gibt heimliche latente, bie mit 
StAnferei erreichen wollen, wa« ihrem 
binnen verfagt bleibt, ©tan fennt ße, 
unb ber Angriff gegen bie „mAnchener 
Ornamente" unb bie „italienischen 
Steinmeßen" wirft noch fchtimmer, 
wenn er jugunßen biefer Schwach« 
maier unternommen würbe 

3m Abrigen hat Jfrerr ©tahl ®e* 
fegenheit, ju fehen, wa« bei bem „faufe 
im Crte"* s Prinjip herau«fommt. 

Die Siege«aßer. S. 


Q3om 0cgen be$ 9ttd)tti>ifien$ 

ffiie mAffen ße ©ott langweilen, bie 
©tenfchen, mit ihren ewigen Klagen 
Aber bie ©renjen ihre« 5Biflen«, unb 
wie beleibigen ße fo ©otte« voran«« 
bticfenbe ©Ate! 

Haben wir aber auch nur begriffen, 
moju un« unfer Stich twiffen verpflichtet? 
Serbietenb muß unfer Stichtmißrn fein 
AberaO ba, wo man un« einreben wifl, 
e« fei notmenbig, baß ber ©tenfch 
Aber ben ©tenfchen herrfche. ©ebietenb 
muß unfer Stichtmißrn fein, wo immer 
bie Siebe iß bavon, baß ben ©titmrn« 
fehen vomehmße ©ebArfniffe eignen, 
unb baß bie SlAcfßcht auf ße hAchß' 3luf« 
gäbe fein fann fAr un«. SBeil wir nicht 
mißen fAnnen, ob nicht ber ganzen 
©tenfehheit unb jebem einjelnen ©ten« 
fchenfinbe ibeale 3tel« vorgefchrieben 
ßnb, barum allein jiemt un« jebe (5hr« 
furcht unb jebwebe SlAcfßcht auf jeg* 
liehen unferer ©titmenfehen! 

üBir ßnb aber nun einmal trAge von 
häufe au«, unb unfere ewigen Allagen 
Aber unfer Stichtwiffen verbergen nur 
aßjuoft auch unfer Stichtmoflen. 'JBe«« 
halb wollen wir benn fonß bie ©e« 
wißheit erleben, baß unfer Streben fAr 
ben ©titmenfeben im <5inf(ang flehe mit 
ben ©efefcen De« ffieltafl«? 5Be«balb 
wollen wir beffen gewiß fein, bevor 
wir un« baju entfchließen, bie HAnbe 
ju regen fAr unferen SiAchßen? Unb 
wer von un« pflegt nicht jebe ©flicht» 
verfAumni« einem ©titmenfehen gegen« 
Aber vor ßch felber ju entfchulbigen 
bamit, baß er eigentlich nicht wiffe, ob 
felbfllofe« $un Aberhaupt 3»*tf habe? 
(31 ber unfere Seele glaubt bem nicht, 
unb unfer ©ewiffen (Aßt nicht leefer.) 
Unb wa« bebrütet benn eigentlich 
ffiißen? 2Ber von un« hat jemal« 
barAber nachgebacht? ffienn wir etwa« 
wißen, fo heißt ba« boch bloß, baß 
wir un« etwa« angepaßt haben, baß 
wir un« verglichen haben mit ihm, baß 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©loffen 


288 


ei und nicht mehr grdffer erfcbeinr, ald 
wir und frfbrr vorfommen. QtttedSBiffen 
wdre rin Biicbthinaudfinnen aud t)(m 
3 cb, ein rettungdlod (£ingefd)loffenfein 
in ber eigenen Dcfcbrdnftbeit. SBad 
und aber am geben ereilt, bad ent* 
fpringt vorzüglich unfercm 9?id)twiffen 
Jßdcbfter ?rbrndanrei{ liegt für nnd in 
ber SBahrfcbeinticbfeit beffen, »ad wir 
niematd wiffen linnen. Unb ed liegen 
©etigfeiten in ihm. (Die Äünjle traben 
und etwad bavon verraten ) 

(Etwad audbenfen, erforfdjen, er* 
ffüren, etwad »iffen, bebeutet immer 
nur ed jurürfjufüfyren auf bie Ie$te 
Quelle unferer Unwiffenheit, auf bad 
©eheimnid, ben unbegrenzten Summet* 
p(a$ ber ©eete. (Unb wer bad ©eheim« 
nid leugnet, ber begeht bie ©ünbe wiber 
ben ©eifl; ber verurteilt ftcb fetber 
jum Siegetieren: SBad »dre abfoluted 
'iBiffen anberd atd abfotute geere?) 

Der rubetofe tWenfcbengcift, erfüllt 
von ber SRajefldt bed Dlicbterfannten 
unb in jleter (Sorge um beffen Un* 
erfennbarfeit, fhrebt unaufbaltfam ba< 
nach, atled ju erfaffen, »ad ]u erfaffen 
ul. Unb hoch btgt er ein ganz etemen* 
tared SRifftrauen gegen ade SBetten* 
erfldrer, weil er in ihnen von vornherein 
SBettenverfleinrrer wittert,Sierfteinerer 
• bed <Ewig*©eheimnidvo(Ien, in beffen 
vor jebrr Xufbecfung fidjerem 2nb(icf 
für ihn, ben SRenfcben, ber b^d>flc 
'Anreiz jum geben beruht. (Unb nahe* 
treten bem SBettengeheimnid barf btoft 
ber, ber ed mit feiner Anndherung 
vergriffen.) 

UnlidbarfeirbedSBcttengeheimniffed! 
Summctplafj alter Freiheiten ber ©eete 
Du! (Einzige Atmungdmigticbfeit bed 
freien ©eifled! Degreifen finnen, ab* 


foluted (Erlernten, »dre Dafeindbetrug, 
(Entwertung alten gebend, (Erfltcfuugd* 
tob ber ©eete! geben wdre bann gleich 
ber heiteren Sßufton in ber Agonie 
eined (Erhdngten! 

gebenderhattenbe Sragif ber ©eete! 
©ie will atled erfennen, um nur be* 
ruhigt fein ju bürfen über bie Uner* 
fennbarfeit bed Alld! SB ad ifl (Srfennt* 
nid, wad flnb ©ebanfen ? Die fonnen* 
befebienrne Oberftdche eined Weltmeer* 
tiefen Djeand! SBad ifl ©efüht? 1>o* 
tenjiertr ©ebanfen, ©ebanfenmigtich« 
feiten, nod) nicht geborene ©ebanfen. 
Unb bie dRenfchenfeete lebt bavon, baft 
fte ©efühle umfefjt in ©ebanfen — bad 
ifl ber ©toffweebfet ber ©eete — unb 
ed bebarf nur eined ganz geringen Um* 
fafced. Unb wenn barum auch bie 
freie ©eete flehen muff auf bem dufferflen 
Sorpoflen bed SBiffend, fo bebeutet boch 
jeber Slerfud), bad SBettenaQ zu erfldren 
aud ben Sorgdngen in ihm, bie wir zu 
erfldren imflanbe ftnb, einen Worb* 
anfcblag auf bie Freiheit ber ©eete. 
Denn jebe ffiettenerfldrung (eugnet 
bad Unerfaffbare unb fe$t bad 3ftliche 
an bie ©rette bed (Ewigen. Unb bie 
©eete fleht babei unb weift niebtd mehr 
mit fid) anzufangen. Denn fte fühlt, 
baff fte gefdjaffen würbe zu bem, wad 
unfaßbar ifl. Dad ifl ihr @(ü<f unb 
bad ifl ihr Ungtücf! Ded SRenfcben 
©eete will bad (Ewigr, bad Dteibenbe, 
unb vermag ed immer nur zu faffen in 
Zeitlicher (Einfteibung, in ewig wechfetn* 
ben ©ewdnbern. Aber biefed rubetofe 
Jßafcben nach bem (Ewigen, biefed 9lie* 
erbafeben* finnen unb 3mmer* zu «er* 
hafchen*hoffen, wogegen mdchte fie bad 
eintaufeben, bed SRenfcben ©eete? 

SRanad 


JternntivtrfU* fftr Dir WcUMmi Cito TOoItrrl, fftr Dm Snfrrntaürtl §rl| ftoeftrr, btitt In 
VftMbCB. — StrUf hi Ullcrt Srikr in tMnften. — Äfbnftien nn& fmtftton: ÜRftncftcn, Jtanltnft* 
rrcftcts. — ‘BrrmrtJnortUdi fftr Dir ftrUftion in 6flrmlA*Un v nrn: UDolf Gftlcfinf rr tnUMrnl — tocttotM 
fftr 6ftrrrfUb'Unf«rn: 6nlrr ft £«lmr Äaebfrltcr, I, £rrrt»f«fr 6 
trad t. (Rftfeiti «lrr'4 fenft* nnD Jtnnftbniftmi M. tn Stftnftcn, ftafttaerfrafte t$ 
fenfttlnlrrtrtrit t#n • rimm ft Qtrtftcr. •rtfftnfttUftcrrt, •. m. I. In Vftiftn 
9«tifr rnn *oinritrr«rr ft flr.. 9ivlrrfibrt( Älffrri W ftfiirilrt* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









SÄüncben, ben 2i.%>p«mber 1911 


289 



Dtc berliner hoebfpannung 

SSon Qonrab Jpaufmtatm, Sö l b. SR. 

ic politifcb« ©pannung mar gr6§er a(* feit 3 abrz«bnten. Die 
6flfentlicb< Meinung unb bie greife, »oran bi« 95 oul«parb< 
bldtter b«r 3Reic^>«S(>auptflabt r bi« Parteien unb t>a* Parlament, 
bi« ämter, bi« SXegierung, b«r «£>of unb bi« Faiferiieb« §ami(ie 
geigten ©puren ^odbgrabiger Sfterpofitdt. $Ö?an fab bi« ©emittermolfen. 
$0?an muff« nicht genau, melcb«* fob bi« ßleftrijitdt zu ibr«r ßntlabung 
au*fucb«n m«rbe. Diefe* ©ueben unterfchieb bi« Sftopemberbebatten 1911 
pon benen anno 1908. 

Die ©pannung entlub fob imSXeicb*tag felbft, b«r fob babureb mi«b«rum 
al* politifcb« SGBetterecf eermiefen bat. ©elb|l ber Kronprinz ifl auf b«r SXeicb** 
tag*triböne für ^ufebauer banb«(nb aufgetreten. £r bat bemjenigen Angreifer, 
ber (icb am beftigfon gegen bi« Faiferiieb« <PolitiF unb SXatgeber manbte, por 
aller < 2 ßelt applaubiert. Der Kaifer mar ber $rieben*liebe angePlagt unb ber 
Slnfldger mürbe Pom Kronprinzen öffentlich beflatfcbt Por 3 nlanb unb 2 lu*« 
(anb: Verlangt jemanb m«br ©enfation auf ber berliner SRooitdtcnböbnc? 

Die Srfcbeinung meifl auf Fonfotutionelle ©cbmdcben, auf ©tdrung im 
SSlutumlauf unb auf politifcb« Untererndbrung bin. 

35 ctbmann batte fob unb bie faiferiieb« *Politif bureb ben Mangel einet 
QBerbinbung mit bem Parlament unb ber öffentlichen Meinung gldnjenb 
ifoliert. €r batte ein balbfriegerifcb«* ©ignal mit ber Sntfenbung eine* 
Kanonenboot* abgefeuert unb bann geheim Perbanbelt. €ine Piermonatliche 
Unflcberbeit batte bie öffentliche ©timmung au* bem ©leiebgemiebt gebracht, 
harten macht oerfommt. 3fn biefer Seit erjmungenen ©chmeigen* febrieen 
bie 5 lllbeutfcben nach einer „$at\ Der Krieg fam nicht. Die 2 lllbeutfcben 
bi*frebitierten im Porau* ba* Srgebni* be*$rieben*pertrag*. Der Kolonial« 
oerein, erpicht auf Kolonien, zog gleichzeitig gegen eine QBerfleinerung unb 
gegen eine < 33 ergr 6 §crung oon Kamerun miberfprucb*Po(( zu $c(b. Der 
$lottenoerein lief ftch ben 5 lnlaf nicht entgehen, au*zurufen, mir feien „ge* 
bemufigt" meil un* z«bn Kreuzer gefehlt bdtten. Der ©taat*fefretdr ber 

»4ri, Ort 47 1 


Digitized by Gougle 



Original fro-m 

PENN STATE 





290 Sonrab Kaufmann, 3>ie berliner £ocbfpannung 


Kolonien fuebte Decfung im Äolonialoerein, ber feine Sxtflentberecbfigung 
bureb Singriffe naebtoie*, unb £err non ftnbequifl »erlief ba* Äolonialamt 
in bem Slugenblicf ber grdften Verlegenheit ber Oleicb*regierung. Sr mar 
fteber ber Stnerfennung erregter Äreife. Der Äronprinj febaut mie befannt in 
bie *3ufunft". Sr fragte bei feinen längeren Vräbem telegraphifcb an, ob 
auch fie bie ©efahr ber $rieben*»ertrdge erfennen. Sr mürbe bafür im 
8 Ubr Slbenbblatt ber Ototionaljeitung al* ber fommenbe Mann gefeiert. 
Sr fam auch tatfdcblicb, er reifte mit breitdgigem Urlaub au* feiner ©arnifon 
naeb Verlin unb erfebien in ber «£>of(oge be* Oleidj*tag*. Äronprinj, iinbe* 
quifl, Maximilian färben, „Slbenbblatt" unb »iele Sagbldtter finb in 
fontentrifeber Vemegung unb bie allbeutfcben Vldtter reben non bem neuen 
OUmüg unb Siena unb laben ihre Gebern mit Kanonen. 

©o begann bie Debatte im 9leicb*tag. 

DerOleicb*fantler erhob fkb, feine Diebe mar befenft» unb baher einbruef** 
Io*. Äein Veifaö. Die Rechte, ber tu lieb er »or menig Sagen bie €infe 
innerpolitifcb angegriffen hatte, »erlief bie ftront unb feuerte auf ihren Äanjlet! 
@ie griff ihn heftig an, machte ber faiferlicben Oiegierung ben <Projef megen 
Unfdhigfeit unb polterte jtillo* gegen ba* 3lu*lanb. Der Äronprinj applau* 
bierte oflentati» bem ^Jerrn »on £epbebranb, auch bei feinen gegen ba* 
3lu*lanb gerichteten Singriffen. Da* Äopffchutteln broht jur febmerterregenben 
Ädrperübung tu merben. 

Der fonfer»ati»e Rührer hatte fleh abftcbtlicb »or Vaffermann gemelbet, 
um biefem ben 3Binb au* ben ©egeln tu nehmen. Vaffermann »erteibigte 
Vülorn. Da* mar fein gute* Dvedfjt. Slber e* geht über bie Ärafit, Veth # 
mann* MaroWopolitif für fchlecbt tu erfldren, unb bie Vülom*, bie jene 
prdfubitiert hat, für muftergültig tu erfldren. Amicus Bülow, sed magis 
amica veritas. Vebel fpracb am erften Sag mafooll. 

Der See, ben Vetfmann Slbenb* bei bem Äaifer mit bem Äronprint 
getrunfen hat, muf flarf gemefen fein. 

Slm tmeiten Sag Furt nach einer Diebe be* Slbgeorbneten Ziemer, bie ftcf> 
»on benen feiner Vorrebner fehr »orteilhaft abhob, ergriff Vethmann ba* 
V3ort tum jmeitenmal. Der lange $aben feiner ©ebulb gegen «^epbebranb, 
ber ihm in ben Otücfen gefallen ifl, mar enblicb geriffen. ©eine < 2 Borte maren 
in ber $orm noch parlamentarifcb, aber »on föchfler Deutlichfeit, bie Ve* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Conrab Haußmann, Die berliner Hocbfpannung 291 


tonung mar bie einer leibenfcbaftlicb baborbrecbenben Sntrüjlung unb bte 
Bewegung betf rechten Slrmeg mit ber geholfenen £anb mar, mie wenn 
bie $aufl bog Haupt beä ^erm non Hepbebranb bdmmern mollte, ber 
feinen ©ig unmittelbar unter ber SSalluflrabe ber 9)linijlerbanF bat. 

Der Stnblicf mar bramatifcb »erfldtFt burcb bie unmittelbare unb gleich 
finnfdüige^rinnerung, baß gerabe bie Äußerung, bieöierunb&manjig ©tunben 
norber ber Äronprinj bäcbft eigenbdnbig beFlatfcbt batte, 00 m Äanjler für 
gemiffenlog unb für eine ©cbdbigung ber 3nfereiTen Deutfchlanbg im Slug* 
lanb erfldrt mürben. 

Herr »on Hepbebranb antmortete am gleichen Tage matt, unb am anbern 
Tag jogen bie Äonfernatinen unb Sßationalliberalen ihre jmeiten SXebner 
jurücF. Der parlamentarifcbe Singriff mar gefcbeitert. @0 Fonnte ich auf 
ber Tribüne nor ©cbluß ber Debatte feftfieden, baß H*rr non <£)epbebranb 
auch itn SlutJmdrtigen „DefperabopolitiF" getrieben habe unb baß ber fKeidhö^ 
Fanjler, bem mir tat geflügelte SEBort nerbanFen: „Der ©tatFe führt tat 
©chmert nicht im SDlunbe," bem Haupt ber Äonfematinen „baO ©chmert 
aug bem 3Runbe gefchlagen bat". 

Die etmaigen 2BirFungen beg gufammenprallg auf bie innere ‘Politif 
bleiben abjumarten. SOton ifl auf biefem Gebiet in Preußen ju Feinen 
minifleriellen Hoffnungen berechtigt. Slber gegenüber bem Slurflanb bat ber 
iKeicbgFanjler burcb bie perfünlicbe&iflung eineg temperamentnoüen ©cblagö 
miber ungerecht übertreibenbe unb gemeingefdbrliche Treibereien ben rnora* 
lifchen Erfolg einer mutigen unb gefehlten QBerteibigung feiner QBertragg* 
politiF erjielt. über biefe felbfl unb über bie augmdrtige <PolitiF ber (egten 
jmanjig 3faf>re habe ich früher berichtet. Die Debatten haben bie SKicbtigfeit 
ber non mir im „SOldrj" eertretenen Meinung nicht miberlegt fonbern befldtigt. 

Die Fonffitutionelle $rage ber ©Weiterung ber SXeicbgtaggrecbte aber ifl 
im Plenum non einer großen Mehrheit bejaht morben. Die Äommiffton foll 
nun noch bie flaatgrechtlichen fragen einem SÖefcblußentgegenfübren. 3 n bem 
*J>unFt, ob fchon bie jegige QBerfaffung ben SXeicbgtag nicht bloß jur „Äenntnig* 
nähme" fonbern auch iur Genehmigung berufe, rubt ber Äeim einegÄonfliFtg. 

Der fKeichgtag fähließt unter Üicbtejfeften, burcb bie ber beoorflebenbe 
SGBablFampf in feiner 35ebeutung für bie innere unb dußere politiF eleFtrifch 
beleuchtet mirb. 

i* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





292 


£ut>n>tg$ljoma, Deutfchlanbtf Demütigung 




DcutfcblanW Demütigung 

©ebanfen einetf Unpolitifchen 

03 on £ubtoig Dhoma 

lieber eine flürmifche ©ifjung im Deutfchen 9veid>$tag, mit 
hochgeljenben OBogen nationaler £ntrüfamg, mit flarfen 
Porten, mit hintangefefcter £opalitdt, ganz fo, wie eö fafi 
auf ben $ag oor brei Sauren war. — Unb fafi noch fldrfer 
ftnb bie inneren Sufammenhdnge zmifchen ^eute unb bamald, benn recht 
eigentlich murzelt bie Überzeugung, baß mir an unferer nationalen OBürbe 
Einbuße erlitten hoben, »iel mehr in bem burcf) lange 3 faf>« genährten 
Mißtrauen gegen baä perfünliche Regiment unb feine 2 lrt, fab ju geben, alt* 
in ber ^enntnii blamabler $atfacbcn. 

3 a, menn mir fehr gerecht fein mollen, bann gefaben mir und, baß baö 
nationale Urteil angefrdnfelt ifl oon ber etrna* operettenhaften Sanier, 
*Politif ju treiben, mie fa feit anno 1890 fab entmicfelt hot« 3d> bin alt 
genug, um mich an bie nationalen §rcuben ju erinnern, bie aufflammten bei 
ber Sntfenbung #«inricb$ mit ber gepanzerten $aujl, bei ber Ernennung 
OBalberfeeö jurn 21 llermeltt$marfcbaü, bei ber tXeife nach langer, unb ich 
bin mißtrauisch genug, um ben auffebdumenben ©tolj über bie ftafat nach 
Slgabir ähnlich zu beurteilen, mie feine Vorgänger. 3 <h fefa/ natürlich ganz 
befcheiben a\6 politifeber faie, baß auch @eine Sfttajefait ber Untertan ein 
bißchen Piel Vergnügen am ^ompüfen gemonnen hot, unb beäbolb Fann 
ich mich nicht Fopfüber in bie neuen OBogen ber Sntrüflung flürjen, fonbern 
frage oorfichtig nach ben 95emeifen unferer Demütigung, 
ifl barauf nicht leicht eine Slntmort zu erhalten. 

Die ^Sefambteile be$ beutfehen SßolFcä, an bie ich mich menben Fonnte, 
maren mehr entrüfat, a(ä unterrichtet, unb bie Urfachen ifaeö 3»rneö jer? 
floffen bei bem 93erfucbe, fa ju ergrünben. Die Slnfabt, baß mir baä @uä* 
gebiet einfaefen müßten, mar allgemein, bie Slnfaht, baß megen SDtatoFFo 
fein europdifcher Ärieg entfacht merben bürfe, mar felbfaerßdnblich. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





?ubwig $boma, Deutfchlanbg Demütigung 


293 


3 d[> fonnte barin fein rechfeg entweberwber fnben. 

Unb ich begann zu glauben, baf bie «Politifer, welche bie ©ntfenbung beg 
Panther freubig begrüften, burcb (te foglei d> bie Bnnejrion non ©übmatoffo 
für garantiert hielten, unb hoch toieber nicht in ftnfierer ©ntfchloffenbeit bie 
3Be(t in flammen fefcen mochten, burcb bie wilbelminifche fKegie etwag ver* 
bilbet worben ftnb. 

Daf fte ^Birflichfeiten unb Möglichkeiten nicht fehr nüchtern beurteilen. 

<33on einem ©nbe Deutfchlanbg (um anbern wirb ei jornfebnaubenb ge* 
fagt, baf bie Jranjofen ein gldnjenbeg, wir ein miferableg ©efchdft gemacht 
haben; fte ©laroffo, bag herrliche, fruchtbare, erzreiche, wir ein fd>laffranfeg 
Äongogebiet. 

©in gldnjenber $aufch wdre eg nicht. 

Slber wenn bie Fwnjofen SDtoroffo fchon hohen — unb babinter fe$en 
©egenwart unb Sufunft immer noch Fragezeichen — fo hoben fle ’g nicht 
t>on ung. 

( 2Bir hoben ihnen bie Möglidhfeit beg «Proteftorateg, bie ihnen von ver* 
fchiebenen anberen (Staaten ©uropag grätig eingerdumt würbe, gegen ©nt« 
gelt jugeftanben. 

tfegt barin wirf (ich bie grofe Demütigung? <2Bir haben auf ein nur burch 
tfrteg realifierbareg Verbot verzichtet unb ben Frieben erhalten. 

£at ©uropa Urfache, barin ein befchdmenbeg gurücfweichen zu fehen? 

3fch bin nicht imflanbe, zu beurteilen, ob Deutfchlanb für fein 3ugefldnb* 
nig eine gröfere ober beffere Kolonie hdtte einhanbeln Wnnen, aber ich bin 
imflanbe zu glauben, baf von allen, bie eg behaupten, feiner bag weif, feiner 
bie weiter geflecfte ©renje fennt, big zu ber eine friebliche OBerfanblung geführt 
werben fonnte. < 2 Benn mir aber 3 femanb erfldren wiQ, baf fo ober fo bag 
3ugefldnbnig beg «Proteftorateg eine unverantwortliche ©chmdlerung ber 
beutfehen Rechte unb beg beutfehen 5lnfeheng bebeutet, bann fomme ich ouf 
feflen 3$oben unb ich nehme mir bei ber Slutoritdt eineg tüchtigen «Politiferg 
eing zu leihen. 

&igmarcf hat nicht einmal, fonbem oft betont, baf er Fronfreich herzlich 
gerne ©rfolge in ^orbafrifa einrdume. 

3Bir wiffen eg von bem bamaligen beutfehen ©efanbten in «Porig, bem 
Fürflen ©hlobwig zu Hohenlohe, ©r fchreibt unterm 26 . November 1880 : 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




294 


lubmig $homa, Deutfdfjlanbg Demütigung 


SBigmarcf betonte, bafi tote ben ^ranjofen offen fagen fönnten, mir freuten 
ung, toenn fle anbermeite 3 ntereffen oerfolgten, tote in $unig, ( 2 Beflafrifa 
ober im Orient.. mir feien ruhige Bufdfwuer unb mürben Jranfreicf) nicht 
infommobieten .. 3» ©eneral ^ittie fagte SÖigmarcf, am 8. Slpril 1881, 
bie ^tanjofen faßten in $unig oorgehen unb fleh nicht um bie Italiener 
fümmern *.. 

3 lm 23. Oftober 1881 hob Sigmare*, mie fchon bei früheren Oblegen* 
heiten heroor, baft mir nur münfehen fönnten, bafj granfreich ©uftefi in 
Slfrifa habe.. ." 

©eitbem ifl nun freilich bieSGBelt um breifiig^abre dlter unb ber beutfehe 
Beitungglefer um breifig^ahrgdngegefcheibtergemorben, aber ich bleibe hart* 
ndefig barauf flehen, ba§ bie ndmliche ©ache, bie S&igmarcf für erfreulich 
unb münfchenlmert gehalten hat, oon Herrn Ottaier nicht für fchmachood 
unb entehrenb angefehen merben muff. 

Sr hdtte fleh gegen bie §ahrt nach 9 lgabir alg einen SKücffaQ ing ( 2Bil* 
helminifche ablehnenb oerhalten fönnen; aber er hat fle mit $roblocfen begrübt. 

Sr hat baran Hoffnungen gefnüpft, bie nur burch einen ober mehrere 
Kriege fleh hdtten erfüllen (affen, unb hat hoch all anfldnbiger unb gemerbe* 
fleißiger SDlenfcb ben Trieben gemunfehen. 

Sr barf feine unmöglichen Hoffnungen nicht in bie < 2 Bagfchale merfen, 
menn er bieOualitdt beg ©efcbdftcg überbenft. Sr muf fonfequenter merben. 

3<h glaube an bie ©uggeftiomirfung beg «piafateg. 33 or bem 3abre 
1905 mar faum etrnag tu hören oon ben QJorjügen SDlaroffog, bog heute 
jebem ©matter Hanbfchuhmacher a(g bog £anb beutfeher ©eljnfuebt gilt, 
meil über bag ©ultanat beg $ageg jmeimal etrnag in ber Ballung fleht. 

Unter ben Aufgaben einer oorfchauenben ^olitif Deutfchlanbg, bie $8ig* 
mar cf in feinem $eflamente oorgejeichnet hat, finben mir nirgenbg bie einer 
espanfioen ^olitif, bie ung imingen faßte, nach einem gefährlichen 95 efi$ in 
9 torbafrifa tu trachten. 

3m ©egenteil oerflchert ber ©rünber beg fKeicheg, fein ibealeg Biel 
fei nach Streichung ber Sinheit fletg gemefen, bag Vertrauen auch ber 
großen SRdchte tu ermerben, baf? bie beutfehe ^olitif, nachbem fle bie injuria 
temporum, bie Berfa litterung ber Nation gut gemacht habe, friebliebenb 
unb gerecht fein moQe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



$ubmig $f>oma, Deutfchlonbg Demütigung 


295 


Um biefeö Vertrauen tu erjeugen, fdbretbt bigmarcf, ifl t>or aOen Dingen 
t£f>rUcf)Feit, Offenheit unb berföhnlicbfeit nötig. 3 fd> f>abe biefeg Dlejept 
nicht o(>ne < 2 Biberflreben meiner perfönlichen SmpfinblicbWten befolgt in $dUen 
mie ©cf>ndbele, 95 oulanger, Kaufmann, Spanien gegenüber in ber Karolinen» 
frage, ben bereinigten ©taaten gegenüber in ©amoa. 

bielleicht ifi eg nüfclicb, fleh heute baran tu erinnern, bah ber nationale 
©tolj gerabe in ben jmet lebten Odilen fldrferen Leitungen auggefefct mar, 
a(g in ber ORarotfofrage, unb fo fönnte man (ich am 6nbe mit feinem 
bigmarcf tröffen, unb feine perfönliche €mpfmblicbfeit unterbruefen. 

€g mar fchön, bah im fKeichötag fo oiele SXebner ben bergleich jmifchen 
ftranfreich unb Deutfchlanb aig lange nicht gut genug bezeichnten, aber 
eine §rage brdngt fleh bem gebulbigen bemunberer auf. #dtte ber SReichg* 
tag bie ^Möglichkeit gehabt, ben bertrag abjulehnen, mdre er oor ber 3 Bah( 
gejlanben, ihn fo mie er ifl tu billigen, ober bag baterlanb in einen ferneren 
Ärieg tu flürten, mürbe fich bann eine SMajoritdt für bie Ablehnung ge* 
funben haben? 

Üfunbmeg, ich glaube eg nicht. 

bielleicht hdtten bie Äonferoatioen bie milben Männer gefpielt, befonberg 
menn fte eine gefieberte Majorität für ben frieblichen Sluggleich gefehen hdtten, 
aber alle anbern hdtten um ©ug unb €ntcnfcfmabel nicht bie ©üter beg 
^riebeng aufg ©piel gefefct. 

©ie hdtten feuftenb unb murrenb ben bertrag, mie eben bie gante poli* 
tifche ÄonfleUation a(g $olge dlterer ©ünben hingenommen. 

Damit ifl mahrhaftig nichtg gegen ben SMut ber Deutfchen gefagt; ber 
mirb in einer fchmeren ©tunbe barum nicht meniger flahlhurt fein, menn 
mir jefct, mie eg bigmarcf oon fich behauptet, »internationale ©treitigfeiten 
nicht aug bem ©efichtgpunfte beg ©öttinger Äommentg unb ber ^rioat* 
menfurenehre auffaffen." 

9 JBir fönnen ja ben berfuch machen, nicht jletg oon ber SMutlofigfeit ber 
(eitenben ^erfönlichteiten tu reben, unb mieber mit biOmarcf an bie »Ob* 
jeftioitdt beg beutfehen (EbüraFterg" tu glauben, ber „bem Deutfchen Reiche 
bie Sichtung oor ben Rechten anberer ©taaten erleichtert." 

Unb horchen mir nicht dngfllich nach &cm Slugianbe hin, auf ben Sfufxl 
über bie beutfehe SRieberlagel Manche Slnjeichen in Snglanb fprechen bafür. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








296 


Hermann #effe, Scbüne Bücher 


baß ©ewilfenhaftigfeitunbSXuhe, bi« ftc(> nicht burcb überreizteStimmungen 
vorwdrtd brdngen ließen, ein anbered ©efühl ald Schabenfreube werfen 
Wnnen. 

2 Ber Deutfchlanb unb feine machtvolle Cntwirflung unbefangen fieht, 
mag in bet Scheu vor einem nicht butch alle ^otwenbigfeiten erzwungenen 
Äriege nicht ben Beweid bet Scbwdcbe, fonbern jener ehrlichen Jriebend* 
liebe fehen, ber Europa vierzig fegendreicbe ^ahre verbanft. 

Unb (affen wir und ben Vorwurf gefallen, baß wir noch immer am 
beutfchen fXcfpeft vor ber VSohlfahrt ber 9 flenfchh«t unb ber ©rüße ftieb* 
liehet Arbeit feflf>atten. 


0cb6ne 35ücber / Von Jpermann Jpefle 

er Chevalier von ©ramont" von Äarl Jebern erjdhlt und in 
zwei großen fehmuefen Bdnben eine amüfant*e(egante hebend* 
gefchichte aud ber Seit Üubwigd bed Vierzehnten (Verlag 
©eorg SDlüUer, München). Den Äern bed Bucbed bilben bie 
alten „Memoiren bed Chevalier von ©ramont", beten Verfallet bed Che* 
valierd Schwager war. Cr hieß Hamilton, unb fo ijl ed pafitert, baß eined 
ber eleganteren unb beliebteren franjdftfchen Bücher aud ber hdßfchen ©tanz* 
Seit einen Cngldnber zum Verfallet hat. Um biefe Memoiren her, in benen 
wir ben beliebten Chevalier ald #6fling, ald Äriegdmann, ald Liebhaber unb 
Verführer, ald Spielet unb Jalfcbfpieler, ald galanten Clegant unb ferfen 
Abenteurer fennen lernen unb bie feit ihrer Cntflebungdjeit her berühmt waren 
— um biefe Memoiren her hot Äarl Jebern einen Nahmen von birorifchen 
Stubien gefchaffen, ber viele Beziehungen unb Auf!Idrungen heießt unb ben 
fagenhaften Sttemoirencbevalier ald hi|lorifcbe<Perfon famt feinen SOtttfpielern 
unb ©egenfpielern beutlich werben Idßt. Die üppigen Bdnbe |mb mit vielen 
Bilbnillen gefchmürft, aud benen und bie verfallene Seit ber pathetifchen 
Äünigdpracht unb bet lodgebunben genießerifeben, ariftofratifeben ©efelligfeit 
feltfam wohlerhalten mit ben veralteten Jrifuren unb Äoflümen anblirft. 

Von ben neuen Büchern bed $empelver(agd in Leipzig, bellen Audgaben 
wieber einmal genannt unb fef>r empfohlen feien, fmb bie vier erjten Bdnbe 



Digitized by Google 


Original from 

PENN STATE 




Hermann heffe, Schöne SBftcher 


297 


einer f<f>c feinen Schiflerau*gabe tu bemerfen, Me un* ein fdt>dne< ®anje* 
verfprechen. $8eim Srfcheinen mehrerer wichtiger < ifteuau*gaben, bie Der SÖer* 
lag anteigt, wirb von bet $dtigfeit tiefer frönen, boffnung*voßen Verleger# 
Vereinigung weiter bie SXebe fein. 

Die beutfchen <23olf*böcher fommen nun auch an bie SXeihe, nachbem fte 
fo lange Beit verwahtlojl unb vergewaltigt ein wenig fruchtbare* Heben ge* 
frifiet haben. ®eit Simrocf, gegen ben auch noch fchtvere SBebenfen tu er* 
heben finb, war für fte nicht* 9iennen*werte* mehr gefchehen. 9iun gibt 
fXicharb $8enj, ber (ich fchon um bie beutfchen Hegenben QBetbienfle erworben 
bat, bie 9BolC*bächer neu in forgfdltigfl f><rgeft<Uten besten betau*. S* ifi 
eine $at, bie bamit gefchieht, unb e* ifi eine $at vom Verleger Dieterich* 
in 9>ena, bafi er bie 35dnbchen fo fchön unb bißig macht. S* erfchienen $u< 
erfl bie jteben weifen Sftieifler unb bie hiflorie vom Doftor $aufl. ( 2ßenn 
tiefe herrlichen 3ta(f*bächer fulturhifiorifche Äuriofttdten unb Schweinereien 
enthielten, fo bürften fte pro Qtonb twanjig 9)larf foflen unb fdnben ihre 9lb* 
nebmer; fo foflen fte jroei ©torf unb enthalten nicht* a(* eine < 2B3unberqueße 
fchlichtfrdftiger'SBortfunfl unb einen Schaß beutfchen 93olf*erleben* — wie 
wirb e* ihnen gehen? 

Sin Bufaß brachte mir fürjlich ba* *$afchenlieberbuch be* Sonber*hdufer 
QUrbanb* beutfeher Stubentengefangvereine“ in* #au*, unb ba gleich ber 
nette fchlichte Sinbanb mir gefiel unb vier lithographierte überfchriftbldtter 
mich bebeutfam anfprachen, begann ich tu bldttern unb fanb, bafj ba* 53äch* 
(ein, ba* ber afabemifche ©efangveretn München ebiert hat, fo forgfdltig unb 
gefchmacfvoß gemacht ifi, ba§ man e* wohl ul* SOhifler eine* Stubenten* 
(ieberbuche* nennen barjr. hoffentlich nehmen anbere Vereine e* fleh tum 
sjjhifier, auch in muftfa(ifcherhinftcht,unb hoffentlich entfchliefitfichberSßct* 
banb recht halb, ba* Büchlein öffentlich hetau*sugeben unb tu vertreiben. 

3 tm 3fnfe(verlag hat Sfuliuet ^eterfen bie Briefe Heflfog* in einer reich* 
liehen 2lu*mab! h«*au*gegeben, ba* fjubfö« feßr wohlfeile $8uch hat mir, 
ber ich biefe Briefe fafl aße noch nicht fannte, einen wahren ©enufj gebracht 
unb ich gebe bem herau*geber recht, ber im Vorwort jagt: „Hef]tng* <J>er* 
fönlichfeit fommt tum verhdltni*mdfiig fchmdchflen 91u*brucf in feinen Dich* 
tungen; bebeutenber tritt fte in feinen projdifchen Äampffchriften hervor; am 
fidrffien unb reinfkn offenbart fte ftch in feinen Briefen.“ 

2 0 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




298 


Hermann £effe, ©<bäne Bücher 


Die Bücher von ftterar^iflorifem ftnb nicht immer langweilig unt> tu 
liefen fehlen Sluinabmen gehört bai neue Buch Don üiFac QBaljel „S 8 om 
©eifteileben bei 18 . unb 19 . Stahrfmnberti", an bem nur ber fcbwerfdUige 
unb babei hoch inhaltlofe $itel ben afabemiftben ©eiehrten verrät. Dai 
Buch (Stofelverlag) enthält 22 2 luffdge, gefreite feine Arbeiten von guter 
Haltung , beten £eFtüre $reube macht Befonberi intereifant fanb ich 
„©oethei QBahlverwanbtfchaften im Nahmen ihrer 3 <it" unb bie beiben 
ganj vortrefflichen Sffapi Aber fterbinanb von ©aar unb SDtarie von Sbner. 
Da bai Buch auferbem einen grifieren Sluffag über £enau, fowie feine 
SQoti^en über ben „Unbekannten N SQiöeri unb beffen $reunb *S>opoet bringt, 
feien 6 flerreichifch< Mer noch befonberi barauf aufmerFfam gemacht 

Sin anberei wertvellei Sffapbuch bat QBilbelm QBeiganb im Sfnfelverlag 
herauigegeben: „©tenbljal unb Baljac". Si enthält je einen umfangreichen 
biographifch'pfpchologifcben Sluffag über ©tenbbal unb über Baljac, ben 
(enteren Fennen unb hefigen bie Käufer bei groflen Sfnfelbaljac fchon. Die 
Arbeit über ©tenbbal ift aui einem Heineren Anfänge in einer Dleibe von 
fahren entfianben unb jeigt nicht nur ben Slutor ali einen fehr guten 
©tenbbalFenner, fonbern gibt tvirflicb ein reinei, grofj gefebenei Bilb bei 
großen feltfamen $rantofen. Diefer Sffap gehört tu QBeiganbi fcbänflen 
Arbeiten, formal fowobl wie in ber ^raniparenj bei ^Pfpchologifchen. 

Sine ber fcbünjlen literathifiorifchen Biographien, ber „Beaumarchaii" 
von Bettelheim, ifl foeben nach fünfunbjwanjig fahren in (weiter Auflage 
erfdjienen (Becffche Berlagibanblung, München). Die neue Sluigabe ifl 
überarbeitet unb etwai gcFürjt, im übrigen ifl fte bai alte werte Buch ge» 
blieben, bie befle Biographie bei wunberiiehen Fecfen Uhrmacheri, Srfinberi, 
Dichteri, ©atiriFeri, ^olitiFeri, Unternehmet unb Friminellen Slbenteureri 
Beaumarchaii, bie auch in $ranfreicb volle 3lner!ennung fanb. Der eble 
»£elb mit ber impofanten $ofe, ali welcher <£)err Beaumarchaii in ©oethei 
Slavigo erfebeint, verflüchtigt fleh aUerbingi bei ber CeFtüre biefei feinen 
Buchei unb wirb tum begabten Slventurier unb erfolgreichen ©lücFiritter, 
aber er wirb uni babei fo wohl befannt unb wir verfleben ihn fo gut, bah 
wir mit Bergnügen biei Fühne bunte {eben auf bem moralifch fo nichtigen 
Örunbe feinei Sharafteri erflehen unb tu feiner 2lrt von fchünerOtallFommen* 
heit gebeihen fehen. Denn fo fleht ber QSerfaffer feinen Selben an. Sr fleht 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Hermann «Sxffc, ®d^6n< Bücher 


299 


garnicbt jenfeits »on ©ut unb 95äfe, er »erfucbt garniert feine $<f>Ur als 
$ugenben erfebeinen ju laflTen, fonbem ec gibt alle feine üblen ©cbwdcben 
{u unb liebt ibn boeb, »eil er niebt umhin fann an bem genialen Hebend 
fünfter unb »igigen 95urfcben feine $reube {u haben. < 2 Bit beglüefwünfeben Mt 
liebe feine ^Bert jur {»eiten Auflage, bie nicht bie (egte bleiben »irb, felbfi »enn 
fie »iber alle« ©rwarten »ieber rolle fünfuntywanjig Sfagre »orbalten follte. 

S3on ber Lenauausgabe beS Stnfeloerlagü ifi ber {»eite SBanb fertig 
ge»orben / er enthält ben $aufl unb Don Sfuan, Helena, Sllbigenfer unb 
ben febdnen ©aronarola. €s »irb non biefer Ausgabe fpdter »ieber bie 
fXebe fein; boeb fei fie auch fegt »ieber empfohlen, nicht nur »eil fie in ihrer 
SBollfidnbigfeit unb Sorgfalt ge»i§ bie befie Ausgabe »on Lenau ifl unb 
hübfcb auSfiebt, fonbern auch »eil feit einiger %tit ber arme 9iiembfcb fehr 
mit Unrecht etwas »ematbldfllgt unb bureb literarbiflorifcbe9ieuentbecfungen 
{urüofgebrdngt worben ifi. 

$ranj 93leiS Überfegung ber „liaisons dangereuses“ jfl in neuer Auflage 
bei fyant »on < 2Bcb«r in München erfebienen. Der flafftfcb« galante fKoman 
»on ^acloeS hat nicht bie fcbwdrmenbe bunte Leicbtigfeit btt $aublaS, ifi 
aber unoergleicblicb geifireicber, unb bie feine SSeimifcbung »on ©atire, bie 
nie über Mt im ©alon Erlaubte binauSgebt unb boeb manchmal beinahe 
emfi auSfiebt, macht ihn für heutige Lefer {um geniefbarflen, galanten Vornan 
aus bem <JtoriS btt 18 . 3fabrbunbertS. Die febäne < 2Beberfcbe Ausgabe 
bringt bie alten Tupfer »on ©erarb, $ragonarb unb Sonnet in gelungenen 
fXeprobuftionen. 

OTag man barüber fireiten, ob tt notwenbig unb »ert»o(l ifi, folcbe Äultur* 
bofumente in foftbaren Ausgaben »ieber {u bruefen, jebenfallS hat ber 
< 2 Beberfcbe Verlag fleh nicht auf biefe ©pejialitdten befcbrdnft, fonbern er 
hat auch neuerbingS {»ei 2Berfe in fofibaren Liebhaberausgaben ebiert, bie 
einer folcben StuSjeicbnung (dngfi ȟrbig unb bei bem gefieigerten LujuS* 
bebürfniS biefer Seit auch bebürftig waren. €r hat bat Siibelungenlieb unb 
bie Äubrun in »unberooden SOtoflerbrucfen großen Formates btrauSgegeben, 
bie wohl ben Vergleich mit ben ptacbtooDen englifeben Quartausgaben beS 
18 .3lahrhunbertS auShalten. 55eibe Bücher geben bie befien Originalteste 
unb enthalten ftcb aller Beigaben, fie finb bei ©nfebebe in Soonen hcrgefiellt 
unb gebären {u ben aderfebänfien Drucfen ber neueren Seit, ©erabe folcbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





300 


•Sxrtnann £effe, ©chöne Bücher 


ebr»drbige Dichtungen alter Seit erfreuen non neuem, trenn fte in einer 
feierlich großartigen 2luSflattung »ieberFeljren, bie über ben praFtifch'alltdg* 
liehen ©ebraueb binauSgebt unb bem eblen $8uch als folchem eine SBürbe 
beimift, bie e* in unferer Seit bes rieten fcfenS unb ber biUigen DrucFe fonfl 
nicht mehr hol. DasSlibelungenlieb gehört billig gebrueft in hunberttaufenb 
^4nbe, aber tt gehört auch in einer folchen bibelhaft ehnrurbigen Ausgabe 
in bas baut ber SBoblbobenberen, unb trenn rielleicht mancher ©ubffribent 
biefer £uju*bwcfe nur ber ©tobe hulbigt unb tat Slibelungenlieb in ber 
©lonumentalausgabe fo wenig lief! wie bei SXedam, fo ifl tt nur fein eigener 
©ebaben. SBill bie jurjeit fo lebhafte ^robuFtion lujuriöfer Sbitionen fich 
rechtfertigen unb nicht |ur Äfferei »erben, fo Fann fle nichts beffereS tun a(* 
(ich ie unb jt »ieber folcher SBerFe erinnern, bie {um Urbeflanb ber Dichtung 
gehören. Unb bann mögen biefe beiden DrucFe tum QSorbilb bienen, bie 
einen trertrollen $egt ungeflört unb unrerfchnörfelt ohne €biferenallören unb 
ohne entbehrliche Sünfllerfcherje »iebergeben. 

•»Die fKenaiffance in Briefen" gab «othar ©chmibt in jtrei SBdnbchen 
hrraug (Verlag ÄlinFbarbt unb Hermann, Ceipjig). Die 21uS»abl, an ber 
ich nur einQ)er$eicbniS aller betiüfcten Briefe rermiflfe, beginnt mit ben Dichtern 
unb enbet mit Äünftletbriefen, bat»ifchen flehen Briefe ron ©taatSmdnnern, 
©eiehrten, Saufleuten, grauen, einige religiöfe Briefe unb riele aus bem 
^)aufe 3Rebici, unb fo umfaßt bie hübfehe ©ammlung bie houptfdchlichflen 
©ebiete btt fulturellen Gebens ber italienifchen fXenaiffance. €in etsdblenb* 
erfldrenber $ejt Iduft nebenher unb enthdlteineStojahl guter CbaraterifliFen, 
ohne bie DoFumente felbfl ju überwuchern. Die «Olehrtahl ber Briefe trdgt, 
»ie natürlich, baS ©eprdge bumaniflif<b*literarifcherStobung, unb tt flehen 
neben »irFlich (ebenbigen ©achen manche fpielerifchmichtige, baron (lechen 
am meiflen bie Sünfller ab, beren Briefe ficb freilich großenteils um Honorare 
unb ©efcbdftsforgen breben; als Srgdnjung baju fei bie reiche ©ammlung 
oon ©uhl empfohlen, ©efebiebtsfreunbe, benen bie mühfame Sluslefe aus 
größeren OueUenmerFen nicht möglich ifl, mögen an bem hübfehen 95uche, 
bas auch in einen einjigen fcberbanb tufammenengebunben Fduflich ifl, einen 
neuen eigenartigen Führer burch biefe fteubig reiche SBelt ßnben. 

m&m 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Margarete ©iebert, Äleifl unb ©oetbe 


301 


Älrift unb ©oetbe / Von Margarete 0iebcrt 


CdM) 

0 etlje bat feine eigene $ugenb niemals oerleugnet. @ie batte 
ftcb ja auch immerhin in recht febeinenben Vabnen bewegt unb 
in geraberfinie ju bem geführt/ wat banacb für ©oetbe VSirF* 
licbFeit würbe. Dennoch bat er ficb non ibr abgewenbet. Der 
SXiß jwifeben bem jungen ©oetbe unb bem ber mittleren 3fafre ifl fo groß/ 
baß nur bie Überlegung/ bie ficb unter ber 9lotmenbigFeit gebt/ bie beiben 
©tücFe neteinigen Fann. Den wirFlicben gufammenbang bat erfl ber ganj 
alte $tann wieber bctgefieUt, ber aut ber VogelperfpcFtine feiner ^afre 
allet alt gefefcmdßig erfannte, bem ficb bie Unterfcbiebe jwifeben boeb unb 
tief altf recht planmäßig binlegten, ja, überhaupt alt recht relatio barfleQten. 
%[$ ftcb ©oetbe mit Äleifl abjußnben batte, war er nom ©ipfel folcber Sr= 
babenbeit noch weit entfernt. 

©ewiß bat niemanb mehr alt ©oetbe bie Allgewalt bet Sebent außer unt 
empfunben. Sr Fannte bie ©efabr für ben Smpfdnglicben, SXeijbaren, non 
biefer Übergewalt jermalmt ju werben. Sr batte ftreunbe wie Sienj, ferner* 
ßebenbe wie 3ferujalem, niete anbere jugrunbe geben fef>en. Sr batte dbn* 
liebe Drohungen an ftcb felbft gefpürt. 3f)m fehlen nur eint ju bleiben: Trieben 
mit bem Sieben ju fließen. Der aber warb nur unter einer Vebingung ge« 
wdbrt; ber 3lnerFennung, baß allet Sieben fo flarF war, um ben Sinjelnen 
unb fei er noch fo genial begabt, überhaupt nicht alt fteinb in betracht 
Fommen ju (affen. Durch biefet Sugefldnbnit, aber auch nur babureb, ec- 
Faufte ficb berSinjelne wenigflent fonielSXaum, baß fein ^uß wurjeln burfte. 
Unb ganj (angfam, ©ebritt nor ©cf>ritt, mochte non ba aut S’anb erobert 
werben, bureb flrenge Srfüllung ber Pflicht, bie ber $ag brachte, in rafllofem 
Sifer um Gilbung. Der 9ttenfcb, fo wußte ©oetbe, braucht unbebingt nötig 
formen, fott er überhaupt etwat autriebten. Dem, ber fle nerfcbmdbt, bleibt 
nur bat Sbaot, in helfen < 2ßirbel feine Äraft jerbriebt. 21nflatt, wie er meinte, 
$um feffellofen perfönlicfen Sieben ju Fommen, muß er feine ©aben in not« 
bürftigen Vorbereitungen jum SlUerprimitinflen aufbraueben. 9hir bie rücF« 



2 0 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






302 


SRargarete @iebert, Stleifl unb Goethe 


haltlofe 5lncrfennung be* bi*ljer Erworbenen, berEntwicflung, fiebert wenig« 
llen* eine Freiheit ber Bewegung innerhalb gezogener Grenzen. 

Unter zweierlei $otm orbnete ficb Goethe unter. Einmal unter bie gefeö* 
fcbaftlicbe, fojiale. Die bemofratifebere Generation non beute flebt jlaunenb 
Dor ben Äußerungen Goethe*, bie befunben, wie febr ihm bie fojiale 2lu** 
jeiebnung bureb Slang unb ©tanb felbfl in ber DarfleUung an febr Nein* 
lieber 3Rcnfeblicbfeit noeb imponierte. 

Der anberen §orm beburfte er für feinen Veruf, für feine biebterifebe Arbeit. 
Unb ba fab er fleh ungefähr oor bemSlicbt*. Deutfeblanb* große biebterifebe 
Vergangenheit war oerfebüttet. 21nftefonnteniemanbanfnüpfen. Diejweite 
Vlüte ber Slenaiffancejeit, ba* Varocfjeitalter, bat fleh in Deutfeblanb nur 
muftfalifcb befugt. V3aö Englanb an ©bafefpeare unb Sftilton, an Dielen 
anberen befaß / jranfreicb in feinen Älafflfern, ba* foüte für Deutfeblanb 
jefct Goethe fcbajfcn. 2lber bie Beiten, bie bureb ihn Derbunben werben fodten, 
waren bureb Slbgrünbe gefebieben, baß nicht einmal Erfenntni* ben anberen 
Svanb erreichte. 

51 ber Goethe mußte gönnen haben. Äein noch fo große* Genie einer 
norgefchrittenen Kultur fann Entwicflungen jurüeffebrauben, fann bie 5luf* 
gäbe be* Anfang* tun, formen erßnben. Goethe fanb in Deutfeblanb nicht 
nie! mehr a(* eine Tarnung Dor. Die ftranjofen fdnnen un* feine formen 
barreicben, fo hatte £e|ftng überjeugenb gezeigt. ©cbon Üefltng* Sfnflinft 
wie* auf bie Engldnber hin. 5lber nur Don fern. *2Ba* war aud) bamal* 
Don Dem einen, ber in Vetracbt fommt, oon ©bafefpeare, befannt? Slocb 
ai* er über Goethe* 3fugenb aufflieg, fam er al* ein fo unfaßbare* Geflirn, 
baß eher Anbetung al* Unterfucbung unb begreifen bie richtige 0teUung 
$u ihm fein fonnte. 

£efftng hatte nacbbrücflicbcr noch anbere SOlufler genannt, biefelben, ju 
benen jeijt Goethe in feiner Slot griff. ©ie waren gewiß nicht beutfd), aber 
fic erfebienen al* fo groß, um einfach über allen Slationalitdten ju flehen, 
um in ber Erhabenheit ihrer €0?enfd>lid>fcit allen Vülfern jur OueHc ber 
Äultur, um in bcrUnermeßliebfeit ihrer fünfllerifeben Begabung ju Vringcrn 
aller ftorm werben ju fönnen: bie Griechen. 

Goethe hatte feine < 2Baljl« 5lber e* war boeb nur ein Slotbehelf. 3Ule* 
Deutfcbtum bamal*, alle* beutfehe Vilbung** unb Dicbtung*wcfen war 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©Margarete ©iebcrt, SCIciji unb ©oethe 


303 


noch Diel su jung unb su fdbmadb^ um fich gleichberechtigt neben einer gans reifen 
unb fertigen Äultur behaupten ju fönnen, einer, bie auch jebem noch fo tiefen 
Einbringen b*€Jf>er immer nur mie ein unbegreifbares 3Bunber erfchienen ifl. 
Aufjerbetn: SGBaS bamals, su ©oetheS Beiten, non griechifcher Äultur be# 
fannt mar, fieOte 00 m SBirflichen nur einen Vruchteil bar. ©oethe unb 
feine Btitgenoffen haben ficherlicb mehr ©riechifch getrieben als mir im afl« 
gemeinen. Aber fte hatten ihre ÄenntniS hoch nicht gegen bie ©chneibe einer 
unerbittlichen philologifchen Äritif laufen (affen. Vor allem mar ihre Ein« 
ficht aus literarifchen Denfmdlern noch nicht an ben Denfmdlern ber bilben« 
ben Äunft korrigiert, ermeitert, bereichert, in Dielen Gingen umgeflofjen morben. 
9EBir Äinbet eine# £eitalter* ber groben (Keifen, mo Ausgrabungen, sah!« 
(ofe unb gans juDerldfltge Veröffentlichungen gans anbere Auffchlüffe über 
griechifcheS (leben gegeben haben, mir fönnen uns heute faum einen begriff 
baoon machen, aus mie menigem bamals eine ftauncnSmertcÄübnbeit fthlofi. 
VJinfelmann, ©oetl>e, ^)umbo(bt meinten römifebe Kopien, menn fte Don 
antifer ©fulptur fchmdrmten, alfo < 2Berfe, bie uns, mit griechifchen örigi« 
nalen jufammengebracht, als fhtmpf, ja als halbtot erfebeinen. Vielleicht 
mar folche gejmungene Vefchrdnfung sunt ©lücf ber ©uchcnbcn. Denn bas 
©anje hdtte ben Dienft nicht (elften fönnen, ber ihm bamals aboerlangt 
mürbe, fonbern bie Leerheit hdtte bie Vermirrung nur noch Dergrößert. Aber 
bie mangelnbe Kenntnis jeitigte Dorfcbnefle ©chlüffc. Der ©eifl, ber aus 
bem Vruchteil, ber fich bem Sorfchet bot, fo befeligenbe Ergebniffe su sieben 
mufite, rechnete bie Früchte nicht, mie er gefoQt hdtte, ber eigenen tfraft ju. 
©onbem er glaubte, fo ftarf aus einem ganzen (leben gefpeift ju merben. 
Unb um burchauS nicht als unbanf bar su erfcheinen, um nicht ben Vormurf auf 
fleh ju laben, als unternehme er eS ba, fich mit ffemben Gebern su fcbmücfen, 
erfannfe er an, — bas ©chaufpiel mieberholt fich bei ©oetbe unb ©cbiBcr, 
nachbem £efjing bas Vcifpiel mar, — unb trat felbfl in ben ©chatten. Der« 
leugnete fich, bamit nur ber ©lans aBeS (XuhmeS bem Sfbeal bleibe, ©oethe 
hat eS als baS Biel feiner ©ehnfucht bejeichnef, £omeribe su fein. Vom 
Mangel an Material Derführt, fam er sur Doftrin. Er überfah, bafj eS fich 
beim Vertiefen in eine Dergangene Kultur, auch ber griechifchen, nur barum 
hanbeln fann, su erfennen, inmiemeit DoBfommen fich bas jemeilige Material 
unter ben jemeiligen Umfidnben in $orm umfefet, bafj fich/ wo es fich um 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




304 


Margarete ©iebert, Äleijl unb ©oetf>e 


anbereg Naturell, um anbere Umfldnbe banbeit, auch bei gleicherVollfommen» 
beit bet fünfllerifchen Veranlagung serfchiebene formen ergeben muffen, 
©ewiff, bie ©riechen haben eg richtig gemacht, fünfllerifch. '2lbet gerabe fte 
mürben eg in einer anbern Seit, unter anbem Umffdnben ganj anberg an» 
gefafjt haben, ©oethe fühlte fein lebengprinjip bem griechifchen oerwanbt. 
Slbet er ahnte nicht einmal bie $üKe ber formen, bie griechifch'g leben wirf; 
lieh auggebilbet hatte. 3hm felbfl fonnte auch ber 3rrtum einer $u engen 
2lnfd>auung nicht fchaben. Unterm Schaffen flieh fein ©eifl folche 3rrtümer 
fpielenb aug. 2Benn er pon feinem $aufl mit (iebepollem ©pott a(g einem unge* 
heuerlichen norbifchen ^roDuft fprach, fo bichtete er hoch an ihm weiter. Slber 
er mar nicht immer liberal genug, auch anbern dhnliche Freiheit lujugeflcben. 
3 unge bilbenbe äünfller, über benen er »orfchreibenb, urteilenb ju ©erichte 
faf?, haben auffer bem flarfen Antrieb burch bie Berührung mit feinem groben 
leben hoch auch nur ju oft bie Hemmung erfahren, baff er fte in betreff 
ibreg VSegeg falfch mieg. 

Unter bie fünfllerifche $orm ber ©riechen orbnete ftch ©oethe gern unter; 
benn biefe Unterorbnung mar freimütig, unb an biefer $orm mar er beteiligt, 
menn auch feiner Meinung nach nur erfennenb. ©chliefflich mar fte ihm 
bod> nach ©efallen biegfam. ©ich ber anbern, ber gefeüfchaftlichen, einju# 
fügen, ifi ihm fchmerer gefallen. Sr mar in bie f leine ©tabt gekommen, 
um bort in böftfebe Verhdltniffe einjufreten, bie tro^ beg .£>ofeg drmlich 
genug maren, auch geifiig. Die Sftachfommen hoben ftch gewöhnt, ftch nach 
bem 3Beimar son ©oetheg Briten mie nach einem geifligen Dorabo ju 
febnen. Da mohnten ©oethe unb ©chiller, Berber unb VBielanb, umgeben 
son einem anbachtgsollenÄreig, in bem nur ein©treben, bag nach Vilbung, 
ju gelten fehlen. Slber bem, ber bie sielen Briefe aug biefer Seit lief!, ber 
bie sielen Vilber aufmerffam betrachtet, ihm möchte mitunter siel eher mebe 
alg mobl werben. Da biefe fo unenblich breite < 2Beigheit trdufelnben SOMnner, 
biefe fo fürchterlich wichtig febtsafcenben grauen, bie ftch ihreg bofumentarifch 
beglaubigten ffttigenben Sinfluffeg, ihrer fchönen ©celen fo abfolut ftcher 
fühlten, um auf alle fchmere 93?ühe um eine tsirflicb ernffhafte Vilbung ju 
serjichteti! Snge VSdnbe nach allen ©eiten, politifch, moralifch, intelleftuell. 
9EBer fie augbehnte mie bie SKomantifer, forberte in sielet £infid>t jur $®e* 
ronung beg Sntgegengefefcten heraug. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Margarete ©iebert, Äleifl itnb Goethe 


305 


Goethe fügte fteb betoußt in Me €nge. Um meinen ‘Preig? ©tan lefc 
e..tmal < 2Bertberg leiben unb gleich banach bie < 2Babloertoanbtfchaftcn unb 
< 2Babrbeit unb Dichtung. Der Äunfl in allen biefen ^Berten ifi fehtoer mit 
^Borten gerecht ju »erben. Slber bie furchtbare Ädlte im ©til ber 3Bab(* 
oertoanbtfchaften, oon 3Babrbeit unb Dichtung / bie $rocfenljeit in jebem 
©afc, bie für ben Dichter bei SBertber, ber Briefe an bie Fmu non ©tein 
nur mit allen Opfern ungeheurer ©elbßübertoinbung erreichbar toar, fie be# 
trugen bog grenjenlofe < 2Beh, bie nicht abjumeffenbe €nttdufchung, aug ber 
Goethe mit aller Slnfpannung feineg < 2Billeng bennoch leben gerettet hatte. 

3 n biefer Seit fam Äleijt an Goethe b«wn. 

Buch Äieifi tauchte in bie 9lntife, um bei ihr tu fuchen. 3lber er toar um 
ein ©lenfchenalter jünger afg Goethe unb fanb bie Fülle beffen not, mag 
Goethe unb bie Dichter unb Denfer um ihn gefchaffen hatten. ©0 fonnte 
er gant anberg tur Slntife tommen. Goethe unternahm bie SGBaUfabrt a(g 
ein Dienenber. 5Ueifi tarn a(g Freibeuter. 3bm toar oielmehr bie Slntife 
bie Dienerin feiner Äunjl. Unb eg toar ihm ooOfommen gleichgültige ob fte 
bei biefem Dienfl gut ober fchlecht toegtam. Da toaren alfo oon einem 
glücfliehen Seitalter toirtfame ©toffc gebilbet toorben. ©ehr gut; mit biefer 
Arbeit brauchte man (ich nun nicht mehr auftuhalten. Da toaren große 
Formen. ©tan entnahm ihnen ben ©taßftab. 3m übrigen machte man 
alleg anberg. 

Ung erfcheint antifeg leben um fehr oiel realiflifcher alg bem Spalter 
Goetbeg, ihm felbft, ©chiKer, $hwtoalbfen, ‘SBinFelmann, ^jumbolbt, 
oielen anberen. 3Bir fehen eg alg oiel Ieibenfchaftlicher / toilber an. 9CBir 
meinen, baß bie Griechen nicht fo abgetldrt, fo gant auf bog fchüne ©taß 
gefieüt toaren, tote fie bamalg gefehen tourben. Ung fcheint Äleiß mit feiner 
Sluffaflfung ebenfo bag Nichtige tu treffen toie Goethe unb bie um ihn. 
©chließlich iff ba jebe Sluffaffung eineg bebeutenben ©tatfehen gültig; bie 
Griechen gehen ung nur infotoeit ettoag an, alg fleh unfer Geiß aug ihrer 
Kultur tu fpeifen oermag. 

Slber in Goethe toirfte bie Äraft getoaltig, bie ihn aug fo mageren &ei< 
fpielen eine fo großartige Einheit fonflruieren ließ. Unb er fehlte fie, bie 
oiel mehr im Gefühl tourtelte, alg €rfenntnig. hatten fleh ihm aber 2Babt' 
beiten ber Grfenntnig, alfo abfolute, erfchloffen, fo mußte fleh an ber ‘SGBabr* 

Win, Mt 47 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




306 


SSftatgarete ©iebert, Äleifl unb ©oethe 


heit »erfÜnbigen, wer fie nicht anerfannte. 2 lbgefehen ba»on, baß e»eineuner* 
hfate 2 lnmaßung bebeutete, wenn (in einiger junger Slflenfcb, beffen Gilbung 
nicht im entfernteren an bie ber älteren bttanreichen, ber ernft ju nefjmenbe 
Unterfuchungen Aber fo wichtige Dinge überhaupt nicht »eranflaltet haben 
Fonnte, wenn ber e» unternahm, anberer Meinung a(» fein ganje» Beitalter 
&u fein. 

Sin Verfemten fo großer Dinge entflammte alfo einem Sharafterfehler. 
Dann aber mußte fleh biefer im ganzen ‘■JBerf, nein, in jeber Beile biefe» ©chrift* 
flefler» offenbaren. ( 2Ba» er ja auch tat. Daß e» fleh bei äleifl um eine 
aflerbing» fehr anbere $ronbe al» jum &eifpie( bei 95»ron hanbelte, ba» ifl 
flcher wahr, ©erabe Qfyron» gefugte Qfyarrerie bewirt, wie oiel ihm ben* 
noch an betn brü»Fierten ^fjiliflertum lag. £leijl wdre auf berlei nie »erfaßen, 
©olche fcute auch noch ju Ärgern, — welche BtiU unb Ärafhxrgeubung! 

2tber jebe» *2Bort »on Äleifl erhob ^Protefl. Glicht gegen bie» unb ba», 
nicht gegen ^^tlifler ober ma» bafür galt. Q5»ron» 3 nbi»ibualitdt war »iel 
$u fchwach, al» baß fein *Protefl wirflich in ben Äern treffen fonnte. Äleijl 
aber unterfuchte ben ©runb, bie ganje £eben»auffaffung. Unb ba fam er &u 
anberen ©chlüffen al» Goethe. 

2lu» ber Shtfurcht »or betn 2111, ber SrFenntni» ber Allmacht, bie un»er* 
fühnt, unanerfannt nur jermalmen Fann, hatte fleh ©oetbe jum ©ichbefcheiben 
burchgerungen. Sr fchloß Äompromiffe, fehr bewußt, ©ie haben ihre Oueüe 
in flarfem * 2 Bißen. Dennoch aber haben fie ©oetbe jene ungeheure <popu* 
laritdt auch bei benen eingetragen, bie bei ihm $rofl fuchen, wenn fie jtdh »er# 
pflichtet fühlen, im Äampf um ihr 3Befent(iche* fchon fehr früh bi* Jahnen 
ju fenfen. 

©oetbe felbft hat feinen bewußten QSerjicbt auch auf bie leßte Äonfequenj 
in feiner Äunfl Flar au»gefprochen. 21 m 9 . Dejember 1797 fchreibt er an 
©chißer: 

3ch Fenne mich &war nicht felbfl genug um $u wiffen, ob ich eine wahre 
$rag 6 bie fchreiben Fünnte; ich erfchrecFe aber bloß »or bem Unternehmen, 
unb ich bin beinahe überzeugt, baß ich mich burch ben bloßen Slerfuch (er# 
(Wren Fdnnte. 

©chißer bi^tete wohl auch &ag&bien, aber nicht fo, wie e» ©oetbe meinte 
unb»onftch »erlangte, baß er ba»$ragifche gleichfam »on neuem au» feinem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Margarete fiebert, Äleiß unb ©oetbe 


307 


eigenen inneren Srlebnil erfebuf. Dal bot er in ber 3fugenb tun n>oOen. 
©oetbe ließ ©chiüer gewähren, crFannte feine Slrt fogar freubigen £erzenl 
an. Denn fte trat bem eigenen Verjicht burebaul nicht (u nabe. 9tor einem 
feit ber SlntiFe geßanb ©oetbe bie Äraft ju, Srlebnißim, wie fte eine $rag6bie 
gebären Finnen, bennoeb #err ju »erben: ©baFefpeare. 

Unb nun nabte ftd> Äleiß. Sr Fam allerbingl juerfl mit einem fttßfpiel. 
9tor baß el einl mar, bal ben Dragäbienbicbter febon fertig gereift enthielt 
bal ftcb auf Voraulfefcungen aufbaute, bie nur belbalb nicht tragifcb maren, 
»eil fte ber $obelfprung inl $ranlzenbenta(e rettete, ©oetbe bat oon ber 
©efüblloenoirrung gefproeben, auf bie Äleiß aulgebe, unb bat ibm bamit 
bal Stifett aufgebdngt, unter bem er für bie meinen noch f>eute berumlduft. 
dennoch iß bal <2Bort nicht richtig. Äleiß »iU Fein ©efübl oerwirten. 
Slber er nimmt auch nicht bal reinfle unb grüßte ununterfuebt bin. ©onbern 
gerabe el flellt er auf bie fcbdrfße ‘Probe. 3bn fchrecFt nicht* in feiner Unter« 
fuebung. 

Dal aber erfchien ©oetbe all ber Anfang »om Snbe. Dal bebeuteteger« 
fefeung, Sltomißerung in lauter einzelne, unb mochten fte genial »ie Üujifer 
fein, in ihrer Vereinzelung ganz ohnmächtige unb bebeutungllofe^nbioibuen. 
©oetbe wußte, baß fogar ber Oftaßßab für alle ©rüße nur ber Sillgemeinbeit 
entnommen »irb. 

Die 3«t nach ihm bat oor allem unterfuchenbe ©eißer gebracht. Slucb 
bie Fübnße ftrageßellung bat für uni ben ©ebreefen Perloren. Uni iß, an 
ße gewübnt, in Älciß piel mehr bie®pntbefe auffallenb, baß er bieBtrfefcung 
übertvanb, ober baß pon 3*tft|ung überhaupt nicht bie SXebe bei ihm fein 
Fann. Denn Por ihm ßebt nicht bie 2lnalt?fe all Biel, fonbem, fertig por 
jebem Anfang, bie Sinbeit ber großen, aüumfaßenben Smpßnbung. Sille 
Unterfuchung fodte nur bazu bienen, bie ganze £err(ichFeit bei 3itlt* poU^ 
Fommen erfcheinen zu (aßen. Sr »ar niemall 3fnbioibualiß in bem ©inne, 
baß el ihm Siel »ar, ßch, feine Meinung, feine‘PerfänlicbFeit in ben Vorher« 
grunb zu bringen. Dal »ar ihm fogar ganz gleichgültig. ©onbern um feine 
©ad>e rang er; allel perfünliche Smpßnben »urbe nur all <£>ebe( eingefefct. 

9 Foch einer iß oor ©oetbe getreten, ber adel Veßebenbe einer neuen 
3Be(tenfcb6pfung zuliebe perwerfen wollte: Napoleon. Unb für ihn batte 
©oetbe nur fchranFenlofe Vewunberung. ©0 febr, baß er faß bie innerliche 

1» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








308 


©largarete fiebert, Äleifl unb ©oethe 


Haltung perlor, baf (t bic eigene richtige Meinung auch t>oc (ich felbfl an 
ben 3rrtum be* anbern prei*gab, fo fehr, baf e* ihm unerheblich mar, menn 
er fleh ba bemunbernb in ©egenfafc mit adern {eben um ihn, mit bem, ma* 
feinem {eben bi*her ©nmb unb ©renje bebeutet hatte, ja, mit feinem VolP 
fefcte. Da mufte er nur ein*: ihm mar oergännt morben, hoch einmal por 
einem ©fcnfchen feine* 50?afe* tu flehen. 

Slber Napoleon fam auch a(* @ieger. 

SWeifl? Da trat er auf unb erhob nur Slnfpruch. 3Bie märe ber unreife 
Napoleon mohl bem dlteren Goethe »orgePommen? Vielleicht hdtte er 
pdterliche $reube auch an ben Reichen ber noch nicht bemiefenen Äraft ge# 
habt 3ftn haben ja auch hie $emperament*dufierungen bei Vpron a(* 
©lerftnale oon VebeutfamPeit enttücPf. 

Slber roeber Napoleon noch 9$pron buchten auch baran, ©oethe eine* 
3rrtum* tu leihen, ©ie flirten ihm nicht bie Streife feine* ureigenen ©e* 
biete*, ©oethe glaubte nun unb nimmermehr, ma* SCleifl ohne meitere* am 
nahm, baf fle beibe recht hoben Pinnten, tiefer bebeutung*(ofe junge 
©hnfch, oon einer fo ungereiften £eftigf<it? ©oethe hatte in feinem ganten 
{eben an teitgenifjlfcher {iteratur bi*her nur bie Erfahrung eine* ungeheueren 
Slbflanbe* nach unten hin gemacht. 

@o blieb für Äleifl nur ber 3Bibermitte, pon ©litleib perfldrPt — benn 
mehe bem ÄünfKet, ber ©htleib auf fleh hwobtieht —, baf h>« eine per« 
pergiftete Slnmafhmg ©ift auch in alle 3Beite tu (freuen bemüht mar. Unb 
bie Ablehnung mar um fo fchroffer, a(* fleh angeflcht* biefer permegenen 
5Cfthnh<it bennoch alte 3Bunben bitter tu rühmen anfingen, Idngfl rubenbe 
Äeime noch einmal fchmerthaft Dafein bejeugten, bie ihm eine erbärmliche 
VBelt fo f<hnibe hotte oerPümmern (affen, ©ogar ihm. Der junge ©oethe 
bichtete an ‘Prometheu*. Der ältere faßte feinen Verlieht auf bie Dragibie 
in Plare3Borte. Äleifl unb ein frontet heu*? 3ft bie <Penthefilea fehr meit 
bapon? 

Äleifl ifl Pierunbbreifigjährig tugrunbe gegangen. 2luch Napoleon mufte 
ber Vfrlt, bie er terfchlagen moflte, tum Vemei* ihrer ©tdrfe bienen. 

9hm, fle Pam auf ihn turitcP. Unb heute, nach hunbert fahren, fleht 
äleift mie am n>ahren Anfang feine* echten {eben*. 

©oethe hat noch einmal Pon SUeifl gefprochen, fechteh« 3fahre nach Äleifl* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




•Herbert ©tegemann, Dag ©rab &eg Dichterg 309 


$obe, nicht au^f&^rli^ nicht an heroorragenber ©teBe. Dennoch fegte er 
u,a an bie ©teile, bie ihm gebührte. 

QSom 16 .3u(i 1827 berichtet ber Sanier non Müller Aber ein ©efprdch 
mit ©oethe: 

3 mmennanng 3Rejenfu>nen ber Älciflfchen ©ebriften würbe fehr getabclt. 
Die Herren fchaffen unb Fünflein fleh neue Theorien, um ihre MittelmdßigFeit 
für bebeutenb auggeben ju Finnen. ( 2Bir woBen fle gewähren laffen,unferen3Beg 
fliO fortgeben unb nach einigen 3 ahrhunberten noch non und reben (affen. 

D«g ©rab be$ Dichter* 

€itt TOrdjen 

jum IjunbertjÄ^rigen Sobettage J&eiitrtct) »on Äleiftö 

^Öon Herbert ©tegemann 

g war einmal ein großer Dichter ber war fehr armfelig unb 
oerhungert, weil niemanb etwag non ihm miffen wollte; bag 
ifl lange, lange her, unb natürlich ifl eg nicht in unterem 
fchinen, gefegneten ianbe gewefen, wo man bie Dichter 
über adeg ehrt unb liebt. Die Lehrer an ber hohen ©chule, bie feibene 
©ewänber trugen unb fchine lange $rophetenbdrte unb gant unbefchreiblich 
gelehrt waren, hotten eg herauggefunben, baß in feinen fiebern Fein rechter 
©inn wäre unb Fein fchiner nernünftiger Sufammenhang: unb überbieg, fo 
fagten fle, wäre er niel tu flürmifch unb }u wilb unb |u gottlog, unb nichtg 
wäre ihm heilig, nicht einmal bie weifen Dichterregeln, bie ber alte große 
©ottfirieb Mümmelmann aug Nürnberg erfunben hotte, unb bie in bem 
bicFen alten berühmten <p<rgamentbanb jufammengefchrieben waren. Unb 
bann hoben fle ihre fetten Ringer auf unb weigfagten ihm, bie 33efcheibenheit 
unb bie ©anftmut unb bie Mäßigung wären bie erflen Digenben für einen 
tüchtigen Dichter, unb fo wie eg bigher gegangen wäre, Finne eg gewißlich 
*!icht weiter gehen, unb eg werbe fleher noch ein gan& fchlimmeg €nbe mit 
ihm nehmen: babei nerbrehten fle ihre großen runben klugen unb Flirrten 
mit ben golbenen ©nabenFetten, bie fle auf ihren breiten unb tugenbhaften 
Männerbrüflen jur ©chau trugen. Die Lehrer an ber Fleinen ©chule waren 



Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3 io Herbert ©tegemann, Da* ©rab bei Dichter* 


lange nicht fo oornehm unb fo prei*wütbig, wie bie an bec großen, fonbern 
e* waren oerbutjelfe unb magere SDldnnchen mit oerfehabten 9töcfen unb 
biefen Hornbrillen, bie ben ganten Tag in ben bunberttaufenb Q5dnben ber 
Bücherei beet Ädnig* httumftamen unb über jebe* i ein Tüttelchen fefcen 
mußten; baoon waren fte fo oerjlaubt unb fo oerbuttelt, aber e* war hoch 
nicht* ©eringe* um fte, benn fte waren Beamte be* Äinig*, unb wenn e* 
mit ihnen tum ©terben ging, würben fte penftontert. ©ie fchüttelten aber 
auch if>K fahlen ßüpfe über ben ndrrifchen dichter, bet fo ungebilbet war, 
bah « bie Tüttelchen unb bie Hdfchen burcheinanber brachte unb niemal* 
ein fchüne* orbentliche* 3$ucb mit Anfang unb ?f)iitte unb ©chluh unb vor« 
nehmem ©olbfebnitt an beiben ©eiten fchrieb. Unb bie Ärdmer am OJtorft 
unb bie Krieger in ihren jloljcn 9töjhmgen unb bie ^rieflet in ihren <Prunf« 
talaren rümpften alle miteinanber bie Olafen unb oerachteten ben törichten 
unb miberfpenfttgen dichter über bie $D?ah<n. 

Der aber tog feine* 9ÜBege*, unb ba er nicht mehr weiter fonnte, brach 
er an ber ©trahe jufammen. Da lag er nun, unb bie grofie golbene Seiet, 
bie ihm ber ©ott ber Sieber oor fahren tum ©efchenf gegeben butte, lag 
neben ihm. 2tber e* war in bem Oteich be* Ä6nig* oerboten, an ber ©trahe 
tu liegen, oornehmlich für Äranfe unb ©terbenbe, unb fo famen bieSffidchter 
ber ©affe mit ihren gefhdubten ©chnaujbdrten unb mit ihren fldblernen Hefle ; 
barben baju unb fchleppten ihn in* ©efdngni*. Die golbene Seiet aber würbe 
befchlagnahmt, benn man argwöhnte, ber Dichter hübe fte geflöhten. Der 
©olbfehmieb prüfte ba* ©tücf unb juefte bie Slchfel unb Idchelte unb fagte 
fchliehlich/ ba* ©olb wdre nicht echt. Da* war ein gtojje* ©lücf für ben 
armen Dichter, benn nun fonnte er nur wegen Sanbflreicherei befbaft werben. 
Unb ba* würbe er auch/ &cnn im Reiche be* £6nig* ging alle* nach Sfacht 
unb ©efefc tu. Dann fliehen fte ihn hinau*, aber bie Seiet behielten fte, benn 
fte bachten fleh an ihr für bie When unb Sofien fchablo* tu halten. 

©o wanbette ber Dichter benn weiter, unb al* er bie ©tabt hinter ftch 
gelaffen hatte unb bie fchünen grünen &dume be* SBafbe* über ihm raufchten, 
unb al* feine müben Slugen ben ftlbemen ©piegel be* ©ee* in ftch hinein« 
tranfen, ba warb ihm leichter tu SOhit, unb ein Sdcheln fpielte um feinen 
3Runb. ©o fefcte er ftch nieber am $uhe einer alten Siehe, bie flolt unb 
flarf in ben blauen Himmel emporwuch*, unb bann fchlief er ein. Sr war 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

PENN STATE 










«Herbert ©tegemann, Dag ©rab btt Dichter* 311 


aberfo mube, baß fein -£)erj ganj ton felbß fltüflant), unb baß er ntet mehr 
aufwacbte: unb a(g er nun tot mt bafamen bie $iere btt SEBalbeg aug 
betn Dicficht ^eroor unb umßanben ben fremben «Dtann, unb e*Fam eine 
große $raurigfeit über fie, ße mußten felbfi nicht warum. Die Nachtigall 
aber fchwang ßch auf einen gweig unb jubelte unb flagte, unb bie Hellen 
be* ©eeg raufchten (eife unb melobifch an bat braune Ufer. Unb enblich 
fchritten jwei < 2Banberer btt 3Begeg, Jünglinge mit leuchtenben Stagen unb 
ton ßoljem < 2Buchfe: bie fanben ben $oten, unb alt ße ben Slbel feinet 
Staflifceg unb bie Roheit feiner ©tirn erfannten, ba fprachen ße jueinanber: 
„Jährlich ein »erbanntet Äünig iß bieg, unb ßehe, fo (aß ung ihn begraben 
im ©chatten biefer hoben QMume." Unb fo taten ße, unb a(g ße bem 
dichter bat ©rab gerichtet, ba termeilten ße noch ein fleineg unb jogen 
ton bannen. 

Unb eg gingen tiele tiele Sabre ing Sanb, unb bie 3$4ume raufchten über 
bem ©rabe beg Dichterg, bie < 2BeÜen murmelten unb bie ^ 6 ge( fangen. 
Slber eineg $ageg flang eg burch ben SEBalb ton taufenb ferneren ©chritten, 
bärtige ©länner mit %t unb ©paten rucften heran ^ unb ton ben feßge* 
wurzelten ßarfen Räumen fiel einer nach bem anberen unter ©tdhnen unb 
ächsen ju 53oben. Die bunfle €rbe, bie ton falben blättern jugebecft n>ar 
unb ton hohen grünen ftarren, riffen ße auf unb (egten ßeinerne Ouabem 
hinein unb barauf türmten ße hohe Käufer, unb über ben ßiden ©ee fuhren 
ihre bewimpelten &oote unb freifchenben Dampffchiffe babin: Nauch unb Nuß 
ßieg auf an allen €cfen unb €nben, pfeifen fchrillten, Hämmer bröbnten, 
rießge Ärane hoben fchwere $elbßeine in bie ^)dhe — eg blieb Fein $lecf ber 
fchünen weiten 3Be(t unangetaßet, unb bie $ftenfchen nannten bieg Treiben 
bag Sabrhunbett ber Arbeit unb waren nicht wenig ßolj barauf. ©0 Famen 
ße benn enblich auch an ben Ort, wo ber dichter unter ber hohen alten €iche 
begraben lag, auf berengweigen bie Nachtigallen noch immer fchlugen, wenn 
abtnbt ber Ntanb über bie glänjenbe fläche beg ©eeg berauffchwamm unb 
fein ©über wie ein gütiger Äünig über $e(b unb §(ur augßreute. 

€g war aber bem armen dichter nach feinem $obe feltfam ergangen, <33on 
ben Sehrem an ber großen ©chule, bie man auch &i< SUejanbtiner nannte, 
hatte einer feine ©ebichte unb ©agen aufgefimben unb mit lauter grunb* 
gelehrten Slnmer Fungen wieber ang Sicht gebracht. Unb ba ßch bie SUe^anbriner 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






312 


•Herbert ©tegemann, Dal ©rab btt Dicbtcrl 


einen dtefen geheimen ©b oor bem ©fanbbilb ber befcheibenen Digenb ge» 
fchmoren Ratten, baf fie niemals einen (ebenben Dieser (eben moflten, anf 
baf er nicht übermütig werbe unb üppig unb wohlgenährt wie fie fe(ber / viel» 
mehr immer nur einen ehrbaren unb febweigfamen $oten, fo befchloffen fk, 
baf fertan ber arme tote Siebter |um Dichter furflen gefürt werben fole, 
bamit fie felbjl ewigen Stuhm hdtten een ihrer weifen unb gerechten 3Bab4 
unb eemehmücb/ bamit ficb alle Dichter, bie lielleicht noch am feben waren, 
ungefdumt ju $obe drgem mdebfen über ihren eigenen Unwert unb ben un» 
ermefilicben ( 2ßert btt teten Dichtere, ©o haben ti ndmiieh bie 2llcganbriner 
gehalten aBejeit een Anbeginn ber 3Be(t an unb fie finb wehl gebiehen babei 
unb überaue fiattlicb unb prdebtig. 

©o eerfünbeten fie benn allerwege, baf ber arme Dichter ein grefier 
©eniul gewefen wdre, unb fie liefen ein tbünemel ©tanbbilb fertigen, auf 
baf bem Qtalfe eor klugen gefeilt werbe bie Sieblichfeit unb bie 3Bürbe 
bee abgefchiebenen Dichterfinige. €e war aber ber arme Dichter fonberlich 
perdnbert, unb war au* feinem jungen fchmalen ftntlife mit ben brennenben 
2 lugen ein feierlich ftürflenangeficht geworben mit einem ehrbaren ©Jdmter» 
barte unb breiten, brauen Sippen, unb auf feinem fchingefcheitelten Raupte 
trug er bie Dichterfrone, bie war noch recht neu unb anfebnlich unb |um 
überfluffe erfi füglich repariert unb gan( mit ©olb überjogen. Die beiben 
Jünglinge aber, bie einfi ben Dichter begraben hatten, famen auch herbei, 
bat ^Bunber tu fchauen: ihre J&aact waren weif geworben, aber fie gingen 
noch rüftig einher in ber Grafit ihre* Blterl. Unb fie erblicften bal 55ilb 
unb erfannten ben Dichter nicht unb oerwunbert heifchten fie: „ ( 3Bc(ch feit» 
fam ©chaufpiel pollführt ihr, lieben ftreunbe? Unb wal fiört ihr bie Stube 
unferer $age, baf wir uni por einem ©üben neigen, ben unfere Bugen 
nimmer gefehen hoben unb pon bem unfere Werten nichts wiffen?“ Da er» 
grimmte ber Cberfle ber Bleganbriner über bie ©tofen, unb er lief bie beiben 
feffeln unb fchliefen unb fie perwahren im fterfer, auf baf ihrer Sdfierung 
©ühne werbe nach ©efefc unb Stecht. Unb bort leben fie wahrlich noch 
heute, wenn fie nicht injwifchen geflorben finb. 

Bm ©rabe btt toten Dichter! aber trieben bie Bleganbriner ihr SBefen, 
unb fie richteten bort eine ©ebenftafel auf, ba fianb ade* fein fduberlich 
uerjeichnet, wann unb wo er bal Sicht erblicft hotte auf ©ben, ber feierliche 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 


herbert ©tegemann, Do* ©rab be* Dichter* 313 


X>idE>ter^elt), unb wann er abberufen war in ba* belfere Jenfeit*, unb el 
war alle* richtig unb gerate unb wohlgeorbnet, fo baf aOe Sllejanbriner 
fömunielten unb mit ben SWpfen nicften. Unb bann brachten fie viele©chriften 
unb &dnbe unb Jahrgdnge unb Folianten hervor, in benen jeigten fie Flor 
unb beutlich, baf ber tote dichter eben barum ein fo grober Dichter ge« 
wefen wdre, weil er genau nach ib?en Siegeln unb Staweifungen gebichtet 
hatte; auch taten fit mit vielen ^Borten bar, bab fie ba* eigentlich fchon 
immer gefagt hatten, aber obfchon unb obzwar in SSBirFlichFeit fchwarj 
fchwarj wäre, fo Finne hoch im befonberen unb unter ^eräcffichtigung 
ber Umfidnbe be* einzelnen $alle* gefagt werben, bab niebttbefioweniger 
unb helfen ungeachtet fchwarj nicht eigentlich fchwarj, fonbem grau ober 
weib ober violett wdre, unb überhaupt wäre ba* eine gan; fchwierige unb 
zweifelhafte $rage, unb gewib wdre nur ba* ©ne, bab ber oon ihnen ein« 
gefegte Dichterfürfl ber allein richtige unb gefefcmdfige wdre. Unb bie 
Lehrer an ben {(einen Schulen Flappten ihre (laubigen 35dnbe jufatnmen, 
unb ba fog ben Leuten fo viel ©taub in bie Stofe unb in bie klugen, bab 
alle* niefle unb pruflete unb hurrab fchrie. 

Ston befchlolfen bie 2 Ueganbriner, bab an bem $age, an welchem ber 
Dichter vor hunbert fahren geflorben war, ein grofe* $efl foOte gehalten 
werben, um feine fierblichen Überrebe, bie unter ber alten Siche am ©ee lagen, 
nach ©ebühr $u ehren. Unb ba verfammelten bc bth au* allen lanben unb 
Scfen Ui Reiche*, bie hochwohlweifen unb bie hochgelehrten unb bie 
hochwügenben, bie ftaufleute mit ihren ©elbfdcFen, bie lieber unb bie 
lehrer in ben langen roten Polaren, unb bc bliefen auf Fanfaren unb Drom« 
meten, unb bie weifen ehrenvollen Jungfrauen freuten viele Blumen umher 
unb bie Shefrauen waren gerührt unb weinten; aber alle* war voll vom lobe 
be* Dichter*, weil er fo bieber war unb fo vaterIanb*liebenb unb fo lange 
verborben. Unb jte Famen jufammen auf bem StorFte ber ©tabt, allwo 
fe fth orbneten in fünften unb ©ilben, unb e* ging ein jeber fittigiieh nach 
ber Orbnung unb bem brauche, wie er geübt war feit ben^agen beredter: 
e* waren aber alle wohljufrieben miteinanber, wie ba (tatterten bie fefünen 
gebicFten Jahnen im 3Binbe unb bie lieber Flangen au* ben SBdnnerFehlen 
hervor unb bie Raufen tränten unb bie ©cheüen raffelten. ©0 jogen bc 
alle hin mitfammen tum ©rabe be* Dichter*, bie breite gepftoferte ©träfe 

21 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





314 Herbert ©tegemann, Dai ©rab bei Diebteri 


entlang, n>o bie hoben bunten *£)dufer ftcb emporboben unb bie 3Bagen 
bonnerten unb bie pfeifen fcbrillten. 

Unb nun mären (te ba / an bem Orte, n>o er viele viele 3fabre lang feinen 
ungeflörten ©eblutnmer gefcblafen batte, ber arme tote Siebter. Oiocb breitete 
bie Eiche ihre grünen Sweige aui über bai fliUe ©rab, unb et brdngten ftcb 
bavor ein paar üppige ©trduebe unb 2$dume, gleich ali wollten fte ibn be # 
bäten unb befehlen, ben heiligen ©dfjlaf bei abgefebiebenen SOtonnei. 2lber 
um bai ©rab unb bie 35dume herum batten fte einen gewaltigen Saun 
gesogen, bie weifen 2llejanbrtner, ber war febwarj unb weih bemalt, unb 
fiebe, folcbe Bemalung war voll verborgenen ©innei: benn bai ©cbwarj 
war bai Beleben ber Trauer unb bai 3Bei§ war bai Seichen ber Üteinbeit, 
unb bai alle« war QÖolfieigentum unb gdnjlicb unantaflbar unb flanb auch 
weit (u (efen, baf? ber Eingang verboten wdre bei ©träfe bei Äerferi. Ei 
flanben aber an biefem ^age/ali am $age bei $eflei, bie Pforten geöffnet, 
unb fo jogen fte hinein ade miteinanber, bie 2lleganbriner unb bie Krieger 
unb bie 3Bürbentrdger unter bem ©cball ber <Pofaunen unb bem 3ubel ber 
Drommeten, bie Ohiflern gefcbwellt von 35ebeutung unb bie Rippen geöffnet 
vor 3$egeiflerung. 

Unb et trat &um ©rabe ber alte Ers # Ober*2lleganbrinet, 3ubai 21 1* 
mobeui von HdfteribaufewOleibbamfler, ber batte fo viel ©nabenfetten, baff 
er fte faum mehr fcbleppen fonnte, unb in ber £anb trug er ben groben 
golbenen Ebrenlorbeerfrans für bai ^eilige Dicbtergrab: unb er büffelte vor 
Führung unb (winterte mit ben 2tugen vor Ergriffenheit, unb jwei Ober' 
2Ueganbriner ftöfcten ihn unter feinen 2lrmen. 

Unb ali er nun (angfam genabt war bem ©rabe, ber löbliche ©reii, ba 
verjerrte ftcf> fein ebrwürbig 2lnt(ifc unb warb blau, unb bie2lugen traten ihm 
aui ben £öb(en. Denn Entfefclidbei war gefebeben, unb gefcbdnbet war bie 
heilige ©tdtte bureb unerhörten frevel, ©iebe, ei lag neben bem verbotenen 
Dicbtergrabe ein Jüngling trdumenb auf bem weichen Olafen, unb — 
o ©tbanbe — er lehnte fein £aupt gegen ben heiligen £üge(, ben niemanb 
berühren burfte bei ©träfe bei $obei. Unb ei ftörjten ftcb auf ihn bie 
3Bdcbter ber ©affe unb paeften ihn unb banben ihn, bermeil bai 3folf ftcb 
mit Entrüflung unb ©efebrei berumbrdngte um ben fübnen $remb(ing. Unb 
ei war drmlicb unb burcblöcbert fein ©emanb unb jerriffen feine ©ebube. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Herbert ©tegemann, Da* ©rab be* Dichter* 315 


«bar fein Slntlifc war (bei unb Fäniglich fein Blicf: barob ergrimmten fte 
noch mehr unb fämürten bie ©triefe befo fefer. Slber biemeil fte milbgefnnt 
waren, bie gerechten unb weifen SUeganbriner, unb fein ©Änber fo gering 
geholten mürbe unb verloren, baf? fte ihn nicht fuchten ju beffern burch BSort 
unb Sufpruch, fo vergönnten fte bem ©efeffelten, fein £erj ju läutern unb 
feine ©eele ju erheben an bei $efU* erhabenem ©cbwung unb weihevoller 
Begeiferung. Unb fo flanb er ba unter ben Pächtern, unb harrte ber 
Dinge, bie Fommen foflten. 

Unb flehe, e* trat heruor unter bem Dröhnen ber ^ofaunen unb bem 
©cbmettern bet3infen3uba*von£dfer*haufen*9leibhamfer, berSrj*Qber« 
Slleganbrinet unb manfte heran $um ©rabe unb feilte fich auf ju £dupfen 
unb hüfelte unb fpuefte unb begann laut ju prebigen: 

„3h* Brftber, lieben ftreunbe! Wahrlich, wahrlich/ baet fage ich Such/ 
unb wehe, wer mir wiberfreitet im ©eifl ober im < 2Bort: hart hat un< 
gefraft unfer Mufengott, baf er hat bie Slugen gewenbet non feinen treuen 
Briefern unb fein Öhr verfoeft gegen ihr flehen: fehe, vielleicht if er felbf 
vetfehieben vor ©chrecf, al* er fah all bie ©reuel unb bie ©ebanbe biefer 
BSelt, bie geworben if fttenlo* unb beflecft unb greulich ganj unb gar. 
Unb nun if verfchloffen ber Dichterhimmel auf immerbar, unb feigt nimmer 
hemieber ein ©efanbter be* ©otte* in unfer arme* fanb: benn alfo hat feb 
gebrehet ber Seiten fXab, unb e* if niemanb, ber e* wenbe jurücf". 

Unb hufete abermalen unb meirffagte weiter: 

„Unb fehe, fo haben wir für recht gefunben, wir, bie wir voll Öcate* fnb 
unb SEBeteheit unb ©erechtigfeit, ba§ wir Such einen Didjterfönig fe^cn, 
ber ba if begraben unb tot: unb hoch nicht tot in ber Wahrheit, benn 
wahrlich, ich f<h* tvieberfraljlen all feine $ugenb unb ©ittfamfeit au* Suren 
eblen klugen, unb if e* nicht fein ©eif, ber ba hebt unb fcbmeUet Sure mann« 
hafit ehrbaren Bufen? Unb fehet, ba haben wir geforfcht unb gefucht — 
unb nun miffet e* alle miteinanber, baf biefer Dichter, ben babiero verbeefet 
be* Stofen* Äühle, gewefen if ein Ur*Ur*Ur*Snfe( be* grofjen bärtigen ©oft* 
frieb Mümmelmann au* Bömberg, welcher if ber Bater aller Äunfe unb 
ber Quell aller 3Bei*heit/‘ 

Unb hufete jum britten Male unb fprach feinen ©peuch jum Snbe: 

„Unb wie wir ihn hoch geehrt haben im Seben, fo baf} er beinahe geworben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







316 Herbert ©tegemann, Dag ©rab beg Dfäterg 


märe (in mirflicher Sr^öbet*$l(ejanbriner unb *£)auptprie|ler, alfo rooden 
wir ihn auch ef>ren im $obe, unb beg jum Seichen finb mir bicfhcrgeiogen 
ade mitfamt, unb (affen bie Bahnen mehen Aber feinem ©rab unb fämettem 
bie Drommeten in bie ?ufte. Denn mir ftnb ein maefereg 93olf unb geregt 
Aber ade Mafien unb belohnen jebe ehrbare $ugenb nach ibwm 3)erbienfie 
unb nach ihrer fääfcbaren SlAfclfäfeit. Unb a(fo gebieten mir Such, Hebe 
3$rAber, bah 3 br biefen, beffen 2lfäe bort ruhet fo fanfit unb fo fäuberlich, 
biefen ehrbaren Dichtergreig Aber ade anberen Dichtergreife ehrt/ Hebt unb 
(ebt unb Such ftttiglich neigt/ menn fein 9iame fchadt an Suer Ohr. Unb 
fod gefächen, menn einer ftcb unterfängt, bah er einen anbem ehre unb Hebe 
unb (obe, fo fod er gebAfit merben nach bem ©efefcc unb Permiefen beet £anbeg 
fAr immerbar/ 

Unb bann fang er Simen unb halleluja unb gurgelte mit ber Äehle, unb 
flehe, ba fiel mächtig ein ber fläbtifäe ©hör, mefäer holbfelig gemifät mar 
aug ben (arten Stimmen ber 3Beib(ein unb ben rauhen Stimmen ber SDlänn* 
lein, Pod Shrbarfeit unb $ugenb, unb bie $uben fäadten unb bie Jahnen 
mebten, unb flehe, ei blieb fein^tuge troefen unb ei maüetePorSXAhrungfelbflber 
magerfle SSufen. Unb a(g ber ©türm perraufät mar unb beraube! oerfcf ollen, 
ftehe, ba minfte ber Sr(«öber*SUejanbriner, unb fie brachten ben gefangenen 
^Angling herbei, unb gnäbig beifätc ber erlauchte ©reift: 

„9?un mohlan,bu b! 6 ber$or,ber bu batt Heiligtum freoentlfägefäänbet 
fafl, fäicf bich unb beug bfä unb buef bfä, benn unfere ©nabe ifl grofj unb 
unferer ©Ate ifi fein Snbe. #\et ifl bag ©rab beg groben alten bärtigen 
Heinrich SftAmmelmann, beg echten unb rechten DichterfArflen: fofadenieber 
unb tAffe ben gemeihten SBoben, auf bah bu Vergebung flnbefl beiner fämeren 
©Anbe unb bdfen ©chulb." 

Der ^Angling aber flanb fämeigenb ba unb blicfte ben Sr^über^riejler 
feltfam an. 

„ftArchte bich nicht" gemährte ber gnäbig, „unb fääme bich nicht beiner 
Lumpen. Denn mahrlich, unfer Ädnig ifl freunblfä unb pod ^)ulb gegen 
3 et>ermann — mie auch mir beggleichen ftnb pon Anbeginn unferer ^age." 

Unb aUeg fämieg unb flarrte ben ftremben neugierig an. 

Da aber erfäod mit einem 07la( ein gemaltiger Donnerfälag, unb ein 
euchtenber 35lih jifäte hemiebergerabeauf bag^>auptbegSrj<Ober^rieflerg, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



dtunbfchau 


3i7 


unb al* ba* VolF auffu^t in jdbcm ©chrtcf, ba lag nur noch ein Häuflein 
verFoblt« 2lfchc bort, mo noch eben ber £ochmürbigjte geflanben batte unb 
ihnen gebient mit ©prüchcn ber < 2Bci*b«t. ©cm ftremben aber mären bie 
Setten non ben £dnben gefallen, unb er flanb ju Süjicn bc* ©rabe*, unb 
bie ©lori< beet *£)immcl* mar um fein 2lngeftcbt. Unb alle* fanF auf bie 
Sniee unb jammerte unb (tagte, unb <* Farn eine ©timme Aber fte au* ^eiliger 
$erne, baji ihre £erjen bebten mie bie Blätter im < 2ßinbe unb ihre Ceiber 
fleh Frümmten mie bie $B&rmer: 

„3bt Slenben, ma* lögt unb trügt ibr mit gleipnerifcben dienen unb 
glatten Porten? ©emorbet habt ibr ibn, ber tytt rubt, Suren göttlichen 
^reunb unb 35eg(ücFer, meine* Werten* ©obn, bie 3Bonne meiner klugen. 
Unb nun fcbdnbet 3bt noch bie ©tdttc feiner SRube mit eurem eFlen Sdchcln 
unb bem ©effanF eure* Eltern*? gittert unb verbergt Such: benn nabe ifl 
ber $ag meiner SXacbe unb nicht ferne bie ©tunbc ber Vergeltung/ 

2Ufo fprach er unb fchritt verachtenb vorüber an ihnen unb rnarb nicht 
mehr gefeben. 


SJluitbfc^au 


©er fpanifd)*framöflfd)e 
iDlarofFofonflift 

ie ?6fung be* beutfch*franjd* 
flfchen SIHaroffobanbet* bat 
auch bie ?dfung be* jroifchen 
Jranfreid) unb (Spanien 
fchwebenben SDtaroffofonftifte* notmen* 
big gemacht. Senn ju einem äonflifte ift 
biefe 2 tffdre au*geartet. Ser franjdjt* 
fcfje Stanbpunft flet^t bem fpanifchen 
fdjroff gegenüber. Sie franjdfifche 
Tfjefe meint, banf bem franj6fifch*beut« 
fchen Äbfommen »erbe Spanien infianb 

f iefejjt, ben ©efi$ feiner 3»ne unter be» 
onber* günfiigen Umftdnben ju ge« 
nieffen, bie e* im 3ob'e 1904 nicht 
bdtte erwarten fdnnen. Jßdtte, fo fagen 
bie $ran)ofen, granfreich nicht mit 
Seutfchtanb Serhanblungen jur (Sr* 

2 1 * 


(ebigung ber maroffanifchen Schwierig« 
feiten geführt unb hütte man jur (Sr* 
reichung biefe* 3i'tf* 'ine neue Äon* 
ferenj einberufen, fo würbe Seutfchtanb 
at* Sorau*fe$ung bie 9 tücffebr jum 
Status quo non 1906 geforbert hoben. 
Sa* b'ißt: Jranfreich hütte $e$, Ub* 
fchba unb bie Schauja rdumen müffen 
— unb bie Spanier ?arafd), (St Äfar 
unb ben 9 ttf. 2tber um biefe Stdumung 
ju nermeiben, höbe bie franjdftfche 9 te* 
gierung mit ber beutfchen unterhanbett 
unb biefer im Äongo burch Abtretung 
»on Territorien einen ©egenwert ge* 
boten. 2 tn bem fo erreichten 9 tefuttatr 
profitiere eben auch ©panien unb baber 
müffe biefe* auch 'inen Teil ber Äoflen 
tragen. Siefe 9 ?otmenbigfeit mag, 
meint ber „Temp*", für ba* Üanb vitU 
leicht unangenehm fein, hoch e* befinbe 



Digitized by 


Gt> igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






318 


9vunt>föau 


lieg in ber gleiten tage wie granfreicg 
im 3uli; eb müffe jaglen um ju ton* 
folibieren unb granfreicg gegenüber 
babfelbe tun, wab biefeb ©eutfcglanb 
gegenüber getan gäbe. ©iefe SDIit* 
wirfung brr ©panier muffe fcgon barum 
bereitwillig erfolgen, weil bab Vorgegen 
in ?arafcg unb (El Äfar angeblich jur 
(Entflegung beb äonftiftcb mit beige« 
tragen habe. 

3 a, biefeb Vorgegen habe eine offen« 
funbige Verlegung ber Vereinbarung 
oon 1904 bebeutet, unb ben ffranjofen 
ftünbe eb frei, ben Vertrag alb nicht 
mehr beftegenb ju erflüren unb baraub 
bie Jtonfequenjen ju jiegen. 

Spanien bagegen (teilt (ich auf ben 
Stanbpunft, baß bie Abtretung beb 
£ongogebieteb an ©eutfcglanb eb )u 
feinem äompenfationbopfer oerpflichte, 
benn fein Seil an ber maroffanifcgen 
©eute fei in ben feinerjeitigen Ver« 
trügen enbgültig feftgelegt worben unb 
bafür, baßgfranfreicg gäbe jaglen müffen, 
um in ben ©efig beb igm in eben ienen 
Vertrügen jugeftanbenen Seileb ju ge« 
langen, fünne hoch bie Verantwortung 
nicht Spanien anfgebürbet werben. Unb 
wab bie Verlegung ber beftegenben 
Vertrüge anlange, fo fei biefe juerft 
oon granfreicg begangen worben; benn 
entgegen bem erften Vertrage habe eb 
unterlaffen, bie fpanifche Regierung 
oon feinen legten Abmachungen ju be« 
nachrichtigen, bie boch aubbrucflid) bie 
fpanifche (Einftußjone betrafen, ferner 
habe eb bab Anerbieten, bab Spanien 
jur 3 eit ber (Ejpebition nach 0 ;ej machte, 
alb eb (ich bereit erflürte, in ber eigenen 
3one oorjugehen, abgelehnt. Auch feien 
franj6|tfcge 3nftruftoren in biefe 3one 
eingebrungen. Aub allen biefen ©runben 
fribie©cfegungoon tarafch unb(ElÄfar 
gerechtfertigt. s iBab bie (Entfcgübigungen 
anlange, fo beflehe fiirSpanien feinerlei 
Verpflichtung, jumal eb nicht ftcgrr fei, 
baß nicht auch ©eutfcglanb van feiner 
Seite Jfompenfationen forbern werbe. 


So fteh« bie Anfchauungeu einanber 
gegenüber. Aber eb fcheint ju ihrer 
Aubgleichung ein (Element ju fehlen, 
wenn man baoon abfiegt, baß ein 
folcheb in ber ©ewalt gegeben fein 
fünnte unb baß immer, wenn jwei 
Starfe fteg oerfügnen, ber ©ritte ©e« 
fagr lüuft, an bie 2Banb gebrüeft jn 
werben. (Ein Heiner ^inweib auf 
biefeb (Element Ift fchon in bem fpani« 
fegen Vorwurf entgalten, baß bie 
$ranjofen nicht ade ©egeimoertrüge, 
bie nur ftücfweife befannt feien, berücf« 
feegtigen. ©iefeb (Element wirb offen« 
bar in jenem großen (Ereignib ju 
fuegen fein, bab bie ganje 9 teu« 
Orientierung ber afrifanifegen fragen 
beftimmt gat, in ber Annügerung 
jwifegen (Englanb unb granfttieg, bie 
in bem befannien auf ©taroffo unb 
Ägypten (ich bejiegenben Vertrag oem 
April 1904 jum praftifegen Aub« 
bruef gelangt ift. ©iefeb (Ereignib, 
ber Umfcgwung in bem Vergütende 
jwifegen (Englanb unb $ran freieg 
mußte ben ©ang fümtlicger afrifa« 
nifeger Aftionen beeinfluffen, unb bie 
Jßerborfegrung beb ©egenfageb jwifegen 
(Englanb unb ©eutfcglanb, bie jene 
Annügerung mit fieg brachte, mußte in 
gleicher ?inie wirfen. Auch bie jwifegen 
Spanien unb ffranfreieg mit ©ejug auf 
©taroffo gepflogenen ©efpreegungen 
jtnb wogl burd) biefe geünberten Ver« 
gültniffe beeinflußt worben, ©ebenft 
man, baß bab engtifcg«franj6fifcge Ab« 
fommen jwei 3agre nach bem ©eginne 
beb fpanifcg*franjüfifcgen erfolgte, unb 
bebenft man weiter, baß ber Umfcgwung 
in ber fpanifegen Stimmung bamalb 
begann unb fpüter flürfer geroertrat 
unb aftio würbe, alb granfreieg mit 
©eutfcglanbb ©ulbung eine regere 
3>o(itif in ©taroffo aufnagm, fo wirb 
eb Har, baß in biefen ©ingen bab 
entfegeibenbe (Element ju fuegen ift. 
©iefe Satfacgen gaben ben ©egenfafc, 
wie er geute jwifegen Spanien unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









dtunfeftfrau 


3i9 


granfreich gefegt, gerbeigefübrt unb 
nur bnrd) ifjr neuerliche* Eingreifen 
nnb Sermitteln iß bie fcüfung bei jegt 
afut geworbenen Jtonflifteb müglich. 

Schon »or bem Beiträge 00m Df» 
tober 1904 flnb {wifchen Spanien nnb 
Jranfretd) Unteri^anblungen gepflogen 
worben. Seit beut Sagte 1902 traben 
bie beiben Regierungen flcg einanber 
genügen nnb ben erflen (Begetmoertrag 
angebagnt, ber eine Spige gegen $ng» 
(anb enthielt; bieb ifl ber wefentlicge 
f>nnft. Sie f)arifer Regierung fürstete, 
baß Cnglanb ihr in (Waroffo Schwierig» 
feiten machen würbe; fie (egte baher 
großen ffiert anf eine Berßünbigung 
mit (Wabrib nnb fam ben Spaniern 
fehr weit entgegen; fogar foßte in 
bie fpanifihe Sphäre faßen. — Sie 
Situation erfuhr eine Anbetung alb 
im (befolge ber ?onboner Reife Üoubetb 
bab englifcg»franjüfTfcbe Xbfommen im 
Äpril 1904 gefdfloffen würbe. Ser 
<Begeim»ertrag mit (Wabrib, ben man 
anb begreiflichen (Brünben in $arib 
nicht publijiert gat, würbe nun abge« 
dnbert unb ei fam ein neuer Sertrag 
nicht mehr gegen Cnglanb, fonbern mit 
J^in)U)iehung biefer (Wacht juflanbe. 
3 m Sertrag »om 3. Df tober 1904 
würbe ber Seitritt Spanien« jum eng» 
lifch»fran|üflfcgen Xprifoertrag anbge» 
fproegen; unb jwar war in bem »er» 
üffentlicgten Seil bab $rin)ip »on ber 
Sntegritdt beb Scherifenreicheb aufge» 
fleflt worben, wdgrenb in ben t <Begeim» 
f(aufe(n bie (Wüglicgfeit einer änberung 
beb politifcgen Statub unb bie bann 
ju erfotgenbe Seitung beb ?anbeb nach 
3ntereßenfpgdren unb bie entfprechen» 
ben Belegungen ber beiben (Wichte inb 
Äuge gefaßt würben. 3m Ofofcgluffe 
fieberten fleh bie granjofen burch bie 
Benügung ber Balearen bie maritime 
(Btappenßraße, foweit Spanien in Be» 
tracht fam, unb bie Unterftügung Spa» 
nienb im (Wittelmeer. 

Ser {weite $aftor war bie Üinberung 


beb beutfch»fran)6fifchrn (Begenfageb. 
Schon babQlbfommen »em ftebrnar 1909 
hatte in Spanien einen heftigen Sturm 
gernorgerufen, benn bie Spanier 
glaubten, baß nun auch Seutfcglanb 
in ber Situation, bie fleh ergeben hatte, 
feine 3 uflimmung geben werbe. Sie 
Xlgejirabafte hatten ndmlicg inbeffen 
ihre Scgwdche ofenbart unb bie (Wacht 
ber Singe hatte fleh a(b ßdrfer er» 
wiefen. Sie früheren franjüßfcgen Sor» 
füge in Ubfchba unb (§afab(anca 
waren in Spanien mit bem grüßten 
(Wißtrauen fommentiert worben. Ser 
(Warfcf), ben nun heuer bie granjofen 
nach ?ej unternahmen, lüfte bie ange» 
fummelte Spannung aub. Son ber 
Befürchtung geleitet, bie granjofen 
fünnten fle auch aub ber ihnen |uge» 
flanbenen (ginflußjone »erbringen, be» 
mühten fleh bie Spanier, bab im ge» 
heimen Seile beb Sertrageb »om Sagre 
1904 ihnen jugewiefene (Bebtet ju be» 
fegen. 3(m 8. 3uni biefeb 3agreb 
(anbeten )Wei fpanifche Jfreujer »or 
?aracge unb 500 Solbaten befegten 
bie Stabt <&l Jtfar, unb auf jebe müg» 
liehe ffietfe fudjte bie fpanifche Re» 
gierung bie Xnldffe jur Befegung neuer 
fünfte ju benügen, nachtem fchon an 
ber (Wittelmeerfuße in ben ’Prdfibien 
»erfegiebene ihrer 3uribbiftion nicht 
unterflehenbe $ofltionen offupiert wor» 
ben waren. ÜBenn bie granjofen feiner» 
jeit — wie {um Beifpiel in Qafablanca 
— ernfle Qfnldffe jum Sinfchreiten ge» 
habt hatten, mußten bie Spanier aOein 
aub ber furcht »or Überrafcgungen 
beraub hanbeln. <?b fam ju ben befannten 
Reibungen, 3ufammenflüßen unb 3 »i» 
fcgenfdflen, bie ein <Snbe fanben, alb 
am 27. 3 u(i in San Sebaflian ein 
Modus vivendi in jform einer Serbal» 
erflürung »erabrebet würbe. 

9 tun würe bie Befegung »on ?a» 
rache unb < 5 (Äfar für Spanien ein wert» 
»oKeb 3ltout gewefen, wenn ber beutfeh» 
fran|üflfche Jtonflift ju einer neuerlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



320 


dtuntyftau 


tRaroffofenfereuj geführt bitte. 3« 
einem folgen gade würen biefe ffoji« 
Honen ein $fanb in ber «Oanb ©panienb 
gewefen. 

Diefe einen TOoment erwogene Cüfung 
ifl nun grfcheitrrt, unb Deutfcbianb 
bat bat ©cberifeurrid) ganj ftranfreidj 
überlaffen. 3» biefem gaQe mug jene« 
Vorgehen ber ©panier auf ber einen 
©eite unb bie tlfnng burd) Jlorapen» 
fationen, bie granfreidj ber beutfehen 
Regierung juaeftebt, auf ber anberen 
©eite, einen febarfen Jtonflift herber« 
rufen. Die ©panier meinen: mit bem 
9 Karfd>e auf ge) Hatte bie ©ouvrrüni« 
tüt beb ©ultanb — bie bie Veraub« 
frgung beb erden ?eÜeb beb 1904 er 
Xbfommenb bilbete —, ju befielen auf« 
gebürt. Der ©ebeimvertrag bitte nnb 
aderbingb foweit gebunben, bag wir 
bib ju bem in Ärtifel II vereinbarten 
3eitpnnft ohne bie ©enebmigung granf< 
reiebb niebtb bitten in fDtaroffo unter« 
nehmen bürfen. Äflein Voraubfegung 
)u biefer Verpflichtung war bie 3 luf* 
redjtrrbaUung ber ©ouverinitüt beb 
©ultanb. Diefe ift von $ranfreicb um« 
geflogen worben. 2Bir bürfen unb alfo 
jener Ontereffenfpbire brmicbtigrn, bie 
unb von ben ftraitjofen jugefianben ift. 
Diefe wieber rrfliren, ber SWarfdj anf 
$ej fei über Verlangen beb ©ultanb 
erfolgt unb bie ©panier fefbfi haben 
ben Vertrag gebrochen, inbem fit Ca« 
rache unb (gf&far befegten. 

Die ©panier beftnben ficb infofern 
in einer uugünfiigen ©itnation, alb in 
einem ber ©riefe, bie bem eben ab« 


gefebfoffenen beutf<b«fran|üftfcbett Vta* 
roffoabfommen beigeffigt finb unb bie 
bie Unterfcbrift (Eambonb unb £iber(en« 
fBücbterb tragen, Deutfcbianb aubbrüd* 
lieh erflirt, baf eb bie Xnfprücbe 
©panienb nicht unterfiügen wirb. Daf 
ftranfreicb einen Ärieg mit ©panien 
führen foOte, etwa in ber $orm, baf 
feheriftfehe ^Rabatten unter ber Rührung 
franjüftfcber Dfftjiere gegen bie fpani« 
fchen truppen auf maroffanifebem <Se« 
biete rüden, ift beute aubgefchloffen. 
Die Cüfnng wirb eine friebticbe fein: 
Dicfelbe bitte vielleicht in einem gewiffen 
Xugenb lide burch eine gemeinfame 3wie« 
fprache ©panienb unb ftranfreidjb mit 
Deutfcbianb |uflanbe gebracht werben 
fbnnen. 2Iber eb fam nicht baju nnb 
anfangb ©eptember würben neuerliche 
Verbanblungen jwifchen ben beteiligten 
Regierungen eingeleitet, Hi bürfte ba« 
her eine Cifung burch Vermittlung 
(Snglanbb juflanbe fommen, bab auch 
ben oben frisierten Vorfcblag vermittelt 
batte, (fine ©eile fehlen Conbon bie 
©panier begünftigen ju wollen. Hi 
bieg auch, (englanb motte langer ben 
©paniern überlaffen unb bie geplante 
3nternationa(ifierung beb £afenb mit 
Übertragung brr $olijei an $r an fr eich 
fei unerwünfeht. 9 lun bat biefeb (ich 
an ber $o(i{eiübernabme für uninter« 
effiert erfl&rt unb eb wirb jur 3nter* 
nationalifierung fommen. ©panien 
bürfte (ich mit bem nürblichen $eil 
ÜRaroffob begnügen. 

3u(iub ©ad>b 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©loffen 


321 


mmemmmmmmmm e mm m mm 

©loffen 


3J?ünd)en 

3cf) glaubt/ in feiner ©tabt wirb fo 
»iel Aber bie ©tabt felbft grfprochen, 
wie in München; wcnigßenb unter 
benen, bie bort wohnen, ohne bort ge« 
bcren ju fein. Unb gefcbrieben wirb über 
bab gleicht nicht nie! weniger/ 

feitbem bie Mehrjahl ber bcutfchen 
Sichter burchaub an ben Ufern ber 
3far (eben wiß; eb f>errfd>t eine aß« 
gemeine Neigung/ SWünth'n ju ent« 
bttfen unb bab Stefultat fcf>rifrfich ober 
münblid) ber übrigen SWenfchh'it mit« 
juteilen. Ob biefe Stefultate immer 
richtig ftnb? 

München tft eigentlich feine füb* 
bentfche ©tabt, nach benjenigen ©djich* 
ten ber Se»6lferung ju urteilen/ bie 
einem ©emeinwcfen fein ©eprüge geben. 
3 fber auch bie „ 93 erpreußung" iß in ber 
Xrt/ wie man fte befürchtete, nicht ein« 
getreten. Münchenb 3 üge — ich fpredje 
non ber mobernen ©tabt unb jwar 
non ihren Menfchen, nicht von ihren 
Sauten — h^ben etwab Xageb. Sic 
mobellierenbcn (Sinßüffe non 3<it unb 
Staum treten immer mehr jurücf. Sie 
baperifche Steßbenj ifi »or aßem ein 
©ammelplag einer gewiffen Älaffe non 
Menfchen aub ben nerfchiebenftcn, ju« 
mal n&rblichen unb üßltchen ©egenben; 
folcher ?eute, bie geitweilig ober bauernb 
ftch von ihrer urfprünglichen Umgebung 
mit beren ©efchrdnfungen trennen 
mbchten: in ber Heimat unnerfianbene 
Jtünßtcr, Stetchgeworbene ober ^>en« 
fionierte/ bie ftch aub einem langweiligen 
ober beengenben Seruf jurücf jtehen, ner« 
wbhnte Jßerren unb Samen, benen ju« 
häufe bie „Anregung" fehlt. Sicfe 
bilben jufammen gewiß nur eine Mi« 
noritdt, aber fte wirfen fehr richtung« 

««ri, ««* 47 


Digitized by Gougle 


gebenb. Sie nielen gehranßalten für 
Jtunß unb Siffenfchaften fommen baju; 
begleichen gibt eb jwar anberwürtb 
auch, h<tr jeboch gewinnt eb eine neue 
8?ote nor aßem burch bie Müglichfeit 
für bie ßubicrenbe 3ugenb, ftch — int 
aßgemeinflen ©innt — ju amüfteren. 
SW uneben alb gfremben« unb Sergnü« 
gungbßabt ifi in ber Seit befannt 
genug; wab iß barüber noch J» fagen, 
außer baß ein Seil gerabe brr Urbe« 
»ülferung »on ben giremben abhüngt, 
ja eigentlich für fte ba ju fein ftheint. 
Sie ©tabt ber Freiheit unb beb gebenb« 
genuffeb — nicht ber Arbeit/ fonbern 
beb 3ieleb aßer Arbeit — barum fo 
viel moberner alb Jßambura unb Mai« 
(anb/ alb gpon unb gobj — fo unglaub« 
lieh mobern, ja eigentlich fcf>on in eine 
glünjenbere 3ufunft weifen», beren wir 
im ganzen noch nicht einmal ßcher ftnb. 

Sir wanbeln überaß auf ©rdbern; 
unter ben ffunbamenten biefer mobern« 
firn aßer ©tübte ruht ein oergangeneb 
geben, bab beb a 1 1 e n SWünchenb. 3 ener 
©tabt, bie noch eine fo ßarfe ^bpßo» 
gnomie hatte — unb 9>h9ft°0nomie iß 
Scgrenjung, alfo Sefchr&nfung. ©chon 
bamalb ßanb ße in bem Stufe einer 
größeren Freiheit; fchließlich würbe ibr 
jwar bie Freiheit erß non benen ge« 
geben, welcher btefer Stuf herbeijog. — 

di hat feinen Steij, ftch jurücf« 
juoerfenfen in jene 3«t, ba bab geben 
»on feßen, burch eine alte Srabition 
geßcherten formen umgeben war; ba 
man noch bab ©efühl nachbarlicher 
3ufammengehirigfeit hatte; ba man 
noch fowenig Jtomfort beanfprudße unb 
fo»iel Stube; ba bie ©efehmaefloßgfeit 
noch fo ruhrenb war unb fooiel 2trt 
hatte... 

Sab ftch »on jenem alten Münchner« 

3 


Original fro-m 

PENN STATE 








322 


©(offen 


tum in unfere Sage gerettet hat, 
bat tritt wenig ^eruor unb entgeht 
meifl bem gugrgogenen ©ewohner ber 
neuen ©tabtreilr. Dafür vcrmAchte ein 
folcher fefjr vielet gu fagen Aber bat 
©tünchen bet gwangigflen 3ahrhunbertt, 
biefe fo gan) non außen unb non ben 
©enießenben bewirfte ©chApfung. 

Aber merfmürbig, wenn biefe £eute 
über ben ©egenflanb reben ober fchreiben, 
fnüpfen fie an eine $rabition an, bie 
nicht emittiert; alt ob wir noch in ber 
3eit ber erflen 3ahrgAnge ber ^(iegenben 
©(Atter lebten unb nicf>t in ber bei 
©implicifjtmut. Seber ©traßenfehrer, 
jeber SRetticheffer ifl ihnen ein Original 
Wit ber grauenfirche unb bem ©tünchner 
Kinbl wirb ein Kultut getrieben, alt 
ob fich irgenbeiner etwat babei büchte. 
Unb bie ©tunbart! Die norbAfilichflen 
grAulein, bie fonft bat Q wie J unb 
bat E wie A autfprechen, t)6rt man 
nach gan) (urgent Aufenthalt „A bifferl" 
fagen unb einen fcf»md^lt<!^rn fTOif brauch 
treiben mit ben SBArtchen „halt" unb 
„gelt". 3a, mancher fagt noch auf bem 
Karltplafe „ei J&errchefet" unb auf bem 
©tarienplag fchon „3effat ©taria". — 
Unb nun gar bat (Reifepublifum! 
Diefe Jßerrfchaften wAhnen, bat Jgtof* 
brAuljaut fei in ben Sagen Äraepelint 
immer noch bie aüerwichtigfle Angelegen« 
heit bet münchener Einwohnert; fie 
glauben (ich „gemütlich" geben gu 
müffen, um nicht aut bem (Rahmen ber 
angeblichen „Münchener ©emütlichfeit" 
gu fallen; unb bat ©efchitf ifl noch 
gnübig, wenn fie nicht anfangen boa« 
rifch gu rabebrechen. — 

©tan rebet fo viel von ©ti(. ©til 
ifl aber nichtt alt innere Wahrheit, 
unb ich müßte nichtt, wat mehr ba« 
gegen verflogen (Annte, alt bie mW* 
fürliche SBermtfchung bet ©egenwArtigen 
mit bem ©ewefenen. freilich gefchieht 
biefe Sermifchung gang gutgläubig. 
Denn bie ©tenfehen übergeugt nicht bat, 
wat fie fehen, fonbern bat wat ihnen 


ergühlt worben ifl, fie finb alfo mit 
ihrer Anfchanung immer hinter ber 
SBtrdichfeit gurücf; fo fehen fie, von 
ber ©uggeflion veralteter (Reifebrfchrei* 
bungen beherrfcht, in ben italienifchen 
©tAbten ben nicht vorhanbenen ©chmuß 
unb in ben hoüAnbifdjen bie nicht vor« 
hanbene (Reinlichfeit. — 

Unb noch einet fommt htxgu. Dat 
{eben bat in ben (egten 3ahrgehntcn 
gwar feijr an ©equemlichfeit gewonnen, 
aber et ifl auch recht monoton geworben. 
3nbivibualitAten gibt et unter ben 
eingelnen ©tenfehen nicht mehr unb auch 
nicht unter ben ©tAbten unb ?anb* 
fchaften. 92 un mAchten wir bie ffielt 
aber ein biffchen bunter haben. Denn 
wo bliebe fonfl bie {iteratur? ffiie 
fehr müßten unfere (Romane an $arbe 
verlieren! Darum übertragen wir bie 
vergangenen 3nbivibualitAten in bie 
©egenwart, inbem wir ihre Eigenheiten 
verallgemeinern unb übertreiben; fo ifl 
in ben (Romanen ber eingewanbertfle 
JßanfeftAbter rin „intrigier" unb jeber 
nach ffieflphalen guflAnbige Krapülinttp 
eine fentimentale Eiche. Dat erinnert 
an gemiffe Konventionen ber Familien« 
blattliteratur. Die moralifchen, gefeO« 
fchaftlichen unb ©chicflichfeittfonven« 
tionen folcher ©chrtftflellerei haben wir 
einigermaßen überwunben; nun wAre 
et wohl 3*it/ auf bat wohlfeile ©ti* 
lifteren unferer Umgebung ebenfallt 
gu vergiften. Et ifl hoch beffer, bie 
SBelt mit offenen Augen angufehen, alt 
burch eine literarifche ©rille. Unb et 
mit ber Wahrheit gu halten, gibt hoch 
auch eine Art ©efriebigung. 

©erharb Ducfama Knoop 

SBie ein baperifdjer $u(tu^ 
ntmiflcr am Jreitag fpeifle 

Son bem am 24. ©tArg 1895 uner* 
wartet fchnell verflorbenen bapertfehen 
Kultutminifler Doftor {ubwig von 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©(offen 


323 


ßRüßer wirb ein ferner 3 «g erjüblt. 
— Cb war an einem Crüffnnngbtage 
beb baperifchen 8anbtageb in 2Ründ)en. 

8 tad) einer Sifcung, bie jient lief) lang 
gebauert Ijatte, beeilten fleh bie Abge* 
orbneten, jum ßRittagcffen ju fommen. 
Cin Abgeorbneter vom ?anbe, nod) 
wenig in ber ©rofflabt befannt, ftanb 
unfd)lüfftg auf ber (Strafe. — 2)a ge* 
feOte ft cf) )u il)tn ber J&err Aultub* 
minifler unb fragte if)n, wab er nod) 
mit fld) berate. 

„Cjjetteni," fagte ber Abgeorbnete, 
„bente (ft Freitag, nnb ba weif id) nicht/ 
wo id) binftben fofl, um ein einfacbeb 
unb guteb ^afleneffen ju befommen." 

Ber Jßerr ÜRinifter antwortete ibm: 
„©enn Sie mit einem einfachen gaften* 
mab( (ich begnügen/ fo fommen Sie; 
ich i*ig* Dbntn ein Jßaub, wo man ber* 
artigeb befommt." 

8 Rit Banf nahm ber Abgeorbnete 
bab freunbliche Anerbieten an. 

Unter eifrigen ®efpräd)en fehritten 
bie beiben Herren babin, bib enb(id) 
ber J&err ßRinifter ooranging in ein 
Jßotel, wie ber Abgeorbnete meinte. 
Aber bafb erfannte er feinen 3 rrtum, 
alb ber £err URintfler ibm feine grau 
vorfteflte unb feine Äinber ibn begriffen. 

Cr wollte jtd) entfchulbigen unb aub 
brr ©obnung beb üRinifterb ftd) wieber 
entfernen/ aber ber freunbliche @aft* 
geber tief ibn nimmer fort unb erffdrte: 

„Bei unb gibt eb ein einfacheb 
ßRittageffen, wie man eb in einem 
fatbolifchen Jßaufe am greitag bähen 
muf. ©ir effen aud) nie gleifd) am 
greitag; benn bab Jtird)engebot gilt 
aud) im £aufe brb SRinifterb. Cb ift 
unb eine Cfjre, wenn Sie bei unb 
bleiben. Sie werben geftatten, baf 
aud) meine Jtinber tniteffen, benn id) 
will fte bei mir bähen, wenn ich ha* 
beim bin, ba id) ohnehin fo viele 3*it 
von ihnen fern bleiben muf." 

Bab Cffen begann jeft mit bem Sifdj* 
gebet/ bab bie Jtinber langfam unb 


fd)dn nnb fromm mit aufgehobenen 
«Odnben vorbeteten/ wie fte and) nach 
bem Cffen nicht vom 2ifcf)e gingen/ 
bib wieber bie ganje gamilie gebetet 
batte. 

$iefgerübrt war ber Abgeorbnete unb 
banfte mit Verglichen ©orten, baf er 
bab @lücf gehabt habe, im „SRinifter* 
botel" am greitag bei einer fatbolifchen 
gamilie im fdjbnen 3»fnmmenleben 
fpeifen ju bürfen mit Beobachtung beb 
gaflengeboteb. 

jtuttubminifter ». ßRhßer ift tot —. 
©ab btlffn ibm jeft feine Cbren unb 
©ürben, feine Brbenbaubjrichnungen, 
feine b®h< Steflung, fein guteb Cin* 
fommen, fein grofer Cinftuf?! — 
Sicherlich nnenblich mehr b<d ihm ge* 
nübt, baf er ein guteb fatbolifdjeb 
gamilienleben gehabt unb bie (Gebote 
ber fatbolifchen £ird)e nicht nur gefannt, 
fonbern and) gehalten bat-' 

ftub bem „Serapbifcben Äinberfreiinb", 
9 lr io, Oftober 1911. 


Der ^igenmenfd) 

Aub 8onbon empfing ich ein Schreiben. 
Am Brieffopf jwei bunte SRarfen: „Aß* 
beutfeber 38 erbanb" unb „Arierblut — 
bdchfteb @ut" (2 'Pfennig); ber 9 tejt: 
brei Seiten Unflat. 

Ber Anlaf ift gleichgültig. An meinen 
(in einer Sagebjcitung gepufferten) An* 
flehten über ungefd)id)t(id)rbBeutfd)tum 
Jtritif ju üben, war beb Sdireiberb 
Stecht; er wdblte bie gorm ber brief* 
liehen Schmübung. Soviel, bamit nicht 
ju hart erscheint, wab bür voßjegen fein 
muf: Sticht Antwort, fonbern bie dffent* 
liehe 3 ud)tigung eineb Unflätigen. Sein 
dtame iß Dr. Siegfrieb Storbmann, 
„?ebrer ber Beutfchfunbe." 

. . . 8onbonb 3 Rrnfd)rnmenagerie 
bleibt immer ein feffelnbeb Schaufpiel. 
Afleb feltfam 38 erwad)fene unb fchreienb 
Srotebfe barf ftd) auf biefem bnlbfamen 

3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3*4 


©(offen 


©oben entfalten, Propheten unb ©ef» 
tierer, ©eißerfchwinbter unb moberne 
$h*r iafbof toren; Äugbieter ber „»unb er« 
baren ©ewalt"; ber „Serein beutfcber 
©igenmenfchen." #errSTorbmann prAß* 
bierte ü)tn. ©ag (Sigentnenfchen Vereine 
grünben, habe i d> mit inniger greube be» 
raerft; obfdjon eg nicht fd)ön non Deut» 
fchen iß, bie Schwächen ihrer ?anbg* 
Tente fo graufam ju parobieren. ©Tan 
fprtdß (ich in biefen Greifen mit „Sreu» 
frennb" an. ©Tan fcbreibt: „ÜBotan 

S rüße bid)" unter ben ©rief. ©Tan 
bernimmt ßch an ©tirner, dtiegfche 
unb ©übring }u gleicher 3 «it. ©ennocb 
»Are ei voreilige aug ber Narretei ber 
3 Botangjünger auf ihre Jßarmloßgfeit 
)u fd) ließen; UrteilgfchwAche unb Än» 
reißertum ßnb feinegwegg ©egenfAfce. 
3 ebe nierte ©eite ber 9 Torbmannfchen 
©riefe füllt ein Äufbruct, ber ben <£m» 
pfAnger wie einen SRefruten anfcfjnaujt. 
©Tan Tefe bie folgenbe, liebengwürbige 
Annonce. „dtücffichtglofer ffatnpf 
gegen: Serlotterung unb Serfeuchung 
ber beutfchen gelben» unb ©enferfprache; 
Sornebmtuerei, $rablfucbt unb jlunfe» 
rei mit fremben ©prachfegen; ftnecht* 
fchaffenbeit, Jjunbebemut unb auf bem 
©auchliegen nor allem ÄuglAnbifchen; 
Äffen tum, «SnglAnberei unb JranjAfelei; 
bag »Äße, fafelnbe ©eiehrten» unb 
gobnfchreiberbeutfch; ben berüchtigten 
©chwutß unb ©ebientengeiß in ber 
beutfchen ÄaufmanngfpTache; fprachliche 
(Ehtloßgfeit; afleg fcheinwiffenfchaftliche 
unb fprachliche ©etue, ©efpreije, ®e» 
giere, ©emüfche unb ©etnaufchel. 
für: . . . beutfch»vornehme ©eßn» 

nungggröße- 

3 ufd)riften an mich beliebe man 
in fchlichter, ftarer, frembwortreiner 
©prache abjufaffen. ©ie 3umutung, 
©prach» unb ©afeungebeuer ju entwirren 
ober mit ©peifefarten» unb <£gperanto* 
beutfd) ju überfegen, weife ich alg un» 
gehörig jurücf." (folgen ein paar 3itate.) 
i,. . Än mich gerichtete, mit Ähnlichem 


©afcl belaßete ©chriftßücfe übergebe 
ich «lg Urfunben fprachlicher. ©ehim» 
erweichung ohne weitereg bem Leiter 
einer ßBafferbeilanßalt." 3 «m Schluß 
bie ©ravabe: „3<h bringe jebem dm* 
pfünger meiner ©riefe bie gebührenbe 
Ächtung entgegen, ohne ihr in fformeln 
inhaltglofer J&Aflichfeit ober gar Unter» 
würßgfeit befonberen Äugbrucf ju geben, 
©itte mir gegenüber in gleich mann» 
hafter SBeife )u verfahren." 3 n folchem 
„mannhaften" 5 on, ber, münblich an» 
gefchlagen, bem©precher Ohrfeigen ein* 
trüge, ßeßt bie beutfch»vornehme ©e* 
ßnnungggröße bei J^erm Sßorbmann 
ftch aui. 

ffrembwörter ßnb nicht immer ent* 
behrlich. ©ie ©igenart biefei ©igen» 
menfchen |U umfchreiben, würben ße 
nötig fein. 

ÜBen aber bie anreigerifche ©cham* 
loßgfeit wibert, mit ber bie Sreufreunbe 
bie 9 Ta<hßcht eine« fremben Solfei mig* 
brauchen, ben wirb bie ?iße ihrer ©chwur* 
jeugen um fo fröhlicher-ßimmen. Da iß 
teibnij — ber franjAßfch fchrieb. ©oethe 
— ber ju)eiten bie beutfche ©prache 
verwünfchte. ©tirner, ber ffreieße ber 
ffreien. STiegfche, ber ben ©eutfchen bie 
gribßen SBorte ihrei ?ebeni gejagt hat. 
lauter ©ewAhrimAnner für „raffen* 
ßchere ©eißeihaltung" unb ben beut* 
fd>en Sprachverein, ©ie ©Tifchung, bie 
ein Sigenmenfch baraui rührt, fann 
man ßd) ungeführ vorßeßen. griebrich 
dTiegfche h«U trauliche 9 Tachbarfchaft 
mit Richte, ©tirneri trofcige ?oigel6ß* 
heit vertrAgt ßch trefflich mit hpßerifch 
freifchenbem @b«uvinigmug; über aßen 
iß ©übring. ©ei ihm lernte $err STorb* 
mann bag „fophißtfche" ©riechentum 
verachten. Äbermebr. Äuch bie „jübifche 
änechtgreligion" unb ©flavenmoral ber 
(Abrißen banft vor ber wieberaufge* 
richteten ßBotangberrlichfeit ab. 3s fo 
fchmugige £Anbe iß alfo 9 Tie$fche 
geraten. 

©leiben bieäleinigfeften. 3sgegeben, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©(offen 


325 


btc ©äfce, bte fftorbmann alt 'Proben 
b«r ©pracboern>ü|tung abbrucft, ftnb 
nicht fdtön (wenn auch anftänbtger alt 
fein eigenet 3 utfdreier bentfch). Uber 
wat fagt bat gegen bie grfwbwörter? 
ÜBo fle Kutbrucftmöglichfeiten be* 
reichern, ftnb fie wiOfommen. Stur ba* 
rauf fommt ei an. ÜÄit bem 9)atrfotit« 
mut f>at bie Sprachreinigung fooiel ju 
tun wie bie ©arttrad)t. ÜBahrhaft groß 
wirft ber (Eigene/ wenn er furdjtlot 
an ben ©rieffchläffen bat „ £od)achtungt> 
nett" weglägt. Sie „Formeln" werben 
ja non aßen Summföpfen bet (Erbbaßt 
veraltet. Unb jweitent ift et unge* 
fährlid). 

ÜBarum fo »iet ÜBorte über J^errn 
Storbmann? ÜB eil feine Sefefte, neben 
ihrer Jforaif, auch bitartig ftnb. üDBeil 
in ber Spürweite biefet 3 Ctemt aOet 
Seutfchtum oerächtlid) wirb. ©chimpf« 
fud)t, Staffenfofler unb gemeine ©ru* 
talität ftnb freilich international. Sie 
Schaufteßung biefer (Eigenfdjaften alt 
„beutfdj * vornehme ©efinnungtgröße" 
rührt aber bod) an Singe/ um bie et 
fdjabe wäre. 3 d> wiQ Jßcrrn Storbmann 
bat ©efdjäft nid)t ftären. ©tag er bie 
(Engfänber in ben ÜBotantbienft ein« 
reifen; Bonbon ift groß unb oerträgt 
noch gaitj anbere Jfoftgänger. Stur bat 
©eiftetwerf ©oethet, ©tirnert, Stieß* 
fchet foß ber befteefte Kämpfer mit 
feiner Stühe oerfchonen. 

Dr. Hermann griebemann. 


Moral insanity 

3 lt richtig gehenber ©fpchiater, ber 
fa(t lächefnb bie Jfonfequenjen aut 
feiner oon pfpehiatrifehen Scheuflappen 
eingeengten ÜBeltanfchauung jieht, be* 
mühe ich wich mit fonfianter ©otheit 
meine ©titmenfehen in ©ruppen einju» 
teilen, ju rubrizieren unb ;u etifettieren, 
bit für bie geiftig ©efunben niehtt 
mehr übrig bleibt. J&erm 3 rtur ?app 


habe ich einftweilen ben Steuraftße* 
nifern mit galligem (Einfchlag ju* 
geteilt. Sa ich aufferbem oon gefunben 
Eltern abftamme, nicht oon Sbioten 
fonbern oon einer pfpehifeh ebenfo 
mafftoen wie förperlid) robufl ent« 
widelten fd)wäbtfchen Äinbtmagb be« 
treut würbe, welche fogar Urfuta hieß 
unb Urfche gerufen würbe, fo ift meine 
Jtompetenj nicht )u beftreiten. 911 er« 
bingt war ich fdjon mit Leuten be« 
freunbet, bie fpäter paralptifch würben, 
inbem fte nämlich oorher eine Spphilit 
hatten, unb hotte einen ?ef}rer, ben ich 
fpäter in einem ber Dementia praecox 
Zugehörigen SBerblöbungtjuftanb auf 
meiner Abteilung in ber 3rrenanftatt 
)U oerarjten hotte, aber oorerfi bin ich 
aefunb geblieben, fo gefunb, baß ich 
über ben Jfern ber Übertreibungen oon 
Jßerrn ?app lächeln fonnte. 3d) möchte 
übrigent heroorheben, baß bie £taffi« 
ftjierungt«, (Etifettierungt* unb Stubri« 
jierungtfucht eine in Seutfchlanb außer« 
orbentlich zahlreich unb in jebem §ach 
oorfommenbe ©törung ifl unb am beflen 
alt pathologifcher Butwucht ber an 
fid) in ihren rubimentären ©tabien 
normalen beutfehen Orbnungtliebe auf« 
gefaßt wirb. 3d> fchloge bafur ben 
Stamen Morbus rubricansGermanicus 
oor unb rechne biefe (Erfranfung, bie 
afut, fubafut, fubchronifch unb chronifd) 
auftritt unb in Seutfchlanb enbemifch 
ifl, ber ©ruppe ber 3wangtjuftänbe zu. 

Saß ber erfahrene Wpdjiater nicht 
bit ant (Enbflabium ober bie Jfata« 
flrophe einer (Erfranfung wartet, um 
bie Siagncfe zu (teilen, ift richtig. 
3 ber aud) einen $pphut foO man zum 
©eifpiel mögtichft früh unb nicht erft 
nach (Eintritt ber Äataltrophe auf bem 
©eftionttifch erfennen. ÜBenn ein 
Jßanbwerftburfche fleh für ben Aaifer 
oon @hina hält, auf bem $hron ©ottet 
fißt unb eine ©lutwurft auf einem 
3 innte(ler für £immettmanna auf 
bemantner Schale hölt, fo wirb auch 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3*6 


©loflen 


etn pfpchtatrifcß ntd)t inß{ierter SKrnfcf) 
merfen, baß e« ßch ttm einen ©etße«« 
franfen hanbelt. Schwieriger iß bte 
Sache fcßon, wenn e« ßch hei Meinen 
Ofuffäßigfeiten, Schrullen ober Spleen 
banim hanbelt, feftju(leßen, ob e« (ich 
um Symptome einer beginnenben ©ei« 
ße«franft)eit ober nur um ©itetfeiten 
banbett, bie auch bei fonß ganj geiß* 
voßen STOenfchen vorfommen. Äm (Snbe 
iß auch bie 3 trfi?eutheit eine« pfpchifch 
fehr fonjentrierten ©eiehrten anber« 
anf|ufaffen al« bie 3<rfabrtnbeit eine« 
fonfi ßerilen 9 Äenfdjen. Än<h ber 
SAuferwahnftnn iß au« fcheinbar un» 
fcheinbaren Änfängen meiß fo früh ju 
ernennen, baß fein 3nbaber noch recht« 
jeitig am Umbringen feiner ^amtlte, 
Jreunbe ober eigenen Perfon »erljinbert 
werben fann. 

Jßäußg iß aßerbing« bie Unter« 
fcheibung, wa« anormal unb wa« 
pathologisch iß/ fchmer. J&err tapp 
wirft ba« burchefnanber, für ihn ßnb 
bie nicht geißig ©efunben anormal/ 
pathologifch. Da« Anormale iß aber 
noch lange nicht pathologifch; ©i«marcf, 
dtapoteon, ©oethe waren anormal/ ße 
unterfcheiben ftd> in Anlage nnb teißung 
beutlich oont dformattppu« be« Spieß« 
bärger« auch be« fo«mopo(itifcben. Sie 
ragen weit über bie pbpßotogijche ©reite 
hinau«/ ße ßnb anormal. 3 Cu<h ein 
ßRenfd) oon jwei SÄeter t&nge iß 
anormal/ benn er geht über bie obere 
©renje be« Durchfchnitt«l&ngenmaß 
hinau«. SWan geige mir ben Pfpchiater, 
ber einen ©oethe ober Olapoleon ober 
©i«marcf für pathologifch ba« 
franf hält (au«genommen bie pfpchiatri« 
fche, übrigen« lebhaft befämpfte, Seite, 
bie in fejueßen Spmboli«men fcßwelgt 
unb au« jebem SEBort ein Sejrualfpmbot 
herau«fnobelt). Sroßbem folche ©räßen 
pathologifche 3üge {eigen fännen, ßnb 
ße nicht franf, iß ihre ©räße fein 
Spmptom einer £ranfbeit, iß ba« 
pathologifche nicht ba« Sefenttiche ihrer 


©räße. 3hr< ©räße aber iß anormal. 
(Sbenfo wie einer, ber einmal eine 
tungenentjünbnng hatte, firp erlich 
pathologifch war, fann einer vorüber« 
gehenb ober bauernb einjetne pfpcho« 
pathologifche 3üge {eigen, ohne geiße«- 
franf {u fein. SWan fann ja auch 
oorübergehenb bpßtrifch werben, ohne 
ein Jßpßerifer ju fein. 

Die Moral insanity iß ein pfpchia« 
trifcher 2 ltavi«mu«, ein in« Publifum 
verlorener unb bort auf allerlei hinter« 
treppen hctnmfchleichenber 9 teß per« 
gangener Pfpchiatrie, bie noch mit ge« 
fonberten Seetenvcrmägen {u hantieren 
hatte. 3n ben pfpchiatrifchen ?eljr» 
büchern unb Jfranfenhüufern fennt man 
wohl moralifche Verfümmerung nnb 
Stumpfheit al« einen gelegentlich bie 
inteßeftueße Schwäche überragenben 
Spmptomenfompleg ber Degeneration 
ober 3mbe{ilitdt, aber eine ifolierte 
Moral insanity fennt jener gefunbe 
fReß ßRenfchheit, ber ßch mit Pfpchiatrie 
befchüftigt, nicht. Durch fleine mora« 
(ifche $ührlichfeiten haben wir un« afle 
in unferen glegel« unb Pubertät«jabren 
burch{uringen. 3<h befenne, baß ich 
vor{citig 3tgarren geraucht habe nnb 
re<$t{eitig Äpfel geßohlen habe, recht« 
{eittg, benn ich würbe niemal« babei 
erwifcht. 3 ch habe auch au« £aß gegen 
bie Schule einmal mein 3 'ugni« felbß 
unterfCßrieben. Später entwicfelte ßch 
meine 3nteßigen{ fo weit, baß ich «in« 
fah, baß bie Unannehmlichfeit bäu«» 
lieber Strafe ben ©infafe einer Karriere 
beim (Srwifchtwerben nicht wert war, 
barnm habe ich fpäter faß nie mehr 
Äpfel geßohlen unb feine 3'ugniffe 
mehr felbß unterfchrieben. 

©« gibt pathologifche Verbrecher — 
ich habe folche au« allerlei ©evätferung«» 
Haffen begutachtet — unb e« gibt ver« 
breCherifche ©eiße«franfe, e« gibt aber 
auch geißig ßtfunbe Verbrecher. Unb 
biefe gebären bem Strafvoß{ug unb 
nicht ber Pfpchiatrie überwiefen. De«« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©loffot 


327 


»egen faden fee aber bod) au* bem 
Stammen ber {normalen heraus. ffienig« 
ßenS gilt ei einßweiten nod) nicht 
normal/ S 3 er 6 red)en ju begehen. S* 
gibt ja aud) afojiale 9 laturen, bie trog 
biefer Eigenart »erntüge ihrer 3ntedi« 
genj nicht forenftfd) werben. Sine fo 
feinfinnige Xünßlerinbioibualitüt wie 
^eter Miltenberg (fl )um ©eifpiel au*« 
gefprochen afo)ial. 

Slod) eine SBertrauenifrage, Jg>err 
?app! J&aben ©ie fi <t> fchon einmal 
ernßlid) eine. £eil« unb ^ßegeanßalt 
für @eiße*franfe betrautet? Vielleicht 
tun ©ie ei/ um )u erfahren, baß ei 
feine SoQhüufer mehr gibt. Unfere 
(Beifleifranfen finb in Jtranfenhüufern 
untergebracht, bie feine @itter unb 
©lauern mehr haben/ fo weit fie in ben 
legten 15 fahren gebaut würben/ unb 
bie alten ftnb ober werben admdhlid) 
nach folgen mobernen ©runbf&gen um« 
gebaut, kennen ©ie Sglßng? S* liegt 
nicht weit von ©lünd)en. 3d) würbe 
ei/ wenn id) oor ber Mllternatioe ßünbe, 
entfehieben einem Mlufenthalt in ©tabel« 
beim »ergeben. 316 er bai mag eine 
pathologifdpe Verweichlichung burd) ben 
Umgang mit ber ^fpchiatrie fein. 

Dr. üubwig ©Hann 

Morgan ®f>ufler gegen 
bie ruffifdje unb bie englifd>e 
Diplomatie in Verfielt 

3 n bem Mlugenblicf, wo {Rußlanb 
unb Snglanb fleh anfd)icfen, burd) 93 er« 
ßdrfungen ihrer „@rfanbtfd)aft*wad)en " 
ober Oarntfonen in ^erßen, befTen enb« 
gültige Teilung »orjubereiten, befdjul« 
bigt ©forgan ©bufler in einer lüngeren 
3ufd)rift an bie gonboner „SimeS" 
{Rußlanb unb Snglanb, baß fte in offenem 
9 EBiberfprud) ju bem Inhalt ber anglo« 
rnfßfdjeu Jfonoention vom 3ahre 1907 
bie ihm mit ihrem auibrüeflidjen Sin« 


oerflünbnii übertragene Mlufgabe, bem 
perßfehen {Reiche )u gefunben §inan)« 
oerhdltniffen )u oerhelfen/ planmüßig 
hintertrieben unb einer Srneucrung $>er« 
fienö überhaupt wiberjlrebten. ©hußer, 
ber befanntlid) im 3anuar 1911 mit 
brei amerifanifchen J&ilfSfrdften feine 
Sdtigfeit in Berßen begann unb non 
ber perßfehen Regierung bie weitgehenb« 
flen Voflmachten für fein 3 lmt erhielt/ 
beutet an, baß er fleh Vertreter beS 
amerifanifchen VolfeÄ fühlen burfe, unb 
eg macht fafl ben Sinbrucf einer Drohung/ 
wenn er baoor warnt/ ihn |u ndtigen, 
feinen ?anb*leutcn bie Snttüufd)ung 
)u bereiten/ feine ©liffion burd) Quer« 
treibereien rufßfd)<englifd)er Diplomatie 
fcheitern )u fchen. 

Die 3 ufchrift ©hußer* ifl eine 3 lut« 
wort auf ben Sabel, ben bie „Sime*" 
an ihm übten, al* er fdton »or einigen 
3 Bod)en in Teheran öffentlich gegen bie 
Haltung {Rußlanb* unb Snglanb* feiner 
Sdtigfeit gegenüber proteßierte. Unb 
nun erinnere man ßd), baß$rdßbent Saft 
wührenb ben Verhanblungen über ben 
englifch«amerifanifchen ©d)ieb*oertrag 
bie Mlnßedung amerifanifd)er ff inan)« 
fachoerflünbiger burd) bie perftfehe {Re« 
gierung au*brücfltd) al* einerein ameri« 
fanifche Mlngelegenbeit fenn)eid)nete, mit 
ber bie ©d)ieb*gerid)t*barfeit nicht* )u 
tun höbe, ba* heißt beren Mtnfeinbung 
b